Warum deutsche Terror-Opfer namenlos bleiben müssen

Der beschämende Umgang der Bundesregierung mit
den deutschen Opfern von islamischen Terror zeigt
deutlich auf, wie wenig Interesse die Politiker am
eigenem Volk haben, und wem sie noch dienen.
Gemäß ihrem im Jahre 2000 am Haackischen Erd –
trog geleistetem Schwur, treten sie nur noch für
eine Bevölkerung ein, nicht aber für das deutsche
Volk.
Diese Bevölkerung, dass sind für den Bundestag
wohl einzig noch Migranten. Man erkennt dass
deutlich am Umgang mit den Opfern des soge –
nannten NSU ! Diese wurden vom Bundestag
und Bundespräsidenten empfangen, nicht aber
die Angehörigen von Terroropfern, des eigenen,
– sprich deutschen -, Volkes. Während man sich
für die Opfer mit Migrationshintergrund einsetzt,
bleiben die deutschen Opfer weitgehend verges –
sen !
Während die Opfer mit Migrationshintergrund
laufend in den Medien genannt, bleiben all die
deutschen Opfer namenlos. Wer kennt schon die
Namen der Opfer vom Breitscheidplatz ? Keine
Iniative und Verein, keine Straße oder Plätze wer –
den nach ihnen benannt. Sie müssen vor allem des –
halb namenlos bleiben, weil sie in erster Linie zu
Opfern der Politik des Bundestags geworden und
deren Abgeordnete, scheuen es ebenso sehr sie zu
treffen, wie die politische Verantwortung zu über –
nehmen. Ganz in dem Wissen, dass sie, als die wohl
größten Gefährder der inneren Sicherheit, massiv
Beihilfe geleistet haben. Denn jeder Deutsche, der
in Deutschland ein Opfer von Ausländern, Migran –
ten und Terrorismus geworden, ist ein direkltes Op –
fer der Politik des Bundestages ! Wahrlich klebt ihr
Blut an den Händen der Abgeordneten des Bundes –
tag.
Dieselben Abgeordneten, die tatenlos zugesehen,
als das deutsche Volk nur noch in ´´ Schutzzonen „
und hinter Betonpollern ihre Feste und Feiertage
begehen können. Geschützt vor Jenen, welche die
Abgeordneten in Massen ins Land gelassen und
gar noch ins Land geholt ! Man verschwieg die
Opfer ; ermordete sie gar ein weiteres Mal, in –
dem man sie namenlos machte ! Gib einem Op –
fer einen Namen, dann bekommt es auch ein Ge –
sicht ! Von daher durfte niemand die Namen ken –
nen, solange man im Bundestag, einzig um den
Familiennachzug der Täter bemüht, sowie darum,
ständig weitere Muslime, unter allerlei Vorschü –
ben, Geheimabsprachen – und Abkommen, nach
Deutschland zu holen. Schon von daher, müssen
die Namen und genauen Zahlen der deutschen
Opfer von Muslimen in Deutschland der Verges –
senheit anheimfallen. Genau deshalb belügt man
das eigene Volk über das wahre Ausmaß der Ver –
brechen, die Jahr um Jahr in Deutschland verübt !
So, wie die Bundesregierung die Namen all der
deutschen Opfer verschweigt, so verschleiert sie
die wahren Ausmaße ihrer Politik.
Es ist beschämend, dass sich die Angehörigen
der deutschen Opfer sich von ´´ ihrer „ Regier –
ung erst ein Gedenken erkämpfen mussten, und
dass die Bundesregierung, erst auf diesen mas –
siven Druck überhaupt reagiert ! Dazu benötigte
es erst eines offenen Briefes der Opferangehörigen
des Anschlags auf den Berliner Weihnachtsmarkt
vom Breitscheidplatz, dass die vorgeblichen Volks –
vertreter überhaupt reagiert.
Die wahre Schande für Deutschland ist die Bundes –
kanzlerin Angela Merkel, welche bis heute nicht,
den Angehörigen der deutschen Opfer weder per –
sönlich noch schriftlich kondoliert ! Ganz in dem
Wissen, dass es ihre Opfer sind. Darum gab es bis
zum heutigen Tag, anderes als in Frankreich, auch
keinen Staatsakt, für die eigenen, deutschen Opfer.
Nichts zeigt mehr die Verachtung der Bundesregier –
ung für das eigene Volk als solch Staatsversagen !
Da klingt es wie blanker Hohn, wenn Kurt Beck
als ´´ Beauftragter „ erklärt : ´´ Die Bundesrepublik
lerne momentan den Umgang mit Terrorismus – so –
wohl was den Schutz vor Anschlägen als auch die
Verzahnung der Hilfe von Betroffenen angehe „.
Man sollte längst Schluß machen mit all den un –
gelernten Abgeordneten im Bundestag und diese
schleunigst durch Neuwahlen entsorgen. Der Um –
gang der Bundesregierung mit deutschen Terror –
opfern ist nur ein Grund mehr, umgehend Neu –
wahlen einzufordern !

Advertisements

Jede Polizei-Aktion gegen Linksextremismus scheitert, da die Spuren deren Helfer direkt in den Bundestag führt

Soll es tatsächlich nur ein Zufall sein, das alle
Städte, in denen es eine starke linksextremistische
Szene gibt, wie etwa Berlin, Hamburg, Göttingen
und Leipzig, von einem sozialdemokratischen
Oberbürgermeister regiert werden ?

Wenn in der rechten Szene auch nur ein Anfangs –
verdacht besteht, werden gleich Hausdurchsuch –
ungen durchgeführt. Gegenüber linksextremist –
ischen Gewalt, der Verwüstung ganzer Stadtteile,
Angriffe auf Polizei, Plündern von Geschäften,
schlief die Heiko Maas-geschneiderte Justiz, die
ja selbst linksextremistische Journalisten auf dem
G20-Gipfel zusammengearbeitet und deren Arbeit
alimentiert, reichlich ein halbes Jahr Zeit, ehe sie
Hausdurchsuchungen angeordnet.
In 24 deutschen Städten in acht Bundesländern, da –
runter auch Berlin, Hamburg und Stuttgart, rückten
hunderte Polizisten am Dienstag um sechs Uhr mor –
gens zu einer Groß-Razzia aus. Die ganze Aktion
kam nicht nur ein halbes Jahr zu spät, sondern dient
einzig noch als Alibi, dafür, dass man seit sechs Mo –
naten quasi nicht das Geringste gegen Linksextre –
mismus getan. Auch die mit viel Tam-Tam aus dem
Innenministerium angekündigte Abschaltung der
linksextremistischen Intermedia-Portals erwies
sich als blanke Farce, denn längst ist Intermedia
wieder online !
Die linken Kriminellen hatten also nicht nur sechs
Monate Zeit alle Beweise verschwinden zu lassen,
sondern bei der guten Zusammenarbeit von Politik,
Gewerkschaften und Justiz, waren sie auch noch vor
den Hausdurchsuchungen gewarnt worden.
Gemäß des alten Sprichworts : Der Fisch stinkt immer
vom Kopf her, müsste man, wollte man denn wirklich
etwas erfolgreich tun, zuerst einmal in den eigenen
Ministerien aufräumen und dort die Minister und Po –
litiker aus den Ämtern entfernen, die über Jahre hin –
weg diese Szene alimentiert und mit ihr eng zusam –
men gearbeitet haben. Überhaupt müssten die Ver –
bindungen zwischen NGOs, Gewerkschaften und
Parteien, wie Grüne, SPD und Linkspartei, mit der
linksextremistischen Szene durchleuchtet und die
betreffenden Personen juristisch zur Verantwortung
gezogen werden. Und wahrscheinlich wird man ge –
nau unter denen die Maulwürfe finden, welche die
linke Szene vor Polizeieinsätze warnt !
Aber als aller Erster müsste ein Justizminister, wel –
cher sich mit seiner engen Zusammenarbeit mit Anti –
deutschen, Stasi-IM und Linksextremisten mehr als
belastet und die Würde seines Amtes beschmutzt hat,
seinen Posten räumen. Das wird wohl nicht unter
einer Regierung geschehen, die sich längst in ihrem
Kampf gegen Rechts mit dem Linksextremismus ver –
bündet hat und diesen mit Steuergeldern alimentiert !
Man kann auf jeder Demo gegegen Rechts, ebenso an
denen am 1. Mai, sowie bei jeder Aktion gegen die AfD
und PEGIDA &Co, nämlich genau diese vorgeblichen
Demokraten, Seite an Seite mit Linksextremisten auf –
marschieren sehen. Von den sogenannten NGOs, über
Gewerkschaften, bis hin zu den Parteien, bedienen sich
alle samt der Antifa, Autonomen, Schwarzen Block und
sonstigen Linksextremisten, damit dieselben in bester
SA-Schlägermanier die Straßen dominieren. Wie oft
schon ließen diese Scheindemokraten auf ihren Gegen –
demos die Linksextremisten voranmarschieren ? Und
wie oft geschahen genau aus diesen Blöcken dann die
Angriffe auf Polizisten, deren Aufgabe es doch ist, den
demokratischen Staat zu beschützen ?
Wer erklärte denn die 1.Mai-Krawalle zur ´´ Protest –
Kultur „ ?
Wer machte deren Schläger Joschka Fischer zum Außen –
minister ? Oder einen, 1991 unter dem Motto ´´ Liebe
Ausländer lasst uns nicht mit den Deutschen allein „
vorneweg marschierenden Sigmar Gabriel zum Außen –
minister ? Derselbe Gabriel der im sächsischen Heide –
nau linksextremistischen Krawallmob mit seiner Pack –
Rede so sehr aufgehetzt, dass dieser den sächsischen
Innenminister aus dem Ort gejagt ! Auch ein Cem Öz –
demir trat in Heidenau vor linksextremistischer gewal –
tätiger Antifa auf ! Gerade wurde eine Claudia Roth,
die bei linksextremistischer Demo unter dem Motto
´´ Deutschland verrecke „, erneut zur Vizepräsidentin
gewählt ! Man denke hierbei auch an den Erfurter
Jugendpfarrer Lothar König, der für die Grünen im
Stadtrat gesessen, welcher zuletzt mit seiner Tochter,
welche für die Linkspartei im Landtag sitzt, von der
Polizei aus einer Gruppe von 200 Autonomen heraus
verhaftet worden, und der in den Medien sich immer
noch als das Opfer von Polizeigewalt sonnt !
Erklärte nicht Leipzigs SPD-Oberbürgermeister Jung,
dass er nach über einem Dutzend Anschläge Linker auf
Polizeireviere in seiner Stadt, dass er nichts von
einer linksextremistischen Szene gewusst habe, da
ihn der Verfassungsschutz nicht informiert ? Wo und
wie viele ´´ demokratische „ Bürgermeister haben
noch weggesehen, bei linken Umtrieben und Gewalt
in ihrer Stadt ?
Soll es da wirklich nur Zufall sein, dass Linksexte –
mismus, wie in Berlin, Hamburg, Göttingen oder Leipzig,
sich immer gerade da ausbreitet, wo Sozialdemokraten
die Stadtführung inne haben ?
Wir sehen also, dass die Verflechtung von Politik und
Linksextremismus bereits so eng ist, dass ein wirksa –
mes Vorgehen gegen linken Extremismus schier un –
möglich ist. Jedenfalls solange die schlimmsten geis –
tigen Brandstifter, Helfershelfer und Alimentierer der
linken Szene im deutschen Bundestag sitzen !

Berlin : Marokkaner rast in Menschenmenge – Nachtrag

Auffällig eilig hatte man es im Berliner Vorfall damit
es zu erklären, dass die ganze Sache kein Anschlag
gewesen sei. Ebenso schnell hat man die Auswertung
von Videomaterial bei der Hand, aus welcher vorgehe,
dass der Marokkaner mit dem Mietwagen nur auf den
Bürgersteig geraten, weil er einem Auto ausgewichen
sei.
Allerdings hapert es bei dieser Darstellung daran, zu
erklären, warum der Marokkaner danach Fahrerflucht
begangen. So spricht man nun von einem ´´ Verkehrs –
unfall mit Fahrerflucht „. Auch vermag es uns niemand
ernsthaft zu erklären, warum sich der Täter nunmehr auf
der Flucht befinde. Genauso wenig wie es eine ehrliche
Erklärung dafür gibt, dass der Täter erst nach dem Aus –
weichen des anderen Fahrzeugs und der Kollosion mit
einem Bus und einem Motorroller auf die Bushaltestelle
zugefahren. Das liest sich dann so : ´´ Dieses Ausweich –
manöver führte den Fahrer samt Wagen weg von der
Fahrbahn in Richtung Gehsteig, wo er zuerst das Heck
eines Busses streifte und dann mit einem geparkten
Motorroller kollidierte. Dann fuhr er weiter in Richtung
Bushaltestelle, wo die Passanten standen „. Frei nach
dem Motto also : Bus und Motorroller hab ich schon,
nun sind die Passanten dran ! Anschließend wendete
der Fahrer und fuhr noch einmal über den Gehweg :
´´ Diese sieben Menschen konnten sich durch Sprünge
zur Seite retten. Anschließend fuhr der Fahrer wieder
zurück auf die Straße, wendete an einem Mittelstreifen –
durchlass, fuhr auch dort über den Gehweg und bog
dann rechts ab „.
Auch für die nunmehrige Flucht des Täters hat dieselbe
Polizei, die doch angeblich über Videomaterial verfügte,
plötzlich nur noch Vermutungen : ´´ Auch die Motive
des Fahrers zur Unfallflucht seien bisher unklar. Auf
entsprechende Fragen schloss der Sprecher auch ein
illegales Autorennen sowie Drogen oder Alkohol am
Steuer nicht aus „. Wenn es ein illegales Autorennen
gewesen, warum zeigt das Videomaterial dann nicht
weitere am Rennen teilnehmende Fahrzeuge oder wer –
den diesbezüglich Zeugenaussagen bekannt ?
Sichtlich also hat man überraschend schnell nur einen
einzigen angeblichen Beweis, nämlich den, dass es
kein Anschlag gewesen sei. Alles andere sind dazu
im krassen Gegensatz reine Spekulationen. Auch
taucht in späteren Berichten, recht auffällig, nicht
mehr der angeblich in dem Fall ermittelnde Staats –
schutz nicht mehr auf. Etwas viele sonderbare Zu –
fälle, finden Sie nicht auch ?

Berlin unter Rot-Grüner Unfähigkeit : Kapitulation des Rechtsstaats

In Berlin kommt der rot-grün versiffte Senat einfach
nicht aus den Schlagzeilen. Zunächst begann es mit
dem Bekanntwerden der Vorfälle an der Berliner
Polizeischule.
In bewährter ror-grüner Manier wurde zunächst ab –
gewehrt, indem man dreist behauptete, dass es die
Vorfälle nicht in diesem Maße gebe. Wir erinnern
uns, da in dieser Hinsicht, noch gut an das Märchen
von der angeblich nur von der Bevölkerung gefühlt
gespürten Zunahme der Kriminalität !
Das kennt man auch von den Vorfällen der Silvester –
nacht in Köln her ! Wie üblich, wenn sich die Vor –
fälle nicht mehr verheimlichen lassen, verspricht
man siodann schonungslose Aufklärung. Wie die –
selbe dann aussieht, kennt man ebenso auch schon
von Köln her : Gut 90 Prozent der Aufklärung wird
darin bestehen, den Beamten ausfindig zu machen,
welcher die Zustände öffentlich gemacht !
Man schaue sich diesbezüglich nur einmal das Inter –
view mit dem Berliner Polizeichef an. Das Einzige,
was den berührt, ist dass die Vorfälle an die Öffent –
lichkeit gelangt.
Ebenso ergab sich die rot-grüne Landesregierung den
Drogenhändlern im Görlitzer Park. Die Grünen streb –
ten gar eine Zusammenarbeit mit den schwarzen Dro –
gendealern an und der Rest der rot-grünen Regierung
gab die Nulltoleranz gegenüber Drogendealern auf.
Die Drogendealer haben den Park wieder für sich !
Grünen-Politiker Volker Beck machte es vor und
alle machen es nach : Rauschgift wird zu Eigenbe –
darf erklärt und nicht mehr strafrechtlich verfolgt !
Im Görlitzer Park hat der Rechtsstaat unter solch
einem Polizeipräsidenten und Innenminister also
bereits kapituliert !
Solch Komplettversagen der Berliner Politik -und
Polizeiführung führt zum Entstehen von No-go –
Areas, wie etwa dem Kottbusser Tor oder der
Warschauer Brücke.
In typischer rot-grüner Realitätsverweigerung, ist
man allen Ernstes der Meinung, das weniger Poli –
zeipräsenz zu weniger Verbrechen führe.
Wer heute den Dialog mit Drogendealern sucht,
wird morgen mit arabischen Familienclans eng
zusammenarbeiten. An der Berliner Polizeischule
wird dafür ja gerade das Fundament gelegt !

Sawsan Chebli : Mehr Vorwürfe als Talent

Sawsan Chebli ist in der deutschen Politik
bislang nicht so sehr durch großes Können
oder gar Fachwissen aufgefallen. Man er –
innert sich noch gut an sie als Sprecherin
des Außenminister Frank-Walter Steinmeier.
Damals waren ihr Standardsatz ´´ Darüber
weiß ich nichts „. Sätze, wie ´´ Ich hab ge –
rade nicht zugehört „ trugen auch nicht ge –
rade dazu bei, an ihre Professionalität zu
glauben. Ihre leicht schnarrige Stimme ist
nun auch nicht gerade der Burner für eine
Sprecherin.
Zu ihrer Verteidigung muß man aber sagen,
dass solche Sätze eigentlich ganz gut die Ar –
beit Steinmeiers als deutscher Außenminister
beschreiben und das, was er geleistet.
Jedenfalls meinte man von nun an in der SPD –
Politik, nicht mehr auf Sawsan Chebli`s Fach –
kenntnisse verzichten zu können Daher wurde
Sawsan Chebli dann Berliner Staatssekretärin
für Internationales.
Da sie kaum, wie Politiker ansonsten, mit ihrem
Redetalent glänzen kann, kennt sie auch niemand.
So konnte es bei der Jahreshauptversammlung der
Deutsch-Indischen Gesellschaft auch passieren,
dass niemand sie erkannte und der Bischof der
Evangelisch-Lutherischen Kirche in Georgien,
Hans-Joachim Kiderlen, ankündigte, dass die
Staatssekretärin noch nicht da sei.
Cheblis altes Leiden, sich nicht recht ausdrücken
zu können, führte dann zu weiteren Verwirrungen,
denn sie sagte ´´ Die Staatssekretärin ist da und
sitzt vor Ihnen „. Sie hätte sich vielleicht vor –
stellen können und sagen ´´ Ich bin die Staats –
sekretärin Sawsan Chebli „. So war der Bischof
sich nicht sicher, ob die nun die Staatssekretärin
selbst oder nur eine Frau, die auf die Anwesen –
heit der Staatssekretärin im Saal hinweisen will.
Nun war auch der Bischof verwirrt und versuchte
sich zu entschuldigen ´´ Ich habe keine so junge
Frau erwartet. Und dann sind Sie auch so schön.“
Das fand Sawsan Chebli unerhört und reihte das
Kompliment in ihrer Auffassungsgabe denn auch
als blanken Sexismus.
Selbst in ´´ Der Welt „ kam man nicht umhin, ex –
tra darauf zu verweisen, das Chebli trotzdem ´´ ihre
Rede abwechselnd in Deutsch und Englisch frei gehalten „.
Etwas hat Sawsan Chebli dann doch daraus gelernt,
denn bei ihrem nächsten Auftritt, beim Paritätischen
Wohlfahrtsverband in Berlin, heißt es von ihr “ Gleich
nächste Rede. Vorsichtshalber Pumps aus- und Turn –
schuhe angezogen „. Wir hoffen mal, es war nicht die
gleiche Rede.
Aber es war schon zu spät und ihr schlug in den sozia –
len Netzwerken ein Shitstorm entgegen. Viele fühlten
sich nämlich beim Thema Sexismus eher an Cheblis
muslimische Glaubensbrüder erinnert. Und das ist nun
für Sawsan Chebli blanker Rassismus. Es erschüttert
sie, ´´ wie schnell die Grenze zum Rassismus über –
schritten wird „. Vielleicht weil sie nie solch klare
Worte über ihre Glaubensbrüder fand, welche in
Deutschland massiv Frauen und Mädchen sexuell
belästigen. Selbstredend schwieg Sawsan Chebli
zu den Vorfällen in der Silvesternacht von Köln.
Ausgerechnet gegen einen christlichen Bischof, da
meldet sich die Sawsan Chebli nun lautstark zu
Wort.
Aber wir kennen ja diese Politiker(innen), welche
immer erst aktiv werden, wenn es um den eigenen
Arsch oder Vorteil geht und darin spielen die mit
einem bestimmten Migrationshintergrund eine un –
rühmliche Rolle.

Weiterer SPD-Muslim spricht den Deutschen jede eigenständige Kultur ab

In der ´´WELT„ geht der Berlins SPD-Fraktionschef
Raed Saleh auf Dummenfang. Eine schöne Schlagzeile
´´Lautester Ruf nach null Toleranz kommt von Flücht –
lingen „. Wie das dann aussieht, erfährt man bei dem
Muslim Saleh dann in Nebensätzen. Etwa wenn er be –
richtet ´´ Früher wurde von den Zuwanderern verlangt,
dass sie nur noch Deutsch sprechen. Da sind wir in –
zwischen weiter. Wir sagen den Menschen, dass sie
ihre Sprache weitersprechen sollen „. Ja, und schon
wird aus Null Toleranz dann Null Deutschkenntnisse !
Natürlich, wie bei der SPD üblich, bedient Raed Saleh
gerne seine muslimische Klientel. Die nämlich ´´ füh –
len sich teilweise so wie damals die Menschen aus dem
Osten. Das sind muslimische Deutsche, sie gehören da –
zu „.
Kurz vor den Wahlen gebärdet sich Saleh als harter
Abschieber und behauptet ´´ In Berlin haben wir die
Zahl der Abschiebungen deutlich erhöht, aber wir
Deutschen sollten nicht immer von einem Extrem
ins andere fallen „. Also dann doch nicht seine ge –
liebten Muslime abschieben ! ´´ Da würde ich mir
mehr Milde wünschen „. Das war ja klar !
´´ Wenn hier jemand seinen Platz gefunden hat,
dann sollte man den Ermessensspielraum nutzen
meint Saleh und wir alle wissen ja, wie weit dann
die Heiko Maas-geschneiderte Justiz diesen ´´ Er –
messensspielraum „, wie im Fall von Afghanen ,
auf Raub, Vergewaltigung usw. ausgedehnt. Also
nichts da, mit Null Toleranz !
Da klingt doch die Salehs Behauptung ´´ Der lau –
teste Ruf nach null Toleranz kommt von den Flücht –
lingen selbst, weil sie nicht mit Straftätern in einen
Topf geworfen werden wollen „ wie blanker Hohn.
Oder haben sie etwa schon irgendwo massenhaft
Flüchtlinge auf die Strasse gehen sehen, welche die
sofortige und rigorose Abschiebung der eigenen hoch –
kriminellen Landsleuten gefordert ?  Raed Saleh ganz
bestimmt auch nicht, trotzdem behauptet er dies !
Ja Raed Saleh ist schon so ein Gewohnheitslügner der
ebenso wie Aydan Özoguz behauptet, das die Deutschen
keine eigenständige Kultur besitzen. Vielleicht solche
´´ Deutsche „ wie Raed Saleh und Aydan Özoguz
nicht !  Daneben behauptet Saleh ebenso dreist, dass
´´ Deutschland schon immer ein Einwanderungsland
gewesen sei „. Aber wie soll auch einer, der eben
keine eigene Kultur besitzt, Ahnung von deutscher
Geschichte haben ? Statt dessen wollen uns nun
solche muslimischen Einwanderer diktieren, was
Deutsch zu sein hat ! Saleh dazu : ´´ Ich werde wei –
terhin definieren, was es für mich bedeutet, deutsch
zu sein. Ich lasse mir weder von einem Herrn Gau –
land noch von anderen Rechtspopulisten den Mund
verbieten. Ganz im Gegenteil. In dem Augenblick,
in dem wir wieder anfangen, von „wir“ und „ihr“ zu
reden, haben wir alle verloren „. Äh, redete der Kerl
da nicht gerade von ´´ wir „ ?
Richtig, mit solch einem Mann hat die SPD also schon
verloren, da der dauernd von ´´ wir „ redet ohne es
selbst zu merken !
Und jetzt will uns dieser SPD-Genosse, der so zum Opfer
seiner eigenen Rhetorik geworden, auch noch in seinem
Buch ´´ Ich deutsch „ vorschreiben, was denn Deutsch
ist und uns eine neue ´´ Leitkultur „ beglücken, die nun
ganz bestimmt auch kein Wir-Gefühl auslösen wird.
Auf N24 nennt sich dieser Mann tatsächlich gar einen
´´ deutschen Patrioten „, weil er dort gegen PEGIDA
hetzte.
Das man in Berlin nun solch einen selbsternannten
Patrioten, der diktieren will, was Deutsch zu sein hat
sowie uns seine muslimische Leitkultur ebenso auf –
drängen will, wie  weitere Flüchtlinge, nun in der
Hauptstadt Berlin die innere Sicherheit anvertraut,
da wünscht man sich um so mehr geradezu einen AfD –
Wahlsieg herbei, damit in Zukunft eben nicht nur noch
Muslime im eigenen Ermessensspielraum ihr Glück in
Deutschland finden und solch falsch verstandenem
islamischem Patriotismus ein Ende gesetzt werde!

Berliner Treppenschupser – Ganz wie erwartet : Der übliche Verdächtige !

Der Treppenschupser von Berlin ist gefasst.
Natürlich, wie es in diesem Land ja auch gar
nicht anders sein kann, lautet denn auch der
übliche Steckbrief : 1 ) Migrant , ein Russe,
2 ) selbstverständlich mehrfach vorbestraft,
wegen Gewaltdelikte und schwerer Raub !
Was fehlt in der üblichen Täterbeschreibung
noch ? Richtig : 3 ) Schwer psychisch-krank.
Warum so etwas in diesem Land frei herum
laufen und auf die Deutschen losgelassen wird,
ergibt sich aus der auch schon zur Routine ge –
wordenen Handhabung, gemäß der Heiko Maas –
geschneiderten Justiz : Seine Strafe wurde zur
Bewährung ausgesetzt, weil ein psychiatrischer
Gutachter ihn als ungefährlich eingestuft !
Ein weitere Freudsche Fehlleistung, die Hand in
Hand mit Maas-geschneiderter Justiz, wieder
einmal verhinderte, das ein Straftäter mit Mi –
grationshintergrund seiner gerechten Strafe
entgangen. Die Frage, wer solch gewalttätige
Geisteskranke nach Deutschland hereinge –
lassen und mit deutschem Pass versehen,
stellt sich einem in diesem Land schon gar
nicht mehr ! Wir wissen doch längst alle,
dass die wahren Gefährder der inneren
Sicherheit in Deutschland alle samt mit
Mandat im Bundestag sitzen ! Und genau
die tragen auch die politische Verantwort –
ung für Igor B. und seine, sowie für mittler –
weile Tausende von anderen Straftaten auch !