Frank-Walter Steinmeier in Chemnitz – 2.Teil

Frank-Walter Steinmeier präsentiert sich gerne
als Mann des Volkes. Welches Volk, das weiß
man nicht so genau. Das Deutsche kann es
aber nicht sein, wenn man seinen Empfang
in Chemnitz sieht.
Dort lief der Bundespräsident über den Markt,
winkte, und niemand reagierte. Schließlich ge –
lang Steinmeier doch etwas Volksnähe, denn
er wurde endlich zur Kenntnis genommen.
Die daraufhin erschallenden Rufe ´´ Hau ab „,
deuten die Qualitätsmedien sicherlich wieder
als die große Beliebtheit beim Volke.
Seit der Gaukler Bundespräsident gewesen
und mit der Scheinheiligkeit eines Pfaffen,
und übertriebenen Betroffensheitskult, das
Amt auf unter Ramschniveau herunterge –
bracht, hat es sein Nachfolger zugegeben
sehr schwer. Zumal er den gesamten Be –
troffenheitszirkus mit übernommen und
noch die Clownnummer des Rassismusbe –
troffenheitsfanatikers mit eingebaut. Aber
Steinmeier ist noch nicht einmal besonders
witzig und so erntete er nicht einmal ein
müdes Lächeln.
Auf der Volksbühne machen Volksschau –
spieler halt immer eine schlechte Figur.
Ob der Gaukler, der Außenminister, die
Kanzlerin oder der Bundespräsident, im –
mer ist ihr Anfeuerungsruf ´´ Hau ab „.
Leider kleben die betagten Volksschau –
spieler, die sich besser in einem Stumm –
film machen als das sie eine Rede halten,
an ihren Posten. Freiwillig abgehauen ist
noch keiner !
Auch der Bundespräsident, der unter sei –
nem echten Volk mehr als fehl plaziert
wirkt, wird nicht freiwillig abtreten. Da
legt er lieber weiterhin billige Kalauer
vor handverlesenem Publikum hin.
Auf dem Markt zu Chemnitz war der
Auftritt des Volksschauspielers unter
massiven Polizeischutz schnell vorbei
und Steinmeier räumte den Platz sicht –
lich ohne jeglichen Applaus.
Das anspruchsvolle Chemnitzer Publikum
blieb rätselnd zurück. Wen versuchte die –
ser Schauspieler dazustellen ? Ein verspä –
teter Halloween-Scherz ? Manche tippten
auf den Totenbeschwörer aus Diablo 3.
Aber niemand kam darauf, das dieses
sonderbare Schauspiel einen Volksver –
treter darstellen sollte! Steinmeier wirkte
wie ein Mann, der sich selbst überlebt.
Es sind eben nicht mehr die Zeiten, in
denen man dem Volk noch etwas vor –
zuspielen vermag!

Thüringen-Besuch von Aydan Özoguz von der SPD nur gefakt ?

Gerade erst lief in den ´´ Qualitätsmedien „, welche
ihre Leser in derselben schlechten Qualität täglich
geistig zumüllen, wieder so eine Fake-News von
der SPD.
Groß wurde da über einen angeblichen Besuch der
Integrationsbeauftragten der Buntenregierung, der
türkischen Muslimin Aydan Özoguz in Thüringen
berichtet, welcher natürlich nie stattgefunden.
Trotzdem verbreiten die SPD-Genossen nun in den
ihnen hörigen Medien diese Meldung. Die eine
Gruppe von SPD-Genossen behauptet dreist, daß
Aydan Özoguz in Thüringen nicht auftreten konnte,
wegen der nicht gewährleisteten Sicherheitslage,
die natürlich nur entstanden, weil sich der AfD-
Politiker Alexander Gauland negativ über sie ge –
äußerst. Die zweite Gruppe dementiert das und
behauptet, dass der Besuch aus rein terminlichen
Gründen nicht stattgefunden haben.
Warum also so viel Wind um einen angeblichen
Besuch Aydan Özoguz in Thüringen, die nie statt –
gefunden hat ? Sichtlich weil das Ganze eine reine
Farce ist, um die Person Alexander Gaulands zu
diskretieren !
Augenscheinlich lag es da einigen Genossen schwer
am Herzen, die wegen ihrer verbalen Komplettaus –
fälle bekannte Aydan Özoguz aus der Schußlinie zu
nehmen, in welche sie vor allem geraten, nachdem
AfD-Politiker Alexander Gauland es offen gemacht,
dass diese Muslimin den Deutschen jegliche eigen –
ständige Kultur abgesprochen. Anstatt sich einmal
offen und sachlich mit derlei Äußerungen Aydan
Özoguz auseinanderzusetzen, greift man lieber
blindlings den Politiker an, welcher die öffentlich
gemacht. Sichtlich scheute niemand mehr als Frau
Özoguz selbst, die offene Konfrontation und da
es der Thüringer SPD wohl an Verstand mangelt der
AfD fair und sachlich gegenüberzutreten, inszeniert
man nun also den angeblichen Thüringen-Besuch
der Aydan Özoguz in den Medien, um mit dem hin –
terrücks Gebelle getroffener Hunde sich nun so recht
als Wadenbeißer gegen Gauland zu betätigen.
Aydan Özoguz selbst behauptet, dass sie so kurz –
fristig keinen Termin freigehabt. Um so seltsamer,
wenn die selben Medien, die nun so eifrig über den
nicht stattgefundenen Auftritt berichten, nich auch
laufend über tatsächlich stattgefundene Auftritte
von Aydan Özoguz berichten. Kann mir vielleicht
jemand sagen, wo diese Person Ende August so
dermaßen oft aufgetreten, dass kein Termin frei –
gewesen ist ?
Beim dem fraglichen Termin in Thüringen geht es
schon los. In nicht einer einzigen der Medien kann
man das genaue Datum lesen, wann denn nun ge –
nau an welchem Tag Frau Özoguz ins Eichsfeld
nach Thüringen gewollt. Seltsam für einen, wie
es in den SPD-Fakenews behauptet, aus Sicher –
heitsgründen abgesagten Auftritt ! Sichtlich soll
so verhindert werden, dass jemand nachprüfen
kann, was Frau Özoguz tatsächlich an jenem
Tag gemacht, an welchen sie vorgeblich doch
in Thüringen sein wollte.
Frau Özoguz selbst behauptet ´´ Der Besuch
sei ihr sehr wichtig, weil wir den Demokratie –
feinden keine Zugeständnisse machen dürfen „.
Wenn ihr der Besuch tatsächlich so wichtig ge –
wesen und so sehr am Herzen gelegen, warum
machte sie dann keinen Termin dafür frei ? Und
wie gesagt : Wo trat sie statt dessen auf ? Darüber
wissen seltsamer Weise sämtliche Medien nichts
zu berichten. Nicht eine einzige Zeitung vermel –
det aus der fraglichen Zeit auch nur einen einzi –
gen großen Wahlkampfauftritt von Aydan Özo –
guz.
Ja noch nicht einmal ihre politischen Gegner,
welche gerade eine Aydan Özoguz mit Freu –
den ausgebuht und ´´ Hau ab „-Rufen begrüßt,
können sich an einen derartigen Auftritt der
Integrationsbeauftragten Ende August erinnern.
Das es sich so bei dem Thüringen-Auftritt um
einen reinen Fake handelt, ergibt sich nicht nur
daraus, dass die SPD-Genossen, weder den ge –
nauen Tag angegeben, noch ein Protokoll über
den geplanten Ablauf des Auftrittes vorlegen
können, noch Aydan Özoguz auch nur ansatz –
weise auf eine von ihr zu diesem Zwecke vor –
bereitete Rede verweisen kann !
Statt dessen begibt sich die SPD-Genossin in
platte populistische Propaganda : ´´ Die SPD
ist und war immer ein Bollwerk gegen Rechts –
extremismus.“ Augenscheinlich will hier die
SPD mit solchen Fake-News ihre Genossin,
die dadurch negativ aufgefallen, dass sie den
Deutschen jegliche eigenständige Kultur ab –
gesprochen, was von Alexander Gauland an –
gesprochen, so nun zum Opfer von Rechten
machen.
In dieser Schmierenkomödie gehört eindeutig
der Bundestagsabgeordnete Steffen-Claudio
Lemme, welcher die Meldung von Sicherheits –
bedenken in die Welt gesetzt, wegen Verbreit –
ung von Fake-News angeklagt. Und es zeigt
sich einmal mehr zu was für perfiden Mitteln
Politiker im Kampf gegen Rechts greifen.
Und noch eins vorweg, die SPD-Vizechefin
Aydan Özoguz war nie Opfer, sondern mas –
siv Täterin in diesem Fall !

Merkel : CeBIT als Ablenkung

Ist es nicht sonderbar, dass die gesamten ´´ Qualitäts –
medien „ plötzlich, quasi über Nacht, alle samt be –
schlossen haben, rein gar nichts mehr über Merkels
Staatsbesuch in den USA berichten, wo die Bundes –
kanzlerin, samt ihren Vorstellungen von einer offe –
nen Demokratie, sang – und klanglos abgeblitzt ist.
Statt dessen präsentiert man uns nun die ´´ Führerin
der freien Welt „ auf der CeBit, wo sie als Mutter
der Digitalisierung auftritt.
Es muß dort wie ein böses Omen für Merkel gewesen
als sie sich mitten in einer Vorführung über eine inter –
aktive Karte beugt, dabei gegen den Bildschirm kommt,
der augenblicklich schwarz wird. ´´ Entschuldigung „
murmelt sie verwirrt. Schon davor an einem anderen
Stand, muß Merkel offen eingestehen ´´ Naja, gut, fast
verstanden „.
Es ist längst nicht mehr die Kanzlerin, die mit allen
Selfis macht ! Das bekommt auch ein Besucher zu
spüren, der solch ein Selfi mit ihr machen will aber
gnadenlos an Merkels Sicherheitsleuten scheitert.
Überhaupt wirkt der Auftritt der Bundeskanzlerin
reichlich konstruiert, eben ganz, wie extra für die
Qualitätsmedien.

Das nenn ich doch einmal künstliche Intelligenz, wenn
sich nun selbst schon Roboter weigern, einer Merkel die
Hand zu schütteln.