Deutschland wird abgeschafft

bundestag 2045

In der buntdeutschen Lückenpresse hat die Asyl – und
Migrantenlobby den Krieg an allen Fronten gleichzei –
tig eröffnet. Sichtlich lag man Corona bedingt weit zu –
rück im großen Plan Deutschland mit weiteren Auslän –
dern regelrecht zu fluten. Dementsprechend wird nun
kräftig getrommelt und an allen medialen Fronten mit
Kanonen auf Spatzen geschossen.
Während uns der eine Teil der Medien die Flüchtlings –
lager an den EU-Außengrenzen in den schlimmsten
Farben schildern, als wären es die reinsten Todeslager,
wird vom anderen Teil eine breit angelegte Kampagne
gegen die EU-Grenzschutztruppe Frontex gestartet.
Ein weiterer Teil spezialisiert sich auf Berichte über
dringend benötigte Fachkräfte und dass angeblich
nur Flüchtlinge aus muslimischen und schwarzafri –
kanischen Ländern die deutsche Wirtschaft noch ret –
ten können.
Wiederum ein anderer Teil kommt uns mit den ewigen
Opfer Migranten daher, welche in Deutschland angeb –
lich nur stark diskriminiert und rassistisch behandelt
werden, so dass nur noch Sonderrechte dieses Übel
steuern können.
Der erste Migrant dieser Gattung forderte jüngst erst,
dass der Schriftzug ,,Dem deutschen Volke„ vom
Reichstag entfernt werden müsse. Von dieser Lobby
kommen auch Forderungen danach, dass Migranten
mehr Führungspositionen besetzen müssen, und in
Berlin will man nun sogar die Migranten bevorzugt in
Ämter und Behörden einstellen.
Inzwischen bestätigten sogar schon die Gerichte, die
noch ,,im Namen des deutschen Volkes„urteilen,
dass es das deutsche Volk an sich so gar nicht mehr
gibt.
Es dürfte daher nicht mehr lange dauern, bis der Zu –
satz ,,Deutsch„ überall ebenso abgeschafft wie es zur
Verschleierung mit dem Begriff des ,,Migrationshin –
tergrund„ geschehen soll. Vielleicht wird ja aus der
Deutsche Bundesrepublik bald die Migranten-Bun –
desrepublik ( MBR ) mit beschränkter Haft.
Beschränkt dürften hierbei aber eher die dreisten For –
derer und Lobbyisten dieser Ideologie sein!
Um ihre Pläne zur Abschaffung des deutschen Volkes
zu verwirklichen, fordern all die Sprechpuppen der
Asyl – und Migrantenlobby unentwegt die weitere
Aufnahme von immer mehr Migranten. Das inzwi –
schen fast schon jeder Vierte einen Migrationshin –
tergrund besitzt, genügt diesen Lobbyisten längst
noch nicht. So gerät die propagierte ,,Überwind –
ung des Nationalismus„ zum offenem Mord an
der deutschen Nation! Das hätten sich 1945 nicht
einmal die aller schlimmsten unter den alliierten
Kriegsverbrechern und Propagandisten zu erträumen
gewagt!
Die Asyl – und Migrantenlobby meuchelt, während
die bunte Regierung unter Merkel jedes Aufbegehren
im Volk dagegen als ,,Hasskriminalität„ bestraft. Im –
merhin geben sich die Lobbyisten der Asyl – und Mi –
grantenlobby im Kanzleramt nicht nur die Klinke in
die Hand, sondern arbeiten auch gleich noch deren
Migrationsabkommen – und Pakte mit aus. Die sind
inzwischen weitaus gefährlicher als jeder Waffenher –
stellerlobbyist, und stehen trotzdem auf keiner ein –
sehbaren Liste von Lobbyisten im Bundestag.
So ist denn die Bunte Republik auf dem besten Wege
sich selbst abzuschaffen. Die Republik soll untergehen
um in der EU aufzugehen. Das ist der Plan einer im
Grunde zutiefst geisteskranken Elite.
Und die Asyl – und Migrantenlobby kommt bei dieser
Machtübernahme die Rolle der SA in den 1930er Jah –
ren zu. Sie erschaffen mit ihren unzähligen NGO den
Pöbel zur Beherrschung der Straßen herbei. Jedoch,
wenn das Ziel erreicht und die Deutschen zu einer
verschwindenden Minderheit im Land geworden,
dann benötigen die neuen Machthaber all diese Lob –
byisten, Handlanger und Speichellecker nicht mehr
und wird sie entsorgen, ganz so wie 1934 Hitler es
mit Ernst Röhm und seinen Genossen getan! Ganz
gewiss wird man sich bei dieser Gelegenheit auch
der einstigen Führungsriege der Bundesrepublik
entledigen in der Nacht der langen Messer, so wie
man es mit den Politikern der Weimarer Republik
getan. Bloß verfügen dieselben dann über kein Volk
mehr, dass ihnen hilft und in dem sie noch unter –
tauchen können. Sie waren nur nützliche Idioten!
Schon wiederholt man in der Bunten Republik die –
selben Fehler der Weimarer Republik, indem man
sich unter Vorwand von Corona mit Notstandsge –
setzen selbst entmachtet, bis man nicht mehr an –
ders zu regieren vermag und die angeblichen Ver –
teidiger einer wehrhaften Demokratie dieselbe so
selbst Schritt für Schritt abschaffen. Die beständige
Zunahme von Gesetzesentwürfen die gleich mehr –
fach gegen die Verfassung verstossen, sollten allen
Warnung genug sein.
Diejenigen, welche dem deutschen Volk so gerne
vorwerfen, das es 1933 genau wussten, was im
Lande geschah, werden sich dann selbst diesen
Vorwurf ausgesetzt sehen. Denn heute, kann nie –
mand mehr sagen, er habe nichts gewusst, denn
ein einziger Blick in die derzeitige Presse hätte
voll und ganz genügt! Und dieser Krieg hat längst
begonnen!

Von unfähigen Kommissariaten und Eurokraten

Immer wieder macht sich die UN mit ihrem Flücht –
lingshilfwerk zur Sprechpuppe der Asyl – und Migran –
tenlobby. Deren Mitarbeiter haben sich seit Jahren
als vollkommen unfähig erwiesen, irgend eine auch
nur ansatzweise brauchbare Lösung für das Flücht –
lingsproblem zu finden.
Von daher ist es auch viel bequemer einfach alle
Flüchtlinge einzig zu einem Problem der EU zu
erklären. So kann man sich zudem noch als moral –
ische Instanz aufspielen und andere für die Pro –
bleme kritisieren, die man selbst vollkommen un –
fähig ist zu lösen.
Genauso tritt nun auch wieder das UN-Hochkom –
missariat für Flüchtlinge auf. Diese kritisiert die
EU-Staaten, welche die Flüchtlinge und Asylsuch –
ende an ihren Grenzen abweisen, wenn diese ver –
suchen, wohlgemerkt illegal, durch Schleuser und
Schlepper geleitet, etwa die Küsten des Griechen –
land zu landen. Im UN-Hochkommsissariat kann
man eigentlich nicht so blind sein, um nicht zu er –
kennen von welchen Staaten aus die Flüchtlinge
in Marsch gesetzt und sich gegen diese einmal
deutlich zu wenden. Statt dessen ist es ja auch
bedeutend einfacher ständig nur die EU-Staaten
zu beschuldigen und zu kritisieren.
Man kann sich dabei des Eindrucks nicht erweh –
ren, das in dem Kommissariat anstatt echte Ex –
perten nur noch typische Vertreter der Asyl – und
Migrantenlobby beschäftigt. Letztere sprechen so
nun auch von einem ,, Angriffe auf das Asylrecht„.
Als habe jeder Migrant, der ein paar Tausend Euro
oder Dollar an einen Schlepper oder Schleuser be –
zahlt, damit denn auch automatisch ein ,,Anrecht„
auf Asyl innerhalb der EU erworben. Mit solchen
,,Lösungen„ löst allerdings das UN-Hochkomm –
sissariat keine Probleme, sondern verschärft das
ohnehin bestehende Problem der illegalen Ein –
reiseversuche nur noch! Denn wenn nun alle der
illegal in die EU geschleusten Migranten auto –
matisch an den Außengrenzen ganz normal den
Asylantrag stellen können, wird dies nur eine
weitere regelrechte Flut von durch Schlepper
und Schleuser in das betreffende EU-Land füh –
ren. So dumm kann man eigentlich selbst im
UN-Hochkommsissariat nicht sein, um dieses
nicht zu erkennen! Und trotzdem handelt man
so?
Natürlich ist es bedeutend einfacher und um vie –
les leichter einfältigen Eurokraten eine ,,Schuld„
einzureden als mit den Anrainer-Staaten der EU
zu verhandeln, die einfach nur das Flüchtlings –
problem vor der eigenen Haustür loswerden wol –
len. Ganz zu schweigen von jenen nordafrikan –
ischen Potentaten die ihre Irrenanstalten und
Gefängnisse öffnen ließen und deren Insassen
auf Boote in Marsch auf Europa setzten. Dies
sind nämlich genau jene Staaten, die sich da –
nach hartnäckig weigern ihre illegal asylsuch –
enden Landsleute wieder zurückzunehmen,
weil sie selbst nur zu gut wissen, um was für
Leute es sich dabei handelt. Da also diplomat –
isches Geschick beim UN-Hochkommsissariat
Null vorhanden, leistet man lieber Beihilfe bei
der Schaffung neuer Flüchtlingsströme!
Wenn die Eurokraten schon die mörderischen
Benes-Dekret zu ,,EU-Recht„ erklärt, warum
dann nicht auch ein Gesetz, dass jeden UN-Mit –
arbeiter der aus einem EU-Land stammt, selbst
finanziell für eine Flüchtlingsfamilie aufkommen
muss? Natürlich könnte man es ebenso willkür –
lich wie die UN handelt auch auf nicht EU-Staa –
ten ausdehnen, und der stellvertretende UN –
Flüchtlingshochkommissarin Gillian Triggs aus
Australien gleich den Anfang machen. Gewiss
brennen die Australier schon regelrecht darauf
weitere arabische und auch schwarzafrikanische
Flüchtlinge aufzunehmen und von von Gillian
Triggs über die Ungesetzlichkeit von Pushbacks
aufgeklärt zu werden! Übrigens ist ja die aus –
tralische Marine seit Jahren drauf geschult ge –
nau solche Flüchtlinge schon auf hoher See ab –
zufangen! Warum kritisiert die Australierin
Triggs diese Praxis nicht auch? Und wenn das
in Australien nicht gegen das Recht verstösst,
warum dann nur an den EU-Außengrenzen?
Nur von daher dürfte Gillian Triggs bei ihrer
jüngsten Anschuldigung kein Land beim Na –
men genannt haben.
Ganz entgegen ihrer Annahme gibt es nämlich
kein Menschenrecht darauf durch illegales Ein –
reisen in ein Land dort Asyl zu erzwingen! Auch
wenn es all die Sprechpuppen der Asyl – und Mi –
grantenlobby noch so oft behaupten.
Sichtlich ist man im UN-Hochkommsissariat sehr
enttäuscht, dass die Zahlen von Flüchtlingen in
die EU im Sinken begriffen und will nun unbe –
dingt in einer Mischung aus Arroganz und völ –
ligem Unvermögen das Geschäft von Schleppern
und Schleusern wieder ankurbeln. Ebenso wie all
die eingekauften NGOs auf deren Einflüsterungen
man hört!
Und im Gegenzug sollten alle EU-Bürger Ländern
wie Griechenland, Kroatien und Serbien dankbar
sein, dass deren Regierungen alles tun, um diese
Flüchtlingströme weiter einzudämmen. Gerade
weil sie in ihrer Arbeit immer wieder von Beihilfe
leistenden Eurokraten sabotiert werden! Denn es
sind deren auf Grund von Einflüsterungen der
Asyl -und Migrantenlobby geschlossene Migra –
tionsdeals -, -pakte und -Abkommen, die nicht
ansatzweise funktionieren, die uns an den EU –
Außengrenzen immer wieder neue Flüchtlings –
ströme bescheren. Solange aber innerhalb der
EU solche Eurokraten das Sagen haben wird
das UN-Hochkommsissariat leichtes Spiel mit
seinen Eintrichterungen haben!

Vorhersehbar: Merkels Asylpolitik auf allen Punkten gescheitert

Es war für alle voraussehbar, dass sich die EU gerade
unter einem deutschen Vorsitz nicht auf eine Reform
der Asylpolitik einigen würden.
Zumal Hauptanliegen dieser ,,Reform„ nach Willen
der Merkel-Regierung quasi einzig darin besteht den
anderen EU-Staaten weitere Migranten aufzuzwingen.
Dagegen ist all das Getöse von Abschiebung und Rück –
führung eben solch Blendwerk, wie der Schutz der eu –
ropäischen Außengrenzen.
Dass, was unter Merkel im Bundestag sitzt, begreift es
schlichtweg einfach nicht, dass es nicht hauptsächlich
um schnelle Abschiebung gehen kann, sondern es das
Hauptanliegen sein müsste, solche Migranten erst gar
nicht nach Europa hereinzuholen, so dass man sie eben
erst gar nicht äußert umständlich und zu extremen, ja
wahren Wucherpreisen, wieder ausfliegen muss. Zumal
dabei das Kanzleramt auch weiterhin jeglichen Einflüs –
terungen der Lobbyisten der Asyl – und Migrantenlobby
erliegt. Schlimmer noch, die Paten dieser mafiamäßig
organisierten Lobby gelten ihr als ,,Experten„ noch
als Berater! Von daher dürfte es niemanden verwun –
dern, dass in Deutschland die Asylpolitik nicht im
Namen des Volkes, sondern von Lobbyisten betrie –
ben wird.
Nur so ist der völlig unsinnige Vorschlag erklärbar,
ausgerechnet von den Demokratien, die ihr Volk im
demokratischen Mehrheitswillen gegen derlei Mi –
granten, mit all ihren Problemen, von der Krimina –
lität bis hin zur Überfremdung, wirksam geschützt,
zu verlangen, dass sie den kriminell handelnden EU –
Staaten, welche illegale Migranten, unter Bruch von
EU-Regeln, in Massen ins Land geholt, auch noch
die Abschiebung dieser Migranten mitfinanzieren
sollen. Dadurch wird die geforderte ,,Abschiebungs –
Partnerschaft„ eher zur Zwangsehe für die osteu –
ropäischen EU-Staaten
Hier gehörten eindeutig eher die Verursacher in
Haftung genommen, allem voran die Asyl – und Mi –
grantenlobby mit ihren unzähligen NGOs, deren Füh –
rer zuvor gar noch offen forderten, dass man den EU-
Staaten, ,,notfalls auch gegen den Willen der Bevöl –
kerung„ Migranten per diktierter Quote zuzuwei –
sen!
Spätestens an diesem Punkt hätte selbst dem aller
dümmsten aus der Merkel-Riege klar sein müssen,
dass man es hier eher nicht mit Demokraten, son –
dern mit gewissenlosen Lobbyisten zu tun habe.
Aber ganz so, wie man sich im eigenen Land stets
über den Mehrheitswillen des Volkes hinwegsetzt,
vertraut man weiterhin den Worten der Lobbyisten
der Asyl – und Migrantenlobby. Ein bedeutende Mit –
schuld an dieser Entwicklung trägt auch die staatlich
finanzierte Presse welchen den Führern der Lobby
immer wieder eine Blattform, in Zahl von ,,Gastbei –
trägen„ und ähnlichem, bieten, damit diese dort
ihr Gift versprühen können.
So tobt denn seit fünf Jahren innerhalb der EU der
Streit um eine ,,Verteilung„ der Migration, wobei
die gesamte Politik der Merkel-Regierung einzig da –
rauf gerichtet ist, Europa mit immer mehr Migran –
ten und damit mit fremden Kulturen zu fluten.
Wo immer es nur ging, fiel die Merkel-Regierung
den anderen EU-Staaten in den Rücken, 2015 mit
der einseitigen Grenzöffnung, dann damit die Staa –
ten, welche die Balkan-Route dicht gemacht, auf
den immensen Kosten der Grenzsicherung sitzen
zu lassen, um stattdessen einen schmutzigen Tür –
kei-Deal einzufädeln, der A. kaum wirkt, und B.
die EU über Jahre hinweg durch Erdogan erpress –
bar macht! Wobei wir alle wissen, dass dieser Deal
einzig auf den Einflüsterungen der Asyl -und Mi –
grationslobby erfolgte! Ebenso wie der hinter ver –
schlossenen Türen ausgehandelte sogenannte ,,Mi –
grationspakt„, ein Machwerk, dass nicht rechtlich
bindend ist, weil es gegen jede demokratische Norm
verstößt. Kein Wunder, dass die Merkel-Regierung
alles tat, um zu verhindern, dass dessen Inhalt der
Öffentlichkeit bekannt werde.
Daneben wurden bestehende, und durchaus funk –
tionierende Asylgesetze – und Abkommen wurden
missbräuchlich so geändert, dass ein Abschieben
von Kriminellen und religiösen Fanatikern schon
kaum mehr möglich ist. Unrühmlicher Höhepunkt
dieser völlig unverantwortlichen Politik, ist wohl
ein EU-Gesetz, dass vorsieht, das kriminelle Aus –
länder die in einem EU-Land über vier Jahre im
Gefängnis sitzen, automatisch die Staatsbürger –
schaft dieses Landes erhalten sollen! Dieses An –
siedelungsprogramm für Schwerverbrecher zeigt
wohl deutlich, welche Kriminelle da am Werke
waren.
Statt entschlossen gegen die Mafia der Asyl – und
Migrationslobby vorzugehen, wurden unter Mer –
kel sämtliche deren Gegner entschieden bekämpft,
diffamiert als ,,ausländerfeindlich„ und staatlich
als ,,Rechte„ verfolgt.
Nicht umsonst gestand man innerhalb der EU of –
fen ein: ,, Das Migrationsthema ist ideologisch auf –
geladen und das schwierigste Problem überhaupt,
das die EU derzeit hat „.
Vor allem, wenn man weiterhin die Migrationspoli –
tik ausnahmslos solchen Komplettversagern über –
lässt! Anstatt die EU-Außengrenzen besser zu schüt –
zen, wie die in Spanien und Griechenland, setzten
die EU-Versager lieber auf Grenzschutz inmitten
Afrikas, wo Millionen von EU-Steuergeldern buch –
stäblich in den Wüstensand gesetzt wurden.
Daneben brachten die regelrechten Tributzahlun –
gen an afrikanische und arabische Staaten nicht
das aller Geringste, außer die Gier dieser Staaten
nach immer weiteren EU-Zahlungen. Um das Maß
voll zu machen, setzen die Eurokraten dann auch
noch auf Stützpunkte in genau diesen Ländern,
um bereits von dort weitere Migranten zu ordern!
Als es der damals rechten Regierung Italiens end –
lich gelungen die Mittelmeer-Route halbwegs dicht
zu machen, arbeitete die Merkel-Regierung anstatt
diesen Erfolg mit auszubauen, lieber an den Sturz
der italienischen Regierung, entsandte Frontex –
Schiffe ins Mittelmeer damit diese den Shuttle –
Service für Schlepper und Schleuser nach Europa
übernehmen mussten, anstatt die Grenzen sicher
zu machen. Zudem unterstützte und unterstützt
die Merkel-Regierung heimlich und offen all die
NGOs der Asyl – und Migrantenlobby, welche
Schiffe ins Mittelmeer entsandten, um die Mit –
telmeer-Route neu zu beleben. Man denke hier
nur an den Hype um Carola Rackete!
Die vorhersehbaren Folgen war der unmittelbare
Anstieg von Flüchtlingsbooten im Mittelmeer mit
all ihren Folgen.
Und weiterhin setzt die Merkel-Regierung trotz all
der drastischen Folgen, weiter und einzig auf eine
,,faire und solidarische Verteilung von Migranten
auf alle EU-Staaten„. Das jedoch ist letztendlich
weder fair noch solidarisch, sondern tatsächlich
schlichtweg kriminell!
Als müsse man diesbezüglich noch einen Beweis er –
bringen, solidarisierte sich die Merkel-Regierung so –
fort mit den kriminellen Brandstiftern auf Lesbos,
welche so ihren Einmarsch nach Europa erzwingen
wollten! Die Bilder des unseligen Auftritt eines typ –
schen Merkel-Politikers wie Armin Laschet, welcher
sich selbst nicht in das Lager Moria, wegen der dort
vorherrschenden Gewalt, traute und trotzdem nach
seiner Rückkehr unverblümt forderte, dass Deutsch –
land genau diese Migranten vermehrt aufnehmen
solle, und dies auch noch gegen den Willen von 54
Prozent des deutschen Volkes nach Umfragen in
den staatsnahen Medien, sind geradezu bezeich –
nend für die Politik in diesem Land!

Dieselben Eurokraten + Merkel

2015 ließen die Eurokraten, allem vor die Merkel –
Regierung die osteuropäischen EU-Staaten auf
den Kosten für die Sicherung der EU-Außengren –
zen sitzen. Anstatt die Balkanroute zu schließen,
war es Merkel und den Eurokraten wichtiger an –
statt in die Sicherung der eigenen Außengrenzen
europäische Steuergelder zu stecken, dieselben
lieber für den Grenzschutz afrikanischer Wüsten –
regionen auszugeben, wo diese Gelder im wahrs –
ten Sinne des Wortes in den Sand gesetzt wurden.
Als es so Merkel trotzdem nicht gelang das Dicht –
macher der Balkanroute durch die verantwortungs –
voll handelnden osteuropäischen Regierungen zu
verhindern, befahl Merkel die Grenzen zu öffnen,
und so eine Million Migranten vollkommen unkon –
trolliert nach Europa, und hier zum größten Teil
nach Deutschland kommen zu lassen.
Zugleich schlossen Merkel und die Eurokraten in
Brüssel den völlig unsinnigen Deal mit der Türkei.
Dieser zeigt die ganze Idiotie deutlich auf, welche
den größten Teil der Eurokraten damals beherrscht.
Etwa der Punkt, dass für jeden von Griechenland in
die Türkei zurückgeschickten ,,Flüchtling„, die EU
der Türkei einen anderen Flüchtling abnimmt. Es
wäre bedeutend einfacher gewesen, doch gleich
Griechenland die Flüchtlinge abzunehmen. Zu –
mal es diese gar nicht hätte geben dürfen, wenn
denn der Deal mit der Türkei funktioniert! Aber
so konnten die Eurokraten der pleiten Türkei
6 Milliarden europäischer Steuergelder zukom –
men lassen, welche in einem wirksamen Schutz
der EU-Außengrenzen bedeutend besser inves –
tiert worden!
Aufgrund des schmutzigen Türkei-Deals und
ähnlichen Abkommen mit anderen arabischen
Staaten, ließ die Merkel-Regierung aus diesen
Ländern so viele Flüchtlinge nach Deutschland
einfliegen, dass inzwischen deren genaue Zahl
zur Geheimsache erklärt! Unter Steinmeier als
Außenminister wurden zuletzt schon Flüchtlinge
direkt aus ägyptischen Gefängnissen geordert!
Um der Unsinnigkeit des Türkei-Deals die Krone
aufzusetzen, durften die aus der Türkei illegal
nach Griechenland gelangten Migranten dort
Asyl beantragen und so dort bleiben. Dies ge –
schah in solch hoher Zahl, dass die griechischen
Beamten so überlastet, dass sich die Entscheid –
ungen über ein Jahr hinziehen. Ein Jahr, indem
diese Flüchtilanten in Griechenland blieben, wäh –
rend die türkische Regierung das Geld für sie kas –
sierte und obendrein weitere der Austauschflücht –
linge nach Europa schickte!
Als wäre es der Flüchtlinge noch nicht genug,
setzten Merkel – und die Eurokraten Frontex –
schiffe ins Mittelmeer in Marsch, um die von
der afrikanischen Küste übers Meer kommen –
den Flüchtlinge, die laufend vortäuschten in
Seenot geraten zu sein, aufzulesen und anstatt,
wie es internationales Seerecht vorsieht, wie –
der an ihre Küsten zurück zuschaffen, nach
Europa hinüber zu schaffen. Dieser Shuttle –
Service veranlasste sodann Schleuser immer
weitere Boote über das Mittelmeer in Marsch
zu setzen. Merkel und die Eurokraten, unter –
stützt von zwielichtigen NGOs, setzten so erst
das in Gang, was sie zu verhindern vorgaben.
Man siehe nur wie die kriminell handelnde
Schlepperkönigin Carola Rackete hier in
Deutschland von Politik und Medien hofiert
worden!
Viele arabische Depoten nutzten die Chance
ihre Gefängnisse und Irrenanstalten zu ent –
leeren, und deren Insassen nach Europa in
Marsch zu setzen. Der Anstieg der Verbrec –
hen und zahllose Amokläufe psychisch-Kran –
ker in Europa, mit Dutzenden Toten, sind das
unmittelbare Ergebnis dieser Politik!
Und die unbestrittene Tatsache, dass nun wie –
derum Merkel und dieselben Eurokraten mit
der Türkei einen neuen Deal aushandeln, lässt
in dieser Hinsicht das aller Schlimmste für Eu –
ropa fürchten!

Zwischen den Zeilen gelesen

Bei der guten alten ,,WELT„ kann man es sich sicht –
lich noch leisten, gleich drei Leute mit dem Schreiben
eines Artikels zu beschäftigen.
So versuchen sich also Kaja Klapsa ( – die heißt wirk –
lich so – ), Christina Brause und Martin Lutz am Fall
des Bahnschupsers von Frankfurt am Main. Das ganze
hat schon etwas von George Orwell ,,1984„, bei dem
die Geschichte umgeschrieben werden muß.
Immerhin galt unter der Regierung Merkel offene
Grenzen und das Wegfallen jeglicher Kontrollen
als das Nonplusultra von Demokratie, oder besser
gesagt, dem, was man im Bundestag darunter zu
verstehen glaubt.
Plötzlich soll nun nach Straftätern europaweit ge –
fahndet werden dürfen. Aber nicht nur das! Hieß
es gestern noch in der System – oder Lügen-Presse,
seit 2018 auch unter dem Begriff Relotius-Presse
besser bekannt: Der Täter sei zuvor unauffällig
und geradezu ein Vorbild gewesen, so liest sich
dieses nun in der ,,WELT„ doch ganz anders :
,, Nach Angaben der Züricher Ermittler war er
schon mehrfach durch Gewalttätigkeiten aufge –
fallen und seit diesem Jahr in psychiatrischer Be –
handlung``.
Allerdings können sich auch unsere drei Verfasser
immer noch nicht so ganz von der politischen Kor –
rektheit lösen, indem sie immer noch dem Unsinn
des ,, mutmaßlichen Täters`` anhängen, als ob
denn nur bei Straftätern mit einem Migrations –
hintergrund an der Tat Zweifel bestünden. Wird
dagegen über ,,rechte`` Straftaten berichtet, ist
in Berichten nie vom ,,mutmaßlichen Täter„ die
Rede, weil dieser in typisch medialer Vorverurteil –
ung für die Systempresse schon im Vorfeld als
Täter fest steht!
Aber folgen wir weiter dem Inhalt des ,,WELT„ –
Artikels : ,, Wenn eine Fahndung vorher kommuni –
ziert worden wäre oder er in internationalen Syste –
men gespeichert worden wäre und wir zudem kon –
trolliert hätten, dann hätten wir ihn entdeckt. Aber
das ist hypothetisch „, lassen die dort den Präsi –
denten der Bundespolizei, Dieter Romann, sagen.
Vielleicht hat ja das politische System, wie etwa die
Merkel-Regierung, welche ja ohnehin für offene
Grenzen und Abschaffung von Grenzkontrollen
plädiert, gar kein Interesse daran, dass jede Poli –
zeidienststelle weiß, wo sich Merkels Goldstücke
gerade befinden. Immerhin könnten dadurch er –
brachte Erfolge der Polizei die ohnehin schon sehr
stark getürkten Verbrechensstatistiken noch mehr
nach oben treiben, und dies Dank europäischer
Fahndungserfolge gleich in der gesamten EU!
Daneben lassen die Autoren noch Konstantin
Kuhle, seines Zeichens innenpolitischer Sprecher
der FDP-Bundestagsfraktion, mit folgendem alt –
klugen Satz zu Worte kommen : ,, Eine frühzeiti –
gere europäische Fahndung ist grundsätzlich be –
grüßenswert, denn weder Verbrechen noch Ver –
brecher machen an Landesgrenzen halt „.
Dabei sorgt aber nicht das Unterbleiben einer
,,europäischen Fahndung„ dafür, dass das Ver –
brechen nicht an den Grenzen halt macht, son –
der die Beschlüsse der aller schlimmsten Gefähr –
der der inneren Sicherheit in Deutschland, die
samt und sonders mit Mandat im Bundestag
sitzen! Genau dies nämlich ist nichts als die
direkte Folge ihrer Politik der offenen Gren –
zen!
Mehr nach dem Suchen einer Entschuldigung
klingen da die Sätze von Thorsten Frei (CDU),
stellvertretender Vorsitzender der Unionsfrak –
tion im Bundestag: ,, Das Verbrechen von Frank –
furt sollte Deutschland zum Anlass für eine Prüf –
ung nehmen, in welchen Fällen „möglicherweise
ein Automatismus zwischen nationaler und euro –
paweiter Fahndung geschaffen werden kann und
muss „. Hierin zeigt sich zugleich, wenn auch von
den drei Autoren völlig unkommentiert, ganz die
Arbeitsweise der Bundestagsabgeordneten : Es
muss also erst Tote geben, bevor die ihre Bier –
ärsche in Bewegung setzen, wobei der dortige
Automatismus darin besteht, in alter Kohlscher
Manier, die Dinge einfach auszusitzen. Nächste
Woche erinnert sich keiner mehr an den toten
Achtjährigen und alles kann bei Alten bleiben!
Aber Irene Mihalic wäre keine Grüne, wenn sie
als innenpolitische Sprecherin der Grünen-Bun –
destagsfraktion, die geballte Ansammlung von
politischer Inkompetenz, nicht locker zu steigern
wüsste! Von daher kommt sie mit dem Einwand:
,, Man sollte von deutscher Seite nicht voreilig mit
dem Finger auf andere zeigen. Schließlich klappt
schon die Fahndung in Deutschland über Bundes –
ländergrenzen hinweg nicht immer so, wie es sein
sollte „. Ein unabhängig-sachlicher Journalist
hätte sicherlich an dieser Stelle eingeworfen, dass
es ausgerechnet die Grünen gewesen, die es doch
immer wieder verhindert, das in Warnvideos der
Polizei Straftäter mit Migrationshintergrund ge –
zeigt, oder dieselben in Fahndungsaufrufen ein –
deutig als solche beschrieben werden!
Dagegen begreift es Ulla Jelpke, innenpolitische
Sprecherin der Linksfraktion, ja noch nicht ein –
mal, dass ein ausländischer Straftäter sich ins
Ausland und dabei allem voran in seine ursprüng –
liche Heimat absetzen werde. Anders ist ihr Kom –
mentar : ,, Ich sehe keinen Vorteil darin, der Polizei
quasi vorzuschreiben, jedes Mal gleich europaweit
fahnden zu lassen, selbst dann, wenn es keinerlei
konkrete Hinweise auf einen Auslandsaufenthalt
des Gesuchten gibt „, nicht zu werten.
Im Grunde genommen erfahren wir hier sehr auf –
schlußreich, dass mit dem, was derzeit im Bundes –
tag sitzt, wohl kaum eine Verbesserung der Lage
in dieser Hinsicht in Aussicht steht!

Warum Eurokraten auch Verbrecher sind

Die Eurokraten sind derzeit stark am Jammern
und sehen schon ihre geliebte EUdSSR in Ge –
fahr. Dabei sind sie es doch, die den Zusam –
menhalt der europäischen Völker grob fahr –
lässig gefährdet, indem sie nur noch die Flut –
ung der EU-Staaten mit ´´Flüchtlingen„ und
die Rettung ihrer maroden Finanz – und Bör –
senzocker auf Kosten der Ersparnisse der
europäischen Bürger vor Augen. Mehr tat
man die letzten 10 Jahre nicht!
Während sich immer mehr Europäer in die
Wahl extremer und rechter Parteien flüch –
ten, um wenigstens noch halbwegs vor den
Irren aus Brüssel geschützt zu sein, da ein –
zig noch rechte Regierungen ihr Land vor
der Flutung mit arabischen und schwarz –
afrikanischen ´´ Flüchtlingen „ zu bewah –
ren, tun die Eurokraten alles, um Grenz –
kontrollen zu verhindern.
Daran drohen nun selbst die Brexit-Ver –
handlungen zu scheitern, da die Eurokra –
ten, in fahrlässiger Gefährdung der inne –
ren Sicherheit in Europa, quasi auch als
letzte Rache an den Briten, alles tun, um
die Grenzkontrollen zwischen der Repu –
blik Irland und Nordirland zu verhindern.
Als man zuletzt in Spanien die Häfen ge –
öffnet und die Kontrollen eingestellt, da
wurde Spanien über Nacht zur neuen
Route für Schlepper.
Da, wie gesagt, in immer mehr EU-Staa –
ten rechte Regierungen einen wirksamen
Grenzschutz zustande gebracht, sind die
Eurokraten beständig versucht, mit der
Unterbindung von Grenzkontrollen neue
Einfallsmöglichkeiten für ´´ Flüchtlinge
nach Europa zu schaffen. Daneben wer –
den in unsinnigen Vertragsabschlüsse
mit afrikanischen und arabischen Staa –
ten immer mehr Einwanderung ´´lega –
lisiert „, und die Eurokraten werden
nicht müde uns diese Invasoren etwa
als ´´ dringend benötigte Fachkräfte
oder sogar als ´´ Studenten „ zu ver –
kaufen! Dies alles natürlich einzig auf
Kosten des europäischen Steuerzah –
lers!
Höhepunkt des Verrats an den euro –
päischen Völkern dürfte dabei wohl
jenes EU-Gesetz sein, daß kriminellen
Ausländern, die fünf Jahre in einem
EU-Staat im Gefängnis gesessen, gar
automatisch zu Bürgern dieses Landes
macht. Von den Eurokraten, welche
selbst die Benes-Dekrete, die 250.000
deutschen Zivilisten nach dem Krieg
das Leben gekostet haben, zu ´´ EU –
Recht„ erklärt, kann man wohl nichts
anderes erwarten.
Natürlich wächst nicht nur von daher
das Unbehagen europäischer Bürger
gegen solch eine die europäischen Völ –
ker verachtende Politik der Eurokraten,
welche es fast geschafft haben, die eu –
ropäischen Völker so zu entzweien, wie
vor 1914! Die Dummschwätzer der EU
sprechen sogar selbst schon von einer
´´ europäischen Malaise „!
Ob in Ungarn oder Polen, ob bei den
Briten und Katalanen, überall zeigt es
sich, das die Eurokratie das Selbstbe –
stimmungsrecht der Völker mit Füs –
sen tritt und der Eurokrat denn alles
andere als ein Demokrat ist, der ent –
sprechend des Mehrheitswillen sei –
nes Volkes und vor allem zu dessen
Wohle handelt! Dem gemeinen Euro –
krat geht es um nichts weniger als um
die Auslösung sämtlicher europäischer
Nationen!
Dabei rächt es sich nun um so mehr,
daß die großen etablierten Parteien in
Europa über Jahrzehnte hinweg all ihre
Dummschwätzer, Querulanten, Drücke –
berger, Taugenichts, Quertreiber, Abspal –
ter und Abweichler, Pfründepostensucher,
eben alles was denn man im eigenen Land
gerne los werden wollte, ins EU-Parlament
entsorgt und es so zur größten politischen
Müllhalde Europas gemacht! Aber niemand
dachte je daran, daß dieser Abfall einst in
der Mehrheit sein werde, was nunmehr
leider eingetreten ist.
Das was nun im EU-Parlament sitzt, löste
die Flüchtlingskrise selbst aus, indem es
Scharen der Invasoren unkontrolliert nach
Europa hineinließ. Anstatt die Außengren –
zen zu schützen, wurde die Grenzschützer
im Frontex-Einsatz dazu mißbraucht, für
die ´´Flüchtlinge„ einen Shuttleservice
über das Mittelmeer einzurichten!
Während man die eigenen EU-Staaten,
welche die Außengrenzen sicherten auf
den Kosten des Grenzschutzes sitzen ließ,
finanzierten die Eurokraten liebert umtrie –
bigen afrikanischen Staaten deren Grenz –
schutz im Wüstenraum, wo die Millionen
europäischer Steuergelder buchstäblich
in den Sand gesetzt!
Als sei dies noch nicht an Irrsinn genug,
forderten die Eurokraten offene Grenzen
und die Einstellung jeglicher Grenzkontrol –
len! Die Gefährdung der inneren Sicherheit
kostete bereits Hunderten Europäern das
Leben! Während die Opfer dieser Politik
täglich zunehmen, sind die Eurokraten eif –
rig bemüht die untersten Bevölkerungs –
schichten aus afrikanischen – und arab –
ischen Ländern nach Europa zu locken.
Dazu wurden Abkommen mit den dor –
tigen Despoten und der UNO angeschlos –
sen, deren Inhalt nicht die Zahl der soge –
nannten ´´ Flüchtlinge „ in Europa verrin –
gert, sondern im Gegenteil deren Zahlen
bewusst künstlich vermehrt werden, um
so die europäischen Nationalitäten zu
´´überwinden„. Was die Eurokraten da
planen ist der wohl größte Suizid von
Völkern in der Geschichte der Mensch –
heit. Man will die europäischen Völker
ihrer Nationalität, ihrer Heimat und ihrer
Kultur berauben. Von daher ist jeder der
sogenannter ´´ europäischer Politiker
nichts als ein gewöhnlicher Verbrecher!
Italiens Lega-Chef Matteo Salvini sprach es
unlängst aus : Die Feinde Europas sind nicht
die Nationalisten in den Mitgliedstaaten, son –
dern diejenigen, die im Bunker von Brüssel
verschanzt sind.
Für immer mehr europäische Bürger ist die
EU schon lange nichts anderes mehr als ein
Hort für den Import von Kriminalität, Korrup –
tion und Billigarbeit, und dazu ein Verschwen –
der ihrer hart erarbeiteten Steuergelder!
Und die Eurokraten in Brüssel tun nicht das
aller Geringste, um diesen Eindruck zu ent –
kräften. Ganz im Gegenteil, mit jedem ihrer
Handlungen bestätigen sie diese Meinung
nur noch weiter!