SPD-nahe ,,Die Zeit„ verharmlost linke Gewalt

In der SPD-nahen ,,Die Zeit„ darf Christian Vooren

wieder einmal die linken Krawalle in Berlin verharm –

losen. Da klingt allein schon aus dem Titel ,,Liebig34:

Viel Rauch, wenig Feuer„ die Enttäuschung des Au –

tors an, dass in Berlin nicht mehr Linke zusammenge –

kommen.

Brandstiftung? Nicht bei Christian Vooren, dort klingt

das extrem verniedlichend: ,, Gegen halb zehn morgens

kokelt in der Rigaer Straße ein Müllcontainer. Er raucht

mehr, als dass er brennt. Und so richtig interessiert das

hier keinen „. Richtig Innensenator Andreas Geisel, na –

türlich SPD, und Polizeipräsidentin Babara Slowik, so –

wie andere Linksextremisten-Unterstützer aus Politik

und NGOs mag es ja nicht interessieren. Gehört das

Abfackeln von Sachen ebenso wie der Einsatz von Pyro –

technik seit langem zur kulturellen Bereicherung durch

Linksextremismus und gilt daher als Kulturgut für Sozis,

Linke und Grüne!

Selbstverständlich verharmlost Vooren dieses Handlan –

gertum und das Beihilfeleisten des rot-grünen Berliner

Senats: ,, Einerseits muss er Härte und Konsequenz be –

weisen, andererseits ist der Ruf als Erfüllungsgehilfe

eines gierigen Investors in einer Stadt mit viel zu wenig

Wohnraum, einer unklaren Rechtslage in Sachen Mie –

tendeckel und einem fortschreitend gentrifizierten Zent –

rum, nicht gerade ein Popularitätsboost. Erstaunlich

wenig war deshalb auch vorab von der Politik zu hören,

vorsichtige Verständnis- und Solidaritätsbekundungen

hielten sich mit scharfer Kritik beinahe die Waage „.

Übrigens kann es mit der Wohnraumknappheit in Berlin

nicht so weit her sein, wenn der Berliner Senat mit zu

den eifrigsten Erklärern gehört, dass es in Berlin noch

viel freien Platz für weitere Migrantenaufnahme gibt!

Und wenn man von ,,gierigen Investoren„ schreibt,

muss man auch von linken ,,schmarotzenden Mietno –

maden„ sprechen!

Auch illegale Hausbesetzung redet Vooren schön, ganz

so, wie man es von solch einem Mietschreiberling und

Fröner des Schweinejournalismus auch erwartet. So

wird bei Vooren denn aus einem illegal besetzt gehal –

tenem Haus, eines ,, der international bekanntesten

Gebäude der Besetzer-Szene, ein selbsternanntes „an –

archa-queer-feministisches Wohnprojekt“, das den et –

wa 40 Frauen, die hier leben, als Safespace dient„!

Selbstverständlich gehört es zu Voorens Aufgabe auch

die linken Radaubrüder und den Krawallmob schon zu

reden: ,,  Im Viertel zogen vereinzelt vermummte Klein –

gruppen umher, die weniger wie der militante Schwarze

Block wirkten und vielmehr so, als seien sie heimlich

zum Biertrinken länger von Zuhause weggeblieben.

Und überhaupt: Vermummte Gesichter wirken seit

Corona auch nicht mehr so einschüchternd wie früher

mal „. Natürlich waren die nur wegen Corona so ver –

mummt! Sag mal gehts noch Vooren?

Und was soll das mit dem Bier? Das sind nicht die von

der ,,Partyszene„, die nur mal vorbei gekommen, um

mal mit Freunden ein Bier zu trinken.

Aber Vooren verharmlost auch noch die linke Gewalt:

,, Die eigentlich politischen Aktivisten dagegen seien gar

nicht mehr so militant wie früher. Es seien eher die Kra –

walltouristen ohne richtige Überzeugung, die Ärger mach –

ten. Viel Rauch, wenig Feuer. Ein bisschen wie der Müll –

container vom Vormittag„. Aber klar doch, der liebe

Linksextreme von nebenan! Gehts noch? Denn ganz be –

stimmt waren die 57 im Gebäude Angetroffenen keine

kurz mal vorbei schauende Touristen! Wie krank muss

man eigentlich sein, um Gewalt derart zu verharmlosen:

,, Verglichen damit war es in der Liebigstraße friedlich.

Vereinzelt wurden Flaschen geworfen, von Zeit zu Zeit

brach ein Tumult aus. Ein Beamter wurde mit einem

Schrank am Kopf verletzt, jemand versuchte, einen

brennenden Eimer über die Absperrung zu werfen,

der flog aber nicht sonderlich weit. Ein paar Meter die

Straße runter lag eine recht mickrige Barrikade aus

Schrott auf der Straße, und etwas weiter bekämpften

sich Polizisten und Punks mit Fäusten „.

Ja, da wünscht man sich die Polizei würde solche Ge –

stalten wie Christian Vooren ergreifen, ihnen so eine

,,Keine Gewalt„-Weste überstreifen und dann als

Puffer zwischen ihnen und den Linksextremisten

einsetzen. Könnte ja nichts passieren. Bekäme der

Vooren einen Schrank auf den Kopf, wird der am

Ende vielleicht sogar wieder normal. Zumindest

würden diesem argen Mietschreiberling dann wohl

solch Sätze wie: ,, Die linke Szene zeigt – rein takt –

isch gesprochen – erstaunlich wenig Kampfgeist, da –

für dass sie eine ihrer letzten Bastionen zu verlieren

droht.„, nicht mehr so leicht aus der Feder fließen.

Rein taktisch gesehen, ist dies fast schon ein Aufruf

zu mehr Gewalt! Man stelle sich an dieser Stelle ein –

mal vor : Ein AfD-Politiker hätte nach der Corona –

Demo am 28. August offen erklärt, die rechte Szene

habe wenig Kampfgeist vor dem Reichstag bewiesen.

Den hätte dann auch die reine Schutzbehauptung

,,rein taktisch gesehen„ wenig genutzt!

Nein, man muss es hier einmal ganz ehrlich und offen

sagen, dass sich hier Schmierlappen Christian Vooren

offen als geistiger Brandstifter betätigt! Der passt super

in die Riege linksextremistischer Schmierfinken, wie

Sören Kohlhuber, die für ,,Die Zeit„ schon ihre platte

Propaganda verbreiten durften.

Linke Randale in Berlin – Ein Produkt der Unfähigkeit von Geisel und Slowik

In Berlin bewies Polizeipräsidentin Babara Slowik erneut,

dass sie ebenso unfähig wie unwillig ist gegen linksextre –

mistische Linke vorzugehen. Unter solch einer Führung

darf es niemanden verwundern, wenn 1.900 Polizisten

nicht mit 20 Randalierern fertig werden.

Während man bei Rechten in Berlin hart durchgreift und

es schon beim kleinsten Regelverstoss zu sofortigen Fest –

nahmen kommt, hatten linke Hausbesetzer mal wieder

Sonderrechte. So wurde es von der Polizei dabei belassen

einzig deren Personalien festzustellen. Festnahmen gab

es keine.

Dieser übliche Slowiksche Kuschelkurs ermunterte so –

dann etliche Linksextremisten dazu, wie üblich zu ran –

dalieren. Wie üblich wurde die linke Demonstration so –

dann selbst nach Randalen nicht sofort abgegbrochen

von der Polizei. So konnten Linksextremisten randalie –

ren und in der Steinstraße gezielt Auto – und Schaufens –

terscheiben einschmeißen. Aber das kennt man aus Ber –

lin schon von den 1.Mai-Krawallen, wo sich die Polizei –

präsidentin Slowik stets ,,ein Bild von der Lage vor Ort

macht„ und dann handlungsunfähig ihre Polizei nur

zuschauen lässt, anstatt zu handeln!

Wie üblich werden die Linksextremisten in Berlin von

oben gedeckt. Hier müsste zum Beispiel Innensenator

Andreas Geisel dringend einmal erklären, wieso er, ob –

wohl es bereits in den Nächten davor Gewaltausbrüche

gegeben, die linke Demonstration gegen die Räumung

von ,,Liebig 34„ trotzdem genehmigte. Und dies, nach –

dem Linksextremisten einen Brandanschlag auf Kabel –

verbindungen der S-Bahn nahe dem Bahnhof Frankfur –

ter Allee in Friedrichshain verübt. So dumm kann also

selbst ein Sozialdemokrat nicht sein, um nicht zu wis –

sen, dass weitere Randale vorhersehbar waren. So muß

man in diesem Fall schon von Beihilfeleisten zu Randa –

len beim Innensenator und seiner Polizeipräsidentin

sprechen. Man darf sich verwundert fragen wie lange

man diese beiden argen Gefährder der inneren Sicher –

heit in Berlin noch im Amt behalten wird.

Erschwerend dürfte noch hinzukommen, dass, obwohl

Berlin gerade Corona-Hotspot ist, den Linken trotzdem

das Zusammenrotten erlaubt worden. Wie lange noch

gelten für Linksextremisten unter Geisel und Slowik

derlei Sonderrechte? Der Berliner Senat stellt hier ein –

deutig die als ,,Protestkultur„ getanten Sonderrechte

der Linken auf Krawall über die Gesundheit der Berli –

ner Einwohner. Höchste Zeit diese Gefährder endlich

aus ihren Ämtern zu entfernen!

Oberste Devise bei Politik und Medien: Sich blind, blöd und taub zu stellen

Bei der vierten linken Demo in Leipzig waren die links –

extremen Demonstranten mit 600 deutlich in der Unter –

zahl, ihnen standen 700 Polzisten gegenüber. Dement –

sprechend gaben sie sich friedlich.

Das war ganz Masche, denn die Presstituierten waren

voll des Lobes für die friedliche Demonstration. Anlass

der zuvorigen aggressiven Demos waren angeblich die

Wohnungsnot in Leipzig. Groß kann die Wohnungsnot

aber nicht sein, denn gerade noch verkündete die Links –

partei auf einer von der bekannten Linksextremisten –

Unterstützung Julia Nagel durchgezogenen Demonstra –

tion ,,Leipzig hat Platz„, um weitere Migranten nach

Leipzig zu holen. Unterstützt wurden die Asylanten –

und Migrantenlobby in ihren Forderungen von Bür –

germeister Burkhard Jung. Wo dann der Wohnraum

für die neuen Flüchtlingsfamilien herkommen soll,

konnten weder Nagel noch Jung erklären.

Wie immer seit mindestens gut fünf Jahren hielt der

Leipziger Oberbürgermeister danach seine übliche

Rede, in der er die Gewalt der Linksextremisten

,,deutlich` `ablehnte. Irgendwie musste Jung und

sein Stab ja eine Erklärung dafür haben, dass man

nach drei Krawalldemos in Leipzig, von denen zwei

noch nicht einmal angemeldet, eine Vierte Demo

ohne weiteres genehmigte. Erklären müsste Jung

auch warum die Polizei bei den ersten beiden nicht

angemeldeten Demos nicht eingriff und dieselbe auf –

löste. Warum gab es keine Festnahmen? Aber Jung

müsste dann auch erklären, warum er seit über 5

Jahren nur weggeschaut hat.

Wäre es eine unangemeldete rechte Demos gewesen,

hätte die Polizei garantiert gehandelt. So aber konn –

ten alle linksextremistische Randalierer unerkannt

entkommen und standen für den nächsten Krawall

wieder in voller Anzahl zur Verfügung.

Die vierte linksextremistische Demonstration stand

fest unter dem Einfluss der Asylantenlobby und so

war von der ,,Festung Europa„ die Losung. Wes –

halb die vorgeblich extrem unter Wohnungsmangel

leidenden Linken noch mehr Flüchtlinge nach Leip –

zig holen wollen, konnten sie nicht erklären. Über –

haupt hielten sich linke Erklärungen auf der vierten

Demo in Grenzen.

Die Presstituierten der Lügen – und Lückenpresse

überschlug sich in der Darstellung der friedlichen

Demonstration. ,,Nur fünf Böller wurden gezündet„,

meldete enttäuscht die ,,WELT„.  Die Kreide ge –

fressenen Wölfe im Schafspelz machten sich daher

über die Presstituierten lustig. ,, Spott ergoss sich

nicht nur über die Polizei, sondern auch über die

zahlreich angereisten Medienvertreter, die nun

eben nicht wie befürchtet über Krawalle berichten

würden„ meldet die ,,WELT„. 

Dieses Mal blieb es mal ruhig und die Linksextre –

misten gaben sich ihrem Lieblingsfeindbild Poli –

zei nur durch Rufparolen hin: Polizisten wurden

aufgefordert ,,abzuhauen„ und ,,nach Hause zu

gehen„. Dazu Parolen wie ,, Bullenschweine raus

aus dem Viertel” und „All Cops are Bastards”.

Trotz zahlenmäßiger Überlegenheit ließ die Polizei

sich diese Schmähungen und Beleidigungen gefal –

len. Gab es da etwa stillschweigenden Absprachen

zwischen der Polizei und Linksextremen? Einem

Journalisten des MDR gegenüber der dem Veran –

stalter mit Mikrofon ausgerüstet, wurde von der

Polizei angedroht:  ,, Mutmaßlich mitgeschnittene

vertrauliche Gespräche zwischen Organisatoren

und Polizei würden zur Anzeige gebracht werden „.

Hat es also zwischen Leipziger Polizei und Links –

extremisten ,,vertrauliche Gespräche„ gegeben?

Augenscheinlich nimmt man es in Leipzig wohl

mit der Neutralitätspflicht der Polizei nicht so ge –

nau.

Hat der linksextremistische Veranstalter etwa der

Polizei erklärt, dass die Demo in Leipzig ohnehin

nur ein Ablenkungsmanöver sei, um viel Polizei

und Medien nach Leipzig zu locken, damit man

gleichzeitig in Berlin-Kreuzberg die eigentliche

Demo relativ ungestört durchziehen kann?

Jedenfalls standen so in Berlin nur 350 Polizisten

über 1.000 Demonstranten gegenüber. Daher wur –

den nun in Berlin vermehrt Pyrotechnik gezündet

und es gab 20 Anzeigen. Abstandsregeln und Kon –

trolle von Mundschutzmaskentragen gab es in Ber –

lin selbstredend nicht. Die gelten nur für ,,Rechte„

als bloßer Vorwand, um deren Demonstrationen

aufzulösen. Fragen Sie Polizeipräsidentin Babara

Slowik doch einmal, warum Abstandseinhaltungs –

regeln und andere Corona-Maßnahmen nicht für

Linksextremisten gelten!

Schon bei der Linksextremisten-Demo am 7. Au –

gust in Berlin, wo es die ganze Nacht zu Auseinan –

dersetzungen zwischen Linksextremisten und Poli –

zisten kam, wegen der Kiezkneipe ,,Syndikat„ gal –

ten weder eine Masken – noch Abstandseinhaltungs –

pflicht! Auf Bildern von dieser Demo kann man so –

gar Linke ohne Mundschutz direkt vor der Polizei

stehen sehen und auf anderen stehen Linksextre –

misten dicht an dicht! Diese Bilder belegen mehr

als deutlich wie vorgeschoben die Durchsetzung

von Corona-Maßmahmen gegen über den Teil –

nehmern der Corona-Demo ist, nur um so einen

Grund zu haben, dieselben vorzeitig aufzulösen!

Während bei der Corona-Demo am 29. August

die Polizei im Tiergarten auf Frauen einprügelte

und dabei selbst Schwangere nicht verschonte,

ließ man mit größtmöglichster Parteilichkeit dem

linksextremistischem Krawallmob alles durchge –

hen, einschließlich der Gewalt! Es wurden am 7.

August 45 Polizisten verletzt!

Der angebliche Demokrat und ansonsten doch für

die Gesundheit der Menschen so besorgte Innen –

senator Andreas Geisel erklärte dazu: ,,  Berlin

brauche Freiräume wie das Syndikat. „Und das ist

in der Tat ein Problem der Politik, dass wir über

mehrere Jahre hinweg nicht in der Lage waren, für

solche Freiräume dauerhaft zu sorgen„. Also Frei –

räume für gewalttätige Linksextremisten, striktes

Demonstrationsverbot für friedliche ,,Rechte„.

Bravo, deutlicher kann man die Verletzung seiner

Neutralitätspflicht im Amt kaum offen zum Aus –

druck bringen!

Langsam beginnen wir es zu verstehen, warum ge –

wisse oder sollte man besser sagen gewissenlose

Obrigkeiten nach jedem Krawall sofort wieder

linksextremistische Demos ohne jegliche Auflage

genehmigen!

Neben Leipzig und Berlin marschierten die Links –

extremisten am 12. September auch in Hamburg

auf. Selbstredend gab es auch hier die üblichen

,,Auseinandersetzungen„ mit der Polizei. Hier

waren 870 Polizisten im Einsatz. Denen standen

900 Linksextremisten gegenüber. Diese begnügten

sich mit dem Inbrandsetzen eines Müllcontainers

und dem Zünden von Pyrotechnik. Auch hier durf –

ten die Linksextremisten dicht an dicht stehen und

galten für sie keinerlei Abstandregeln. Ebenso we –

nig griff die Polizei deshalb ein oder löste die Demo

auf. Für Linksextremisten gelten eben halt andere

Gesetze als bei Demonstrationen einer echten Op –

position.

Dies dürfte auch der Grund sein, warum der für be –

sonders heuchlerisch verlogene Doppelmoral ein –

stehende Bundespräsident, Frank-Walter Steinmeier

keinen der bei linksextremistischen Demos in Leip –

zig, Berlin oder Hamburg verletzten Polizisten zu

sich einlud und auszeichnet. Auch keiner all der

Dummschwätzer aus dem Bundestag macht aus

solchen Polizisten einen ,,Helden„. Nein, in der

Politik macht man dass, was unter Merkel zum

Standard für Linksextremisten geworden ist, näm –

lich sich blind, blöd und taub zu stellen. Was vielen

wegen ihrer persönlichen Veranlagung nicht sonder –

lich schwerfallen dürfte.

Auch ihre Presstituierten sehen gerne weg. So hat

niemand die Nichteinhaltung von Mindestabstän –

den auf gleich vier linken Demos bemängelt. Nie –

mand regt sich künstlich darüber auf, dass diese

Linksextremisten bewusst in Corona-Zeiten die

Gesundheit anderer gefährden. Auch hier nur das

szeneübliche sich blind, blöd und taub stellen.

Betrachtungen zum Fall Nawalny 2.Teil

Man stelle sich vor, der russische Präsident Wladimir

Putin würde sich nach den Jagdszenen im Berliner

Tiergarten während der Corona-Demo am 29.August,

wo die Polizei auf Frauen einschlug und dabei selbst

Schwangere nicht verschonte, ebenso in die deutsche

Politik einmischen, wie es umgekehrt die Merkel-Re –

gierung im Fall Nawalny tut.

Dann würden im russischen Fernsehen die Aufnahmen

der Polizeigewalt hoch und runter laufen. Putin würde

volle Aufklärung der Vorfälle fordern, die Vorfälle vor

die Menschenrechtskommissionen der UN und EU

breit treten. Russische Politiker würden beständig

den Rücktritt von Innenminister Seehofer, Justiz –

ministerin Lambrecht, sowie Berlins Bürgermeister

Müller, der Berliner Innensenators Geisel und Poli –

zeipräsidentin Slowik fordern. Natürlich würde auch

von Bundespräsident Steinmeier dafür diese Polizisten

ausgezeichnet zu haben, der sofortige Rücktritt gefor –

dert.

Als Drohkulisse würde Putin mit der Erhöhung der

Erdöl – und Erdgaspreise bzw. mit einem Lieferstop

desselben drohen.

In Russland selbst würde Putin Sanktionen gegen

Politiker, NGOs usw. erwägen, die mit der Merkel –

Regierung zusammen arbeiten.

Genau so verhält sich gerade die Merkel-Regierung!

Das dieses Einsetzen für russische Oppositionelle

von der üblichen heuchlerisch-verlogenen Doppel –

moral, wie sie unter Merkel zum Standard gewor –

den, geprägt ist, zeigte sich schon im Umgang mit

Pussy Riot. Als damals diese Punkband in Moskau

eine Kirche stürmte, wurden sie von den Heuchlern

im Bundestag dafür bejubelt. Wenn in Deutschland

eine oppositionelle, also rechte Band eine Synagoge

stürmen, den dortigen Gottesdienst stören, den Ober –

rabbiner ein Schwein nennen und zum Sturz der Mer –

kelregierung aufgerufen, dann wäre dies für die Abge –

ordneten des Bundestags gewiss ein ungeheuerliches

Verbrechen und die ihnen hörige Staatspresse würde

Jahre brauchen, um sich gehörig an den Vorfall abzu –

arbeiten. Dagegen wurde Pussy Riot dafür von densel –

ben Politikern gefeiert. Nichts zeigt wohl mehr die un –

erträgliche Doppelmoral der Merkel-Regierung. Die –

selbe kommt gerade in Weissrussland wieder voll zum

Ausdruck, denn während die Merkel-Regierung dort

freie Massenproteste ohne jegliche Einhaltung von Co –

rona-Maßnahmen fordert, wird gleichzeitig mit allen

Mitteln im eigenen Land verhindert, dass dort die Op –

position friedlich demonstrieren darf!  Als blanke Ver –

höhnung der Demokratie darf es dabei angesehen wer –

den, dass man gleichzeit linksextremistischen Krawall –

mob drei Tage Randale in Leipzig zugestanden. Worin

sich zeigt, dass man sich in der Merkel-Regierung zu

nichts zu schade. Hier schadet man der Demokratie

eben, wo man nur kann!

Berliner Viererbande schädigt weiter offen die Demokratie

War die Berliner Dreierbande aus Oberbürgermeister

Michael Müller, Innensenator Andreas Geisel und der

Polizeipräsidentin Babara Slowik, schon schlimm ge –

nug, so sind sie als Viererbande, verstärkt durch den

grünen Justizsenator Dirk Behrendt, unerträglich.

Während die drei Linksfaschisten sichtlich in Berlin

die Demokratie, allen voran die Meinungsfreiheit so –

wie das Demonstrationsrecht, abschaffen wollen, will

der Ökofaschist Behrendi nunmehr ein Spitzelsystem

unter den Polizeibeamten etablieren.

Als Justizsenator hatte der Ökofaschist Behrendt schon

zwei Staatsanwälte versetzen lassen, weil sie Recht und

Gesetz nicht brechen, und Diktaturteile nach Behrendts

Willen aussprechen wollten. Und nun auch noch die Ein –

führung eines stalinistischen Spitzelsystems! Demselben

bescheinigte der deutsche Beamtenbund: ,, Behrendts

Meldesystem widerspreche den Grundsätzen des Daten –

schutzes und der freiheitlich-demokratischen Grundord –

nung. Zudem sei es mit Behrendts Landesantidiskrimi –

nierungsgesetz nicht vereinbar„. 

Was sichtlich den Ökofaschisten von der grünen Verbots –

partei wenig beeindrucken wird, kann er sich doch der

Unterstützung der linksfaschistischen Dreierbande sicher

sein, welche erst am vergangenen Wochenende neben

ihrer Unfähigkeit hinlänglich bewiesen, wie man die

Demokratie in diesem Lande weiter einschränkt.

Den Beamten der Berliner JVA bleibt daher wohl nichts

anderes übrig als Michael Müller, Babara Slowik, Andreas

Geisel und Dirk Behrendt zuerst und immer wieder als

,,demokratiefeindlicher Tendenzen„-Verdächtige so –

fort zu melden. Sie können es jetzt ja, wie bei demokratie –

feindlichen Denunziantensystemen üblich auch anonym

machen. Vielleicht landet Behrendt so als Erster selbst

vor Gericht und kommt dabei möglichst an jene Staats –

anwälte, welche er wegen Befangenheit versetzen ließ.

Dieselben werden sich bestimmt der Forderung nach

einem Haftbefehls gegen Behrend nicht verschließen!

Corona-Demo: Eine Politik zwischen Unfähigkeit und Doppelmoral

Nachdem es dem Berliner Innensenator Andreas Geisel

und seiner Komplizin, der Polizeipräsidentin Babara

Slowik nicht gelungen war die Corona-Demonstration

schon im Vorfeld zu ersticken, wofür Geisel vor dem

Verwaltungsgericht eine Schlappe einstecken musste,

in der er aller Welt zeigte, wie wenig Ahnung er vom

Grundgesetz und Demokratie hat, wurde alles von

ihnen versucht, die Demonstration dann doch noch

auflösen zu können.

Nur kurz konnte Andreas Geisel in einem Interview

mit seinen angeblich hellseherischen Fähigkeiten

prallen, dann kam etwas, dass er nicht vorher ge –

sehen hatte.

Ein Teil der Teilnehmer rächte sich nämlich dafür

mit einem Scheinsturm auf den Reichstag, welcher

die ganze Unfähigkeit von Geisel und Slowik, Poli –

zeikräfte leiten zu können, mehr als deutlich auf –

zeigte. Ganze drei Polizisten hatten Geisels und

Slowiks Planung zum Schutz des Reichstagsge –

bäude vorgesehen. Nun beschämen die Bilder vor

dem Reichstagsgebäude die Polizeipräsidentin sehr.

Konsequenzen hat ihre bewiesene Unfähigkeit wohl

nicht, denn dann müsste man sich nicht nur von ihr

sondern auch von Geisel trennen. Also macht man

es wie üblich, mit einer ,,rechten Verschwörung„

vom eigenen Komplettversagen abzulenken. Bislang

war das Duo noch nicht einmal in der Lage überhaupt

zu wissen, wie viele Menschen an den Demos teilnah –

men. Trotz aufgefahrener Wasserwerfer und gepanzer –

ten Fahrzeugen ist ihre Strategie den Größteil der Poli –

zisten dazu zu gebrauchen, die Demonstration unter

irgend einem Vorwand aufzulösen, nicht aufgegangen.

Somit dürfte man in Geisels Versuch die Teilnehmer –

zahlen möglichst kleinzureden, einen weiteren Beweis

seiner Unfähigkeit sehen. Wäre dem so, dann wären

nämlich auf 10 Demonstranten ein Polizist gekommen,

was die vor dem Reichstag bewiesene Unfähigkeit des

Duos nur noch drastischer vor Augen führt!

Die Unterstützung des Versager-Duos durch die üb –

lichen Versager aus der Politik macht es eher noch

schlimmer. Diese wollen nun die drei Polizisten zu

Helden erklären. Warum haben sie dann nicht auch

die Polizisten, die in Stuttgart angegriffen, zu sich in

den Bundestag eingeladen oder sie geehrt? Nun nur

die drei Polizisten, die vor dem Reichstag im Dienst

waren ehren zu wollen, erweckt mehr den Anschein,

dass diese Politiker nur dann handeln, wenn es um

den eigenen Arsch und ihren persönlichen Schutz

geht!

Unter solch fragwürdiger Schützenhilfe meint Geisel

sich als Lukaschenko von Berlin beweisen zu müssen,

Haltung zu zeigen als gelte es einen Putsch niederzu –

schlagen. Jedoch offenbart sein Gerede nur einmal

mehr seine Parteilichkeit die in keinster Weise sei –

nem Amt als Innensenator gerecht wird.

Das bewies schon das Vorgehen der Polizei unter

Führung der Slowik. Trotz der groß aufgeblasenen

Black live matter-Kampagne, deren Demo in Berlin

das Duo ohne Auflagen genehmigt und durchgewun –

ken, hatte niemand etwas dagegen einzuwenden,

dass sich Polizisten auf die Festgenommenen knie –

ten oder der bekannte Vegankoch Attila Hildmann

von der Polizei im Schwitzkasten genommen. Sicht –

lich gelten hier nur schwarze Halse als unantastbar!

Ein weiteres beschämendes Beispiel für Heuchelei

und Doppelmoral, wie sie in der Berliner Führung

Gang und Gebe ist!

Nichts als pure Heuchelei und Doppelmoral: Politiker missbrauchen Polizeibeamte

In Deutschland haben die Wölfe mal wieder Kreide ge –

fressen. Genau die Politiker, die eben noch die Polizei

des Rassismus und der Diskriminierung beschuldigt, so

wie die ihnen hörige Presse, feiern nun drei Polizisten,

die angeblich die Stürmung des Reichstags verhindert.

Selbstredend haben die Polizeigewaltbekämpfer auch

nichts dagegen, wenn sich Polizisten bei der Festnahme

eines ,,Rechten„ mit mehrenen Beamten auf ihn knien.

Was ein weiterer Beweis dafür sein dürfte, wie vorge –

schoben die Kampagne gegen die Polizei ist.

Da wird die Festnahme eines 15-jährigen Intensivtäters

mit Migrationshintergrund in Hamburg instrumentali –

siert, wenn man aber mit ,,rechten„ Demonstranten

ebenso verfährt, will es niemand von diesen Scheinde –

mokraten gesehen, noch etwas dagegen einzuwenden

haben. Geht die Polizei gegen linke Randalierer, die

sie mit Flaschen u. ä. bewerfen und die Beamten kör –

perlich angreifen vor, gibt es sofort ein großes Quieken

und Grunzen des Schweinejournalismus dagegen und

die Polizisten werden systematisch beschuldigt, diese

Auseinandersetzungen selbst provoziert zu haben.

Lässt aber Berlins Innensenator Geisel und seine Poli –

zeipräsidentin Slowik genau so gegen ,,Rechte„ vor –

gehen, stört sich niemand daran. Da ist dann plötzlich

keine Rede von ,,übertriebener Polizeigewalt„ oder

das Slowiks Polizei nicht ,,deeskalierend„ genug vor –

gegangen sei oder gar die Krawalle ,,selbst provoziert „

habe.

Hierin zeigt sich deutlich ein weiteres Mal die in den

obersten politischen Kreisen der Merkel-Regierung

vorherrschende Heuchelei und Doppelmoral, die

sich wie ein roter Faden durch all ihr Handeln zieht!

In dieser Hinsicht ist es geradezu schamlos zu nennen,

wie solche Politiker nun drei doch ,,unabhängig ihren

Dienst tuende„ Polizeibeamte für ihre Politik  und

Propaganda missbrauchen und den Vorfall instrumen –

talisieren. Drei Polizisten, die ihre Führung mal wieder

im Stich gelassen und die von denselben Politikern so –

fort wieder im Stich gelassen werden, wenn sich die

Migrantenlobby mal wieder die Polizei als Opfer aus –

sucht! Genau diese Erbärmlichkeit zeichnet die aus,

welche derzeit noch im Bundestag sitzen!

Man höre sich dazu nur den CDU-Politiker Norbert

Röttgen an. Dieser sagte über die drei Polizisten :

,, Ich finde, wir sollten sie zur ersten Sitzung nach

der Sommerpause ins Parlament einladen. Sie sollten

teilhaben an dem, was sie verteidigen „.

Polizeibeamte die völlig unabhängig von der Politik

ihren Dienst versehen, sollen nun an der Politik teil –

haben! Mehr Instrumentalisierung geht nicht. Hier

ist fast schon von einem Missbrauch der Polizei zu

sprechen. Aber wenn es um den eigenen Arsch geht,

dann setzt dass, was im Bundestag sitzt, eben gerne

mal alle Grundregeln der Demokratie außer Kraft!

Sie behaupten das ,,Herz der Demokratie„ zu sein,

aber nicht Einer von ihnen hat Herz genug, tatsäch –

lich einmal demokratisch, – also im Sinne des Mehr –

heitswillen des Volkes -, zu handeln. Nicht umsonst

findet man in ganz Deutschland kaum einen Bürger,

welcher einem zehn Politiker irgendeiner dieser Par –

teien nennen könnte, die in den letzten 20 Jahren

demokratisch gehandelt!

Bei dem Vorfall vor dem Reichstag zeigt es sich wie –

der einmal mehr, dass man die aller schlimmsten

Feinde der Demokratie stets unter denen findet, die

vorgeben die Demokratie zu verteidigen!

Berliner Innensenator nimmt erneut die Demokratie als Geisel

In Berlin lief die Be – und Verhinderung der Corona –

Demonstration ganz nach Drehbuch des Lukaschenko

von Berlin, Innensenator Geisel ab. Der hatte schon

im Vorfeld mit seiner Komplizin, der Polizeipräsiden –

tin Slowik einen perfiden Plan ausgearbeitet, der so –

dann in die Tat umgesetzt wurde. Zur Sicherheit ließ

der Berliner Lukaschenko noch Wasserwerfer und

sogar Schützenpanzerwagen zur Einschüchterung

gegen friedliche Demokraten auffahren.

Die Polizei wurde von der roten Babara instruiert,

die Demonstration zu verhindern. So sperrte diese

schon vor Beginn der eigentlichen Demonstration

die Straßen so ab, dass die Demonstranten auto –

matisch zusammengedrängt wurden. Schon hatte

man so die Nichteinhaltung der Abstandsregeln

selbst provoziert, und konnte dementsprechend

die Demonstration auflösen.

Die Coronamaßnahmen-Gegner zu zwingen die

von der Regierung anbefohlenen Maßnahmen ein –

zuhalten, ist in ungefähr so, als würde man der ört –

lichen Antifa ihre Aufmärsche nur noch erlauben,

wenn sie Banner und Losungen der rechten Szene

mit sich führen oder den Rassismusbekämpfern

befehle sich auf ihren Demos deutlich für eine Ein –

dämmung der Migration und Einschränkung des

Asylrechts aussprechen und dazu solche Transpa –

rente, auf denen dies bekundet,  mit sich führen

müssen! Dementsprechend war es eine einzige

Provokation!

Anschließend stellte sich der Berliner Lukaschenko

vor die Mikrofone und verkündete, dass alles so ge –

kommen sei, wie er es vorher gesagt habe. Natürlich

fragte niemand von der Staatspresse genauer nach.

Sicherlich hätte sich der Lukaschenko von Berlin an

dieser Stelle gewünscht, dass die Lage mehr eskaliert

wäre, damit die Staatspresse die Bilder bekommt, die

sie für ihre Propaganda braucht. In bester Stürmer –

manier war die Staatspresse dabei, im Auftrag ihrer

Herren zu berichten. Aber erst am Abend konnten

sie mit ihrer Kampagne loslegen und von Rechten

vor dem Reichstag berichten.

Ihre Herren, die eben noch freie Demonstrationen

der Opposition in Weissrussland gefordert, konnten

nun Teile des eigenen Volkes vor dem Reichstag ein –

fach nicht ertragen. Das wütende Gekläff der polit –

ischen Wadenbeißer hallte durch den Blätterwald

der Staatspresse, die man gerade mit Steuergeldern

eingekauft, damit sie ihre tendenziöse Berichterstatt –

ung weiterhin frönen können. Für diesen Hurenlohn

lieferten die Presstituierten auch prompt!

Berliner Dreierbande schlägt wieder zu

Nachdem der Lukaschenko von Berlin, Innensenator

Andreas Geisel, natürlich SPD, kläglich vor dem Ver –

waltungsgericht mit seinem Verbot der Corrona-Demo

gescheitert ist, und so allen offenkundig seine Inkompe –

tenz und Ahnlosigkeit über Demokratie aufzeigte, soll

es nun ein weiteres Mitglied der Berliner Dreierbande

richten.

Zeit für den Auftritt der Polizeipräsidentin Babara Slo –

wik. Prompt legte Slowiks Polizei eine Beschwerde ge –

gen das Urteil des Verfassungsgericht ein. Da das was

unter Slowik bei der Polizei Führungspositionen inne

hat, nicht zu den Hellsten gehört, so konnte man für

seine Klage noch nicht einmal eine Begründung vor –

legen. ,,Die Begründung der Polizei werde nachge –

reicht„ hieß es dazu. Sichtlich war die rote Babara

gezwungen übereilt zu handeln, nach dem Komplett –

ausfall des Innensenators. Die Sorge um die Gesund –

heit ihrer Beamten war es jedenfalls nicht, welche die

Slowik zum Handeln zwang. Die weiß nur zu gut das

der Großteil von Gewalt bei Demonstrationen von

Linken ausgeht. Aber gegen Geisels Erlaubnis, dass

diese Linken in Berlin komplett aufmarschieren dür –

fen, klagte Slowiks Polizeiapparat nicht. Sichtbares

Zeichen, dass hier jemand seine Macht über die Poli –

zei für politische Zwecke missbraucht.

Nachdem schon Innensenator Geisel zeigte, dass er

seinem Amt nicht gewachsen ist, schwächelt nun die

Polizeipräsidentin. Sichtlich zahlt es sich für die nicht

aus bei Linken, bei Hausbesetzern wie bei Randalierer

stets weg geschaut zu haben. Wie viele Tatverdächtige

bei linken Anschlägen, wie etwa auf S-Bahn und die

Polizei hat die Berliner Polizei denn unter Slowiks

Führung aufgeklärt? Für was gefährdet diese Polizei –

präsidentin regelmäßig bei linken Krawallen die Ge –

sundheit ihrer Beamten?

Langsam ist in Berlin ein Maß erreicht, bei dem man

nicht mehr länger über das Treiben der Dreierbande.

Oberbürgermeister Müller, Innensenator Geisel und

Polizeipräsidentin Slowik hinweg sehen kann. Deren

grob fahrlässige Parteilichkeit gefährdet die Gesund –

heit der ihnen anvertrauten Menschen weitaus mehr

als Hunderttausend Corona-Demonstraten ohne Ab –

stand und Mundschutzmaske! Wie lange will man

noch dem Treiben dieser Merkel Satrapen weiterhin

tatenlos zusehen?  Von daher ist es keine ,,Radikali –

sierung„ sondern nur folgerichtig, dass sich die Pro –

testen in Berlin von Protesten gegen die Corona-Maß –

nahmen immer mehr in Protest gegen die Dreierbande

verwandeln. Nicht der ,,Virus„ wie Merkel es behaup –

tet, sondern solche Politiker sind eine ,,demokratische

Zumutung„!

Der Lukaschenko von Berlin

Während die Merkel-Regierung in Weissrussland freie

Massendemonstrationen ohne jegliche Einhaltung von

Corona-Schutzmaßnahmen lautstark einfordert, soll

es solche freien Demonstrationen im eigenen Land

nicht geben.

Die buntdeutsche Variante Alexander Lukaschenko 

heißt dabei Andreas Geisel, natürlich SPD. Während

derselbe als Berliner Innensenator die Demonstra  –

tionen der Opposition im Lande unter den faden –

scheinigsten Ausreden verbietet, dürfen dagegen

seine Anhänger, allem voran gewaltbereite Links –

extremisten, offen aufmarschieren. Wobei es in

Berlin ein offenes Geheimnis ist, dass die Dreier –

bande, Innensenator Andreas Geisel, Polizeiprä –

sidentin Babara Slowik und Oberbürgermeister

Michael Müller, seit Jahren Linksextremisten in

der Hauptstadt unterstützen, vom Autonomen,

über militante Antifa, vom Hausbesetzer bis hin

zum klassischen 1.Mai-Randalierer.

Der Berliner Lukaschenko hält ein Großaufgebot

an Polizei bereit und organisiert zudem linksex –

tremistischen Krawallmob, der notfalls die Lage

eskalieren lässt, um Innensenator Geisel so die

Vorwände für weitere Verbote und Repressalien

zu liefern. Ganz wie Lukaschenko in Belarus wird

auch Geisel von der staatstreuen Presse und dem

Staatsfernsehen mit hinlänglicher Propaganda

unterstützt. Dazu hat die Merkel-Hilfe unter

dem Vorwand der Corona-Hilfe die Presse ex –

tra groß eingekauft. Schon bei der letzten Corona –

Demonstration rechneten die Handlanger des

Berliner Lukaschenko sowie die ihm hörige

Staatspresse die Teilnehmerzahl drastisch her –

unter, eben ganz so wie es ihr Vorbild Alexander

Lukaschenko bei den ersten Protesten gegen ihn

getan.

Ganz wie sein belarussisches Vorbild so schürt

auch der Innensenator Geisel bewusst seit Tagen

die Angst vor einem Putsch, welcher angeblich

von Rechten am 29. August ausgeführt werden

soll. Ganz wie Alexander Lukaschenko  behaup –

tet auch Geisel, dass die Corona-Demonstratio –

nen von fremden Mächten, in seinem Fall also

Rechte, unterwandert seien. Zusätzlich heizt

der Innensenator die Spannungen immer wei –

ter an, mit unsinnigen Vorwürfen, Verboten

und der ganz bewussten Provokation, während

die eigentliche Protest-Demo von ihm verboten,

die Gegen-Demo zu erlauben. Nioch nicht ein –

mal sein großes belarussisches Vorbild wäre auf

die Idee gekommen, Corona so dermaßen scham –

los für seine opolitischen Zwecke auszunutzen.

Zur Sicherheit sammelt Geisel aus dem gesam –

ten Deutschland ein riesiges Polizeiaufgebot um

die Proteste niederzuschlagen. Dabei macht der

Innensenator seinem Namen alle Ehre, indem er

die Demokratie als Geisel genommen.

Der Fall Geisel offenbart einmal mehr, dass man

die aller schlimmsten Feinde jeder Demokratie

stets unter denen antrifft, welche vorgeben die

Demokratie schützen zu wollen.