Verkehrte Welt

Die Asyl – und Migrantenlobby feiert gerade einen Er –
folg nach dem anderen. Eben noch orderte die Bun –
deskanzlerin Flüchtilanten aus griechischen Lagern,
die Lobbyisten unter verhandeln gerade einen neuen
Türkei-Deal, durch dem dann weitere Flüchtlinge, oft
heimlich bei Nacht, nach Deutschland eingeflogen
werden, der österreichische Lobbyist Gerald Knaus
will weitere Flüchtlinge per Quote an Deutschland
verteilen und obendrein will nun auch noch die Ver –
teidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer
beim deutschen Truppenabzug aus Afghanistan ihre
geliebten Afghanen gleich mit nach Deutschland neh –
men.
Zwar wurde in nicht einem einzigen dieser Fälle zu –
vor das deutsche Volk gefragt oder gar demokratisch
dessen Mehrheitswillen beachtet, denn mit echter
Demokratie hat es die Regierung für Minderheiten
unter Merkel nicht so. Immerhin hatten sich in den
letzten Umfragen, – und dies noch dazu in den staats –
nahen -, 54 bis 57 Prozent der Deutschen gegen sol –
che Alleingänge der Bunten Regierung und eine ein –
seitige Aufnahme weiterer ,,Flüchtlinge„ außerhalb
von EU-Beschlüssen ausgesprochen, aber im Kanzler –
amt hört man ohnehin nicht auf die Stimme des Vol –
kes sondern ist ganz den Einflüsterungen der Asyl –
und Migrantenlobby erlegen.
Schnell zu haben, war dass, was im Bundestag her –
umlungert, dagegen für den Schutz der indigenen
Völker, auch weil dies wieder viel deutsches Steuer –
geld ins Ausland bedeutet. Und wo es darum geht
deutsche Steuergelder ans Ausland zu transferieren,
da ist man sich im Buntentag stets sofort einig und
nie fragt ein Politiker nach, woher man all diese vie –
len Gelder nehmen soll. Nachfragen tut dass, was da
im Bundestag sitzt nämlich nur, wenn es um Gelder
geht von denen auch das deutsche Volk etwas abbe –
kommt.
Während man so im Bundestag nicht im mindesten
dazu bereit ist, im eigenen Land die zu schützen, die
schon länger hier wohnen, war man sofort bereit die
Rechte der Indigenen Völker, welche zuerst da wohn –
ten, zu schützen. Diesen Völkern wird sogar offen zu –
gestanden ihre Territorium notfalls mit Waffengewalt
zu schützen, so wie man den Sentinelesen eben zuge –
steht, jeden zu töten, der ihre Insel betritt, wie die
Ermordung eines US-Touristen John Chau 2018 bes –
tens belegt.
In Deutschland gilt es dagegen schon als Verbrechen,
wenn man sich bloß verbal gegen Migranten-Eindring –
liche äussert! In der im Bundestag vorherrschenden
heuchlerisch-verlogenen Doppelmoral mit all ihren
Doppelstandards stört sich niemand an solche Wider –
sprüche. Was man den ausländischen indigenen Völ –
kern ohne weiteres zugesteht und diese auch vor Ein –
dringlinge von Außen schützt, gesteht man dem ei –
genen deutschen Bürger nicht im Mindesten solche
Rechte oder gar Schutz zu. Eher das Gegenteil ist
der Fall, nämlich es werden gegen den Mehrheits –
willen des Volkes immer weitere migrantische Ein –
dringlinge ins Land geholt oder gelassen. Hier in
Deutschland schützt dass, was im Bundestag her –
umlungert auch lieber den kriminellen Migranten
vor den Deutschen als den Deutschen vor krimi –
nelle Migranten, wie gerade erst es in Sachsen –
Anhalt der Fall Hempel bestens belegt!
Mit den demokratischen Grundrechten wie etwa
Meinungs – und Versammlungsfreiheit hat man
in Deutschland in Regierungskreisen ohnehin
starke Probleme. Während Demonstrationen
der echten Opposition im Lande beständig un –
ter den fadenscheinigsten Gründen verboten
wird, wird linksextremistischem Gewaltmob
auch noch nach drei, vier Krawallen infolge
gleich wieder die nächste Demo genehmigt!

Wenn man keinerlei Argumente mehr hat

In der Ersten Reihe im ZDF bei ,,Berlin direkt„ durfte
Annegret Kamp-Karrenbauer über die Querdenker her –
ziehen. Selbst bei weitem nicht gerade das hellste Licht
am Tannenbau der CDU, durfte AKK den Querdenkern
unterstellen, diese glaubten, dass die Welt eine Scheibe
sei, mit denen man nicht reden könne.
Dabei haben Politiker vom Schlage einer AKK noch nie
die Nähe zum Bürger gesucht oder gar versucht einmal
einen ehrlichen Dialog mit dem einfachen Menschen
auf der Straße zu führen. ,,Mit denen könne man ein –
fach nicht reden„ ist da nur eine billige Ausrede da –
für, dass sie es sich nie getraut.
Bürgernähe, dass ist inzwischen für diese Politiker –
clique genau dass, was Heiko Maas an einem 1.Mai
in Zwickau erlebte! Warum diese Politiker solche
Angst vor dem gemeinen Mann haben, erklärt sich
von selbst, wenn man sie reden hört! Nur dumpfe,
platte Propaganda, Dogmen und bestenfalls noch
ein paar Latrinenparolen mehr haben die nicht!
Von daher lebt auch eher AKK in ihrer ganz eige –
nen Scheibenwelt! In der geht sie gewiss nicht das
Risiko ein mit dem Bürger auf der Straße das Ge –
spräch zu suchen, ganz in dem Wissen, dass sie
selbst dem einfältigstem Bürger gegenüber in so
einem Rededuell keine zwei Minuten standzuhal –
ten vermag.
Solch ein Dialog würde ebenso peinlich enden, wie
die jämmerlichen Versuche der linken Zivil – oder
Stadtgesellschaften, die nach dem Herunterspulen
ihrer Losungen, spätestens nach der Dritten anfan –
gen, ihrem Gegenüber nur noch hilflos ,,Nazis raus„
entgegenzuschreien, und heulend erklären ,, mit Na –
zis müsse man nicht reden„.
Zu diesen schwächlichen Jämmerlingen, gehört ne –
ben AKK der überwiegende Teil von dem, was im
Bundestag sitzt. Hier ist allen noch der jämmer –
liche Auftritt der Abgeordneten im vorigen Jahr,
als diese sich im Dutzend wie kleine Mädchen vor
Angst kreischend in ihre Büros flüchteten, vor ei –
ner mit einem Handy schwer bewaffneten Frau.
Dessen unrühmlicher Höhepunkt war es zweifels –
ohne der Auftritt Peter Altmaier als der sich wie
vor einer Maus sich erschreckender Elefant in
den Fahrstuhl flüchtete! Diese Szene war nun
wirklich 2020 nicht zu toppen. Die Peinlichkeit,
dass nicht ein Einziger dieser Abgeordnete es
sich gewagt, dieser einen Frau entgegenzustel –
len und mit eigenen Argumenten den Wind aus
den Segeln zu nehmen, wirkt geradezu wie eine
Karikatur der ,,wehrhaften Demokratie„, wel –
che solche Abgeordneten gerne vertreten. Dass
sie sich nach diesem Vorfall auch noch besser ge –
schützt wissen wollen, setzt dem Grotesken die
Krone auf.
Diese Abgeordneten können nur noch Reden hal –
ten und brauchen anstatt PR – und anderen Bera –
tern eher jemanden, der ihnen zeigt, wie man ein
echtes Streitgespräch führt und nicht endlose Mo –
nologe. Anderseits, wo soll es für solch eine Politik
denn überhaupt vernünftige Argumente geben?
Es muss sich erst die Politik im Bundestag ändern,
zu einer die man auch mit vernünftigen und vor
allem glaubwürdigen Argumenten auch vertreten
kann. Dann kann man sich als Politiker auch wie –
der auf die Straße trauen und sich unters Volk mi –
schen!
Als man sich im Herbst 2000 im Bundestag ent –
schieden, fortan nicht mehr dem deutschen Volke
dienen zu wollen, und sich zum Zeichen dieses un –
geheuerlichen Verrats im Nordhof des Reichstags –
gebäudes ein Denkmal setzte, da hörte man auf ein
Volksvertreter zu sein. Der schwächliche Typus des
Bevölkerungsvertreters war geboren, der seine ei –
gene Politik, und damit seinen Verrat, nicht erklä –
ren konnte, noch nicht einmal sich selbst!
Man erkennt diesen Typus in Frank-Walter Stein –
meier bestens wieder, wenn derselbe als Bundes –
präsident auf ,,PHÖNIX„ seine Gesprächsrunden
abhalten lässt, vor handverlesenen Gästen und Pub –
likum. Endlose Monologe aber ein echtes Gespräch
kommt nie zustande, ebenso wenig wie etwa im
Presseclub, wo auch nur die sitzen, die alle samt
dieselbe Meinung haben. Aber wie das Sprichwort
schon sagt: Wo alle einer Meinung sind, wird meist
gelogen! Das Belügen anderer und letztendlich sich
selbst, ist diesen Systemlingen so zur eigenen Natur
geworden, dass diese geistige Brachlandschaft längst
die Realität komplett ausschaltet!
Man denke nur an den Fall Faxe, wo die eigenen Par –
teimitglieder das wirre Geschwätz des geisteskranken
Gerwald Claus-Brunner tatsächlich für die üblichen
Parolen im ,,Kampf gegen Rechts„ gehalten. Ein er –
schreckender Beweis wie nahe in der Politik eigenes
Handeln und Wahnsinn beieinanderliegen. Die Pira –
ten jedenfalls wussten es am Ende nicht mehr zu un –
terscheiden!
Und genau solch eine Politik kann man eben nicht
mit vernünftigen Argumenten erklären, und darum
scheuen die Politiker das Gespräch mit dem Bürger,
wie der Teufel das Weihwasser! Was sie aber so nicht
mit Vernunft und Verstand zu erklären vermögen,
dass setzen sie, wie uns ihr Umgang mit der Quer –
denker-Bewegung dramatisch aufzeigt, dann nur
noch mit Verboten durch.

Wer nichts will und kann, schließt sich dem Kampf gegen Rechts an

Wer in der Bunten Republik zu allem bereit und zu nichts

zu gebrauchen, verschreibt sich dem ewigen,,Kampf gegen

Rechts„. Da die Unfähigkeit in allen Bereichen immer mehr

zunimmt, ufert dementsprechend der Kampf gegen Rechts

immer mehr aus. Es gibt somit nicht immer mehr ,,Nazis„

in Deutschland, sondern nur die Zahl der Schwachköpfe

die sie bekämpfen nimt gefährlich zu.

Ob als Abgeordnete im Bundestag, bei Ministerposter oder

den von Polizeipräsidenten, die Unfähigkeit allen Ortens

ist kaum noch zu übersehen.

Auch in der Bundeswehr erkannte man sehr schnell, dass

man eigene Unfähigkeit und damit verbundene Skandale

bestens mit dem Kampf gegen vermeintlich Rechte über –

tünchen kann. Besonders Ursula von der Leyen, unter dem

Deckname ,,Flintenuschi„ bekannt, wurde eine Meisterin

dieses Vorgehens.

Um eine Aufdeckung ihrer Berateraffäre zu verhindern,

reichte es schon das eigene Diensthandy verschwinden

zu lassen. Alles, was in der Bundeswehr Rang und Namen

hatte, war ja zur gleichen Zeit schwer damit beschäftigt

die eigenen Reihen nach ,,Rechten„ zu durchforsten.

Zur weiteren Ablenkung brauchte Flintenuschi dann nur

noch sämtliche Kasernen nach Wehrmachtsutensilien

durchsuchen lassen. Das geschah mit besonderen Eifer,

bevor noch ein Bundeswehrsoldat feststellen würde, dass

man mit den alten Wehrmachtskram bedeutend besser

kämpfen kann, als mit dem Zeug, dass die Flintenuschi

auf Einflüsterung ihrer unseligen, eh unzähligen Berater

anschaffen ließ.

Auch Flintenuschis Nachfolgerin Annegret Kramp-Karren –

bauer, bislang mit sich selbst und auf jedem Posten kom –

plett überfordert, jagt nun lieber Rechte in der Bundes –

wehr und entlässt den Präsidenten des Militärischen Ab –

schirmdienstes, Christof Gramm, weil dieser bereits unter

Flintenuschi nur seinen regulären Dienst gemacht und sich

nicht genügend an den Nazijagden der Verteidigungsminis –

terinnen beteiligte.

Aus dem selben Grund hatte ja Merkel schon den Chef des

Verfassungsschutz entlassen. Der war einfach zu fähig und

begann offen über die Unfähigkeit der Politiker und deren

Ablenkung davon mit Jagd auf Rechte auszuplaudern.

Übrigens konnte Merkels Innenminister Horst Seehofer

schon 20 Mal mit dem Verbot irgendeiner unbedeutenden

rechten Chatgruppe von seinem politischen Komplettver –

sagen ablenken!

Die Innenminister der Bundesländer folgten seinem Bei –

spiel. Überall dort wo man gegen Familienclans, Intensiv –

und islamische Einzeltäter, sowie überhaupt gegen Straf –

täter mit Migrationshintergrund im Allgemeinen nicht die

Hauch einer Chance hat, wurde besonders entschlossen da –

mit abgelenkt, gegen Rechte besonders aktiv vorzugehen.

In NRW so oft, dass es praktisch keinen echten Nazi mehr

gibt, der nicht strafrechtlich verfolgt wurde. In Ermangel –

ung von Erfolgen und echten Rechten, musste man dazu

übergehen, die eigenen Polizisten zu ,,Rechten„ zu erklä –

ren. Nachdem man schon ihren Chef entlassen, machten

sich die Verfassungsschützer um so eifriger daran, die Pri –

vaten Mitteilungen der Polizisten auf deren Handys zu

durchforsten. Immerhin hatte schon die Gestapo ganz

ähnlich die eigene Polizei so auf Abweichler hin über –

wacht! Aber das spielt keine Rolle nur der Erfolg zählt!

So wie man in der Bundeswehr das Offizierskorp in eine

Masse von zu allem Ja-Sagern verwandelt, möchte man

nun die letzten noch erfolgreichen Polizeipräsidenten

gegen unfähige aber ganz der Merkelschen Satrapenwirt –

schaft loyale Subjekte ersetzen. Bald schon droht daher

der Babara Slowik-Typ auch dem kleinsten Polizeipräsi –

deum. Erfolgreich umerzogene Polizisten, welche sich zu

Viert auf einen Blinden stürzen, aber nur wenn der auch

biodeutsch aussieht, oder bei Demonstrationen der Op –

position auf Frauen einschlagen und selbst Schwangere

dabei nicht verschont, sind das unmittelbare Ergebnis

dieser Politik, dass noch weitreichende Folgen für jeden

einzelnen Bürger haben wird.

Der blaue Troll

trolle

Nur die Lüge braucht die Stütze des Gesetzes!
Friedrich Nitzsche

Linke und grüne Internettrolle laufen nun im Netz
zur Hochform auf, weil sie sich schon durch einen
bloßen Ausspruch von AKK in ihrer ,,Meinungsfrei –
heit„ stark eingeschränkt sehen.
Bei rechten Bloggern ruft es bloß ein müdes Lächeln
hervor. Sind sie es doch gewohnt, zensiert, gesperrt
und denunziert zu werden. Letzteres genau von den
Gestalten, die da jetzt im Netz nach der Meinungs –
freiheit so laut schreien. Auch werden rechts geltende
Blogger garantiert nicht von den Medien so hochge –
putscht wie Rezo, sondern allenfalls diffamiert!
Andersherum wäre demnach das, was AKK verlangt
nur ausgleichende Gerechtigkeit, wenn es nun auch
einmal linke und grüne Blogger träfe. Und mal ehr –
lich, wer außer ein paar einfältige Gutmenschen
und ein Dutzend Mediendödel würde Rezos You –
Tube-Videos vermissen ?
Für diese gewissen oder sollte man hier beser ge –
wissenlosen Menschenschlag bedeutet Meinungs –
freiheit ohnehin nur die Verbreitung ihrer eigenen
Ideologien. Schon von daher wäre es nur gerecht,
wenn alll die linken, grünen und roten Blogger es
einmal am eigenen Leib erfahren, wie es ist Anders –
denkende auszugrenzen, zu zensieren und zu sper –
ren.
Noch schöner wäre es wenn AKK endlich das Ver –
sprechen ihres damaligen Innenminister Thomas
de Maiziere wahr machen und das linksextremist –
ische Netzewerk Indymedia dicht machen täte.
Aber noch nicht einmal das ist geschehen und da
nicht ein einziger dieser Furzkissen vom Netz ge –
nommen, selbst Rezo weiter herumfurzen darf
und nunmehr der CDU sogar Bedingungen dik –
tiert, zeigt wohl deutlich auf, dass es sich hier –
bei um eine gezielte Kampagne gegen AKK han –
delt. Die Links – und Ökofaschisten üben sich da –
rin die letzten konservativen Politiker oder jene.
die überhaupt noch so etwas wie eine eigene
Meinung haben, zu vernichten. Sie schwatzen
dumm von Demokratie daher und sind selbst
deren größte Feinde.

Mehr dazu :

Im Westen nichts Neues

Die Buntenkanzlerin-Mumie Merkel liegt in den letzten
politischen Atemzügen. Diese haben dem deutschen
Steuerzahler zwar noch Milliarden an Steuergeldern
gekostet, welche die Mumie in afrikanischen und arab –
ischen Staaten im Gießkannenmodus verteilte. Nun je –
doch liegt die schlaffe, unentschlossene Merkel nur
noch herum, schickt die Annegret Kramp-Karrenbauer
vor ; wartet die Redaktionen darauf ab, um sich sodann
zu Wort zu melden. Von Merkel, die 15 Jahre lang Null
für ihr Volk getan, erwartet eigentlich niemand mehr
was. Selbst Macron hat sie schon aufgegeben.
In Frankreich wacht Emmanuel Macron auch langsam
auf. War früher Viktor Orban sein Lieblingsfeind, so
merkt Macron es langsam, dass in Ungarn bedeutend
weniger Menschen gegen Orban auf die Straße gehen
als in Frankreich gegen ihn.
Ganz aufgewacht ist der Bettelbriefe schreibende fran –
zösische Präsident aber noch nicht! Obwohl arg von
den Gelbwesten im eigenen Land bedrängt, hält sich
Macron immer noch für den starken Mann in Europa.
In seinen Briefen an den Eurokraten treu ergebene
Zeitungen in Europa, konnte er allerdings niemanden
erklären, in was er denn stark sei. Außer dem Halten
von inhaltslosen Reden besitzt Macron praktisch
keinerlei Stärken.
In Brüssel versucht sich derweil Jean-Claude Juncker
seine auseinanderdriftende EU, was einzig den Euro –
kraten anzulasten ist, weiterhin schön zu trinken. Da
allerdings an dieser EU nichts mehr schön ist, tritt er
immer öfter besoffen in der Öffentlichkeit auf.
Auch daran zeigt es sich, dass die führenden Eurokra –
ten keinerlei Lösungen mehr haben, schon weil sie
vollkommen unfähig zu jeglicher Erneuerung sind.
Führungsstärke besitzt derzeit kein einziger Euro –
krat!
Donald Trump tat gut daran, zu diesen Eurokraten
deutlich auf Abstand zu gehen.

AKK treibt die getroffenen Hunde vor sich her

Die Moralistenlobby schäumt mal wieder vor Wut.
Laut geifernd ziehen sie über die Karnevalrede von
Annegret Kramp-Karrenbauer her. Die habe sich an
Minderheiten vergriffen und sich über dieselben
lustig gemacht.
Bei der ´´Tagesschau„ bekam Vera Wolfskämpf
sogleich Schnappatmung. Dem Politikwissen –
schaftler Thorsten Faas fehlten fast die Worte.
Die Mitglieder der Parteien der Lobbyisten für
die verschwulte Gesellschaft, Lars Klingbeil
( SPD ), Jens Brandenburg ( FDP ), Klaus Lederer
( Linkspartei ) und Sven Lehmann ( Grüne ), die
reagierten ganz wie Kater im Baldrianrausch!
Wütendes Gekläffe kommt also nicht nur von den
Presstituierten, sondern auch von abgehalfterten
Politikern und ihrem Politologenanhang. Beson –
ders also von solchen, die ohnehin nur Politik für
Minderheiten betreiben, und nicht für das Volk!
Aus allen Richtungen heulten die getroffenen
Hunde hörbar auf.
Was war da nur geschehen?
Rasch werden die Moralisten aber selbst zum
Opfer ihrer Ideologievorstellungen. Immerhin
handelt es sich ihrer Meinung nach bei den
´´Rechten„ ja auch um eine Minderheit! Also
tun sie selbst tagtäglich dasselbe, was sie nun
der AKK vorwerfen!
Aber warum die ganze Aufregung ? AKK hatte
vorgeblich die Minderheit der Intersexuellen
scharf angegriffen. Aber es ist eigentlich kein
Angriff, sondern mehr eine Feststellung als
AKK treffend bemerkte : ,, Keine richtigen
Männer, irgend etwas dazwischen „. Für
die Moralisten unter den Presstituierten
und aus der Politik, ist nichts schwerer zu
ertragen als die Wahrheit!
Als Annegret Kramp-Karrenbauer diese Be –
merkung machte, hatte alle im Saal noch
ganz deutlich die letzte geschmacklose Ent –
gleisung des Auftritts von Conchita Wurst
vor Augen, so etwas zwischen Glatze und
Vollbart im Kleid!
Auch ihre Sätze : ,, Wer war denn von euch
vor Kurzem mal in Berlin? Da seht ihr doch
die Latte-Macchiato-Fraktion, die die Toilet –
ten für das dritte Geschlecht einführen „,
haben ihre wahre Bedeutung. Immerhin ar –
beiten ja die grünen Fäkalfaschisten an der
Einführung ihrer Unisex – oder genderneu –
tralen Toilette! Aber sichtlich nicht bei ihren
Lieblingsfreunden, den Migranten, denn
niemand würde es wagen in deren ´´Kul –
turvereinen„ zuerst solch einen Lokus ein –
führen zu wollen. Das entspricht schließlich
nicht der Verlogenheit solch einer Politik!

Schon 2015 teilte AKK diesbezüglich gut aus:
https://humpenmet.wordpress.com/2018/12/09/scheintods-blog-reloaded-frau-kamp-karrenhauer-hat-es-gesagt/

Oberschwester ´´Mutti„ verläßt die Komastation

Die Komastation Bundestag wirkt ohne ihre
Oberschwester Merkel komplett führungs –
los. Was sollen all die von den Ärzten längst
aufgegebenen Komapatienten nun bloß tun
und wer wird ihnen nun orientalische Basar –
märchen vorlesen?
Nachdem Jens Spahn sein Anschlag auf den
Bundestag mißlungen, dürfte er sich wohl
kaum noch Chancen auf den Vorsitz der
CDU ausrechnen. Dabei war der Plan des
Gesundheitsminister genial, die Organent –
nahme nach Hirntod zu fordern. Immerhin
wären so gut 90 Prozent der Abgeordneten
des Buntentages augenblicklich als Organ –
spender in Frage gekommen. Blöder Weise
wachten ausgerechnet an dem Tag der Ab –
stimmung darüber, die Abgeordneten kurz –
zeit aus dem kollektivem Wachkoma auf
und stimmten aus reinem Selbsterhalt da –
gegen. Damit war Jens Spahn aus dem Ren –
nen.
Somit bleiben also noch Annegret Kramp –
Karrenbauer, eine Frau, die sich noch nicht
einmal für einen Nachnamen entscheiden
kann und Friedrich Merz, dessen Gehirn –
inhalt auf einem Bierdeckel Platz hat. Be –
stimmt keine leichte Entscheidung für die
Komapatienten von der CDU.
Die staatlich eingekauften Bejubler aus
der Ersten Reihe jubelten zu früh verab –
redet los und so nannte das ZDF schon
im Vorfeld Merz als Nachfolger. Auch ein
Wolfgang Schäuble, den seit seiner seni –
len Rede über angeblich deutsche Inzucht
bekämpfende kleine Kopfmädchen, ohne –
hin niemand mehr ernst nimmt, hatte sich
im Vorfeld für Merz entschieden. Seine
Inzuchtrede hat man dem Wolgang, inner –
halb der Partei, schon verziehen. Ist ja ver –
ständlich, wenn man selbst aussieht wie
ein glattgeschorener Schimpanse und im
Bundestag immer den Kopf von Altmaier
vor sich sieht, da können einem schon
mal solch Gedanken an Inzucht kommen.
Das dürfte nicht verwundern, denn AKK
gilt als 1 : 1 Kopie von Merkel, fehlt nur
noch die typische Rautenhand-Beweg –
ung, die erst nach der Wahl aufgespielt
wird, im großen Update Merkel 5.0.
Für viele steht AKK für Alzheimer-Koma-
Kandidatin, was die Frau für viele Hirn –
tote so sympathisch macht.
Während dessen organisierte die große
orientalische Basarmärchenerzählerin
Merkel ihren Abgang mit einer Miniatur –
ausgabe der Märchen aus Tausend und
einer Nacht, weswegen sie auch von ge –
nau 1.001 Deligierten aus der Koma-Par –
tei verabschiedet wurde. 18 Jahre lang
hatte die Merkel ihren Komapatienten
Märchen vorgelesen und aufgtischt.
Stolz verkündete die Mutter aller orien –
talischen Basarmärchenerzähler-Flücht –
linge ,, wir haben es allen gezeigt „, ganz
in der Gewißheit, dass sich Deutschland
nie wieder von ihrer Kanzlerschaft erho –
len werde.

Annegret Kramp-Karrenbauer in Erklärungsnot

CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer
zeigt gerade allen wie Politik in Deutschland funktio –
niert. Anstatt nun die Bürger über den Inhalt des so –
genannten Migrationspakt aufzuklären, sieht diese
Politiker nur ,, Verhetzungspotenzial „.
Natürlich kann uns Kramp-Karrenbauer nicht erklä –
ren, was denn nun ,, rechte Hetze„ daran sei. Sie
behauptet es einfach, und dann läuft es wie bei
den Linken, wenn ihnen die Argumente ausgehen:
,, mit Rechten braucht man nicht zu reden„, und
schon braucht man nicht über den Inhalt des Mi –
grationspaktes reden.
Dann müsste man nämlich den Bürgern einmal er –
klären, wie man etwa mit der Schaffung legaler Mi –
gration die Migration verringern will. Schließlich
kommen dann ja die ,, legalen„ Migranten nach
Europa, also eher mehr als weniger!
Das dürfte wohl auch der Grund sein, warum das,
was im Bundestag sitzt, es fürchtet wie der Teufel
das Weihwasser, daß man dem Bürger den Inhalt
Punkt für Punkt erklärt. Warum versuchte man in
aller Heimlichkeit den Pakt hinter dem Rücken des
Volkes unterschreiben ? Wieso wurden die Bürger
in keinster Weise über den Inhalt informiert?
Zwar behauptet Annegret Kramp-Karrenbauer das
der Migrationspakt für Deutschland ,, positiv„ sei.
Selbstredend kann sie es nicht erklären, was daran
für Deutschland denn positiv sei.
Überhaupt redet Kramp-Karrenbauer viel, ohne wirk –
lich etwas zu sagen, halt typisch Politikerin. Nicht ein
einziges Mal wird sie konkret, was den Inhalt des Mi –
grationspakt angeht, sondern windet sich wie ein Aal,
und stellt statt dessen irgendwelche Behauptungen
über Rechte auf, welche sie dann aber auch nicht an –
satzweise belegen kann. Wahrlich die richtige Nach –
folgerin für Angela Merkel!

Festival des politischen Liedes mit Lügen und Linksextremisten

In Chemnitz waren die Systemmedien voll am
Jubeln ´´ Wir sind mehr „. Man hatte Chemnitz
in finsterste DDR-Zeiten zurück versetzt mit
einem ´´ Festival des politischen Liedes „. Und
wie damals wurde das Publikum aus allen Lan –
desteilen herbeigeschafft, und durften sodann
die Mehrheit der Chemnitzer mimen. So das
die Systempresse jubeln kann ´´ 65 000 sind
mehr „.
Damit nicht genug, traten linksextremistische
Bands wie ´´ Feine Sahne Fischfilet „ auf, die
in ihren Songs schon mal zum Angriff auf Po –
lizisten aufrufen. Zu deren Bewunderern zäh –
len Sozis wie Heiko Maas und Frank-Walter
Steinmeier und 2016 sogar auch die CDU-
Politikerin Annegret Kramp-Karrenbauer,
was dieser wohl entfallen ist. Sichtlich be –
nötigt das Bunte Deutschland einmal mehr
die Hilfe von Linksextremisten, bei ihren
Konzerten gegen Rechts ebenso wie zur
Einschüchterung auf der Straße!
Einmal mehr beweist der Auftritt der links –
extremistischen Band in Chemnitz aber
auch die enge Zusammenarbeit von Links –
extremisten mit dem, was sich als ´´ Zivil –
gesellschaft „ bezeichnet !
Die AfD-Politikerin Beatrix von Storch sagte
klar, was sie von solchen linken Band hält :
´´Ihr seid nicht mehr. Ihr seid Merkels Unter –
tanen, ihr seid abscheulich- und ihr tanzt
auf Gräbern „. Ja man feierte mit Sekt –
flaschen und Plakaten wie ´´Lieber soli –
darisch, als solide arisch “ und ´´ Mutti
mir geht’s gut „. Es ist bezeichnend, daß
es sich die Linken gutgehen ließen an
einem Ort, an dem gerade ein Mensch
gerade erst abgestochen worden. Sehr
passend dazu rappte K.I.Z aus Berlin:
Hurra, diese Welt geht unter!
Der Bundesgeschäftsführer der Grünen,
Michael Kellner, twitterte, ´´die Kritik an
Steinmeier sei „ein schwerer Fehler“. Denn
Deutschland brauche jetzt „ein Bündnis der
Demokratinnen und Demokraten gegen
rechtsextreme Gewalt und Demokratie –
feinde „. Erwartungsgemäß hat man bei
den Grünen sichtlich nichts gegen die Hilfe
von Linksextremisten einzuwenden.
Der Vorsitzende der Bundestagsfraktion
der Linken, Dietmar Bartsch, sagte ´´ er
halte das Verhalten von Steinmeier für
mutig und richtig“. Auch hier hat man
nichts gegen Linksextremismus einzu –
wenden.
Bei der SPD lügt der Generalsekretär
Lars Klingbeil immer noch ´´ in Chemnitz
würden Ausländer von Rechtsradikalen
durch die Innenstadt gejagt „. Sichtlich
gehen Lügen und Linksextremismus hier
Hand in Hand!
Auch sehr demokratisch : Während man
bei rechten Demonstrationen immer die
Gegendemos zulässt, wurden zwei rechte
Demonstrationen gegen das linke Konzert
verboten. Die Bewegung Thügida wollte
unter dem Motto „Gegen antideutsche
Kommerzhetze „ demonstrieren und Pro
Chemnitz erneut vor dem Karl-Marx-Mo –
nument. Beide Demonstrationen wurden
untersagt, was die Schlagzeile ´´ Wir sind
mehr „ nur noch verlogener macht, wenn
man Gegendemos gar nicht erst zulässt.