Erneuter Fehlgriff des Maasmännchen

Außenminister Heiko Maas kannte noch nie ein Maß,
wenn es um seine Mitarbeiter geht. Als Justizminister
arbeitete er gerne mit Sören Kohlhuber und anderen
Linksextremisten im ,,Kampf gegen Rechts„ zusam –
men, nun im Außenministerium mit der Islamistin
und Antisemitin Nurhan Soykan, die im Auswärtigen
Amt als Beraterin fungiert.
Somit bestimmt also nun der Zentralrat der Muslime,
deren Stellvertretende Vorsitzende Nurhan Soykan
also schon die Außenpolitik der bunten Republik.
,, Der ZMD seit vielen Jahren ein geschätzter Partner
der Bundesregierung „ heißt es im ,,Tagesspiegel„
dazu.
Zum Thema ,,Außenpolitik und Religion„ soll die
Soykan im Auswärtigen Amt mit einem angehenden
Rabbi und einem evangelischen Pastor zusammen –
arbeiten. Schlimm genug, dass nun deutsche Außen –
politik zunehmend durch Religion bestimmt!
Erfolge dagegen hat Heiko Maas als Außenminister
dagegen keine vorzuweisen. Es ist eher ein planloses
Herumgewurstel, genau so, wie er als Justizminister
zuvor gearbeitet, wo er versuchte den Rechtsstaat in
die Heiko Maas-geschneiderte Justiz umzuwandeln.

Der Pakt mit dem Teufel

Die flüchtlingssüchtigen Politiker und ihre Asylanten –
lobby sind schwer am heulen, daß angeblich Falsch –
informationen über ihren Migrationspakt verbreitet
werden. Das wäre gar nicht erst passiert, wenn man
gewillt gewesen, den Inhalt schon zuvor öffentlich
bekannt zu geben! Warum wohl scheute sich Merkel
& Co genau davor so sehr?
Passt denen ein Wahlergebnis nicht, dann waren es
russische Internettrolle, welche die Meinung manipu –
liert. Dementsprechend soll es jetzt die AfD sein, die
mit Falschmeldungen den Migrationspakt gefährdet.
Die Hellsten waren die von der Asylantenlobby ja
noch nie, aber nun zu behaupten, daß die AfD da –
ran Schuld sei, daß sich immer mehr Staaten diesen
Pakt mit dem Teufel verweigern, ist doch etwas weit
hergeholt.
Man werde ,, dagegen vorgehen „ hieß es aus dem
Kreis der an Flüchtlingssucht erkrankten Politiker.
Offensichtlich ist der Teufelspakt noch nicht einmal
den Qualitätsmedien geheuer, das bislang kaum
mehr als ein, zwei Sätze daraus veröffentlicht.
Da sieht es doch eher so aus als haben die Unter –
zeichner etwas zu verbergen. Warum veröffent –
licht man nicht zuvor den gesamten Inhalt des
Paktes ? Oder besser noch, lässt das Volk selbst
entscheiden, ob ihr Land dem Pakt beitritt oder
nicht!
Sichtlich hat man vor dem eigenen Volk noch
größere Angst als vor der AfD! Auch ist es in
keinster Weise demokratisch einen solchen
Pakt hinter verschlossenen Türen konspira –
tiv auszuarbeiten und die eigene Bevölker –
ung bis zur Unterschrift völlig im Unklaren
über den gesamten Inhalt zu lassen.
Das große ´´Verbrechen„ der AfD besteht
also einzig darin, zur rechten Zeit noch auf
den unseligen Pakt aufmerksam zu machen,
welche die bunte Regierung ohne jegliche
offene Abstimmung darüber blanko zu un –
terschreiben gedachte. Das ist, wie gesagt
nicht nur vollkommen undemokratisch, daß
ist fast schon Verrat!

Wenn IS-Bräute zu Deutschen erklärt

Fast nur noch, wenn es eine schlechte Nachricht ist,
wird uns in den Medien der oder die Betreffende als
´´ Deutscher „ oder ´´ Deutsche „ präsentiert.
Jüngstes Beispiel dürfte die Marokkanerin Lamia K.
sein, eine IS-Braut, die nun in Bagdad zum Tode ver –
urteilt wurde. Sie ist also eine Marokkanerin, der in
in Deutschland von irgendeiner Behörde in ge –
wohnter Leichtsinnigkeit ein deutscher Pass aus –
gehändigt hat.
Im Tierreich ist alles viel klarer definiert : Wenn
man dort zwei kaukasische Schäferhunde nach
Deutschland holt, ihnen deutsche Papiere gibt
und sie eine deutsche Hundeschule besuchen
lässt, dann hat man auch einen deutsch-kau –
kasischen Schäferhund, geschweige denn einen
Deutschen Schäferhund, sondern es bleiben
einfach Kaukasische Schäferhunde !
Und gewissermaßen gab die Marokkanerin Lamia
K. ja ihre deutsche Staatsbürgerschaft auf, indem
sie die des IS annahm. Aber das spielt für diesel –
ben Behörden aus Deutschland keinerlei Rolle,
Lamia K. muß ´´ Deutsche „ bleiben, damit das
Auswärtige Amt gegen ihre Hinrichtung laut –
stark protestieren kann. Das ist übrigens eine
sehr fragwürdige Handlungsweise : Auf der
einen Seite kämpft man gegen den IS und auf
der anderen Seite unterstützt das Auswärtige
Amt den IS dadurch, dass es die Bräute und
Kinder der IS-Kämpfer zurück nach Deutsch –
land holt, wo sie auf Kosten des deutschen
Steuerzahlers dann alimentiert und das oft
genug Jahrzehnte lang !
Lamia K. und Fatima M. oder wie diese IS –
Bräute sonst noch heißen mögen, sind nur
immer dann ´´ Deutsche „, wenn es ihnen
zum Vorteil gereicht. Im IS waren sie nur
Muslima und keine ´´ Deutsche „ ! Nun,
wo es ihnen an den Kragen geht, sind sie
plötzlich wieder ´´ Deutsche „.
Natürlich taucht beim jährlichen Thema
Steuergeldverschwendung nie die Summen
auf, welche das Auswärtige Amt dafür aus –
gibt, uns solche Gefährderinnen zu betreuen
und letztendlich wieder nach Deutschland
zurückzuholen.
Wobei sich noch die Frage stellt, was man
sich denn im Auswärtigen Amt wohl davon ver –
spricht Islamistinnen wie Lamia K.und Fatima
M. nach Deutschland zu holen, um sie somit
der islamischen Justiz zu entziehen, nur da –
mit dieselben dann hier zu Sozialfällen wer –
den, für die der deutsche Steuerzahler auf –
zukommen hat !
Für das deutsche Volk, oder gar in dessen
Sinne handeln dieses Auswärtige Amt nicht,
sondern es gefährdet grob fahrlässig mit
solchen Rückholaktionen die innere Sicherheit
in Deutschland. Und sollten IS-Bräute, vom Typ
einer Lamia K.,dann in Deutschland wieder aktiv
werden, dann wäre es sogar ein Beihilfeleisten
dieser Bundesregierung !