Schon wieder ein MNMM-Angriff !

Schon als in den Nachrichten das übliche
Geschwafel vom ´´ mutmaßlichen Täter „,
– als ob daran noch irgend welche Zweifel
bestehen -, sowie, ´´ das die Polizei zum
Täter keine Angaben mache aus ermitt –
lungstechnischen Gründen „ die Runde
machte, dürfte jedem klar gewesen sein,
daß da wieder ein MNMM zugeschlagen
hat.
Eigentlich hätte hier nur noch der üblich
systemversiffte Politologe gefehlt, der
uns weiß machen will, das doch solche
Messerattacken nur gefühlt vermehrt
von der Bevölkerung wahrgenommen
werde !
In der Ersten Reihe gab man sich bis zu –
letzt der trügerischen Hoffnung hin, daß
über die Identität des Täters, oder sollte
man besser schon sagen den Migrations –
hintergrund, nichts durchdringen werde.
Schließlich musste man aber doch das be –
stätigen, was ohnehin schon alle wussten.
In der Systempresse wird daraus dann ein
´´ deutscher Staatsbürger mit iranischen
Wurzeln „! Gewiß wird sich dieser schon
bald in den üblich ´´ psychisch-kranken
Einzeltäter „ verwandeln!
Es ist halt der übliche Werdegang eines
von Merkels namenlosen Messermän –
nern, kurz MNMM genannt!
Niemanden verwundert es in diesem
Land noch, wenn sich der angeblich un –
auffällig verhaltene MNMM, dann als
schon lange psychisch-krank, wenn nicht
gar als ´´ polizeibekannt „ entpuppt. Im
Augenblick aber wird szenetypisch die
Tat erst einmal verharmlost.
Szenetypisch fehlt jetzt eigentlich nur
noch der Auftritt eines Migranten in
den Medien als der eigentliche Retter
der Busfahrgäste! Aber sicherlich hat
auch der bald seinen großen Auftritt!
Hätte ein Rechter in einem Bus wahllos
auf Migranten eingestochen, auch wenn
der ebenfalls psychisch krank gewesen,
und mit Brandbeschleuniger im Rucksack
angetroffen, wäre die Tat nicht nur ganz
anders ausgelegt, sondern auch ganz an –
ders gehandelt worden. Gebetsmühlen –
artig hätten dann sämtliche Medien die
Zunahme rechter Straftaten und Frem –
denfeindlichkeit verkündet.
Da aber der Täter einen Migrationshinter –
grund, wird nirgends die Zunahme solch
Messerattacken verkündet. Vorsichtshal –
ber zählt man Messerangriffe als solche
gar nicht erst gesondert! So kann man
sich mit der üblichen Ausrede heraus –
reden, das man noch keine verläßlichen
Zahlen vorliegen habe. Ebenso wenig
wie man etwa zählen würde, wie viele
stark gestörte Migranten hier in Deutsch –
land als tickende Zeitbomben durch die
Gegend laufen!

Advertisements

Zum Anschlag von Münster

In der Berichterstattung zum Anschlag von Münster
mauern die gleichgeschalteten Medien und geben
sich der üblichen tendenziösen Berichterstattung
hin. Das fängt mit der Titulierung des ´´ mutmaß –
lichen Täters „ an und endet damit, das man sich
ziert es offen auszusprechen, welch ethnischer
Herkunft der Täter ist !
Es ist dasselbe Verhaltensmuster, welches uns
in denselben Medien zum Thema Zunahme von
Messerangriffen begegnet. Auch da wird uns
wiederum das Märchen von der nur gefühlt
wahrgenommenen Zunahme vorgelogen, und
im Staatsfernsehen wird so getan als ob Mer –
kels namenlose mordende Messermänner ein
Phänomen der Jugendkriminalität, da sich im –
mer mehr Jugendliche mit Messer bewaffnen !
Selbstredend wird deren Nationalität außen vor
gelassen.
Wäre der Anschlags in Münster von Rechten
durchgeführt, dann hätte man längst das ganze
Programm abgespult und uns am laufenden
Band die Zunahme rechter Gewalt verkündet.
Aber so wagt man es noch nicht einmal offen
einen Anschlag zu nennen !
Wir dürfen uns sicher sein, das man uns den
Täter bald als ´´ deutschen Staatsbürger „,
mit den üblichen psychischen Problemen prä –
sentieren wird !

Berlin : Marokkaner rast in Menschenmenge – Nachtrag

Auffällig eilig hatte man es im Berliner Vorfall damit
es zu erklären, dass die ganze Sache kein Anschlag
gewesen sei. Ebenso schnell hat man die Auswertung
von Videomaterial bei der Hand, aus welcher vorgehe,
dass der Marokkaner mit dem Mietwagen nur auf den
Bürgersteig geraten, weil er einem Auto ausgewichen
sei.
Allerdings hapert es bei dieser Darstellung daran, zu
erklären, warum der Marokkaner danach Fahrerflucht
begangen. So spricht man nun von einem ´´ Verkehrs –
unfall mit Fahrerflucht „. Auch vermag es uns niemand
ernsthaft zu erklären, warum sich der Täter nunmehr auf
der Flucht befinde. Genauso wenig wie es eine ehrliche
Erklärung dafür gibt, dass der Täter erst nach dem Aus –
weichen des anderen Fahrzeugs und der Kollosion mit
einem Bus und einem Motorroller auf die Bushaltestelle
zugefahren. Das liest sich dann so : ´´ Dieses Ausweich –
manöver führte den Fahrer samt Wagen weg von der
Fahrbahn in Richtung Gehsteig, wo er zuerst das Heck
eines Busses streifte und dann mit einem geparkten
Motorroller kollidierte. Dann fuhr er weiter in Richtung
Bushaltestelle, wo die Passanten standen „. Frei nach
dem Motto also : Bus und Motorroller hab ich schon,
nun sind die Passanten dran ! Anschließend wendete
der Fahrer und fuhr noch einmal über den Gehweg :
´´ Diese sieben Menschen konnten sich durch Sprünge
zur Seite retten. Anschließend fuhr der Fahrer wieder
zurück auf die Straße, wendete an einem Mittelstreifen –
durchlass, fuhr auch dort über den Gehweg und bog
dann rechts ab „.
Auch für die nunmehrige Flucht des Täters hat dieselbe
Polizei, die doch angeblich über Videomaterial verfügte,
plötzlich nur noch Vermutungen : ´´ Auch die Motive
des Fahrers zur Unfallflucht seien bisher unklar. Auf
entsprechende Fragen schloss der Sprecher auch ein
illegales Autorennen sowie Drogen oder Alkohol am
Steuer nicht aus „. Wenn es ein illegales Autorennen
gewesen, warum zeigt das Videomaterial dann nicht
weitere am Rennen teilnehmende Fahrzeuge oder wer –
den diesbezüglich Zeugenaussagen bekannt ?
Sichtlich also hat man überraschend schnell nur einen
einzigen angeblichen Beweis, nämlich den, dass es
kein Anschlag gewesen sei. Alles andere sind dazu
im krassen Gegensatz reine Spekulationen. Auch
taucht in späteren Berichten, recht auffällig, nicht
mehr der angeblich in dem Fall ermittelnde Staats –
schutz nicht mehr auf. Etwas viele sonderbare Zu –
fälle, finden Sie nicht auch ?

Berlin : Marokkaner rast in Menschenmenge

Marokkaner rast in Berlin gezielt in eine Menschen –
menge. Er fuhr nicht nur auf einen Bürgersteig, son –
dern wendete und fuhr auf einen zweiten Bürgersteig,
bevor er vor der Polizei floh.
Danach es im Berliner Innenministerium noch zu be –
haupten : ´´ Ob er die Gruppe im Stadtteil Reinicken –
dorf gezielt treffen wollte oder ob es sich um ein Ver –
sehen handelte „, ist überaus dilettantisch. Sichtlich
braucht es unter Rot-Grün mehr als einen Taschen –
rechner, um Eins und Eins zusammenzuzählen !
Der Staatsschutz hat nicht besseres zu tun als erst ein –
mal davor zu warnen, ´´ vorzeitig von einem «Terror –
anschlag» zu sprechen „. Es muß wahrscheinlich erst
wieder Tote geben, dass man in Berlin endlich aufwacht !
Es wird niemanden in diesem Land noch ernstlich wun –
dern, wenn uns bereits am Nachmittag der Täter als be –
reits ´´ polizeilich bekannt „ und ´´ psychisch-krank „
erklärt ! Langsam kann man sich des Eindrucks nicht
erwehren, dass die tatsächlich Kranken alle samt an den
Schalthebeln der Macht sitzen !

Zum Anschlag in London

Gab sich Londons Bürgermeister Sadiq Khan sonst
immer nach jedem Terroranschlag selbstgerecht
und faslte davon, wie gut London doch geschützt
sei, so reagiert er nun ganz anders. Was ist ge –
schehen ? Ein Fahrzeug, dass in eine Menschen –
menge rast kennen wir schon, kann es also nicht
gewesen sein !
Nein es ist vielmehr der Zusatz der Tatbeschreib –
ung ´´ bei einer Moschee „, und dass die Opfer
Muslime waren, welche Sadiq Khannun plötzlich
so reagieren lässt. Wo bleibt nun sein Geschwafel,
dass sich solche Anschläge nicht verhindern lassen
also quasi zum Großstadtleben dazugehören und
wie gut London doch gegen den Terror gewappnet
sei ? Also genau die Worte, welche Sadiq Khan
ansonsten nur für die Opfer von Terroranschlägen
und deren Angehörige übrig hat. Ach ja, und wer –
den nun bei den Trauerfeierlichkeiten den Trauern –
den auch protestantische und katholische Priester
vor die Nase gesetzt, um gemeinsam für den Frie –
den zu beten ? Wird nun auch laufend darüber be –
richtet, dass Christen doch die eigentlichen Opfer
dieses Anschlags seien ? Und, dass es ein Einzel –
Täter gewesen, der nun natürlich psychisch krank
sein muß und nichts mit der Gesamtheit der weißen
Europäer oder rechter Anschauungen zu tun hat !

´´ BILD „ hat den Terror-Experten gefunden

In der ´´ BILD „ hat man Peter Neumann als so –
genannten ´´ Terrorismus-Experten „ von der Leine
gelassen. Der glänzt auch sogleich mit seinem ganz
spezifischen Fachwissen, etwa bei der Erklärung,
warum dass Antifa-Bekennerschreiben nicht echt
sein soll ´´ Das Antifa-Schreiben ist aus meiner Sicht
fast sicher falsch. Es erinnert stark an das Bekenner –
schreiben, das nach den Sprengstoffanschlägen vor
einer Moschee und dem Kongresszentrum in Dres –
den im Dezember 2016 auf Indymedia veröffentlicht
worden ist. Das hatte sich damals als Fälschung her –
ausgestellt, die Spur führte stattdessen in die rechte
Szene „. Richtig, denn die Antifa, die in Dresden
Polizeireviere überfällt, Polizei – und Bundeswehr –
fahrzeuge anzündet und in Berlin Brandanschläge
beging, würde nämlich genauso schreiben, wie es
im Dresdener Bekennerschreiben nachgeahmt. Das
erklärt uns der Terrorexperte dann lieber nicht,
wohl weil der auch keine Erklärung dafür hat.
Ebenso wenig, wie er denn erklären könnte, warum
die linke Plattform auf der regelmäßig solche Beken –
nerschreiben und Aufrufe zu Gewalt veröffentlicht
werden, immer noch nicht abgeschaltet wurde !
Zumal wenn dort noch, wie behauptet, Rechte ihre
Bekennerschreiben veröffentlichen können !
´´ Das Problem ist, dass auf dieser Plattform im
Prinzip jeder alles veröffentlichen kann. In dem
aktuellen Fall hat Indymedia jedoch bereits mit –
geteilt, dass das Schreiben nichts mit den Linken
zu tun hat und es sich sehr wahrscheinlich auf eine
rechte Webseite zurückverfolgen lässt. Außerdem
bin ich sehr skeptisch, ob so eine Art von Anschlag
aus der Perspektive der Antifa ideologisch überhaupt
Sinn machen würde „ sagt der Experte.
Wenigstens stellt er denn fest, dass die Plattform ein
Problem darstellt, wobei er allerdings nicht erkennt,
dass linksextremistische Ideologie ohnehin zumeist
völlig sinnentleert ist.
Auch die Erklärung des Terrorexperten, warum das
Bekennerschreiben nicht von der IS sein kann, weil :
´´ Die Tatsache, dass in dem Schreiben vom ‚Kalifat’
die Rede ist. Echte ISIS-Anhänger würden das niemals
so formulieren. Sie sprechen vom ‚Khilafa’ – das ist
das ideologische Konzept vom ‚Islamischen Staat’,
ihr ‚Markenname’. Zum Verständnis: In Deutschland
spricht auch niemand von ‚Apfel-Computern’, sondern
von Apple-PCs. Ähnlich krumm klingt aus Islamisten-
Perspektive das Wort ‚Kalifat’ „.
Dabei darf man aber nicht übersehen, dass die meisten
IS-Anhänger sich aus Gewohnheitsverbrechern rekru –
tiert, deren IQ zumeist ihrer Schuhgröße entspricht !
Dazu noch ein großer Teil von Analphabeten, welche
ohnehin die Losungen nicht niederschreiben können !
Das IS-Anhänger dumm sind, bestätigt Neumann dann
auch indirekt : ´´ In der Vergangenheit hat ISIS sogar
von Sprengsätzen abgeraten, weil sich der Bau für die
Mitglieder als zu kompliziert herausgestellt hat. Statt –
dessen wurde empfohlen, Anschläge mit einfachen
Mitteln wie Messern oder Fahrzeugen zu verüben.“
Wahrscheinlich weil die meisten Anhänger viel zu
dumm, um einen Bombenbastelplan lesen zu können
und da sollen sie genau die Wortwahl der IS-Chef –
propagandisten benutzen ?
So richtig überzeugend wirkt dieser Terrorismus-
Experte nicht, oder ?
 

Anschlag in London : Als ob es des Brexit noch eines Beweises bedurft !

Es war als habe der Islamist, mit dem sehr britisch
klingendem Namen Khalid Masood, welcher den
Anschlag in London begangen, die Briten daran
erinnern gewollt, warum sie dem Brexit gewählt.
Vor allen nämlich auch darum, daß ihnen solche
Gestalten wie Masood, in Zukunft als britische
Staatsbürger erspart bleiben.
Und wie immer, wenn so ein Muslim einen An –
schlag begeht, endet es in purer Heuchelei. Etwa,
wenn der Londoner Bürgermeister Sadiq Khan,
selbst ein Muslime, sagt ´´ Wir dürfen uns nicht
beugen; wir dürfen nicht zulassen, dass die Ter –
roristen Erfolg haben und unseren Lebensstil zer –
stören oder Gemeinden spalten „. Man kann sich
da nicht sicher sein, wessen Lebensstil da erhalten
bleiben soll, jener der Briten oder jener der euro –
päischen Muslime. Und warum spricht er von Ge –
meinden und nicht von der britischen Gesellschaft ?
Sind hier nur die muslimische Gemeinden gemeint ?
Und kommt nicht, natürlich rein zufällig, genau aus
diesen Gemeinden der islamische Terror, unter dem
nun die ´´ Bedrohungslage in London seit Jahren hoch
ist „ ?
Schon im September 2016 hatte Bürgermeister Khan
gesagt : ´´ Die Bedrohung durch Terroranschläge sei
ein fester Bestandteil des Lebens in großen Städten-
Große Städte auf der ganzen Welt müssten sich auf
diese Dinge vorbereiten „. Donald Trump jr. twittert
dazu: “ Das ist wohl ein Scherz, oder? Terrorangriffe
gehören zum Leben in großen Städten dazu, sagt Lon –
dons Bürgermeister Sadiq Khan.“ Genau die britischen
Politiker, welche für die Migrationspolitik verantwort –
lich sind, kritisieren nun Trump am meisten dafür. Ge –
troffene Hunde bellen eben am Lautesten !
´´ Khan beschäftigt sich seit seiner Wahl intensiv damit,
Terror-Bekämpfung in London zu verbessern „ schreibt
N24. Das hat ja sichtlich gut geklappt ! Vielleicht erklärt
Sadiq Khan uns dann auch irgendwann, warum der üb –
liche stark radikalisierte und dementsprechend vorbe –
strafte kriminelle Islamist immer noch frei in London
herumlaufen konnte. Warum die Moschee in der er
predigte immer noch offen und all die von ihm auf –
gehetzten Muslime weiter frei in London herum
laufen dürfen, so das sein London auf einen weiteren
terroristischen Anschlag vorbereitet sein muß !
In den Medien hingegen wird natürlich wieder einmal
mehr das übliche Gefasel vom vermeintlichen ´´ Ein –
zeltäter „ verbreitet. Der einzige Einzeltäter hier aber
ist der Islam !
Einzig die Regierung der USA unter Trump sprachen
dies offen aus : ´´ ob sie von gestörten Einzelpersonen
oder von Terroristen ausgeführt wurden, für die Opfer
macht das keinen Unterschied „. Dagegen versuchen
sich in Europa die Politiker die Sache wieder einmal
schön zu reden, weil die Eurokratenes nur zu gut wis –
sen, welche imense Mitschuld sie mit ihrer Migrations –
poltik an all diesen vielen ´´ Einzelfällen „ tragen.
Ein Grund mehr für allen Briten, möglichst schnell aus
solch einer EU zu wollen !