Wo die eigentlichen Mittäter nie vor Gericht erscheinen

In Berlin steht nun ein U-Bahn-Schupser vor Ge –
richt. Wie üblich, handelt es sich dabei um einen
von Merkels Migranten, die ja angeblich wertvol –
ler als Gold.
Es handelt sich dabei um einen 27-jährigen Iraner,
dessen ,,Fachkraft„ von der Merkel-Regierung, die
in diesem Fall als typischer Gefährder der inneren
Sicherheit und Beihilfeleisterin auftrat, dringend be –
nötigt wurde, um den Berliner Drogenmarkt neu zu
beleben. Sein Opfer, ein 30-jähriger Marokkaner,
ebenfalls dringend benötigte Fachkraft für Drogen –
handel, der den Streit um Drogen nicht überlebte.
Mitangeklagt müssten eigentlich Angela Merkel
alias ,,Flüchtlingsmutti„, welche im Fall des Ira –
ners, wie auch des Marokkaners, massiv Beihilfe
zu deren Einreise geleistet, und zusammen mit
ihren rot-grünen Bandenmitgliedern aktiv zur
Gefährdung der inneren Sicherheit beigetragen.
Nicht geklärt in diesem Prozess, ob es sich bei
dem Toten, also dem Marokkaner, um einen
jener Drogenhändler gehandelt, die grüne
Bezirksbürgermeisterinnen als gleichberech –
tigte Vertragspartner angesehen, und ob der
Drogendealer seinen Vertrag als dringend be –
nötigte Fachkraft gemäß grüner Doktrin auch
in Kreuzberg eingehalten. In Berliner grünen
Kreisen kennt man sich ja bestens mit solch
Betäubungsmitteln aus!
Während hier in der immer noch Heiko Maas-
geschneiderten Justiz die Politiker, die an der
Bildung einer kriminellen Bande beteiligt, so –
zusagen seit Ankunft des Marokkaners und
des Iraners in Deutschland massiv Beihilfe
geleistet, wobei sich hier besonders die Ver –
dächtige Angela Merkel als Schleuserin für
die illegale Einreise der beiden betätigt, ihre
Komplizen aus der Politik den beiden deut –
sche Papiere besorgt, und beide alimentiert,
so dass sie ihr Leben ganz den Drogen wid –
men konnten, nicht vor Gericht erscheinen
und aussagen müssen, dürfte dem tatver –
dächtigen Iraner, da er weder ein Deutscher
noch ein Rechter, eine vergleichsmäßig mil –
de Strafe erwarten, und wird nicht nach de –
ren Verbüßung seine sofortige Ausweisung
befürchten, da seine Clanmitglieder aus dem
Bundestag auch weiter im Hintergrund alle
Fäden ziehen, letztendlich sogar bis hin zur
Beeinflussung des Strafmaßes, und alles da –
für tun werden, dass die iranische Fachkraft
dem Markt schon bald wieder zur Verfügung
stehen wird.
Für den kaum anzunehmenden Fall, dass auf
die Fachkraft des Iraners im örtlichen Berliner
Drogenmarkt, wegen eines überraschenden län –
geren Gefänignisaufenthalt, nicht zurückgegrif –
fen werden kann, verpflichtete sich Clanchefin
Merkel, in der Bande nur ,,Mutti„ genannt, so –
gleich aus griechischen oder nordafrikanischen
Flüchtlingslagern Ersatz zu ordern. Ihre ande –
ren Clanmitglieder oder Helfershelfer aus dem
Bundestag werden sodann die neuen Clanmit –
glieder mit deutschen Papieren und reichlich
Geld versehen, sowie ihnen beim Einschleusen
nach Deutschland behilflich sein.
Schließlich hat auch der Berliner Drogenmarkt
durch die Kontaktsperren in der Corona-Krise
starke Einbußen zu verzeichnen gehabt.
Für den getöteten Marokkaner dürfte inzwischen
der Ersatz schon eingetroffen sein.

 

Christopher Förster`s Tanz der Vampire

In der ,,Frankfurter Allgemeinen„ kann man der –
zeit einen Beitrag über die CDU Brix lesen. Diese
habe den afrikanischen und arabischen Dealern
den Kampf angesagt.
Eigentlich sind nicht die Dealer das Problem, son –
dern die CDU-Regierung unter Merkel! Dieselbe
nämlich hat massiv Beihilfe geleistet all die vie –
len Drogendealer nach Deutschland zu holen.
Von der Beihilfeleistung zum Komplizen ist es
nur noch ein kleiner Schritt : Wer hat denn mit
dem Migrantenbonus an den Gerichten und der
Heiko Maas-geschneiderten Justiz dafür gesorgt,
dass Kriminelle mit Migrationshintergrund, wenn
überhaupt dann zumeist mit lächerlichen Bewähr –
ungsstrafen davon kommen? Wer hat dafür gesorgt,
dass man den NGO-Schiffen, ausländischen Schleu –
sern und kriminellen Regierungen diese Kriminel –
len abgenommen, welche sich ihre Überfahrt teuer
bezahlt, so dass sie diese ,,Kosten„ nun mit krimi –
nellen Aktivitäten abarbeiten müssen? Wer hat im –
mer gleich ,,Hier„ geschrien, wenn wieder ein NGO –
Schiff kriminell in Europa angelegt, voll solcher Sub –
jekte an Bord? Wer hat denn mit allen Mitteln ver –
sucht, jene, welche das Ausmaß der Kriminalität
offen genannt, zum Schweigen zu bringen?
Ja, seit Jahren ist der Bundestagsabgeordnete der
beste Bruder des Drogendealers gewesen! Beson –
ders deutlich wurde dies im Fall Oury Jalloh, wo
solch ein Drogendealer zum Märtyrer erhoben!
In Berlin-Kreuzberg haben die Grünen sogar eine
Kooperation mit schwarzen Dealern abgeschlossen,
mit dem Ergebnis, dass sich die grüne Bürgermeis –
terin sich selbst nicht mehr abends auf die Straße
traut! In Neuköln hat man ebenfalls längst vor den
Dealern kapituliert, und nun ist Brix an der Reihe.
Die dortige CDU wirkt wie Goethes Zauberlehrling,
welcher die Geister, die Merkel rief, nun nicht mehr
los wird!
Man kann fast schon Mitleid mit deren CDU-Vorsit –
zenden in Brix, Christopher Förster, haben, wenn
der allen Ernstes behauptet, in Berlin-Neuköln noch
,,großes Glück„ gehabt zu haben!
Sind es nicht die ewigen Anwälte aller Kriminellen
mit Migrationshintergrund aus linker, roter und
grüner Politik, welche Herr Förster so beschreibt :
,, Es gibt den einen Teil, der hat sich dran gewöhnt
und akzeptiert es, wenn im öffentlichen Raum ge –
dealt wird und Drogen genommen werden. Die
machen sich vor allem auf Twitter über uns lustig:
Da kommen die harten Jungs von der CDU und er –
klären den Dealern den Kampf
„?
Die haben es nicht nur ,,akzeptiert„, sondern
haben massiv Beihilfe geleistet und sind längst
die politischen Handlanger des Verbrechens ge –
worden! Und so wird schon bald der Berliner
Buschkrugpark das selbe Schicksal ereilen, wie
der Görlitzer Park!
Der arme Herr Förster erinnert uns an den Pro –
fessor aus der Schlußszene von ,,Tanz der Vam –
pire„, welcher den dem Schlitten kutschierend
den Vampiren den Garaus machen will, ohne es
zu bemerken, dass hinter ihm bereits der Vampier
mit im Schlitten reist.

Renate Künast Zustimmen von Kindersex holt sie heute ein

Grünenurgestein Renate Künast kommt plötzlich
sehr in Erklärungsnot. Es geht um die Aufdeckung
der Pädophilenszene innerhalb der grünen Partei.
Jetzt fand man einen Zwischenruf der Künast aus
dem Jahre 1986 wieder, in welchem es um Sex
mit Kindern geht und Künast dazwischen rief
´´ Komma, wenn keine Gewalt im Spiel ist
Für Künast war also Sex mit Kindern okay, so –
lange dabei keine Gewalt eingesetzt !
Natürlich versucht sich Künast nun damit her –
auszureden, dass dies alles ein großes Mißver –
ständnis gewesen. Wirklich ? Warum hat sie
dann nicht in Berlin-Kreuzberg ihre Stimme
gegen die Pädophilen erhoben ? Sie hat weg –
geschaut wie Roth, Fischer und all die anderen
Grünen !
´´ Zu spät haben wir ein Gefühl dafür entwickelt,
dass es absolut schützenswerte Personen gibt, für
die diese Debatte unmöglich ist.“ meint Künast
heute. Richtig, erst spät haben die Grünen erkannt,
dass man Kinder nicht nur sexuell mißbrauchen,
sondern auf ihrem Rücken Politik betreiben kann !
Und dann kaperten sie die Bildungspolitik !
Von daher dürfte es kein Zufall gewesen sein als
die Grünen 2014 für ihren ´´Bildungsplan 2015
demonstrierten, wiederum eine Pädophilenorgani –
sation mit ihnen Seite an Seite durch die Straßen
gelaufen. Kein Grüner hat sich gegen sie gestellt,
was wohl bezeichnend für diese Partei ist !
Sichtlich also hat man nichts aus dem Geschehen
gelernt als dass man mit Pädophilen keine Wahl
gewinnen kann. Aber man tolerierte sie. Und nun
drohen uns genau solche Politiker als Mitglieder
in der Merkel-Regierung ! Wie sagte schon Woody
Allen : ´´ Die Moral von Politikern liegt noch ein
Grad unter der von Kinderschändern „!
Anstand, Ehre und Moral brauchen wir von den
Grünen nicht zu erwarten, dann wäre deren alte
Riege längst zurückgetreten. Aber sie haben ein –
fach weggeschaut all die Künast, Fischer, Roths
und Trittins. Es ist ihr Verdienst den gemeinen
Pädophilen in die bundesdeutsche Demokratie
oder das, was sie dafür halten, eingeführt zu
haben.

Ist Winfried Kretschmann etwa aufgewacht ?

Seit jenem Videomitschnitt fragen sich immer mehr
Menschen in Deutschland : Was ist nur los mit dem
grünen Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg,
Winfried Kretschmann?
Haben Vertreter der heimischen Automobilindustrie
dem eine Stoßstange in den Allerwertesten gescho –
ben, hatte der etwa gar ein Bier zu viel oder ist der
Kretschmann einfach nur der Politiker, der irgend –
wann dann doch noch wider zur Besinnung kommt
und sich fragt, ,, was mache ich hier eigentlich ? „
Sichtlich kann einem diese Frage schon kommen,
wenn man eng mit den drei apokalyptischen Reitern
der Grünen, Roth, Özdemir und Göring-Eckardt zu –
sammenarbeiten muß. Das ist in ungefähr als wenn
ein dauerniesender Allergiker als Bombenentschärfer
aheuert ! Irgendwann geht die Bombe hoch !
Und als Steuermann auf der grünen Titanic, welche
schon vorher das reinste Wrack, angeheuert zu haben,
dass könnte bei Winfried Kretschmann doch schon
Existenzängste ausgelöst haben !
Oder war alles einfach nur der eigenen Bequemlich –
keit geschuldet, dass man als Grüner ja stets Vorrei –
ter sein muß und da sah sich Kretschmann bereits in
einem E-Auto sitzend an irgendeiner Tankstelle und
auf eine freie Zapfsäule wartend ? Dreißig Minuten
können in einer Tankstelle im Grünen Berliner Mus –
terbezirk Friedrichshain-Kreuzberg verdammt lange
sein. Schnell zieht da das ganze Leben an einem vor –
bei !
Dazu liegt noch die Zukunft der Deutschen nach Mein –
ung der grünen Führungsspitze in Analphabeten, die
man sich aus aller Welt ins Land holt. Wie schnell
kann dann so einer die genderneutrale Toilette mit
der Elektrozapfsäule verwechseln, wobei es dann
zu einvernehmlichen Sex kommt, wenn denn die
Frau lange genug stillhält. Aber dieses Problem
hatte Kretschmann bestimmt nicht ins Auge ge –
fasst als er fragte ´´ Wie soll das denn gehen ? „`
Damit aber steht der Ministerpräsident nicht allein,
denn das fragen sich immer mehr Menschen ange –
sichts grüner Politik !