2019 : 1,8 Milliarden Euro mehr für die Asylantenlobby

Gerade noch versuchte es uns die staatliche Agit –
prop weißzumachen, daß inzwischen jede zweite
Stelle mit Ausländern besetzt, sich immer mehr
Flüchtlinge als wahre ´´ Goldstücke „, wenn nicht
sogar ´´ wertvoller als Gold „ entpuppten, und so
zu ´´ dringend benötigten Fachkräften „ gewor –
den.
Das würde im Normalfall bedeuten, daß immer
mehr ´´ Flüchtlinge „ selbst für ihren Lebensun –
terhalt aufkommen und nicht mehr vom Staat
versorgt werden müssen.
Dieselbe staatliche Propaganda behauptet es
auch, das einzig Dank Merkels Bemühungen
und des Türkei-Deals, nun immer weniger der
´´ Flüchtlinge „ nach Deutschland kommen.
Wenn nun aber immer weniger ´´ Flüchtlinge„
nach Deutschland kommen, von denen angeb –
lich schon ein Großteil in Lohn und Brot gekom –
men, warum um alles in der Welt, muß dann
der Bund die ´´ Flüchtlingshilfe für Länder und
Gemeinden „ gehörig aufstocken ?
Entweder steht uns also eine weitere Invasion
von ´´ Flüchtlingen „ ins Haus oder wir wurden
wieder einmal nach Strich und Faden belogen,
was den Arbeitsmarkt oder die Flüchtlingszah –
len anbelangt!
Neben der ´´ spürbaren Erhöhung der finanziel –
len Zuschüsse „, will die Merkel-Regierung zu –
gleich ´´ auf das Kontrollrecht verzichten „ also
´´ ob die Länder das Geld tatsächlich für Integra –
tionsleistungen wie etwa flüchtlingsbezogene
Kinderbetreuung „ ausgeben. Als hätte es den
BAMF-Skandal nie gegeben, wird auch jegliche
staatliche Kontrolle verzichtet!
Warum verzichtet man auf genaue Kontrolle
der Ausgaben, und so mit darauf, daß nicht
mehr ´´ exakt für jeden einzelnen Flüchtling
abgerechnet wird ? Soll damit der deutsche
Steuerzahler etwa arglistig über die genaue
Anzahl der in seinem Bundesland befindlichen
´´Flüchtlinge „ getäuscht werden oder dem
Vorschub geleistet, daß man so vollkommen
unkontrolliert den Asylantenlobby-Organisa –
tionen mehr Steuergelder zukommen läßt ?
Damit käme der Asylindustrie und ihren Hel –
fershelfern 2019 gut 1,8 Milliarden deutscher
Steuergelder mehr zugute, welche sich diese
Gewinnler einstreichen können!

Advertisements

Neuste in Auftrag gegebene Bertelsmann-Stiftung Studie dient einzig der blanken Propaganda zur weiteren Islamisierung Deutschlands

In gewohnt tendenziöser Berichterstattung kommt uns
die übliche ´´ in Auftrag gegebene „ Studie der Bertels –
mann-Stiftung daher, die uns erklärt, dass Muslime viel
besser integriert seien als ihr Ruf. Nach jener Studie, die
uns einst weißmachen wollte, dass jeder Migrant dem
Staat noch 3.000 Euro mehr einbringt als der Staat für
ihn ausgibt, werden Studien der Bertelsmann-Stiftung
nur noch auf unterstem Ramschniveau gehandelt.
Wie üblich bei den von der Bertelsmann-Stiftung in
Auftrag gegebene Studien ist das blinde Zusammen –
ferkeln unter Weglassung aller negativen Ergebnisse,
so wie in diesem Fall, wo man einfach mal sämtliche
´´ Flüchtlinge, die nach 2010 nach Europa gekommen
sind „ nicht miteinbezogen, damit man im Sinne seines
Auftragsgebers gewünschten Ergebnis kommt. Genau
das macht solche Studien komplett wertlos !
Ganz wie ´´ in Auftrag gegeben „ dienen die angeblich
´´ wissenschaftlich „ erarbeiteten Ergebnisse einzig da –
zu, eine weitere Islamisierung des Landes voranzutreiben.
So wird auf der einen Seite behauptet, dass sich immer
mehr Muslime in Deutschland Arbeit finden, um sodann
an anderer Stelle zu behaupten, dass Muslime in densel –
ben Land keine Arbeit finden, weil ihre Religion nicht
´´ anderen Religionsgemeinschaften gleichgestellt ist,
sodass auch die Ausübung der Religion im Arbeits –
leben stärker akzeptiert wird „. Natürlich muß solch
Schwachsinn auch dafür herhalten, dass man das Kopf –
tuch am Arbeitsplatz einführt : ´´ Religiöse Symbole
sollten nicht für Nachteile bei Bewerbungen sorgen,
und religiöse Bedürfnisse wie Pflichtgebete und
Moscheegänge sollten auch mit Vollzeitjobs ver –
einbar sein „. Warum gesteht man dann Christen
nicht auch den Besuch der Kirche während der
Arbeitszeit ein, wenn man doch so schwer um die
Gleichberechtigung bemüht ist ?
Solch Vorschläge zeigen vor allem eines auf, dass
die Autoren selbst nie einer geregelten Arbeit nach –
gegangen ! Man kann nicht einfach während Schicht –
arbeit seine Maschine für eine Stunde stehen lassen,
um nebenbei mal schnell beten zu gehen oder auf
dem Bau man schnell mal die Betonmischung ste –
hen lässt, weil die Moschee wichtiger ist ! Vielleicht
sollten von daher die beiden Autoren Stephan Vopel
und Yasemin El-Menouar selbst erst einmal ein Prak –
tikum auf dem Bau oder in der Industrie machen, da –
mit sie endlich einmal wissen, über was sie eigentlich
forschen. Professionalität sieht jedenfalls anders aus.
Man kann also diese Studie getrost weglassen, ebenso
wie in dieser Studie alle Flüchtlinge seit 2010!

OECD-EXperten planen endgültige Ruinierung der Deutschen

Eben noch galt Deutschland als superreiches Land, das mit
Millionen muslimischer Facharbeiter beglückt und nun will
die Industrieländer-Organisation OECD dreist die Rente mit
70 ! Offensichtlich ist da Einigen aufgegangen, dass all der
neue ´´ Fachkräftezuwachs „ bestimmt nicht gekommen,
um die Rente für sich und schon garnicht für die Deutschen
zu erarbeiten. Also will man es wie immer machen, so dass
der Deutsche alles bezahlt und nun quasi im Gegenzug, um
diese Summen aufzubringen, ihn auch noch, bis er tot um –
fällt arbeiten zu lassen. Wer bis mit 70 schwer körperlich
arbeiten muß, hat garantiert keine lange Lebenserwartung,
also nichts da mit steigender Lebenserwartung. Zusätzlich
frißt eine körperlich sehr belastende Schichtarbeit diese
Steigerung der Lebenserwartung förmlich auf. Menschen
die Jahre lang in einem Mehrschichtsystem gearbeitet,
deren Lebenserwartung verkürzt sich um gut 10 Jahre,
eben genau jene Jahre, welche sie nun später in Rente
gehen sollen ! Davon ab, dass es kaum Firmen gibt die
Siebzigjährige einstellen ! Es ist das übliche ´´ EXperten-
Geschwafel, mit dem man die unproduktiven Fachkräfte
in den Genuß deutscher Rentengelder setzen will. Haben
uns dieselben EXperten es nicht auch weissmachen wollen,
das da ´´ dringend benötigte Fachkräfte „ ins Land gekom –
men ? Dem ist augenscheinlich nicht so, denn sonst würde
man nicht schon wieder vom Deutschen solches fordern !
So fordern diese Schwachköpfe von EXperten nun nicht
nur die Rente mit 70, sondern begründen dieses auch noch
damit ´´ Weil Arbeit hierzulande weitaus höher besteuert
wird als in anderen OECD-Ländern und die Ausgaben für
Gesundheit und Pflege größenteils aus Sozialversicherungs –
beiträgen finanziert werden, befürchtet die OECD im Zuge
der Bevölkerungsalterung eine immer stärkere Belastung
der Erwerbseinkommen. Um dies zu umgehen, sollten nach
Auffassung der Experten beispielsweise Immobilien stärker
besteuert werden „. Nachdem Finanz-EXperten schon mit
der Banken – und Eurokrise die Sparguthaben und Geldan –
lagen der Deutschen ruiniert, ebenso die Wirksamkeit einer
Aufstockunganlage der Rentengelder, will man nun also auch
noch an das letzte verbliebene Eigentum der Deutschen, wie
deren Immobilien heran. Ebenso wollen die EXperten, quasi
nach dem Modell der untergegangenen DDR, eine frühzeitige
Empfremdung der Kinder von ihren Eltern, was schon mit der
KITA beginnen und dann mit einem ´´ Angebot an Ganztagsbe –
treuung und Ganztagsschulen für kleinere Kinder „ erweitert
werden soll. So von klein auf sozusagen auf Linie gebracht,
werden dann diese Kinder einst gute willige Arbeitssklaven
abgeben. Was kommt als nächstes die Wiedereinführung
der Sklaverei ? Die diesbezüglichen Benes-Dekrete sind ja
immerhin schon EU-Recht !
Dabei muß man sich nur wundern, wie diese EXperten ihren
eigenen vorigen Aussagen widersprechen. Eben noch hieß es
reiches Land mit ständig neuem Fachkräftezuwanderung und
nun eine maue Wirtschaftsaussicht ? Aber natürlich soll dann
Deutschland auch weiterhin Flüchtlinge aus aller Herren Länder
aufnehmen und versorgen. Natürlich fordert kein Einziger der
EXperten, daß Flüchtlinge und Asylanten, welche ´´ dauerhaft „
in Deutschland bleiben, bis zum 70. Lebensjahr arbeiten sollen
und niemand fordert, dass ihre in den Heimatländern zurückge –
lassenen Immobilien mit in die Besteuerung aufgenommen wer –
den, für deren zukünftige Renten. Warum wohl ? Und warum
gibt es plötzlich wieder ´´ die Deutschen „, die bis 70 arbeiten
sollen ? Ansonsten kam das deutsche Volk doch schon garnicht
mehr als solches vor, nicht einmal in den Regierungserklärungen
der Merkel-Regierung ! Aber wenn es Forderungen zu stellen
gilt, dann sind auf einmal wieder ´´ die Deutschen „ und zwar
nur die, sehr präsent ! Und wir ahnen, worauf diese Forderungen
hinauslaufen.