Oberste Devise bei Politik und Medien: Sich blind, blöd und taub zu stellen

Bei der vierten linken Demo in Leipzig waren die links –

extremen Demonstranten mit 600 deutlich in der Unter –

zahl, ihnen standen 700 Polzisten gegenüber. Dement –

sprechend gaben sie sich friedlich.

Das war ganz Masche, denn die Presstituierten waren

voll des Lobes für die friedliche Demonstration. Anlass

der zuvorigen aggressiven Demos waren angeblich die

Wohnungsnot in Leipzig. Groß kann die Wohnungsnot

aber nicht sein, denn gerade noch verkündete die Links –

partei auf einer von der bekannten Linksextremisten –

Unterstützung Julia Nagel durchgezogenen Demonstra –

tion ,,Leipzig hat Platz„, um weitere Migranten nach

Leipzig zu holen. Unterstützt wurden die Asylanten –

und Migrantenlobby in ihren Forderungen von Bür –

germeister Burkhard Jung. Wo dann der Wohnraum

für die neuen Flüchtlingsfamilien herkommen soll,

konnten weder Nagel noch Jung erklären.

Wie immer seit mindestens gut fünf Jahren hielt der

Leipziger Oberbürgermeister danach seine übliche

Rede, in der er die Gewalt der Linksextremisten

,,deutlich` `ablehnte. Irgendwie musste Jung und

sein Stab ja eine Erklärung dafür haben, dass man

nach drei Krawalldemos in Leipzig, von denen zwei

noch nicht einmal angemeldet, eine Vierte Demo

ohne weiteres genehmigte. Erklären müsste Jung

auch warum die Polizei bei den ersten beiden nicht

angemeldeten Demos nicht eingriff und dieselbe auf –

löste. Warum gab es keine Festnahmen? Aber Jung

müsste dann auch erklären, warum er seit über 5

Jahren nur weggeschaut hat.

Wäre es eine unangemeldete rechte Demos gewesen,

hätte die Polizei garantiert gehandelt. So aber konn –

ten alle linksextremistische Randalierer unerkannt

entkommen und standen für den nächsten Krawall

wieder in voller Anzahl zur Verfügung.

Die vierte linksextremistische Demonstration stand

fest unter dem Einfluss der Asylantenlobby und so

war von der ,,Festung Europa„ die Losung. Wes –

halb die vorgeblich extrem unter Wohnungsmangel

leidenden Linken noch mehr Flüchtlinge nach Leip –

zig holen wollen, konnten sie nicht erklären. Über –

haupt hielten sich linke Erklärungen auf der vierten

Demo in Grenzen.

Die Presstituierten der Lügen – und Lückenpresse

überschlug sich in der Darstellung der friedlichen

Demonstration. ,,Nur fünf Böller wurden gezündet„,

meldete enttäuscht die ,,WELT„.  Die Kreide ge –

fressenen Wölfe im Schafspelz machten sich daher

über die Presstituierten lustig. ,, Spott ergoss sich

nicht nur über die Polizei, sondern auch über die

zahlreich angereisten Medienvertreter, die nun

eben nicht wie befürchtet über Krawalle berichten

würden„ meldet die ,,WELT„. 

Dieses Mal blieb es mal ruhig und die Linksextre –

misten gaben sich ihrem Lieblingsfeindbild Poli –

zei nur durch Rufparolen hin: Polizisten wurden

aufgefordert ,,abzuhauen„ und ,,nach Hause zu

gehen„. Dazu Parolen wie ,, Bullenschweine raus

aus dem Viertel” und „All Cops are Bastards”.

Trotz zahlenmäßiger Überlegenheit ließ die Polizei

sich diese Schmähungen und Beleidigungen gefal –

len. Gab es da etwa stillschweigenden Absprachen

zwischen der Polizei und Linksextremen? Einem

Journalisten des MDR gegenüber der dem Veran –

stalter mit Mikrofon ausgerüstet, wurde von der

Polizei angedroht:  ,, Mutmaßlich mitgeschnittene

vertrauliche Gespräche zwischen Organisatoren

und Polizei würden zur Anzeige gebracht werden „.

Hat es also zwischen Leipziger Polizei und Links –

extremisten ,,vertrauliche Gespräche„ gegeben?

Augenscheinlich nimmt man es in Leipzig wohl

mit der Neutralitätspflicht der Polizei nicht so ge –

nau.

Hat der linksextremistische Veranstalter etwa der

Polizei erklärt, dass die Demo in Leipzig ohnehin

nur ein Ablenkungsmanöver sei, um viel Polizei

und Medien nach Leipzig zu locken, damit man

gleichzeitig in Berlin-Kreuzberg die eigentliche

Demo relativ ungestört durchziehen kann?

Jedenfalls standen so in Berlin nur 350 Polizisten

über 1.000 Demonstranten gegenüber. Daher wur –

den nun in Berlin vermehrt Pyrotechnik gezündet

und es gab 20 Anzeigen. Abstandsregeln und Kon –

trolle von Mundschutzmaskentragen gab es in Ber –

lin selbstredend nicht. Die gelten nur für ,,Rechte„

als bloßer Vorwand, um deren Demonstrationen

aufzulösen. Fragen Sie Polizeipräsidentin Babara

Slowik doch einmal, warum Abstandseinhaltungs –

regeln und andere Corona-Maßnahmen nicht für

Linksextremisten gelten!

Schon bei der Linksextremisten-Demo am 7. Au –

gust in Berlin, wo es die ganze Nacht zu Auseinan –

dersetzungen zwischen Linksextremisten und Poli –

zisten kam, wegen der Kiezkneipe ,,Syndikat„ gal –

ten weder eine Masken – noch Abstandseinhaltungs –

pflicht! Auf Bildern von dieser Demo kann man so –

gar Linke ohne Mundschutz direkt vor der Polizei

stehen sehen und auf anderen stehen Linksextre –

misten dicht an dicht! Diese Bilder belegen mehr

als deutlich wie vorgeschoben die Durchsetzung

von Corona-Maßmahmen gegen über den Teil –

nehmern der Corona-Demo ist, nur um so einen

Grund zu haben, dieselben vorzeitig aufzulösen!

Während bei der Corona-Demo am 29. August

die Polizei im Tiergarten auf Frauen einprügelte

und dabei selbst Schwangere nicht verschonte,

ließ man mit größtmöglichster Parteilichkeit dem

linksextremistischem Krawallmob alles durchge –

hen, einschließlich der Gewalt! Es wurden am 7.

August 45 Polizisten verletzt!

Der angebliche Demokrat und ansonsten doch für

die Gesundheit der Menschen so besorgte Innen –

senator Andreas Geisel erklärte dazu: ,,  Berlin

brauche Freiräume wie das Syndikat. „Und das ist

in der Tat ein Problem der Politik, dass wir über

mehrere Jahre hinweg nicht in der Lage waren, für

solche Freiräume dauerhaft zu sorgen„. Also Frei –

räume für gewalttätige Linksextremisten, striktes

Demonstrationsverbot für friedliche ,,Rechte„.

Bravo, deutlicher kann man die Verletzung seiner

Neutralitätspflicht im Amt kaum offen zum Aus –

druck bringen!

Langsam beginnen wir es zu verstehen, warum ge –

wisse oder sollte man besser sagen gewissenlose

Obrigkeiten nach jedem Krawall sofort wieder

linksextremistische Demos ohne jegliche Auflage

genehmigen!

Neben Leipzig und Berlin marschierten die Links –

extremisten am 12. September auch in Hamburg

auf. Selbstredend gab es auch hier die üblichen

,,Auseinandersetzungen„ mit der Polizei. Hier

waren 870 Polizisten im Einsatz. Denen standen

900 Linksextremisten gegenüber. Diese begnügten

sich mit dem Inbrandsetzen eines Müllcontainers

und dem Zünden von Pyrotechnik. Auch hier durf –

ten die Linksextremisten dicht an dicht stehen und

galten für sie keinerlei Abstandregeln. Ebenso we –

nig griff die Polizei deshalb ein oder löste die Demo

auf. Für Linksextremisten gelten eben halt andere

Gesetze als bei Demonstrationen einer echten Op –

position.

Dies dürfte auch der Grund sein, warum der für be –

sonders heuchlerisch verlogene Doppelmoral ein –

stehende Bundespräsident, Frank-Walter Steinmeier

keinen der bei linksextremistischen Demos in Leip –

zig, Berlin oder Hamburg verletzten Polizisten zu

sich einlud und auszeichnet. Auch keiner all der

Dummschwätzer aus dem Bundestag macht aus

solchen Polizisten einen ,,Helden„. Nein, in der

Politik macht man dass, was unter Merkel zum

Standard für Linksextremisten geworden ist, näm –

lich sich blind, blöd und taub zu stellen. Was vielen

wegen ihrer persönlichen Veranlagung nicht sonder –

lich schwerfallen dürfte.

Auch ihre Presstituierten sehen gerne weg. So hat

niemand die Nichteinhaltung von Mindestabstän –

den auf gleich vier linken Demos bemängelt. Nie –

mand regt sich künstlich darüber auf, dass diese

Linksextremisten bewusst in Corona-Zeiten die

Gesundheit anderer gefährden. Auch hier nur das

szeneübliche sich blind, blöd und taub stellen.

Über Schweinejournalismus, Lügen- und Lücken-Presse

Lückensau

Journalismus in Deutschland, dass ist die falsche
Glühlampe in einer altmodischen Fassung, die
niemanden mehr zu erhellen vermag.

Die ,,Qualitätsmedien„, welche in gleich bleibend
schlechter Qualität sich der linken tendenziösen Be –
richterstattung hin geben, erhalten nun auch staat –
liche Zuschüsse aus der Corona-Hilfe. Angesichts
sinkender Auflagen handelt es sich dabei aber eher
um eine Insolvenzverschleppung.
Allerdings kann, wer Geld vom Staat nimmt, es nun
nicht mehr leugnen zur Staatspresse zu gehören.
Da nutzt es den Presstituierten, Zeilenstrichern und
Medienhuren recht wenig, darauf zu pochen, dass
,,gleichgeschaltete Presse„ ein Begriff der National –
sozialisten sei. Nein, eine Presse, in der Politiker ihre
Kolumnen oder Gastbeiträge schreiben, ist nun ein –
mal keine ,,freie„ und erst recht nicht eine ,,unab –
hängige„ Presse!
Jede sachlich-objektive Berichterstattung wurde zu –
gunsten der politischen Korrektheit eingestellt und
ist durch eine stark tendenziösen Berichterstattung
ersetzt worden. Da wo man noch nicht lügt, wird
dasselbe durch Aus – und Weglassung erreicht, was
der Presse im Volk sehr verdient die Namen ,,Lügen –
presse„ bzw. ,,Lückenpresse„, sowie den dazuge –
hörigen Journalisten die wenig schmeichelhafte Be –
zeichnung ,,Presstituierte„ einbrachte. Im allge –
meinen spricht man hier in Deutschland auch vom
,,Schweinejournalismus„!
Noch nicht einmal im Nationalsozialismus oder in
der DDR haben sich Journalisten mit von ihnen ver –
ordneter Selbstzensur so selbst entmündigt, wie die
heutigen Prestituierten.
In ihren Redaktionen verkaufen sich all die Pressti –
tuierten, Zeilenstrichen und Medienhuren für ein
paar Silberlinge an den linken Mainstream und die
Merkel-Regierung. Dort werden nur noch junge
Linke eingestellt, welche alle dieselbe Meinung
und Weltanschaunung besitzen. Frei nach dem
Leitspruch : Wo alle einer Meinung sind, da wird
meist gelogen!
Ein Mal im Jahr wird die größte Hure oder Huren –
bock dann von den anderen Pressituierten selbst
mit Preisen gekrönt, eben ganz so wie sich im
Bundestag die Politiker und Politikerinnen für das
Nichts, welches sie im Sinne des Volkes geleistet,
mit Orden, Preisen, Auszeichnungen und Ehren –
solden beglücken, deren inflationäre Verleihung
dazu führte, dass sie alle samt bedeutungslos ge –
worden. Bei den Presstituierten werden sind die
größten Lügner und Betrüger stets Preisträger,
wie die Fälle Class Relotius und Michael Born
bestens belegen. Vom Wert her liegen all diese
Preise noch weit unter den Qualitätssiegeln der
Lebensmittelindustrie.
Das was sich heute Journalist nennt, ist meist
zu keiner echten Recherche zu gebrauchen, und
da wo man nicht googeln kann, wird dann ein –
fach vollkommen niveaulos aus anderen Blättern
abgeschrieben. Um dem so geschaffenen Erguß
den Anschein von Seriösität oder gar Wissen –
schaft zu geben, wird meist noch das sinnent –
leerte Geschwafel selbsternannter ,,Experten„,
zumeist Politologen, die ansonsten zu nichts
taugen, oder, weil linke Presstituierte am liebs –
ten über Rechte schreiben, die sogenannten Ex –
perten für Rechtsextremismus. Es ist im deut –
schen Schweinejournalismus geradezu zu einer
Art von Seuche geworden, sich alles von Polito –
logen, Sozialwissenschaftler und Etremismus –
forscher usw. bestätigen lassen zu müssen, wie
zum Eingeständnis dessen, dass man selbst vom
Thema über das man schreibt keine Ahnung hat.
Dies geschieht dermaßen oft, dass der Eindruck
entsteht, dass die Politologen, Soziologen usw.
extra einzig für solche Fälle herangezüchtet wer –
den. Wie dem auch sei, so bildet der zu Rate ge –
zogene Politologe hier in Deutschland bereits so
sehr den Standard, dass er selbst in Corona-Zei –
ten an Häufigkeit der Befragung alle anderen Wis –
senschaftler übertrifft. Man erkennt jeden Artikel
deutschen Schweinejurnalismus sofort am gemein –
samen Auftritt von Journalisten und Politologen,
sozusagen als Dumm-Dumm-Geschoss!
Nur Dank solch inniger Zusammenarbeit gelingt
es den Presstiuierten immer mehr ihre Auflagen
bis zum aller letzten Leser herunter zu fahren.
Würden sie nicht staatlich unterstützt, so wäre
der Schweinejournalismus in Deutschland schon
längst am Ende. So aber dürfen sie vorerst noch
weiter jeden Tag eine andere Sau durchs Dorf
treiben. Aber das Rauschen im Blätterwald wird
von Tag zu Tag lichter, mit jeder sinkenden Auf –
lage, mit jedem gekündigtem Abo und letztend –
lich mit jedem weiteren stark tendenziösen Arti –
kel. Die Lückensau des Schweinejournalismus
wird mit jeder Woche dünner und ist schon weit
unter Ferkelniveau!

 

Die ´´Süddeutsche„ glänzt mit tendenziöser Berichterstattung

In der ´´ Süddeutschen Zeitung „ heult sich Heribert
Prantl über einen AfD-Politiker aus. Sein Kommentar
macht zugleich deutlich, was man in der ´´ Süddeut –
schen „ so unter objektiv-sachlicher Berichterstatt –
ung sogenannter ´´ Qualitätsmedien „ versteht.
In seinem Artikel ´´ Stephan Brandner kann und
darf nicht gewählt werden „, wird der AfD-Politi –
ker u.a. als ´´ rechter Pöbler „, ´´ Sachverständiger
für Pöbelei „ und ´´ Krawall-Abgeordneter „ be –
zeichnet. Das nennt man wohl eher stark tenden –
ziöse Berichterstattung.
Während sich nämlich Heribert Prantl über den
AfD-Politiker als ´´ Pöbler „ künstlich ausregt,
wird er sich schwer hüten, eine Stinkefinger zei –
genden und Andersdenkende als ´´ Pack „ be –
leidigenden Außenminister Sigmar Gabriel als
´´ linken Pöbeler „ zu bezeichnen. Schon, weil
man bei der ´´ Süddeutschen „ mit zweierlei
Maß misst und bis zur letzten Auflage weiter –
hin ihrer politisch-korrekten und damit stark
tendenziösen Berichterstattung hingeben wird.
Die Leser werden es danken mit immer mehr
sinkenden Auflagen.

Politisch korrekte und tendenziöse Berichterstattung lichtet deutschen Blätterwald zunehmend aus

Die unter dem Gesichtspunkt der politischen Korrektheit in
den Medien vorherrschende tendenziöse Berichterstattung
führt dazu, daß die Auflagen dieser Blätter sich im Sinkflug
befinden.
Das dies nicht der Konkurrenz aus dem Internet geschuldet,
wie es die Blätter so gerne behaupten, zeigt das Beispiel der
´´ Junge Freiheit „, die 18 % zulegte, eben weil das Wochen –
blatt sich nicht der tendenziösen Berichterstattung hingibt
und auch Themen aufgreift, welche die anderen Blätter, der
politischen Korrektheit wegen, gerne totschweigen.
Man darf die tendenziöse Berichterstattung aber nicht allein
den Redaktionen anlasten, denn der Deutsche Presserat rügt
gerne einmal Zeitungen ab, welche zu offen über ein Thema
berichten. Der schlimmste Fall in dieser Hinsicht, ereignete
sich im Herbst 2007. Damals berichtete die ´´ Augsburger
Allgemeine Zeitung „, dass ein irakischer Asylberechtigter
eine Schülerin auf einer Lehrertoilette vergewaltigt hatte.
Prompt rügte der Deutsche Presserat das Blatt. In dessen
Begründung hieß es ,, eine Tat wie die vorliegende „ passiere
,, leider immer wieder „ und werde ,, nicht in erster Linie von
Ausländern oder Asylsuchenden begangen „. Deshalb ,, be –
steht in diesem Fall an beiden Informationen kein Interesse
des Lesers „.
Sichtlich hat hier einzig der Deutsche Presserat kein Interesse
daran, das die Leser informiert werden ! Dadurch verliert na –
türlich eben gerade die Presse die nicht informiert, immer
mehr Leser. Dem Deutschen Presserat ist das egal, denn der
setzt weiter auf Selbstzensur der Medien, was dann letztend –
lich zu tendenziöser Berichterstattung und damit verbunden
zu sinkenden Auflagen und Verlust von Lesern führt. Ein Teu –
felskreis, in dem sich die ´´ Qualitätsmedien „ befinden.
Zu allem führt die politische Korrektheit, mit dem Weglassen,
zwar unschöner aber wichtiger Details, verbunden mit der ein –
seitigen Berichterstattung auch dazu, daß immer mehr Leser
diese Medien nur noch als ´´ Lügen-Presse „ wahrnehmen.
Auch von daher befinden sich die Auflagen dieser Blätter im
Sinkflug. Das macht sich vor allem im Einzelverkauf sehr be –
merkbar.
Solange Journalisten die Pressefreiheit mit Selbstzensur außer
Kraft setzen und sich einer tendenziösen Berichterstattung hin –
geben, wird sich daran wenig ändern und der Blätterwald sich
weiter lichten. ´´ Ehrlich währt am längsten „, diesen Spruch
sollte sich die Presse auf die Fahnen schreiben ! Denn für wen
will man politisch korrekt noch schreiben, wenn es keine polit –
isch korrekten Leser mehr gibt ? Der Leser will keine zensierte
und damit einseitige Berichterstattung mehr. Wie die Medien
enden, die nur tendenziös berichten, daß kann man mehr als
deutlich an Blättern, wie ´´ Neues Deutschland „ und ´´ Junge
Welt „ sehen, die als typische DDR-Blätter, dem systemnahen
Stil gefrönt und seitdem mit verschwindend kleiner Auflagen
ein Schattendasein führen. Dieses Schicksal droht nun zuneh –
mend den deutschen Qualitätsmedien. Allein im 3. Quartal
2016 z.B. verloren ´´ Die Zeit „ 1,2 %, die ´´ TAZ „ 1,8 %, die
´´ FAZ „ 3,6 %, die ´´ Süddeutsche Zeitung „ 3,7 %, die ´´ Welt
am Sonntag „ 4,9 %, der ´´ Tagesspiegel „ 3,7 %, der ´´ Spiegel „
5 % , die ´´ Welt „ 5,3 % und der ´´ Focus „ 5,2 %. Diese Zahlen
sprechen eine deutliche Sprache.