Der Geschäftsführer der Masseneinwanderung

Günther Burkhardt ist ´´ Geschäftsführer „ von ProAsyl,
was schon aufzeigt, dass ´´ Menschenrechte „ für solch
NGOs, nichts als ein Geschäft sind. Und ganz im Sinne,
das Geschäft mit Flüchtlingen zu machen, tritt Burkhardt
denn auch auf.
Gerade ist der Herr Geschäftsführer schwer am Jammern,
dass ihm das Geschäft mit den Flüchtlingen nicht mehr
so gut laufe. Schuld ist für ihn die CDU. Dieselbe ´´ be –
treibt eine knallharte Desintegrationspolitik und fordert
nicht erfüllbare Integrationsleistungen „ behauptet er.
Das sich der Asylsuchende den Regeln seines Gastge –
gerlandes anzupassen und dessen Gesetze zu befolgen
habe, ist für Herrn Burkhardt ´´ nicht erfüllbar „, wohl
ebenso wenig, wie das der Asylant keine Verbrechen im
Aufnahmeland begeht. Für den Geschäftsführer von Pro
Asyl zählt eben nur das Geschäft und je weniger Anfor –
derungen man an die Aufnahme von Flüchtlingen und
Asylanten stellt, desto mehr kommen, und desto größer
ist das Geschäft mit ihnen ! Je hemmungsloser also die
Asylforderungen desto mehr klingeln bei ProAsyl & Co
die Kassen !
Das diese Geschäfte ausschließlich zu Lasten des Volkes,
– also des deutschen Steuerzahlers -, gehen, versteht sich
von selbst. Schon 2015 heißt es daher ausdrücklich in
einer Erklärung von Burkhardt : ´´ PRO ASYL tritt dafür
ein, im Rahmen solcher Debatten über Integrationsprozesse
zurückhaltend umzugehen mit Nützlichkeitserwägungen „.
Mit anderen Worten : ProAsyl verpflichtet sich, darüber zu
schweigen, was Zuwanderung bringt und welche Kosten
dem deutschen Volk dadurch entstehen ! Weiter heißt es
in der Erklärung : ´´ Menschen, die verfolgt sind, brauchen
Schutz – unabhängig davon, ob sie zunächst für die Auf –
nahmegesellschaft nützlich sind … „.
Vor allem an Flüchtlingsafamilien lässt sich trefflich ver –
dienen. Schon von daher ist die Fordeung nach hemmungs –
losem Familiennachzug, den Herren Geschäftsführern ge –
radezu oberste Pflicht. Dass dieses nachweislich auf Jahr –
zehnte ausschließlich auf Kosten des deutschen Steuerzah –
lers erfolgen wird, ist den Herren Geschäftsführern sehr
wohl bewusst. Und so kritisiert ProAsyl : ´´ Den Nach –
weis von Wohnung und Arbeit könnten zehntausende
Flüchtlinge nicht erbringen „. Aber, wenn es um das
Geschäft geht, ist es immer wichtig, die Nebenkosten
auf andere, – sprich den deutschen Steuerzahler -, ab –
zuwälzen. Letzten Endes soll also das deutsche Volk
für Millionen Flüchtlinge aufkommen, nur damit Pro
Asyl & Co ihren Geschäften nachgehen konnen.
Die einzige Frage die wir uns da noch stellen, ist die :
Was verdient so ein Geschäftsführer wohl so im Jahr,
an unseren Steuergeldern ? Immerhin ist Burhardt ja
in dieser Hinsicht Doppeltverdiener : Er ist zudem
Vorstands- mitglied der Stiftung PRO ASYL und
Geschäftsführer des Ökumenischen Vorbereitungs –
ausschusses zur Interkulturellen Woche.
Zum Gehaltsvergleich : Ein Sozialarbeiter in Asyl
verdient zwischen 2.500 und 3.600 Euro im Monat.
Bei der Offenlegung der Gehälter der Geschäfts –
führer der NGOs ist schnell Schluß mit der an –
sonsten überall geforderten und propagierten
offenen Gesellschaft !

Advertisements

Im Fall Ahmad A. gehört das ganze politische System vor Gericht gestellt

Die Heiko Maas-geschneiderte Justiz ist nun bereits
so tief gesunken, dass islamische Terroranschläge
nicht als solche gewertet werden. Als im Juli 2017
in Hamburg der Palästinenser Ahmad A. in einem
Edeka-Supermark wahllos auf Menschen einstach,
wobei ein Mann getötet und sechs Menschen zum
Teil schwer verletzt worden, gilt dem Gericht nicht
als islamischer Anschlag. Das klagte Ahmad A. nur
wegen Mordes an.
Das ist in ungefähr so, als täte man im NSU-Prozess
die vermeintlichen Täter zwar wegen Mordes, nicht
aber wegen Rechtsextremismus anklagen !
Dabei wollte dieser Muslim deutsche Staatsange –
hörige christlichen Glaubens töten als Beitrag zum
Dschihad ! Für die Heiko Maas-geschneiderte Justiz
allerdings kein Grund, diesen Palästinenser nun als
Terroristen anzuklagen. Hier gibt man sich lieber
wieder der üblichen ´´ Einzeltäter „-Theorie hin
und erklärt den Täter als ´´ psychisch-krank „.
Soll hier etwa bewusst verschleiert werden, dass
der Täter, wie so oft, polizeibekannt und dies als
Islamist gewesen ? Würde man ihn nun nämlich
als Terroristen anklagen, müsste man sich ein
weiteres Mal mit dem Komplettversagen der
Behörden im Umgang mit Islamisten befassen.
Nach Behördenangaben gab es Hinweise auf eine
Radikalisierung des ausreisepflichtigen Mannes,
weshalb Polizei und Verfassungsschutz mit ihm
in Kontakt standen !
Man müsste nämlich erklären, warum der labile
Islamist nicht längst abgeschoben worden und
man ihn statt dessen als tickende Zeitbombe
auf die deutsche Bevölkerung losgelassen.
Ebenfalls szenetypisch, war sein Asylantrag
bereits abgelehnt und sein Abschiebeverfahren
lief seit Ende 2016 !
Man nimmt also, ganz zum Wohle der Asylan –
tenlobby, tote Deutsche billigend in Kauf, und
damit gehört hier eigentlich ein ganzes System
auf die Anklagebank !

Einwanderung – Die große Lüge der BRD

In der BRD wurde Einwanderung zur größten Lüge
in der Geschichte. Die Probleme mit Einwanderern
hatte man schon in den 1980er Jahre, als die Gast –
arbeitet immer weniger, nur Gäste bleiben wollten,
und es mit dem Arbeiten auch nicht mehr so lief.
Mit dem Zusammenbruch des Ostblocks begann
auch die Einwandererschwemme.
Da kamen zunächst osteuropäische Juden. Obwohl
der überwiegende Teil von denen nie eine Synagoge
besucht und keinen jüdischen Ritus kannten, galten
sie in Deutschland als ´´ wegen ihres Glaubens ver –
folgt „ und wegen des Holocaustes durfte niemand
an dieser These rühren. Das weit über die Hälfte der
so eingewanderten Juden auch in Deutschland nicht
Mitglied einer jüdischen Gemeinde ist, also tatsäch –
lich seine Religion ausübt, wurde schlichtweg nicht
zur Kenntnis genommen.
Auch der sogenannte Russland – oder Wolga-Deutsche
wanderte nunmehr massiv nach Deutschland ein. Ob –
wohl es vor dem 2.Weltkrieg nur noch 400.000 Wolga –
Deutsche gegeben hatte, von denen viele in Stalinist –
ischen Lagern umkamen, wanderten seltsamer Weise
1,5 Millionen von denen nach dem Krieg nun wieder
nach Deutschland ein. Das diese Zahlen in keinerlei
Verhältnis zueinander stehen, das interessierte in der
BRD niemanden.
Ab den 1990er Jahren begann dann in der BRD die
Lage immer mehr außer Kontrolle zu geraten. Rot –
grüne Politik unter Außenminister Fischer bescherte
Deutschland den Kosovo-Krieg. Damal kamen aber
nicht nur die betroffenen Kosovo-Albaner, worunter
sich sehr viele kriminelle Elemente befanden, son –
dern nutzten auch sehr viele Sinti und Roma aus
ganz Osteuropa die Chance in Deutschland regel –
recht einzufallen.
Die Ereignisse in Rostock-Lichtenhagen, ausgelöst
durch 450 illegale Asylanten, die dort kampierten,
geben ein bezeichnendes Bild der Situation. Wie
immer tat die Bundesregierung nicht das Geringste
zum Schutz der eigenen Bevölkerung. Schon damals
wurde dasselbe getan, was sich 2015 als so schädlich
erwiesen, nämlich für offene Grenzen plädiert und
die Visumpflicht vielfach abgeschafft ! Daneben
waren die einzigen Lehren, die man daraus zog,
den Kampf gegen Rechts zu propagieren und die
Migranten nur als Opfer anzusehen.
Im Jahre 2000 war es dann so weit. Aus immer mehr
Großstädten wurden Übergriffe auf Frauen und Mäd –
chen berichtet. Oft genug schilderten nun auch erst –
mals Frauen in den Medien ihren täglichen Spießruten –
lauf auf den Nachhauseweg und aus den ersten Schulen
kamen Brandbriefe. Aber wieder tat die rot-grüne Regier –
ung unter Gerhard Schröder nicht das Geringste für die
eigene Bevölkerung. Man änderte weder etwas an den
Zuständen, noch tat man etwas zum Schutz der Bevölker –
ung. Seit Mitte der 1990er Jahre stetig steigende Zahlen
der Ausländerkriminalität waren die sichtbaren Folgen
dieser Politik. Die Regierung Schröder startete 2000
lieber den Aufstand der Anständigen, bei dem man
imaginäre Rechte jagte. Selbst der Auslöser dessen,
der Brandanschlag auf eine Synagoge, wurde von
jungen Muslimen begangen. Hier lagen die sicht –
baren Anfänge einer Fehlentwicklung. Doch was
tat die Regierung ? Sie log und erfand lieber am
laufenden Band rechte Straftaten, was 2001 dann
im Debakel von Sebnitz endete.
Steigende Islamisierung, sprunghafter Anstieg der
Kriminalität von Straftätern mit Migrationshinter –
grund und von denselben überfüllte Vollzugsanstal –
ten, wollte man ebenso wenig wahrhaben, wie die
Übergriffe auf Frauen und Mädchen auf deutschen
Straßen und Plätzen oder die Situation an den Groß –
stadtschulen. Man machte lieber Stimmung gegen
Rechts und erklärte die Migranten zu Opfern der
Gesellschaft, für deren Bildung und besere Integra –
tion man noch mehr Geld ausgeben müsse. Man be –
kämpfte Ursachen und Verbrechen nicht ; man ali –
mentierte sie mit Millionen deutscher Steuergelder !
So konnten sich in den Städten mafiaähnliche Struk –
turen ungestört entwickeln. Was in der Schule nicht
im Griff bekommen, entwickelte sich von der Straßen –
gang zum Familienclan !
Anstatt zu handeln, nun wo es höchstes Gebot gewesen,
gab die rot-grüne Regierung unter Bundeskanzler Ger –
hard Schröder und Außenminister Joschka Fischer, gar
das eigene deutsche Volk auf : Im Herbst 2000 beschloß
der Bundestag, fortan nicht mehr dem deutschen Volke,
sondern nur noch einer imaginären Bevölkerung dienen
zu wollen. Dies beschworen die Abgeordneten feierlich
am Haackischen Erdtrog ! So von ihrer eigenen Regier –
ung schmählich im Stich gelassen, hatte der Deutsche,
welcher unter Merkel gar nur noch, zu dem schon etwas
länger hier Lebenden degradiert, der neuen Bevölkerung
seine Heimat zu überlassen. Begehrte er dagegen auf,
dann wurde er als ´´ Rechter „ oder ´´ Nazi „ bekämpft.
Die neue deutsche Bevölkerung war längst dabei sich
ihre eigenen Strukturen zu schaffen, vom kriminellen
Familienclan, bis zum religiösen islamischen Fanatiker.
Und die Regierung tat natürlich nicht als weiterhin den
Kampf gegen Rechts zu propagieren und den Neubürger
paschal als Diskriminierungsopfer anzusehen.
So konnten sich mafiaähnliche Strukturen unbegrenzt
ausbreiten, ob von der Asylantenlobby, über die Drogen –
dealerszene, vom Türsteher, bis zum Zuhälter war bald
alles fest in Migrantenhand ! Es war so nur eine Frage
der Zeit, bis man begann Staatsapperat, Bundeswehr
und Polizei zu unterwandern.
Bei Bundeswehr und Polizei hatte man nur schwer da –
mit zu tun, ´´ Rechte „ draussen zu lassen. Dabei hätte
man, etwa bei der Polizei, durchaus etwas dazu lernen
können ! Immerhin hatten sich bei deren erste große
Kampagne Migranten in den Polizeidienst aufzuneh –
men, ein Großteil der Vorzeigemigranten, mit denen
man auf Plakaten geworben, als korrupt oder krimi –
nell erwiesen ! Das beweißt wohl zur Genüge, dass
das, was nun erst angeblich an einer Berliner Polizei –
schule aufgedeckt, längst traurige Realität gewesen !
Aber es war ja wichtiger die Toiletten nach rechten
Sprüchen abzusuchen als die tatsächlichen Mißstände
offen anzugehen ! Durch die Politische Korrektheit
war man ohnehin zum gezieltem Wegschauen und
zum Lügen verdammt.
Mit der Flüchtlingsinvasion 2015 haben sich all die
schlimmen Mißstände geradezu verdoppelt und ver –
dreifacht. Aber auch die Merkel-Regierung propa –
giert lieber den Kampf gegen Rechts als sich den
wahren Ursachen zu widmen, sowie der Politischen
Korrektheit, welche uns den nunmehrigen ´´ Flücht –
ling „ ebenfalls nur als Opfer präsentiert. Man ist
also seit gut 40 Jahren in der BRD unentwegt sei –
nen eigenen Lügen aufgesessen. Es scheint mittler –
weile gar als Höhepunkt bundesdeutscher Demo –
kratie zu gelten, dass eigene Volk zu belügen. So
wie man es nach und nach seiner Heimat und Kul –
tur beraubt! Unter Merkel ist es wahrlich soweit
gekommen, dass die Deutschen, die schon immer
hier gelebt, nur noch in ´´ Schutzzonen „ ihre Feste
und ihr Brauchtum feiern können und tatsächlich
der Betonpoller zur eigentlichen kulturellen Be –
reicherung geworden !

Wo sich Gewohnheitslügner Volksvertreter nennen

Die Zahl der Flüchtilanten in Deutschland hat sich
seit 2014 verdoppelt. ´´ Die Zahl des Statistischen
Bundesamts gibt an, wie viele dieser Personen sich
insgesamt in Deutschland aufhalten, nicht wie viele
in einem Jahr dazugekommen sind „ heißt es dazu.
Sichtlich hat man in den Bundesämtern große Angst
davor, einmal in dieser Hinsicht genaue Zahlen zu
nennen. Eben weil sämtliche Politiker herumposaunt,
dass sich die Lage 2016 stark verbessert habe und bei
weitem nicht mehr so viele Flüchtlinge kämen.
Das ist auch nichts anderes, wie die ständigen Behaupt –
ungen, dass die Kriminalität nicht angestiegen sei !
Sichtlich hat sich die Merkel-Regierung in eine Lage
gebracht, in welcher sie nur noch die eigene Bevöl –
kerung, in nahezu allem, was Flüchtilanten betrifft,
zu belügen ! Auf eine Lüge folgt die Nächste. Und da
grenzt es schon fast an ein Wunder, dass man uns
nach der nur gefühlten Kriminalität, nun nicht auch
noch die nur gefühlte Zunahme von Flüchtilanten zu
verkaufen sucht.
Dies Gelüge dürfte auch der Hauptgrund sein, warum
Lügen für das politische System in der Heiko Maas –
geschneiderten Justiz straffrei bleiben. Erinnern wir
uns in dieser Hinsicht nur einmal, an den toten Flücht –
ling vor dem Lageso in Berlin !
Das tägliche Verbreiten von Fake-News im Bundestag
bleibt straffrei, schon weil sonst gut die Hälfte der Ab –
geordneten mittlerweile einsitzen täte. Das Belügen
des eigenen Volkes wird als demokratisch angesehen
und der Gewohnheitslügner nennt sich Volksvertreter !
Irgendetwas läuft verdammt falsch in der deutschen
Bundesrepublik.

Zu : Pakistani schneidet Zweijähriger die Kehle durch

Natürlich erregt der Fall des Pakistani, welcher in
Hamburg seiner zweijährigen Tochter die Kehle
durchgeschnitten, großes Aufsehen.
Doch der eigentliche Schuldige in diesem Fall
ist wieder einmal das übliche Konglomerat aus
Gutmenschen, Asylantenlobby, Staatsdienern
und NGOs, welche die Abschiebung solcher
Elemente seit Jahren verhindern.
Schon vor 6 Jahren wurde der Asylantrag des
Pakistanis abgelehnt. Abgeschoben wurde er
durch die üblichen staatlichen Beihilfeleister –
Stellen natürlich nicht ! Ein halbwegs sinnvolle
Erklärung dafür, hat man weder beim Bundes –
amt für Migration und Flüchtlinge (BAMF),
noch im hessische Innenministerium. Da die
Abschiebung schon lange vor der sogenannten
Flüchtlingskrise hätte erfolgen können und müs –
sen, so kann man sich nicht, mit der üblichen
Ausrede der völligen Überlastung herausreden.
Fachliche Inkompetenz und Unfähigkeit be –
stehende Gesetze auch durchzusetzen, dürften
hierbei eher im Vordergrund gestanden haben.
Wieder einmal mehr opferte man der politischen
Korrektheit wegen Menschenleben !
Daneben spielt das Komplettversagen der Heiko
Maas-geschneiderten Justiz wieder einmal eine
recht unrühmliche Rolle : Die Familie des Pakis –
tani war polizeilich bekannt : So gäbe es zwei
Ermittlungen wegen Körperverletzung gegen
den Stiefsohn und den Schwager. Trotzdem
sah man keinen Handlungsspielraum um die
kriminellen Elemente in ihre Heimat zurück –
zuführen. Man ließ es also ganz bewusst auf
weitere Straftaten ankommen !
Natürlich wird nun niemand jenen Asylrichter
am Verwaltungsgericht anklagen, welcher sich
2017 gegen eine Abschiebung des Pakistanis
ausgesprochen und somit massiv Beihilfe ge –
leistet ! Ebenso wenig wie man die führenden
Mitarbeiter von Ämtern und Behörden dran –
kriegen wird, welche dem Treiben des Pakis –
tanis Vorschub geleistet !
Das Fazit aus diesem Mord dürfte eigentlich
nur die konsequente Abschiebung von allen
Kriminellen und Scheinasylanten sein. Aber
statt dessen erfinden dieselben Kräfte am lau –
fendem Band immer neue Gründe um eine
rigorose Abschiebung zu verhindern, wobei
der Schwerpunkt mehr auf das Wohlergehen
krimineller Subjekte als auf die Sicherheit der
eigenen Bevölkerung gelegt wird. Das ist nicht
nur grob fahrlässig, sondern hat in Deutschland
schon einige Menschenleben gekostet ! Höchste
Zeit also um den Beihilfeleistern das Handwerk
zu legen.

Abschiebung : Sicherheit von Kriminellen wird über die der eigenen Bevölkerung gestellt

In der Debatte um Abschiebungen hat eines offen –
sichtlich nicht Priorität, und zwar die Sicherheit
der eigenen Bevölkerung !
Statt dessen sorgen sich Politiker und Asylanten –
lobby-NGOs lieber um die Sicherheit von ´´ Straf –
tätern, Gefährdern und Identitätsverweigerern „.
Die in Sicherheit in Deutschland zu wissen und sie
damit auf die Deutschen loszulassen, wiegt denen
mehr als die Sicherheit der eigenen Frauen und
Kinder !
Der der Schutz der eigenen Bevölkerung ist diesen
Kreisen eine ´´ verantwortungslose Verneigung vor
Rechtspopulisten „ ! Natürlich übernehmen all die
Flüchtlingsräte, sowie ProAsyl und ähnliche NGOs
keinerlei Verantwortung, wenn einer ihrer Flücht –
linge in Deutschland Verbrechen begeht. Es ist in
der Tat schon erstaunlich, wie sehr diese NGOs da –
bei mit Kriminellen fraternisieren.
Und die Politiker müssen sich dann nicht wundern,
wenn das Volk anstatt solch Handlungsunfähigen,
dann lieber gleich Rechts wählt. Denn jeder zur Ab –
schiebung gebrachter afghanische Straftäter bedeutet
eine Gefahr weniger für das eigene Volk ! Das sollten
sich besonders die zu Herzen nehmen, welche sich da
frech als ´´ Volksvertreter „ und ´´ Demokraten „ be –
zeichnen ! Hier nämlich können sie allen zeigen, wo
sie wirklich stehen. Da wird man sich zwischen den
Deutschen und dem kriminellen Ausländer wohl oder
übel entscheiden müssen.
ProAsyl und die Asylantenlobby hat ihre Entscheid –
ung getroffen und entschieden, daß Menschenrechte
immer nur die Rechte der Anderen aber nie die des
eigenen Volkes sind !
Im Bundestag steht diese Entscheidung zwar noch
aus, aber man wird sich in gewohnter Tradition
gegen das eigene Volk und dessen Bedürfnisse
stellen. Kein Wunder, daß man beim Thema
´´ innerer Sicherheit „ stets versagt ! Es hat sich
ja noch nicht einmal auch nur ein Einziger dieser
vorgeblichen ´´ Volksvertreter „ darüber gewun –
dert, dass das eigene Volk nur noch in ´´ Schutz –
zonen „ seine Feiertage begehen kann ! Eben,
weil man nur um den Schutz von all den krimi –
nellen Asylerschleiern bemüht. Statt endlich auch
einmal an die eigenen Frauen und Kinder zu den –
ken, plant man lieber den Familiennachzug von
derlei Flüchtlingen ! Daneben hat man nur noch
Angst, dass man deren Invasion eine Obergrenze
auferlegt. Völksnähe sieht anders aus !
So also werden die Bürger, der eigenen Sicherheit
wegen, förmlich dazu gezwungen Rechts zu wäh –
len.

Die Lage 2015 war vorhersehbar

Hätte die Bundesregierung 2015 über einen echten
Experten mit tatsächlichen Fachkenntnissen verfügt
und diesen zur Flüchtlingskrise befragt, bevor man
einfach so die Grenzen geöffnet, dann hätte dieser
Experte den Politikern erst einmal die Statistiken
der 1990er Jahre vorgelegt.
Nach dem Balkankrieg wurde Deutschland schon
einmal von einer Flüchtlingswelle überrollt. Da –
mals verschärfte ein sehr unfähigen Außenminister
namens Joschka Fischer die Situation noch weiter,
indem er sich für Visafreitheit für mehrere osteuro –
päische Staaten eingesetzt, mit dem Ergebnis, dass
bis heute deutlich spürbar, nämlich das Deutschland
zum Sammelplatz osteuropäischer Banden geworden !
Jeder also der heute behauptet, dass die Situation 2015
nicht vorhersehbar gewesen, ist nichts als ein Lügner,
der nur zu faul, die Akten von dieser ersten Flüchtlings –
welle auszuwerten oder schlichtweg zu unfähig dazu !
Seit dieser ersten großen Flüchtlingswelle nach der
Wiedervereinigung ging es nämlich in Deutschland
nur noch in eine Richtung, nämlich abwärts :
Im Jahre 1995 betrug nämlich bei einem ausländischen
Bevölkerungsanteil in Deutschland von 8,5 % der aus –
ländische Anteil beim Rauschgifthandel als Mitglied
einer Bande 72 %, bei Taschendiebstahl 65 %, bei
Geldfälschung 58 % und bei Hehlerei mit gestohlenen
Kraftfahrzeugen 53 % ( Polizeiliche Kriminalstatistik
1995 ).
Im Jahre 2005 waren 22,5 % aller ermittelten Straf –
täter nichtdeutscher Herkunft. Diese begingen 591.821
Straftaten.
Laut BKA gestaltet sich die Liste der Straftaten nach Alter
im Jahre 2005 so :
> 14 Jahre : 19.146 Straftaten
14 – 18 Jahre : 48.408
18 – 21 Jahre : 49.795
21 – 25 Jahre : 72.248
ab 21 Jahre : 402.224 Straftaten
insgesamt : 591.821 Straftaten.
Der Anteil an nichtdeutschen Straftätern lag im Jahre 2005
beim Einschleusen von Ausländern bei 71,4 %, bei der
Fälschung von Zahlungskarten bei 68, 8 %, bei der ge –
werbs – und bandenmäßigem Einschleusen von Ausländern
bei 65,1 % , bei Taschendiebstahl 56,3 % , beim Glücksspiel
52,7 % , gewerbsmäßiger Bandenhehlerei 56,2 % , Menschen –
handel ( §§ 180b , 181 Abs. 1, Nr. 2, 3 StGB ) 50,9 %, ille –
galen Handel und Schmuggel von Kokain 50,5 % , Geld –
und Wertzeichenfälschung 42,9 % und bei der Gewaltkri –
minalität bei 25,5 %. Bei Mord und Totschlag sind nicht –
deutsche Straftäter mit 43,9 % vertreten.
Im Jahre 2005 wurden 53.165 straffällige Asylbewerber
registriert. Von diesen war jeder siebente ermittelte Straf –
verdächtige im Kokainhandel/schmuggel und jeder zehnte
im Heroinhandel ermittelte Straftäter ein Asylbewerber.
Zudem wurden 2005 64.747 illegale Asylanten in Deutsch –
land gezählt.
2006 heißt es, dass laut BKA-Bericht weit über 70 % aller
Gewaltverbrechen in der BRD von Ausländern begangen
wurden.
Im August 2008 legte DCRS Oneline folgende Angabe über
Migranten vor : Migranten in Deutschland : 15,3 Millionen ;
Anteil der Migrantenfamilien : 27 Prozent ; Migrantenquote
bei Kindern bis zwei Jahre : 34 Prozent ; Migranten ohne
Berufsabschluss : 44 Prozent ; Migranten im Alter zwischen
22 und 24 Jahren ohne Berufsabschluss : 54 Prozent ; türk –
ische Migranten ohne Berufsabschluss : 72 Prozent; erwerbs –
lose Migranten : 29 Prozent ; einkommensschwache Migran –
ten : 43,9 Prozent ; Migranten in Armut : 28,2 Prozent ; Mi –
grantenkinder in Armut : 36,2 Prozent ; türkische Migranten –
kinder mit Misshandlungen und schweren Züchtigungen in
den Familien : 44,5 Prozent ; Berliner Migrantenkinder mit
Förderbedarf in deutscher Sprache : 54,4 Prozent; Migran –
tenquote an der Eberhard-Klein-Schule, Berlin-Kreuzberg :
100 Prozent ; Migrantenanteil bei Jugendlichen mit über
zehn Straftaten in Berlin : 79 Prozent.
Angesichts solch bekannter, aber gerne verschwiegener
Fakten, soll es tatsächlich in der ganzen Bundesrepublik
nicht einen Politiker gegeben haben, der auch nur ansatz –
weise über so viel Fantasie verfügt, dass er es sich nicht
hätte ausmalen können, was bei schlagartig 1 Million
weiterer Flüchtlinge im Jahr in Deutschland passiert ?
Wie dumm muß man da eigentlich sein, um ein Abge –
ordnetenmandat für den Bundestag zu erhalten ?
2008 waren in Frankfurt am Main 46,7 % der tatver –
dächtigen Jugendlichen sowie 52,4 % der Heranwachs –
enden und 58,6 % der Erwachsenen Nichtdeutsche.
Frankfurt am Main zeigt auch bei den tatverdächtigen
Kindern unter den Großstädten den höchsten Nicht –
deutschenanteil mit 41,1 %, gefolgt von Stuttgart mit
38,2 %, München mit 37,8 %, Köln mit 33,4 % und
Augsburg mit 33,2 %. In den Großstädten der neuen
Länder spielen Nichtdeutsche unter den minderjährigen
Tatverdächtigen dagegen keine größere Rolle.
2008 wurden beim Taschendiebstahl 54,0 % ( 2005 : 56,3 % )
nichtdeutsche Tatverdächtige festgestellt, von denen ein Achtel
Asylbewerber waren ( 12,4 %, 2005 : 14,9 % ). Auch z. B. bei
Handel/Schmuggel mit/von Heroin und Kokain, bei ( sonstigem )
Sozialleistungsbetrug, Mord und Totschlag, BtM-Anbau,herstell –
ung und – handel als Mitglied einer Bande und bei Ladendiebstahl
weisen Asylbewerber zum Teil deutlich überdurchschnittliche An –
teile auf.
Fast neun von zehn nichtdeutschen Tatverdächtigen, die sich ille –
gal in Deutschland aufhielten, wurden wegen Verstoßes gegen das
Aufenthalts -, das Asylverfahrens – und das Freizügigkeitsgesetz /
EU als tatverdächtig registriert. Bei den Asylbewerbern waren dies
24,4 % ( 2005 : 22,6 % ). Gegen Asylbewerber wurde außerdem
wegen „ einfachen “ Diebstahls und Betrug relativ oft ermittelt.
Gegen nichtdeutsche Arbeitnehmer wurde vor allem wegen Kör –
perverletzung, Betrug und „ einfachen “ Diebstahls ermittelt.
Studenten / Schüler sowie Touristen/Durchreisende wurden am
häufigsten verdächtigt, vor allem „ einfache “ Diebstähle began –
gen zu haben. Bei Studenten/Schülern ( in der Regel wohl Schü –
ler ) sind ferner die Anteile von Körperverletzung, Betrug ( meist
Beförderungserschleichung ) und Sachbeschädigung relativ hoch,
bei Touristen/Durchreisenden sind es Rauschgiftdelikte, Betrug
und “ schwerer “ Diebstahl. Die heterogen zusam mengesetzte
Gruppe der „ Sonstigen “ wurde relativ häufig wegen Betrug,
„ einfachen “ Diebstahls, Körperverletzung und Rauschgiftde –
likten als tatverdächtig erfasst.
2008 lag der Ausländeranteil an den Tatverdächtigen bei den
Straftaten gegen das Aufenthalts – , das Asylverfahrens – und
das Freizügigkeitsgesetz/EU naturgemäß mit 95,0 % ( 2005 :
94,4 % ) sehr hoch. Bei 17,5 % ( 2005 : 16,6 % ) aller nicht –
deutschen Tatverdächtigen wurde wegen Verstoßes gegen das
Aufenthalts -, das Asylverfahrens – und das Freizügigkeitsge –
setz/EU ermittelt : Vergehen, die von Deutschen in der Regel
nicht begangen werden können. Ohne ausländerspezifische
Delikte betrug der Tatverdächtigenanteil Nichtdeutscher 19,4
% ( 2005 : 20,0 % ).
2008 lag der Anteil türkischer Staatsangehöriger bei der Ge –
waltkriminalität weit über ihrem Anteil an den nichtdeutschen
Tatverdächtigen insgesamt bei allen Straftaten ( 21,4 % ). Er
ist gegenüber dem Vorjahr ( 34,4 % ) um 0,4-Prozentpunkte
gestiegen.
Angesichts solch drastisch und belegbarer Fakten, dann im
Jahre 2015 der eigenen deutschen Bevölkerung auch noch
vorzuwerfen, die gestiegene Kriminalität nur als ´´ gefühlt „
wahrzunehmen, ist doch wohl der blanke Hohn. Jeder der
in der Lage gewesen, solche Daten wirklich auszuwerten,
hätte also leicht vorausehen können, was da 2015 auf die
Deutschen zukommt. Ignorranz und Inkompetenz der
Bundesregierung haben damit die steigende Kriminali –
tätsrate 2016 ebenso zu verantworten, wie all die an –
deren Folgeentscheidungen der Flüchtlingskrise ! Wie
in der BRD üblich übernimmt natürlich nicht ein ein –
ziger dieser Politiker die politische Verantwortung da –
für vor dem deutschen Volk.
Eher das Gegenteil ist der Fall, denn in blindester Ig –
norranz und Verantwortungslosigkeit ist man bemüht,
dieselben Fehler eines Joschka Fischer zu wiederholen.