MNMM: – Weiterer psychisch-kranker Einzeltäter aus Bayern

Der Afghane Ali Reza K., typischer „polizeibekannter“
„Einzeltäter“, wollte in München als ebenfalls szene –
typisch „psychisch kranker“ Muslim mit einem Auto
in eine Menschenmenge rasen. Seine ebenfalls szene –
typischen Beihilfeleister, die Merkel-Regierung, die
ihn unter der Tarnbezeichnung „dringend Benötigte
Fachkraft“ , „Asylbewerber, der nichts als Schutz und
Frieden in Deutschland sucht“ ins Land geschmuggelt
und mit deutschen Papieren versehen, die als seine
Geldgeber auftraten und seine kriminelle Entwicklung
dadurch massiv gefördert, dass sie seine sofortige Ab –
schiebung verhindert, stehen leider nicht mit Ali Reza
vor Gericht. Etwa der bayerische Ministerpräsident
Markus Söder, der sich als Beihilfeleister und Gefähr –
der der inneren Sicherheit, unmittelbar nach dem An –
schlag von Würzburg in einem Bekennerschreiben
auf Twitter für den besonderen Schutz solcher auch
von ihm ins Land geholter Leute einsetzte.
Zum Glück für die Münchener erwies sich Ali Reza K.
als „muslimische Fachkraft“ zu blöd, um ein Auto zu
knacken und so blieb die Stadt von dem Anschlag so
eines weiteren „psychisch-kranken Einzeltäters“ ver –
schont. Zudem war Ali ebenfalls A-typisch für ihn
und seine muslimische Terroristenszene zuvor be –
reits als MNMM also als einer von Merkels namen –
losen Messermännern, in Erscheinung getreten.
Seine Beihilfeleister von der Bundesregierung haben
nunmehr ihren Schützling Ali an die Gefährder der
Justiz unter Bandenführerin Christine Lambrecht
abgetreten. Diese wollen nun Ali nun einen „dauer –
haften Aufenthalt in einer psychiatrische Klinik “
bescheren und ihm damit seinen innigsten Wunsch,
nämlich sich bis an sein Lebensende in Deutschland
aufzuhalten, nie als „Fachkraft“ für seinen Lebens –
halt arbeiten zu müssen und bis an sein Lebensende
vom deutschen Steuerzahler alimentiert zu werden,
zu erfüllen. Natütlich auch für Alis Schwester, die
ebenfalls als „Dringend benötigte Fachkraft“ von
den Beihilfeleistern und Gefährder der Merkel-
Regierung nach Deutschland geholt!
Warum ausgerechnet in Bayern in letzter Zeit so
viele ausländische Geisteskranke als „dringend be –
nötigte Fachkräfte“ auftreten, konnte derzeit die
Landesregierung unter Gefährder Markus Söder
noch nicht ihren Bürgern erklären.

Von Wien bis Würzburg wächst die Wut

In Österreich schlägt die Vergewaltigung und Ermord –
ung einer 13-Jährigen in Wien durch drei Afghanen
hohe Wellen. Immer mehr Menschen haben die Nase
gestrichen voll von solchen „Einzelfällen“, und dies
nicht nur in Österreich.
Dort erwägen die Eltern der ermordeten Leonie nun
gegen den Staat zu klagen. Denn die Mörder waren
nicht irgendwer, sondern die üblich „polizeibekann –
ten“, abgelehnten Asylbewerber aus Afghanistan,
deren Nichtabschiebung den Tot der 13-Jährigen
zufolge hatte.
Wenigstens bewies die österreichische Regierung
bedeutend mehr Taktgefühl als der bayerische Mi –
nisterpräsident Markus Söder, der meinte nach der
Bluttat von Würzburg alle anderen Somalier seinen
persönlichen Schutz versprechen zu müssen. Sein
eigenes Volk vor solchen Taten zu schützen, dass
versprach Söder nicht. In Österreich würde sich
ein Kanzler Kurz nie so sehr erblöden, und nach
der Bluttat von Wien nur alle anderen Afghanen
unter seinen Schutz zu stellen! So etwas vollbrin –
gen nur Politiker aus Deutschland!
Auch der Täter von Würzburg, ein Somalier, war
so „polizeibekannter“ abgelehnter Asylbewerber,
der nicht abgeschoben wurde, weil der Merkel-
Regierung eben mehr an dem Wohl von Straftä –
tern mit Migrationshintergrund gelegen als an
der Sicherheit ihrer Volkes.
Es könnte auch für solche Erfüllungsgehilfen der
Merkel-Regierung durchaus unangenehme Folgen
haben, wenn das Beispiel aus Wien Schule macht
und auch in Deutschland die Angehörigen der mitt –
lerweile vielen Opfer anfangen die Regierung zu
verklagen. Von da ist es dann nur noch ein kleiner
Schritt bis die der Asyl – und Migrantenlobby Bei –
hilfe leistenden Politiker selbst vor Gericht verant –
worten müssen und auch die Führungsriege der
Lobbyorganisationen, welche derlei Migranten
illegal ins Land geholt.
„Die Wut wird jetzt immer stärker. Warum war
der Typ überhaupt noch im Land? Wo war die P
olitik? Warum wurde der nicht abgeschoben?“
fragt sich in Wien Leonies Mutter. Und diese
Frage werden sich auch die Angehörigen der
Opfer von Würzburg stellen. Und der Anwalt
der Eltern der Toten erklärte: „Unter den fest –
genommenen Tatverdächtigen befänden sich
Männer, die längst einen rechtskräftig negati –
ven Asylbescheid erhalten hätten und sich im
Tatzeitpunkt nicht mehr im Land befinden
hätten dürfen“. Ebenso, wie der somalische
Täter von Würzburg!
Es sind zum Beispiel solche Bürgermeister, wie
die der 225 von über 2000 Städte in Deutsch –
land, welche ohne dafür weder im Parlament,
noch in den Landtagen und schon gar nicht im
Volke irgendeine demokratische Mehrheit zu
haben, schon wieder einseitig Bereitschaftser –
klärungen zur Aufnahme weiterer Migranten
verbreiten lassen, die mit auf die Anklagebank
wegen Beihilfeleisten gehören. Es sind Politiker
wie Armin Laschet, der nach einem Griechen –
landbesuch, einseitig die Aufnahme von Flücht –
lingen aus Moria in NRW propagiert, wohlge –
merkt Flüchtlinge ausgerechnet aus dem Lager
auf Moria, in dass sich Laschet selbst wegen der
dort vorherrschenden Gewalt nicht hineingetraut
hatte. Dazu hatte Laschet weder die Einwohner
noch den Landtag von NRW befragt. Das geht
schon über das Beihilfeleisten hinaus und ist
eine grobe Gefährdung der inneren Sicherheit
in Deutschland! Dabei wissen diese Erfüllungs –
politiker, mit dem Blut von Dutzenden Zivilisten
an ihren Händen, nur zu gut, dass, wenn man
sich Kriminelle ins Land holt, diese später so
gut wie kaum abgeschoben bekommt!
Aber man kann sich nur in einem sicher sein,
nämlich dem, dass weder in Österreich und
schon gar nicht in Deutschland, auch nur ein
Einziger dieser ehrlos verkommenen Politiker
die politische Verantwortung für einen Mord,
begangen von Straftätern mit Migrationshinter –
grund, die sie selbst ins Land geholt, alimentiert
und deren Lobby man vertreten, danach über –
nimmt.

Zur Bluttat von Würzburg – Nachtrag

1.

Genau, wie wir es vorher gesagt, war der Somalier
Jibril A., der Messermann von Würzburg „polizei –
bekannt“ und „psychisch auffällig“. Also die üb –
liche, zumeist zuvor kriminell gewordene, tickende
Zeitbombe, welche die Gefährder aus dem Bundes –
tag, seit 2015 auf das deutsche Volk loslassen!
Hätte ein deutscher Rechter drei Migranten getötet
und mehrere verletzt, wäre die Tat schon im Vor –
feld als „rechtsextremistisch“ eingestuft worden,
egal ob der Täter psychisch-krank oder nicht.
Aber nun ist der Täter ein People of Color und ein
Muslim, und so weiß man angeblich wieder einmal
nichts über das Tatmotiv.
Wäre der Täter ein deutscher Rechter gewesen, so
hätte Bundesjustizministerin Christine Lambrecht
in der ihr eigenen Schamlosigkeit den Fall instru –
mentalisiert um weitere Gesetzesverschärfungen
gegen Rechte durchzusetzen. Bei toten Deutschen
aber rührt die Lambrecht keinen Finger!
Die politische Clownerie hätte wohl mindestens
die nächsten zwei Jahre lang ihren Zirkus durch –
gezogen und die Opposition im Lande, allem vor –
an die AfD, beschuldigt eine Mitschuld an der Ra –
dikalisierung des Täters zu tragen.
Nun aber ist der Täter ein People of Color und nie –
mand beschuldigt die im Zuge der Black live matter –
Kampagne verstärkt auftretenden schwarzen Aktivis –
ten den Täter mit ihrer Rassismus – und Diskriminier –
ungskampagne radikalisiert und aufgehetzt zu haben.
Ebenso wenig, wie man nun all die Muslimverbände –
und Vereine dessen beschuldigen würde.
Während man bei einer rechten Tat alle Rechten über
einen Kamm schert, muss bei einem People of Color
zwischen dem „Einzeltäter“ und den People of Color
„differenziert“ werden. Selbstredend fordert nun
niemand aus der „Zivilgesellschaft“, dass sich all
die People of Color-NGOs deutlich von dem Täter
distanzieren und dessen Tat öffentlich verurteilen!
Auch all die Migrations-NGOs wie Pro Asyl, die
Amadeus Antonio-Stiftung, Sea Watch & Co müs –
sen sich nicht vom Täter und seiner Tat distanzie –
ren. Wie in diesem Land üblich, werden nämlich
einzig deutsche Rechte einer Mitschuld angeklagt,
nie aber all diese Lobby-NGOs.
Während hinter einem rechten Täter immer gleich
ein ganzes Netzwerk stehen muss, wird bei einem
muslimischen Täter immer von einem Einzeltäter
ausgegangen. Sind die Beweise für einen islamist –
ischen Anschlag erdrückend, wird stets die Schiene
des „psychisch-Kranken“ gefahren. Während bei
Videospielen wo unter 1 Million Spielern 1 Fall von
Epilepsie auftreten kann, alle Spiele sofort mit ei –
nem Warnhinweis versehen werden müssen, wer –
den die Koranausgaben in Deutschland auch nach
der x-sten Tat eines psychisch-kranken Muslim
nicht mit Warnhinweise versehen, dass das Lesen
des Korans bei solchen Menschen zu religiösen
Wahnvorstellungen führen kann!
Natürlich wird auch keiner aus der „Zivilgesell –
schaft“ nunmehr fordern, dass der Platz vor der
Moschee, in welcher der Täter gebetet, oder die
Straße in welcher sich die Moschee befindet,
nach einem der drei Todesopfer von Würzburg
benannt.
Inzwischen ist bekannt, dass der „polizeibekannte“
Somalier auch „Gewaltverbrechen“ begangen hat.
In diesem Fall ist das Verhindern seiner sofortigen
Abschiebung als Beihilfeleisten zu werten und die
dafür Verantwortlichen als Gefährder anzusehen.
Und wie in Buntdeutschland üblich wird niemand
die politische Verantwortung für die Tat überneh –
men.

2.

Würde ein Rechter bei einem ausländerfeindlichen
Angriff „Sieg Heil!“ schreien, würde für alle sofort
feststehen, dass es ein rechter Anschlag gewesen
ist, ganz gleich, wie „psychisch-krank“ er ist!
Bei einem Anschlag von einem der üblicher Weise
„psychisch-kranken“ Muslime brauchen dieselben
Ermittler plötzlich einen Taschenrechner um 1+1
zusammen zu addieren!
Der Täter von Würzburg rief während der Tat laut
„Allahu Akbar“ gerufen, und erklärte bei seiner Fest –
nahme zudem, dass er den Dschihad erfüllt habe!
Aber da in Buntdeutschland nicht sein darf, was
ist, reicht dies im Fall des People of Color plötz –
lich nicht aus als Hinweis auf einen „islamist –
ischen“ Tathintergrund.
Vermeldeten zuvor noch einige Zeitungen, dass
man in der Unterkunft des Somalier IS-Propa –
gandamaterial gefunden hätte, so heißt es heute
plötzlich: „Welche weiteren Gegenstände nun
untersucht und bewertet werden, sagte der
Sprecher nicht. Damit ist unklar, ob unter an –
derem auch Schriftstücke entdeckt wurden, die
auf ein politisches Motiv hindeuten könnten“.
Entweder haben da die „Qualitätsmedien“ da
eindeutig Fake news verbreitet, wie Alexander
von Ammon in der ARD-Tagesschau oder es
verschwinden schon wieder ( der NSU-Prozess
lässt grüssen ) auf seltsame Art und Weise ein
paar wichtige Beweisstücke. Vielleicht soll sich
die „Aufklärung“ auch nur solange hinziehen,
bis in der schnelllebigen Zeit die Menschen
den Anschlag wieder vergessen haben.
Augenscheinlich dienen die Ermittlungen im
Augenblick weniger der Aufklärung als viel –
mehr dem Umstand uns den Täter ausschließ –
lich als „psychisch-kranken“ Einzeltäter zu
vermitteln!
Wer bezahlte zum Beispiel die Telefonrech –
nungen für die gleich zwei Handys des Täters?
Wer besorgte dem angeblich so mittellosen
Somalier, der in einer Obdachlosenunterkunft
leben musste diese Handys?
Wer gewährte ihn “ subsidiäre Schutz“ und ver –
hinderte so maßgeblich die sofortige Abschieb –
ung des abgelehnten und kriminellen Asylbewer –
bers?
Wer entließ ihn schon am selben Tag wieder aus
der geschlossenen psychiatrischen Einrichtung,
dies auch noch gleich zwei Mal, und ließ ihn so
als tickende Zeitbombe auf die Würzburger
los? Dies noch dazu, obwohl der Täter Mitbe –
wohner mit einem Messer bedroht!
Diese Fragen sind die relevanten und nicht die
Untersuchung seiner Handyinhalte durch „Is –
lamwissenschaftler“!
In den Medien hat der Prozess der Verdrängung
schon eingesetzt. So meldet etwa DPA: „Bislang
ist nicht bekannt, warum der Migrant am Freitag
in Würzburg drei Frauen mit einem Messer tötete
und sieben Menschen verletzte, fünf davon lebens –
bedrohlich. Womöglich war der Mann geistig ver –
wirrt oder psychisch krank, wie Ermittler vermu –
ten“. Da könnte einem glatt der Verdacht kommen,
dass derlei Ermittler auch bei rechten Anschlägen
lieber mit Vermutungen arbeiten als mit Beweisen.
Da würde zumindest all die Pannen bei der Aufklär –
ung der NSU-Morde erklären!
Dagegen absurdes Theater in den Medien. So heißt
es in der „WELT“: “ Laut Bayerns Innenminister
Joachim Herrmann (CSU) habe man bei der Durch –
suchung der Unterkunft des Angreifers „einiges ge –
funden, was auf islamistisches Propagandamaterial
hinweisen könnte“. Ob der Messerangreifer von
Würzburg ein Terrorist war, lässt sich nach den
Worten des bayerischen Innenministers Joachim
Herrmann derzeit noch nicht sagen. „Das lässt
sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt so noch nicht
beurteilen“, sagte der CSU-Politiker am Montag
im „Morgenmagazin“ von ARD und ZDF „. Auf
„T-Online news“ heißt es gar: “ Der bayerische
Innenminister Joachim Herrmann hat seine
erste Einschätzung zur Tat in Würzburg noch
einmal relativiert. Man könne nach wie vor
noch nicht sagen, ob es sich um Terror han –
delt“.
Man stellt sich also wie üblich blind, blöd und
taub! Oder wurde Hermann gar von oben zu –
rückgepfiffen? Hat er etwa Fake news verbrei –
tet oder sich nur zu weit vorgewagt?
Und wir sollten unbedingt dringend in die Ge –
setzgebung für Waffen aufnehmen, dass an solch
psychisch-Kranke nur noch Plastebesteck verkauft
werden darf. Wenn der Somalier nun als Islamist
enttarnt, wird dann, wie bei rechten Strafttaten
der Waffenverkäufer, auch der Messerverkäufer
mit belangt, damit man aus beiden zusammen
sich eine terroristische Gruppierung zusammen –
basteln kann?

Zur Bluttat von Würzburg

In Würzburg hat einer von Merkels namenlosen Messer –
männer ( MNMM) drei Menschen getötet und mehrere
schwer verletzt. Der somalische Messermann, einer der
üblichen von Merkel ins Land geholten „Flüchtlinge“
wird uns wie ebenfalls szenetypisch als „Einzeltäter“
und vermutlich „psychisch-Kranker“ präsentiert.
In der ARD-Tagesschau versuchte man uns die Bluttat
sogar als „Beziehungstat“ zu verkaufen, wonach der
Täter mit einer Frau in Streit geraten sei. Der sich in
Fake news ergehende Reporter Alexander von Ammon
berichtete auch, dass es keine Hinweise auf eine isla –
mistischen Anschlag gegeben, obwohl der Täter bei
seiner Tat „Allahu Akbar“ gerufen, bei seiner Festnahme
erklärte, dass er den Dschihad erfüllt habe und in sei –
ner Unterkunft IS-Propagandamaterial gefunden wurde!
Wenngleich von Ammon Letzteres vielleicht zu diesem
Zeitpunkt nicht wissen konnte, hätte er zumindest von
den Augenzeugen über das „Allahu Akbar“-Geschrei des
somalischen People of Color unterrichtet sein müssen.
Warum also lügt er bewusst in die Kamera?
Die Beihilfeleister aus der Politik, die solchen Elemen –
ten die Einreise und den Daueraufenthalt in Deutsch –
land besorgt, und sich damit einmal mehr als die aller
größten Gefährder der inneren Sicherheit entpuppten,
heucheln nun Mitgefühl mit den Opfern. Natürlich wer –
den dieselben Politiker dafür sorgen, dass die Opfer mal
wieder namenlos bleiben, damit ihnen niemand gedenkt.
Sichtlich will man so verhindern, dass nach Opfern von
Tätern mit Migrationshintergrund ebenfalls Plätze oder
Straßen benannt, wie nach Opfern mit Migrationshinter –
grund in diesem Land.
Bundespräsident Frank Walter Steinmeier erklärte
groß spurig : „Für diese menschenverachtende Tat
wird er durch den Rechtsstaat zur Verantwortung
gezogen“.
Soll wohl heißen, dass der Täter als „psychisch-krank“
nicht für seine Tat verantwortlich gemacht wird und
mit der längeren Einweisung in eine psychiatrische
Klinik obendrein noch mit einem Daueraufenthalt in
Buntdeutschland belohnt wird. Es würde niemanden
in diesem Land verwundern, wenn sich der Somalier
in den nächsten Tagen schon bald als der übliche „po –
lizeibekannte“ Straftäter mit Migrationshintergrund
entpuppen wird, dessen Abschiebung eben diese nun
Krokodilstränen vergießenden Politiker aus „humani –
tären Gründen“ erfolgreich verhindert haben. Quasi
ein weiterer Fall von Beihilfeleisten durch die Gefähr –
der aus der Politik!
Selbstverständlich wird kein Politiker als Vertreter
der Asyl – und Migrantenlobby oder die Führungs –
kräfte deren unzähligen NGOs und Vereine für die
Bluttat die politische Verantwortung übernehmen.
Ebenso szenetypisch, dass sich all die Islamverste –
her, Rassismus – und Diskriminierungsbekämpfer,
Peoples of Color, Trans – und Homosexuelle, die
Migrations – und Flüchtlingsräte sowie ihre Helfer,
die Antifa und Gutmenschen sich in ihre Löcher
verkrochen, für Interviews erst einmal nicht zur
Verfügung stehen und abwarten bis der Sturm
sich gelegt.

Linksextremistische Randale in Berlin : Staatliche Untätigkeit gewollt, da die Spur direkt bis in die Regierung führt!

In gewohnter Weise leistete die Berliner Polizeichefin
Babara Slowik bei den Krawallen um die Riga Straße
94 den Linksextremisten mal wieder regelrecht Bei –
hilfe. So fand es die dort angegriffene Polizei noch
nicht einmal für nötig die Personalien der dort an –
wesenden Linksextremisten aufzunehmen.
Diese vollkommen unverständliche Maßnahme sollte
wohl dem vorbeugen, dass man eventuellen Brand –
stiftern und Randalierern nicht auf die Spur kom –
men kann, da man sie ja nicht kennt. Und von da –
her tat die Polizei eben alles damit diese Täter denn
auch weiterhin unbekannt bleiben.
Sichtlich handelte Slowik nicht allein sondern auf
Anweisung des Senats. Hier kommen die üblichen
Verdächtigen ins Spiel: Innensenator Geisel, natür –
lich SPD, sowie der Grünen Justizsenator Brerendt.
Anders ist es nicht zu erklären, dass man bei 61 ver –
letzten Polizisten, darauf verzichtet die Identität
der Verdächtigen festzustellen.
Bei einer Hausdurchsuchung bei Rechten und Quer –
denkern hätte man darauf ganz bestimmt nicht ver –
zichtet und dies bei 61 verletzten Polizisten und ob –
wohl mehrere Strafanzeigen vorlagen, nicht zu tun,
ist einfach nur Beihilfe und dem Linkextremismus
Vorschub leisten! Dazu hatte die linksautonome
Szene zu Krawallen aufgerufen und zahlreiche
Sachbeschädigungen wie Autobrandstiftungen
begangen.
In einer echten Demokratie wären die Gefährder
der inneren Sicherheit längst ihrer Stellungen ent –
hoben und aus dem Senat bzw. ihren Ämtern ent –
fernt worden. Besonders auch, da die Dreibande
Slowik, Geisel und Berendt, gedeckt durch den
Sozi Oberbürgermeister Michael Müller, nicht
zum ersten Mal sich geweigert, entschieden ge –
gen Linksextremismus und deren Krawalle vor –
zugehen. Während man in Berlin, wie es mittler –
weile in allen rot-grün regierten Städten üblich
ist, gegen Rechte und Querdenker entschieden
vorgeht, wird bei Linksextremismus massiv weg –
gesehen, ihnen nach jedem Krawall sofort gleich
weitere Demonstrationen zugelassen und ihnen
ihre Randale als „Protestkultur“ durchgehen las –
sen. In Berlin wurde aus dem Wegsehen bald ein
Beihilfeleisten.
So wie man eben nicht die Personalien der ille –
galen Mieter in der Riga Straße feststellen ließ,
denn nur wenn deren Personalien bekannt sind,
kann man auch Anzeigen gegen sie stellen und
aktiv werden. Dies wollten die Gefährder aus
dem Berliner Senat sichtlich um jeden Preis
verhindern! „Es gab aber keine rechtliche Hand –
habe für uns, in die Wohnungen zu gehen und
dort die Identitäten von Personen zu überprüfen“,
sagt Polizeisprecherin Anja Dierschke. Wenn es
keinerlei Handhabe gegen illegale Hausbesetzer
gibt, deren Kumpane gerade 61 Polizisten verletzt,
wie kann es dann eine Handhabe in Berlin geben,
bei friedlich demonstrierende Querdenkern die
Personalien feststellen zu lassen? Die Krönung
dieses Schmiertheaters war allerdings der Auf –
tritt des Innensenators Andreas Geisel. Derselbe
fand nämlich, „dass sich der Rechtsstaat durch –
gesetzt habe“ und empfahl „jedem, der mit mar –
kigen Sprüchen um Aufmerksamkeit heischt“,
zuerst einen Blick in die Gesetzbücher. Denn die
Linksextremisten stehen ja unter seinem und des
Justizsenator Dirk Berendts persönlichen Schutz!
Daher sei: „Mit der Ramme rein ins Haus und alle
rausholen, klingt in manchen Ohren vielleicht ver –
lockend, ist aber fern ab jeder Realität und würde
vor keinem Gericht dieses Landes Bestand haben“,
so Geisel. Seltsam, dass es dann in solch einem
„Rechtsstaat“ ohne weiteres möglich ist bei Björn
Höcke wegen eines geposteten Bildes Hausdurch –
suchungen zu machen oder bei Querdenkern, die
sich nur kritisch zu Corona-Maßnahmen oder
Impfungen geäußert haben. Da stellt jeder Staats –
anwalt und Richter aus Lambrechts Truppe im –
mer gleich die nötigen Vollmachten aus. Aber
bei echten Gesetzesbrechern wie solche gewalt –
tätigen Linksextremisten, da soll dies angeblich
nicht möglich sein?
Dieses Wegschauen bei Linken ist allgemein und
so muss man an dieser Stelle wohl nicht erst er –
wähnen, dass der „Brandschutzgutachter“, der
allein bei sämtlichen so verrammelten Türen
( s. Fluchtwege), sofort jede Shisha-Bar hätte
schließen lassen, in der Rigaer Straße 94 nun
“ keine gravierenden Mängel“ hatte feststellen
können! Natürlich ist es nur „ein Zufall“, dass
der Brandschutzgutachter ausgerechnet jenem
grünen Baustadtrates der Bauaufsicht des Bezirks –
amtes Friedrichshain-Kreuzberg untersteht, der
zuvor diese Begehung zu verhindern suchte. In
diesem Fall haben wir also einen weiteren grü –
nen Komplizen der Berliner Dreierbande, die
also den Linksextremismus in der Hauptstadt
decken und Beihilfe leisten!
In einer echten Demokratie würde sich wohl
der Verfassungsschutz gründlich über diese
Zusammenarbeit von Grünen und Sozis mit
Linksextremisten informieren und beide Par –
teien längst als „Beobachtungsfall“ einstufen.
Aber wir ahnen es schon auch beim Verfass –
ungsschutz kann man eben nur „Kampf gegen
Rechts“ und sonst gar nichts! Ansonsten wird
man hier nicht aktiv, selbst nach Randalen,
Brandanschlägen, verwüsteten Büroräumen
und Unmengen von abgefackelten Autos. Der
Herr Haldenzwang scheint keinerlei Lust zu
verspüren ins Wespennest Berliner Senat zu
stochern und die Beihilfeleister und Gefähr –
der zu überwachen. Es ist ja auch ungefähr –
licher und der Karriere weitaus förderlicher,
statt dessen lieber die Gespräche in rechten
Chatgruppen abzuhören und dann so zu tun
als ob Jene, die bestenfalls mit einem alten
Luftgewehr ausgerüstet, so darzustellen als
ob die kurz davor gewesen die Regierung der
Bunten Republik zu stürzen! Immerhin führte
die Spur der Linksextremisten schon unter
Heiko Maas als Justizminister, direkt bis
in das Justizministerium, und in Thüringen
zeichnete die Regierung Ramelow sogar so
einen Linksextremistischen Bombenbauer
mit dem „Demokratiepreis“ der Landesregier –
ung aus! Da würde also die Spur der geistigen
Brandstifter des Linksextremismus direkt bis
in Bundesregierung, Bundestag sowie in die
Senate und Stadträte führen, ganz zu schwei –
gen von der Führungsriege der sogenannten
„Zivilgesellschaft“.
Auch von daher ist es denen die in ihren Mi –
nisterien bislang weggesehen und so Beihilfe
geleistet, lieber ihre eigenen Polizeibeamte
dahingehend zu bespitzeln, ob sie denn rechte
Bildchen verschickt als diese Beamten endlich
entschlossen gegen den Linksextremismus
oder die Ausländerkriminalität einzusetzen.
Vielleicht wäre es besser auch einmal in die –
sem Zusammenhang die privaten Handy der
zuständigen Politiker auf deren Inhalte zu
überprüfen.
Und hier bietet sich der Berliner Senat gerade –
zu für einen Testlauf an, um zuerst einmal die
Handy derer, welche trotz linker Ankündigung
von Gewalt, denen ihre Demonstrationen ohne
weiteres wieder genehmigt. Auch das grüne Bau –
amt, die Amtsräume des sozialdemokratischen
Innensenator und des grünen Justizsenators
wären bestimmt wahre Fundgruben. Nicht zu
vergessen, die allzeit sehr verdächtig handelnde
Polizeichefin Babara Slowik und deren Führungs –
ebene. Auf all deren Handys spielen sich ganz be –
stimmt wahre Dramen ab! Immerhin hieß es
von Seiten der Polizei zu den linksextremistische
Demos : „Der Versammlungsleiter möchte am
Dorfplatz eine längere Abschlusskundgebung
durchführen. Dies wurde ihm unter Einhaltung
der aktuell geltenden Abstands- und Hygiene –
regeln erlaubt“. Und dies wohlgemerkt nach
den ersten Randalen! Da können die Linksex –
tremisten also gleich noch eins draufsetzen und
noch etwas länger Krawall machen. Obwohl zu –
vor die Polizeisprecherin schon festgestellt hatte:
„Die Demonstranten seien emotional und teil –
weise aggressiv gewesen. Einige Teilnehmer
hätten unter anderem Flaschen geworfen und
Pyrotechnik gezündet. Die Polizei musste so –
wohl körperlich als auch mit Pfefferspray ein –
greifen“. Wie bewertet unter Slowiks Führung
die Polizei dann wohl das Ergebnis? Das sagt
doch wohl alles: “ Insgesamt sei die Protest –
Demo zwar nicht ruhig verlaufen, doch eska –
liert sei sie ebenso nicht“. Da können ja die
Polizeibeamten noch von Glück sagen, dass
die Linksextremisten nur halbe Sachen machen
und somit nur „teilweise aggressiv“ gewesen.
Und bei halben Sachen, wie ein paar geworfene
Pflastersteine und den Abschuß von Pyrotechnik,
lässt die Slowik eben nicht handeln, sondern be –
lohnt den linken Krawallmob obendrein noch
mit Verlängerung ihrer Kundgebungen!
Was halten wohl die Bürger, denen das Silvester –
feuerwerk von den Regierenden verboten, davon,
dass die Linksextremisten ohne weiteres all ihre
Pyrotechnik zum Einsatz bringen können. Immer –
hin sind es dieselben Linksextremisten, die dann
als Klimaschutz-Aktivisten getarnt, gegen den
Schadstoffausstoß von Automobilen auf die
Straße gehen! Aber das passt eben bestens zu
der heuchlerisch-verlogenen Doppelmoral,
der man sich in Regierung und unter Linken
hingibt. Und keine Grüne Luise Neubauer
wird wegen des ausgestoßenen Feinstaubs
der Böller und Raketen der Linksextremisten
öffentlich protestieren, weil man sich schon
bei der nächsten FFF-Aktion mit genau diesen
Linksextremisten in den Armen liegt, wenn die –
selben denn nicht gerade vor dem Karren der
Asyl -und Migrantenlobby gespannt, für die
Aufnahme von mehr Migranten unterwegs
sind. Die Regierenden brauchen, da sie vom
eigenem Volke mehr verachtet als unterstützt,
diese Linksextremisten um für ihre Zwecke die
„Zivilgesellschaft“ zu schauspielern. Und genau
hier schließt sich der Kreis, so dass man eben
nicht in der Rigaer Straße deren Identität fest –
gestellt, da man ansonsten leicht herausfinden
könnte, dass es sich um das selbe Personal der
„Zivilgesellschaft“ handelt, für welche Justiz –
ministerin Christine Lambrecht, natürlich SPD,
gerade die in mehreren Punkten gegen die Ver –
fassung verstoßenden Ermächtigungsgesetze
produziert!

Zustimmung für Merkel-Regierung sinkt weiter

Ob Nürnberg, Leipzig oder Berlin, überall dort, wo
Merkels Schwergen noch fest im Sattel sitzen, wer –
den einzig die Querdenker-Demos verboten, die zu –
meist von Linksextremisten veranstalteten sogenann –
ten Gegendemos werden immer erlaubt, was allen
zeigt, wie vorgeschoben die Verbotsbegründungen
doch sind.
Jüngste Bilder aus Nürnberg bestätigen dieses nur
noch mehr. Während ein Dutzend Polizisten ein Pär –
chen der Querdenker verfolgen, stehen auf einer
Brücke, keine 50 m weiter, die Gegendemonstranten
dicht gedrängt, und kein Polizist kontrolliert dort die
Einhaltung der Sicherheitsabstände. Solche Bilder
sah man zuvor schon in anderen Städten.
Diese einseitige Rechtsverbiegung vor Linksextremi –
sten bei ebenso einseitigem Vorgehen gegen die Oppo –
sition sind eine weitere Gefährdung der unserer Demo –
kratie, sofern diese in Deutschland überhaupt noch be –
steht.
Geradezu wie Hohn klingt es da, wenn die Verantwort –
lichen der Bunten Repubklik dann freie Demonstratio –
nen in China und Weissrussland fordern! All diese Ge –
fährder und Beihilfeleister sind einfach nur noch pein –
lich.
Ebenso oberpeinlich die Propagandaspots der Bundes –
regierung in denen Leute die Nichts taten zu ,,Helden„
erklärt werden!
Eine ähnlich einseitige Bevorzugung erlebten auch die
Muslime zum Jahreswechsel. Während man uns an –
sonsten immer verkündet, dass der Islam zu Deutsch –
land gehöre, war über die Feiertage und zum Jahres –
wechsel nur immer von christlichen Kirchen die Rede,
wenn es um Verbote und Einschränkungen der Gottes –
dienste ging. Von Moscheen war absichtlich nie die
Rede, weil dort ohnehin kein Polizist die Einhaltung
der Corona-Maßnahmen kontrolliert, weil diese ja
nur für christliche Kirchen zu gelten scheinen. In
den Synagogen sah es auch nicht viel besser aus.
Das sich so wenige Bundesbürger impfen lassen,
zeigt zudem deutlich, dass es nur eine weitere Lüge
gewesen, dass der größte Teil der Bevölkerung hin –
ter der Merkel-Regierung und deren Corona-Maß –
nahmen stehen. Zu Silvester stimmten Tausende
mit den Füssen ab, und ging trotz Verbote auf die
Straße und die Feuerwerke an Orten eines Böller –
verbots zeigte ebenfalls deutlich, was die Bürger
von Merkel & Co halten. Letztere wurde nur noch
von der Lügen-Presse unterstützt, welche da von
,,menschenleeren Straßen„ fantasierte.
Das ,,Schöne„ an Corona ist ja, dass mit jedem
weiter verhängtem Lockdown immer mehr Bür –
ger aufwachen und die Zustimmung für die Mer –
kel-Regierung sinkt. Da hilft es wenig, wenn die
Lügen-Presse Jens Spahn gefolgt von Merkel zu
den ,,beliebtesten Politikern„ erklärt. Wahr –
lich beliebt sind diese beiden nämlich nur noch
als Karikaturvorlagen!

Leipziger Allerlei zu Silvester gerne auch mal flambiert

Nachdem die Gefährder der inneren Sicherheit in
Leipzig, deren aller Schlimmsten samt und sonders
unter dem Sozi Burckhard Jung im Leipziger Rat –
haus sitzen, das ganze Jahr 2020 den Linksextre –
misten aus Connewitz nach jedem Krawall anstands –
los die nächste Demo und damit die nächsten Ran –
dale genehmigten, schaute man auch zu Silvester
mit der Teilnahmslosigkeit des Beihilfeleisters un –
gerührt dabei zu, dass Linksextremisten auch ihre
Pyrotechnik ungestört abfeuern konnten. Wie ge –
wohnt ließ man den Linksextremisten alle Frei –
räume, indem man nur das Connewitzer Kreuz
zur Böllerverbotszone deklarierte.
Für die das ganze Jahr über vom Rathaus sowie
vom Ordnungsamt und dem Polizeipräsidenten
bewiesene Beihilfeleistung bedankten sich die
Linksextremisten artig mit dem Abfackeln von
17 Bundeswehrfahrzeugen im Leipziger Stadtteil
Heiterblick.
In Leipzig-Connewitz selbst kamen die Gefährder
und Beihilfeleister aus dem Rathaus mit 50 Ord –
nungswidrigkeiten und 16 Straftaten, darunter
mehrere Beleidigungen und Sachbeschädigungen,
einen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte so –
wie einer versuchte Körperverletzung davon.
Wegen Verstößen gegen die sächsische Corona –
Schutzverordnung wurden 33 Ordnungswidrigkei –
ten festgestellt. Letzteres belegt zugleich, dass die
Linksextremisten die Corona-Maßnahmen ebenso
wenig einhalten, wie die Querdenker, aber nur die
Demos Letzterer daher von der Leipziger Obrigkeit
verboten werden.
Es ist eben genau dass, was diese Linksextremisten
unter „Freiheit für alle Antifas„ verstehen, was ja
das Motto ihrer aller Corona-Maßnahmen zum Trotz,
natürlich vorzugsweise genehmigen Demo gewesen.
Die Polizei erklärte im Vorfeld ,,große Menschenan –
sammlungen frühzeitig zu vermeiden„ und übersah
mit der für Leipzig typischen Blindheit, die sich durch
alle Behörden wie ein roter Faden zieht, selbstredend
die ,,mehrere Hundert Menschen am Connewitzer
Kreuz „ die dort Pyrotechnik gezündet haben.
Noch Anfang August 2020 war man denn in Leipzig
noch schwer mit den Ermittlungen der Silvesternacht
2019/2020 beschäftigt, denn hier arbeitet tatsächlich
alles im Krebsgang, wenn es um die Aufarbeitung der
linksextremistischen Krawalle geht. Am Beispiel Leip –
zig kann man seit Jahren sehen, warum die Politikver –
drossenheit der Bürger gerade in Sachsen so sehr zu –
nimmt. Hier betätigt sich eine rot-rot-grüne Politiker –
mafia ebenso lange als Gefährder und Beihilfeleister,
dass es in Leipzig wahrlich keiner Rechter bedarf, um
die Demokratie zu gefährden!

Leipziger Allerlei 2020 – Nachschlag Nr.2

In Leipzig wird die Demokratie weiter mit Füssen ge –
treten. Unvorstellbar, dass nach den letzten linken Kra –
wallen demselben Mob nun schon wieder eine Demo
erlaubt worden.
Spätesten jetzt muss auch der dümmste Narr der da
noch an Demokratie geglaubt, dass es pure Absicht
der Stadtoberen den Linksextremisten immer wie –
der die Projektionsfläche für weitere Randale zur
Verfügung zu stellen. Das die aller schlimmsten
Gefährder der inneren Sicherheit und die Behilfe –
leister samt und sonders in hohen Positionen im
Rathaus sitzen, lässt sich nicht leugnen.
Das man aus glatter Ignoranz und einer schon
nicht mehr in Worten zu kleidende grenzenlosen
Einfalt gleich wieder, zwei linken Verbänden, da –
runter die des Linksjugend Leipzig mit insgesamt
1.000 Teilnehmern, genehmigt, ist nämlich kein
bloßes Versehen, sondern ein gezielter Anschlag
auf die Demokratie!
Es ist schier unglaublich mit welcher Dreistigkeit
die Täter weiter in Amt und Würden auf ihren Pos –
ten kleben, dass es nicht endlich personelle Konse –
quenzen, nach dem Beihilfeleisten in mindestens
5 Fällen allein 2020, in denen Linksextremisten
die Krawalle gewährt, sowie der Hauptverantwort –
liche, der sozialdemokratische Oberbürgermeister
Burckhard Jung, immer noch im Amt.
Wie zu Verhöhnung zeigt man mit dem weiteren
Verbot einer Querdenker-Demo in Leipzig, dass
durchaus die Möglichkeit bestanden, für die Zu –
kunft weitere linksextremistische Zusammenrott –
ungen mit ihren stets ausufernden Randalen zu
unterbinden. Statt dessen leistet man auf die wohl
übelste Art und Weise weiterhin frech Beihilfe.
Natürlich stört sich die eingekaufte Presse nicht
im mindesten daran, dass im Corona-Hotspot
Sachsen gut 1.000 Linksextremisten ungestört
auflaufen können als wollten sie für alle sicht –
bar den unmittelbaren Beweis erbringen, dass
all die Corona-Maßnahmen gegenüber den Quer –
denkern nur vorgeschoben, um der momentan
einzig echten Opposition im Lande Steine in
den Weg zu legen, wo es nur geht!
Während dem normalen Bürger permanent Kon –
taktbeschränkungen auferlegt, dürfen Linksextre –
misten ungestört mit 1.000 Mann auflaufen! Wer
soll dieser Landesregierung nach diesem Gipfel
an Unverschämtheit und Verlogenheit nun noch
glauben? Damit hat die Politik in Sachsen end –
gültig jeden Hauch an Glaubwürdigkeit verspielt!
Während der Bürger über die Festtage mit Zwangs –
maßnahmen drangsaliert, wird Linksextremismus
ein Freiraum eingeräumt, der schlichtweg weder
erklärbar noch vertretbar ist. Das Handeln der da –
für politisch Verantwortlichen ist nicht nur als un –
verantwortlich, sondern geradezu als kriminell zu
bezeichnen!
Und es zeigt sich wieder einmal mehr, dass nicht
Ignoranten aus der Bevölkerung die schlimmsten
Gefährder bei Corona sind, sondern die Kriminel –
len aus der Politik! In Leipzig zeigen sie nun gleich
1.000-fach, dass ihnen die eigens verordneten Co –
rona-Maßnahmen nichts gelten. Während dem Bür –
ger über die Feiertage seine Kontakte auf 5 Mann be –
schränkt, dürfen in Leipzig 1.000 Linke auf Staat
und Demokratie einen großen Haufen scheißen!
Der Bürger siehts und wirds sich merken, welche
Scheißkerle er da in Sachsen ins Amt gewählt!

Wo bleiben die Razzienerfolge gegen die Clankriminalität?

Auffällig schnell wurde es verdammt ruhig um die
Berichterstattung der Staatspresse um die angeb –
lichen großen Erfolge der Polizei bei den Razzien
in den arabischen Familienclans.
Wie üblich feierte die staatliche Jubelpresse Erfolge,
die man nie hatte. Wahrscheinlich sind wieder alle
Beteiligten auf freien Fuss und haben ihr beschlag –
nahmtes Hab und Gut zurückerhalten. Davon ist
auszugehen, weil sich die Staatspresse darüber in
Schweigen hüllt.
Ansonsten erwies sich die ganze Prestigeaktion der
Polizei als der übliche Rohrkrepierer im Umgang
mit der Clankriminalität.
Allerdings wäre es falsch nun der Berliner Polizei
die Schuld zu gehen, denn die tut, was sie kann,
trotz der Führung von Polizeipräsidentin Babara
Slowiks! Die Schuld liegt bei einem politischem
System, dass Ausländerkriminalität bagatellisiert
und begünstigt. Dies wird bei der jüngsten Razzia
mehr als deutlich, die nichts brachte als das her –
aus kam, dass verurteilte Clanmitglieder durch
die Justiz nicht im Gefängnis saßen, sondern ab –
sichtlich in Freiheit belassen worden, damit sie
ungestört weitere Verbrechen begehen können.
Dazu kam noch heraus, dass arabische Familien –
clans dem muslimischen Attentäter vom Berliner
Breitscheitsplatz halfen.
In einer echten Demokratie wären die Bundes –
justizministerin und die Berliner Senatsregier –
ung schon längst nicht mehr haltbar, nur eben
unter der Merkel-Regierung nicht! Die nämlich
kann nur gegen deutsche Rechte und sonst gar –
nichts! Würde in Berlin ein AfD-Mann Innen –
senator und rechte Gewalttäter so schützen, wie
der SPD-Mann Andreas Geisel die Linksextre –
misten, wäre der schon längst aus dem Amt ge –
sagt. Linke Komplettversager dagegen bleiben
im Amt, bis sie dort den größtmöglichen Scha –
den für das Ansehen der Demokratie verübt ha –
ben! Ebenso wie sozialdemokratische Justizmi –
nister, die den Rechtsstaat permanent beschädi –
gen und die Rechtsstaatlichkeit abbauen.
Profitieren tun von dieser unseligen Politik vor
allem die Straftäter mit Migrationshintergrund!
Schon weil die Merkel-Regierung jeder Einflüs –
terung der Asyl – und Migrantenlobby erliegt,
die seit Jahren das einzig wirklich erfolgreiche
Mittel gegen die Clan-Kriminalität verhindern,
nämlich die rigorose Abschiebung!
Ebenso ist es nur eine billige Ausrede, dass man
nicht genügend Kräfte habe. Man hat sie, nur es
fehlt der Willen, die auch richtig einzusetzen.
Dies wurde deutlich nach den Geschäftsplün –
derungen in Stuttgart. Am Montag darauf ließ
der Innenminister Seehofer nämlich nicht et –
wa in Stuttgart die Polizei Großrazzien nach
dem gestohlenen Hab und Gut durchführen,
sondern veranstaltete zum 21.Mal in Folge
seine Ablenkung, indem er wie üblich lieber
Großrazzien bei einer rechten Gruppe veran –
stalten ließ, deren einziges Verbrechen darin
bestand die falsche Gesinnung in einem Pri –
vatchat gehabt zu haben. Man sieht als, die
Kräfte wären durchaus vorhanden gewesen,
aber der Innenminister war mal wieder viel
zu feige um sie richtig einzusetzen!
Dabei werden die Straftäter mit Migrations –
hintergrund noch durch gezielte Kampagnen
der Medienmafia geschützt, die den Drogen –
tod irgendeines Schwarzen in den USA mehr
als schamlos ausnutzte, um hier Stimmung
gegen die deutsche Polizei zu machen. Von
der Verantwortungslosigkeit der Politiker,
die auf diesem Zug aufsprangen gar nicht zu
reden! Man wollte gezielt mit den unsinnigs –
ten Rassismus – und Diskriminierungsvorwür –
fen die Polizeikräfte lähmen, damit diese eben
nicht mehr gezielt gegen Straftäter mit Migra –
tionshintergrund vorgehen. Das die Merkel –
Regierung nach 1,3 Millionen alleine von so –
genannten ,,Flüchtlingen„ begangene Straf –
taten, nicht im mindesten gehandelt, sondern
weiterhin nur einseitig auf die Einflüsterungen
der Lobbyisten der Asyl – und Migranten-NGO –
Mafia hört, spricht Bände!
Es dürfte ohnehin kaum noch einen Punkt zum
Thema Migration geben, an dem das Volk noch
nicht von der Merkel-Regierung belogen worden
ist! Wenn es etwa um Ausländerkriminalität geht,
stellt man sich in der Merkel-Regierung immer
blind, blöd und taub, mit immer derselben fau –
len Ausrede, dass ihnen angeblich Studien zu
diesem Thema fehlen. Dieselben werden dann
ausschließlich von der Asyl – und Migranten –
lobby produziert, und fallen gemäß ihres Auf –
tragsgebers immer so aus, dass der Migrant an –
geblich immer nur Opfer aber niemals Täter ist.
Von daher ist nicht eine einzige dieser Studien
das Geld des Papiers wert auf dem sie gedruckt!
Nichts anderes ist von der Merkel-Regierung ge –
forderten Studie zu Rassismus und Diskriminier –
ung bei der Polizei zu erwarten. Sachlich-objektiv
oder gar unabhängig können die Studienherstel –
ler nämlich ebenso wenig, wie die Staatspresse
und die Politik!
Selbstredend wird nicht eine einzige all dieser
unzähligen Studien den Beweis erbringen, dass
eine rigorose Abschiebung von Straftätern mit
Migrationshintergrund das Einzige ist, was hilft.
Wie nun auch die Clanhilfe für den Islamisten
Amri deutlich aufzeigt, ist dies auch der einzig
wirkungsvolle Schutz der Zivilbevölkerung vor
islamischen Anschlägen, da sich die Islamisten
vorzugsweise aus kriminellen Muslimen rekru –
tieren.
Da braucht man keinen Verfassungsschutz, um
Eins und Eins zusammenzuzählen, um zu erken –
nen, dass solange die aller schlimmsten Gefähr –
der der inneren Sicherheit samt und sonders
mit Mandat im Bundestag und die schlimmsten
Beihilfeleister im Justizministerium sitzen, dass
sich an der Situation nicht das Geringste ändern
wird.
Die Razzien mit ihren angeblichen Erfolgen ge –
gen die Clankriminalität sind somit nichts als
Sand, den man den Bürgern bewusst in die Au –
gen streut. Wobei es beim aller schlimmsten
dieser Clans, nämlich beim Merkelclan, noch
nicht einmal Hausdurchsuchungen gab! Will
man den Clansumpf wirklich trockenlegen,
dann muss man bei deren Verwässerungen
durch die Asyl – und Migrantenlobby anfan –
gen und deren NGOs das Wasser abgraben,
und deren Lobbyisten nicht anders behandeln
als Waffenverkäufer – und Vermögensanleger –
Lobbyisten! Aber solange die Bunte Regierung
ein Teil von all dem ist, und zwar der führende,
wird sich in Deutschland nichts daran ändern!

Wenn Corona einem die Augen öffnet

Durch die Corona-Krise wird auch dem einfältigstem
Bundesbürger langsam bewusst, wie es um die Demo –
kratie im Lande bestellt.
Die Demokratie nämlich dürfte in Corona-Zeiten der
einzige Patient sein dürfte, der tatsächlich im Sterben
liegt.
Ein weiteres beschämendes Beispiel für den Abbau
der Demokratie ist die vollkommene Ignoranz des
Mehrheitswillen des Volkes durch die Politik. So et –
wa in Fragen der Migration. Ohne jegliche Mehrheit
in der Bevölkerung ( Zustimmung von nur 43 % in
Befragung staatsnaher Medien ), oder den Kommu –
nen ( nur jede 10. Stadt, 200 von 2054 ) und schon
gar nicht innerhalb der EU ( nicht ein anderer EU –
Staat ) erklären diese Politiker frech die Aufnahme –
bereitschaft dazu weitere Asylanten aus Griechen –
land aufzunehmen. Selbstredend haben die nicht in
einer einzigen Stadt oder Gemeinde vorher die Ein –
wohner dazu befragt! Letztere werden ohnehin nur
vor vollendete Tatsachen gestellt, und ihr einziges
,,Recht„ in diesem Lande, dagegen aufzubegehren,
besteht darin, um es einmal mit den Worten des
großen ,,Demokratieverteidigers„ Walter Lübcke
zu sagen, darin, auswandern zu dürfen!
Jetzt zeigt es sich allzu deutlich, das sämtliche polit –
ischen Entscheidungen nicht etwa in einem Parlament,
– in dem allerdings schon lange keine demokratischer
Entschluss im Sinne des Mehrheitswillen des Volkes
geschlossen worden -, getroffen werden.
Hatte man es bis dahin noch geglaubt, die Entscheid –
ung 2015 die Grenzen zu öffnen, seien eine Ausnahme
gewesen, so machen die von der Politik nun in der Co –
rona-Krise allzu deutlich, dass unter Merkel alle Ent –
scheidungen hinter verschlossenen Türen, mal allein
im Kanzleramt, mal in Runde einzelner weniger Minis –
ter getroffen werden.
Es erweist sich somit als vollkommen sinnlos Politiker
in den Bundestag zu wählen, wo sie noch dazu, außer
Lobbyarbeiten fürs Ausland in diesbezüglichen Frank –
tionen, wie etwa der Transatlantischen -, der Israel –
ischen oder der Kaukasischen Fraktion, unter dem so –
genanntem ,,Fraktionszwang„, rein gar nichts mehr
zu sagen haben. Alle wichtigen Entscheidungen wur –
den sozusagen am Parlament vorbei geführt. Wie zu
Kaisers Zeiten werden in der ,,Quatschbude„ die im
stillen Kämmerlein getroffenen Entscheidungen allen –
falls noch abgesegnet.
Schon im Thüringen-Putsch, traf einzig Merkel am Te –
lefon aus dem Ausland die Entscheidung einen kom –
munisten Ministerpräsidenten ohne jegliche Mehrheit,
wieder ins Amt zu putschen und damit ein bis dahin
durch vollkommen demokratisch verlaufenes Wahler –
gebnis einfach außer Kraft zu setzen, nur weil gewissen
oder sollte hier man besser sagen gewissenlosen Politi –
kern das Wahlergebnis nicht gefiel! Hier wurde die De –
mokratie ein weiteres Mal ausgehebelt, indem man die
Stimmen von über ein Viertel der Wähler einfach nicht
anerkannte! Übrigens es ist derselbe Politikerschlag,
welcher nun dem US-Präsidenten antidemokratische
Tendenzen vorwerfen, weil der die Stimmen der Brief –
wahl nicht anerkannte.
Als bräuchte es denn noch einen weiteren Beweis in
welche Schieflage diese Politiker die Demokratie be –
reits gebracht, legte die Justizministerin einen Geset –
zesentwurf vor, der gleich in mehreren Punkten die
Verfassung bricht!
Hinterzimmerpolitik, gepaart mit Aushebelung von
Gesetz und Verfassung, kennzeichnen immer mehr
die Politik der Merkel-Regierung.
Es sind also weder Rechte, noch Querdenker oder
Terroristen wie Islamisten, welche arg die Demo –
kratie gefährden, sondern die aller schlimmsten Ge –
fährder und Beihilfeleister sitzen samt und sonders
mit Mandat im Bundestag! Und mit jedem weiteren
Hinterzimmergespräch wird ein weiteres Stückchen
Demokratie in diesem Lande demontiert!
Als sei dies alles noch nicht schlimm genug, benutzt
die Merkel-Regierung Corona als Vorwand, um be –
ständig die demokratischen Rechte der Opposition
einzuschränken. Beschämend dafür der Umgang mit
der Querdenker-Demonstration in Leipzig, wo diese
Klientel von Politikern die Randale von Linksextre –
misten, einschließlich der tagelangen gewaltsamen
Ausschreitungen davor, ignorierten und mit nicht
einer Silbe erwähnt, sondern einzig der rechten Ran –
geleien gedachten. Das Bild, der in diesen Dingen
mehr als parteiischen Justizministerin spricht hier
geradezu Bände!
All dies ergibt ein beschämendes Bild von Demokra –
tie und Rechtsstaatlichkeit in Deutschland. Corona
öffnet den Bürgern auf viele Weise nun die Augen.
Die Forderung: Meiden Sie Kontakte, wird immer
mehr zu: Meiden Sie Merkel und ihre Regierung!