In Berlin wieder einmal linker Krawallmob unterwegs

In Berlins rot-grünem Musterbezirk Friedrichs –
hain-Kreuzberg zog einmal mehr linker Krawall –
mob randalierend durch die Rigaer Straße und
lieferte sich mit der Polizei die üblichen Aus –
einandersetzungen. Das war wohl die direkte
Danksagung des Krawallmobs dafür, das eine
unverantwortliche Polizeibehörden es ihnen
erlaubten am 1.Mai ohne jegliche polizeiliche
Genehmigung aufzumarschieren.
Natürlich sind dafür Verantwortlichen alle
samt noch im Amt, denn anders als bei rechten
Demonstrationen, wo es schon ausreicht, wenn
ein Polizist friedlichen Demonstranten einen
schönen Tag wünscht, um dafür belangt zu
werden, drückt die Heiko Maas-geschneiderte
Justiz bei Links immer beide Augen zu, was
den Rechtsstaat zum Absurdum macht !
Einmal ohne Genehmigung aufmarschiert, ist
das für den Krawallmob dann gleich so etwas
wie ´´ Protestkultur „, der zu einer Dauerein –
richtung wird.
Die Inkompetenz und Laschheit ihrer Vorge –
setzten haben dann die Polizisten vor Ort aus –
zuhalten, die mit Pflastersteinen und Feuerwerks –
körpern beschossen. Anders als bei Rechten, war
auch kein Verfassungsschutz zur Stelle, welcher
die Pyrotechnik zu Bomben erklärt und die Feuer –
werksabschießer als Linksextremisten einer jahre –
langen Haftstrafe zugeführt. Das ist ja auch solch
eine Besonderheit der Heiko Maas-geschneiderten
Justiz, dass solch extreme Unterschiede gemacht
und nur einseitig Rechte bestraft werden.
Dieselbe Maas-geschneiderte Justiz sorgt auch
dafür das ihre roten, grünen und linken Hand –
langer immer wieder straffrei davon kommen.
Denken wir da nur einmal an den berühmt-be –
rüchtigten Erfurter Jugendpfarrer Lothar König,
der für die Grünen im Stadtrat gesessen und
immer wieder dabei auffiel unter solch linkem
Krawallmob mit zumarschieren und ihn anzu –
stacheln. Zuletzt war Herr König, zusammen mit
seiner Tochter, welche für die Linkspartei im
Landtag sitzt, mitten aus einer Gruppe von 200
solcher ´´ Autonomer „ heraus verhaftet worden.
Selbstverständlich sprach die Maas-geschneiderte
Justiz beide umgehend frei!
Nicht nur die fest in sozialdemokratischer Hand
befindliche Justiz ist parteiisch, sondern bei den
Sozis findet man noch so manch Unterstützer der
Szene. Denken wir nur an Heidenau zurück, wo
ein SPD-Chef Gabriel linken Krawallmob mit
seiner Pack-Rede aufgehetzt, das dieser so in
Stimmung gebracht den sächsischen Innenmi –
nister vertrieb. Ach ja, Grünen-Chef Chem
Özdemir war natürlich auch mit dabei !
Und rein zufällig natürlich hat auch dieselbe
politische Klientel in Kreuzberg-Friedrichs –
hain das Sagen.
Da die Merkel-Regierung vollkommen unfä –
hig und unwillig endlich gegen den linken,
wie SA-Schlägertrupps agierenden Krawall –
mob vorzugehen, bringt sie sich vor densel –
ben zum G20-Gipfel dadurch in Sicherheit,
dass sie ein Demonstrationsverbot in der ge –
samten Innenstadt verhängten. Doch was,
wenn der linke Krawallmob es gerade erst
in Berlin gesehen, dass man gar keine Ge –
nehmigung dazu braucht ? Wer so das be –
stehende Recht fortwährend bricht, braucht
sich nicht zu wundern, wenn er dann selbst
zum Opfer eines Verbrechens wird ! Dann
mal viel Glück Frau Merkel beim Gipfel,
mit ihrem unfähigen Innenministern und
der Heiko Maas-geschneiderten Justiz.
Jeder der beim Gipfel verletzt wird, ist
ganz eindeutig das Opfer ihrer Politik
geworden!

Heiko Maas verteidigte Justizministerium bis zum letzten Atemzug

Arglistig fühlte sich Bundesjustizminister Heiko Maas
in seinem Ministerium getäuscht. Glaubte er doch zu –
nächst, da sei linksautonomer Krawallmob vorgefahren,
um sich bei ihm höchstpersönlich dafür zu bedanken,
dass man sie am 1. Mai ohne jegliche Genehmigung
habe demonstrieren lassen oder eben dafür, dass er am
heutigen Tag einen stümperhaften Gesetzentwurf vor –
gelegt zu haben, indem nicht nur Konzernen wichtige
Kontrollfunktionen zur Einschränkung der Meinungs –
freiheit gewährt, sondern auch in typisch Maaschischer
Parteilichkeit ausschließlich wieder einmal Rechte ver –
folgt und belangt werden sollen.
Aber es waren nicht solche Gratulanten, die da nun das
Justizministerium aufsuchten !
Dann aber erkannte er, dass es sich bei den Ankömm –
lingen tatsächlich um Identitäre, also Rechte handelte.
Bis zum letzten Atemzug wollte Heiko Maas darauf –
hin seine Maas-geschneiderte Justiz vor den Rechten
verteidigen. Natürlich nicht durch passiven Widerstand,
sondern durch aktive Flucht und so brachte er sich erst
einmal in Sicherheit. Seit dem 1. Mai 2016 in Zwickau
ist Herr Maas solche schnellen Abgänge gewohnt.
Man wird im Nachhinein klären müssen, wie viele in –
formelle Mitarbeiter des Bundesnachrichtendienst bei
den Identitären mit gewirkt, dass die Polizei durch eine
´´ glückliche Fügung „ so schnell zur Stelle war und
so den Sturm der Identitären Bewegung auf das Bun –
desjustizministerium ein rasches Ende setzte.
Nun ermittelt dieselbe Berliner Polizei und Justiz, die
am 1. Mai 2017 Linksextremisten ohne jede Genehmig –
ung ihre Demonstration erlaubt, gegen die Identitären,
wegen Verstoß gegen das Versammlungsrecht ! Damit
könnten die Identitären letztendlich ihr Ziel doch noch
erreicht haben, indem sie so deutlich allen vor Augen
führen, dass im Maaschen Rechtsstaat eben nicht alle
Menschen gleich sind.

Er ist wieder da oder Der König der Antifa

Da stand er heute also wieder in Köln, ganz wie man es von
ihm gewohnt als Einpeitscher mit seinem Mikrofon in der
Hand, um linken Krawallmob anzustacheln und aufzuhetzen.
Lothar König, der Jugendpfarrer aus Jena !
´´ Das ist ja langweilig, es sind ja gar keine Nazis da „ jam –
merte dort nun in Köln der Jenaer Pfaffe, welcher die Bibel
längst mit dem Klassenkampf vertauscht und dem die
10 Gebote vollkommen am Allerwertesten vorbei gehen.
Immerhin hatte der von ihm aufgeputschte Krawallmob
doch nicht einen einzigen AfD-Delegierten zu fassen be –
kommen ! Hatte doch die Polizei ein wachsames Auge auf
die linksextremistische Jenaer Krawalltruppe des Herrn
König.
Jungendpfarrer König ist eben eine dieser Kreaturen, wie
sie nur die Evangelische Kirche, mit all ihrer Anbieder –
ung an Linke hervorbringt. Natürlich wie auch die in der –
selben Liga tätige Katrin Göring-Eckhard, war auch der
Pfarrer König für die Grünen tätig und saß für diese im
Jenaer Stadtrat und seine Tochter im Thüringer Landtag
für die Linkspartei.
Beide sind uns noch bestens aus den Vorfällen des Jahres
2015 bekannt. Am Dezember 2015 berichtete ich hier in
meinem Blog :
´´ Da steht nun wieder vor den Mikrofonen : Deutschlands
Widerstandskämpfer Nr. 1, der Erfurter Jugendpfarrer
Lothar König. Obwohl er angeblich in Leipzig ´´ voll
auf die Fresse „ bekommen habe, ohne das geringste
Anzeichen einer Blessur. Auch seine Nase enpuppt
sich nach dem unwahrscheinlich hartem Schlag nicht
im Mindesten als ´´ gebrochen „. Selbst das ´´ ND „
muß schließlich eingestehen ´´ Lothar König ist am
Samstag unterdessen noch einmal unversehrt davon –
gekommen „.
Aber dennoch geben die Aussagen von König etwas
her, etwa, dass er sich mit seiner Tochter Katharina
König, ihres Zeichens Abgeordnete der Linkspartei,
und seinem Jugendtrupp als ´´ Übung „ in Leipzig
einer Gruppe von 250 Mann ´´ Antifa „ angeschlos –
sen habe. Ein Anzeichen dafür wie die Linkspartei
offen gewaltbereite linksextremistische ´´ Antifa „
bei ihren Aktionen unterstützt.
Warum der Jugendpfarrer, der doch nur ´´ friedlich „
demonstrieren wollte, sich mit seiner Gruppe dann
ausgerechnet extremistischen Antifa-Schlägern an –
schließt, das erklärt Pfarrer König der Presse dann
natürlich lieber doch nicht. Nicht einmal seinem
´´ Neuen Deutschland „ ! Nicht umsonst kam die
Polizeigewerkschaft GdP nicht umhin zu bemerken
´´ Ein kirchliches Vorbild für die Jugend tritt anders
auf „.
Aus seinem berühmten Lautsprecher seien keine
Reden geschwungen worden, sondern ´´ nur „
Muik abgespielt worden. Was da gespielt wurde,
darüber schweigen sich die Königs lieber auf.
Katharina König kommt im ´´ ND „ langsam
der Verdacht, daß es die falsche Musik gewesen
sein könne. Aber wie gesagt, was da nun so aus
dem königlichen Lauti schwabbte, verrät auch
sie den Journalisten lieber nicht.
Sicherheitshalber läßt sich Lothar König nun
nach verpatzten Interviews erst einmal anwalt –
lich beraten. Vielleicht sollte er es beim nächsten
Mal einfach einmal vor seinen Aktionen tun.
Dabei sind die Auftritte von Lothar König nach
solchen spektakulären Festnahmen doch bestens
bekannt. Etwa seine Auftreten im Juni 2014 :
Plötzlich ist er wieder da der Erfurter Stadtjugend –
pfarrer Lothar König ! Der Pfarrer der zu DDR-Zeiten
bei den Montagsdemos gegen das SED-Regime
gewesen sein will und heute mit den alten Genossen
Hand in Hand im Kampf gegen Rechts zusammen
arbeitet. Nun sitzt der kampflustige Rauschebart als
Abgeordneterim Stadtrat. Derselbe Lothar König, der
im Februar 2011 bei einer Demo in Dresden linke
Demonstranten zur Gewalt gegen Polizisten auf –
gerufen haben soll !
Gerne behauptet Lothar König des Öfteren in seiner
Kampfvita von Rechten angegriffen worden zu sein.
Wie es zu solchen Angriffen kommt, schildert ein –
drucksvoll der Vorfall vom 13. Juli 2013 : Der Stadt –
jugendpfarrer hatte am 13. Juli während der Veran –
staltung „Paradies und Das“ beim „Faulloch“ eine
Mitarbeiterin der Drogenberatung „Chamäleon“
des DRK-Kreisverbandes „massiv festgehalten“,
in ein aufblasbares Bassin gestoßen haben und –
weil sich die Frau im Sturz an ihm festhielt –
mit ¬ hineingefallen sein. Dabei habe sich die
Mitarbeiterin eine Prellung am Handgelenk
zugezogen.
So stellt es DRK-Kreisverbands-Vorstandsvorsitzen –
der, Peter Schreiber, dar in einer Aufsichtsbeschwerde
an die Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde. Zuvor
sei König als Beifahrer in einem Kleinbus heran –
gerollt, dessen laute Musik – beim mehrfachen Auf –
und Abfahren in der Johannisstraße – jene Veran –
staltung des Arbeitskreises “ Streetwork der Stadt
Jena “ gestört habe, so erläutert Schreiber in
seiner Beschwerde. Deshalb das Einreden der
“ Chamäleon „-Mitarbeiterin auf König, doch bitte
die Musik auszustellen; deshalb die körperliche
Auseinandersetzung. Die Vorgehensweise gleicht
auffallend jener bei der Demonstration in Dresden,
für die sich König 2013 vor Gericht zu verantworten
hatte. Und König zeigte sich auch hier sehr unein –
sichtig. Zu dem Angriff auf die Frau meinte er nur :
´´ Ach nee. Ich komm da nicht ganz mit. Für mich war
das ein Spaß. Meines Erachtens sind wir ins Stolpern
gekommen. Wir waren dann beide nass an diesem
knallheißen Tag „.
Der im Jahre 2013 begonnene Prozess wurde vom
Amtsgericht Dresden vorläufig ausgesetzt. Vor –
geblich sei das Videomaterial der Polizei zu –
rechtgeschnitten worden um König zu belasten.
Lothar Königs Unterstützung galt beispielsweise
einem Steinewerfer, welchen die Polizei auf
frischer Tat stellte, wie der einen Pflaster –
stein aufklaubte, zwei weitere hatte er schon
in der Jackentasche. König faselte da von
drakonischen Strafen ; in Wahrheit wurde der
Mann zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Die
Grünen beantragten eine Aktuelle Debatte zum
Landfriedensbruch-Prozess gegen den Jenaer
Jugendpfarrer Lothar König. Mit nachgereichten
Material der Polizei, was beim NSU-Prozess Gang
und Gebe ist, konnte König schließlich entlastet
werden. Kein Wunder, wurden doch seine Projekte
bundesweit mit Preisen bedacht. Ein Pfaffe der da
den Klassenkampf anstatt Nächstenliebe predigt,
passt wunderbar in das Konzept der Regierenden,
allem voran Königs Steckenpferd, der Kampf gegen
Rechts. Folgerichtig saß König dann ab 2004 für
die GRÜNEN im Stadtrat. Gesinnung zahlt sich
wieder einmal aus und sei es gegen die eigenen
Bürger. Denn in der Stadt Jena selbst sahen es
Bürger, aber auch Teile der Stadtpolitik eher
kritisch: Mehrere Versuche im Stadtrat, die
Förderung für die JG Stadtmitte einzustellen,
erhielten aber keine Mehrheit.
Mit der staatlich organisierten NSU-Affäre sah
sich König nun voll auf bestätigt und nun ist er
wieder oben auf. So weilt dann auch folgerichtig
Lothar König mit seiner Tochter Katharina, sie
ist Landtagsabgeordnete der Linken im Thüringer
Landtag, als Beobachter am 62. Prozesstag beim
NSU-Prozess. Genau solche Zuschauer braucht
man ! „

Große Empörung bei den Ökofaschisten

In Deutschland war Adolf Hitler, Vegetarier und Asylant
( aus Österreich ), also genau die Klientel, die von der
grünen Ökofaschisten-Führerin Simone Peter vertreten
werden !
Dementsprechend empört reagierte die Ökofaschistin des –
halb auch als ihre nationalistisch-arabischen Schläger –
truppe ( Nafri ) aus SA ( Südländ. Antänzer ) und SS
( südländ. Sexgangster ), nicht wie üblich zum Jahresende
in Köln ihr Pogrom gegen die Restdeutsche Bevölkerung
feiern konnten.

Allerdings fand die Vizechefin Simone Peter dabei mit
ihren Äußerungen sehr wenig Anklang bei ihrer Führer –
schaft. Nicht etwa, weil denen derlei Ausführungen nicht
gefallen, sondern aus blankem Populismus, weil man so
nun Angst davor hat, das es ihnen „den Wahlsieg“ kosten
könne.
Der Grüne Boris Palmer erklärte dazu : “ Wir Grüne sind
aus Protestbewegungen entstanden. Die Polizei und der
Staat waren in den Anfängen der Gegner, den man be –
siegen oder wenigstens einhegen musste „. Das war auch
ebenso typisch für die Nationalsozialisten, welche in der
Weimarer Republik den Feind sahen, den es zu besiegen
galt ! Und immer noch trifft man Grüne in fragwürdiger
Nähe zu linksextremistischer Antifa und Autonomen
Schlägerbanden an. Erinnert sei hierbei nur an den Auf –
tritt von Cem Özdemir in Heidenau mitten unter links –
extremistischer Antifa oder die letzte Verhaftung des
Grünen Erfurter Stadtabgeordneten und Jugendpfarrers
Lothar König, mit samt seiner Tochter, mitten aus einer
Gruppe von 200 Autonomen heraus.
Und wie war das noch mit Thomas de Maizieres Worten
zu Leuten, die den Staat in Frage stellen ?
Muß man sich hier an dieser Stelle nicht fragen, wer nun
wirklich in diesem Land Staat und Polizei bekämpft. Aber
die ökofaschistischen Feinde der Demokratie pflanzen ja
nun Bäume …
Übrigens waren diese Grünen in ihren Anfängen auch
einmal eine Pädophilen-Partei und da will es lieber erst
gar nicht wissen, wie die es heute damit halten und wen
sie nun deshalb bekämpfen! Simone Peter aber, deren
politische Gesinnung entstammt augenscheinlich noch
ganz dem Niveau dieser Jahre !

Bedeutet wehrhafte Demokratie gleich linken Krawall ?

In der Heiko Maas-geschneiderten Justiz dürfen sich linke
Demonstranten, die unter Demokratie verstehen, nur ihre
eigene Meinung zu vertreten sicher sein, mit ihren Aktionen
straffrei auszugehen. Denn während Justizminister Heiko
Maas blindwütig jede Meinungsäußerung mit Kritik an der
Politik der Regierung als rechte Hasskommentatoren ver –
folgen läßt, ist er auf dem linken Auge mehr als komplett
blind.
Das hat in der deutschen Blumenkübel-Demokratie eine
jahrzehnte lange Tradition, das die SPD ihren alten Sauf –
und Raufkumpanen, angefangen von linker Antifa, über
Punks und Autonome, bis hin zu gewalttätigen Linksex –
tremisten, immer wieder staatlich alimentieren und unter
Schutz stellen läßt. Wie könnte es sonst sein, das kaum
einer ihrer Straßenschläger, trotz oft Dutzender von ver –
letzten Polizisten bei ihren Aktionen in den Knast einfährt
und nicht eine einzige ihrer Organisationen bislang ver –
boten wurde ?
Auffallend oft auch setzen sich Vertreter jener Parteien,
die auf das Auftreten ihrer linken Schlägerfreunde bei
ihren Demos angewiesen zu sein scheinen, weil sonst
ja kaum noch jemand für Grüne, SPD, Piraten und Links –
partei auf die Straße gehen, für Linksextremisten ganz
offen ein und verhindern gezielt deren Überwachung
durch den Verfassungsschutz.
Man denke nur an den Auftritt von SPD-Chef Sigmar
Gabriel im sächsischen Heidenau, wo derselbe gewalt –
bereite Antifa mit seiner Pack-Rede so aufgehetzt, das
diese wenig später den sächsischen Innenminister aus
dem Ort vertrieben.
Oder denken wir an die letzte Verhaftung der berühmt –
berüchtigten Familie König, wo die Polizei den Vater und
die Tochter mitten aus einer Gruppe von 200 Autonomen
heraus festgenommen. Vater König saß für die Grünen
im Erfurter Stadtrat und seine Tochter als Abgeordnete
der Linkspartei im Thüringer Landtag.
An solchen Verflechtungen zeigt sich ganz offen, wo in
diesem Land die wahren Feinde der Demokratie zu fin –
den sind, die insgeheim oder sogar ganz offen Linksex –
tremisten unterstützen, die Bundeswehr – und staatliche
Einrichtungen attackieren !
Gerade wie zeigten diese Scheindemokraten ganz offen
ihr hässliches Anglitz als sie in der Berliner Humbold-Uni –
versität die Vorlesung störten und anwesenden Dozenten
Markus Egg angriffen, weil der AfD-Mitglied ist. Wo bleibt
eigentlich der Protest der oben genannten Parteien gegen
diesen Angriff, der allen demokratischen Grundwerten
blanken Hohn spricht ? Sichtlich waren die Politiker im
Geiste wieder einmal mehr auf der Seite der Angreifer !
Somit zeigt jeder einzelne dieser Vorfälle mehr als deutlich,
wer in Deutschland die wahren Feinde echter Demokratie
sind und uns, wie der Wolf im Schafpelz als Bewahrer einer
´´ wehrhaften „ Demokratie daher kommen.

RT fragt : Sag mir, wo die jungen Linken sind

Der russische Sender RT erlebte auf dem in Berlin
stattfindendem ´´ Fest der Linken „ eine Überrasch –
ung, denn so sehr die Reporterin Jasmin Kosubek auch
suchte, so fand sich unter den angesprochenen jungen
Leuten tatsächlich keiner, der sich offen dazu bekannte
ein junger Linker zu sein !
Der Vertreter der Jungen Linken, Julius Zukowski-Krebs
versucht das damit zu erklären, daß die jungen Genossen
vom Partyfeiern noch zu müde für das Fest der Linken
seien. Sichtlich ist den Junggenossen das Party – und
Randalemachen weitaus wichtiger als die Politik !
Auf jenem linken Fest zeigte es sich allerdings an
diversen Ständen, daß die Linkspartei immer noch
aufs Engste mit Linksextremisten, angefangen von
Autonomen über Antifa bis hin zu Antideutschen,
zusammenarbeitet.
Der von der RT befragte Julius Zukowski-Krebs gab
denn diese Zusammenarbeit sogar offen zu und sagte
das Autonome und die Antideutschen ihre Bedeutung
für die linke Szene haben.
Sichtlich stört sich in der Linkspartei niemand daran,
hier ganz offen, mit den staatsfeindlichen Extremisten
( Antifa, Autonome )und Volksverhetzern ( Antideutsche ),
Seite an Seite, oder sollte man hier an dieser Stelle
besser sagen Infostand an Infostand, auffallend eng
zusammenarbeiten.
Noch Eines wurde der RT-Reporterin deutlich, nämlich
dass der Linken die Flüchtlinge entschieden mehr am
Herzen liegen als das deutsche Volk. So also sieht
deren neues Deutschland aus !

Regierung unfähig gegenüber Linksextremisten

Ganz wie man es von der Regierung Merkel gewohnt,
so glänzte das Trio Murks, Marx und Moneten, mit
Klarnamen Maaßen, Maas und de Maiziere, einmal
mehr mit Komplettversagen, bei den jüngsten Kra –
wallen in Berlin. Unter normalen Umständen würde
man diesen drei Herren noch nicht einmal einen toten
Goldhamster anvertrauen, aber die sind tatsächlich
schon das Beste, was die Merkelianer in Berlin noch
auf die Beine bringen können.
Jüngste Bilanz des Komplettversagens des Trios sind
123 verletzte Polizisten in Berlin und ein enormer
Sachschaden, angerichtet vom linkem Krawallmob.
Von besonderer Blödheit zeugte es, dass man nach
solchem Vorfall, wie immer, davon abzulenken sucht,
indem man die AfD, deren Mitglieder bislang nicht
eine einzige Gewalttat nachweisen konnte, jetzt als
schlimmer dazu stellen als die Linksextremisten !
Die Frage, ob im Bundestag noch ein Politiker mit
Kompetenz und Sachverstand sitzt, stellt sich der
deutsche Bürger schon gar nicht mehr, weil das
´´ Handeln „ der Bundesregierung diese Frage hin –
länglich beantwortet.
Seit mehr als 35 Jahren zeigte sich alles, was in der
Bundesrepublik Rang und Namen hat, vollkommen
unfähig den linken Krawallmob von der Straße zu
bekommen, so dass man Letzterem schließlich so –
gar die 1.Mai-Krawalle als ´´ Protestkultur „ einge –
räumt. Dumme Politiker wechselten sich dabei ab,
mit blinder Justiz und unfähigen Staatsbeamten.
Ab 1980 gesellten sich zu den hauptsächlich total
betriebsblinden Sozialdemokraten, dann im einem
zunehmenden Maße noch die Grünen. Und wo auch
immer in Deutschland dieses sonderbare Gemisch
aus Rot-Grün die Obrigkeit in Städten und Komunen
stellt, da haben sich linksextremistische Hochburgen
gebildet. Bisheriger Höhepunkt waren die letzten
Krawalle in Leipzig, mit Deutschlands blindestem
Bürgermeiter, natürlich ein Sozi !!!, der nach über
20 Angriffe auf Polizeireviere in seiner Stadt, der
Verwüstung seines Technischen Rathauses und
vielem anderen mehr, es nicht mit bekommen
haben will, dass es in seiner Stadt da ein kleines
Problem mit Antifa und Autonome habe. Immer –
hin habe ihn der Verfassungsschutz nicht darüber
informiert. Unter solchen und ähnlichen faulen
Ausreden haben die rot-grünen Politiker immer
wieder bewusst weggesehen, wenn sich linksex –
tremistischer Krawallmob in ihren Städten ausge –
tobt.
Von den Abgeordneten im Bundestag sind hierzu
auch keine klaren Worte zu erwarten. Mit Kopf –
schütteln gedenkt man noch dem Schweigen oder
sollte man besser sagen dem Verschweigen, ange –
sichts der Vorfälle in der Silvesternacht in vielen
deutschen Großstädten, dafür aber die um so
größere Empörung derselben Abgeordneten als
Gegner ihrer Asylpolitik in Sachsen einen Araber –
bengel zum Weinen gebracht ! Was zeigte es deut –
licher, wie und wo, diese Bundestagsabgeordneten
ihre Prioritäten setzen ! Natürlich schweigen die –
selben nun auch wieder zu den Krawallen in Berlin.
Und da wundern sich diese Politiker allen Ernstes
noch, wenn sie in immer mehr Städten ausgebuht
werden.