Mit Schummel-Martin in die Regierung

Bei den Koalitionsverhandlungen machte SPD-Chef
Martin Schulz seinem Spitznamen ´´ Schummel-Mar –
tin „ mal wieder alle Ehre. So schummelte er sich
bei der Presse mal wieder durch, indem er der Frage,
ob er einen Ministerposten anstrebe, einfach auswich.
Ehrlichkeit gehört nicht zu den großen Stärken des
SPD-Vorsitzenden.
Da er seinem eigenen Volk außer Schummeln und
Belügen nicht viel zu bieten hat, so versteifte sich
Schummel-Martin in seiner Rede auf Europa. Das
Europa des Martin Schulz scheint dabei nur aus
Frankreich zu bestehen und nicht aus europäischen
Völkern, denn für Letztere tut Schulz ebenso wenig,
wie für das deutsche Volk.
Demselben drohen nur neue Schummeleien ! Etwa
bei den Flüchtlingen. 200.000 Flüchtlinge pro Jahr,
plus 1.000 Familiennachzug pro Monat, plus 1.000
Flüchtilanten, die ´´ nicht mitgezählt „. Dazu Mer –
kel, dass es auch ein paar mehr sein können. Im
Grunde also darf sich der Deutsche also so auf
ebenso viele Flüchtlinge, wie in den Jahren da –
vor einstellen. Das heißt bei den Politikern :
´´ Wir haben verstanden „ !
Da man das Geld dort mit vollen Händen ausgibt,
wo es am wenigsten dem Deutschen nutzt, wird
die Entwicklungshilfe gleich mal auf Höhe der
Rüstungsausgaben aufgestockt. Das Beleuchten
von Moscheen in Marokko, oder Entwicklungs –
hilfe für den Sudan als Dank für das Abbrennen
der deutschen Botschaft oder Geld an eine führ –
ende Wirtschaftsnation wie Indien zu zahlen, ist
ja auch wichtiger als in die eigene Infrastruktur
zu investieren !
Das was man mehr im Sozialbereich, der Bild –
ung, dem Gesundheitswesen, dem Wohnungs –
bau oder in Kitas steckt, kommt durch die Hin –
tertür zumeist wieder den Flüchtlingen zugute.
Für den Deutschen bleibt da nicht viel übrig.
Von daher äußerten sich die Schummler der
Regierungsbildner auch gar nicht erst konkret
zu diesen Bereichen.
Das die SPD das Sozialministerium übernimmt,
wird vor allem die Linksextremisten hierzulande
freuen, denn Genossen pflegen die Kampfkassen
von Autonomen und Antifa, in deren vermeint –
lichem Kampf gegen Rechts, mit zahllosen Zu –
wendungen großzügig zu unterstützen. Unter
Heiko Maas erhielten Linksextremisten sogar
aus dem Justizministerium finanzielle Unter –
stützung. Schließlich wurden die linksextre –
mistischen Journalisten, welche auf dem G20 –
Gipfel aufgeflogen, auch vom Justizministe –
rium alimentiert !
Das man heute nichts darüber verlauten ließ,
wer das Justizministerium übernimmt, kann
bedeuten, daß Heiko Maas im Amte bleibt.
Das wäre wirklich ein rabenschwarzer Tag
für Deutschland !

Advertisements

Berliner Polizei – Straftaten werden nach politischer Motivation abgearbeitet

Ein schönes Beispiel, daß inzwischen selbst die Auf –
klärungsarbeit der Polizei politisch motiviert passiert,
liefert uns derzeit Berlin.
Dort brannte im Stadtteil Neuköln das Auto des linken
Politikers, Ferat Kocak, ab. Obwohl alleine im Vorjahr
über 300 Autos auf dieselbe Art und Weise in Berlin
abgefackelt, übernahm sofort der Staatsschutz die Er –
mittlung in dem ´´ politisch motivierten „ Fall. Dazu
reichte sichtlich Kocaks Mitteilung auf Facebook aus
´´Heute Nacht gegen drei Uhr haben Nazis einen An –
schlag auf mich und meine Familie verübt „ ! Woher
wusste Kocak sofort, dass es ´´ Nazis „ waren und
nicht jene ´´ Unbekannten „, die ansonsten so gerne
in Berlin zündeln, und zwar am liebsten bei Luxus –
karossen ?
Weil diese üblichen Brandstifter aus dem linken
Milieu kommen und einem Gleichgesinnten nicht
den Wagen anstecken ?
Schon im Vorfeld, ohne überhaupt Täter und Motiv
zu kennen, bauscht Ferat Ali Kocak den Fall gehörig
auf, wobei er es mit der Wahrheit nicht so genau zu
nehmen scheint. In Lebensgefahr will er gewesen
sein, da die Flammen angeblich das Haus erreicht.
´´ Der Gasverteiler war auch direkt hinter einer
Wand vom Feuer entfernt „ so Kocak. Die er –
mittelnde Polizei stellte allerdings fest . ´´ Das
Haus wurde nicht in Mitleidenschaft gezogen „.
Sogleich machte die Linke Szene gehörig Stimm –
ung wegen des ´´ Mordanschlags von Nazis „,
wirft der Polizei vor, nichts zu unternehmen,
und geht zu den üblichen Protestdemonstra –
tionen über.
So unter Druck gesetzt, setzte denn die Sonder –
kommission „Resin“ ( Rechte Straftaten in Neu –
kölln ), Hausdurchsuchungen bei im Bezirk be –
kannten Rechten durch. Brandbeschleuniger oder
andere Beweise fand man wohl nicht, und von da –
her wurde eben die Beschlagnahmung von Laptops,
Schriftstücken, Handys, Speicherkarten und einer
Kamera als ´´ Erfolg „ vermeldet !
Man darf es sich an dieser Stelle durchaus einmal
fragen, ob, wenn wieder eine Luxuskarosse oder
gar ein Streifenwagen des Nachts in Berlin abge –
fackelt wird, eine Sonderkommission auch gleich
bei im Viertel bekannten Linksextremisten und
Autonomen auf der Matte steht und dort Haus –
durchsuchungen durchführt. Politisch motiviert
wäre es ja, wenn mal wieder das Auto eines AfD –
Mitglieds in Flammen aufgeht. Vielleicht durch –
sucht ja dann die Polizei auch einmal die Wohn –
ungen stadtbekannter Linker ? Aber in der Heiko
Maas-geschneiderten Justiz wird ja seit jeher mit
zweierlei Maß gemessen !

CSU hat Recht : Prenzlauer Berg ist überall

Gerne erklären uns Politiker, die für das eigene Land
und Volk nichts tun, dass sie für Europa seien. Etwa,
wenn man Emmanuel Marcon hinterher läuft. Wenn
jedoch eine Partei den europäischen Politiker Viktor
Orban einlädt, dann ist das Gekreisch in den Medien
groß.
Groß war das Geschrei auch über die Erwähnung des
Prenzlauer Bergs in einem Ausspruch von Alexander
Dobrindt.
2016 jammerte man dort noch über zu viele Schwaben,
und dass ausgerechnet von den Linken, die doch gegen
jede Ausgrenzung sein wollen !
Daneben ist die linksextreme Autonomenszene natürlich
schwer am Jammern, dass der Prenzlauer Berg seinen
Charme verloren habe. Ja niemand will scheinbar ihre
´´ Protestkultur „, mit Ausschreitungen und Randalen,
dem Polizistenklatschen und Geschäfteplündern !
Eines allerdings haben die linken Chaoten durchaus ge –
schafft : Solange sie das Bild des Viertels bestimmt,
blieben Miten niedrig, denn niemand wollte in ihre
Nähe ziehen ! Als Antifa, Autonome und sonstige
Zecken dann abgezogen, und viel saniert worden,
stiegen auch die Mieten drastisch an.
Die hohen Mieten hatten aber zugleich den Effekt,
dass sie genau die Klientel abschreckte, welche die
linke Politik ansonsten bedient !
Die linken Politiker machten dass, was sie immer
tun, nämlich den Aufschwung als ihr Werk darzu –
stellen. Unter diese, fällt natürlich auch der linke
Bürgermeister Sören Benn, der uns nun das Ganze
als gelungene linke Politik zu verkaufen sucht. Das
nennt man für gewöhnlich, sich mit fremden Federn
zu schmücken ! Was die bei Linken so unbeliebten
Schwaben aufgebaut, will der linke Bürgermeister
nun mit einem Latte Macchiato in der Hand als sein
Werk verkaufen. Die welche da so viel investiert,
saniert und modernisiert, sind nämlich alles andere
als Wähler der Linkspartei, also der ´´ rot-rot-grün
versifften Politik „. Und wenn man sich schon so
ungeniert mit fremden Federn schmückt, kann man
schon mal davon träumen, der nächste Bundeskanz –
ler sein zu wollen !
Insofern ist der Prenzlauer Berg dann durchaus ganz
Deutschland. Erinnern wir uns nur einmal daran, wie
lange uns die Politiker aus dem Bundestag den Auf –
schwung in der Automobilindustrie als von ihnen ge –
leitet, hinzustellen versucht. Erst als dann der große
Abgas-Skandal kam, da war dass dann plötzlich nicht
mehr ihr Werk !

Linke Randale in der Silvesternacht – Spur führt bis in den Bundestag

Am Silvesterabend waren wieder einmal genau die
´´ Verrückten „ unterwegs, die von den ´´Verrückten „
aus dem Bundestag unterstützt und alimentiert ! In
Leipzig zeigte sich die linke Szene wieder einmal
von ihrer besten Seite. Da wir einen Justizminister
im Amt haben, der selbst mit linksextremen Journa –
listen eng zusammenarbeitet, und man auch von da –
her nicht gewillt gewesen, nach den G20-Krawallen
endlich gegen den linken Krawallmob vorzugehen,
bekam man nun in Leipzig prompt die Rechnung
dafür präsentiert !
Da wirkt es lächerlich, wenn ausgerechnet der SPD –
Politiker Burkhard Lischka erklärt, ´´ die Straftaten
in der Silvesternacht seien unverantwortlich und
widerwärtig „. Unverantwortlich ist die Zusammen –
arbeit von SPD, Linken, Grünen, zahllosen NGOs
und Gewerkschaften, im ´´ Kampf gegen Rechts „
mit genau diesen Linksextremisten ! Es ist ganz
bestimmt kein Zufall, dass überall dort, wo sich
solch linke Szene festsetzt, ob in Hambueg, Ber –
lin oder Leipzig, immer ein SPD-Mann an der
Spitze der Stadtführung steht !
Jahrzehnte lang hat man solche Ausschreitungen
als ´´ Protestkultur „ abgetan und das Ausmaß
der Verwüstungen verharmlost. In Hamburg be –
finden sich die Aufrufer zu Gewalt aus der Roten
Flora immer noch auf freiem Fuß, ebenso wie ihre
Pedanten im Leipziger Szenestadtteil Connewitz.
Seit Jahren schaut dort der SPD-Oberbürgermeister
gezielt weg, wenn wieder einmal ein Polizeirevier
angegreiffen oder es zu Randalen kam. Legendär
war Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung
Ausrede nach solch Ausschreitungen, dass er vom
Verfassungsschutz nicht über linke Umtriebe infor –
miert worden sei, und dass, nach über 20 Angriffen
auf Polizeireviere in seiner Stadt ! Das brachte ihn
den Ruf ein, der blindeste Bürgermeister Deutsch –
lands zu sein ! Und nun kommen von den Genossen
schon wieder nichts als bloße Lippenbekenntnisse !
Wann begreift man endlich in den SPD-Zentralen,
dass diese Linksextremisten gegen den Staat und
Demokratie handeln, und hören damit auf solche
Kräfte bei ihren Demos gegen Rechts als Schläger,
in bester SA-Manier zu benutzen ?
Deutlich wurde diese Zusammenarbeit als der da –
malige SPD-Chef und Vizekanzler Sigmar Gabriel
im sächsischen Heidenau gewaltbereite Linksextre –
misten und militante Antifa mit seiner Pack-Rede
aufgehetzt, so dass diese wenig später den sächs –
ischen Innenminister aus dem Ort vertrieben. Der
jetzige Außenminister hat sich nie distanziert von
jener antidemokratischen Antifa, die er dort auf –
gehetzt.
Ganz im Gegenteil ! Ob in Hamburg, Leipzig, Köln,
ob in Bremen oder Berlin, fast immer sind es Sozial –
demokraten in Stadtführung und Innenministerien,
welche die Demonstrationen von Linksextremisten
genehmigen, und hierbei ganz besonders sogenannte
Gegendemos, wobei sie wissentlich Gewalttaten, Aus –
schreitungen in Kauf nehmen und die Gesundheit der
Polizisten gefährden. Richtig, die eigentlichen Ge –
fährder, sitzen in den Ämtern und Ministerien !
Und genau die Gefährder spielen nun wieder die Be –
troffenen und heucheln herum, dass endlich etwas
getan werden müsse.
Viel zu lange haben sich die Politiker heimlich
gefreut, wenn wieder einmal ein PEGIDA – oder
AfD-Mitglied Opfer eines Anschlags von Links –
Extremisten geworden. Man hat ebenso weggeschaut,
wie bei dem linksextremistischen Journalisten, der
auf dem G20-Gipfel offen zur Menschenjagd auf An –
dersdenkende aufgerufen. Der nämlich wurde, wie
sein Kollege, welcher das Geschäfteplündern ge –
feiert, aus dem Justizministerium alimentiert !
Das ein Heiko Maas danach immer noch in Amt,
dürfte Beweis genug sein, für die Zusammenarbeit
und das Wegschauen der Abgeordneten dieses
Bundestags !
Das Beschämenste an der Sache ist, dass die Spur
der Beihilfeleister, der Alimentierer und Unterstüt –
zer direkt in den Bundestag führt ! Dort nämlich
sitzen die geistigen Brandstifter, die nicht nur in
der Silvesternacht gerne zündeln !

Jede Polizei-Aktion gegen Linksextremismus scheitert, da die Spuren deren Helfer direkt in den Bundestag führt

Soll es tatsächlich nur ein Zufall sein, das alle
Städte, in denen es eine starke linksextremistische
Szene gibt, wie etwa Berlin, Hamburg, Göttingen
und Leipzig, von einem sozialdemokratischen
Oberbürgermeister regiert werden ?

Wenn in der rechten Szene auch nur ein Anfangs –
verdacht besteht, werden gleich Hausdurchsuch –
ungen durchgeführt. Gegenüber linksextremist –
ischen Gewalt, der Verwüstung ganzer Stadtteile,
Angriffe auf Polizei, Plündern von Geschäften,
schlief die Heiko Maas-geschneiderte Justiz, die
ja selbst linksextremistische Journalisten auf dem
G20-Gipfel zusammengearbeitet und deren Arbeit
alimentiert, reichlich ein halbes Jahr Zeit, ehe sie
Hausdurchsuchungen angeordnet.
In 24 deutschen Städten in acht Bundesländern, da –
runter auch Berlin, Hamburg und Stuttgart, rückten
hunderte Polizisten am Dienstag um sechs Uhr mor –
gens zu einer Groß-Razzia aus. Die ganze Aktion
kam nicht nur ein halbes Jahr zu spät, sondern dient
einzig noch als Alibi, dafür, dass man seit sechs Mo –
naten quasi nicht das Geringste gegen Linksextre –
mismus getan. Auch die mit viel Tam-Tam aus dem
Innenministerium angekündigte Abschaltung der
linksextremistischen Intermedia-Portals erwies
sich als blanke Farce, denn längst ist Intermedia
wieder online !
Die linken Kriminellen hatten also nicht nur sechs
Monate Zeit alle Beweise verschwinden zu lassen,
sondern bei der guten Zusammenarbeit von Politik,
Gewerkschaften und Justiz, waren sie auch noch vor
den Hausdurchsuchungen gewarnt worden.
Gemäß des alten Sprichworts : Der Fisch stinkt immer
vom Kopf her, müsste man, wollte man denn wirklich
etwas erfolgreich tun, zuerst einmal in den eigenen
Ministerien aufräumen und dort die Minister und Po –
litiker aus den Ämtern entfernen, die über Jahre hin –
weg diese Szene alimentiert und mit ihr eng zusam –
men gearbeitet haben. Überhaupt müssten die Ver –
bindungen zwischen NGOs, Gewerkschaften und
Parteien, wie Grüne, SPD und Linkspartei, mit der
linksextremistischen Szene durchleuchtet und die
betreffenden Personen juristisch zur Verantwortung
gezogen werden. Und wahrscheinlich wird man ge –
nau unter denen die Maulwürfe finden, welche die
linke Szene vor Polizeieinsätze warnt !
Aber als aller Erster müsste ein Justizminister, wel –
cher sich mit seiner engen Zusammenarbeit mit Anti –
deutschen, Stasi-IM und Linksextremisten mehr als
belastet und die Würde seines Amtes beschmutzt hat,
seinen Posten räumen. Das wird wohl nicht unter
einer Regierung geschehen, die sich längst in ihrem
Kampf gegen Rechts mit dem Linksextremismus ver –
bündet hat und diesen mit Steuergeldern alimentiert !
Man kann auf jeder Demo gegegen Rechts, ebenso an
denen am 1. Mai, sowie bei jeder Aktion gegen die AfD
und PEGIDA &Co, nämlich genau diese vorgeblichen
Demokraten, Seite an Seite mit Linksextremisten auf –
marschieren sehen. Von den sogenannten NGOs, über
Gewerkschaften, bis hin zu den Parteien, bedienen sich
alle samt der Antifa, Autonomen, Schwarzen Block und
sonstigen Linksextremisten, damit dieselben in bester
SA-Schlägermanier die Straßen dominieren. Wie oft
schon ließen diese Scheindemokraten auf ihren Gegen –
demos die Linksextremisten voranmarschieren ? Und
wie oft geschahen genau aus diesen Blöcken dann die
Angriffe auf Polizisten, deren Aufgabe es doch ist, den
demokratischen Staat zu beschützen ?
Wer erklärte denn die 1.Mai-Krawalle zur ´´ Protest –
Kultur „ ?
Wer machte deren Schläger Joschka Fischer zum Außen –
minister ? Oder einen, 1991 unter dem Motto ´´ Liebe
Ausländer lasst uns nicht mit den Deutschen allein „
vorneweg marschierenden Sigmar Gabriel zum Außen –
minister ? Derselbe Gabriel der im sächsischen Heide –
nau linksextremistischen Krawallmob mit seiner Pack –
Rede so sehr aufgehetzt, dass dieser den sächsischen
Innenminister aus dem Ort gejagt ! Auch ein Cem Öz –
demir trat in Heidenau vor linksextremistischer gewal –
tätiger Antifa auf ! Gerade wurde eine Claudia Roth,
die bei linksextremistischer Demo unter dem Motto
´´ Deutschland verrecke „, erneut zur Vizepräsidentin
gewählt ! Man denke hierbei auch an den Erfurter
Jugendpfarrer Lothar König, der für die Grünen im
Stadtrat gesessen, welcher zuletzt mit seiner Tochter,
welche für die Linkspartei im Landtag sitzt, von der
Polizei aus einer Gruppe von 200 Autonomen heraus
verhaftet worden, und der in den Medien sich immer
noch als das Opfer von Polizeigewalt sonnt !
Erklärte nicht Leipzigs SPD-Oberbürgermeister Jung,
dass er nach über einem Dutzend Anschläge Linker auf
Polizeireviere in seiner Stadt, dass er nichts von
einer linksextremistischen Szene gewusst habe, da
ihn der Verfassungsschutz nicht informiert ? Wo und
wie viele ´´ demokratische „ Bürgermeister haben
noch weggesehen, bei linken Umtrieben und Gewalt
in ihrer Stadt ?
Soll es da wirklich nur Zufall sein, dass Linksexte –
mismus, wie in Berlin, Hamburg, Göttingen oder Leipzig,
sich immer gerade da ausbreitet, wo Sozialdemokraten
die Stadtführung inne haben ?
Wir sehen also, dass die Verflechtung von Politik und
Linksextremismus bereits so eng ist, dass ein wirksa –
mes Vorgehen gegen linken Extremismus schier un –
möglich ist. Jedenfalls solange die schlimmsten geis –
tigen Brandstifter, Helfershelfer und Alimentierer der
linken Szene im deutschen Bundestag sitzen !

G20-Krawalle : Phase 5 – Der Linke als das eigentliche Opfer

Zuerst begann das Spiel damit, dass man sich da –
mit herauszureden suchte, dass die Krawalle nichts
mit linken Motiven zu tun habe. Stimmte das aber,
dann gab es in der Bundesrepublik, seit 1968, keine
linken Motive und alles ist nur eine einzige große
Lüge. Wie ein letzter großer Stasi-Bluff !
All die Linken, die seit Jahrzehnten auf jeder 1.Mai-
Demo und jeder Aktion gegen Rechts, Schulter an
Schulter mit den Linksextremisten zusammen ge –
standen und nun will das homosexuelle Ehepaar
nichts mehr von einander wissen ? Nichts als eine
weitere Lebenslüge !
Zuletzt bleibt nur, sich als das große Opfer zu prä –
sentieren. Und prompt protzt Parteivorsitzende der
Linken, Bernd Riexinger mit einer einzigen Mord –
drohung herum. Darüber könnte wohl jeder AfD –
Politiker nur lachen, für die solche Drohungen,
und dies zumeist von Linken, an der Tagesord –
nung sind ! Aber mehr hat die Linke nicht mehr
als Possenspiele und Schmiertheater.
Aber wie gewöhnlich sind die Presstituierten zu
Stelle mit größter Sören Kohlhuber-Bereitschaft
sofort zur Stelle um sich der Schmierenkomödie
anzunehmen. Vor denen heult Riexinger nun her –
um, ´´ wie sehr das gesellschaftliche Klima in –
zwischen vergiftet ist „. Stimmt vor allen von
Antifa-SA-Schlägerbanden und versoffenen
Autonomen, den Strichern der alternen Linken !
Noch heuchlerischer die Äußerung des Linken
über ´´ mutmaßlich rechtsextreme Mordgesellen
zu üblen Todesdrohungen wegen linker und pazi –
fistischer Gesinnung „. Als ob denn die Plünderer
und der linksextremistische Krawall auch nur ent –
fernt Pazifisten und rechtsextreme Mordgesellen
für die G20-Krawalle verantwortlich. Heuchler –
ischer und verlogener geht es wohl kaum noch !
Die Politikhure will jetzt die Rechnung für
seinen Stricher nicht zahlen !
Schon im Vorfeld weiß Bernd Riexinger, ohne
überhaupt eine Untersuchung, geschweige denn
ein Ermittlungsergebnis abzuwarten, dass es sich
um ´´Rechtsextreme „ gehandelt, die ihm diese
Morddrohung zu geschickt. Hier wird also gleich
wieder pauschalisiert sowie nicht differenziert und
alle, die nun ein Vorgehen gegen Linksextremisten
und eine Absage der Linken vom Linksextremismus
fordern, zu ´´ Rechtsextremisten „ erklärt.
Schlimmer noch, Riexinger benutzt nunmehr
diese angebliche Morddrohung zugleich dreist
als Vorwand dafür, ´´um sich von denen nicht
erpressbar zu machen „, um sich so nicht offen
vom Linksextremismus distanzieren zu müssen !
Sichtlich ist diese Tatsache auch der Grund,
warum er die Story der Presse zugespielt.

Nach Hamburger Krawallen : Soziologe erklärt uns den Schwarzen Block

Ganz wie vorsehbar, entstauben nun die die ´´ Quali –
tätsmedien „ ihre Erklärbären und locken die Polito –
logen aus ihren Universitätshinterzimmern hervor,
damit sie uns nun, wie unter Linken üblich, also
den Linksextremismus schön reden. Dabei hat die
´´ Süddeutsche „ wohl auf die Schnelle keinen der
Politlogen mehr abbekommen und mußte von daher
mit einem Soziologen, nämlich Simon Teune von
der TU Berlin vorlieb nehmen, welcher sich uns als
´´ Protestforscher „ zu erkennen gibt. Wir wissen
zwar nun nicht wo der ansonsten herum protestiert,
aber gefragt scheint der nicht zu sein, da er sofort
zur Verfügung stand.
Derselbe soll nun dem Leser den berühmt-berüch –
tigen Schwarzen Block der Linken erklären. In ge –
wohnter Manier bedeutet dies, zuerst den Klassiker
der Einzeltätertheorie vorzubringen. Schon weil
man den psychisch-Erkrankten hier nicht bringen
kann, weil sonst alle wüssten, was autonome und
Antifa-Politik wirklich ist. Bleibt also zunächst
nur die Einzeltäterthese und mal sehen, wie der
Soziologe sie vorträgt.
Sichtlich noch ganz überrascht, dass er endlich
Gehör gefunden, nennt Teune überraschend so –
gleich die Drahtzieher der Schwarzen Blöcke :
´´ Da stellt die Partei Die Linke einen Block auf,
die Gewerkschaften, der Bund Naturschutz etc „.
Sofort muß Thomas Hummel eingreifen und den
in Fahrt gekommenen Soziologen bremsen. Denn
schließlich will man die wahren geistigen Brand –
stifter nicht genannt wissen, sondern verfolgt im –
mer noch die Einzeltätertheorie. Aber der Soziologe
kann liefern ´´ Der stellt sich selbst auf. Dort fin –
den sich Kleingruppen zusammen, die autonome
oder anarchistische Prinzipien teilen. Dieses Spek –
trum mobilisiert seine Leute zu einer Demonstra –
tion, die finden sich dann vor Ort „.
So erfahren wir durch Hummels tendenziösen Stil
nun natürlich nicht, warum gestandene Demokraten,
wie die Linkspartei oder Gewerkschaften nun einen
Schwarzen Block benötigen.
Hummel geht es mehr darum, nun die Hamburger
Linksextremisten, welche in Hamburg die Hölle
bescheren rein zu waschen. Aber auch hier liefert
der Soziologe prompt : ´´ Die Leute aus der Roten
Flora zum Beispiel haben ein großes Problem damit,
dass ihr Viertel auseinandergenommen wurde. Die
Vielfalt innerhalb des Blockes ist größer als man
denkt „.
Man merkt, dass beiden Herren das Thema ´´ Rechts –
extremismus „ deutlich mehr zu liegt und so muß der,
wie immer mit herhalten : ´´ Es gibt auch bei einigen
Neonazi-Aufmärschen Schwarze Blöcke, die auto –
nomen Nationalisten haben von der Kleidung über
die Slogans bis zum Schwarzen Block alles von der
radikalen Linken kopiert „. Nun ist Hummel richtig
in seinem Element. Nur blöd, dass man Hamburg
nun nicht den Nazis anlasten kann !
Aber wenn man schon nicht den Rechten die Schuld
geben, will man wenigstens die Linksextremisten zu
Opfern erklären. Da sind sich der Soziologe und der
Journalist sofort einig, und so legen sie los : ´´ Und
wenn die Polizei dann noch mit Wasserwerfern auf
Leute spritzt, die auf einem Dach stehen, wenn sie
eine Menschenmenge ohne Fluchtweg in die Zange
nimmt und wahllos auf Demonstrierende und Unbe –
teiligte einschlägt, dann bringt das noch mehr Men –
schen gegen die Polizei auf „. Tendenziöser Journa –
lismus und linke Soziologie geben natürlich nicht her,
was die Linksextremisten dort auf den Dächern ge –
sucht. Etwa die dort deponierten Steine ? Auch wer
die Unbeteiligten gewesen sein sollen, erfährt man
nicht.
Und für die Linksextremisten ist da noch drinne,
was ihnen droht : ´´ Die Frage ist, wie vielen man
gerichtsfest eine Straftat nachweisen kann. In Ros –
tock 2007 hatte die Polizei über 1000 Demonstranten
festgesetzt, am Ende gab es aber nur sehr wenige, die
wirklich verurteilt wurden „. Richtig die Heiko Maas –
geschneiderte Justiz guckt gerne weg. Vielleicht weil
man ja die Jungs noch für den Schwarzen Block der
Linkspartei oder gar der Gewerkschaft braucht. Denn
wenn man die alle samt verhaftet, stehen dann bei der
nächsten Demo gegen Rechts, gegen die AfD oder
PEGIDA, nur noch zwei Politiker und ein Gewerk –
schafter ganz alleine auf weiter Flur. Ist ja für die
Presse auch so schon schwer genug, einem 500
als überwältigende Mehrheit zu verkaufen !
Aber vielleicht hilft es an dieser Stelle auf das harte
Durchgreifen von links, rot oder grün geführte Poli –
zeibeamte hinzuweisen : ´´ Vielleicht hilft es der
Polizei, dass heute überall gefilmt und fotografiert
wird, da könnten noch einige mehr überführt wer –
den. Viele werden es nicht sein „. Na da haben die
Chaoten von Hamburg doch wieder einmal ein
Glück. Was sozialdemokratische geführte Justiz
doch nicht alles bewirken kann !
So nun noch ein kleiner Hinweis auf die friedlie –
benden Linksextremisten und dann husch zurück
ins Körbchen : ´´ Es ist ermutigend zu sehen, dass
sich viele Menschen auch in einer angespannten
Situation das Demonstrieren nicht verbieten las –
sen. Aber das geht tatsächlich fast unter „.
Und an dieser Stelle lassen wir die beiden jetzt
mal alleine. Und wir sind uns sicher, schon bald
wieder was von Herrn Simon Teune in der ´´ Süd –
deutschen „ zu lesen.