Bremer BAMF-Affäre : Das Vertuschen und Verschleiern geht munter weiter 3.Teil

Im Bremer BAMF-Skandal soll, wie immer, wenn
es um Fälle mit Migranten geht, die Einzeltäter –
theorie unbedingt aufrechterhalten werden. So
soll eine einzelne Mitarbeiterin in zuerst 1.200
und mittlerweile 3.000 Fällen, Migranten Asyl
gewährt haben, ohne wissen der Behörde und
ohne jegliche Überprüfung.
Natürlich soll mit der Einzeltäter-These die enge
Verstrickung von Regierung und Asylantenlobby
außen vor bleiben. So erfährt niemand auch nur
das Geringste, über die Zuarbeiter dieser Ange –
stellten, wie etwa die Anwälte, wer diese beauf –
tragt und bezahlt. Immerhin ging ein erheblicher
Teil der 8,5 Millionen, welche die BAMF Bremen
ausgegeben, für Anwaltskosten drauf ! Echte Auf –
klärung sieht wahrlich anders aus !
Aber sichtlich hat man weder bei der Bundes –
regierung als Hauptverantwortlichen, noch bei
der Asylantenlobby, welche massiv Zuarbeit ge –
leistet, ein echtes Interesse an ehrlicher Aufar –
beitung der Vorfälle. Allen kommt es mehr als
gelegen, die frühere BAMF-Chefin Ulrike B. als
Bauernopfer in dem schmutzigen Spiel um Asyl –
betrug zu opfern. Immerhin steht und fällt mit
Ulrike B. die Einzeltäterthese !
B. seit 1993 Leiterin der BAMF-Außenstelle, be –
sitzt natürlich genügend Insiderwissen, um auch
jenen Politikern gefährlich zu werden, welche
sie nun als Bauernopfer abtun, um den eigenen
Hals zu retten. Der Fisch stinkt bekanntlich im –
mer vom Kopf her, und da könnte es sehr unge –
müdlich für den Merkel-Liebling und Ja-Sager
Peter Altmaier werden oder den damaligen
Innenminister Thomas de Maiziere. Auch für
die Führungsriege der BAMF.

Advertisements

Lamya Kaddor und ihre Agitprop-Pauker

In ihrer Kolumne erinnert sich Lamya Kaddor daran,
daß sich auch mal Lehrerin gewesen, bevor sie sich
ganz dem Islam gewidmet. Natürlich erinnert sie sich
dessen nur, um gegen die AfD auszuteilen. Dieselbe
möchte nämlich, das die Lehrer weil anfangen ihre
Schüler zu politisieren, öffentlich bekannt gemacht
werden.
Da wittert so mancher linker Agitprop-Pauker sofort
Denunziation, so auch die Kaddor.´´ Das würde einem
gefährlichen Denunziantentum den Weg bereiten, das
an den Umgang mit Gegnern unter totalitären Regimes
erinnert „ stellt die Kaddor fest. Das aber genau solch
Denuziation seit langem ein linkes Markenzeichen, das
sogar von Regierung und NGOs unterstützt, welche da –
zui aufrufen Rechte anonym zu melden, das verschweigt
die Kaddor selbstverständlich. Aber immerhin stellt sie
fest, daß das Namenbarmachen solch linker Pauker
´´ eine kritische Auseinandersetzung mit der in Teilen
rechtsextremen und rassistischen Partei zu unterbinden
oder zumindest zu erschweren „. Denn dieselben müs –
sen anoym bleiben, weil das bei linker Denunziation
halt so Mode ist ! Das heißt, das die Agitprop-Pauker
noch nicht einmal den Mut besitzen offen und ehr –
lich ihre politische Meinung kundzutun und damit
die Schüler beeinflussen.
Das sie daneben ausgerechnet eine Gewerkschafterin
zitiert, welche die AfD in NSDAP-Nähe rücken will, aber
deren Gewerkschaft selbst in bester stalinistischer Ma –
nier jede auch nur ansatzweise rechte Äußerung unter
Lehrern verfolgt, zeigt in welche Richtung das Ganze
geht.
´´ Es mag verlockend sein, mit solchen Online-Prangern
Pädagogen oder Mitglieder anderer Berufsgruppen, die
einem nicht passen, an die Kandare zu nehmen „ erklärt
die Kaddor, ohne dabei jedoch zu erwähnen, daß die
Linken, bis hin zur Antifa, an Universitäten und Schulen,
schon seit langer Zeit dieser Verlockung erlegen sind !
Und so hält es die Kaddor für selbstverständlich, wenn
die Pauker an den Schulen, die AfD schlecht machen
dürfen, wo immer sich ihnen dazu eine Gelegenheit
bietet. Dürfen Lehrer ihrer Meinung nach ihre Schüler
auch so aufklären über die Pädophilenszene innerhalb
der grünen Partei, und ihre Schüler vor solch eine Par –
tei warnen ? Natürlich nicht, denn ´´ Aufklärung „ gilt
nur da, wo man gegen Rechte und ähnliche Anders –
denkende vorgehen kann !
Wenn das alles so demokratiebildend ist, wie es uns
die Kaddor hier weißmachen will, warum hat sie dann
so große Angst davor, daß die Lehrer dafür auch offen
mit ihrem Namen eintreten ? Sicher weil die Kaddor
sich dessen durchaus bewusst ist, das Agitprop-Pauker
doch nicht ganz so demokratisch auftreten, wie sie es
vorgeben, und sie von daher die Heimlichkeit eines
Denunzianten vorziehen, und das, so hat die Kaddor
es schon richtig erkannt, ist das Markenzeichen von
Diktaturen und Unrechtregimen!

Bremer BAMF-Affäre : Das Vertuschen und Verschleiern geht munter weiter 2.Teil

Anstatt in der BAMF-Affäre echte Aufklärung zu
betreiben, lenkt man die Öffentlichkeit mit solchen
Nebensächlichkeiten ab, wie der, was und wann
Horst Seehofer wusste.
Die vermeintliche Opposition, wie Grüne und Links –
partei, hat nicht ansatzweise ein echtes Interesse an
einer Aufklärung der Vorfälle, schon weil das, was
bei der BAMF geschehen, also wirklich jeden mit
Asyl in Deutschland zu versorgen, ganz auf deren
Linie liegt. Dementsprechend hat die Gewohnheits –
heuchlerin Göring-Eckardt auch betont, das ihre
Partei keine Einladung nötig habe. Und wo Grüne
und Linke mitmischen, da bleibt die Ehrlichkeit
stets als Erstes auf der Strecke. Statt also Auf –
klärung zu fordern und zu betreiben, mauert
und verhindert man, wo man kann, unter dem
Scheinvorwand das eine Aufklärung der AfD
zugute kommen können. Das ist ein Armuts –
zeugnis, bei dem es Linke und Grüne inoffi –
ziell eingestehen, das nur die AfD echte Auf –
klärung zustande bringt, zumal man deren Er –
gebnis sichtlich fürchtet.
Als typische Vertreter der Asylantenlobby
wissen Grüne und Linke nur zu gut, das was
auch immer nun in einem Untersuchungsaus –
schuß herauskommt, genügend Munition ge –
gen die Asylpolitik der Merkel-Regierung
bietet, das selbst bei minimalste Ergebnisse
Linke, Rote und Grüne maximal unter Be –
schuß geraten werden. Mittlerweile hat man
sich in eine Situation gelogen, bei der selbst
noch Null Aufklärung, der AfD zugute kom –
men werde.
Von daher gleicht der Auftritt von Göring-
Eckardt, dem einer Diebin, die in eine Ta –
schenkontrolle geraten, und weiß, das es
nur eine Frage der Zeit ist, bis auch sie an
der Reihe, und sie überführt werden wird !
Denn, was in der BAMF im Kleinen abge –
laufen, ist doch genau das, was Linke und
Grüne im Großen mit ihrer Politik propa –
giert ! Bleibt der Göring-Eckardt also nichts
anderes übrig als sich auf Seiten der Ober –
kriminellen Angela Merkel zu schlagen.
Dementsprechend wird nun mit genügend
krimineller Energie ein Untersuchungsaus –
schuss nach Kräften zu verhindern versucht
und zur Ablenkung mit der ´´ Haltet den
Dieb „-Ablenkungsgeschrei des wahren
Diebes alle Schuld auf Horst Seehofer ge –
lenkt. So finden wir nun ausgerechnet die
Grünen und Linken als Generalverteidiger
von Angela Merkel wieder.
Ein Ergebnis hat die BAMF-Affäre schon
jetzt erzielt : Sie führt derzeit dem Bürger
mehr als deutlich vor Augen, welche Par –
teien absolut nicht wählbar sind ! Dadurch
geraten AfD und FDP selbst dann noch im
Aufwind, wenn sie in dieser Sache nicht das
aller Geringste unternehmen. Die wahren
Schuldigen entlarven sich mit jedem Inter –
view, das sie geben, selbst herrlich mehr !
Daneben zeigen sie deutlich auf, das sie tat –
sächlich nichts anderes können als gegen
die AfD zu hetzen.
Dabei haben die Asylantenlobbyisten der
Grünen gerade erst in der Eintrach Frank –
furt-Affäre gezeigt, wie eine Politikmafia
einen Verein unterwandert, um sie zum
blanken Werkzeug der Asylantenlobby zu
machen. Das Ergebnis ist ein Fußballverein,
der seinen Mitgliedern vorschreibt, wen sie
zu wählen haben, und wo jeder Andersden –
kende massiv ausgegrenzt wird ! Vielleicht
werden dieselben Strukturen schon bald in
der BAMF offen gelegt, und dann dürfte die
Luft für Linke und Grüne ziemlich dünn wer –
den. Kein Wunder also, das eine Göring-Ec –
kardt immer mehr in Schnappatmung verfällt

Presstituierte kommen bereits in große Verlegenheit den Angriff auf Syrien noch schön zureden

Die Presstituierten der Systempresse, dazu
verdammt nun den Angriff auf Syrien schön
zureden, geraten zusehens in Erklärungsnot.
Das beginnt schon damit, ob der Angriff
überhaupt durch das Völkerrecht gedeckt
war.
Bezeichnend als Beispiel ist die heutige
Presseclub-Sendung. Hier kamen die
Schauspieler einer unabhängig freien
Presse auf Grund der Zuschauerfragen
rasch in Bedrängnis. Besonders als ein
Zuschauer sie fragte, warum, wenn man
doch mehrere Giftgas-Produktionsstätten
bombardiert, keine Gaswolken am Him –
mel zu sehen gewesen. Und warum zeigt
kein Anwohner irgendwelche Vergiftungs –
erscheinungen ? Immerhin mussten doch
die Bombardierer davon ausgehen, daß
bei den Angriffen auf Produktionsstätten
jede Menge Giftgas austreten könne und
das dann verheerende Folgen für die um –
liegende Zivilbevölkerung gehabt. Sicht –
lich wussten es die Kriegstreiber bereits
besser !
Daneben muß man es sich fragen, warum,
wenn die ´´ oppositionellen Rebellen „,
die doch eigentlich das Hauptinteresse an
der Aufklärung des mutmaßlichen Giftgas –
angriffes haben müssten, dieselben dann vor
ihrer eiligen Flucht aus der Stadt noch alle
Häuser rund um die vermeintliche Abwurf –
stelle stark verminten. So handelt man nur,
wenn man etwas zu verbergen hat !

Nach Vorstössen von CDU und CSU : Niemand im Bundestag hat ein echtes Interesse an der Aufklärung von Linksextremismus

In der Koalition entdecken nun erst einige CDU –
und CSU-Politiker die überaus enge Zusammen –
arbeit von SPD und Linksextremisten. Plötzlich
stellt der CSU-Politiker Alexander Dobrindt von
der CDU fest : ´´ In manchen Bundesländern kann
man den Eindruck bekommen, dass linke Chaoten
eher geschützt als bestraft werden „ und fährt fort :
´´ Beispiele von linken Propagandahöhlen wie die
Rote Flora in Hamburg oder die Rigaer Straße in
Berlin lassen die Bürger am Rechtsstaat zweifeln.
Wenn dann auch die Polizei in manchen Bundes –
ländern nur mangelnden politischen Rückhalt ge –
nießt, gibt der Staat einen Hebel zur Rechtsdurch –
setzung aus der Hand ``.
Obwohl das seit Jahrzehnten in Deutschland so
läuft, tun die Christdemokraten als wären sie ge –
rade erst aufgewacht. Gut ein Vierteljahrhundert
im Bundestag selig verschlafen, spielt man nun –
mehr den unschuldig Erwachenden, der aus allen
Wolken fällt !
Wie der Fall des Erfurter Jugendpfarrer Lothar
König bestens belegt sind die Stützen der Bun –
desrepublik, von Politikern, über Gewerkschaf –
ten, bis hin zu kirchlichen Kreisen in der Zusam –
menarbeit und Unterstützung von Linksextremis –
ten involviert und es wäre, wie ein Stich ins Wes –
pennest den Linksextremismus, dessen Spur bis
direkt in den Bundestag und seine Ministerien
führt, tatsächlich ernsthaft bekämpfen zu wol –
len !
Natürlich ist das nichts als ein weiterer Versuch,
den Bürgern gehörig Sand in die Augen zu streuen.
Denn um gegen den Linksextremismus ebenso vor –
zugehen, wie gegen den Rechtsextremismus, das
würde nämlich bedeuten, das man die enge Zu –
sammenarbeit zwischen Politik und Linksextre –
mismus offengelegt werden müsste. Und das
täte heißen, das reihenweise, linke, grüne und
rote Abgeordnete im Bundestag ihren Hut neh –
men müssten ! Allem voran wäre dann ein Heiko
Maas in seinem Amt als Außenminister kaum
noch haltbar ! Immerher war der zuvor Justiz –
mister, und sorgte dafür das sein Ministerium
mit ehemaligen Stasi-IM, Antideutschen und
Linksextremisten eng zusammenarbeitete so –
wie dieselben alimentierte. Man denke in Zu –
sammenhang mit Heiko Maas nur an den Fall
Sören Kohlhuber !
Es müsste auch das Verhalten des damaligen
SPD-Chefs Sigmar Gabriel untersucht werden,
der mit seiner Pack-Rede im sächsischen Heide –
nau gewalttätige Antifa so aufgehetzt, das diese
wenig später den sächsischen Innenminister aus
dem Ort verjagten. Der Grüne Chem Özdemir
war auch mit vor Ort.
Selbstredend müsste man in diesem Zusammen –
hang auch untersuchen, warum allen Orten, wo
es eine starke linksextremistische Szene gibt,
stets ein sozialdemokratischer Bürgermeister
vorsteht !
Auch müsste geklärt werden, wie weit etwa die
Zusammenarbeit von linken, roten und grünen
Politikern mit Linksextremisten bei sogenannten
´´ Gegendemos „ gegen Andersdenkende reicht,
bei denen oft genug, unter klarem Gesetzbruch,
die Meinungs – und Versammlungsfreiheit, also
demokratische Grundrechte, außer Kraft gesetzt
werden. Von daher müsste etwa ein Untersuch –
ungsausschuss des Bundestages sich mit der
Rolle einer Malu Dreyer und anderer Politiker
beim Abwürgen des Marsches der Frauen oder
bei der Demo in Kandel gespielt !
In Thüringen müsste dringend geklärt werden,
wie ein linksextremistischer Bombenbastler mit
dem Demokratiepreis des Landes ausgezeichnet
worden. Warum wohl erfährt man aus den Me –
dien plötzlich nichts mehr über diesen Vorfall ?
Selbstredend müsste dann auch geklärt werden,
welche Rolle die Medien, mit ihrer tendenziösen
Berichterstattung, der Verharmlosung von Linker
Gewalt und Anschlägen gespielt.
Wir können uns sicher sein, dass all das in diesem
Land nicht passieren wird, weil nämlich nicht nur
einzelne Politiker, sondern ein politisches System
dahinter steckt ! Selbstredend hat kein einziger
Abgeordneter in diesem Bundestag ein echtes
Interesse an der Aufklärung des Linksextremis –
mus und deren Unterstützer in der Politik ! Von
daher können wir uns sicher sein, das die nun –
mehrigen Attacken von Jens Spahn und Alexan –
der Dobrindt ins Leere gehen werden.

Berliner Polizei – Straftaten werden nach politischer Motivation abgearbeitet

Ein schönes Beispiel, daß inzwischen selbst die Auf –
klärungsarbeit der Polizei politisch motiviert passiert,
liefert uns derzeit Berlin.
Dort brannte im Stadtteil Neuköln das Auto des linken
Politikers, Ferat Kocak, ab. Obwohl alleine im Vorjahr
über 300 Autos auf dieselbe Art und Weise in Berlin
abgefackelt, übernahm sofort der Staatsschutz die Er –
mittlung in dem ´´ politisch motivierten „ Fall. Dazu
reichte sichtlich Kocaks Mitteilung auf Facebook aus
´´Heute Nacht gegen drei Uhr haben Nazis einen An –
schlag auf mich und meine Familie verübt „ ! Woher
wusste Kocak sofort, dass es ´´ Nazis „ waren und
nicht jene ´´ Unbekannten „, die ansonsten so gerne
in Berlin zündeln, und zwar am liebsten bei Luxus –
karossen ?
Weil diese üblichen Brandstifter aus dem linken
Milieu kommen und einem Gleichgesinnten nicht
den Wagen anstecken ?
Schon im Vorfeld, ohne überhaupt Täter und Motiv
zu kennen, bauscht Ferat Ali Kocak den Fall gehörig
auf, wobei er es mit der Wahrheit nicht so genau zu
nehmen scheint. In Lebensgefahr will er gewesen
sein, da die Flammen angeblich das Haus erreicht.
´´ Der Gasverteiler war auch direkt hinter einer
Wand vom Feuer entfernt „ so Kocak. Die er –
mittelnde Polizei stellte allerdings fest . ´´ Das
Haus wurde nicht in Mitleidenschaft gezogen „.
Sogleich machte die Linke Szene gehörig Stimm –
ung wegen des ´´ Mordanschlags von Nazis „,
wirft der Polizei vor, nichts zu unternehmen,
und geht zu den üblichen Protestdemonstra –
tionen über.
So unter Druck gesetzt, setzte denn die Sonder –
kommission „Resin“ ( Rechte Straftaten in Neu –
kölln ), Hausdurchsuchungen bei im Bezirk be –
kannten Rechten durch. Brandbeschleuniger oder
andere Beweise fand man wohl nicht, und von da –
her wurde eben die Beschlagnahmung von Laptops,
Schriftstücken, Handys, Speicherkarten und einer
Kamera als ´´ Erfolg „ vermeldet !
Man darf es sich an dieser Stelle durchaus einmal
fragen, ob, wenn wieder eine Luxuskarosse oder
gar ein Streifenwagen des Nachts in Berlin abge –
fackelt wird, eine Sonderkommission auch gleich
bei im Viertel bekannten Linksextremisten und
Autonomen auf der Matte steht und dort Haus –
durchsuchungen durchführt. Politisch motiviert
wäre es ja, wenn mal wieder das Auto eines AfD –
Mitglieds in Flammen aufgeht. Vielleicht durch –
sucht ja dann die Polizei auch einmal die Wohn –
ungen stadtbekannter Linker ? Aber in der Heiko
Maas-geschneiderten Justiz wird ja seit jeher mit
zweierlei Maß gemessen !

Traditionen und Vorfälle bei der Bundeswehr

In gewohnter medialer Vollverblödung versuchte
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen
nun zu erklären, was denn nun die Traditionen
ihrer Buntenwehr seien. Dazu nannte sie zum
Beispiel als Tradition das Attentat 1944 von
Stauffenberg auf Hitler. Da könnte es bald sehr
ungemütlich auf ihrem Stuhl werden, wenn ein
Bombenattentat auf den Dienstherrn zur Tradi –
tion zählt. Immerhin ist schon jetzt ein großer
Teil der Truppe ziemlich unzufrieden mit sei –
ner Dienstherrin. Da könnte es noch recht ge –
fährlich werden, wenn Attentäter ´´ traditions –
stiftend für die heutigen Soldaten „ sind.
Nachdem man mit dem Fall Franco A. keinen
Blumentopf mehr gewinnen konnte, um die Bun –
deswehr zu diskretieren, hat man nun endlich wie –
der einen gewünschte Vorfall : Mitglieder der
Eliteeinheit des Kommando Spezialkräfte der
Bundeswehr ( KSK ) sollen bei einer Party zum
Abschied eines Kompaniechefs den Hitlergruß
gezeigt sowie Rechtsrock gespielt haben.
Es ist ja auch wichtiger sich um das zu kümmern,
was auf einer Privatparty abgelaufen als sich um
die wirklichen Probleme innerhalb der Truppe zu
kümmern ! Vor allem kann man damit wieder ein –
mal wunderbar von der eigentlichen Situation ab –
lenken. Während bei Sozialdemokraten und Ge –
werkschaftsbonzen Bordellbesuche längst zu einer
gewissen unschönen Tradition geworden, darf in
der Truppe ´´ Sex mit einer Frau „ nicht sein.
Im übrigen haben sich, wie oft üblich, wenn Reporter
aus der Ersten Reihe etwas aufdecken, die Vorwürfe
nicht bestätigt : ´´ Nach dem bisherigen Erkenntnis –
stand haben sich die Vorwürfe verfassungsfeindlicher
Äußerungen in Wort, Bild oder Tat aber nicht bestä –
tigt „ heißt es von der Bundeswehr. Kein Grund für
diese Medien, den Fall nicht trotzdem groß auszu –
schlagen. Vielleicht wird ja auch das bald zur Tradi –
tion in der Bundeswehr !