NRW: Was stimmt dort mit Frauen in der Politik nicht?

In der Urlaubsaffäre während der Flutkatastrophe
tun sich immer mehr Abgründe auf und zeigen uns
deutlich auf, was es bedeutet, wenn Frauen in der
Politik die politische Führung stellen! Und weit und
breit keine Feministin, die sich nun für diese Frauen
öffentlich schämen muss, wie man es von der Politik
von allen Männern, – außer denen im Kleid -, wegen
der Politik alter weißer Männer erwartet.
Und täglich wird aus dem riesigem Sumpf in NRW
Neues nach oben gespült.
Eine grüne Ministerin, Anne Spiegel, wie bei Grünen
üblich, mit ihrem Posten total überfordert, log von
Videokonferenzen, an denen sie teilgenommen haben
will, die es nie gegeben, und während der Katastrophe
lieber in den Urlaub gefahren.
Eine CDU-„Umweltministerin“, Ursula Heinen-Esser.
mit Zweitwohnsitz auf Mallorca und dauerhaften Flug –
reisen dahin und während der Katastrophe lieber in
den Urlaub gefahren.
Und nun auch noch eine Parlamentarische Geschäfts-
führerin der SPD-Fraktion, Sarah Philipp, deren Mit-
arbeiter in bester Stasi-Manier versuchte den Insta-
gram-Account der minderjährigen 16-jährigen Toch-
ter der Heinen-Esser auszuspionieren versuchte!
Was stimmt mit den Frauen in der Politik in NRW
eigentlich nicht?
Und dies ist bestimmt noch nicht das Letzte, was
da in NRW noch so alles nach oben gespült.

Grüne : Der Auftritt der Klageweiber

Nach dem Rücktritt von Bundesfamilienministerin
Anne Spiegel kommt bei den Grünen eine ganz neue
Generation von Frauen in der Politik auf, die Jammer-
und Klageweiber.
Lange war es den Feministinnen gelungen jegliche be-
rechtigte Kritik an ihrer Politik und Person als „frauen-
feindlich“ abzuschmettern, und man hatte nicht etwa
gelogen, sondern war ein „Opfer“. Darauf fallen aller-
dings immer weniger Bürger in Buntdeutschland her-
ein. Frei nach dem Motto: Wer einmal lügt, den glaubt
man nicht. Und gelogen wurde bei den Grünen, dass
sich die Balken bogen, vom gefälschten Lebenslauf,
über nie abgeschlossene Handelsabkommen, von nie
stattgefundenen Videokonferenzen und angeblichen
Verzicht auf Urlaub im Ausland usw.
Da nun die Masche mit dem Vorwurf der angeblichen
„Frauenfeindlichkeit“ immer weniger zieht, kommt
nun der Auftritt der Jammerweiber, die plötzlich in
der Politik total überfordert. Nach dem verlogenen
Auftritt der Anne Spiegel, folgt nun die Grüne Antje
Kapek, die als Politikerin so gelitten haben will, dass
ihr Körper streikte. Gejammert wird auf hohem Ni-
veau, denn kaum eine Grüne leidet selbst unter den
von ihnen angeordneten Einsparmaßnahmen.
Man befürchtet eine Debatte, die nach dem Rücktritt
der Anne Spiegel losgetreten wird. Immerhin könnte
solch eine erst einmal in Gang kommende Debatte
schnell mit der Lebenslüge aller Feministinnen, dass
Frauen besser in der Politik seien aufräumen! Da mu-
tieren dann selbst grüne Politikerinnen wieder zum
Heimchen am Herd und suchen genau in dem Bild
die Opferrolle, dass sie zuvor so vehement abgelehnt.
Ganz so wie Anne Spiegel mit einer Familie vollkom-
men überfordert, dessen Bild ihre grünen Mutanten
seit Jahrzehnten systematisch zu zerstören suchten.
Das auffallende Versagen von Frauen in der Politik,
die ihren dortige Posten und Expertinnenrollen nicht
irgendeiner Befähigung dazu oder gar Kompetenz ver-
danken, sondern lediglich einer Quotenrechnung zieht
sich wie ein roter Faden durch alle Parteien. Und diese
Debatte wird kommen, auch wenn sie, wie üblich in
Buntdeutschland, nicht ansatzweise ehrlich geführt
werden wird!
Daran wird auch der Auftritt der bestbezahlten Klage-
weiber der Grünen kaum was ändern. Mit jedem Ver-
sagen einer weiteren ihrer Politikerinnen bröckelt ihr
feministisches Familienbild etwas mehr.
Seltsam, dass es niemandem aus dem Dunstkreis lin-
ker, roter und grüner Moluskengehirnen aufgefallen
sein will, dass da zunehmend Politikerinnen ausge-
rechnet an dem Familienschema scheitern, dass sie
über Jahrzehnte so hartnäckig bekämpft haben. So
entpuppt es sich als eine weitere Existenzlüge der
Grünen, dass man dem Bürger die Familie aus Vater,
Mutter und Kind bestehend, verbieten will, aber selbst,
wie eben Anne Spiegel, genau nach diesem Familien-
bild gelebt haben! Es ist dieselbe Lebenslüge, wie
die jener Feministinnen, die unbedient Frauen in
Männerberufen wollen, selbst aber nie und nimmer
im Straßenbau, am Hochofen oder im Baugewerbe
arbeiten würden! Nach ihren Wünschen haben sich
immer nur andere zu richten, aber nie sie selbst!
Es ist auch nichts anderes wie das Fordern nach
Gleichheit und Selbstbestimmung der Frau und
dann den „friedliebenden“ Islam zu bejubeln und
mit Islamisten gemeinsame Sache gegen die ver-
meintliche Herrschaft des alten weißen Mannes
zu machen. Mal ganz abgesehen davon, dass die
Herrschaft alter weißer Frauen, siehe z.B. Merkel,
Lambrecht, Künast und Roth, mindestens ebenso
schlimm, wenn nicht gar schlimmer ist!

Die „neue“ Grüne

Die Grüne Lisa Paus soll nun die neue grüne Ministerin
sein. Paus hat nie mit ihren Händen Arbeit ihr Geld ver-
dient, sondern die Tochter eines Fabrikanten war nur
in der Politik tätig. Einziger Unterschied zu den aller
meisten anderen Grünen ist einzig, dass sie einen Uni-
versitätsabschluß vorweisen kann.
Im Bundestag gibt es für jedes andere Land eine eigene
Fraktion, nur eine für Deutschland, die sucht man dort
vergeblich. Folgerichtig gehörte auch Paus diesen „Frak-
tionen“ an: Paus ist (Stand 2019) Mitglied der deutsch-
irischen Parlamentariergruppe, der deutsch-italien-
ischen Parlamentariergruppe und der Parlamenta-
riergruppe Malta-Zypern.
Ebenfalls typisch für den Bundestag wird es auch bei
Paus verwechselt, darüber nur zu sprechen oder tat-
sächlich eine Expertin auf diesem Gebiet zu sein. So
war sie „finanzpolitische Sprecherin “ und galt da-
durch fortan als Finanz-Expertin! Ebenso gilt ja im
Bundestag als Experte auf dem Gebiet in dass ihn
einzig das Parteimitgliedsbuch eine Stelle in dem
Ausschuss beschert. Dementsprechend saß die Paus
im „Finanzausschuss“ des Bundestages und gilt so
fortan als „profilierte Finanzpolitikerin“.
Als solche machte sie sich vor allem dafür stark, dass
typische links-grüne Lobbygruppen in den Genuß von
Steuervorteilen kommen: 2016 forderte Paus eine Er-
weiterung des Gemeinnützigkeitsbegriffs im Steuer-
recht mit dem Ziel, “ Organisationen, die sich bei-
spielsweise für Menschenrechte oder Frieden einset-
zen „, in den Genuss der steuerlichen Förderung kom-
men zu lassen.
Auffallend dürfte es sein, dass Paus bei Abgeordneten-
Watch nur eine Frage nicht beantwortete, nämlich die
Einzige, die mit Kindern zu tun hat: “ Eltern-Kind-Ent-
fremdung wurde vom europäischen Gerichtshof für
Menschenrechte als psychischer Missbrauch aner-
kannt. Was tun Sie dafür, dass Kinder ein Recht auf
beide Eltern bekommen? “ Sichtlich sind Rechte von
Kindern in einer Partei, die ein Jahrzehnt von Kinder-
fickern dominiert, immer noch für Grüne ein Problem!
Kein guter Start für eine zukünftige Bundesfamilien-
ministerin.
An eine grüne Ministerin sind die Erwartungen eher
gering und so fragt sich der Bürger eher, wann er
wohl von Lisa Paus das erste Mal belogen wird.

Welcher Grüne hat uns eigentlich noch nicht belogen?

Wir haben jetzt in der bunten Regierung einen
Landwirtschaftsminister, der vor dem Bundes-
tag log, dass er sich für jeden inhaftierten deut-
schen Journalisten genauso einsetzen würde,
wie für seinen Amigo Deniz Yücel, und dann
gleich zwei Mal keinen Finger rührte als der
deutsche Journalist Billy Six zuerst in Syrien
und dann in Venezuela in Haft gewesen.
Einen grünen Wirtschaftsminister, welcher
uns belog Rohstoffverträge mit Katar fest in
der Tasche zu haben.
Eine grüne Außenministerin die ihren Lebens –
lauf fälschte und Tätigkeiten erfand, sowie eine
grüne Bildungsministerin, die Videokonferenzen
erfand an denen sie nicht teilgenommen.
Gibt es eigentlich noch einen grünen Politiker in
einer Führungsposition, der uns noch nicht belo-
gen?
Da könnte es schwierig für die Grünen werden
einen Ersatz für Anne Spiegel zu finden, zu-
mal für Grüne völlig ungewöhnlich, nunmehr
auch Kompetenz verlangt wird.

Sozis und Grünen in den Spiegel geschaut

Als Mitglied einer Partei, die ein Jahrzehnt lang von
Kinderfickern dominiert und für die Menschenrechte,
nur dass ist, was man dem Bürger im eigenem Land
nie und nimmer gewähren würde, entstammen Be-
griffe wie Anstand, Ehre und Moral dem „national-
sozialistischem Sprachgebrauch“. Dagegen sind die
heuchlerische Verlogenheit und widerlich-eklig zu
sein sein zu neuen Statussymbolen von Bündnis90/
Die Grünen geworden.
Zweifelsohne hat das Kinderficker-Jahrzehnt die
Partei und ihre Politik geprägt. Schon damals war
es unter den Grünen Sitte mit dem Fingern auf die
Katholische Kirche wegen der vielen Mißbrauchs-
fälle, während man die Kinderficker in den eigenen
Reihen gedeckt, bejubelt oder wenigstens heimlich
bewundert. Und widerlich-eklig war man auch da-
mals schon!
Und gerade wieder erleben wir in Gestalt von Bun-
desfamilienministerin Anne Spiegel so eine Grüne
in ihrer Urform. Während andere Ministerinnen
wenigstens noch etwas Anstand besitzen, dafür
dass sie anstatt im Ahrtal vor Ort lieber ins Aus-
land im Urlaub fuhren, zurückzutreten, ist dies
bei Anne Spiegel nicht der Fall. Die nahm sich
den Fall des Bundespräsidenten Frank-Walter
Steinmeier, also ein paar Fehler einräumen und
trotzdem im Amt zu bleiben, sichtlich zum Vor-
wand, räumte ebenfalls ein Fehler gemacht zu
haben und gedenkt auch weiter im Amt zu blei-
ben. Denn was dem Sozi recht, kann einer Grü-
nen nur billig sein.
Natürlich kann man an dieser Stelle allerdings
auch den Feministinnen Recht geben, dass sich
die buntdeutschen „Qualitätsmedien“ ganz aus-
schließlich auf die Spiegel einschießen, nur weil
die eine Frau ist! Immerhin unterschlugen die
selben Medien im Fall Steinmeier ja dessen Her-
umlachen und Herumalbern vor den gleichen
„Journalisten“ im Flutkastrophengebiet und
schossen sich einzig auf Armin Laschet ein. Üb-
rigens auch ein Mann, auch wenn es auf den ers-
ten Blick nicht immer so scheinen mag! Allerdings
behaupten die Feministinnen auch, dass Frauen
eine bessere Politik betreiben und dies tat Anne
Spiegel nun definitiv auch nicht!
Allerdings gelten für Sozialdemokraten andere
aber nicht weniger perfide Vorstellungen als bei
den Grünen. Hier gilt, wie es Sigmar Gabriel so
schön formuliert, für den Politiker nicht dass, was
er dem Bürger sagt. So war man 2012 schnell bei
der Sache die deutsche Ruderin Nadja Drygalla
aus der Olympia-Mannschaft zu werfen, nicht,
weil sie selbst etwas gesagt oder gar getan hätte,
sondern einzig, weil deren Freund in der NPD
gewesen. So hohe Ansprüche gelten bei den Ge-
nossen für die eigenen Politikerinnen nicht, wie
die Fälle der mit kriminell gesegneten Ehemän-
nern SPD-Politikerinnen Franziska Giffey und
Sawsan Chebli bestens belegen.
Und Malu Dreyer, natürlich SPD, die ihre ganze
Menschenverachtung zeigte als sie am Morgen
nach der Flutkatastrophe simste: „Ich brauche
EIN paar Sätze des Mitgefühls“, bleibt auch als
Gewohnheitsheuchlerin auch außen vor. Man
darf weiterhin gespannt sein welch rot-grünen
Sumpf die Flutkatstrophe 2021 noch freilegt
wurde!
Wenn es also beim Koalitionspartner schon so
bestellt, warum sollte sich dann eine Grüne an
irgendwelche ohnehin nur für den einfachen
Bürger oder die politische Opposition gelten-
den Moralvorstellungen halten? Dies sagte
sich auch Anne Spiegel und blieb weiter im
Amt.
Schließlich hat die Spiegel gerade so schön
viele Pfründeposten angehäuft, wie den der
Spitzenkandidatur der Grünen bei den Wahlen
in Rheinland-Pfalz, neben dem Familienminis-
terium dann auch noch geschäftsführend das
Umweltministerium. Und wer so locker und
voller Fehler steckt, kann sogar zwei Ministe-
rien gleichzeitig führen. Obwohl weite Urlaubs-
reise nach Frankreich, vielleicht sogar noch da-
hin geflogen, auch nicht viel besser sind als der
Mallcorca-Zweitwohnsitz und die damit verbun –
den Flugreisen der vorherigen „Umweltministe-
rin“! Aber dies sind bei Betrachtung eines Grü-
nen fast schon nebensächliche Details!
Und wäre in Buntdeutschland für jede größere
Verfehlung gleich der Rücktritt angesagt, dann
hätten wir hier kaum noch einen Minister im
Amt!
Natürlich könnte sich der Bürger schon darüber
wundern, dass, wenn damals schon ein Minister-
posten 2021 für die Spiegel zu viel gewesen sind,
die nun 2022 gleich zwei Ministerien führt. Aber
so weit denkt ja Gott sei Dank keiner der unver-
besserlich einfältigen Gutmenschen in diesem
Land nach und schon gar nicht im Musterländle
der Asyl – und Migrantenlobby NRW! Aber viel-
leicht braucht Anne Spiegel bei der nächsten Ka-
tastrophe, – und die ist unter der Herrschaft von
Sozis und Grünen geradezu vorprogrammiert -,
einfach nur zwei Monate Urlaub im Ausland und
alles ist wieder okay. Moment, war da nicht was
mit Einsparungen und weniger glücklichen Jah-
ren? Also hat eine Woche Urlaub während einer
Krise gefälligst auszureichen. Basta! Auch, wenn
wir es trotzdem ein wenig widerlich-eklig finden!

Nachtrag:
Etwa drei Stunden, nachdem ich diesen Beitrag
verfasst, ist Anne Spiegel nun doch als Bundes-
innenministerin zurückgetreten. Sie habe sich
„aufgrund des politischen Drucks entschieden,
das Amt der Bundesfamilienministerin zur Ver-
fügung zu stellen“, also nicht aus eigener Ansicht!

Angespült

Wäre man Verschwörungstheoretiker, dann würde
man glauben, dass die buntdeutschen „Qualitäts-
medien“ bereits bei der Flutkatastrophe 2021 fest-
eingebunden waren in den Umsturz der zu einer
rot-grünen Regierung führen sollte.
Wie sonst ist es zu erklären, dass Armin Laschet
wegen seinem Lachen im Hochwassergebiet von
diesen Medien gnadenlos niedergemacht, währ-
end gleichzeitig in den selben Medien der eben-
falls herumlachende Bundespräsident Frank-
Walter Steinmeier, der im Flutgebiet in einer
Gruppe Journalisten ohne Maske und Sicher-
heitsabstand lachte und herumalbert, vollkom-
men unterschlagen wurde, weil er als Sozi ja
vielleicht noch gebraucht werde.
Bei der Flutkastrophe im Ahrtalversuchte sich
auch die grüne Umweltministerin Anne Spiegel
aus der Verantwortung zu stehlen.
Das Mallorca-Gate zeigt aber auch, dass der
Klüngel der das Sagen hatte, bezeichnender
Weise darunter die Umweltministerin, Europa-
minister und die Integrationsbeauftragte, nicht
im Mindesten bereit waren Verzicht zu leisten,
sondern das eigene Feiern war ihnen wichtiger
als den Menschen vor Ort zu helfen!
Wir wissen also nun, wofür Umwelt- , Europa –
und Integrationspolitik in diesem Lande tat-
sächlich stehen!
Warum ausgerechnet die „Umweltministerin“
Ursula Heinen-Esser mit klimaschädlichem Flug
den Geburtstag ihres Mannes auf Mallorca feiern
musste, setzt dem Fass die Krone auf! Für diese
„Umweltministerin“ gehören Flugreisen sozu-
sagen zu ihrem täglich Brot, denn sie hat ihren
Zweitwohnsitz auf Mallorca!
Zu den Amigos auf ihrer Geburtstagsfeier gehör-
ten die nordrhein-westfälische Bauministerin
Ina Scharrenbach, Europaminister Stephan
Holthoff-Pförtner und die Staatssekretärin so –
wie derzeitigen Bundestagsabgeordneten Serap
Güler.
Das Mallorca-Gate wirft allerdings die durchaus
berechtigte Frage auf, wo buntdeutsche Politiker
noch alles kräftig am Feiern sind, während sich
eine Katastrophe anbahnte!
Pikant ist immer, wenn all die selbsternannten
Feministinnen, welche gegen die Herrschaft der
alten weißen Männer kämpfen, immer nicht er-
reichbar sind, wenn Politikerinnen in einem Skan-
dal verstrickt. Darin unterscheidet sich Buntdeut-
schland in nichts von den osteuropäischen Demo-
kratien, wie es der Fall Bulgarien zeigt, wo gerade
die Ex-Ministerin für Tourismus und Regionalent-
wicklung, Elena Udrea, wegen Korruption verhaf-
tet! Auch in Buntdeutschland schwiegen die selbst-
ernannten Feministinnen zum Korruptionsfall der
CDU-Politikerin Katrin Strenz. Strenz beendete pi-
kanter Weise ihr Leben ebenfalls in einem Flugzeug
auf der Rückreise von einem Urlaubsflug!
Es ist schon eigenartig, dass da wo eine Frau ver-
meintlich Opfer ist, – und sei es nur ein Opfer von
Kritik -, da sind alle Feministinnen wie ein Hyänen-
rudel am Kadaver gleich zur Stelle, um mit gewohn-
ter Stutenbissigkeit das vermeintliche Opfer zu ver-
teidigen. Wo aber eine Politikerin korrupt oder noch
schlimmeres, da verkriechen sie sich unter dem erst
besten Stein. Nicht viel anders wie die Asyl – und Mi-
grantenlobby, wenn wieder einmal der üblich psych-
isch-kranke Einzeltäter mit Migrationshintergrund
gemeuchelt oder die SPD, wenn sich ihr Bundesprä-
sident wieder einmal daneben benommen! Und hier
schließt sich der Kreis von all dem, was die Flutka-
tastrophe von 2021 noch so alles nach oben spült!
Es dürfte kein Zufall sein, dass sich die sogenannten
„Qualitätsmedien“ erst jetzt auf das Mallorca-Gate
stürzt. Dies hatte man sich aufgespart, denn in NRW
wird am 15. Mai der Landtag gewählt. Auch hier sorgt
die sich in links-grüner Hand befindliche und daher
alles andere als unabhängige Presse nun dafür, so
wie man 2021 Steinmeier zurückgehalten, und ein-
seitig über Laschet hergezogen, wiederum nur für
einseitigt die CDU belastenden Skandal, mit dem
man gleichzeitig auch noch die Grüne Anne Spiegel
aus der Schusslinie nimmt! Da scheint der Filz in
den Medien, dem Sumpf in der Politik ebenbürtig
zu sein!

Gendern – Das Sternchen-Symptom 2.Teil

Die neue grüne Familienministerin Anne Spiegel
möchte gerne gendern. Allerdings darf sie dann
auch keinen rein männlich klingenden Nachnamen
wie der „Spiegel“ tragen. Genau genommen damit
sich homosexuelle Männer nicht an ihren rein
weiblichen Vornamen stoßen empfehlen wir
ihre Umnennung in Annal Spiegel*inn. Das
wäre ein passender Name, der ihrem Minister-
posten in der buntdeutschen Zivilgesellschaft
voll gerecht wird!
Auch sonst ist die Ministerin mit ihrem Job und
allem voran mit ihrem Gendern mehr als nur et-
was überfordert. Allzurasch schlagen bei der Mi-
nisterin alte Denkmuster wieder durch.
Wie sonst hätte sie das Folgende sagen können:
„Verantwortungsgemeinschaften wollen wir für
Menschen schaffen, die etwa im Alter alleinstehend
sind und mit der langjährigen verwitweten Freundin
ein gemeinschaftliches Leben gegenseitig absichern
und vereinfachen möchten.“
Damit wird diskriminierend die Verantwortungsge-
meinschaft homosexueller Männer schlechter als
die von gleichgeschlechtlichen Beziehungen von
Frauen gestellt. Auch ist es ganz und gar nicht
gendergerecht den seinen Partner überlebenden
Homosexuellen als „verwitwete Freundin“ zu be-
zeichnen!
Und dies obwohl bei den Grünen doch eine Part-
nerschaft das ist was sich liebt. Der Sodomist
mit seinem Schaf oder Ziege fühlt sich hier kom-
plett ausgeschlossen. Dazu noch, wo die Grünen
gerne Migranten aus Ländern einführen, in de-
nen Tieren das Hinterteil verhängt, damit dort
Männer nicht auf unzüchtige Gedanken kom-
men!
Auch hängt Spiegel traditionell noch streng hier-
archisischen Strukturen an, was ihre Sätze, wie
der belegen: “ „Bisher hängt eine unnötige und
diskriminierende Bürokratie daran, wenn zwei
Frauen ein Kind miteinander bekommen. Jetzt
wird so etwas zur Selbstverständlichkeit“. Durch
solche Sätze werden eindeutig homosexuelle
Männer die ein Kind adoptiert diskriminiert.
Ganz zu schweigen von denjenigen, die selbst
nicht wissen, ob sie nun Männlein oder Weib-
lein sind! Die wollen schon gar nicht nur als
„Frau“ oder gar noch als „biologischer Vater“
bezeichnet werden!
Hier muss die Familienministerin dringend
nachbessern und nur mit dem Einfügen des
Sternchenzeichen [ * ] ist es längst nicht ge-
tan! Wenn also schon gendern, dann bis zum
vollen Wahnsinn und nicht mit solch einem
halbgaren Versuch!

Das Kabinett des Grauens steht!

Nunmehr ist die Bildung der Regierung Scholz als
„Kabinett des Grauens“, mit der Bekanntgabe der
SPD-Minister und Ministerinnen beendet.
Die zukünftige SPD-Bundesinnenministern Nancy
Faeser kündigte, noch nicht einmal im Amt, gleich
an, dass sie sich hauptsächlich dem „Kampf gegen
Rechts“ widmen werde. In der bunten Republik
gilt seit langem: Wer nichts will und wer nichts
kann, der kündigt den „Kampf gegen Rechts“ an.
Insofern sollte man keine allzu großen Hoffnungen
auf die neue Ministerin setzen. Faeser war übrigens
2017 bei den Demos für Deniz Yücel dabei und
fühlte sich 2020 von der deutschen Reichskriegs-
flagge als ,,ein Ausdruck einer tiefen Verachtung
der Demokratie, der Freiheit und der Toleranz„
provoziert. Das zeigt deutlich wohin der Weg mit
ihr ins Innenministerium führen wird!
gebende ehemalige „Justizministerin“ Christine
Lambrecht die bislang auf einem Ministerposten
einzig durch Gesetzesentwürfe, welche gleich in
mehreren Fällen gegen das Grundgesetz verstie-
ßen, auffiel, sol nun Verteidigungsministerin wer-
den. Nein, das ist keine bitterböse Satire oder ra-
benschwarzer Humor, sondern Sozi-Realitätsver-
lust in Reinkultur.
In diesen Bereich fällt zweifelsohne auch die Er-
nennung von Carl Lauterbach zum Gesundheits-
minister! Wer nach Jens Spahn geglaubt, dass es
wohl kaum noch schlimmer kommen könne, wird
so nun im real existierenden Sozialismus der SPD
eines Besseren belehrt.
Aber schlimmer als die grüne Wahl von Annalena
Baerbock zur Außenministerin ist dies auch schon
nicht mehr!
Dazu der neue Bundeskanzler Olaf Scholz: „Das
entspricht der Gesellschaft, in der wir leben“. Der
Mann ahnt noch gar nicht, wie recht er damit hat!
Die bisherige Bundesumweltministerin Svenja
Schulze, natürlich SPD, wird nun als Entwicklungs-
ministerin dafür sorgen, dass weiterhin dem Aus-
land ein Großteil der deutschen Steuereinnahmen
zukommen wird.
Für Bündnis90/Die Grünen, im Volksmund auch
die „Kinderfickerpartei“ genannt, geht ein Herzens-
wunsch in Erfüllung, sie erhalten das Familienmi-
nisterium und kommen so wieder an die Kinder
heran. Demselben steht die Grüne Anne Spiegel
als Ministerin vor.
Die ehemalige „Bundesgeschäftsführerin der Grü-
nen“, Steffi Lemke, darf nun ihre Geschäfte als
Umweltministerin weiter betreiben.
Der Grüne Cem Özdemir als Landwirtschaftsminis-
ter ist hier fast schon die bessere Wahl als Anton
Hofreiter, obwohl ernsthaft bezweifelt werden darf,
dass sich unter Özdemir irgend etwas zum Besseren
entwickelt, und schon gar nicht in der deutschen
Landwirtschaft!
Bei solch Aufstellung ist man fast schon geneigt,
den FDP-Generalsekretär Volker Wissing als Ver-
kehrsminister als „Glücksgriff“ zu bezeichnen. Als
eben solchen könnte man es auch sagen, dass das
Bildungsministerium nicht an die Grünen gefallen,
sondern mit Bettina Stark-Watzinger als Ministerin
an die FDP ging. Obwohl man bislang in der bunt-
deutschen Politik von solch Frauen mit Doppel-
namen, die sich noch nicht einmal auf einen Nach-
namen einigen können, nicht allzu viel erwarten
sollte. Hier besteht, wie schon gesagt, der „Glücks-
griff“ einzig darin, dass den Grünen nicht die Bild-
ung überlassen.
Wer nun von dieser Regierung wahre Wunder er-
wartet, ist bei weitem dümmer als die, welche de-
ren Parteien gewählt!