100 Meisterwerke des Qualitätsjournalismus – Heute: Stark beeinträchtigtes Urteilsvermögen

In der „Berliner Zeitung“ bejubelt Jesko zu Dohna
die Außenministerin aus Deutschland, Annalena
Baerbock für deren quasi Kriegserklärung an Russ-
land. Bekanntlich stellte schon Heinrich Heine fest,
dass es das Schöne an Deutschland sei, dass hier je-
der Dummkopf einen noch Dümmeren findet, der
ihm anhängt. Diese Rolle füllt Jesko zu Dohna per-
fekt aus!
,,Baerbock zeigt Rückgrat“ titelt er voller Stolz. Ws
ist schon schlimm, wenn solch ein Mietschreiber-
ling dümmlichen Starrsinn mit Rückgrat verwech-
selt. Der Mietschreiberling erfreut sich daran, dass
,, die deutsche Angst-Gesellschaft“ aufgeschreckt
sei. Wäre er auch noch so erfreut, wenn man in
Russland die grüne Sprechpoppe mit defektem
Sprachmodul ernst genommen und sich tatsäch-
lich mit Deutschland im Krieg gewähnt?
Gänzlich lässt Jesko von Dohna seine Maske und
jegliche journalistische Sorgfaltspflicht fallen, um
die Gelegenheit auszunutzen um über den unge-
liebten Kontrahenten Julian Reichelt herzuziehen,
sichtlich vom Neid zerfressen, dass der weitaus
besser ankommt und mehr gefragt als zu Dohna
mit seinem Zusammengeschmiere.
Und dann schmiert der elendige Mietschreiberling
gänzlich ab zur Beweihräucherung der dümmlichen
Äußerung der Baerbock: ,, Hier spricht die besorgte
Einwohnerin des europäischen Kontinents und Mut-
ter Annalena Baerbock. Und die Politikerin, die den
Zusammenhalt der zivilisierten Welt beschwört und
eindeutig gegen den brutalen russischen Angriffs-
krieg in der Ukraine Stellung bezieht“.
Redet der da von der Mutter, welche die Ausländer
massenhaft ins Land holt, die vielleicht eines Tages
über ihre Kinder herfallen werden? Welche zivili-
sierte Welt hat die angerufen als sie ausrief : ,,Lasst
uns Europa gemeinsam verenden“? Nicht zu verges-
sen, dass die zivilisierte Welt besonders stark beein-
druckt von ihrem Satz zur Ukraine-Hilfe ,,egal, was
meine Wähler denken“ gewesen!
Schon an dieser Stelle fragt sich so mancher Leser,
was hat der Jesko zu Dohna da wohl geraucht? Aber
schon fantasiert zu Dohna sich was von Missgunst
zusammen. Also ob es denn etwas an der Annalena
Baerbock gebe, auf dass die „intellektualisierte deut-
sche Öffentlichkeit“ neidisch sein könnte.
Nun ja, wer ausgerechnet der Annalena Baerbock
,,klare Worte“ bescheinigt, dessen Urteilsvermögen
muss mehr als nur etwas getrübt sein!
Das dem so ist daraus macht Jesko zu Dohna auch
keinen Hehl und bestätigt es zudem noch mit Sät-
zen wie: ,, Dabei sollten wir unserer Außenminis-
terin für ihre Rede danken“ oder ,, Denn Annalena
Baerbock hat mit ihren emotionalen Worten Rück-
grat bewiesen“. Dankbar wird der Leser solcher Zei-
len nur dafür sein, die „Berliner Zeitung“ der so et-
was abgedruckt, nicht abonniert zu haben!
Aber wie Heine es schon richtig feststellte, selbst
die Dumme findet hierzulande einen noch Dom-
meen, der sie anbetet. Der heißt in diesem Fall
Jesko zu Dohna und dieser betet die Baerbock
geradezu an: ,, Annalena Baerbock will etwas be-
wegen, sie hat eine Vision für dieses Land und ris-
kiert dafür sogar, wie heute, einen Shitstorm“.
Und wo der schwärmerische Verliebtheit in die
Dummheit das Urteilsvermögen stark beeinträch-
tigt, kommt es auch schon einmal zu solch gravie-
render Fehleinschätzung, wie der ,, Nun ist Anna-
lena Baerbock schlauer als ihre Kritiker“. Blöd ist
nur, wenn man nicht einmal checkt, dass Baerbock
nicht ,, politische Hierarchien offenbar funktional
hinterfragt“, sondern nur keinerlei Ahnung davon
hat, wie echte Außenpolitik funktioniert!
Und dann beweist Jesko zu Dohna allen auch noch
gleich, wie sehr sein Urteilsvermögen abhanden ge-
kommen, indem er sich einen Bundeskanzler Olaf
Scholz mit den Eigenschaften einer Annalena Baer-
bock wünscht.
Zu Dohna kommt zu dem Schluss: ,, Annalena Baer-
bock interessiert sich für die Welt, Olaf Scholz da-
gegen meist nur für seine eigene politische Karriere.
Oder spielt er ein eigenes Spiel, dessen Regeln wir
nicht kennen?“. Leider kann der Leser an dieser
Stelle auch nichts dafür das der verarmte Adelige
mit dem stark getrübten Urteilsvermögen, nicht
in der Lage dazu ist, dass zu beurteilen, worüber
er schreibt ohne es zu kennen. Aber dies dürfte
ohnehin auf den größten Teil der Mietschreiber-
linge der buntdeutschen Staatspresse zutreffen,
deren Geschreibsel unter dem Begriff ,,deutscher
Schweinejournalismus“ trefflich zusammengefasst
ist!

Hier der Original-Beitrag:

https://www.msn.com/de-de/nachrichten/other/kriegserkl%C3%A4rung-an-russland-baerbock-zeigt-r%C3%BCckgrat-scholz-interessiert-sich-nur-f%C3%BCr-sich-selbst/ar-AA16N445?ocid=msedgdhp&pc=U531&cvid=548fffb6ea0146a9aca74833b64470d0

Baerbock redet uns direkt in den Krieg und ihr Amt sich um Kopf und Kragen!

Critter fickt Baerboccks Gehirn

1.

Annalena Baerbock ist eine Außenministerin aus
Deutschland. Welches Land sie als Außenministerin
vertritt, ist vollkommen unklar, Deutschland jeden-
falls nicht! Denn eine deutsche Außenministerin ver-
tritt nicht nur Deutschland im Ausland, sondern tut
auch etwas für sein Land im Ausland. Letzteres hat
Annalena Baerbock noch nie getan!
Man könnte Annalena Baerbock im Ausland eher für
einen ukrainischen Honorarkonsul halten. Dies wird
durch ihre eigenen Worte noch bestätigt, alles für die
Ukraine zu tun, egal was ihre deutschen Wähler den-
ken. Und nun redet die Außenministerin aus Deutsch-
land das Land, dass sie vorgibt zu vertreten und für
das sie weniger als Null im Ausland getan, auch noch
direkt in einen Krieg mit Russland hinein. Und dieses
Mal war es noch nicht einmal einer der von ihr gewohn-
ten Versprecher als sie verkündete ,,Wir befinden uns
mit Russland im Krieg“.
Wer mit „wir“ gemeint war, weiß man bei dieser ordi-
nären Person nicht so genau, da sie neben einer ge-
spaltenen Zunge durchaus auch eine gespaltene Per-
sönlichkeit haben kann. Selbst das Außenministe-
rium aus Deutschland, bei dem Baerbock angestellt,
ruderte umgehend zurück und der Bundeskanzler
aus Deutschland ebenso. Der Vorfall zeigt wieder
einmal mehr, dass Dummheit sichtlich die gefähr-
lichste Waffe ist, über welche die Politik gebietet!
In einer echten Demokratie wäre solch eine Politi-
kerin, die noch dazu einer Partei angehört, die von
über Dreiviertel aller Wähler nicht gewählt, längst
nicht mehr im Amt. Aber in der bunten Republik,
wo das Belügen des eigenen Volkes für die Politiker
die Höchstform dessen ist, was sie für Demokratie
halten, kann ein Subjekt, dem es egal ist, was seine
Wähler denken, weiterhin Minister sein. Man muss
auch nicht damit rechnen, dass auch nur ein einziger
Abgeordneter des Bundestag dazu fähig ist, die Baer-
bock einmal zu fragen, was die denn in einem Jahr
im Amt für Deutschland geleistet habe. Schon, weil
man als Abgeordneter ja selbst nie etwas für sein
Land getan! Von daher ist auch die Bezeichnung
deutscher Politiker irreführend, da ein solcher ei-
ner wäre der sein Land und Volk entsprechend des
demokratischen Mehrheitswillen des Volkes vertritt.
Wir haben aber keine deutschen Politiker im Bundes-
tag sitzen, sondern nur Politiker aus Deutschland!
Es ist eine Frage der Zeit wie lange sich diese Poli-
tiker noch eine Außenministerin leisten können,
die sichtlich nicht immer Herr über ihre Sinne ist,
und sich selbst und die Politiker aus Deutschland
um Kopf und Kragen redet oder gar hinein in einen
Krieg. Aber von Einsicht und Verstand ist man im
Bundestag noch so weit entfernt, wie Bangladesch
von einer Landung auf dem Mond!

2.

Aus der Baerbockschen Propagandaschmiede des
Auswärtigen Amts, welches tatsächlich nur noch
für Auswärtige da ist, fand man es lustig den russ-
ischen Außenminister wegen seines Besuchs in Süd-
afrika mit lustigen Tier-Emoji zu verhöhnen. Das fand
man im Auswärtigen Amt wohl lustig, zeigt aber eigent-
lich nur, dass man auf Kleinkinderniveau meint Politik
machen zu können.
Ein Haufen kindlicher Trotzköpfe, die darüber neidisch
sind, dass der russische Außenminister in Südafrika ob-
wohl mit leeren Händen kommend, bedeutend mehr
erreicht als im Auswärtigen Amt, wo man Koffer voller
deutsches Steuergeld an die korrupte ANC-Bande ver-
schenkt, um wie in der Politik des AA üblich, anschließ-
end nur mit leeren Händen dazustehen. Die gesamte
über ein halbes Jahrhundert laufende Entwicklungs-
hilfe der Bunten Republik für Afrika dürfte ähnlich
verlaufen sein, wie die für den Sudan, wo ein halbes
Jahrhundert deutsches Steuergeld einzig das Nieder-
brennen der deutschen Botschaft im Karikarturstreit
der Muslime mit Dänemark 2008 bewirkte! Trotzdem
ist man weiter mit Projekten im Sudan unterwegs, ge-
nauso sinnentleert, wie das Durchfüttern der Taliban
in Afghanistan mit 800 Millionen deutscher Steuergel-
der. Ebenso vernichtend dürfte die Bilanz der letzten
30 Jahre der Hilfe für Südafrika ausgefallen sein.
Und nun müssen sich die Baerbockschen Kindsköpfe
auch noch von den Vertretern der ANC-Räuberbande
der Verwendung koloniale Klischees vorwerfen lassen.
Es dürfte dem deutschen Steuerzahler wiederum viele
Millionen Euro für Afrika kosten, bis sich die dortigen
Gemüter über das Verwenden von Tier-Emoji beruhigt,
wobei sich die korrupte ANC-Bande in Südafrika die
willkommene Gelegenheit nicht entgehen lassen wird,
sich auf Kosten des deutschen Steuerzahlers weiter zu
bereichern.
Auch dieser Vorfall zeigt deutlich auf, dass weder die
Annalena Baerbock noch das mit ihr ins Auswärtige
Amt gelangte Personal auch nur den aller geringsten
Nutzen für Deutschland erzielt. Die Buntdeutsche Au-
ßenpolitik bedeutet ja seit Jahrzehnten in: außer Spe-
sen nichts gewesen! Und hierin stellt die Baerbock kei-
nerlei Veränderung dar!
Deutsche Panzer für die Ukraine und Tier-Emoji für
die Afrikaner zeigt nur das Ausmaß Baerbockschen
Komplettversagens an!

Jeder deutsche Panzer für Kiew wird auch gegen das deutsche Volk in Stellung gebracht!

Während angeblich alle die Regierung aus Deutschland
unter Druck setzen, weil sie keine Panzer an die Ukraine
lieferfr, üben dieselben Kräfte keinerlei Druck auf die
USA aus, die ja ebenfalls keine eigenen Panzer liefern.
Die „Neue Züricher Zeitung“ spricht nun erstmals klar
aus, was viele denken: ,, Die Amerikaner warten nur
darauf, dass die Europäer ihre Leopard 2 an die Uk-
raine geben. Denn dann können sie als Ersatz ihre
eigenen Panzer anbieten. Der Ukraine-Krieg bietet
den USA gerade eine einmalige Gelegenheit, nach
Helikoptern, Kampfjets und Raketen nun auch mit
Panzerfahrzeugen auf dem europäischen Rüstungs-
markt Fuss zu fassen und die deutsche Konkurrenz
zu verdrängen“.
In diesem Sinne würden alle die, welche in Deutsch-
land so lautstark danach verlangen, dass Deutsch-
land endlich Leopard II-Panzer liefern müsse, –
im Volk nur als die „Kriegstreiber“ bekannt -, am
Ende nur der eigenen Wirtschaft schaden. Es zeigt
aber auch, dass all die selbsternannten Verteidig-
ungs -, Sicherheits -, Außen – und Militärexperten,
die sich in den Zeitungen und Talkshows der Staats-
medien tummeln eindeutig zu dumm sind, um zu
erkennen, dass das ganze Panzer-Geschrei letztend-
lich nur dazu dient die eigene Rüstungsindustrie
auszubooten. Andererseits besaß die Regierung
aus Deutschland auch noch nie echte „Experten“,
die tatsächlich ihr Geld wert gewesen!
Man hatte das Expertensein viel zu lange völlig
unnützen Politik – und Sozialwissenschaftlern
überlassen, die bestenfalls zum „Kampf gegen
Rechts“ geeignet, daneben amerikanisierten
Historikern, die uns die deutsche Geschichte
nicht so präsentieren wie sie tatsächlich gewe-
sen, sondern so wie es die US-Amerikaner se-
hen, dazu lief man sich von ausländischen Fi-
nanzkräften beraten, die ebenfalls vorzugsweise
aus den USA kamen und zu guter Letzt galt im
Bundestag jeder Politiker, der nicht nach seinen
Fähigkeiten, sondern nach Parteibuch einen der
unzähligen Ausschüsse im Bundestag besetzt,
dort als vermeintlicher Experte.
Wenn man sich den gegenwärtigen Zustand der
Bundeswehr ansieht und deren letzte Auslands-
einsätze, würde man es sich fragen, was denn
die Herren und Damen Abgeordnete die letzten
Jahre im Verteidigungsausschuss des Bundes-
tags getrieben, dass in den letzten zwei Jahren
tatsächlich nichts Brauchbares dort abgeliefert
worden! Trotzdem tingelt deren Vorsitzende,
die unselige Marie-Agnes Strack-Zimmermann
weiter durch alle Zeitungen und Talkshows als
angebliche Verteidigungsexpertin geführt und
schreit dort nach der Lieferung deutscher Pan-
zer. Die FDP-Matrone der deutschen Rüstungs-
industrie hat dabei noch nicht einmal geschnallt,
dass sie die deutsche Rüstungsindustrie als deren
vermeintliche Lobbyistin sie im Bundestag sitzt,
damit ausbootet.
In diesen unseligen Zeiten, in denen jeder Möchte-
gern-Pazifist und vermeintliche Scheindemokrat
zu einem Ukraine-Kenner und Militärexperte
mutiert, scharrt sich in Buntdeutschland der
Dumme um einen noch Dümmeren und jede
ausgemachte Torheit wird zu seiner festen
Überzeugung!
Nur so konnte es in diesem Land dazu kommen,
dass ausgerechnet Christine Lambrecht, welche
die deutschen Panzer verschwinden ließ und
deren Anzahl nicht nachzählen ließ, plötzlich
uns als die Klügste unter all den Schwachköpfen,
die in der Politik was zu sagen haben, erscheint!
Und diese Schwachköpfe bauen sogar noch selbst
den Druck der US-amerikanischen Waffenhändler
auf, damit diese den EU-Staaten ihre anstatt die
deutsche Rüstungsindustrie ihre Panzer verkaufen.
Was hier unter deutsche Panzer für die Ukraine
abläuft, ist nur die Panzer-Variante dessen, wie
die USA die Franzoden aus dem australischen
U-Boot-Verkaufsdeal gedrängt! Der einzige Unter-
schied zu Frankreich ist der, dass dabei kein Fran-
zose auf Seiten der US-Waffenlobby gestanden und
seinem eigenem Land in den Rücken gefallen. So
etwas bekommt nur der Bundestag hin!
Darum fordert nun auch keiner der Pawlowschen
Hunde aus dem Bundestag, die sonst doch auf je-
dem Reflex aus den USA reagieren, dass erst ein-
mal die USA ihre Panzer an die Ukraine liefern
müsse, bevor man selbst deutsche Panzer schickt!
Nachdem man zuvor schon ohne die geringste Ge-
genwehr seine Energieversorgung in US-amerikan-
ische Hände gelegt, um sich von russischen Gas
und Öl „unabhängig“ zu machen, – selbst bei dem
Gas-Deal mit Katar treten die USA noch als Zwi-
schenhändler auf, so vernichtet man jetzt die ei-
gene Rüstungsindustrie zugunsten der USA, um
dann von denen zu überteuerten Preisen Rüst-
ungsgüter kaufen zu müssen, bei denen die
deutschen Firmen noch nicht einmal an Wart-
ung, Reparatur und Instandhaltung etwas mit-
verdienen. Gleichzeitig hat man durch die mit
verschuldete Energiekrise die Herstellung deut-
scher Produkte so verteuert, dass sie nicht mehr
wettbewerbsfähig sind und auch diesen Markt
weitgehend den USA überlassen. Zumal man
sich mit einer mehr als vorgeschobenen Men-
schenrechtepolitik zusätzlich noch die Liefer-
ketten nach China ruiniert.
So droht die Ukraine nun zum schwarzen Loch
für die europäische Wirtschaft zu werden. Und
die USA scheuen sich noch nicht einmal davor,
von den EU-Staaten die Milliarden an Unterstütz-
ung zu verlangen, mit denen die ukrainische Re-
gierung dann die US-amerikanischen Waffenlie-
ferungen bezahlen, während die blöden Europäer,
und hier ist Buntdeutschland tatsächlich Vorreiter,
ihre Waffen lieber verschenken und das eigene Volk
sie bezahlen lassen. Auch deshalb gehen einzig die
USA gestärkt aus dem Krieg in der Ukraine und als
alleiniger Sieger hervor!
Dass, was im Bundestag herumlungert, erblödete
sich dagegen sogar noch, in sogenannten „Ringtau-
schen“ sein Volk auch noch die Waffenliegerungen
der anderen EU-Staaten bezahlen zu lassen. Von
daher ist Deutschland so oder so der große Verlie-
rer im Ukraine-Krieg, schon weil er noch nicht ein-
mal über eine deutsche Regierung, – eine deutsche
Regierung wäre eine, die auch an erster Stelle für
Deutschland und zum Wohle des deutschen Volkes
handelr -, verfügt, sondern nur über eine Regierung
aus Deutschland. Seit jeher war es die einzige Auf-
gabe dieser Regierungen aus Deutschland möglichst
einen Großteil der jährlichen deutschen Steuergelder
ins Ausland zu transferieren, wobei in gut über 90
Prozent diese Gelder im Ausland dem deutschen
Volke weniger als Null einbringen.
Als wäre es an Krisen noch nicht genug, will dass,
was die Regierung aus Deutschland stellt, das ei-
gene Land mitten in der Krise mit weiteren 7 Mil-
lionen Migranten überfluten. Dabei hätte schon
ein kurzer Blick auf Schweden genügt, um zu se-
hen, wo dies endet. Aber wie sagte die Außenmi-
nisterin aus Deutschland, Annalena Baerbock es
wenigstens einmal ehrlich: ,, Lasst uns dieses Eu-
ropa gemeinsam verenden“! Seit 2022 kann mam
diesem Satz noch hinzufügen: ,,egal, was meine
Wähler denken“.
So ist aus dem Krieg in der Ukraine für dass, was
im Bundestag sitzt, längst der endgültige Krieg
gegen das eigene Volk geworden. Sogar einen
neuen Versailler Vertrag haben sie schon unter-
schrieben, der die Abgabe ihrer Waffen an die
Ukraine und unendliche Wiedergutmachungs-
zahlungen an die Ukraine vorsieht. Der geballte
Schwachsinn im Bundestag hatte vor dem Komi-
ker aus Kiew schon kapituliert, noch bevor ein
Deutscher in diesem Krieg auch nur einen Schuss
getan. Der letzte im Bundestag noch dagegen an-
kläffende Hund wurde durch die Explosionen sei-
ner Versorgungspipelines Nordstream 1 & 2 so er-
schreckt, dass er mit eingekniffener Rute wieder
brav auf jede ausländische Herrenstimme reagiert!
Inzwischen reichen ein paar Böllerwürfe, damit
die Hundeseele schon sämtliche Vornamen ver-
gisst.
Es dürfte also nur noch eine Frage von wenigen
Tagen sein, bis im Bundestag auch der aller letzte
der Pawlowschen Hunde dem ausgesandten Te-
flex aus den USA erliegt und brav der Lieferung
deutscher Panzer an die Ukraine zustimmen wird;
um damit sein aller letztes bisschen Selbstwertge-
fühl aufgebend!

Bundestag: Auch 2023 nicht für Sie da!

Es ist mal wieder Januar und damit der klassische
Monat, indem dass, was im Bundestag sitzt, die Be-
reitstellung von möglichst einem Großteil all der
deutschen Steuergelder fürs Ausland planen. So
wird es wohl wieder mehr Geld für das Entwick-
lungsministerium, für Migration und humanitäre
Hilfe geben. Es ist all die Jahre reine Formsache
gewesen im Bundestag Gelder fürs Ausland im-
mer bedenkenlos durchzuwinken.
Um die Richtung für 2023 vorzugeben ist die
Bundesaußenministerin Annalena Baerbock, –
was hat die eigentlich 2022 im Ausland für
Deutschland getan, was ihre eigentliche Auf-
gabe wäre??? -, in die Ukraine gereist um der-
selben „dauerhafte Hilfe“ zuzusagen. So wird
auch 2023 ein Großteil deutscher Steuergelder
ukrainisiert werden!
Für gewöhnlich wacht dass, was im Bundestag
sitzt, und wie im Rauch all das Geld fürs Aus-
land bedenkenlos durchgewunken, erst auf,
wenn es einmal um Steuergelder geht, die den
Deutschen zukommen. Nachdem die Filetstücke
fürs Ausland verteilt, wird für die Deutschen um
jeden Knochen erbittert gestritten, dass da noch
zu viel Fleisch dran kleben könne. Ob Rentener-
höhung, ob Krisenhilfe, immer das selbe Gekläffe,
wer das bezahlen soll und wie man das finanzieren
soll, Seltsam, dass sich bei mehr Geld für das Aus-
land kein einziger Bundestagsabgeordneter diese
Frage stellt. Ebenso wie schon 2022 keiner all der
Abgeordneten jemals angefragt hätte, was uns denn
all die Waffen – und Güterlieferungen an die Ukraine
kosten, wie all diese Gelder gegenfinanziert oder wie
lange zukünftige Generationen der Deutschen die da-
für aufgenommenen Schulden abbezahlen müssen.
Und da Deutschland durch dass, was im Bundestag
sitzt auch der mit Abstand größte Einzahler in die
EU ist, verkündete Annalena Baerbock auch gleich,
dass die Ukrainer ihre Zukunft in der EU sehen.
Dagegen verkündete Baerbock nicht ansatzweise,
was den das deutsche Volk je von der Ukraine ge-
habt, jetzt hat oder je haben werde. Aber der ist ja
ohnehin egal, was ihre deutschen Wähler denken!
Sozusagen zum Anfüttern für den Jahresanfang hat
die Baerbock erst einmal 40 Millionen Euro Aufbau-
hilfe für die Ukraine; dazu noch 20 Millionen Winter-
hilfe im Handgepäck mit dabei. Für einen Aufbau
braucht man in einem Land das sich immer noch im
Krieg befindet und wo täglich etwas zerstört wird, auch
nicht so viel.
Die großen Summen schreibt man heimlich aus und
nennt sie dem Volke des „Staatswohl“ wegen gar nicht
erst. Ebenso wenig, wie das deutsche Volk des „Staats-
wohls“ wegen nicht erfahren darf, wer tatsächlich die
Pipelines Nordstream 1 und Nordstream 2 gesprengt.
Wahrscheinlich genau einer der Staaten, die entweder
übermäßig mit deutschen Steuergeld versorgt oder de-
ren Regierung, dass was die Bundesregierung schau-
spielert hörig ist!
Während man im eigenen Land schnelles Internet für
alle nicht hinbekommt, hat Baerbock für die Ukraine
weitere 20 Millionen Euro zum Ausbau des Satelliten-
Internetsystems Starlink dabei. Damit könnten insge-
samt 10.000 Bodenstationen finanziert werden.
So kostete dem deutschen Volk ein Tag Baerbock in der
Ukraine schon einmal schlappe 80 Millionen Euro und
darin sind noch nicht einmal die eigentlichen Reisekos-
ten der Ministerin und ihrer Begleiter enthalten, sowie
dass was die der Ukraine unter dauerhafter Hilfe noch
alles versprochen. Und dies alleine in der ersten Januar-
woche.
Es ist nicht damit zu rechnen, dass im Bundestag irgend –
ein Abgeordneter sich nach dem Geld erkundigen, oder
gar dagegen stimmen wird. Noch nicht einmal die vor-
gebliche Opposition unter Friedrich Merz! Allenfalls
wohl die echte Opposition unter der AfD könnte da ak-
tiv werden.
Übrigens traf für das streng islamische Pakistan, das so
gerne den IS und die Taliban unterstützt, und welches
die Baerbock einen wichtigen Partner nannte beim Ein-
schleusen vermeintlicher afghanischer Ortskräfte nach
Deutschland, eine internationale Geldgeberkonferenz
zusammen, in der die Regierung aus Deutschland eben-
so wie bei den 600 Millionen für das Durchfüttern der
Taliban und ihrer Anhänger in Afghanistan, bestimmt
eine gehörige Summe zum Aufbau des “ friedliebenden
Islam“ mit abliefern wird.
Und dann muss die Regierung aus Deutschland noch
sehr viel Steuergeld in die Hand nehmen um für 2023
eine weitere Million Migranten nach Deutschland zu
holen. Da wird wohl schon Ende Januar das geplante
Geld für den Staatshaushalt 2023 nicht reichen und
die Regierung wird weitere Schulden machen, für Geld-
ausgaben, von denen der deutsche Steuerzahler noch
nie etwas gehabt, noch je etwas haben wird. Aber zum
Glück interessiert es die Letzte Generation ja nicht die
Bohne, wie lange sie und zukünftige Generationen da-
ran abbezahlen werden.
Und wenn sie allmählich das Empfinden haben, dass
im Bundestag weder sie, noch ihr Volk und ihr Land
würdig vertreten werden, dann können sie damit so-
gar richtig liegen. Abgeordnete von Typ Heiko Mass,
der 178.000 Euro 2022 abkassierte und gar nichts
für sein Volk oder Land getan, und sich noch nicht
einmal zu Wort meldete, bestätigen nur Ihren Ver-
dacht. Immerhin ist ein Abgeordneter des Bundes-
tags weder seinem Volk noch seinem Land sondern
nur seinem Gewissen verpflichtet. Und weil wohl
die meisten so etwas wie ein Gewissen gar nicht be-
sitzen, fühlen die sich niemanden gegenüber ver-
pflichtet, sobald sich genügend Dumme fanden
sie zu wählen, und dies direkt am Tag ihrer Wahl.
Das erklärt auch als die Abstimmungsergebnisse
im Bundestag, die in einer echten und funktionie-
renden Demokratie so wohl nie zustande gekom-
men wären!

Kriegstagebuch Deutschland 2023: Erster Eintrag

Die gesamte buntdeutsche Idiotkratie wurde am 31.
Dezember 2022 vollständig vom Kriegsbeginn über-
rascht. Während man noch dabei war die alleine
schon durch die eigen Führung nahezu wehrlos
gemachte Bundeswehr auf den eher mehr als un-
wahrscheinlichen russischen Einmarsch vorzube-
reiten, überfielen ausgerechnet ihre heiß geliebten
Migranten ihre Sicherheitskräfte auf den Straßen
und eröffneten somit den Krieg.
Bereits am 1. Januar war ein Video der Verteidigungs-
ministerin Christine Lambrecht, – „Unternehmen Neu-
jahesgruß“ -, aufgetaucht, indem die Ministerin ein-
drucksvoll bewies, dass sie und damit auch die Bun-
deswehr, vollkommen machtlos gegen Silvesterfeuer-
werk seien. Dieses Video war wohl das Ehrlichste,
was von der Bundesregierung zum Thema Silvester
2022/2023 gesendet. Wegen der schonungslosen
Offenheit des Videos wurde die sofortige Entlassung
der Verteidigungsministerin gefordert.
Schon am 2. Januar 2023 befand sich die Regierung
Scholz und deren gleichgeschaltete Presse im vollen
Rückzugsgefecht, da sich ihre Verteidigungsstellung
mit dem Tarnnamen „Gruppendynamisierung“ nicht
mehr halten ließ. Vergebens versuchte man zu verhin-
dern, dass bekannt wurde, dass überdurchschnittlich
viele Migranten am ersten Kriegstag mit dabei gewe-
sen.
Da in der Regierung Scholz eine Lüge die andere stützt
und dadurch alles miteinander engmaschig verbunden,
drohte in der Kriegslage zu Silvester 2022/2023 all die
vielen Lügen mit einem Schlag ans Tageslicht zu kom-
nen. Das schlimmste aber war für die Bundesregierung
das Erkennen müssen, dass nicht Wladimir Putin den
Krieg eröffnet und man so nun vollkommen ohne einen
Schuldigen und damit Sündenbock dastand. Und noch
nie hat in diesem Bundestag eine Regierung für ihr
Handeln die Verantwortung übernehmen müssen.
Dazu noch hatte die einzigen Verbündeten, welche die
Regierung Scholz noch in Deutschland besaß als voll-
kommen nutzlos erwiesen. Die Asyl – und Migranten-
lobby hatte nicht rechtzeitig oder überhaupt gewarnt,
die Klimaaktivisten sich nicht rechtzeitig auf den Stra-
ßen festgeklebt um Migrantenzusammenrottungen zu
verhindern und die Antifa als unvergleichliche Vertei-
diger der Demokratie waren gänzlich zu Hause geblie-
ben!
Bereits am 3. Januar musste dann auch noch der Volks-
sturm der gleichgeschalteten Staatspresse seine Stell-
ung, Tarnname „Lügenpresse“, aufgeben und konnte
die Stellung, dass an den Silvesterangriffem überwie-
gend „Deutsche“ beteiligt gewesen, nicht mehr halten.
Der Presse-Volkssturm räumte so schnell seine Stell-
ungen ohne Widerstand zu leisten, dass das Sonder–
kommando,  „Faktenchecker“ gar  nicht mehr zum
Einsatz kam.. Nur in den Sendestudios der Ersten
Reihe leisteten noch ein paar Verbohrte hartnäckig
Widerstand, aber am 4. Januar mussten auch die
Nachrichtensender von ARD und ZDF von Lügen-
presse zu Lückenpresse übergehen. Die Fanatiker
bei DPA griffen als letzte verzweifelte Maßnahme
zur Kriminalitätsstatistik von 2021 um diese mit
noch älteren zu vergleichen, um noch irgendwo
ein Prozent herauszuschlagen, dass eine niedri-
gere Migrantenkriminalität bewies.
In der Bundesregierung musste man schon das
Verschweigen der massiven Beteiligung von Mi-
granten an den Silvesterkrawallen hinnehmen,
nun herrscht in allen Ministerien blankes Ent-
setzen darüber, dass anderes als nach Silvester
2015/2016 das eigene Volk sich dieses Mal einig
sein und auf rigoroses Abschieben bestehen könne.
Je mehr Details über die Ereignisse ans Tageslicht
kommen, desto haltloser werden die Lügen. Und
in der Regierung Scholz hatte man vor allem auf
Lügen gesetzt!
Die Verzweiflung der Regierung ist umso größer,
weil die letzte große Ablenkung, mit einer Riesen-
Rattia bei Reichsbürgern völlig in die Hose gegan-
gen und bis auf ein paar Gutmenschen mit dem Ge-
hirn einer zurückgebliebenen Muschel ihnen nie-
mand abnehmen wollte, das ein Dutzend Rentner
beinahe den politischen Umsturz herbeigeführt.
Am 4. Januar war man in Regierungskreisen bereits
soweit am Ende, dass Berlins noch regierende Bür-
germeisterin Franziska Giffey quasi, mit der Auffor-
derung zur Abhaltung eines Gipfels, die Asyl – und
Migrantenlobby zur Überbringung der Kapitulations-
bedingungen aufforderte.
Gerade in Berlin steht viel auf dem Spiel. Immer-
hin hatten in Berlin-Neukölln die Verhaftungen ge-
zeigt, dass sich unter 100 Verhaftete über 20 Afgha-
nen befunden. Dieselben werden garantiert keine
„Ortskräfte“ gewesen sein, die in Afghanistan für
Demokratie und Frauenrechte gekämpft. Damit
dürfte eine der größten Lügen der Regierung Scholz,
nämlich die, angeblich in Afghanistan gefährdete
Ortskräfte nach Deutschland auszufliegen, endgül-
tig aufgeflogen sein. In einer kaum zu überbieten-
den Verlogenheit hatte die Bundesregierung aus
576 real existierenden afghanischen Ortskräften
( Stand November 2018 ) 23.000 gemacht. Dazu
konnte die Regierung Scholz 2022 tatsächlich nicht
eine einzige afghanische Ortskraft finden, die, aus
dem Grund eine Ortskraft gewesen zu sein, von
den Taliban verfolgt wurde. Dazu wurde bekannt,
dass dieselbe Regierung die vermehrt Afghanen
als „Ortskräfte“ einschleuste, weil sie dort angeb-
lich gefährdet, bereits nicht nur schon wieder wei-
tere Ortskräfte in Afghanistan angeworben, sondern
mit 600 Millionen Euro deutscher Steuergelder auch
noch die Taliban und ihre Anhänger durchfütterte,
gegen die man angeblich 20 Jahre gekämpft. Und
nun beteiligten sich die von den Hauptschuldigen,
Bundesinnenministerin Nancy Faeser und Bundes-
außenministerin Annalena Baerbock als vermeint-
liche „Ortskräfte“ nach Deutschland eingeschleus-
ten Afghanen auch überproportional, zusammen
mit anderen vermeintlichen Kriegsflüchtlingen, an
den Unruhen! Selbstverständlich wird es wegen der
Schleuseraktionen von Faeser und Baerbock keinen
Untersuchungsausschuss des Bundestags geben.
Offensichtlich war die Verkündung eines neuen Ein-
wanderungsgesetzes, dass Migranten regelrecht pri-
vilegiert, unmittelbar vor Jahresende 2022 für den
Migrantenmob zu Silvester das verabredete Signal,
dass man diesen Krieg bereits gewonnen habe und
dies zeigten sie dann auch deutlich auf den Straßen.
Und das von der Regierung Scholz keinerlei Gegen-
wehr erfolgte, tatsächlich nicht eine einzige Maß-
nahme in die Wege geleitet, dürfte den Migranten-
mob darin noch bestärkt haben!

Rückgabe der Benin-Staturen

Buntdeutschland gibt nun Raubkunst aus Benin an
Nigeria zurück. Das reicht als Wiedergutmachung
natürlich nicht und daher unterstützt man Nigeria
finanziell beim Museumsbau. In diesem Museum
indem die Bronzestaturen einst ausgestellt werden
sollen, stehen noch nicht einmal die Fundamente.
Zwar hatte Deutschland die Kunstwerke nicht ge-
raubt, sondern deutsche Museen hatten diese von
Großbritannien erworben.
Den Mut nun bei der Rückgabe auch von Großbri-
tannien die Gelder zurückzufordern, welche die
deutschen Museen in Berlin, Köln, Hamburg,
Leipzig und Stuttgart, damals gezahlt, bringt
man im Bundestag erwartungsgemäß nicht auf.
Ebenso wenig, wie man hier etwas Rückgrat hat,
die 1945 den deutschen geraubten Kunstwerke
zurückzufordern. Gerechtigkeit für Deutsche steht
bei Baerbock & Co eben nicht auf dem Plan.
Ebenso wenig wie man es im Auswärtigen Amt
erklären könnte, warum einzig Deutschland als
Wiedergutmachung für die Objekte, die zurück
nach Nigeria gehen, eine Ausstellungshalle baut
und die gemeinsame Ausbildung junger nigerian-
ischer Museumsmacher fördert und nicht Groß-
britannien, dass doch eigentlich die Kunstwerke
1897 geraubt, sich nicht im Mindesten daran be-
teiligt. Dieser Umstand belegt, dass hier wie im-
mer eine deutsche Kollektivschuld herbeigeredet,
die so nie bestanden hat, aber als Vorwand herhal-
ten muss, um neben Entwicklungs – und humani-
tärer Hilfe weitere deutsche Steuergelder nach Af-
rika zu schaffen.
Somit ist die Rückgabe der Benin-Bronzen tatsäch-
lich ein Modellfall, welcher es dem Auswärtigen
Amt unter Annalena Baerbock ermöglicht noch
mehr Geld ins Ausland zu transferieren. Während
in Deutschland, wo es nur geht an Kunst und Kul-
tur gespart, die deutschen Museen nach Corona
und Beklauung durch importierte arabische Fami-
lienclans erheblich gelitten, wird nun erst einmal
in Kunst in Nigeria investiert. Wobei man noch
nicht einmal sicher sein kann, dass, wenn das ge-
plante Museum endlich eröffnet, dort nicht längst
die im Nigeria auf dem Vormarsch befindlichen Is-
lamisten herrschen werden. Aber dafür plant man
ja einen neuen Auslandseinsatz der Bundeswehr
in Nigeria. Da kann die Bundeswehr 2023 gleich
die Bewachung der Baugruben übernehmen!

Etwas über die Stimmung und Stimmungsmache

bLUMENKÜBEL

Ein Video in den Sozialen Netzwerken, dass in
der gleichgeschalteten deutschen Staatspresse
daher keinerlei Erwähnung findet, verdeutlicht
die Situation.
Während der ukrainische Präsident Wolodymyr
Selenskyj inmitten seiner Militärs in Siegerpose
durch Cherson stolziert, wird ihm aus einem
Wohnblock zugerufen, er soll sich verpissen.
In der buntdeutschen Staatspresse und dem
Staatsfernsehen der Ersten Reihe werden wei-
terhin ukrainische Kriegspropaganda Eins zu
Eins übernommen, versehen mit dem Feigen-
blatt, dass sich diese Meldungen nicht „unab-
hängig überprüfen“ lassen.
Nicht überprüfte oder unüberprüfbare Meldun-
gen als rarsächliche Nachrichten zu verkaufen,
da kann sich der User ebenso gut gleich ganz
ausschließlich aus TikTok-Videos informieren!
Während laut buntdeutschen Medien in der Uk-
raine zwischen Regierung und Opposition Friede,
Freude und Eierkuchen herrscht und die Bevöl-
ker geschlossen und entschlossen hinter der Re-
gierung Selenskyj steht, muss man es schon, – wie
zu DDR-Zeiten -, gelernt haben zwischen den Zei-
len zu lesen. Das der ukrainische Geheimdienst
gerade massiv die orthodoxen Kirchen durch-
sucht und Anschläge auf Ukrainer begeht, die in
den besetzten Gebieten mit den Russen zusam-
menarbeiten, deutet eher daraufhin, dass im uk-
rainischem Volk die Zustimmung für Selenskyj
zu schwinden beginnt. Auch einer dessen Haupt-
verbümdeten, den USA, ist die Stimmung für
eine weitere Unterstützung der Ukraine stark
am Kippen. Und genau dies machten sich im
Wahlkampf die Republikaner zunutze.
In Buntdeutschland dagegen gesteht die Staats-
presse zwar ein, dass die Zustimmung der Be-
völkerung für eine Unterstützung der Ukraine,
ebenso wie die Hilfsbereitschaft, im Schwinden
begriffen, verkündet aber weiterhin in den „in
Auftrag gegebenen Befragungen“ gebetsmühlen-
artig, dass angeblich die Mehrheit des Volkes für
eine weitere Unterstützung der Ukraine seien.
Das die dafür verantwortlichen Parteien in den
Umfragen schon nirgends mehr die Mehrheit
haben, lässt eher anderes vermuten.
Die grünen Erfüllungspolitiker der Regierung
Scholz haben ja schon diesbezüglich unmißver-
ständlich klar gemacht, dass es ihnen egal sei, was
ihre Wähler denken oder ob sie ihnen als Politiker
noch vertrauen. Dieses Armutszeugnis zeigt aller-
dings auch deutlich auf, dass Erfüllungpolitiker
kaum als echte Demokraten gelten. Auch eine
der schlimmsten Kriegstreiberinnen im Bundes-
tag, der FDP-Politikerin Agnes-Marie Strack-Zim-
mermann ist es vollkommewn egal, was die Bürger
von ihrer Politik halten: „Ich habe viele Mitarbeite-
rinnen und Mitarbeiter, die sich darum kümmern.“
Seit Jahrzehnten regiert die buntdeutsche Blumen-
kübel-Demokratie schon ohne den Mehrheitswillen
ihres Volkes je respektiert zu haben! Ginge es einzig
nach denen, die den Bundestag besetzt, wäre auch
schon der Schriftzug „Dem Deutschen Volke“ vom
früheren Reichstagsgebäude entfernt worden.
Wenn man schon in einer Demokratie so mit dem
eigenen Volk umgeht, kann man es sich gut aus-
malen, wie es da erst um die ukrainischen Demo-
kratie bestellt, die zuletzt im Donbass von faschist-
ischen Brigaden verteidigt!
So wenig, wie die Staatspresse über eine Opposi-
tion gegen die Regierung Selenskyj in der Ukraine
berichtet, so wenig berichtet sie, – und dies schon
gar nicht ehrlich -, über die großen Demonstratio-
nen gegen die Regierung Scholz, in Städten wie z.
B. Leipzig. Und wenn doch, werden die Bürger zu-
meist als Rechte und Verschwörungspolitiker dif-
famiert. Nimmt man die fehlenden Informationen
über die Aktionen der echten Opposition gegen die
Regierung Scholz zum Maßstab, dann kann man es
sich in etwa ausrechnen, wie die tatsächliche Stim-
mung im ukrainischen Volk ist!
Nicht umsonst ist dort der Präsident Selenskyj da-
zu verdammt, sich wegen der Versorgungslage ge-
gen seine eigenen Satrapen, wie den Kiewer Bürger-
meister Klitschko, zu wenden. Dies sagt mehr aus
über die tatsächliche Lage in der Ukraine als Taus-
end beschönigende Meldungen der buntdeutschen
Staatspresse.
Das Nichtberichten in der Presse sagt ohnehin mehr
über die Stimmung im Volke aus als alle Erfolgsmel-
dungen in diesem Jahr!

Von Gipfeln und Bären

Der deutsche Bürger darf sich bange fragen, was ihn
wohl das Treffen der Erfüllungspolitiker auf Bali
und in der Klimagipfel in Ägypten kosten werde.
Wie man die Erfüllungspolitiker kennt, werden die
nicht ohne wieder irgendeinem anderen Land Mil-
lionen an deutschen Steuergeldern zuschustern, ge-
gangen sein.
Bei der modernen Ablaßhandel-Konferenz bei der
die Erfüllungspolitiker sich das klimabedingte
Seelenheil mit Zahlungen zu erkaufen versuchen,
wurde dementsprechend ein Ausgleichsfond ge-
schaffen. Das heißt arme Staaten, die selbst Null
gegen den Klimawandel unternehmen und ihr
Land zumüllen, rechnen den reichen Staaten
„ihre“ Sünden vor und die kaufen sich mit viel
Steuergeld frei.
Es gibt da Inselgruppen, welche die reichen Staaten
seit dreißig Jahren mit ihren Untergangsszenarien
ao abkassieren, selbst aber kaum mehr tun als ihre
Einheimischen rituelle Tänze aufführen zu lassen.
Das ist ungefähr so als würde man nach der Katas-
trophe im Aartal nur noch jeden Klimagipfel mit
einer bayerischen Trachtengruppe beschicken.
Die wären gewiss nicht nur besser anzusehen als
die Baerbock und ihre Greenpeace-Assistentin,
sondern würden obendrein dem Land noch weit-
aus billiger kommen als dass, mit dem man der-
lei Konferenzen ansonsten beschickt.
Dabei dürfte alleine der Umstand, dass die Erfüll-
ungspolitiker noch nicht einmal den Mut aufbrin-
gen der buntdeutschen Staatspresse zu sagen, wel-
ches Land sie mit wieviel Geld beglücken oder was
sie in den neuen Fond einzuzahlen gedenken, Be-
weis genug sein, dass es wieder sehr teuer für den
deutschen Steuerzahler wird.
Jedenfalls war die Bereitschaft zu zahlen so groß,
dass man noch nicht einmal zur gern genommenen
Nummer mit den ertrinkenden Eisbären zurückgrei –
fen musste. Unser geschickter Bär, äh Baerbock war
zufrieden und sagte: ,, „Damit schlagen wir ein neues
Kapitel in der Klimapolitik auf.“ Naja, die ist ja auch
noch nicht solange dabei und weiß daher nicht, dass
man diese Nummer schon seit den 1980er Jahren so
durchzieht. Neu ist nur, dass nun auch noch der chi-
nesische Pandabär mit dabei ist und sich von den Ab-
laßhändlern beschwatzen ließ. Immerhin war China
bislang nur Ablaßgeld-Empfänger!
Das man den chinesischen Pandabären nun auch ab-
kassieren will, zeigt, dass, da man anderen Ländern
den Krieg finanzieren und dem Rest der Welt seine
Migranten abnehmen muss, die Kassen der immer
weniger Klimaablaß-Gläubigen schon recht klamm
sind und in den dortigen westlichen Ländern daher
mit fatalen Steuererhöhungen zu rechnen ist!
Der russische Bär ist diesmal nicht dabei, da er mit
der Pfote im ukrainischen Honigtopf erwischt! Der
ukrainische Honigtopf indes erwies sich als Loch
ohne Boden, indem schon Milliarden an Steuergel-
dern versunken.
Übrigens sollen in den Topf des Klima-Ablaßhandel
jedes Jahr 100 Milliarden Dollar eingezahlt werden.
Ihrer Staatspresse lässt sich wohlweißlich nicht ent-
nehmen, wie viele Milliarden die buntdeutschen Er-
füllungspolitiker hierzu beisteuern wollen. Da sich
die meisten Staaten keinen Klima-Bären aufbinden
lassen klafft im Klima-Ablaßtopf schon jetzt eine
große Lücke.
Es hat hier auch Tradition nur dem Westen die Ver-
fehlungen vorzuwerfen und diese Staaten abzukas-
sieren. Niemand käme auf die Idee die Industrie-
nation Indien oder die Emirate und Saudi Arabien
für deren Sünden an der Natur gehörig zur Kasse
zu bitten. Wahrscheinlich auch, weil nur noch der
westliche Erfüllungspolitiker daran glaubt, sich
hier, ähnlich seiner unzähligen Entwicklungshilfe-
Projekte, sich jemals freikaufen zu können.

Grüner Mist statt Kreuz zu Münster

Man schmückte sich beim G7-Gipfel gerne mit fremden
Federn und da man seinen eigenen Völkern nicht das
aller Geringste an Erfolgen vorzuweisen hat, so gefiel
man sich eben damit dort zu tagen, wo einst der Drei-
ßigjährige Krieg mitbeendet. Doch der Dreißigjährige
Krieg war auch ein Religionskrieg und die Abnahme
eines Kreuzes im Rathaus – also Tagungssaal machte
deutlich wie wenig Respekt man in Wahrheit vor der
Geschichte hat.
Es waren übrigens dieselben Kräfte die ansonsten so
gerne die christlichen Werte hochleben lassen, aber
nur da, wo man sich gleich mit den jüdischen kombi-
niert! Ansonsten war den Grünen, die nun das bunt-
deutsche Außenministerium beherrschen christliche
Werte schon immer verpönt, besonders noch aus der
Zeit als Kinderfickerpartei her als man selbst kaum
vertretebare Werte hatte. Darin ist das grüne Gesocks
und Gesindel überall gleich. Gerade erst wollte eine
Claudia Roth die Bibelverse am Berliner Schloss ver-
decken lassen! Religionsfreiheit gilt bei den Grünen
nur da, wo sie einzig dem muslimischen Spießgesel-
len dient!
Ebenfalls szenetypisch für die Grünen ist es keiner-
lei Verantwortung zu übernehmen, wenn ihnen Ge-
genwind entgegenschlägt. So übernimmt die Außen-
ministerin Annalena Baerbock selbstredend keine
Verantwortung dafür ein geschichtsträchtigen his-
torischen Saal umbauen zu lassen und das Kreuz
zu entfernen, nur damit sie dort ihre G7-Show ab-
ziehen konnte, in der es ohnehin nicht um Deutsch-
land, sondern um Hungerhilfe für Afrika und um
den Wiederaufbau der Ukraine ging. Beim Gipfel
war Deutschland ebenso abgehängt wie das Kreuz!
Nun wo sich der Protest gegen die Aktion regt, will
es Niemand gewesen sein. Die Obrigkeit der Stadt
Münster nicht und auch das Außenministerium.
Doch wer hat die Umbauarbeiten bewilligt? Wer
sie angeordnet? Auch hierin zeigt eine erbärmliche
Feigheit der Verantwortlichen die Verantwortung
für ihre Anweisungen zu übernehmen.
Hinter vorgehaltener Hand heißt es, dass man das
Kreuz abgehängt habe, um die „Gefühle anderer
nicht zu verletzen“! Wer sind denn diese anderen?
Dieselben die man gerade einseitig im Iran zu be-
kämpfen meint, aber deren Gefühle man zu Müns-
ter meinte nicht verletzen zu dürfen. Wie kann es
überhaupt in einem Land, indem angeblich Reli-
gionsfreiheit herrscht, sich irgendwelche Gläubige
vom Anblick eines Kreuzes verletzt fühlen. Würden
die Betreffenden in ihren eigenen Ländern auch so
viel Rücksicht auf Christen nehmen und ihre eige-
nen religiösen Zeugnisse abnehmen oder verhängen
lassen? Soviel hündische Selbsterniedrigung bringt
wahrlich nur ein Grüner auf. Einen festen Glauben
besitzt er nicht und seine „Werte“ hat er gerade erst
alle samt über Bord geworfen, nur um ein paar Mo-
nate länger an der Macht zu bleiben.
Aber vielleicht ist die Kreuzabhängung zu Münster
und das Verdecken von Bibelversen in Berlin das
Signal für die deutschen Christen endlich aufzu-
wachen und mit denen auf die Straße zu gehen,
die gegen solch eine Regierung protestieren. Zur
Not muss man eben gegen grünen Mist einen wah-
ren Kreuzzug starten!

Die Achse der Mösen

Nach der Achse des Bösen folgt nun die Achse der
Mösen. Letztere wird gegen den Intimfeind Iran
in Stellung gebracht. Nicht etwa, weil es denen
tatsächlich in irgendeiner Weise um die Freiheit
der Frauen geht oder ganz speziell um die der
Frauen im Iran. Die sind denen nur Mittel zum
Zweck!
Es geht hier einzig darum, den Iran dafür abzu-
strafen, dass er, ebenso wie China, dass nun stän-
dig mit Taiwan provoziert, an der Seite Russlands
geblieben!
Also inszeniert man die Achse der Mösen. Diese
könnte eigentlich in der gesamten islamischen
Welt hyperaktiv werden, aber da es sich um ein
abgekartetes Spiel handelt, wird sie nur gegen
den Iran aktiv!
Um die Achse der Mösen zu durchschauen, da
braucht man nur in Deutschland sich anzusehen,
wer und warum dort für dieselbe auf die Straße
geht und aktiv wird.
Es ist in der Tat schon bemerkenswert, dass die-
selbe Presse, die als „unabhängig“ und „frei“ in
einer Demokratie scheinbar nicht in der Lage
gewesen, die Namen der drei in Würzburg von
einem Muslim zu Tode gemesserten Frauen zu
ermitteln oder mit deren Angehörigen Kontakt
aufzunehmen, im fernen Iran sofort die Namen
der Opfer, Mahsa Amini und Nika Shakarami,
kennen und in dem ohne weiteres , in einem
Land, in dem doch angeblich alle Informationen
unterdrückt, sogar noch deren Angehörige aus-
findig machen und sie interviewen können.
Also in einem Land in dem doch alles stark unter-
drückt, gelangt die Presse an mehr Informationen
zu von radikalen Muslimen ermordete Frauen als
im demokratischen und freien Deutschland! In
Letzterem ging allerdings auch niemand für die
ermordeten Frauen auf die Straße!
Der Tod von Mahsa Amini kam da sehr gelegen
und wurde sogleich instrumentalisiert. Dass es
sich hierbei um eine systematisch geplante Ak-
tion handelt, daran dürfte keinerlei Zweifel be-
stehen. Man fährt den üblichen Demonstranten-
Mob mit seinen Scheinfeministinnen auf die
Straße. Von diesem Mob, der nun angeblich
wegen Mahsa Amini und gegen das Kopftuch-
tragen, unterwegs, war niemand zu sehen als
in Würzburg so ein Muslim gleich drei Frauen
messerte. Sie schwiegen, als ein Afghane auf
eine Rentnerin einstach, weil er keine Frau
arbeiten sehen konnte! Man sieht, dass ihnen
tote oder schwer misshandelte Frauen im
eigenen Land im Grunde vollkommen egal
sind, solange sich deren Fälle nicht für die
Politik der Regierung instrumentalisieren
lassen.
Dieselbe Presse, die eben noch schwer am
Jammern, dass Frauen in Deutschland in
öffentlichen Dienst an Schulen oder christ-
lichen Krankenhäuser kein Kopftuch tragen
dürfen oder in Schwimmhallen und Frei-
bädern keine Burka ähnlichen Badeanzüge,
heulen jetzt mit den Wölfen, dass im Iran
eine Frau wegen nicht ordnungsgemäß ge –
tragenem Kopftuch getötet worden!
Dabei galt ihnen eben noch Jeder, der dies
öffentlich angeprangert als „islamphob“
oder der übliche Diskriminierer und Ras-
sist!
Dieselben Medien, die uns Jahr für Jahr
wieder darüber belehrt, dass man zum
Ramadan ganz besonders viel Rücksicht
auf Muslime nehmen müssen, wollen
nun auf einmal Vorkämpfer gegen den
Islam im Iran sein.
Saudi Arabien, wo die Stellung der Frau
bei weitem keinesfalls besser als im Iran
ist, wird natürlich schön außen vor ge-
lassen, weil die Regierung aus Deutsch-
land dorthin gerade Waffen verkauft und
um Öl und Gas gebettelt! Dies ist nur ein
weiteres Zeichen für die heuchlerisch-ver-
logene Doppelmoral, mit der man die Me-
dien beherrscht.
Selbstverständlich sind nun die EU-Staaten,
die zuvor den Islam und seine weitere Aus-
breitung bei jeder Gelegenheit im eigenen
Land begünstigt, denen die Leben der vielen
Frauen, die im eigenen Land von Muslimen
getötet, nichts bedeuten, nun sogleich für
Sanktionen gegen den Iran. Die Frauen-
rechte in Saudi Arabien sind ihnen scheiß
egal, weil sie mit den Saudis glänzende Ge-
schäfte machen!
Da die Proteste gegen den Iran sozusagen
von oben gesteuert, gab es im Bundestag
auch sogleich am 29. September so eine
“ Aktuellen Stunde des Bundestags zu den
Protesten in Iran“. Da kann man wunder-
bar von den selbst produzierten Krisen im
eigenen Land ablenken. So eine aktuelle
zu den Menschen – und besonders zu den
Frauen-Rechten in Saudi Arabien, dass
der Bundeskanzler zeitgleich bereist und
nichts mitgebracht außer eine Corona-
Ansteckung, gab es in diesem Bundestag
selbstverständlich nicht!
Bei der gegen den Iran gerichteten Tagung
im Bundestag warf dabei die Schein-Opposi-
tion der Außenministerin Annalena Baerbock
vor, sich zu wenig für die Frauen in Iran ein-
zusetzen. Selbstredend forderte niemand von
dem was im Bundestag herumlungert, dass
die Baerbock auch etwas mehr für Frauen aus
Deutschland tun müsse. So wie niemand der
Abgeordneten etwa von der Bundesinnenmi-
nisterin fordern täte, mehr für die Sicherheit
deutscher Frauen zu tun! Dabei tut die Baer –
bock wahrscheinlich weitaus mehr für iranische
Frauen als der gesamte Bundestag für deutsche
Frauen! Zum Schutz Letzterer vor ins Land ge –
holten Muslime wird nicht das aller Geringste
getan. Selbst mach vermehrten sexuellen Über-
griffen, Morden und Messerattacken, oder dem
Schupsen von Frauen von Treppen und vor Zü-
gen, wurde nichts im Bundestag getan. Ganz im
Gegenteil man verweigerte einem der getöteten
Mädchen im Bundestag sogar eine Schweige-
minute!
Und dieselben Bundestagsabgeordneten, die nun
eine Kopftuchbefreiung für iranische Mädchen
und Frauen fordern, stellen im eigenem Land
Kopftuchfrauen und das System dahinter unter
ihren ganz besonderen Schutz!
Für all die deutschen Frauen, die hier in Deutsch-
land von Muslimen bereits getötet, gab es noch
nie eine Aktuelle Stunde im Bundestag! Zu den
Frauenrechten im Iran gab es dagegen sofort
eine aktuelle Stunde! Und auf der versprach die
Baerbock dann auch gleich: »Im Kreis der EU-
Staaten tue ich gerade alles dafür, dass wir Sank-
tionen auf den Weg bringen können«! Und dies
aus dem Munde einer Frau, denen tote deutsche
Frauen vollkommen egal sind, solange sich deren
Tod nicht gerade für die eigene perverse Politik
missbrauchen lässt! Ebenso wie das Los der
Frauen in Saudi Arabien oder Pakistan. Letz-
teres ist ja auch so ein toller Partner der Baer-
bock beim weiteren Einschleusen afghanischer
Muslime als vermeintliche „Ortskräfte“!
Dagegen kündigte die Außenministerin an,
auf einer Wahlveranstaltung am 2. Oktober
in Hannover sich für die iranischen Frauen
einsetzen zu wollen. »Wir schauen hin, wir
stehen an eurer Seite«, rief Baerbock einer
Gruppe von Frauen zu, die Schilder mit den
Losungen der iranischen Protestbewegung
hochhielten. Zu unserem Glück dürfen die
Frauen im Iran noch nicht in Deutschland
die Grünen wählen!
Wie viele all dieser Musliminnen, die hier
in Deutschland nicht nur auf grünen Wahl-
veranstaltungen gegen den Iran unterwegs
sind, werden wohl von Saudi Arabien & Co
losgeschickt?
Zeitgleich entsandte der Bundestag zur weite.
ren Eskalation und Provokation eine sechsköp-
fige Politikertruppe nach Taiwan. Auch da darf
man sich sichersein, dass den sechs Bundestags-
abgeordneten die Menschenrechte der Taiwaner
scheiß egal sind. Da darf man sich fast sicher
sein, dass neben den Sanktionen gegen Russ-
land und nun gegen den Iran, schon bald auch
welche gegen China folgen. Und hierbei dürfte
es ganz gewiß kein Zufall sein, dass man im
Bundestag ausgerechnet die Menschenrechte
muslimischer Minderheiten in China stärken
will!
Und ganz gewiss wird in Bunddeutschland auch
schon bald so eine chinesische Menschenrechts-
aktivistin von der Achse der Mösen auftauchen,
die den Bundestag medienträchtig über die Un-
terdrückung der muslimischen Minderheit in
China unterrichten werden. Dabei kommt es
ganz bestimmt auch nicht zur Sprache ob nun
die Uiguren ihren Frauen ein Kopftuch verord-
nen!
Allen Schein-Feministinnen und Möchtegern-
Emanzen, die da nun meinen sich hier in diesem
Land für die geschürte Intrige gegen den Iran be-
nutzen lassen zu müssen, die sollten sich zuvor
erst einmal die arabischen Länder ansehen, in
denen westliche Demokratien sich daran versucht
dort eine angebliche Demokratie einzuführen. Von
Libyen bis in den Irak herrschen dort nun Bürger-
krieg, in denen es eher nicht um Menschenrechte
geht!
Und was meint ihr Emanzen, Feministinnen und
sonstige woke Gender-Gaga-Durchgeknallten ,
wer da wohl die größte Opfergruppe stellt? Ge-
nau die Frauen, für deren Rechte ihr da nun in
Deutschland meint auf die Straße gehen zu müs-
sen! Diese Frauen werden es auch sein, die als
Erste die Folgen einer Destabilisierung des Irans
schultern müssen. Und dann wird es deren aller
geringste Sorge sein, ob sie vor der Haustür ein
Kopftuch werden tragen müssen!
Werden sich dann auch, wie bislang in der arab-
ischen Welt üblich, zumeist iranische Männer zu
uns flüchten, die ihre Frauen und Kinder im Iran
im Stich lassen werden? Werden es wieder solche
muslimischen Männer sein, die dann in Deutsch-
land genauso leben wollen, wie unter dem, vor
dem sie eigentlich geflohen? Und werden wieder
in Deutschland es Frauen und Mädchen sein,
die diese Migrationspolitik der Bunten Regier –
ung mit ihrem Leben bezahlen?
Aber dann werden all die Fröner einer heuch –
lerisch-verlogenen Doppelmoral wieder eben-
so wegschauen, wie sie es bei den drei von ei-
nem Muslim ermordeten Frauen von Würz-
burg und auch davor schon immer getan!
Und die Achse der Mösen wird an der ihnen
anhaftenden heuchlerisch-verlogenen Doppel-
moral scheitern. Es ist dieselbe heuchlerische
Verlogenheit, mit der sich in den USA einst
Feministinnen mit Islamisten in den Armen
gelegen um gegen den Sexismus von Donald
Trump zu protestieren, um diesen als Präsi-
dent zu verhinden.
So wie nicht eine einzige Angehörige dieser
Achse der Mösen es tatsächlich weiß oder es
sie je interessiert, was die Uiguren in China
oder die Rohingya aus Myanmar für deren
Rechte sie ja so sehr eintreten, ihren Frauen
aus religiösen Gründen abverlangen: Wie sie
sich nun auch wieder vor den Karren in Richt-
ung Iran spannen lassen und durch ihre Scheu-
klappen Saudi Arabien nicht sehen können!