Deutschland 2021: Unter Schändern, Schleusern und Schleppern

In Nordhausen schändete ein 2015 von den Schleusern
und Schleppern aus dem Bundestag ins Land geholter
25-jähriger Afghane die christliche Kirche. Ganz sicher
war dieses Subjekt nicht vor der Herrschaft der Taliban
geflohen, sondern im Gegenteil ihr sehr zugetan.
Immerhin verwüstete der Afghane die Kirche, weil hier
seiner Meinung nach der falsche Gott angebetet werde.
Unserer Meinung nach befindet sich dieses Subjekt im
falschen Land und sollte unbedingt seinen Glaubens-
brüdern in Afghanistan zugeführt werden.
Wie und warum so etwas in Deutschland von den Ge-
fährdern und Beihilfeleistern hier Asyl und Aufenthalt
erhalten konnte, wird nicht mitgeteilt. Die Schlepper
und Schleuser aus dem Bundestag versuchen ja gerade
weitere Tausende von Afghanen, die von ihnen zu so-
genannten „Ortskräften“ umgelogen, ins Land zu schaf-
fen. Daneben verspricht die Schlepper – und Schleuser-
lobby aus dem Bundestag derzeit sämtlichen Subjekten,
die es ohne Papiere illegal nach Deutschland schaffen,
das Überwintern hier und dementsprechend einen
längeren Aufenthalt in Deutschland.
Wenngleich sich auch die Mehrzahl der Bürger in
diesem Land in Umfragen gegen eine weitere Auf-
nahme von Migranten aussprechen, gilt der deom-
kratische Mehrheitswille des Volkes den Scheinde-
mokraten im Bundestag nichts, hier sind selbst Volks-
entscheide „nicht bindend“, denn hier gilt überwie-
gend ein EU-Recht, das selbst die Benes-Dekrete,
die einer viertel Million deutscher Zivilisten nach
1945 das Leben gekostet als „EU-Recht“. Dement
sprechend ist auch der Schwur das deutsche Volk
vor Schaden zu bewahren hier nicht gültig, son-
dern heißt ,,den Nutzen des deutschen Volkes zu
mehren“. Für welche Ausländer der „Nutzen“
des deutschen Volkes gemehrt werden soll, dass
diktierten die Alliierten den deutschen Politikern
lieber nicht in die Verfassung. Nutznießer dürften
neben dem afghanischen Kirchenschänder, die
Eurokraten und die Migranten aus aller Welt sein.
Gemäß dem „EU-Recht“ wird der afghanische
Kirchenschänder wohl mit der vollen Milde der
buntdeutscher Justiz, für die Rechtsstaatlichkeit
wohl immer noch „national-völkischer Sprachge-
brauch“ rechnen können.
Hatte doch gerade erst ein solches Gericht in Han-
nover einen anderen afghanischen Schänder, in
diesem Fall von einer lernbehinderten Elfjährigen,
welche der Afghane auch noch an zwei seiner Lands-
leute weiter reichte, zu der nach Migrantenbonus
üblichen lächerlichen Bewährungsstrafe, worauf-
hin der afghanische Schänder als freier Mann das
Gericht verließ und nicht einmal einen Monat spä-
ter eine Dreizehnjährige vergewaltigt. Da es in Bunt-
deutschland nicht wie in Polen eine Displinierungs-
stelle für solche Richter gibt, ist so etwas in Han –
nover weiterhin in Amt und darf dort willkürlich
nach ethnischer Herkunft und politischer Gesinn-
ung aburteilen. Was jedem gesunden Rechtsemp-
finden Hohn spricht, halten buntdeutsche Juristen
tatsächlich für „rechtstaatlich“! Ganz so, wie für
die Politiker aus dem Bundestag das Belügen des
eigenen Volkes die Höchstform dessen ist, was
die für „Demokratie“ halten!
All dem entsprechend darf sich der deutsche Bür-
ger auf Tausende weiterer Afghanen und auf eben-
so viele weitere Schandurteile in Buntdeutschland
einstellen. So wie sich auch der somalische People
of Color, der unter lauten Allah-Hochlebe-Rufe drei
Frauen tötete als „schuldunfähig“, sollte er abgescho-
ben werden, als freier Mann ansehen kann. Es waren
ja nur deutsche Frauen, die er gemessert und Deutsche
als Opfer zählen für die Gefährder und Beihilfeleister
aus dem Bundestag nichts. Hätte aber umgekehrt ein
psychisch-kranker Deutscher drei People of Color ge-
messert, dann müsste dies unbedingt für alle Zeiten
auf ewig in ihre „Erinnerungskultur“ aufgenommen
werden. Man kann sich allmählich des Eindrucks
nicht mehr erwehren, dass die tatsächlich Geistes-
kranken und Gestörten samt mit Mandat im Bun-
destag oder mit Robe auf dem Richterstuhl sitzen.
Und dagegen gibt es noch keine Schutzimpfung für
das deutsche Volk. Aber dieses Volk gilt ja auch als
„völkisch“ und „nationalistisch“, wenn es einmal of –
fen seine legitimen Grundrechte einfordert. Auf jeg-
liche solcher Demonstrationen reagiert man im Bun-
destag mit dem Genehmigen von Gegendemos, wo
dann linksextremistischer Krawallmob jede echte
Opposition im Lande im Keim erstickt.
Die bunte Regierung regiert wie ihre Vorfahren aus
der Weimarer Republik mit Notstandsverordnungen,
wobei unter schamloser Ausnutzung von Corona der
Notstand zur Normalität wird.

Afghanen wie Omar

Im Kölner Stadt-Anzeiger wird uns ein Video über
den 26-jährigen Afghanen Omar präsentiert. Der
darf dort erzählen wie toll die Demokratie sich in
Afghanistan angeblich entwickelt hatte, bis zum
Einmarsch der Taliban. Nicht erfahren wir aller-
dings, warum, wenn dort doch alles so super war,
Omar dann schon vor fünf Jahren in Deutschland
Asyl beantragt hat.
Sichtlich ist der Afghane Omar auch sonst nicht
allzugut integriert, da er nach bereits 5 Jahren
immer noch kein Wort Deutsch kann und daher
das Interview auf Englisch geben muss.
Auch erfahren wir nicht, warum denn der angeb-
liche „Menschenrechtsaktivist“ nicht in seinem
Afghanistan für Menschenrechte eingesetzt oder
gegen die Taliban gekämpft, sondern von Berlin
aus mit dem Handy! Vielleicht wurde er ja hier
als afghanische Fachkraft für Menschenrechte
dringender gebraucht! Somit zählt Omar natür-
lich zu den „Ortskräften“, immerhin ist er ja seit
5 Jahren schon in Berlin vor Ort, und damit als
„Menschenrechtsaktivist“ nun als in Afghanistan
besonders gefährdet.
Omar fasel also vom Verrat der internationalen
Gemeinschaft, die nicht auf die Afghanen gehört
hätten. Auf welche Afghanen hätte denn die inter-
nationale Gemeinschaft hören sollen, auf jene die
in Afghanistan geblieben oder auf Typen wie Omar,
die seit Jahren im Ausland herumlungern? Omar
überlässt jedenfalls den direkten Kampf gegen die
Taliban erst einmal den „kleinen Mädchen, die in
Afghanistan Musik gemacht“.
Sichtlich dachte Omar von Anfang an nicht daran,
sich in Afghanistan selbst die Hände schmutzig zu
machen, und studierte daher erst gar nicht etwas,
dass in seiner Heimat zum Wiederaufbau mit bei-
tragen könnte. Er studierte daher lieber Rechts –
und Politikwissenschaft, also eine tote Wissen-
schaft, in der, außer Reden halten, nichts zum
Aufbau einer Gesellschaft beigetragen. Und er
stellte noch nicht einmal das Wenige, was er da
nun frei studieren konnte, seinem Land zu Ver-
fügung, sondern beantragte lieber gleich Asyl in
Deutschland. Und so einer redet dann vom Ver-
rat der internationalen Gemeinschaft an den Af-
ghanen!
Das Demokratie-Projekt Afghanistan dürfte wohl
eher wegen genau solchen „Aktivisten“ so kläg-
lich gescheitert sein!

Quelle:
https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/lage-in-afghanistan-westliche-staaten-warnen-vor-terrorgefahr-am-flughafen-kabul/ar-AANL4WM?ocid=msedgdhp&pc=U531

Vorsicht, wenn es plötzlich wieder Deutschland heißt!

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller,
natürlich SPD, kommt seiner Hauptrolle, nämlich
der, eine Sprachpuppe der Asyl – und Migranten-
lobby zu sein, gleich wieder nach und fordert die
Aufnahme von Afghanen. Dabei stört es Müller
nicht im mindesten, dass selbst seine linksextre-
mistischen Spießgesellen seit Monaten herum-
randalieren, weil es angeblich in Berlin kaum
noch bezahlbaren Wohnraum gibt. Aber für ein
paar hundert Afghanen mehr findet sich dagegen
immer ein Platz, schließlich bezahlt hier ja auch
der deutsche Steuerzahler deren Mieten!
Auch im Norden ließ der staatliche Propaganda-
sender verkünden: „Mecklenburg-Vorpommern
will 2 Prozent der geflüchteten Afghanen aufneh-
men“. Natürlich ist es nicht Mecklenburg-Vorpom-
mern, dass die Afghanen aufnehmen will, denn wie
immer wird die Bevölkerung gar nicht erst gefragt,
sondern es ist nur eine kleine Clique von SPD-Er-
füllungspolitiker, welche dies für sich beschlossen!
Man muss also so tun als ob es ein ganzes Bundes-
land beschlossen habe, weil man nirgends dafür
eine Mehrheit hat, weder im Landtag und schon
gar nicht im Volk!
Der Berliner Erfüllungspolitiker Müller ist sich da-
gegen schon sicher „Nicht heute, nicht morgen aber
in den nächsten zwei oder drei Monaten“.
Schließlich gilt es für all diese Sprechpuppen der
Asyl – und Migrantenlobby erst einmal die nächste
Wahl abzuwarten, um bloß nicht der AfD noch
Stimmen zu bescheren! Dass die sich nun so große
Sorgen darüber machen, dass die AfD von der Af-
ghanistan-Krise reichlich profitieren werde, dass
bedeutet aber auch, dass diese Politiker es ganz
genau wissen, dass sie für weitere Aufnahme von
Tausenden Afghanen nirgends auch nur ansatz-
weise über eine Mehrheit verfügen, nicht im Par-
lament, nicht in den Landtagen, weder in den
Städten noch in den Gemeinden und schon gar
im eigenen Volk! Demokratischer Mehrheitswil-
len aber zählt bei den Erfüllungspolitikern ohne-
hin nichts!
Also schauspielert dass, was gerade in der Regier-
ung sitzt, dass man gegen die Aufnahme von Af-
ghanen sei. Aber ist ein, zwei Monaten, also nach
der Wahl wird sich dann „Deutschland“ überrasch-
end bereiterklären Tausende Afghanen aufzuneh-
men. Das mit „Deutschland“ ist dann ebenso Fake
news wie die Meldung vom NDR über Mecklenburg-
Vorpommern. Immer nämlich, wenn die Erfüllungs-
politiker in der Minderheit oder wie Merkel im All-
eingang weitere Migranten nach Deutschland holt,
heißt es in den Propagandanachrichten der Ersten
Reihe: „Deutschland hat beschlossen“ oder auch
„Deutschland hat sich bereiterklärt“, weil es sich
dabei wieder um einen Beschluss gehandelt, den
die Merkel-Regierung am Parlament und Volk
vorbei, heimlich und ohne irgendwo dafür eine
Mehrheit zu haben, bei sich und für sich alleine
beschlossen hat. Nämlich nur dann kommt bei
denen, die für Deutschland nichts übrig haben,
der Begriff „Deutschland“ noch vor. Wenn etwa
„Deutschland“ wieder mal Millionen Steuergel-
der ans Ausland verschenkt oder einseitig die
Aufnahme weiterer Migranten verkündet. An-
sonsten sind dieses Gesindel nie „Deutsche“,
sondern immer nur „Europäer“!
Mit der Äußerung in „ein, zwei Monaten“ wird
also schon offen der nächste Betrug am eigenen
Volk vorbereitet!
Während man also die deutschen Flutopfer weit-
gehend im wahrsten Sinne des Wortes im Regen
stehen lässt, wird für die Afghanen schon alles
vorbereitet. Der Berliner SPD-Erfüllungpolitiker
Müller gibt dies auch ganz offen zu: “ Daher müsse
sich nun um zusätzliche Unterbringungsmöglich –
keiten, Fragen der Gesundheitsversorgung, Bild –
ungsangebote sowie Sprachmittler gekümmert
werden. „All das kann man im Vorfeld organisie –
ren und es ist mein Anspruch, dass wir zumindest
auf der Berliner Ebene besser vorbereitet sind.“
Für die deutschen Flutopfer gibt es keine extra
aufgelegte Programme, sondern fiel den Erfüll-
ungspolitikern nur ein, allen Bürgern eine neue
Katastrophen-Zwangsversicherung aufzunacken.
Warum gibt es umgekehrt dann keine kollektive
Zwangsabgabe für in Deutschland lebende Mi-
granten, von dessen Geld man dann die neuen
Migranten versorgt? Richtig, weil Migranten
eben besser gestellt als der deutsche Bürger!
So halten denn die Erfüllungspolitiker in Ber-
lin, wo viele Bürger schon jetzt keine bezahl-
bare Wohnung mehr finden, 1.250 Plätze für
Migranten warm!
Die Idee, nun solch leerstehende und bereit –
stehende Wohnungen in Deutschland zuerst
einmal den deutschen Flutopfern zur Verfüg-
ung zu stellen, die all ihr Hab und Gut, ihre
Häuser und Wohnungen verloren haben,
kommt in der Merkel-Regierung gar nicht
erst auf. Sollen doch die deutschen Flutopfer
bei Verwandten unterkriechen, weil alle Hilfs-
mittel und Ressourcen für das Rundumsorglos-
Paket für Afghanen, dass die Merkel-Regierung
gerade wieder heimlich plant, in ein, zwei Mo-
naten gebraucht wird!
Es sei denn, die böse AfD holt bei den anstehen-
den Wahlen so viele Stimmen, dass die Regier-
ung dadurch gezwungen wird, sich vorerst um
die Probleme der Deutschen kümmern zu müs-
sen. Hat doch die AfD schon jetzt mit ihrem blo-
ßen Vorhandensein dafür gesorgt, dass Merkel
nicht gleich Zehntausende von Afghanen nach
Deutschland holen konnte. Im übrigen verhin-
derten es nur die Taliban, dass die Merkel-Re-
gierung nicht gleich Tausende von Afghanen,
wie sie es gewohnt, heimlich einfliegen konnte.
Hätten nämlich die Taliban erst in ein, zwei
Monaten Kabul eingenommen, wäre wohl der
Plan der Erfüllungspolitiker Merkel, Maas und
Kramp-Karrenbauer aufgegangen. So muss der
Berliner Merkel-Satrap Müller nun noch warten!

EU-Migrationspolitik gescheitert

In er ARD-Tagesschau versucht man uns wieder ein –
mal einzureden, dass alleine Europa für all die vielen
Flüchtlinge zuständig sei. So heißt es dort: ,, Aber auch
ein Migrant verlasse die Heimat nicht immer freiwil –
lig. Europa müsse lernen, damit umzugehen, sagt die
Schweizer Justizministerin Karin Keller-Sutter „.
Vielmehr müssten die Eurokraten lernen, dass die
vielen Migranten kein europäisches Problem sind
und die Migranten durchaus ihre Wünsche auch in
anderen Ländern auszuleben.
So sind etwa die vielen muslimischen die Flüchtlinge
genauso sehr ein Problem von Europa wie für Saudi
Arabien, Katar und die Emirate. Warum fragt das
UN-Flüchtlingshilfswerk dort nie an. Sichtlich ist
es für die UN-Mitarbeiter bequemer seit Jahren
einfach die Flüchtlinge zu einem europäischen
Problem zu erklären, weil nur dort gewissenlose
Eurokraten an den Macht, die notfalls auch gegen
den Willen ihrer Völker ihnen Migranten aufzwin –
gen.
Europa benötigt keine Migrationspäkte und Refor –
men, sondern Regierungen, welche die Identität
und Kultur ihrer Völker vor Überfremdung schüt –
zen! Die Abkehr der bisherigen Migrationspolitik
in Dänemark, Schweden und Österreich hat deut –
lich aufgezeigt, das die Migrationspolitik mit hem –
mungsloser Einwanderung gnadenlosgescheitert
ist. Die osteuropäischen EU-Staaten haben diese
Politik von vornherein abgelehnt. Nur die Merkel –
Regierung will auch nach 2.000 Toten, 86.000
Opfern und über 1,5 Millionen Straftaten immer
noch nicht einsehen, dass ihre Migrationpolitik
gescheitert ist.

Und wieder so ein typischer somalischer People of Color

Plötzlich erinnerte sich so ein People of Color offen –
sichtlich überraschend wieder daran, dass Politiker,
Vertreter diverser einschlägiger NGOs, Räte und Ver –
eine, sowie ähnlich gelagerte Interessenvertretungen,
um nicht offen zu sagen, blanke Lobbyisten, es nach
dem blutigen Anschlag von Würzburg überall ver –
künden ließen, dass man nicht alle Somalier für die
Tat verantwortlich machen und daher nun alle Soma –
lier unter dem ganz besonderen Schutz der Merkel –
Regierung und ihrer Asyl – und Migrantenlobby
stehen.
Von daher fasste dieser somalische People of Color
den Entschluß, nachdem er bereits unter acht ver –
schiedenen Namen versucht hatte sich ein Asylrecht
in Buntdeutschland zu erschleichen, es halt ein 9.
Mal zu versuchen. So meldete er sich in Aachen wie –
derum an.
Beim Vergleichen der Fingerabdrücke stellten die
buntdeutschen Beamten nicht nur fest, dass der
People of Color aus Somalia bereits unter acht
Alias-Namen „polizeilich bekannt“ ist, sondern
seine „dringend benötigte Fachkraft“ in diesem
Land schon mit Trunkenheit im Verkehr, Sach –
beschädigung, Verstoß gegen das Betäubungsmit –
telgesetz und Diebstahls den Vertreter-NGOs und
Vereinen der People of Colors, sowie allen sonsti –
gen Rassismus – und Diskriminierungsbekämpfern
hinlänglich zur Verfügung gestellt hatte.
Den Beamten gegenüber bekannte der People of
Color aus Somalia, sich an keine seiner Straftaten
erinnern zu können, da er betrunken gewesen sei.
Die Aachener Beamten nahmen den 23-jährigen
Somalier in Gewahrsam, so dass er nun erst ein –
mal seinen verdienten Aufenthalt in Buntdeutsch –
land erhalten hat. Wenn die Lambrechtsche Justiz
ihn nun lange genug verurteilt, steht seinem dauer –
haften Aufenthalt und die deutsche Staatsbürger –
schaft nichts mehr im Wege, es sei denn so ein
rassistischer und diskriminierender Richter ver –
kündet unter Berücksichtigung des Migranten –
bonus die übliche Aussetzung der Haft durch die
bei Migranten übliche Bewährungsstrafe. In die –
sem Fall könnte dem People of Color die Abschieb –
ung drohen. Allerdings könnte ihm eventuell in
seiner Heimat Somalia eine körperliche Schädig –
ung drohen, wenn er sich auch dort, wie er es hier
in Deutschland tat, täglich betrinken will. Von da –
her wird ihm bestimmt nun in Buntdeutschland
genau der Schutz für Somalier zuteilwerden, den
die Merkel-Regierung nach der Bluttat von Würz –
burg allen Somaliern versprochen.

Noch mehr Migranten!

Geht es um die Flüchtlingslager in Griechenland dann
überschlagen sich die gleichgeschalteten Medien darin,
diese als Hölle auf Erden darzustellen, um so im Sinne
der Asyl – und Migrantenlobby Stimmung für die Auf –
nahme weiterer Migranten in Deutschland zu machen,
weil man nur zu gut weiß, dass die Mehrheit der Bevöl –
kerung nicht in der Corona-Krise mit weiteren Migran –
ten belastet zu werden.
Mittlerweile dienen nämlich in Buntdeutschland selbst
Gerichtsverfahren gegen angebliche syrische Folterer,
einzig dem Zweck, zu beweisen, das Syrien weiterhin
ein unsicheres Rückkehrland sei. Dasselbe gilt auch
für Afghanistan. Dabei wird immer weniger auf den
IS verwiesen, wohl weil es inzwischen prozentual ge –
sehen unter den Flüchtlingen die nach Deutschland
gekommen, sich so viele Islamisten und IS-Anhänger
befunden, dass inzwischen die Gefahr in Deutschland
Opfer derselben zu werden sichtlich eben so groß wie
in Syrien selbst ist!
Daneben sind inzwischen arabische Familienclans und
muslimische Banden, wie die der Tschetschenen zum
Beispiel besser vernetzt in Deutschland im Milieu als in
ihrer Heimat, wo man vielfach sehr viel entschlossener
und mit deutlich mehr Erfolg gegen sie vorgeht. Auch
dies ist ein Grund warum derlei Clans und Banden in
so großer Zahl nach Deutschland kommen. Der Erfolg
der Bundesregierung in deren Bekämpfung sind so ge –
ring, dass man schon zwei Tage nach einer ,,großange –
legten Polizeirazzia in mehreren Städten„ nichts mehr
von einem Erfolg hört. Um von diesen Phyrrussiegen
gehörig abzulenken, geht der Staat immer gleich da –
nach zur Aushebung einer deutschen Neonazigruppe
über. Alleine Innenminister Hort Seehofer hat so be –
reits über 23 Mal ablenken müssen. Während es da –
durch bereits so wenige Nazigruppen noch gibt, dass
der Verfassungsschutz dieselben und deren angebliche
Gefährlichkeit quasi erfinden muss, nimmt das Trei –
ben ausländischer Clans, Banden und Straftäter mit
Migrationshintergrund im Gegensatz dazu immer
mehr zu. Seit Jahren verschweigen daher die staats –
nahen Medien in ihren tendenziösen Berichterstatt –
ung den Migrationshintergrund der Täter. Sickert er
trotzdem durch wird aus ihnen ein ,,libanesischer
Deutscher„ oder ein ,,Deutsch-Türke„ usw. ge –
macht. Auf dem Arbeitsmacht sind diese ,,Deutschen„
als ,,dringend benötigte Fachkräfte„ nie angekom –
men. Das einzig sichere Mittel gegen sie, dass auch
eine nachweisliche Wirkung erzielt, wäre die konse –
quente Rückführung all dieser Clans, Banden und
Straftäter in ihre ursprünglichen Herkunftsländer!
Aber genau solche Abschiebungen versuchen die
aller schlimmsten Gefährder der inneren Sicherheit
in Deutschland, die samt und sonders mit Mandat
im Bundestag sitzen, seit Jahren gezielt zu verhin –
dern. Ganz im Gegenteil, durch das immer neue Er –
finden von vorgeblichen Asylgründen verschlimmern
sie die Lage nur noch weiter, zu Ungunsten ihres ei –
genen Volkes. Das Beihilfeleisten der Politik ist hier
unübersehbar! Schon lässt es sich an den zwischen
den einzelnen Banden, trotz Corona mit Ausgangs –
sperren, stattfindenden Kämpfen um Reviere nicht
mehr verdecken. Aber man jagt eben lieber imagi –
nären deutschen Nazis hinterher!
So schreit der gemeine Volksverräter schon wieder
laut nach noch mehr Aufnahme von Flüchtilanten
und beschwert sich über darüber ,, kritische Nicht –
regierungsorganisationen werden gegängelt„. Das
diese NGOs sämtlich Sprechpuppen und Handlan –
ger der Asyl – und Migrantenlobby, welche hierzu –
lande fest in linker, roter und grüner Hand, wird
dabei in der gleichgeschalteten Staatspresse voll –
kommen übersehen.

Wo man Iren mit Irren verwechselt

In der ,,WELT„ versucht Alan Posener uns mal wieder
die Einwanderung schön zureden. Hintergrund dessen
dürfte sein, dass Sozis und Grüne, natürlich ohne dafür
irgendeine Mehrheit im Volk zu besitzen, nunmehr den
Klimawandel als Asylgrund gelten machen wollen.
Sichtlich kamen den sozialdemokratischen und grünen
Asyl – und Migrationslobbyisten wegen Corona nicht ge –
nügend ,,Flüchtlinge„ um Deutschland umzuvolken. So
erfindet man halt schnell immer weitere Gründe um den
untersten sozialen Schichten aus der ganzen Welt hier in
Deutschland dauerhaften Aufenthalt und Alimentierung
zu gewähren.
Wie bei solch einer gegen die ureigensten Interessen des
eigenen Volkes handelnden Politikerclique ist natürlich
auch die Asylgewährung nur vorgeschoben, denn den
Lobbyisten geht es nicht um kurzfristige Asylgewährung,
sondern um eine dauerhafte Ansiedlung fremder Kultu –
ren und Religionen.
Auch Mietschreiberling Alan Posener kann kaum ein
vernünftiges Argument dafür finden, und muss so auf
die Hungesnot 1845 in Irland beziehungsweise auf die
damalige Auswanderung nach Amerika zurückgreifen.
Und so sind es ganz bestimmt keine ,,Experten„ der
SPD, sondern die üblich bürgerferne Soziclique, die
seit 1914 für jeden Verrat an dem deutschen Arbeiter
zu haben gewesen, die da nun dreist mehr Migranten
für Deutschland fordern.
Immerhin vergisst der Mietschreiberling Alan Posener
den Umstand, dass damals ganze Landstriche der USA
noch unbesiedelt, und somit nicht das Geringste mit
dem dicht besiedelten Europa von heute zu tun hat.
Es sei denn man will die weißen Europäer wie einst
in den USA die Indianer aus ihren angestammten
Territorien gewaltsam verdrängen. Zeigen sich doch
schon jetzt in einigen europäischen Großstädten in
Vierteln, in denen sich kaum noch ein Polizist hin –
eintraut, deutlich, wo es enden wird! Posener über –
schreibt dies mit ,,Den Iren unserer Zeit muss ge –
holfen werden„. Aber bezogen auf Sozis und Grüne
müsste die Überschrift eher lauten ,,Diesen Irren ist
nicht mehr zu helfen„! Wobei nur ein Schwachkopf
wie Posener der Idee verfallen kann, aus der Auswan –
derung der Iren nach Amerika nun ein Recht auf Ein –
wanderung der untersten sozialen Schichten überwie –
gend aus Afrika und den arabischen Staaten nach Eu –
ropa herleiten zu wollen. Ganz abgesehen, dass sich
unter dem was kommen wird sich ganz gewiß kein
neuer Kennedy befinden wird. Es sei denn Posener
will damit auf die Zusammenarbeit John F. Kennedy
mit der Mafia anspielen!
Posener spult talentbefreit die übliche Propaganda der
Asyl – und Migrantenlobby herunter: ,, Einwanderung
ist keine Gutmenschen-Marotte. Sie ist angesichts
schrumpfender Bevölkerungen in Europa Zukunfts –
politik „. Eine Zukunft in welcher der weiße Euro –
päer eine Minderheit im eigenen Land wird! Da soll –
ten die Europäer lieber wie die Japaner auf KIs und
Roboter setzen! Mit denen ist ihn mehr geholfen als
ihnen derlei ,,Flüchtlinge„ je eine Hilfe sein werden!
Wie alle Mietschreiberlinge der Asyl – und Migranten –
lobby, so fordert denn natürlich auch Alan Posener
eine ,,großzügige und geordnete Einwanderungspoli –
tik „. Posener als geborener Brite, zeigt uns somit
am eigenen Beispiel, dass Zuwanderung nicht im –
mer ein Gewinn für Deutschland ist!

Schlimmer als jeder Faschist ist der Asylantenlobbyist!

Schlimmer als Corona breitet sich die Asyl – und Mi –

grantenlobby in Deutschland aus. Von 80 wuchsen nun

die Städte und Gemeinden die eigenmächtig und ein –

seitig ,,Flüchtlinge„ aufnehmen wollen auf 200 an.

Das ist zwar noch nicht einmal jede zehnte Stadt in

Deutschland, reichte aber für die Bundeskanzlerin

Merkel sofort aus, um sich mit ihnen zu treffen.

Das die Satrapen in nicht einer dieser nun 200 Kom –

munen die Einwohner zuvor gefragt, interessierte

,,Flüchtlingsmutti„ Merkel herzlichst wenig. Demo –

kratie war noch nie so ihr Ding und schon gar nicht,

wenn sie so ihre Sucht nach Flüchtlingen mit ein paar

mehr Migranten befriedigen kann. So war Merkel so –

fort zur Stelle als die Handlanger und Sprechpuppen

der Asyl – und Migrantenlobby riefen.

Handeln, obwohl die Rechtslage vollkommen unklar

ist, dass ist das Motto dieser Koalition der Willigen.

Wenn man schon nicht demokratisch handelt, weil

man nirgends, weder im Volk noch bei den Kommu –

nen, ja selbst im Parlament nicht eine Mehrheit da –

für hat, warum dann nicht auch gleich gegen die Ge –

setze verstoßen? Da klingt es glatt wie Hohn, wenn

es aus dem Kanzleramt heißt: ,, Dahinter stünden

demokratisch gewählte Stadt- und Gemeinderäte,

die dies beschlossen hätten „.

Ja, im Kanzleramt war man sich sogleich einig, ,,die

starren Verteilungsschlüssel um eine freiwillige Kom –

ponente zu ergänzen „. Das Parlament wird gar nicht

erst gefragt und ganz wie 2015 die Grenzöffnung für

eine Million Migranten entscheidet dies Flüchtlings –

mutti eigenmächtig. Sichtlich ist dies voll im Sinne

der Asyl – und Migrantenlobby, die am liebsten ihre

Entscheidungen hinter verschlossenen Türen und

hinter dem Rücken des Volkes treffen. Ganz so, wie

es bei der Unterzeichnung des Flüchtlingspaktes

geschehen. Soviel zu demokratisch geschlossene

Entscheidungen!

Die Handlanger und Sprechpuppen der Asyl – und

Migrantenlobby sind schon am Träumen: ,, Weitere

Landesaufnahmeprogramme könnten folgen – das

wie Berlin und Thüringen rot-rot-grün regierte

Bremen dachte schon im Sommer darüber nach „.

Natürlich sind es einzig von Sozis, Linken und Grü –

nen regierten Länder. Je mehr die SPD an Stimmen

verliert umso mehr versuchen ihre noch Ämtern be –

findlichen Genossen solche Aufnahmeprogramme

am Volk und Parlament vorbei, oft genug auch un –

ter direkter Umgehung bestehender Gesetze und

Vereinbarungen, der Aufnahmen von Migranten

in ihren Kommunen durchzusetzen. Dabei haben

sie es jetzt so eilig, da sie fürchten müssen bei der

nächsten Wahl abgewählt zu werden. Bis zum letz –

ten Tag im Amt arbeitet man lieber für die Asyl –

und Migrantenlobby als für das eigene Volk!

Nicht umsonst hält sich jeder Sozi-Bürgermeister

in bester Manier der Nationalsozialisten seine An –

tifatruppen, die, wie einst die SA, die Leute auf der

Straße einschüchtert. Daher darf es nicht wundern,

dass die von Sozis regierten Großstädte sämtlich

Stützpunkte von Linksextremisten sind, wie um

nur einige zu nennen, es Hamburg, Berlin und

Leipzig bestens belegen. Und so ist es selbstver –

ständlich keinesfalls Zufall, dass diese Linksex –

tremisten vor allem die Demonstrationen der

Gegner von Massenmigration be – und verhin –

dern zu versuchen. Vor allem dort, wo es den

rotversifften Stadträten nicht im Vorfeld gelun –

gen derlei Demonstrationen aus nichtigsten An –

läßen zu verbieten. Im Gegenzug schauen rote,

linke und grün regierte Stadträte und Senate weg

bei linksextremen Krawallen, Hausbesetzungen

und Anschlägen.

Es ist unbestrittene Tatsache, dass Linksextre –

misten zu führenden Sprechpuppen und Hand –

langern der Asyl – und Migranten -NGOs gewor –

den. Daneben schauspielern sie die ,,Zivilgesell –

schaft„ oder da, wo ihre Zahl begrenzt, eben die

,,Stadtgesellschaft„, welche für mehr Aufnahme

von Migranten auf die Straße gehen!

Zuletzt waren derlei linke Subjekte aus Deutsch –

land ganz vorne mit dabei, bei der kriminellen il –

legalen Einschleusung von Migranten in Griechen –

land! Man kann also annehmen, dass nun die Asyl –

und Migrantenlobby in Deutschland auch daher so

einen Druck macht, bevor die Aufklärungsergeb –

nisse der griechischen Justiz in der Öffentlichkeit

bekanntwerden. Wobei die überwiegend ebenfalls

stark linken Medien in Deutschland darüber ohne –

hin nicht berichten werden. Ebenso wie sie hier in

Deutschland nie berichtet, dass sich unter den Mi –

granten, welche die deutsche Schlepperin Carola

Rackete illegal in Italien anlandete, sich Mörder,

Vergewaltiger und Folterer befanden. Über deren

Verurteilung durch ein italienisches Gericht ver –

lor die stark tendenziös berichtende linke Presse

in Deutschland kein Wort. Hier produziert man

lieber im Auftrag der Asyl – und Migrantenlobby

herzerweichende Geschichten über die Flüchtlinge

von Moria und produziert weiter Fake news mit

Bildern von überwiegend Frauen und kleinen

Mädchen in Flüchtlingslagern!

Fest in der Hand der Asyl – und Migrantenlobby

sind auch die obersten Kirchenentleerer der Kirche.

Auch die, selbst involviert mit so einem,,Seenotrett –

ungs„-Schiff im Schlepper und Schleusergewerbe,

bauen auch sie nun Druck auf.

Je weniger Mehrheit man im eigenen Volke hat, um

so größer ist halt das Geschrei und der Druckaufbau!

Der Schaden, den die bundesweit in Mafia-ähnlichen

Strukturen operierende Asyl – und Migrantenlobby so

in Deutschland anrichtet, dürfte mittlerweile im mehr –

stelligen Milliarden-Bereich liegen.

Wieder einmal am Parlament vorbei

Aus der wie üblich sehr tendenziösen Berichterstattung
der sich selbst so bezeichnenden ,,Qualitätsmedien„
ist nicht zu erfahren, was dem deutschen Steuerzahler
das Einfliegen des russischen Oppositionellen Alexej
Nawalny mit Bundeswehrflieger und dessen Behand –
lung in der Berliner Charité, sowie der gesamte Ein –
satz der Diplomaten dafür, kosten wird.
Auch ist nicht zu erfahren, wofür man Nawalny als
Fachkraft so dringend benötigt.
Angeblich hat die in Deutschland zuvor vollkommen
unbekannte NGO ,, Initiative Cinema for Peace „ es
organisiert. Sichtlich gehört diese NGO zu jenen, die
ihre Finanzierung nicht so gerne offen legen. Alles,
was man im Netz über sie erfährt, ist, dass sie seit
2002 in Berlin jährlich eine Gala ab. Man erfährt
zwar welche Prominenten dort aufgetreten, jedoch
nicht, wer dort Mitglied ist. Ein ziemlich seltsames
Gebahren für eine NGO.
Weiterhin scheint diese NGO eine ausgesprochene
Vorliebe für russische Dissidenten wie die Mitglie –
der von Pussy Riot, Alexandra Schewtschenko und
nun Alexej Nawalny zu haben. Ihre Hauptaufgabe
scheint im Sammeln von Spendengeldern zu beste –
hen, deren Verwendungszweck nahelegt, dass es
sich hierbei um eine weitere NGO der Migranten –
lobby handelt.
Immerhin hat die NGO in Deutschland so viel Ein –
fluß, dass sie eine politische Entscheidung der Mer –
kel-Regierung herbei führen kann. Man braucht
sich an dieser Stelle wohl gar nicht erst zu fragen,
ob Angela Merkel das Einfliegen von Nawalny und
die dadurch entstehenden Kosten zuvor demokrat –
isch mit dem Parlament, sprich den Deutschen Bun –
destag, abgesprochen oder wieder einmal mehr nur
von oben angeordnet hat.
Sollte man wirklich annehmen können, dass in die
sem Land eine private NGO schon Bundeswehrmaschinen
chartern kann? Sichtlich soll die Öffentlichkeit mal
wieder für dumm verkauft werden!
Sichtlich hat die Merkel-Regierung ein seltsam recht
großes Interesse daran, möglichst viele russischen
Staatsfeinden in Deutschland ein Asyl zu verschaf –
fen. Von den meisten erfährt die Öffentlichkeit gar –
nichts, von anderen nur im Zusammenhang mit
Straftaten, so wie beim Mord an den Tschetschen
Selimchan Changoschwili, der sich trotz Besitz ei –
nes georgischen Pass ebenfalls in Berlin aufgehal –
ten. Bis heute konnte die Merkel-Regierung nicht
erklären, wo sie diese Fachkraft Changoschwili so
dringend in Deutschland benötigte.

Etwas zum Asylrecht der bunten Republik

Ist das Asylrecht der BRD rassistisch und bevor –
zugt eindeutig Kriminelle ? Könnte man meinen.
Edward Snowden, der Wikileaks-Gründer, Julian
Assage oder der katalonische Ministerpräsident
Carles Puigdemont, sind allesamt Weiße und be –
kommen daher in der bunten Republik kein Asyl.
Schwarze und Araber haben es dagegen deutlich
einfacher in der BRD Asyl zubekommen, wobei es
auch noch ein unschlagbarer Vorteil ist im Heimat –
land kriminell gewesen zu sein! So reicht es in der
bunten Republik für gewöhnlich aus, zu erklären,
dass man in seinem Heimatland solch furchtbare
Verbrechen begangen, dass ihn dort die Todes –
strafe erwartet, um hier sofort Asyl zu bekom –
men.
Klappt das nicht, helfen einem hier die Eurokra –
ten aus Brüssel weiter: Man begeht in Deutsch –
land einfach zu viele Verbrechen, dass man hier
für mindestens 5 Jahre ins Gefängnis muss und
so automatisch die Staatsbürgerschaft des EU –
Landes erhält, in dem man eingesessen! Wobei
für den Asylanten dann eine gewisse Schwierig –
keit darin besteht, von bunt-deutschen Gerich –
ten zu einer so langen Haftstrafe verurteilt zu
werden, kommen sie doch zumeist mit einer
lächerlichen Bewährungsstrafe davon.
Wie gesagt kriminell zu sein, zahlt sich in der
bunten Republik immer aus. Das weiß der is –
lamische Hassprediger, ebenso wie der Leib –
wächter von Osama bin Laden, und ist auch
den somalischen Piraten und arabischen Clan –
chef nicht fremd!
Von daher verwundert es auch niemanden, dass
die Islamisten in der bunten Republik ihren Zu –
lauf größtenteils aus zuvorigen Kleinkriminellen
bezieht!
Gut macht es sich auch im Lebenslauf, wenn man
in seinem Heimatland aus einer Irrenanstalt ent –
wichen. Von daher häufen sich in Deutschland
die Fälle in denen Straftäter mit Migrationshin –
tergrund als psychisch-krank in Erscheinung
treten.
Um die Bearbeitung seines Asylantrags zu be –
schleunigen, ist es ebenso von großem Vorteil,
wenn man bei dessen Abgabe bereits illegal in
die bunte Republik eingewandert ist! Wie ge –
sagt durch kriminelle Handlungen hat man
in der bunten Republik große Vorteile beim
Erhalt von Asyl. Dazu zählt auch falsche An –
gaben zu seiner Herkunft und Alter gemacht
zu haben. Dutzendweise haben Erwachsene,
die sich als ,,unbegleitete Minderjährige„
ausgegeben, auf diese Art und Weise Asyl in
der bunten Republik bekommen. Sichtlich
macht dabei das Wort ,,unbegleitet„ im Zu –
sammenhang mit minderjährig einen beson –
ders großen Eindruck auf grüne, der Pädop –
hilie zugetanene Sachbearbeiter oder deren
Vorgesetzte! Wobei es der Asylantenlobby
zunehmend schwerer fällt die diesbezüglich
propagierten und der Bevölkerung vorge –
gaukelten Kleinkinder und Mädchen in den
Flüchtlingslagern aufzutreiben. Als man dies –
bezüglich solche zuletzt aus griechischen La –
gern anforderte, erschienen statt Kleinkin –
dern und Mädchen zu 90 % die üblichen
männlichen Jugendlichen! Was jedoch in
der bunten Republik niemanden daran ge –
hindert, ihnen umgehend Asyl zu gewähren,
selbstverständlich inklusive Familiennach –
zug.