Politik, Justiz und NGOs – die 5.Kolonne des islamischen Terrorismus in Europa

In Frankreich gab es mal wieder einen islamischen
Anschlag : In Marseille raste der übliche polizeilich
bekannte, sprich kriminelle, Moslem in eine Bushalte –
stelle. Es gab eine Tote und einen Verletzten.
Die Tat macht wieder einmal mehr deutlich, daß der
Schmusekurs der Justiz in den EU-Staaten gegen die
Kriminellen mit Migrationshintergrund mittlerweile
schon in einem Beihilfeleisten ausartet. Bei wie vie –
len Anschlägen haben wir nun schon den islamischen
Moslem gehabt, der polizeibekannt, also vorbestraft
gewesen, ohne dass sich in auch nur einem einzigem
westlichen EU-Land auch nur das Geringste in der
Justiz geändert hätte ?
Jeder Mensch, der in Europa bei einem islamischen
Anschlag umgekommen, ist damit auch ein Opfer
seiner eigenen Regierung ! Ein Opfer von unverant –
wortlich handelnden Politikern, welche zur Durchsetz –
ung ihrer Politik buchstäblich über Leichen gehen !
Daneben beugen sich diese Politiker immer wieder
in schamlosester Weise dem Islam. Warum müssen
bei den Gedenkgottesdiensten für die Opfer auch im –
mer islamische Imamen dabei sein, wo doch solche
Anschläge, ´´ nichts mit dem Islam zu tun haben „ ?
Das ist als würde man den Angehörigen der Opfer
des NSU, Horst Mahler vor die Nase setzen und den
aus Hitlers ´´ Mein Kampf „ vorlesen lassen ! Und
warum müssen tote Terroristen unbedingt nach is –
lamischem Ritus beerdigt werden, wenn ihre Tat
nichts mit dem Islam zu tun hat ? Durch erst räumt
man Gewohnheitsverbrechern und Terroristen die
Märtyrerrolle ein !
Zu den übelsten Handlangern der Terroristen gehören
auch all jene Konsorten, die uns nach jedem Anschlag
erklären wollen, dass die Muslime in Europa doch die
eigentlichen ´´ Opfer „ wären, sowie all jene Verharm –
loser, die behaupten, dass solche Anschläge nichts mit
dem Islam zu tun haben und die Beschuldiger der der
´´ Islamphobie „, die weitaus perverser sind als jedes
IS-Propagandavideo sind !
Zu den Helfershelfern und Beihilfeleistern des islam –
ischen Terrors in Europa gehören auch jene Politiker,
die behauptet, dass der Islam ein Teil von Europa sei.
Ebenso die Eurokraten in Brüssel und ihre Schlepper –
NGOs, die Europa mit immer weiteren Muslimen zu
fluten gedenken.
Wenn man also den islamischen Terrorismus wirklich
ernsthaft bekämpfen will, dann muß man als Erstes der
5.Kolonne aus Politik, Justiz und NGOs ein Ende in
Europa setzen.
Und es stimmt, dass man solchen Anschlägen gegen –
über vollkommen wehrlos ist, solange die schlimmsten
Gefährder der inneren Sicherheit in Europa in den Par –
lamenten, mit Mandaten ausgestattet, sitzen !

Advertisements

Schon wieder ein MNMM-Angriff, dieses Mal in Leipzig

Passend zum vorausgegangenem Artikel :

In Leipzig schlug der übliche von Merkels namenloser
Messermänner ( MNMM ) zu und stach eine 56-jährige
Frau nieder. Der Täter, ein 28jähriger Libyer, natürlich
polizeilich bekannt und Drogendealer, war schon zuvor
wegen gefährlicher Körperverletzung aufgefallen. Die
üblichen Hintermänner der Tat sitzen sämtlich in der
Heiko Maas-geschneiderten Justiz, die einmal mehr
als Helfershelfer der Tat verhindert, dass der Krimi –
nelle ins Gefängnis kommt und anschließend abge –
schoben. Dieses massive Beihilfeleisten ist leider
mitttlerweile Routine bei Justiz und Staatsanwalt –
schaft. Man gefährdet massiv selbst, indem man
solche Gefährder auf die Bevölkerung loslässt.
Und wir sind uns sicher, dass der Täter auch jetzt
wieder nicht zur Verantwortung gezogen, weil er
ganz überraschend unmittelbar vor der Tat psych –
isch-krank geworden.

Warum der Kampf gegen den islamischen Terror in Europa ständig scheitert

Will man die wahren Gefährder, Hintermänner und
Beihilfeleister islamischer Terroristen tatsächlich
erfolgreich bekämpfen, dann müßte man zuerst
einmal jene Eurokraten zur Verantwortung ziehen,
welche
a ) all die Islamisten ohne jegliche Kontrolle in die
EU-Länder gelassen.
b ) immer wieder kriminelle Islamisten vor Haft und
Abschiebung bewahrt. Es ist beileibe kein Zufall das
sämtliche Anschläge in Europa von polizeibekannten
und vorbestraften Muslimen begangen ! Immer wie –
der wird bei von ihnen beeinflußten Gerichten und
Staatsanwaltschaften kriminelle Muslime in skanda –
lösen Urteilen freigesprochen oder zu lächerlichen
Bewährungsstrafen verurteilt. Wie viele von diesen
Muslimen sind seitdem in die islamistischen Szene
abgerutscht ?
c ) die kriminellen und radikalisierten Islamisten nicht
nur nicht abgeschoben, sondern auch deren Abschieb –
ung zum Teil unter fadenscheinigen Menschenrechts –
schutz in deren Herkunftsländern verhindert.
d ) den Islam aktiv in Europa gefördert, indem man
ohne jede Kontrolle Imamen aus stark islamistischen
Staaten importiert, von diesen Staaten Moscheen und
Koranschulen finanzieren ließ und somit der Islami –
sierung auf allen nur erdenklichen Weise massiv Vor –
schub geleistet und sich von der eigenen Bevölkerung
noch dazu jegliche Kritik an diesen Zuständen als vor –
gebliche ´´ Islamphobie „ verbieten lassen. Selbst noch
nach islamistischen Terroranschläge durften Immane in
der heuchlerischsten sowie höhnischsten Art und Weise
öffentlich für die Opfer beten. Mehr noch, die muslim –
ischen Täter wurden gar noch als die eigentlichen Opfer
der europäischen Gesellschaft hingestellt !
e ) die Täter immer wieder als vermeintliche Einzeltäter
hingestellt und behauptet, das deren Taten nichts mit
dem Islam zu tun habe. Die uns das Märchen vom ´´ fried –
liebendem „ Islam zu verkaufen suchten, Die tatsächlich
glaubten, das Fussfesseln die absolut härteste Bestrafung
für Islamisten sei. All die Beschwichtiger haben damit
massiv Beihilfe geleistet und massiv verharmlost!
Ebenso wie all Jene, die uns den Islam allen Ernstes
als kulturelle Bereicherung verkaufen wollten.
Solange solche Gefährder im EU-Parlament und in all
den EU-Länder-Parlamenten mit Mandat sitzen, ist der
Kampf gegen den islamischen Terror schlichtweg nicht
zu gewinnen !

Sie haben es wieder einmal geschafft – Nachtrag Nr. 2

Sucht man nach Drahtziehern und Hintermännern des
Anschlags auf den Berliner Weihnachtsmarkt, dann
muß man in Berlin nicht lange suchen : direkt im
Bundestag sitzen an die 800 Beihilfeleister !
Die Vertreter der deutschen Blumenkübel-Demokratie,
die sich seit 16 Jahren hartnäckig weigern das deutsche
Volk zu vertreten als sie sich im Jahre 2000 feierlich
am Haackischen Blumenkübel schworen, fortan nur
noch einer imaginären Bevölkerung dienen zu wollen,
haben in diesem und in anderen Fällen massiv Beihilfe
geleistet, indem sie erst die Voraussetzungen schufen,
in der islamischer Terror in Deutschland prächtig ge –
deihen konnte. In dem Wahne, das deutsche Volk quasi
durch Vermischung aufzulösen, nahmen sie es gerne in
Kauf, die kriminellsten Elemente ihrer neuen Bevölker –
ung ins Land zu holen. Und wider aller ihrer Schutzbe –
hauptungen, wussten die Blumenkübel-Demokraten nur
zu gut, wen und was sie sich da ins Land geholt ! Die
jährlichen Kriminalitätsstatistiken sprachen da seit der
Mitte der 1990er Jahre eine deutliche Sprache.
Das sind die direkten Folgen der “ offenen“ sprich :
der deutschen Blumenkübel-Demokratie ! Deutschland
sollte bunt werden und zwar eine bunte Palette von
Verbrechen aller Art !
Nicht zu vergessen das Intensivtätertum und Islam
in Europa schon immer Hand in Hand gingen !
Jedoch taten die Vertreter der deutschen Blumenkübel –
Demokratie, die in jenen Jahren und heute mit Mandat
im Bundestag sitzen nicht das Geringste, um den gegen –
zusteuern. Eher das Gegenteil war der Fall, denn so gut
wie jeder deutsche Bürger kann mindestens einen Fall
nennen, wo deren willige Handlanger in der Justiz die
Intensivtäter unter den Neubürgern mit immer wieder
lächerlichen Bewährungsstrafen davon kommen ließ.
So geschah es auch mit den Islamisten !
Stellvertretend für all diese Fälle sei hier nur der spätere
„Bildungsminister“ des IS, Reda Seyam erinnert, den
deutsche Geheimdienste ins Land geholt, damit er der
Verhaftung durch die US-Behörden entging. Dafür
lungerte Fachkraft Seyan dann 15 Jahre in Deutsch –
land herum, um in der Salafistenszene seine Haßbot –
schaften zu verbreiten ! Natürlich wurde Seyan und
seine Familie auf Kosten des deutschen Steuerzahlers
15 Jahre lang alimentiert, nur damit er seinen Haß in
Videobotschaften verbreitete. Und hätte es Seyan nicht
vorgezogen, sich von selbst in den Islamischen Staat zu
begeben, so würde er es wohl noch immer ungestraft
tun ! An dem Fall Seyan läßt sich gut ablesen, wie es
tatsächlich um die viel gepriesene Abschiebung in
Deutschland bestellt ist !
Zuletzt ließen die juristischen Handlanger die soge –
nannte Scharia-Polizei laufen und tat nicht das Ge –
ringste gegen Salafisten, die in den Innenstädten für
den radikalen Islam warben !
Man kann also wahrlich nicht sagen, daß man nichts
gewußt hätte. Als Angela Merkel die Grenzen öffnen
ließ, um genau dieser Szene Nachschub zu besorgen,
da wußte man nur zu gut, wer da alles zu uns gelangt,
denn in vielen Asylunterkünften kam es sogleich zu
gewattätigigen Auseinandersetzungen die in den meis –
ten Fällen religiös motiviert gewesen. Auch das ver –
schwieg man der eigenen Bevölkerung und zeigte
zur Ablenkung ausschließlich nur rechte Vorfälle !
Nicht umsonst hatte sich die systemeigene Presse
selbst kastriert und in einer Anweisung ihres Presse –
rats festgelegt, daß man nichts über den Migrations –
hintergrund der Täter berichtet ! Warum solch eine
Anweisung, wenn doch Migranten vorgeblich kaum
Verbrechen begehen ? Weil sie es genau wussten,
was da wirklich abgeht ! Und das perfideste daran
war, das die wirklichen Flüchtlinge mit christlichen
Glauben selbst hier in Deutschland in den Asylunter –
künften den Nachstellungen der Islamisten ausge –
setzt waren. Dazu kamen noch ungezählte sexuelle
Übergriffe auf deutsche Mädchen und Frauen !
Fragen sie doch einmal den Justizminister unseres
Landes, wie viele dieser muslimischen Triebtäter
hinter Schloß und Riegel gelandet. Auch hier taten
die Vertreter der Deutschen Blumenkübel-Demo –
kratie nicht das Geringste zum Schutz des eigenen
Volkes !
Um so perverser nunmehr deren Ratschlag angesichts
des Terroranschlags von Berlin an die Bevölkerung :
Wegschauen und einfach Weihnachten feiern.
Weggeschaut wurde hier lange genug !

Sie haben es wieder einmal geschafft – Nachtrag

Wie immer wird sogleich behauptet, daß der Anschlag auf
den Berliner Weihnachtsmarkt nichts mit dem Islam zu tun
habe und man windet sich, in Hinsicht auf die Täter offen
Ross und Reiter beim Namen zu nennen. Natürlich könnte
man sich da fragen, warum, wo doch der Anschlag nichts
mit dem Islam zu tun habe, sich deren führenden Vertreter
in Deutschland gar nicht schnell genug ihr Mitgefühl zum
Ausdruck bringen. Kalte Schauer laufen einem über den
Rücken, wenn die Muslimverbände davon sprechen, nun
fest hinter „ihrem“ Land zu stehen !
Alle deutschen Bürger, die schon lange vor dem Hass der
Islamisten auf das christliche Weihnachtsfest gewarnt hat –
ten, fühlen sich nunmehr bestätigt. Was ist aber nun mit
all denjenigen Vertretern der Bunten Republik, welche die
Warner als Demagogen und Schlimmeres abgetan ?
Auch Bundespräsident Joachim Gauck meldete sich gleich
zwei Mal zu Wort, um die Toten von Berlin für sich zu ver –
einnahmen. Da wirkt um so makabrer, wenn man es be –
denkt, daß Gauck in seiner gesamten Amtszeit nicht ein
einziges Mal, Deutsche, die Opfer von Anschlägen und
von Ausländern begangener Verbrechen geworden, bzw.
deren Angehörige, zu sich eingeladen.
Neben Donald Trump, dürfte sich nunmehr auch die poln –
ische Regierung dessen sicher sein, in Sachen Flüchtlings –
politik alles richtig gemacht zu haben, und das nicht nur,
weil das erste Opfer von Berlin ein Pole gewesen !
Sehr ins Rudern kommen dagegen nun Merkel und ihre
Regierungsschergen, die es feige wie immer, für das, was
ihre Politik hierzulande angerichtet, die politische Verant –
wortung zu übernehmen. Wer hat denn eine Million Mus –
lime ohne größere Überprüfung ins Land gelassen und in
allem einer Islamisierung Vorschub geleistet. Wer hat die
Städte und Gemeinden mit muslimischen Flüchtlinge ge –
flutet und anschließend weitgehend im Stich gelassen ?
Wer hat denn diese Muslime durch übermäßige Alimen –
tierung geradezu in weiteren Scharen ins Land gelockt
und mit zahllosen Verträgen deren Überführung nach
Deutschland geholt ? Wer hat sämtliche Gegner dieser
verantwortungslosen Einwanderungspolitik zu krimina –
lisieren versucht, aber die wahren Kriminellen immer
wieder laufen gelassen ? Wer hat keine Obergrenzen
haben wollen und für offene Grenzen plädiert ?
Die Handlanger der Mörder lehnen es ab, auch nur ein
Mindestmaß an politischer Verantwortung zu überneh –
men. Statt dessen wiederum nur das schier unerträgliche
Gelabber von Einzeltäter, Pauschalisierung und Differen –
zierung, die jegliche Kritik als Populismus abtun. All die
Beihilfeleister mimen nun Anteilnahme und falsche Be –
troffenheit. Auf deren Krokodilstränen fällt nun niemand
mehr herein. Zweifel an den Berliner Terroranschlag hat
auch niemand, höchsten noch an der Glaubwürdigkeit all
derjenigen Politiker, die sich da nun wieder so eifrig um
die Mikrofone drängen.

Grüne Politiker nach Terroranschlägen endgültig unwählbar geworden.

Bei der Grünen hat man den Schuß nicht gehört.
Obwohl zwei der letzten Attentäter die üblichen
Kriminellen gewesen, die man natürlich nicht ab –
geschoben, sind die Grünen gegen eine Verschärf –
ung des Abschiebrechts. Den Grünen ist es eben
wichtiger das diese Kriminellen ´´ gut versorgt
werden „ ( OT Simone Peters ) ! Den grünen Bei –
hilfeleistern sind eben Tote, Verwundete und
Geschändete scheiß egal. Während die Sicherheit
und das Leben von Deutschen den grünen Politikern
also vollkommen am Arsch vorbei gehen, gibt sehr
zum Erstaunen, doch tatsächlich noch etwa, was
den Grünen bei den Anschlägen Sorgen bereitet :
Nämlich das rechte Kreise die Anschläge für sich
propagandistisch ausnutzen könnten !
Während man selbst also für die Opfer keinen Finger
rührt, ja noch nicht einmal auch nur die Spur von Mit –
gefühl aufbringt ( s. Künast ) und sich einzig um das
Wohlergehen der Täter bemüht, hat man also Angst,
dass der politische Gegner die menschenverachtende
Politik der Grünen zur Propagandazwecke benutzen
könnte ! Dabei brauchen Rechte nun bestimmt keine
Propaganda zu betreiben, um grüne Politiker ins Ab –
seits zu befördern, denn dass besorgen die Grünen
schon höchst selbst, mit ihren Äußerungen. Ich ver –
weise an dieser Stelle nur an Renate Künast unsäg –
lichen Twitterkommentar !
Sicherlich kann man von einer Partei, die über ein
Jahrzehnt aufs Engste mit Pädophilen zusammen –
gearbeitet hat, nicht die Einhaltung der geringsten
gesellschaftlichen Normen oder gar so etwas wie
Anstand und Menschenwürde erwarten. Allerdings
fragt man es sich schon, wie viele Deutsche denn
noch in diesem Land sterben müssen, bevor diesen
skrupellosen Politikern überhaupt irgendwelche
Zweifel an ihrer Multikulti-Politik kommen. Die
jüngsten Vorfälle und Äußerungen grüner Politiker
zeigen einmal mehr das Grün nicht wählbar ist !
Und ich möchte es noch einmal in aller Offenheit
erklären : Jeder, der bei der nächsten Wahl noch
Grün wählt, wird sich damit mit schuldig machen !