Berlin: Wenn rot-grüne Populisten am rechten Rand fischen

Die Grünen-Spitzenkandidatin für die Berliner Abgeor –
dnetenhauswahl 2021, Bettina Jarasch, muss irgendwie
punkten. Aber wie, wenn das Programm wie üblich tot
langweilig, dass es niemanden vom Hocker reißt? Also
erfindet die Jarasch schnell eine Geschichte, nämlich
die, dass angeblich Rot-Rot-Grün der Clankriminalität
den Kampf angesagt habe.
Das ist in ihrer Partei doch fast schon Nazisprache:
Eine Grüne, die gegen Ausländer vorgeht! ,, Wir ha –
ben uns die Organisierte Kriminalität bereits als einen
Schwerpunkt vorgenommen „ behauptet die Jarasch,
um so Stimmen am rechten Rand zu fischen.
Blöd nur, dass niemand etwas davon mit bekommen
hat, dass nun die Grünen gegen arabische Familien –
clans vorgehen. Noch nicht einmal die Spitzenkandi –
datin der SPD, Bundesfamilienministerin Franziska
Giffey! Und dass, wo doch nun Rot-Rot-Grün gegen
Familienclans vorgehen will.
Bloß wo bleiben irgendwelche sichtbaren und da –
mit vorzeigbaren Ergebnissen im ,,massiven Kampf
der Grünen? Davon ist nichts, aber auch gar nicht
zu sehen!
Natürlich wäre eine Grüne keine Grüne, wenn sie
sich nicht selbst belügt. Obwohl nun Grüne nach
der Jarasch angeblich ,,massiv„ gegen arabische
Familienclans vorgehen, wagt es die grüne Politi –
kerin noch nicht einmal diese auch so zu nennen:
,, Das, was oft als Clan-Kriminalität bezeichnet wird,
ist ein Teil der Organisierten Kriminalität„.
Hier wird alles schön unter dem vielsagenden Be –
griff ,,organisierte Kriminalität„ versteckt, bloß
nicht die arabischen Familienclans offen als Tä –
tergruppe benennen! Schon im Ansatz gerät bei
der Jarasch der Kampf gegen Familienclans zum
reinen Nebenprodukt: ,, Uns geht es um die Or –
ganisierte Kriminalität insgesamt – und da gehört
Wirtschaftskriminalität ganz genauso dazu „. Al –
so wollen die Grünen gar nicht offen gegen die ara –
bischen Familienclans vorgehen! Alles soll möglich
schwammig formuliert und ja nicht Ross und Reiter
offen beim Namen genannt werden.
Allmählich begreifen wir, was hier wirklich abgeht.
Die SPD-Kandidatin Franziska Giffey konnte im
Wahlkampf unerwartet punkten, indem sie am
rechten Rand Stimmen fischte, mit dem Wahlver –
sprechen stärker gegen die ,, organisierte Clan –
Kriminalität „ in der Hauptstadt vorgehen zu
wollen. Dagegen steht die Grüne Bettina Jarasch
quasi mit leeren Händen dar. Um auch ein Stück
von diesem Wahlkampfskuchen abzubekommen,
behauptet sie einfach dumm und sehr dreist, dass
die Grünen schon viel länger massiv gegen die
Clan-Kriminalität vorgehen. Dumm nur, dass
niemand in der Hauptstadt davon etwas mitbe –
kommen, dass die Grünen massiv etwas tun!
Während es bei der AfD gleich Rassismus und
Nationalismus ist, wenn diese schon seit Jahren
fordert härter gegen kriminelle Ausländer vorzu –
gehen, bedienen sich Sozis und Grüne nun frech
an deren Wahlprogramm und überbieten sich
gegenzeitig darin massiver gegen die Familien –
clans vorzugehen als der andere!
Der SPD glaubt nach dem Bruch ihres Wahlver –
sprechens keiner Koalitionsregierung mehr zur
Verfügung stehen zu wollen, ohnehin niemand
mehr solch Wahlkampfversprechen der Giffey,
zumal die SPD-Spitze gerade erst bis zuletzt die
Abschiebung krimineller Afghanen zu verhin –
dern versuchte! Also versucht die grüne Popu –
listin Bettina Jarasch auf diesen Zug aufzusprin –
gen, um der SPD-Populistin Giffey so ein paar
Stimmen abzujagen.
Es muss bei Rot und Grün wahrlich sehr traurig
aussehen, mit dem, was man den Wählern noch
zu bieten hat, dass man sich schon jetzt in blan –
ken Populismus flüchten muss. Wobei wir uns
vollkommen sicher sein dürften, dass bis zu den
Wahlen nicht ein einziger der 12 Berliner Fami –
lienclan zerschlagen oder gar aus der Hauptstadt
oder besser noch aus Deutschland verschwunden
sein wird, und so bekommen wir einen hinläng –
lichen Eindruck davon wie die ,,massive Arbeit
solch populistischer Politikerinnen in der Reali –
tät aussieht! Da wählt man im Kampf gegen die
arabischen Familienclans doch gleich lieber das
Original.

Erste Zweifel an Seehofers Erfolg

Horst Seehofers großer Erfolg, der Verbot der Hisbollah,
bekommt immer mehr Risse. Nun verkündet auch noch
groß der israelische Geheimdienst Mossad an der Haupt –
akteur des Verbots gewesen zu sein. Das wiederum lässt
die bunte Regierung vollkommen wie ein Handlanger
Israels erscheinen.
Dagegen hatten in Deutschland die ,,Qualitätsmedien„
verkündet, dass Horst Seehofer für sein Verbot Aner –
kennung aus der ganzen Welt bekommen haben. Das
für die lückenhafte Berichterstattung die Regierungen
der USA, Israels und Saudi Arabien gleich die ,,ganze
Welt„ bedeuten, macht es nicht besser. Eher zeigen
die Brüstungen des Mossard wie klein doch die Welt
der bunten Regierung geworden ist!
Die Äusserungen israelischer Offiziere dürften nicht
nur Wasser auf die Mühlen der jüdischen Weltver –
schwörungs-Theoretiker sein, sondern zeigt auch
wie wenig Seehofers Garden imstande sind für die
innere Sicherheit in Deutschland zu sorgen. Hier
wiegt, wie ansonsten überhaupt, vor allem bei den
Rechten, das Wort schwerer als tatsächliche Straf –
taten und so bestand das Hauptwerk deutscher Ge –
heimdienstarbeit im Sammeln und Aufzeichnen
von Schriften und Reden.
Dem Deutschen wäre es ohnehin lieber gewesen,
wenn sich Seehofer, statt der Hisbollah, den arab –
ischen Familienclans angenommen und den Größt –
teil deren krimineller Clanmitglieder in ihre Hei –
matländer zurück transportiert hätte. Die liegen
übrigens genau da, wo die Hisbollah so aktiv!
Dann hätte man wenigstens einen wirklichen Er –
folg vorzuweisen gehabt, und keinen der auf Be –
treiben ausländischer Geheimdienste erfolgte!

So ein Paradebeispiel für gelungene Integration

Jahrelang hatten uns die Lügenmedien den Rapper
Bushido als Beispiel für ,, gelungene Integration„
zu verkaufen versucht. Kriminelle Politik traf so –
zusagen auf Gangster-Rap. 2008 erhielt er den
´´Echo„, 2011 sogar den ,, Bambi„ und weitere
Auszeichnungen. Sein Leben wurde in einem
Film verherrlicht. Sichtlich war Anis Mohamed
Youssef Ferchichi also genau die ´´Fachkraft„,
welche die Lügenmedien so dringend benötigt!
Natürlich wurde hierbei nie die enge Verpflecht –
ung von Medien, mit Hochpuschen zum Star
und Abführung der daraus entstehenden Ein –
nahmen an arabische Familienclans untersucht,
noch nicht einmal beleuchtet als der Rapper
wegen Steuerhinterziehung angeklagt.
Dabei war Bushido in dieser Hinsicht wirklich ein
Beispiel wie aus dem Lehrbuch : Kriminell, und
einem arabischen Großclan treu ergeben. Brav
teilte der Rapper seine Einnahmen mit dem Clan
und wohnte sogar mit dem Anführer des Abo
Chaker-Clan zusammen.
Auch ein schönes Vorzeigebeispiel für die so –
genannte ´´Zivilgesellschaft„ : Als Bushido mit
dem Abo Chaker-Clan brach, suchte dieses Bei –
spiel von gelungener Integration nicht etwa den
Schutz linker Antifa und anderer Linksextremis –
ten, welche doch auf den Schutz von Migranten,
sowas von spezialisiert oder andere Migrations –
und Asylantenorganisationen, vertraute auch
nicht der immer noch Heiko Maas-geschneider –
ten Justiz, sondern suchte einfach Schutz bei
einem anderen, nämlich dem Rammo-Clan.
Gelungene Integration bedeutet also, dass die
mit diesem Begriff Behafteten viel lieber ihren
Clans vertrauen als dem deutschen Staat!
Gerade zur Unterzeichnung des Migrations –
paktes und eines Einwanderungsgesetzes
sollte dass, was im Bundestag sitzt, noch
einmal all ihre Beispiele für eine gelungene
Integration unter die Lupe nehmen und es
genauestens überprüfen, ob Deutschland
solche ´´Fachkräfte„ wirklich dringend be –
nötigt. Denn in Wahrheit benötigen wir
hier in Deutschland weder solche krimi –
nellen Migranten, noch Medien, welche
diese verherrlichen!

Neuestes Märchen des orientalischen Basarmärchenerzählers Aiman Mazyek

Nachdem in Deutschland beinahe schon täglich
Menschen von Muslimen sexuell belästigt, ge –
messert und gemeuchelt, besitzt Aiman Mazeyk,
in Deutschland bislang besser  bekannt als ´´ Das
hat nichts mit dem Islam zu tun „-Abstreiter, die
Frechheit, unter völliger Verdrehung der Realität,
einzig wiederum die Muslime als die großen Opfer
hinzustellen. So jammert er nun herum ´´ Unsere
Moscheen sind nicht mehr sicher angesichts der
zunehmenden Zahl der Anschläge „.
Wie viele Muslime sind denn bei Anschlägen auf
Moscheen in Deutschland getötet worden ? Null !!!
Und angeblich habe es in Baden-Württemberg und
Hessen zwei verletzte Muslime in drei Monaten ge –
geben ! Wer die jedoch verletzt, wird uns in den
einschlägigen Berichten allerdings vorenthalten!
Wie viele Menschen aber in Deutschland in den letz –
ten drei Monaten durch Muslime getötet oder verletzt
wurden, dazu schweigt Mazeyk ebenso, wie die ihn
unterstützende Bundesregierung !
Dagegen behauptet Mazyek dreist, ´´ beinahe jede
Woche gibt es neue Moscheeübergriffe „ und ist
die Rede von Hunderten Angriffen auf Muslime,
wobei schon die Kritik an dem Islam etwa bei Kom –
mentare im Internet als ´´ Übergriff „ angesehen,
was denn auch die hohe Zahl erklärt. Die ermitteln –
den deutschen Behörden müssen, denn auch offen
zugeben : ´´ Die Behörden hätten diese Daten zu
„islamfeindlichen Straftaten“ erstmals ausgewertet,
sodass es keine Vergleichszahlen gebe „, wie etwa
den Vergleich dass im Gegensatz dazu Deutsche von
Muslime ungestraft als ´´ Köterrasse „, ´´ Hundeclans „
und Ähnlichem beleidigt werden dürfen, während um –
gekehrt Deutsche so etwas zu einem Muslim sagen,
dieses sogleich als ´´ Übergriff „ und ´´ Hetze „ und
´´ Fremdenfeindlichkeit „, nahe an der ´´ Volksver –
hetzung „ gewertet wird ! Wie soll man da also auch
einen Vergleich haben ?
Natürlich dient nun das ganze Gejammere nur dem
Zwecke, den Muslim als Opfer in Deutschland fest
zu etablieren, um so dessen noch größere Alimentier –
ung durch den deutschen Steuerzahler zu erlangen.
Zuerst einmal sollen nunmehr die Dutschen die Aus –
bildung von Imame finanzieren. Und während der
deutsche Steuerzahler so gut wie ungeschützt durch
Angriffe muslimischer Familienclans, Antänzer und
Schläger ist, darf er nun auch noch schwer in den bes –
seren Schutz von Moscheen investieren, damit sich
darin auch all die Hassprediger und Gefährder ganz
sicher fühlen können !
Während ´´ das hat nichts mit dem Islam zu tun „-
Lügner Aiman Mazyek von vermehrten Angriffen
auf Moscheen daher redet, zeigt der Bericht der
Behörden – und dass, wo doch angeblich gar keine
Vergleichswerte vorliegen !!! – auf : ´´ Unterdessen
seien Angriffe auf Moscheen und auf sonstige islam –
ische Einrichtungen wieder auf das Niveau der Zeit
vor der Flüchtlingskrise 2015 gesunken. Laut Regier –
ungsantwort seien im ersten Quartal noch 15 solcher
Anschläge, Schmierereien und Schändungen – etwa
mit Schweineblut – registriert worden. Das sei deutlich
weniger als im vierten Quartal 2016 mit 27 Angriffen
und liege auf dem Niveau von Anfang 2015 „!
Also ist das Ganze eben nur einmal wieder nichts als
ein weiteres Märchen dieses großen Orientalischen
Basarmärchenerzählers Aiman Mazyek !