Migrationspakt ist Teil einer gezielten Kampagne zur neuen Weltordnung!

Gerald Knaus gilt als ,, Architekt des Türkeideals„
und ist als Asylantenlobbyist natürlich sehr da –
ran interessiert das Deutschland den Migrations –
pakt unterschreibt.
Im Interview mit Patrick Diekmann widerspricht
sich Knaus gleich selbst. So wird er gefragt, was
sich für Europa ändert. ´´ Gar nichts „ behauptet
er, um später in Bezug auf die Standard uns zu er –
klären : ,, Wir haben europäische Standards für die
Erstaufnahme und Behandlung von Asylsuchenden,
aber manche Länder ignorieren oder verletzen diese.
So wird zum Beispiel in den Zentren für Asylbewerber
in Ungarn europäisches Recht gebrochen. Auch die
Zustände auf den griechischen Inseln widersprechen
den Standards und griechischem Recht „.
Mit anderen Worten osteuropäische Staaten,
wie Ungarn, Polen oder Tschechin sollen die
Standards erfüllen und damit gezwungen wer –
den Flüchtilanten aufzunehmen bzw. andere EU-
Staaten den Griechen Flüchtilanten abnehmen.
Es ist also eine blanke Lüge, daß sich gar nichts
für Europa ändert!
Dann wird natürlich behauptet das die ganze
Flüchtlingsströme nur rechte Erfindung seien.
´´Viktor Orban oder Donald Trump zum Beispiel.
Die Kritik am UN-Migrationspakt ist ein Stellver –
treterkrieg „ behauptet Knaus. Da scheinen aber
recht viele Länder Krieg gegen die UN zu führen.
Die anderen Länder, wie Österreich und Austra –
lien zum Beispiel werden einfach weggelassen,
um daraus sodann die Storie vom Privatkrieg
von Orban und Trump zu erfinden.
Auch bezüglich der Zahlen lügt Knaus : ´´ In
Ungarn sind im letzten Jahr nur 3.400 Asylan –
träge gestellt worden, im gesamten Mittelmeer –
raum sind in diesem Jahr im Durchschnitt im
Monat weniger als 9.000 Leute gekommen. Die
Zahlen sind also sehr niedrig
Das alleine nach Deutschland weitaus mehr
Migranten als Herr Knaus zugibt, wird selbst –
redend wie immer bei den Asylantenlobbyisten
unterschlagen.
Dafür gesellt sich eine typische linke Haltung,
daß angeblich die rechten Parteien nur Ängste
schüren, zu der tendenziösen Berichterstattung,
Wieso braucht man dann so dringend diesen
Migrationspakt, Herr Knaus, wenn es angeblich
immer weniger Flüchtlinge gibt?
Und Knaus Märchenstunde geht munter weiter :
,, Es war eine sozialdemokratische Regierung in
Spanien, die die Zahl der Bootsflüchtlinge im Jahr
2005 mit legitimen Methoden drastisch reduziert
hat. Auch durch das EU-Türkei-Abkommen nahm
die Migration ab „. Dieselben Spanier die nun
mit der Öffnung ihrer Häfen ein neues Flücht –
lingsproblem erst erschaffen und der Türkei –
Deal, das zeigen schon die Flüchtlingszahlen
in Griechenland, hat nie funktioniert. Erst als
die osteuropäischen Staaten die Balkanroute
dicht gemacht, ließ der Flüchtlingsstrom nach.
Das wird selbstredend unterschlagen, weil es ja
einzig die rechten Regierungen waren, welche
die Flüchtlingsströme wirkdam bekämpft!
Dann widerspricht Knaus sich selbst schon wie –
der : ,, Außerdem hätte man auch deutlich sagen
müssen, dass es unmöglich ist, Seegrenzen zu kon –
trollieren und dass beispielsweise Europa deshalb
auf Kooperationen mit anderen Staaten angewie –
sen ist „.
Wieso, wenn doch die Flüchtlingsströme nur
eine Erfindung rechter Parteien sind ?
Äch, und was ist das denn nun mit den ach so
wirksamen Maßnahmen der Sozis in Spanien
und ihrem Türkei-Deal ?
An einem Punkt verrät uns Knaus ungewollt,
wer da mehr Flüchtlinge will: ,, Staaten wie Un –
garn, die USA oder Österreich geht es dabei viel –
mehr um die Diskreditierung politischer Eliten „.
Es sind also einzig die politischen Eliten, die
gezielt mehr Migration wollen!
Gut zu wissen bei den nächsten Wahlen!
Und warum wollen die politischen Eliten das ?
,, Aber Europa verfolgt schon lange das Ziel einer
Weltordnung, die auf Standards beruht, die man
anstreben will „. Die Eurokraten verfolgen also
eine neue Weltordnung, die auf Migration ba –
siert!
Und wir erfahren, warum Knaus so sehr über
die rechten Parteien wettert : ,, Dieses Ziel würde
damit in weite Ferne rücken. Es ist ein politisches
Signal, aber es wäre nur der erste Schritt einer
Kampagne „. Da verhindern die bösen Rechten
doch glatt die neue Weltordnung ! Der ganze
Migrationspakt ist also nichts als Teil einer ge –
zieltenKampagne!
Danke, Herr Knaus für ihre Antwort!

Advertisements

Hans-Georg Maaßen muß noch einmal als Bauernopfer herhalten

Das was sich früher ´´Volksparteien„ nennt, sind
längst Parteien ohne Volk geworden. Nach jedem
Stimmenverlust stellen sich die Politiker dieser
Parteien hin und erklären ,, Wir müssen das Ver –
trauen der Wähler zurückgewinnen„ Indirekt
ein Eingeständnis, daß man nie das Vertrauen
der Wähler gehabt.
Man hat schon immer ohne Mehrheitswillen
des Volkes, sozusagen am Volk vorbei regiert.
Zur Zeit ist die SPD unter Andrea Nahles eben –
so unfähig sich zu erneuern, wie denn tatsäch –
lich demokratisch zu handeln, man weiß nicht
einmal, wie man an der eigenen Basis denkt.
Schlimmer noch bei der CDU, wo man sich an
der Spitze zwischen dem Finanzlobbyisten
Merz oder dem Asylantenlobbyisten Laschet
entscheiden.
In ihrer Unfähigkeit sucht man sich also erst
einmal ein Bauernopfer, und so kam wieder
Hans-Georg Maaßen ins Spiel.
Sichtlich hat Horst Seehofer es bereits geahnt,
daß es auch seine CSU zersetzen wird als er
versucht den Verfassungsschutzchef aus dem
Mündungsfeuer zu nehmen. All die Hecken –
schützen von Links über Sozis bis Grün, denen
ein Verfassungsschutz, welcher auch auf ihre
in bester SA-Schlägermanier benötigte Typen,
von Antifa über Autonome und Antideutsche
bis Linksextremisten ein Auge hat, die wollten
Maaßen loswerden.
Der neue Verfassungsschutzchef lieferte auch
gleich ,, 7 Sachsen und ein Luftgewehr „ das
Einstiegsgeschenk!
Aber solange Maaßen noch irgend einen Pos –
ten, und damit Einfluß, inne hat, stellte er für
die klassischen Unterstützer des Linksextremis –
mus : Grüne, Linke und Sozis, eine Gefahr dar.
Kein Wunder, daß es genau die Politiker dieser
Parteien sind, welche sich nun so lautstark zu
Wort melden.
Zogen unter dem Sozialdemokraten Maas als
Justizminister bereits Linksextremisten in das
Justizministerium ein, wie dessen Zusammen –
arbeit mit Sören Kohlhuber belegt, so wurde
nach Chemnitz linksextremistische Internet –
seiten zu seriösen Nachrichtenquellen, deren
man sich selbst im Kanzleramt bediente!
Und Hans-Georg Maaßen war der letzte, der
sich dem noch verweigerte. Maaßen gänz –
lich zu vernichten, ist den politischen Draht –
zieher Rache und Ablenkung zugleich. Natür –
lich spielen die Presstituierten trefflich mit
und jedes ihrer Blätter ist Sprachrohr für
Politiker einer Partei.
Gemäß der tendenziösen Berichterstattung
erfährt der Bürger aus Maaßen Abschieds –
schreiben ebenso nur ein, zwei Sätze, wie
aus dem Migrationspakt. Sichtlich haben
die Politiker da einiges zu verbergen und
so wird einmal mehr am Volk vorbei re –
giert!

Dunja Hayali dazu gezwungen über Abschiebung zu reden

Der Moderatorin Dunja Hayali gehen in der Ersten
Reihe die Zuschauer aus. Daran ändert es wenig,
daß man ihr die Pfründe Sportstudio zugeschanzt,
damit sie noch ,, beliebter„ werde.
Immer fleißig gegen Rechts und treu ihrer tenden –
denziösen Berichterstattung ergeben, wird sie nun
über Nacht vom Saulus zum Paulus. Auf einmal
ist sie für schnellere Abschiebung von Straftätern
mit Migrationshintergrund.
Ganz nebenbei tat es die Moderatorin dann doch
nicht ganz so selbstlos, sondern beugte sich dem
Zwang der Kommentare. Das gibt sie ganz unum –
wunden zu : ,, Umgehend nach den ersten Nach –
richten über die abscheuliche Gruppenvergewal –
tigung in Freiburg erhielt ich die Aufforderung,
mich doch nun endlich mal zu meinen „geliebten
Ficki-Ficki-Freunden“ zu äußern „.
Das ist doch schon oberpeinlich, wenn das große
Statement einer Moderatorin, ihr ganzer Medien –
aufschrei, noch nicht einmal von selbst, sondern
durch die Kritik an ihrer Person in den Kommen –
taren, förmlich erzwungen werden mußte. Eine
Frau, die keine eigene Meinung zu der Vergewal –
tigungenm, die ganz Deutschland erschüttern,
hat, sondern durch massive ,, rechte„ Kommen –
tare in den sozialen Netzwerken dazu förmlich
erst  gezwungen worden, auf Grund des Über –
schwappens negativer Kommentare nunmehr
offen Stellung beziehen zu müssen. Wie sie es
selbst sagt : Sie mußte erst dazu aufgefordert
werden! Ganz so, wie eben Politiker erst dann
reagieren, wenn niemand sie mehr wählt, so ge –
hetzt reagiert hier nun diese Moderatorin, die
niemand mehr sehen will!
So wirkt denn auch ihre ganze Stellungsnahme
ebenso heuchlerisch wie ihre Moderation, denn
natürlich hat die Wölfin der Asylantenlobby nur
Kreide gefressen, um den bösen ,, rechten Trollen
( Wiebke Tomescheit im SPIEGEL ) nicht das Feld
zu überlassen. Sie bleibt damit sich und der Asylan –
tenlobby treu. ´´ Man kann differenzieren „ benutz
die Hayali den typisch linken Sprachgebrauch. Wäh –
rend man nämlich bei rechten Straftaten alles offen
sagen darf, muß man bei linken und von Ausländern
begangene Strafttaten immer ,, differenzieren„. Also
während es bei der einen Straftat immer ,, die„ Rech –
ten, dürfen es bei den anderen Straftätern nie ,, die
Linken oder ,, die„ Ausländer sein!
Aber schon verfällt die Hayali wieder ganz ihrem
alten Stil und behauptet, sie sei angeekelt davon,
wie sich Rechte “ hämisch darüber freuen, dass die
Täter Flüchtlinge/Asylsuchende waren „. Wer nun
diese Rechten waren, die sich über eine schlimme
Vergewaltigung hämisch gefreut haben, das kann
sie uns natürlich nicht sagen. Und ,, soll ja auch ein
Deutscher dabei gewesen sein „ verharmlost sie
nun selbst die Tat. Das dieser kein ´´ Deutscher„,
sondern ein Migrant mit deutschem Pass, so weit
vermag die Hayali dann wieder doch nicht zu dif –
ferenzieren!
Ihr ganzer Aufschrei : ,, Dass Abschiebeverfahren
zu lange dauern, dass sie aus 1000 Gründen recht –
lich nicht umgesetzt werden und auch Weiteres in
diesem Zusammenhang kann ja kein Ist-Zustand
bleiben! Es muss etwas passieren. Auch eine Grund –
gesetzänderung dürfe nicht tabu sein, um Abschiebe –
regeln zu verschärfen beziehungsweise Verfahren zu
beschleunigen „, endet dann in dem einem Satz :
,, Es könne nicht sein, dass anständige Flüchtlinge,
Asylbewerber und Migranten unter Generalverdacht
gestellt werden „.
Während man, die Moderatorin eingeschlossen,
Rechte, Reichsbürger, PEGIDA-Demonstranten
und AfD-Mitglieder immer offen unter General –
verdacht stellen darf, und ihnen sogar noch Straf –
taten unterstellen darf, wie etwa den ersten Toten
von PEGIDA oder den Amoklauf von München,
darf man Flüchtlinge niemals unter Generalver –
dacht stellen oder die Asylantenlobby, welche
auch die Straftäter ins Land geholt und Stimm –
ung für sie gemacht. Nein, da muß unbedingt
differenziert werden!
Und Hayali setzt noch einen drauf : ,, ich kriti –
siere u.a. die Abschiebungsproblematik bzw.
das Nicht-Habhaftwerden Krimineller schon
lange „, behauptet sie. Nur trat sie mit ihrer Kri –
tik nie öffentlich auf, weder nach Köln, nach Kan –
del, Chemnitz oder Köthen ! Selbst die linken Me –
dien geben offen zu, daß dies ganz neue Töne von
Dunja Hayali. Warum die Hayali das zuvor nie
laut und offen angesprochen, sagt sie selbst : ´´ a)
Quatsch, b ) es hilft vor allen Dingen der Debatte
nicht weiter „ . Sichtlich ist hier nur einer nicht
mehr zu helfen, nämlich solcher Moderatorin
selbst!

Asylantenlobby wittert das große Geschäft bei Sozialwohnungen für jugendliche Flüchtlinge

Die Asylantenlobby kommt uns nunmehr mit dem
Märchen daher, daß angeblich jugendliche Flücht –
linge in den Sammelunterkünften schwer benach –
teiligt wären.
Da könnte man es sich fragen, warum dann nicht
eine einzige seriöse Studie belegt, daß etwa die
Tausende von deutschen Jugendlichen, welche
in ihrer Schulzeit oder der Lehre in einem Inter –
nat mit Mehreren zusammengewohnt, ähnliche
Symptome aufweisen oder Studenten, die dazu
gezwungen im Studentenwohnheim oder einer
WG zusammengewohnt, derlei Benachteiligung
oder Rückentwicklungen aufweisen.
Augenscheinlich gilt es der Asylantenlobby also
nur als Vorwand weitere Steuergelder für solch
jugendliche Flüchtlinge abzugreifen, da sich an
solchen Flüchtlingen trefflich verdienen lässt,
und dient zugleich als Vorwand, um Flüchtlinge
bevorzugt mit Sozialwohnungen zu versorgen.
So konnte man schon im Mai 2016 in man in
einer der Asylantenlobbyzeitungen, nämlich
´´ Dreizehn – Zeitung für Jugendsozialarbeit „
nachlesen : ´´Die Bundesregierung rechnet laut
Süddeutscher Zeitung online vom 24.2.2016
bis 2020 mit insgesamt 3,6 Millionen weiteren
Flüchtlingen. Von Januar bis Ende Februar 2016
sind laut dem Flüchtlingshilfswerk der Vereinten
Nationen (UNHCR) ca.120.000 Menschen über
das Mittelmeer nach Griechenland und Italien
geflohen. Die Situation der Fachkräfte wird also
weiterhin im Aufbau neuer Strukturen für Flücht –
linge bestehen. Zusätzlich ausbauen wird sich alles,
was über die Grundversorgung hinausgeht. Die An –
schlussstrukturen v. a. hinsichtlich der beruflichen
Integration werden bedeutend erweitert werden
müssen. Bisher waren Einrichtungen der Jugend –
sozialarbeit als „Dienstleister“ für die Integration
junger Flüchtlinge noch relativ wenig nachgefragt.
Dies wird sich im Laufe der nächsten Monate sicher
ändern. Neben der Jugendberufshilfe sind auch die
anderen Bereiche der Jugendsozialarbeit wie Ju –
gendmigrationsdienste, Schulbezogene Jugend –
sozialarbeit und Jugendwohnen dabei, ihre An –
gebote auszubauen und sich neu oder vermehrt
jungen Flüchtlingen zu öffnen. Der Bedarf an
Fachkräften wird weiter steigen und damit auch
die Anforderungen an umfangreiche Qualifizier –
ungsangebote „.
Inzwischen sind viele dieser Qualifizierungsan –
gebote, wie etwa Sprachkurse, gründlichst in
die Hose gegangen, und die Asylindustrie, die
sich rund um die jugendliche Flüchtlinge, mit
immer erweiterten Angeboten, entwickelt
hat, giert nach neuen Verdienstmöglichkei –
ten.
Jugendliche Flüchtlinge mit privaten Wohn –
raum zu versorgen und deren begleitende
Betreuung dabei, verspricht glänzende Ge –
schäfte, und werden ganz nebenbei auch
noch die Mieten für sozialen Wohnraum
ansteigen lassen. Führt doch die vorran –
gige Versorgung von Flüchtlingen mit Miet –
wohnungen zu einer künstlichen Verknapp –
ung des Wohnraums in den Städten, – da
ja jugendliche Flüchtlinge auf dem Lande
an denselben Benachteilungssymtomen
leiden -, und verspricht so das Geschäft
der Zukunft zu werden.
Das erklärt auch, warum man gleiche Sym –
tome nie bei deutschen Studenten, welche
dringend eine bezahlbare Wohnung suchen,
je festgestellt!

Das ist nicht Demokratie sondern das System Merkel

Als die ersten Nachrichten von der Geiselnahme in
Köln eingingen, konnte es der darin schon geübte
Leser schon an der Art der tendenziösen Bericht –
erstattung ablesen, daß es sich bei dem Täter, um
den üblichen ´´ polizeibekannten „ Flüchtling han –
delt, der vermutlich schön längst hätte abgescho –
ben gehört.
Es wundert eben in Deutschland nichts mehr, wo
eine Vereinigung von Politik und Asylantenlobby
seit Jahren alles sabotiert, was genau solchen Fäl –
len vorbeugt! Von der Aufhebung von Grenzkon –
trollen sowie der Forderung von offenen Grenzen,
der Verhinderung von Abschiebungen, bis hin zur
Beeinflußung der Justiz die Delikte von Flüchtlingen
milde bis gar nicht zu bestrafen, haben diese Ele –
mente alles getan um Verbrechen und Anschlägen
Vorschub zu leisten. Dabei saßen die aller schlimms –
ten Gefährder der inneren Sicherheit samt und son –
ders mit Mandat im Bundestag!
Im Fall des Geiselnehmers von Köln ist der Syrer
2015 über Tschechien nach Deutschland einge –
reist und hatte dort bereits Asyl beantragt. Wie
üblich versäumten staatliche Behörden die Ein –
haltung des Dublin-Abkommen und damit die
Rückführung des Syrers nach Tschechien.
Dabei kann man kaum noch von ´´ Einzelfällen
sprechen, denn sichtlich hatte dies Methode!
Und dabei ist das ganz bestimmt kein Versagen
von einzelnen Mitarbeitern der BAMF, oder we –
gen Überlastung geschehen, sondern konnte
ausschließlich nur mit dem Wissen der verant –
wortlichen Politiker geschehen!
Statt einer sofortigen Abschiebung wurde der
Syrer in Deutschland einfach als ´´Flüchtling
anerkannt und wurde damit dem deutschen
Steuerzahler zur Last gelegt. Dabei waren die
Ausgaben so üppig, daß sich der Syrer Drogen
leisten konnte und so ´´ polizeibekannt „. Da –
zu gesellten sich Delikte wie Diebstähle und
Körperverletzung. Auch hier griff der Staat,
welcher schon seine Abschiebung verhindert,
wiederum ein und sorgte dafür, daß der Syrer
trotz mehrerer Delikte auf freiem Fuß blieb!
Auch nach der Geiselnahme sind dieselben
Kräfte darum bemüht, nunmehr den Syrer
zum üblich ´´ psychisch-Kranken„ zu erklä –
ren, damit der so um eine Gefängnisstrafe
herum kommt und dafür dem deutschen
Steuerzahler weiter zur Last fällt, höchst –
wahrscheinlich bis an sein Lebensende.
Das Ganze nennt sich nicht Demokratie,
sondern ist das System Merkel!
Man muß sich nicht fragen, warum in Köln,
nach den Silvester 2015/2016-Vorfällen
immer noch kriminelle Elemente herum lau –
fen, die nicht abgeschoben worden. Zur
Erklärung bedarf es ganzer zwei Worte :
Komplettes Staatsversagen!

Wenn bunte Einfalt aufmarschiert

Obwohl der Anmelder der Berliner Demo zur
Roten Hilfe gehört, die sich, wie passend, um
linksextremistische Straftäter in Haft kümmert,
strömten aus ganz Deutschland 242.000 Men –
schen herbei. Immerhin hatten gleich 8.000
Organisationen und Einzelpersonen mit zu
der Demo aufgerufen.
Erschreckend, wie viele Menschen es in die –
sem Land auf die Straße treibt, um unteilbar
mit linksextremistischen Straftätern, Islamis –
ten sowie der Asylantenlobby und verlogenen
Politikern zu werden. Sichtlich war den meis –
ten nicht einmal bewusst, wer da die Demo
angemeldet, sondern sie folgten einfach nur
dem Herdentrieb.
Demokratisch verhielten sich vor allem die
Rechten : Sie meldeten keine Gegendemo
an, und versuchten nicht die Marschroute
zu blockieren und die Sprecher mit Sprech –
chören und Trillerpfeifen niederzubrüllen,
so wie man es von linken Scheindemokraten
gewohnt ist.
Diese Toleranten wollen natürlich Anders –
denkenden mit Null-Toleranz begegnen und
die da gegen angebliche Ausgrenzung mit
liefen, grenzten hier als Einzige mit den
Rechten überhaupt jemanden aus!
In solch purer Verlogenheit lagen sich da
türkische Vereine mit Kirchenvertretern,
Feministinnen mit Islamisten und die ge –
gen rechte Verbrechen Demonstrierenden
mit linksextremistischen Straftätern in den
Armen, um zu demonstrieren, wie bunt
doch Deutschland sein kann. Da liefen die,
welche gegen Sozialabbau demonstrierten,
Seite an Seite mit den dafür verantwortlichen
Politikern. Und die restlichen Gutmenschen
mussten mit der Asylantenlobby vorlieb neh –
men, damit Flüchtlinge wieder in Scharen und
unkontrolliert ins Land kommen. Wer da für
gleichen Lohn demonstrierte, lief Seite an
Seite mit den Gewerkschaftern, welche mit
ihren Tarifverträgen diese Ungleichheit erst
möglich gemacht. Auf jedem Fall bekam man
einen trefflichen Eindruck davon, wie einfältig
das Bunte Deutschland doch ist.

 

2019 : 1,8 Milliarden Euro mehr für die Asylantenlobby

Gerade noch versuchte es uns die staatliche Agit –
prop weißzumachen, daß inzwischen jede zweite
Stelle mit Ausländern besetzt, sich immer mehr
Flüchtlinge als wahre ´´ Goldstücke „, wenn nicht
sogar ´´ wertvoller als Gold „ entpuppten, und so
zu ´´ dringend benötigten Fachkräften „ gewor –
den.
Das würde im Normalfall bedeuten, daß immer
mehr ´´ Flüchtlinge „ selbst für ihren Lebensun –
terhalt aufkommen und nicht mehr vom Staat
versorgt werden müssen.
Dieselbe staatliche Propaganda behauptet es
auch, das einzig Dank Merkels Bemühungen
und des Türkei-Deals, nun immer weniger der
´´ Flüchtlinge „ nach Deutschland kommen.
Wenn nun aber immer weniger ´´ Flüchtlinge„
nach Deutschland kommen, von denen angeb –
lich schon ein Großteil in Lohn und Brot gekom –
men, warum um alles in der Welt, muß dann
der Bund die ´´ Flüchtlingshilfe für Länder und
Gemeinden „ gehörig aufstocken ?
Entweder steht uns also eine weitere Invasion
von ´´ Flüchtlingen „ ins Haus oder wir wurden
wieder einmal nach Strich und Faden belogen,
was den Arbeitsmarkt oder die Flüchtlingszah –
len anbelangt!
Neben der ´´ spürbaren Erhöhung der finanziel –
len Zuschüsse „, will die Merkel-Regierung zu –
gleich ´´ auf das Kontrollrecht verzichten „ also
´´ ob die Länder das Geld tatsächlich für Integra –
tionsleistungen wie etwa flüchtlingsbezogene
Kinderbetreuung „ ausgeben. Als hätte es den
BAMF-Skandal nie gegeben, wird auch jegliche
staatliche Kontrolle verzichtet!
Warum verzichtet man auf genaue Kontrolle
der Ausgaben, und so mit darauf, daß nicht
mehr ´´ exakt für jeden einzelnen Flüchtling
abgerechnet wird ? Soll damit der deutsche
Steuerzahler etwa arglistig über die genaue
Anzahl der in seinem Bundesland befindlichen
´´Flüchtlinge „ getäuscht werden oder dem
Vorschub geleistet, daß man so vollkommen
unkontrolliert den Asylantenlobby-Organisa –
tionen mehr Steuergelder zukommen läßt ?
Damit käme der Asylindustrie und ihren Hel –
fershelfern 2019 gut 1,8 Milliarden deutscher
Steuergelder mehr zugute, welche sich diese
Gewinnler einstreichen können!