Angriffe auf Asylbewerber – Zwischen den Zeilen gelesen

Die berüchtigte „Süddeutsche Zeitung“ titelte groß:
,, 424 Angriffe auf Asylbewerber in der ersten
Jahreshälfte„.
In Deutschland werden statistisch gesehen pro Tag
zwei Asylbewerber angegriffen. Im ersten Halbjahr
2022 verzeichneten die Behörden 424 solcher über-
wiegend rechtsmotivierten Straftaten, etwa ein Vier-
tel weniger als im Vorjahreszeitraum. Dies gehe aus
einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf
eine Kleine Anfrage der Linksfraktion.
Natürlich würde sich die Linksfraktion hier nie unter-
stehen in eine ihrer stark propagandistisch Anfragen,
auch einmal nachzufragen, wie oft Angriffe von Asyl-
bewerbern auf andere Asylbewerber stattgefunden
und wie viele Angriffe es von Asylbewerber auf Deut-
sche gegeben hat oder wie viele Verbrechen Asylbe-
werber in Deutschland begangen haben!
Doch schauen wir uns die Antwort des Bundesinnen-
ministeriums einmal genauer an.
Allerdings muss man auch bei den Antworten aus
dem Bundesministerium zwischen den Zeilen zu
lesen gelernt haben. Hier fällt sofort auf, dass von
den 424 „Angriffen“ nur 86 außerhalb der Unter-
künfte stattfanden!
Also fanden 338 „Abgriffe“ in den Asylunterkünf-
ten selbst statt. Und „rechte“ Täter wohnen eher
nicht in Asylunterkünften! Von diesen 338 „An-
griffen“ müssen wir noch 43 Anschläge auf Flücht-
lingsunterkünfte, ,,zumeist Sachbeschädigung,
Schmierereien und Propaganda, sowie 12 An-
griffe gegen Hilfsorganisationen und freiwillige
Helfer im Bereich Flucht und Asyl„ abziehen.
Demzufolge lassen sich 295 Angriffe gar nicht
„Rechten“ und damit auch nicht die Mehrheit
der Angriffe als „rechtsgerichtete“ Angriffe ein-
stufen.
Es ist schon bezeichnend, dass man im Bundes-
innenministerium selbst schon die Fälle von
Propaganda gegen NGOs der Asyl – und Mi-
grantenlobby als „Angriffe auf Asylbewerber“
mit hineinrechnen muss, um auf irgendwelche
hohen Fallzahlen zu kommen!
Man macht sich dabei noch nicht einmal im
Bundesinnenministerium oder in der Links-
fraktion auch nur ansatzweise die Mühe uns
die überragend hohe Zahl von 295 „Angriffen“
in den Asylunterkünften selbst irgendwie er-
klären zu wollen. Man hat ja, was man braucht!
Dementsprechend heißt es in der Staatspresse
auch gleich: ,, „Das zeigt einmal mehr: Rassist-
ische Gewalt gehört zum Alltag in Deutschland“,
erklärt Clara Bünger, die fluchtpolitische Spreche-
rin der Linksfraktion. Jeder rassistische Übergriff
sei einer zu viel. Sie forderte geeignete Schutzkon-
zepte für Asylbewerber: „Dringend notwendig wäre
zudem ein Bleiberecht für Opfer rechter und rassist-
ischer Gewalt.“
Man inszeniert also Angriffe, um daraus dann ein
Bleiberrecht für Asylbewerber abzuleiten. Obwohl
dann doch das Opfer ,,schwer traumatisiert„ wor-
den soll es weiterhin in Deutschland bleiben, dem
Land in dem er rassistisch diskriminiert und ange-
griffen worden!
In der üblich linksversifften heuchlerisch- verloge-
nen Doppelmoral soll umgekehrt, natürlich dann
ein Asylbewerber, der einen Deutschen angegrif-
fen, natürlich nicht abgeschoben werden.
Ebenso wenig, wie es die Linken und Bundesinnen-
ministerin Nancy Faeser, interessiert, wie viele Deut-
sche durch Ausländer jedes Jahr zu Tode kommen
oder ihnen je etwas an der körperlichen Unversehrt-
heit der Biodeutschen gelegen gelegen wäre. Auch
dies geht deutlich aus der „Kleinen Anfrage“ der
Linksfraktion und der diesbezüglichen Antwort des
Bundesinnenministeriums klar hervor!
Der Zweck heiligt hier die Mittel: Es werden also
immer mehr „rechte“ Angriffe fingiert, um daraus
ein dauerhaftes Bleiberecht für die mutmaßlichen
„Opfer“ herzuleiten.

Buntdeutsche Kriegstreiber bald in Den Haag vor Gericht?

Kaum hatten sich die buntdeutschen Erfüllungs-
politiker, Kriegstreiber und Hysterieverbreiter
aus dem Bundestag für weitere Waffenlieferun-
gen an die Ukraine ausgesprochen, da erklärt
die ukrainische Regierung auch schon Ziele in
Russland angreifen zu wollen.
Bravo! Dann haben die Kriegstreiber aus dem
Bundestag endlich ihren Angriffskrieg. Was die
ukrainische Regierung unter „militärische Ziele“
versteht, hat sie seit 2014 in ihren Kämpfen im
Donbass genügend unter Beweis gestellt. Sollte
es nun bei ukrainischen Angriffen in Russland
zu Toten unter der russischen Zivilbevölkerung
kommen, dann klebt deren Blut auch an den
Händen der buntdeutschen Waffenlieferanten
und dann sollten die, von Anton Hofreiter über
Christine Lambrecht und Annalena Baerbock bis
hin zu Marie-Agnes Strack-Zimmermann & Co
auch vor Gericht gestellt werden. Je nachdem,
was jetzt in Russland passiert, vielleicht sogar
direkt nach Den Haag überstellt werden!
Früher oder später werden neben den russischen
auch die von den Ukrainern in der Ukraine began-
genen Kriegsverbrechen ans Tageslicht kommen,
welche die buntdeutsche Staatspresse immer noch
verschweigt! Auch daran hat sich dass, was im Bun-
destag sitzt, mit schuldig gemacht, mit seiner eben-
so einseitigen, wie vorbehaltlosen Unterstützung
der Ukraine. Ebenso, wie man seit 2014 die dort
vorherrschende Korruption mit deutschen Steuer-
geld mitfinanzierte!
Mit jeder weiteren Entscheidung der Regierung
Scholz bezüglich der Ukraine lädt sie mehr Schuld
auf sich und klebt mehr Blut an ihren Händen.
Gewiss ist hier nur eines, dass sich die Bunte Re-
gierung und dass, was im Bundestag sitzt, darum
drücken wird, die politische Verantwortung für
ihr unverantwortliches Handeln übernehmen
wird. Keiner der „Slawa Ukraine“-Rufer wird
freiwillig zurücktreten oder sich dafür vor ei-
nem Gericht verantworten. Und der buntdeut-
sche “ Rechtsstaat “ gibt es nicht her, hier Ge-
rechtigkeit herzustellen!

Rechter Angriff auf ZDF-Team nur typische Fake news der ,,taz„?

Alte Sau

Sichtlich war es Arndt Ginzel und seinem Kamera –
mann entgangen, dass es in Berlin ausgerechnet in
dem Prozess; über den sie tendenziös zu berichten
gedachten, um dass freie Recht auf sein Bild ging,
dass Anette Kahane gegen Sven Liebich einzukla –
gen gedachte. Von daher nahmen auch die Anwe –
senden für sich dieses Recht in Anspruch und woll –
ten von Ginzel nicht gefilmt werden. Das Versuchen
deren Kameralinse mit der Hand abzudecken, sind
also die Angriffe auf den Kameramann! Dazu ist
auf den Bildern, die Hendrik Merker liefert nur
ein einziger Mann zu sehen, der sich dagegen zur
Wehr setzt von Ginzels Kameramann gefilmt zu
werden! Und bei denselben handelt es sich noch
dazu um einen Justizbeamten, welcher die beiden
mehrfach aufgefordert, mit dem Filmen aufzuhö –
ren!
Noch merkwürdiger wird der ganze Fall, wenn
,,taz„ und ,,Tagesspiegel„ behaupten, im Besitz
von Videomaterial zu sein, dass angeblich die An –
griffe der Rechten zeige, aber es sich nicht wagen,
dasselbe auch zu veröffentlichen.
Waren denn nun die ,,rechten Unterstützer„ von
Sven Liebich zwei Justizbeamte, welche das ZDF –
Team aufforderten die Kamera aus zu machen?
,, Laut übereinstimmenden Zeugenaussagen und
Videoaufnahmen, die dem Tagesspiegel vorliegen,
wurden der Journalist Arndt Ginzel und sein Ka –
meramann vor dem Gerichtsgebäude von Unter –
stützern des Rechtsextremisten Sven Liebich be –
drängt und bedroht „ behauptet der ,,Tagesspie –
gel„, ist aber unfähig diese Aufnahmen vorzule –
gen. Ebenso wenig wie die dasselbe verlauten las –
sende ,,taz„. Man hat Bildmaterial gegen Rechte
und benutzt es nicht? Das glauben die doch wohl
selber nicht!
Bei ,,Netzpolitik.org„ wird das vorliegende Video –
material dann zu dem, dass zeigt, wie ein Justizbe –
amter gegen den Kameramann vorgeht. Material,
dass das Ginzel-Team von Rechten angegriffen,
hat man auch hier nicht! ,, Video. Berliner Justiz –
beamter behindert ZDF-Dreh bei Prozess gegen
einen Rechtsextremisten „ lautet sogar deren
Schlagzeile!
Auch bei der ,,Berliner Morgenpost„ traut man
sichtlich den Angaben Ginzels nicht so ganz über
den Weg, und formuliert dabei sehr vorsichtig :
,, Eine Gruppe von Rechtsextremisten soll in Ber –
lin ein ZDF-Team bedrängt haben. Mit dabei der
hallesche Rechtsextremist Stefan Liebich „. Soll
bedrängt haben, klingt nicht als sei man zu Hun –
dert Prozent davon überzeugt. Seltsamer Weise
wird in der ,,Morgenpost„ das Videomaterial
gar nicht erwähnt. Hier heißt es : ,, Bildmaterial,
das der „taz“ vorliege, bestätige den Fall „.
Bilder aber, die deutlich belegen : ,, Eine Gruppe
von 15 Personen – darunter der hallesche Rechts –
extremist Sven Liebich – sollen Ginzel und seinen
Kameramann bedroht und geschlagen haben „,
gibt es auch hier nicht zu sehen.
Auch beim ,,SPIEGEL„ verlässt man sich ganz
und gar auf die Behauptungen der ,,taz„: ´´Repor –
ter sollen geschubst und geschlagen, ihre Kamera
weggedrückt worden sein: Wie die „taz“ berichtet,
wurde ein ZDF-Fernsehteam vor dem Berliner
Landgericht bedrängt „. Auch hier hofft man
vergeblich auf ein Foto, dass diesen angeblichen
Angriff belegt.
Die reißerische Berichterstattung von ,,rbb online„
zeigt statt der erwarteten Fotos frech ein Bild vom
Überfall der Linksextremisten auf das ZDF-Heute –
show-Team, dass deren auf dem Boden liegende
Ausrüstung zeigt. Dieses Fake nennt man wohl
beim RBB freien Journalismus, und schließlich
muss man zu solchen Mitteln greifen, da die An –
führerin dieser medialen Show, die ,,taz„ nicht
mit den versprochenen Bilder von 15 angreifen –
den Rechten auf Ginzel liefern kann. Schlimmer
noch, man muss offen eingestehen: ,, Die Polizei
erklärte am Abend auf Anfrage, ihr lägen bisher
keine Informationen zu dem Zwischenfall vor „.

Nunmehr steht die ,,taz„ ziemlich unter Druck.
Kann sie nicht liefern, hat sie sich für immer aus
der Reihe des seriösen Journalismus entfernt und
ist nach der Show ihres Fotografen bei Andrea
Röpkes Auftritt während einer AfD-Veranstaltung
2014 in Bremen endgültig in das Fake news-Lager
gewechselt, dass man hierzulande als Lügen-Presse
bezeichnet!
Auch für Arndt Ginzel könnte der Vorfall unange –
nehme Konsequenzen haben, denn er könnte fort –
an als Class Relotius oder Michael Born des öffent –
lich rechtlichen Fernsehens gelten.
,,Man nennt das auch Volksverdummung„ sagte
Born, der mehrere Jahre für seine gefakten Beiträge
im Gefängnis saß, einst ausgerechnet in einem Inter –
view, mit dem auch in diesem Fall verwickeltem
,,Tagesspiegel„. Damals, 2017, stellte Born fest:
,, Journalistische Standards gibt es praktisch nicht
mehr. Die Strafe, die ich bekam, machte Sinn. Das
letztliche Resultat ist erschreckend „. Aber heute
muß weder Relotius noch Ginzel, noch windige
taz-Journalisten befürchten, für ihre Fake news
ins Gefängnis zu müssen. Seit dem Fake mit dem
toten Flüchtling vor dem Lageso in Berlin, 2016,
wissen alle : Lügen für das System sind vollkom –
men straffrei!

Wo Demokraten schlimmer als Nazis sind

In Dortmund zeigten Linksextremisten wieder
einmal, das sie von Demokratie nichts verste –
hen, indem sie den Rechten die Meinungsfrei –
heit und das Recht sich zu versammeln, zu neh –
men versuchten.
Wieder einmal mehr zeigte sich in Dortmund
und Köln auch die enge Zusammenarbeit von
Gewerkschaften, Kirche und Politik mit solch
gewaltbereiten Linksextremisten. Nicht nur,
das man mit Trillerpfeifkonzerten und die
Kirche mit Glockengeläut die Rechten zu be –
hindern suchte, sondern in bester SA-Manier
versuchten Linksextremisten die rechte Ver –
anstaltung zu sprengen, wobei es zu üblichen
Angriffen auf Polizeikräfte kam.
Antidemokratische Gegendemos, um den po –
litischen Gegner in seinen Grundrechten zu
behindern und stark einzuschränken, haben
leider traurige Tradition in Deutschland, und
das man sich dabei stets mit linksextremist –
ischem Krawallmob zusammentut, zeigt wohl
deutlich auf, um was für ´´ Demokraten „ es
sich dabei handelt. Zumal dieselben noch nicht
einmal den Anstand besitzen, sich deutlich oder
überhaupt von den Linksextremisten und deren
Gewalt zu distanzieren.
Sichtlich können die Toleranzforderer keine an –
dere Meinung akzeptieren als ihre eigene, und
das niemand ausgegrenzt werden soll, ist ange –
sichts solcher Gegendemos nur eine heuchler –
ische Phrase ! Sichtlich hat das politische Eta –
blissement in Köln und Dortmund solch große
Angst vor den Äußerungen Andersdenkender,
das man sich mit dem widerlichstem gewalt –
tätigem extremistischen Krawallmob gemein
macht, welcher Pflastersteine auf Polizisten
geworfen !

Natürlich schon wieder Giftgas

Angeblich haben die USA ´´ Beweise „ dafür, daß
die Assad-Regierung einen neuen Giftgasangriff
plane, wobei noch nicht einmal der Alte bewiesen
ist. Und da sich die Gewohnheitslügner nicht allzu
weit aus dem Fenster lehnen wollen, – wenigstens
das scheint man nach all der tristen US-Propaganda
gelernt zu haben -, spricht man lieber auch gar nicht
erst von ´´ Beweisen „, die man ohnehin nicht vor –
zuweisen hat, sondern von ´´ potenzielle Belege „.
Vielleicht der Zahnbelag des Betreibers der Beob –
achtungsstelle für Menschenrechte oder den Wurst –
belag auf dem Frühstückstoast jenes Geheimdienst –
mitarbeiters, der diese Meldung an die willige Presse
weitergeleitet. Jedenfalls werden aus Beweise nun
Belege !
Warum sich ein auf dem Vormarsch befindlicher
Assad, der schon von US-Amerikanern und Israe –
lis an weiteren Erfolgen gehindert werden muß,
dass die von denen verhätschelten Oppositions –
islamisten nicht vollständig eins aufs Maul und
aus Syrien herausgeworfen werden. Könnte ja
sonst womöglich bald wieder Frieden in der
Region herrschen.
Also kommt man jetzt eben wieder mit Giftgas
daher, wobei die giftigsten Gase, die in diesem
Krieg freigelassen, eindeutig alle samt aus den
Unterhosen von US-Strategen und ihrer Schur –
kenstaatführungsriege entsprungen ! Mutet es
doch mehr als seltsam an, dass immer wenn
Assad Erfolge erzielt, haargenau dann Giftgas
auftaucht, mal nur in den Köpfen führender
US-Strategen zusammengebraur, manchmal
von Schurken tatsächlich zum Einsatz gebracht.
Sollte nunmehr tatsächlich wieder Giftgas zum
Angriff kommen, dann wäre dies ein Einsatz
mit Ansage und jeder wird dann wissen, wer
der wahre Verursacher ist !