Einfach mal abschalten – Die ARD-Talkshows

In den ARD-Talkshows galt Meinungsfreiheit nie
besonders viel. Lieber lädt man Gäste ein, die
fast immer einer Meinung sind. Besonders
schwer tut man sich mit Andersdenkenden,
zumal Moderatoren, wie deren Gäste zumeist
nicht ansatzweise in der Lage gewesen, die
Argumente von Andersdenkenden zu ent –
kräften.
Selbst mit der für die ARD üblichen feigen
Quote von Drei gegen Einen, mit vorein –
genommener Moderation oder vorherigen
Absprachen, gelang es so gut wie nie einem
AfD-Politiker Paroli zu bieten.
Von daher nutzt Frank Plasberg nun die will –
kommene Gelegenheit eine Äußerung von
Alexander Gauland schamlos auszunutzen,
um denselben nicht mehr einladen zu müs –
sen. Wie man es von den ARD-eigenen Mo –
derateuren gewohnt, scheut man die offene
Auseinandersetzung. Plasberg bietet nur ein
weiteres beschämendes Beispiel für solch
feige Agitprop-Moderatoren.
Meinungsmache ging in der ARD schon im –
mer vor Meinungsvielfalt. Man bleibt bei
den Talkshows lieber unter sich, jegliche
offene politische Diskussion scheuend.
Lieber sollen sich die üblichen Politiker
in ihren dümmlichen Monologen ergehen,
wobei andere, aus dem gleichen politischen
Lager, dann die ´´ Opposition „ verkörpern,
obwohl man sich im Großen und Ganzen
schon vor der Show einig ist. Der Zuschauer
soll nur die aufgeblähten Sprechblasen von
immer derselben Klientel hören, aber nie
erfahren, wie es wirklich um Deutschland
steht. Hier hilft einfach nur noch abschalten,
um der gezielten Manipulation zu entgehen.

ARD : Blauer Störungsbildschirm wird zum Publikumsliebling

Ganz überraschend waren sich sämtliche TV –
Kritiker einmal einig der blaue Störungsbild –
schirm in der Anne Will-Sendung seien die
spannensten 10 Minuten gewesen, welche je
in einer Talkshow aus der Ersten Reihe ge –
zeigt worden.
Auch die Verschwörungstheoretiker fühlten
sich nachdrücklich darin bestätigt, dass Peter
Altmaier sein Kopf eben in kein TV-Format
passt.
Es war aber auch zu merkwürdig, dass aus –
gerechnet zu einem Statement über die G20 –
Krawalle die Verbindung von Seiten des NDR
in Hamburg zum Berliner Studio gekappt wor –
den. Ausgerechnet der NDR, der immer wieder
mit tendenziöser Berichterstattung die Linken
deckte und sogar unterstützte ! Warum und wie
diese Störung auftrat, konnte man sich bei der
ARD allerdings auch nicht erklären. Ebenso
wenig, wie es eine hinlängliche Erklärung ge –
geben, warum auch die Ersatzleitung prompt
ausfiel.
Auf jedem Fall bescherte diese Störung dem
Zuschauer die spannensten 10 Minuten Sende –
zeit zu denen eine Übertragung aus der Ersten
Reihe fähig. Das sei besser als jeder Tatort ge –
wesen.
Schon brodelt die Gerüchteküche und will wis –
sen, dass Stör – und Testbildschirme bald die
gesamte Moderation von ARD, ZDF und NDR
übernehmen werden.

Staatlicher Hofnarr macht sich zum Affen

In der Ersten Reihe ließ man wieder einmal den
staatlich angestellten Haus – und Hofnarren Jan
Böhmermann von der Leine.
Böhmermann, welcher zuvor schon erfolgreich
als 5.Kolonne gegen die Türkei eingesetzt wor –
den, um Recep Tayyip Erdogan zu provozieren,
damit dieser das Flüchtlingsabkommen aufgibt
und man Deutschland mit noch mehr Flüchtlinge
fluten kann, wurde nunmehr gegen eine der aller
letzten Bastionen des Deutschtums, nämlich dem
deutschen Schlager, in Stellung gebracht, welchen
Merkels Hofnarr nunmehr kräftig schmähte.
Der stets politisch korrekte Narr ließ es natürlich
zu keiner Kritik an deutschsprachigen Stars kom –
men, welche etwa bei Rock gegen Rechts und der –
lei Aktionen auftreten, wie etwa dem nuschelnden
Udo Lindenberg oder welche der Homolobby zu –
getan, wie Conchita Wurst, kommen.
Um den angeblichen Beweis zu erbringen, das quasi
jeder solche Popsongs schreiben könne, versuchte
sich Böhmermann selbst daran. In Ermangelung
einer fähigen Erste Reihe-Redaktionsteams mußte
er sich dabei von Affen aus dem Gelsenkirchener
Zoo behelfen. Die fünf Affen machten ihren Job
so gut, dass sie in der ARD demnächst wohl eine
eigene Talk-Show bekommen werden. Gerüchten
zu Folge soll Moderatorin Anja Reschke schon um
die Sendung ´´ Panorama „, sowie Anne Will, Mar –
kus Lanz und Sandra Maischberger um die Modera –
tion ihrer Talkshows fürchten. Alles hängt davon
ab, ob es Böhmermanns Primatenteam gelingt den
Echo-Preis 2018 zu erringen.

Martin Schulz : Eintagsfliege oder Ein-Mann-Show ?

In der Ersten Reihe lässt sichtlich die Propaganda –
abteilung nichts unversucht, um dem grenzdebilen
Zuschauer Martin Schulz als zukünftigen Kanzler
schmackhaft zu machen. Ständig ist dort nun von
“ steigenden Umfragewerten “ die Rede und bei
Anne Will durfte der SPD-Chef glatt eine Ein –
Mann-Show hinlegen.
Martin Schulz faselte davon, das die SPD einen
Ruck erlebt und dieser der Demokratie diene. Da –
bei haben gerade einmal vier charakterlose Typen
die Posten mit einander getauscht und die quasi
Selbsternennung Sigmar Gabriel zum Außen –
minister, kann man nun ganz gewiß nicht als
“ demokratisch “ bezeichnen !
Was Schulz wenig störte und er im Stile solcher
Sinnestäuschungen weiter lamentierte. Etwa da –
von, nunmehr für die “ hart arbeitende Mitte “
dasein zu wollen. Bislang bestand doch das Da –
sein für die Werktätigen bei den Sozis einzig
darin das sich Partei – und Gewerkschaftbonzen
einander in den Armen lagen. Trauriger Höhe –
punkt in dieser Hinsicht, bildete wohl der 1.Mai
2016 in Zwickau, wo sich Partei – und Gewerk –
schaftsbonzen, von denen nicht ein einziger werk –
tätig, es bekräftigten, sich den Kampftag der Werk –
tätigen nicht nehmen lassen zu wollen. Bis sie, mit
Heiko Maas an der Spitze, vom Volke vom Platz
gejagt.
Aber Schulz fantasiert davon “ er wolle für die SPD
einstige Wähler „aus allen Lagern zurückgewinnen „.
Dabei kommt er außerhalb der Genossen-Riege doch
nur noch bei einfältigen Gutmenschen an und linker
Antifa, die einen Genossen nur dann wählen, wenn
ansonsten ein Sieg der AfD droht. Schulz muß denn
auch zugeben, dass er keinerlei Regierungserfahrung
besitzt, denn außer Geschwätz konnte er innerhalb der
EU nichts abliefern !
Zu Martin Schulz gestörter Wahrnehmung, zählt es
auch, ganz zu vergessen, daß die SPD viele Jahre lang
mit regiert. Politische Verantwortung dafür jedoch über –
nimmt Schulz, so wie alle Genossen, natürlich nicht.
Staat dessen wird in gewohnter Sozi-Weise alles der
Merkel und ihrer CDU in die Schuhe geschoben, ein –
schließlich dem, was Schulz in Brüssel verzapft !
Der Rest der Ein-Mann-Show bei Anne Will ist nur
noch herum lamentieren und sich wie ein glatter Aal
aus allem rauswinden wollen – schließlich hat das ja
in Brüssel immer geklappt. Aber ob das letztendlich
auch beim deutschen Wähler ankommt ?

Deutsche nur noch die Anderen im eigenen Land ?

In einem neuen Anflug von Wahn verkündete Merkel
nicht nur ihre weitere Kanzlerschaft, sondern auch, das
sie nun selbst das deutsche Volk sei. ´´ Ich bin genauso
das Volk wie andere das Volk sind „ sagte sie bei Anne
Will. Deutsche waren mit den ´´ anderen „ wohl kaum
gemeint, eher die Neubürger, die Merkel in Scharen in
das Land geholt und die der Deutsche nun kräftig zu
alimentieren hat.
Ebenso gut hätte die Kanzlerin es auch gleich sagen
können : Deutsche sind im eigenen Land nur noch die
Anderen !

Anne Will nichts als eine Majonette ?

In der vorgeschobenen Verteidigung der Niqab-Nora
entpuppt sich Anne Will immer mehr als eine blanke
Majonette der Meinungsmacher in der Ersten Reihe.
Mit Äußerungen wie ´´ die Redaktion würde wieder
so handeln „, dann die Stellungnahme der Redaktion
selbst und die Äußerungen des ´´ Anne Will „-Redak –
tionsleiters Andreas Schneider zeigen dies deutlich
auf. Hat die Will auch eine eigene Meinung unabhängig
von der Redaktion ?
Seltsam das diese komische Redaktion dann ihre Zu –
schauer nicht mit deutschen Darstellern konfrontiert,
etwa mal die PEGIDA-Macher ins Studio einlädt oder
andere Merkelgegner. Hier geht es um weitaus mehr
als nur ein paar ´´ journalistische Versäumnisse „ !
In den Talkshows der Ersten Reihe wird platteste Pro –
paganda betrieben ! Und Moderatorinnen wie Anne
Will sind nichts als blendendes Beiwerk. Quasi das
Pedant zum angepassten Staatskünstler aus der DDR.
Objektive, unabhängig, sachliche Unterhaltung sieht
anders aus !

Feige deutsche Politiker und vollverschleierte Frau als Abgesang der Ersten Reihe

Im ´´ FOCUS „ kann man sich ein beschämendes Bild von
der Feigheit deutscher Politiker machen. Da mußte im
Interview der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach es offen
eingestehen, das sich diese Politiker nicht einmal mehr
trauen, etwas gegen die Radikalisierung jener Muslime
zu sagen, welche die CDU ins Land geholt. So jammert
Bosbach im ´´ FOCUS „ herum : ´´ Zum einen war ich
wirklich froh, dass Ahmad Mansour mit von der Partie
war. Er kann ja klare Kante zeigen, ohne dass man ihm
sofort den Vorwurf Islamophobie an den Kopf wirft „.
Ja, es ist nun schon so weit, das sich derlei Politiker, in
der von ihnen selbst geschürten ´´ Islamphobie „ nun
feige hinter Muslime verstecken müssen, weil sie sich
selbst nicht mehr trauen Muslime zu kritisieren. Das
ist das bizarre Ergebnis ihrer Hexenjagd gegen alle
Gegner einer zunehmenden Islamisierung Deutsch –
lands !
Gerade erst war Justizminister Heiko Maas feige vor
den islamischen Kinderehen eingeknickt und nunmehr
durfte im GEZ-Fernsehen noch eine vollverschleierte
Schweizerin offen Werbung für den radikalen Islam
machen !
Natürlich könnte man es sich auch fragen, warum im
Öffentlich rechtlichen Fernsehen von unseren GEZ –
Gebühren der Schweizerin Nora Illi bei Anne Will eine
Plattform für muslimische Radikalisierung geboten
wurde.
Die Redaktion der Talkshow redet gar von einer ´´ an –
gemessenen Zusammensetzung „ der Show ! Dazu
wurde in der für die Erste Reihe typischen tendenziösen
Berichterstattung von der Redaktion der Sendung der
Internetauftritt der Nora Illis ausgeblendet. Worin be –
stand denn hier eigentlich die Information für die Zu –
schauer ? Und worin lag da nun das Medieninteresse
im öffentlichen Fernsehen so eine vollverschleierte
Frau extra aus der Schweiz einzuführen ?
Warum nicht gleich einen Horror-Clown auftreten
lassen und eine Medienplattform bieten !
Sichtlich liegt mittlerweile der Unterhaltungswert der
Talkshow einer Anne Will unter Ramschniveau und
zeigt deutlich die Zersetzungserscheinungen in der
Ersten Reihe auf. Bleibt nur auf ein anderes Fernseh –
format umzuschalten.
Während der deutsche Politiker beim Thema Islam
längst abgeschaltet, sollte der Zuschauer dasselbe
bei Talkshows, wie der von Anne Will, nun tun !

Warum die deutsche Presse Merkel nicht mehr zu erklären vermag

In den deutschen ´´ Qualitätsmedien „ ist man es gewohnt
sich wie ein glatter Aal um unbequeme Wahrheiten herum –
zufinden. Etwa wenn es um die Politik der Angela Merkel
geht. Nachdem die Medien nun jüngste Umfragen, denen
zufolge schon über 80 % der Deutschen skeptisch sind, dass
Merkels Politik stimme, nicht länger ignorieren können, muß
man sich notgedrungen damit befassen. Aber wie tut man dass,
ohne zugeben zu müssen, dass halt die Merkel zu allem bereit
und zu nichts zu gebrauchen ist ?
Im staatlichen Fernsehen gibt Einpeitscherin Anne Will schon
die Torvorlage vor, indem sie die Frage einfach umformuliert :
´´ Weil Angela Merkel diesen Kurs nicht richtig erklärt? Weil
das Volk nichts checkt? „ Demnach ist Merkels Politik richtig,
kann eben nur dem dummen Volk nicht richtig erklärt werden.
Andersherum aber ist dann Merkels Politik so dämlich, dass
es einfach keine rationale Erklärung dafür gibt. Ebenso wenig
wie dafür, das ihre Regierung aus einer Riege von Komplett –
versagern besteht. Und was das Schlimmste daran ist, dass
sich die Merkel selbst noch nicht einmal erklären kann, was
sie da gerade angerichtet !

Blumenkübel-Demokraten bei Anne Will

In der Ersten Reihe sind die Talkshows so organisiert, das
typische Vertreter der deutschen Blumenkübeldemokratie
in vollkommener Überlegenheit von mindestens drei zu eins,
unterstützt von einer alles andere als unabhängigen Mode –
ration, ihren jeweiligen Gegner fertigmachen. Dieses Mal
war bei Anne Will – eine dieser typischen Shows – diese
Rolle dem slowakische Europaabgeordneten Richard Sulík
zugedacht. Als Vertreter der Blumenkübeldemokratie traten,
neben einem Heiko Maas, die Grünen-Fraktionschefin Katrin
Göring-Eckardt, sowie die Linkspartei-Vorsitzende Katja
Kipping auf. Sozusagen als Anstandswauwau diente der
österreichische Außenminister Sebastian Kurz.
Da die Vertreter der deutschen Blumenkübeldemokratie
nicht die Allerhellsten, kann man sie sozusagen nur im
Rudel auf einen andersdenkenden Politiker loslassen
und selbst das geht dann noch zumeist noch gehörig in
die Hosen. So nun auch bei Anne Will. Recht beschämend
war es mit anzusehen, wie Richard Sulík es den Blumen –
kübeldemokraten erklären mußte, das Demokratie bedeutet,
den Willen der Mehrheit der Bevölkerung zu vertreten.
Die Göring-Eckhard ist schwer empört, daß es da noch
mitten in Europa Länder gibt, in denen tatsächlich das
eigene Volk noch vertreten wird. ´´ Und was ist mit
dem Geld ? „ trompetet sie los. Für eine Vertreterin
der Blumenkübeldemokratie ist Demokratie eben, das
man sich die Politik mit der Mehrheit des Geldes und
nicht mit der Mehrheit des Volkes erkauft. Und nichts
liegt der Göring-Eckhard ferner als dem eigenen Volk
zu dienen. Auch Heiko Maas ist schwer empört ´´ Und
wenn die die EU nicht mehr wollen ? „ wirft er ein.
Was er in Wahrheit sagen wollte, war ´´ Und wenn die
Politiker wie mich nicht mehr wollen ? „ Aber auch ihn
kann der slowakische Abgeordnete aufklären und sagt,
das man dann ein Referendum abhalten werde. Das
man einem Justizminister erst erklären muß, wie denn
Demokratie wirklich funktioniert, ist ansich nur peinlich.
Aber Heiko Maas hat es am 1.Mai nun ja am eigenen
Leib zu spüren bekommt, das man eben nicht als so
ein ´´ Volksvertreter „ ohne Volk auftreten kann !
Wie der Vorfall in Zwickau deutlich aufzeigt, ist der
Justizminister Heiko Maas ein ´´ Volksvertreter „
quasi ohne Volk, eben ein echter Blumenkübel –
demokrat. Insofern müssen eben bezahlte Claqueure,
wie sein Pressesprecher einspringen, wie es sich bei
Anne Will deutlich zeigte als derselbe beim dritten
Mal als einziger Beifallklatscher geoutet.
Nicht das dieser Mensch denn etwas daraus gelernt
hätte. Auf jeden Fall war es erschreckend es in der
Sendung mit Anne Will doch mit anzusehen, was für
gewaltige Defizite deutsche Volksvertreter in Sachen
Demokratie doch haben. Maas, Göring-Eckhard und
Kipping machten es wieder einmal deutlich, daß ihnen
der arabische Kriminelle eben weitaus näher als der
deutsche Bürger stehen. Gerne quatschte die Göring –
Eckhard von Menschenrechten herum, die natürlich
nur für Flüchtlinge gelten, nicht etwa für deutsche
Mädchen und Frauen, die Opfer sexueller Übergriffe
geworden, wie sie sogleich deutlich macht als Richard
Sulík die Silvestervorfälle ansprach. Während Maas,
Göring-Eckhard und Kipping überquollen für Mitleid
mit den Flüchtlingen, gab es für deutsche Opfer von
Verbrechen von eben diesen Migranten, nicht ein Wort
des Mitgefühls. Das sind Deutsche und die interessieren
keinen Blumenkübeldemokraten ! Schließlich hatten die
es sich ja im Jahre 2000 feierlich im Bundestag an dem
Haackeschen Blumenkübel geschworen, fortan nicht mehr
dem deutschen Volke dienen zu wollen. Und genau dieses
stellte das Trio Maas, Göring-Eckhard und Kipping in der
Anne Will-Talkshow ein weiteres Mal hinlänglich unter
Beweis !

Der Ichinator : Merkel bei Anne Will

In altbekannter Manier versuchen nunmehr all die Claqueure
im deutschen Medienwald sich den Auftritt von Bundeskanzlerin
Angela Merkel bei Anne Will mit gespielter Begeisterung schön
zu reden. Was hat denn Merkel konkret gesagt ? Nichts ! Welche
genaue politische Lösung hat sie klar offengelegt ? Keine ! Wie
sieht ihr Plan aus ? Das weiß sichtlich nicht einmal sie selbst.
Angela Merkel vertraut, von allen verlassen, also nur noch sich
selbst. Aber ist es denn noch eine Demokratie, wenn sichtlich
nur eine einzige Person alleine die gesamte Politik des Landes
bestimmt und dies zudem gegen die Mehrheit des eigenen
Volkes ? Fragte Anne Will natürlich nicht !
Statt dessen bot die Anne Will nur einer sichtlich bis hin zum
Wahne machtbesessenenen Politikerin eine Plattform. Und auf
der Willschen Showbühne brach es aus Merkel nur so heraus :
´´ Ich führe „, ´´ Ich habe „, ´´ wenn ich „ , ´´ ich reduziere „,
´´ ich versuche „ , ´´ ich bin „ und ´´ dann muss ich „ usw. und
so fort.
Ich, ich, ich, ich, ich, ich … war der Grundtenor der Sendung !
Ja, selbst aus ihrem Credo ´´ Wir schaffen das „ ist denn längst
ein ´´ Ich schaffe das „ geworden !
Dann gerät der Ichinator vollends außer Kontrolle, denn aus
Europa wird ´´ mein Europa „ und aus Deutschland ´´ ihr Land „.
Selbstbei dem Schließen der Grenzen beharrt die Bundeskanzlerin
darauf, dass die Regierungen ´´ ihren „ Plan verfolgen und nur
nicht länger warten gewollt. Als Anne Will kurz einmal aufwacht
und den Namen Orban nennt, klammert sich der Ichinator sofort
daran und gibt sich dem Wahne hin mit Ungarn gemeinsame Inte –
ressen zu haben und dass doch eigentlich aller einer Meinung,
sprich natürlich ihrer Meinung seien. Nun besteht keinerlei
Zweifel daran, das diese Bundeskanzlerin einem Wahn verfallen
ist !
Nicht einmal Saddam Hussein, Gadaffi oder der nordkoreanische
Regimechef haben je in eine ihrer Reden so viele ´´ Ichs „
benutzt ! Das ist wirklich purer Größenwahn und zugleich ein
deutlich sichtbares Zeichen für den Verfall der Demokratie
in diesem Land. Der einzige Unterschied zwischen der Ersten
Reihe und dem nordkoreanischen Staatsfernsehen scheint zu
sein, dass ein Kim Jong-un der Anne Will bestimmt weitaus
weniger für deren Auftritt bezahlt hätte. Natürlich fällt auch
die Altersvorsorge für Speichellecker bei der Ersten Reihe
viel üppiger aus.
Trotzdem behaupten die Medien- Claqueure, dass 6 Millionen
Zuschauer vom souveränem Auftritt der Kanzlerin überzeugt
seien. Natürlich kann man den ´´One Woman „-Auftritt des
Ichinators Merkel schon als souverän bezeichnen und es gibt
in Deutschland genügend Fernsehzuschauer, welche den Auftritt
des Ichinators auch bewundern, denn das ist ja das Schöne an
Deutschland : hier muß man die Gutmenschen noch nicht einmal
dazu zwingen, sich dumm zu stellen. Solch ein schon reichlich
degeneriertes Fernsehpublikum hätte sich da der große Diktator
Kim Jong-un bestimmt auch für Nordkorea gewünscht. Dafür hat
der aber noch die besseren Speichellecker in seinem Staats –
fernsehen !
Anne Will ist jedenfalls viel zu regimetreu um dem Ichinator
die richtigen Fragen zustellen. Wer in der Ersten Reihe noch
sein eigenes Gehirn benutzt, der fliegt. Der Fall Eva Hermann
läßt grüßen !