WDR: Willkommen in Tom Buhrows Scheibenwelt 3.Teil

Der stark angeschlagene Staatsfunk WDR
kommt einfach nicht zur Ruhe. Musste man
schon vor den wütenden Bürgerprotesten sich
hinter den Schlägerbanden eines linksextre –
mistischen Krawallmob verstecken und damit
jedem seine Gesinnung offen preisgeben, so
wurde der WDR nun auch noch das Opfer
einer Aktion der Identitären Bewegung.
Intendant Tom Buhrow, schon ansonsten
wenig alltagstauglich, erwies sich als alles
andere als ein Krisenmanger. Sichtlich mit
der Situation vollkommen überfordert, ge –
bärdet sich Buhrow wie ein Feuerwehrmann,
der mit Öl ein Feuer zulöschen versucht. Es
rächt sich hier einmal mehr bitter, dass im
Staatsfunk die Posten nicht nach Befähigung,
sondern nach politischer Gesinnung verteilt.
Aus dem haltlosen Verlegenheitsgeschwätz
des WDR-Intendanten ergibt sich nur, dass
Buhrow selbst den WDR als Seniorensender
ansieht. Der Versuch einer Verjüngung durch
das Absingen ökofaschistischer Kinderlieder
dürfte vollends in die Hose gegangen sein!
Das alles trifft den WDR zur unpassensten
Zeit. Hatte man sich doch gerade erst eine
eigene Berater-Affäre gegönnt, um sich be –
raten zu lassen, wie man den Zuschauer für
eine Erhöhung der GEZ-Gebühren überzeu –
gen kann.
Damit, die Omas alte Sauen zu nennen, und
sich von Antifa-Banden in bester SA-Schläger –
manier beschützen zu lassen, dürfte dieses
Ziel in weite Ferne gerückt sein. Eher das
Gegenteil ist erreicht worden, immer mehr
GEZ-Gebührenzahler sehen nunmehr etwas
genauer hin bei den Ausgaben der Sender!
Und das könnte für den WDR noch reichlich
peinlich werden, was dabei so alles ans Licht
kommt. Schon steht Buhrows üppiges Inten –
dantengehalt ganz oben auf der Liste, ange –
sichts dessen völliger Überforderung schon
mit dem alte Omasau-Song! Bislang hat der
WDR-Intendant hier nichts geleistet als wie
ein irrer Aluhutträger-Verschwörer etwas
von gezielter rechter Kampagne zu faseln
und wie alle Unfähigen einfach den Kampf
gegen Rechts einzuläuten.
Im Augenblick ist Tom Buhrow auf dem bes –
ten Wege die WDR-Affäre zum Auslöser ei –
ner deutschen Gelbwesten-Bewegung zu
machen. Und da Buhrow nun auch Inten –
dant bei der ARD geworden, könnte sich
der Flächenbrand bald auf die gesamte
Erste Reihe ausdehnen. Im Augenblick
scheint die Ankündigung einer weiteren
GEZ-Zwangsgebührenerhöhung bereits
der Funke zu sein, welcher das Fass zum
Überlaufen bringen kann!

WDR lässt die Sau raus: Kleine Kinder gegen Omas aufgehetzt

Was hatte man im WDR wohl eingenommen als
man dem Kinderchor das Lied schrieb: ,, Meine
Oma ist eine alte Umweltsau„? Das ist mit den
Öko- und Linksfaschisten etwas die Fantasie
durchgegangen. Inzwischen wurde das Mach –
werk als Videos aus der Mediathek entfernt.
Allerdings mangelt es den Ökofaschisten im
Sender an Einsicht ( an Verstand ja sowieso ),
denn das Video wurde nur entfernt, weil ,, die
Anschuldigungen an die Reaktion seien am
Ende unerträglich für die Redakteure gewe –
sen„. Frech will man sich, nachdem man
zuvor die kleinen Kinder zu solch einem
Machwerk geradezu missbraucht, auch
noch als das eigentliche Opfer hinstellen.
Dabei fanden eben diese Redakteure zuvor
dieses Lied so ,,lustig„. Lustig die lieben
Kleinen gegen die SUV-Fahrer aufzuhetzen
und gegen jene Rentner die gezwungen sind
wegen der niedrigen Rentner ihr Fleisch im
Discounter einzukaufen. Vielleicht fänden
sie es ja auch so was von lustig, wenn man
ihnen ihre üppig bemäßenen Gehälter, nicht
wegen dem Klimaschutz, sondern wegen den
Schutz der Kinder, kürzt, und zwar solange
bis die links-grüne Agiprop-Truppe mit ihren
Hass auf die eigenen Großeltern aus dem Sen –
der verbannt. Wenn nämlich noch irgend je –
mand einen Grund gesucht, welcher gegen
eine weitere GEZ-Zwangsgebührenerhöhung
spricht, dann wird der ihn in jemem lustigen
Lied finden, welcher die bizarr kranke Gesinn –
ung, welche die Erste Reihe erfüllt, bestens
wiedergibt!