Appell der machtlosen afghanischen Regierung

Die völlig korrupte und so gut wie machtlose Regier –
ung von Afghanistan fordert nun von Europa ihnen
bloß nicht die Afghanen zurückzuschicken. Natürlich
könnte man sich an dieser Stelle fragen, warum derlei
Appelle sich nur an die Europäer wenden. Würde also
heißen, dass die aus den muslimischen Nachbarlän –
dern, wie zum Beispiel Pakistan, in ihre afghanische
Heimat zurückkehrenden Afghanen gar nicht „gefähr –
det“, und dagegen einzig die aus Europa abgeschobe –
nen und zumeist kriminellen Afghanen, schwer durch
die Taliban gefährdet seien. Dabei weiß man doch vom
IS, dass man sich gerne solch krimineller Elemente be –
dient und dabei mehr als großzügig über deren in Eu –
ropa begangene zahllosen Straftaten großzügig hinweg –
sehen.
Natürlich gibt es innerhalb der EU genügend Eurokra –
ten, denen mehr am Wohlergehen von Straftätern mit
Migrationshintergrund gelegen als an der Sicherheit
ihres eigenen Volkes. Der deutsche Bundestag ist voll
von solchen Politikern. Und genau an solche Politiker
scheint sich der Appell der afghanischen Regierung
auch zu richten. Den Aufruf einer Regierung, auf die
im eigenen Land kaum noch Einer hört!
Vielmehr möchte die afghanische Regierung mit solch
einseitig an Europa gerichteten Appelle auch erreichen,
dass die Eurokraten zu den kriminellen Afghanen auch
noch die korrupten Regierungsmitglieder und die der
eingekauften NGOS in Europa aufnehmen und dauer –
haft zu alimentieren.
Natürlich werden auch die Taliban eine derartige Flucht,
wie zuvor schon der IS, dazu benutzen, um ihre eigenen
Kämpfer in Massen nach Europa einzuschleusen um
dort Angst und Terror mit Anschlägen zu verbreiten.
Und da sich die Islamisten dabei überwiegend auf die
kriminellen Landsleute rekrutieren, welchen die Euro –
kraten in den EU-Ländern ihren Schutz gewähren, so
wäre es bedeutend mehr im Interesse der europäischen
Völker und zu deren Schutz, kriminelle Ausländer sämt –
lich abzuschieben, und gerade bei Straftätern aus Afha –
nistan keinerlei Ausnahme machen!
Gerade erst zeigten die Bluttaten von Würzburg und
Wien das nicht gleich abgeschobene, abgelehnte Asyl –
bewerber buchstäblich über Leichen gehen. Und jeder,
ob Politiker, NGO-Mitarbeiter oder Kirchenasylgewäh –
rer, die solche Abschiebungen zu verhindern versuchen,
haben das Blut inzwischen Hunderter getöteter europä –
ischer Zivilisten an ihren Händen. Sie sind Beihilfeleis –
ter und Gefährder.

Leipziger Allerlei 2020 – Nachschlag Nr.2

In Leipzig wird die Demokratie weiter mit Füssen ge –
treten. Unvorstellbar, dass nach den letzten linken Kra –
wallen demselben Mob nun schon wieder eine Demo
erlaubt worden.
Spätesten jetzt muss auch der dümmste Narr der da
noch an Demokratie geglaubt, dass es pure Absicht
der Stadtoberen den Linksextremisten immer wie –
der die Projektionsfläche für weitere Randale zur
Verfügung zu stellen. Das die aller schlimmsten
Gefährder der inneren Sicherheit und die Behilfe –
leister samt und sonders in hohen Positionen im
Rathaus sitzen, lässt sich nicht leugnen.
Das man aus glatter Ignoranz und einer schon
nicht mehr in Worten zu kleidende grenzenlosen
Einfalt gleich wieder, zwei linken Verbänden, da –
runter die des Linksjugend Leipzig mit insgesamt
1.000 Teilnehmern, genehmigt, ist nämlich kein
bloßes Versehen, sondern ein gezielter Anschlag
auf die Demokratie!
Es ist schier unglaublich mit welcher Dreistigkeit
die Täter weiter in Amt und Würden auf ihren Pos –
ten kleben, dass es nicht endlich personelle Konse –
quenzen, nach dem Beihilfeleisten in mindestens
5 Fällen allein 2020, in denen Linksextremisten
die Krawalle gewährt, sowie der Hauptverantwort –
liche, der sozialdemokratische Oberbürgermeister
Burckhard Jung, immer noch im Amt.
Wie zu Verhöhnung zeigt man mit dem weiteren
Verbot einer Querdenker-Demo in Leipzig, dass
durchaus die Möglichkeit bestanden, für die Zu –
kunft weitere linksextremistische Zusammenrott –
ungen mit ihren stets ausufernden Randalen zu
unterbinden. Statt dessen leistet man auf die wohl
übelste Art und Weise weiterhin frech Beihilfe.
Natürlich stört sich die eingekaufte Presse nicht
im mindesten daran, dass im Corona-Hotspot
Sachsen gut 1.000 Linksextremisten ungestört
auflaufen können als wollten sie für alle sicht –
bar den unmittelbaren Beweis erbringen, dass
all die Corona-Maßnahmen gegenüber den Quer –
denkern nur vorgeschoben, um der momentan
einzig echten Opposition im Lande Steine in
den Weg zu legen, wo es nur geht!
Während dem normalen Bürger permanent Kon –
taktbeschränkungen auferlegt, dürfen Linksextre –
misten ungestört mit 1.000 Mann auflaufen! Wer
soll dieser Landesregierung nach diesem Gipfel
an Unverschämtheit und Verlogenheit nun noch
glauben? Damit hat die Politik in Sachsen end –
gültig jeden Hauch an Glaubwürdigkeit verspielt!
Während der Bürger über die Festtage mit Zwangs –
maßnahmen drangsaliert, wird Linksextremismus
ein Freiraum eingeräumt, der schlichtweg weder
erklärbar noch vertretbar ist. Das Handeln der da –
für politisch Verantwortlichen ist nicht nur als un –
verantwortlich, sondern geradezu als kriminell zu
bezeichnen!
Und es zeigt sich wieder einmal mehr, dass nicht
Ignoranten aus der Bevölkerung die schlimmsten
Gefährder bei Corona sind, sondern die Kriminel –
len aus der Politik! In Leipzig zeigen sie nun gleich
1.000-fach, dass ihnen die eigens verordneten Co –
rona-Maßnahmen nichts gelten. Während dem Bür –
ger über die Feiertage seine Kontakte auf 5 Mann be –
schränkt, dürfen in Leipzig 1.000 Linke auf Staat
und Demokratie einen großen Haufen scheißen!
Der Bürger siehts und wirds sich merken, welche
Scheißkerle er da in Sachsen ins Amt gewählt!

Linke Randale in der Silvesternacht – Spur führt bis in den Bundestag

Am Silvesterabend waren wieder einmal genau die
´´ Verrückten „ unterwegs, die von den ´´Verrückten „
aus dem Bundestag unterstützt und alimentiert ! In
Leipzig zeigte sich die linke Szene wieder einmal
von ihrer besten Seite. Da wir einen Justizminister
im Amt haben, der selbst mit linksextremen Journa –
listen eng zusammenarbeitet, und man auch von da –
her nicht gewillt gewesen, nach den G20-Krawallen
endlich gegen den linken Krawallmob vorzugehen,
bekam man nun in Leipzig prompt die Rechnung
dafür präsentiert !
Da wirkt es lächerlich, wenn ausgerechnet der SPD –
Politiker Burkhard Lischka erklärt, ´´ die Straftaten
in der Silvesternacht seien unverantwortlich und
widerwärtig „. Unverantwortlich ist die Zusammen –
arbeit von SPD, Linken, Grünen, zahllosen NGOs
und Gewerkschaften, im ´´ Kampf gegen Rechts „
mit genau diesen Linksextremisten ! Es ist ganz
bestimmt kein Zufall, dass überall dort, wo sich
solch linke Szene festsetzt, ob in Hambueg, Ber –
lin oder Leipzig, immer ein SPD-Mann an der
Spitze der Stadtführung steht !
Jahrzehnte lang hat man solche Ausschreitungen
als ´´ Protestkultur „ abgetan und das Ausmaß
der Verwüstungen verharmlost. In Hamburg be –
finden sich die Aufrufer zu Gewalt aus der Roten
Flora immer noch auf freiem Fuß, ebenso wie ihre
Pedanten im Leipziger Szenestadtteil Connewitz.
Seit Jahren schaut dort der SPD-Oberbürgermeister
gezielt weg, wenn wieder einmal ein Polizeirevier
angegreiffen oder es zu Randalen kam. Legendär
war Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung
Ausrede nach solch Ausschreitungen, dass er vom
Verfassungsschutz nicht über linke Umtriebe infor –
miert worden sei, und dass, nach über 20 Angriffen
auf Polizeireviere in seiner Stadt ! Das brachte ihn
den Ruf ein, der blindeste Bürgermeister Deutsch –
lands zu sein ! Und nun kommen von den Genossen
schon wieder nichts als bloße Lippenbekenntnisse !
Wann begreift man endlich in den SPD-Zentralen,
dass diese Linksextremisten gegen den Staat und
Demokratie handeln, und hören damit auf solche
Kräfte bei ihren Demos gegen Rechts als Schläger,
in bester SA-Manier zu benutzen ?
Deutlich wurde diese Zusammenarbeit als der da –
malige SPD-Chef und Vizekanzler Sigmar Gabriel
im sächsischen Heidenau gewaltbereite Linksextre –
misten und militante Antifa mit seiner Pack-Rede
aufgehetzt, so dass diese wenig später den sächs –
ischen Innenminister aus dem Ort vertrieben. Der
jetzige Außenminister hat sich nie distanziert von
jener antidemokratischen Antifa, die er dort auf –
gehetzt.
Ganz im Gegenteil ! Ob in Hamburg, Leipzig, Köln,
ob in Bremen oder Berlin, fast immer sind es Sozial –
demokraten in Stadtführung und Innenministerien,
welche die Demonstrationen von Linksextremisten
genehmigen, und hierbei ganz besonders sogenannte
Gegendemos, wobei sie wissentlich Gewalttaten, Aus –
schreitungen in Kauf nehmen und die Gesundheit der
Polizisten gefährden. Richtig, die eigentlichen Ge –
fährder, sitzen in den Ämtern und Ministerien !
Und genau die Gefährder spielen nun wieder die Be –
troffenen und heucheln herum, dass endlich etwas
getan werden müsse.
Viel zu lange haben sich die Politiker heimlich
gefreut, wenn wieder einmal ein PEGIDA – oder
AfD-Mitglied Opfer eines Anschlags von Links –
Extremisten geworden. Man hat ebenso weggeschaut,
wie bei dem linksextremistischen Journalisten, der
auf dem G20-Gipfel offen zur Menschenjagd auf An –
dersdenkende aufgerufen. Der nämlich wurde, wie
sein Kollege, welcher das Geschäfteplündern ge –
feiert, aus dem Justizministerium alimentiert !
Das ein Heiko Maas danach immer noch in Amt,
dürfte Beweis genug sein, für die Zusammenarbeit
und das Wegschauen der Abgeordneten dieses
Bundestags !
Das Beschämenste an der Sache ist, dass die Spur
der Beihilfeleister, der Alimentierer und Unterstüt –
zer direkt in den Bundestag führt ! Dort nämlich
sitzen die geistigen Brandstifter, die nicht nur in
der Silvesternacht gerne zündeln !

Über Gewohnheitsverbrecher und ihre Handlanger

Ganz bewusst nahmen die ruchlosen Gewohnheitsverbrecher der
Asylantenlobby Menschenleben in Kauf als diese ihre Flugblattaktion
im griechischen Idomeni starteten. Gewünschte Bilanz der Asylanten –
lobby : drei Tote !
Es hätte dem ehemaligen CDU-Politiker Norbert Blüm, der sich bei
dieser Aktion quasi zum Handlanger und Namensgeber der Aktion
gemacht, weitaus besser zu Gesicht gestanden, anstatt sich vor den
Karren der Asylantenlobby spannen zu lassen und medienträchtig
bei Flüchtlingen zu übernachten, statt dessen lieber einmal einen
deutschen Rentner beim täglichen Flaschensammeln oder bei dem
Gang zur Tafel zu begleiten, denn dabei hätte sich Blüm überzeugen
können davon, was er als Politiker mit angerichtet. Doch ließ sich
Norbert Blüm lieber zum Handlanger der kriminellen Asylanten –
lobby machen.
Ebenso machten sich in Deutschland zahllose Massenmedien, –
allem voran wieder einmal mehr die Redaktionen der von unseren
GEZ-Gebühren finanzierten Nachrichtensendungen der Ersten Reihe –
zu deren Komplizen und leisteten mit ihrer tendenziösen Berichter –
stattung den Kriminellen von der Asylantenlobby Beihilfe. Beihilfe
zum Mord an drei afghanischen Flüchtlingen, die man mit falschen
Versprechungen an die mazedonische Grenze gelockt, um sie dort
medienträchtig ertrinken zu lassen !
Es ist an der Zeit diesen höchstkriminellen Elementen, die hinter der
Biedermannfassade von Menschenrechtsaktivisten und Asylanten –
organisationen mit Menschenschmugglern fraternisieren und damit
zahllosen Verbrechen Vorschub leisten, das Handwerk zu legen. Die
letzte Aktion dieser menschenverachtenden Asylantenlobbyisten
kostete drei Menschen das Leben ! Und Jeder sollte wissen, das er
diesen Verbrechern Beihilfe leistet, wenn er sie finanziell mit seinen
Spenden unterstützt oder in den sozialen Netzwerken positiv über
ihre Aktionen bzw. deren Folgen berichtet !