Im Schlüpfer anstatt im Supermannkostüm

Nachdem es dem eingekauften Oppositionellen Alexje
Nawalny in Deutschland im wahrsten Sinne des Wor –
tes zu schlüpfrig wurde, kehrt er nun nach Russland
zurück. Anders als von ihm erwartet, interessierte es
in Europa kaum jemanden, was in seiner Unterhose
so vorgeht.
Nawalny dürfte hier den Bogen seiner Glaubwürdig –
keit überschritten haben als uns erst seine Mitarbei –
ter vergiftete Seltersflaschen vorführten und dann der
Beweis im wahrsten Sinne des Wortes in die Hose
ging, und es dann sein Schlüpfer gewesen sein soll,
der mit Gift versehen. Einzig westliche Politiker und
Journalisten wollten noch an die Sache mit Nawalnys
Tiger-String glauben. Waren es früher noch in den
diesbezüglichen Medien ,,Experten„, die an seiner
Vergiftung glaubten, so sind es heute nur noch ,,Be –
obachter„. ,, Beobachter vermuten die russische
Führung als Auftraggeberin des Angriffs „ heißt
es beispielsweise in der ,,WELT„. So stiehlt sich
die Presse klamheimlich aus der Affäre!
Vergebens hatte Flüchtlingsmutti Merkel mit ihrem
Besuch am Krankenbett in der Berliner Charité ge –
hofft, mit Alexje Nawalny einen weiteren Migranten
für ihre Bunte Republik gewonnen zu haben. Da der –
selbe vom Medienrummel lebt, und dieser zunehm –
end in Deutschland erloschen, so muss er als Clown
zurück in die russische Manage um wenigstens wie –
der etwas Publikum zu haben, und seine Schlüpfer –
storie ein schlüpfriges Ende zu geben.
Was bleibt da einem Politikclown ohne Publikum an –
deres übrig als werbewirksam einen Auftritt hinzu –
legen? So kehrte Nawalny mit der üblich eingekauf –
ten und daher nur stark tendenziös berichtenden
westlichen Pressemeute den Rückflug nach Russ –
land an. Die russische Regierung spielte brav mit
und tat ihm den Gefallen, indem sie Nawalny in
Gewahrsam nahm. Vielleicht interessiert sich nun,
so Nawalnys vage Hoffnung, die russische Staats –
anwaltschaft für das Innenleben seiner Unterhose.
Die unterbelichtete Presse bejubelt den Vorfall so:
Nawalny habe dem Kreml eine Falle gestellt! In
gewohnt tendenziösem Berichterstattungsstil wird
uns über Nawalnys Empfang berichtet: ,, Hunderte
Anhänger Nawalnys, Mitstreiter und Medienvertre –
ter „ erwarteten ihn. So bleibt offen ob es 5 Anhän –
ger und 95 Journalisten westlicher Medien gewesen
oder umgekehrt. Allzu viele Anhänger können es in –
des nicht gewesen sein, sonst hätte man sich wohl
kaum die Mühe gemacht die Journalisten dazu zu
zählen!
Offensichtlich verlief auch Nawalnys Verhaftung weit
weniger dramatisch als es uns besagte ,,Medienvertre –
ter„ weiß machen wollen, denn immerhin konnte Na –
walny vor deren laufenden Kameras noch genügend
Selbstwerbung machen. In Ermangelung seiner Un –
terhose, bei der die Untersuchungder Bremsspuren
reichlich Beweise zutage gefördert, musste Nawalny
sich dabei mit dem Bild einer Kreml-Werbung be –
gnügen. Vielleicht galt dieser Clown-Auftritt auch
nur der Vertreibung der langen Weile der Presse –
meute, da die russische Regierung ihn nicht gleich
medienwirksam verhaftete. Dann erbarmte man
sich bei der Passkontrolle seiner und verhaftete
ihn endlich. Da Nawalny schon zu diesem Zeit –
punkt in Begleitung seiner Anwältin Olga Mich –
ailowa auftrat, verdeutlicht die Schmierenkomödie,
die er bei seiner Einreise für die Medien inszeniert.
Bei der Menschenrechtsorganisation ,,Amnesty In –
ternational„ hatte man an diesem Tag auch nichts
besseres zu tun als einzig auf die Bekanntgabe sei –
ner Verhaftung zu warten, um im Anschluß daran
sofort medienwirksam zu verkünden, dass Nawalny
ein ,,politischer Gefangener„ sei. Das diese Erklär –
ung in weniger als einer Stunde nach seiner Verhaft –
ung erfolgte, beweist, dass es sich dabei um eine in –
szenierte Show handelte. Der russische Märtyrer im
Schlüpfer ist einfach noch zu klein für das ihm zuge –
dachte Supermannkostüm!

Wo Stasi 2.0 die Berichterstattung der Medien bestimmt

Im ,,Tagesspiegel„ will man uns die Frau, die zum

,,Sturm„ auf dem Reichstag aufgerufen hat näher

bringen. Da die Berichterstattung wie immer stark

tendenziös, ist der Artikel eigentlich nicht sehr inte –

ressant.

Eigentlich, denn wer zwischen den Zeilen zu lesen

gelernt hat, erfährt zum Beispiel ganz nebenbei,

dass sich die Autoren für ihren Artikel ausschließ –

lich linker Quellen benutzen. Diese sind das anti

faschistische Aachener Bündnis “Demokratie Leben„,

und Michael Klarmann, Journalist und Beobachter

der rechten Szene. Sichtlich hat man gute Kontakte

zur Antifa.

Dabei scheint es in der Szene vollkommen normal

zu sein sämtliche politische Gegner auszuspionie –

ren. Die Stasi 2.0 nennt sich ja selbst ,,Beobachter„.

Es ist ein offenes Geheimnis, was da so alles ,,beob –

achtet „. Von der örtlichen Antifa, über linke bis

linksextremiste Organisationen und Verein, vom

linksversifften Journalisten bis zum Kulturbüro,

ist es ein engmaschiges Netz mit dem die Stasi 2.0

Deutschland immer mehr überzieht. Dabei bleibt

es leider nicht bei bloßer Beobachtung.

So nutzte der linksextremistische Journalist Sören

Kohlhuber, damals noch für ,,Die Zeit„ arbeitend

und vom Justizministerium von dem damaligen

Justizminister Heiko Maas in seiner Wühltätigkeit

unterstützt, seine Beobachtungen aus um zu einer

regelrechten Menschenjagd auf ausländische Jour –

nalisten im Netz beim G20-Gipfel aufzurufen.

Wer Informationen über politische Gegner sammelt,

will diese irgendwann auch benutzen! Überfälle der

Anti auf so ausspionierte Personen sind reichlich be –

legt! Man sammelt nicht solche Informationen, nur

um sie für die linksversiffte Presse bereit zu halten,

obwohl man sie durchaus dazu nutzt, um Pressebe –

richte in den ,,Qualitätsmedien„ zu lancieren. Das

Versorgen von linksversifften Journalisten ist halt

nur ein Nebeneffekt.

Es wird eben ganz so agiert, wie früher bei der Stasi

in der DDR. Erst wird eine Person observiert, dann

diffamiert und bloßgestellt, so wie gerade Tamara K.

im ,,Tagesspiegel„, und wo dass nichts bringt, geht

man zu offener Gewalt über, die vom Farbbeutelan –

schlag leicht zum Brandanschlag ausufert, oder im

Auflauern und Zusammenschlagen missliebiger Per –

sonen endet.

Die Aufklärungsrate liegt bei solchen Verbrechen bei

Null. Oft werden die Täter, wie der Fall Kohlhuber

bestens belegt von der Politik unterstützt und ge –

schützt. So ist nie geklärt worden, warum das Justiz –

ministerium mit bekannten Linksextremisten zusam –

mengearbeitet, und in wie weit Heiko Maas dafür die

Verantwortung trägt. Die Spur solch linker Beobachter,

Denunzianten und Kriminellen führt über linken Jour –

nalismus, wo sie als ,,verlässliche Quellen„ dienen,

bis direkt in den Bundestag! Schon Angela Merkel be –

diente sich bei der Inszenierung der Chemnitzer ,,Hetz –

jagd„ ausschließlich des von der linksextremistischen

Szene bereit gestellten Materials! Bundespräsident und

Außenminister bejubeln die Konzerte linksextremistische

Bands, und zahllose rote, grüne und linke Politiker ver –

netzen sich mit linksextremistischen Gruppen. Und in

Thüringen zeichnet die Landesregierung sogar einen

linksextremistischen Bombenbauer mit dem ,,Demo –

kratiepreis„ aus!

Über den vermeintlichen ,,Kampf gegen Rechts„ wird

der Linksextremismus staatlich finanziert und alimen –

tiert.  Kein Wunder also, dass die gerade staatlich ali –

mentierten Medien nun schon seit Tagen kein anderes

Thema haben als das Herziehen über Rechte auf der

Corona-Demo. Das aller schlimmste Verbrechen die –

ser Politiker und ihrer Medien ist es Spitzel, Denun –

zianten und Krawallmob als ,,Zivilgesellschaft„ und

damit als festen Bestandteil der Demokratie zu ver –

kaufen!

Halle: Sven Liebich beherrscht immer noch die Meute

Im Fall eines Sven Liebich scheint sich das alte
das Sprichwort : Getroffene Hunde bellen, zu be –
wahrheiten. Und täglich wird die Menge derer, die
da heulen und besonders laut kläffen größer.
In Halle sind die Omas gegen Rechts verzweifelt.
Nicht eine einzige ihrer Protestdemos gegen Sven
Liebich zeigte auch nur den geringsten Erfolg. Im –
mer wieder schafft es Liebich die Omas so in Be –
drängnis zu bringen, dass sie sich letztendlich nur
noch selbst der Lächerlichkeit preis geben.
Selbst eine Anzeige der Omas gegen Liebich wegen
im Dezember 2019 getätigten Satz: ,, So fordern wir
sie auf, liebe Omas, in das nächstgelegene Flücht –
lingsheim zu gehen und eure drei möglicherweise
auch schon vertrockneten Löcher hinzugeben, auf
dass es weniger Vergewaltigungen in Deutschland
gibt „, hatte nicht den gewünschten Erfolg und
wurde von der Staatsanwaltschaft Halle dement –
sprechend abgeschmettert und das Verfahren ein –
gestellt.
Erschwerend kommt beim Kampf gegen Rechts
noch hinzu, dass sich Liebich gnadenlos ihrer Pa –
rolen bedient und damit die Linken ihrer einzigen
Argumente bearubt. Oft genug müssen sich Linke
daher mit hilflosen ,,Nazi raus„-Rufen, schwer ge –
schlagen geben.
Ja, selbst die jüdische Gemeinde Halle, die meinte
das Copyright auf den Judenstern zu haben, kam
mit ihrer Anzeige nicht durch, als Liebich gelbe so
genannte Judensterne übers Internet verkaufte
und dies mit “Der Dieselfahrer ist der neue Jude
bewarb. Aber auch seine Anzeige wurde einge –
stellt. Die Staatsanwaltschaft Halle sieht in Sven
Liebichs Dieselfahrer-Stern lediglich eine “bewusst
übersteigerte Ausdrucksform”.
Für die jüdische Gemeinde unvorstellbar, dass ihr
nicht augenblicklich recht gegeben, und noch nicht
das ansonsten in Deutschland unschlagbare Argu –
ment der Erinnerung an den Holocaust da etwas
bewirkte.
Auch Valentin Hacken vom „Bündnis Halle gegen
Rechts.“ vermochte bislang nicht das Mindeste ge –
gen Sven Liebich auszurichten. Dabei hat er in bes –
ter Stasi-Manier alle Aktivitäten Liebichs seit Jahren
dokumentiert. Im MDR wird Hacken daher auch als
,, Beobachter der rechtsextremen Szene in Halle
genannt.
Auch die unermüdliche örtliche Antifa in Halle war
bislang nicht in der Lage zu liefern. Zwar sammelte
die sämtliche Fotos Liebichs der letzten fast 30 Jahre
aber auch das zeigte keinerlei Erfolg.
Dabei hatten die Linken wirklich alles versucht und
allein bis Oktober 2019 über 200 Anzeigen gegen
Liebich verfasst.
Auch der hallesche SPD-Bundestagsabgeordnete
Karamba Diaby musste sich im Kampf gegen Sven
Liebich bislang schwer geschlagen geben. Diaby hat
nämlich Liebich nie verziehen, dass dieser es wagte
ihn zu fragen: ,, Sprichwörtlich hat er sein eigenes
Volk, das der Senegalesen, in den Arsch getreten
und hat es vorgezogen, hier in Deutschland zu blei –
ben. Und wie sollen wir denn davon ausgehen, dass
sie unser Volk, also das der Deutschen, zu dem Sie ja
dank geschenktem Pass auch gehören nun, nicht auch
wieder in den Arsch treten werden „. Sichtlich hat
der aus dem Senegal stammende Diaby darauf bis
heute keine Antwort und betrachtet daher Liebich
als eine Bedrohung. Schließlich kann man sich in
der SPD Halle nie sicher sein, welche Frage Liebich
ihnen als Nächstes stellt, auf die man wieder keine
richtige Antwort hat.
In der Linkspartei ist man besonders sauer, weil
Liebich keine Parteibeiträge gezahlt. So heißt es
von der Linkspartei selbst: ,,Der in Sachsen gemel –
dete Liebich hatte zwar online die Mitgliedschaft
beantragt, aber nie Mitgliedsbeiträge gezahlt. Da –
mit sei die Mitgliedschaft nie zu Stande gekommen,
so die Partei „.
Der sich in dieser Sache ebenfalls als vollkommen
nutzlos erwiesene Landtagsabgeordnete der Grünen,
Sebastian Striegel, fordert daher nun endlich eine
eigene vollkommen parteiische Staatsanwaltschaft
für rechte Delikte. Das spricht zwar jeglicher Rechts –
staatlichkeit, nach der vor dem Gesetz alle Menschen
gleich zu sein haben, völlig Hohn, aber das ist dem In –
nenpolitiker Striegel scheiß egal.
Auch der Landtagsabgeordnete Rüdiger Erben, natürlich
SPD, will das Recht auf Meinungs und Versammlungsfrei –
heit nicht gelten lassen, wenn es um Sven Liebich geht.
Der SPD-Genosse behauptet: „In Bayern und Hessen wäre
es längst verboten„, und fordert harte Kante zu zei –
gen.
Bislang musste man sich mit Zensur begnügen, und
Liebichs ,,Konten bei sozialen Netzwerken werden
regelmäßig gesperrt oder gelöscht „ wie der MDR
euporisch bemerkte. Beim MDR ist man immer noch
sauer, weil Liebich bei einer Demo ein MDR-Team
als ,, aggressive Maulhuren der Lügenpresse „ be –
zeichnet, und dem MDR bislang keine glaubwürdige
Gegendarstellung gelungen. Dagegen lässt sich der
MDR nun Akten über Liebich zukommen.
Selbst der auf Liebich angesetzte Verfassungsschutz
konnte nicht liefern. Dort wird Liebich zwar als ,,Agi –
tator und Aufstachler„ bezeichnet, doch echte Be –
weis blieb man bislang schuldig. Der Verfassungs –
schutz wendet sich daher den Geschäften Liebichs
zu, die angeblich ,,grenzwertig„ seien. Mit anderen
Worten: man ist auch hier nicht wirklich fündig ge –
worden.