Corona machte den Tiefen Staat erst möglich

Immer weiter schürt die Merkel-Regierung mit Hilfe der

ihnen hörigen Medien die Corona-Hysterie in der Bevöl –

kerung. Jeden Tau treiben so die Medien eine neue Sau

durchs Dorf, um ein gehöriges Rauschen in ihrem Blät –

terwald zu verursachen. Wenn trotzdem gerade hier in

Deutschland die Corona-Toten ausbleiben, präsentiert

man sie eben aus anderen Ländern, wo kein Deutscher

es nachprüfen kann. Um die Quote zu erfüllen, mussten

zuletzt schon die Föten von Totgeburten als Coronatote

herhalten.

Und wozu all diese Aufregung? Nur um dadurch den so –

genannten Deep State in Deutschland Realität werden

zulassen.

Es begann mit einer Überwachungs-App, die sogleich

VORSORGLICH automatisch und ungefragt auf sämt –

lichen Android -Smartphones und Handys installiert,

gefolgt von der weit weniger gut funktionierenden Co –

rona-App der bunten Regierung. Letztere probierte auch

gleich die Polizei mal aus, angeblich zur Hilfe bei der Auf –

klärung von Verbrechen, wohl aber eher als Testlauf zur

totalen Überwachung.

Als Nächstes nahm man sich die Treffen und Veranstalt –

ungen in Gaststätten, Kneipen usw vor. Man braucht da –

für allerdings in heutigen Corona-Zeiten keine Stasi-ähn –

liche Organisation zur Überwachung, sondern per staat –

licher Corona-Vorschrift übernehmen Kellner und andere

Mitarbeiter diese Aufgabe und notieren Namen und An –

schriften aller Treffenteilnehmer. Davon hat selbst die

Stasi nur träumen können: Nichts mehr da mit gehei –

men Treffen irgendeiner Opposition im Lande in Hinter –

zimmern und Eckkneipen!

Zeitgleich wurden Corona-Maßnahmen systematisch da –

zu genutzt, um das Versammlungsrecht jeglicher Oppo –

sition im Lande einzuschränken. Während man bei De –

mos der Opposition auf genaueste Einhaltung all der an –

geordneten Maßnahmen achtete, um diese, wenn nicht

schon im Vorfeld zu verbieten, dann doch immer noch

sofort auflösen zu können.

Allein schon der Umstand, dass man zeigleich weitaus

weniger streng auf Demos der Linken oder Migranten –

lobby reagierte, bei denen sichtlich die Einhaltung von

Mindestabständen nie auch nur die geringste Rolle ge –

spielt, belegen die gängige Praxis, dass all diese staat –

lichen Maßnahmen einzig dem Zwecke der Niederhal –

ten jeglicher Opposition im Lande diente.

Dies bewiesen auch die vielen diesbezüglichen Hetzar –

tikel – und Berichte in den staatlichen Medien, die nur

gegen Corona-Demonstranten gerichtet, wo aber bei

Linken und Migranten-Demos konsequent weggeschaut

wurde! Im gleichen Stil, wie man es aus der extrem ten –

denziösen Berichterstattung über linksextremistische

Gewalt bestens in Erinnerung hat.

Gerade in der Hauptstadt Berlin, wo gerade erst die Co –

rona-Maßnahmen wieder derart verstärkt, dass nur noch

fünf Menschen beieinander sein dürfen, offenbart sich die

Verlogenheit der Merkel-Regierung, wenn man trotzdem

gleichzeitig das Gipfeltreffen Israels mit der Vereinigten

Arabischen Emirate in Berlin abhalten lässt. Corona be –

trifft eben nur den kleinen Mann, nicht die hoch oben

in ihrem Elfenbeinturm!

Da kein System ohne Spitzel im Volk zu existieren ver –

mag, dürfen sich zukünftige Spitzel schon kräftig im

Denunzieren üben, indem sie nun eifrig die Verstösse

anderer gegen die Corona-Maßnahmen melden. Bei

diesem Ausmaß dürfte das Denunziantentum für die

nächsten Jahre gesichert sein. Schon übt sich das, was

morgen die staatliche Bespitzelung als williger Hand –

langer unterstützt, darin sämtliche Abweichung von

der staatlichen Normen als ,,rechtes Gedankengut„

in den Sozialen Netzwerken zu melden, und seine

Löschung zu verlangen. An der eigenen Polizei übt

man sich schon einmal in dieser Hinsicht in dem

Durchschnüffeln der Privatsphäre.

Dies dürfte erst der Anfang, sozusagen die Spitze des

Eisberges, sein, und es wird noch weitaus schlimmer

kommen!

Von türkischen Spitzeln und Blumenkübel-Demokraten

Während in der deutschen Blumenkübel-Demokratie
die eigene – sprich deutsche – Bevölkerung von der
Regierung kaum geschützt wird, reißen sich deren
Vertreter wieder einmal mehr ein Bein aus, um nun
Türken in Deutschland zu schützen, welche in der
Türkei angeblich schwer bedroht seien.
Zwar berichten die Medien in gewohnt tendenziöser
Berichterstattung über die diesbezüglichen Aktivitäten
des türkischen Geheimdienst auf deutschem Boden,
wobei der Deutsche natürlich nicht erfährt, was die
türkischen Behörden den Verdächtigen nun genau
vorwerfen. Ebenso wenig, wie man denn erführe,
wie viele von diesen verdächtigen Türken zuvor
in Deutschland schon Straftaten begangen und
warum so viele Gülen – und PPK-Anhänger über –
haupt im Lande aufhalten. Dieses wird in der üb –
lichen tendenziösen Berichterstattung vollkommen
ausgeblendet.
Geradezu lachhaft, wenn nun die Blumenkübel-Be –
hörden und Politiker, jetzt ausgerechnet für Türken
in Deutschland feststellen ´´ hier gilt deutsches Recht
und hier werden nicht Bürger, die hier wohnen, von
ausländischen Staaten ausspioniert „ ! Was ist da
mit dem Ausspionieren der US-Geheimdienste ?
Aber die spähten ja nur Deutsche aus und bei denen
nimmt man es im deutschen Blumenkübel-Staat mit
den Gesetzen eben nicht so genau !
Plötzlich fordern sogar führende Blumenkübel-Politi –
ker, wie ein Thomas Oppermann, natürlich SPD, daß
´´die Bundesregierung dürfe nicht zulassen, dass unbe –
scholtene Bürger bespitzelt würden „. Gegen Anders –
denkende in Deutschland sah das bei Herrn Oppermann
noch ganz anders aus. Aber wie gesagt, das sind eben
Deutsche und die werden von den Blumenkübel-Poli –
tikern nicht geschützt. Hier in Deutschland dürfen des –
halb auch eben solche, Herrn Oppermann so schützen –
werte Türken alle Deutschen ungestraft als Köterrasse
und Hundeclan bezeichnen. Dagegen hatte der Sozi
Oppermann natürlich nichts einzuwenden !
Der linke Pedant eines Fraktionsvorsitzenden, nämlich
Sahra Wagenknecht, versuchte sich auch in Erdogan –
Kritik, indem sie die deutsche Geschichte verfälschte
mit ihrem Zitat : ´´Die türkische Außenpolitik (zeigt)
durchaus Ansatzpunkte (…), die an die Außenpolitik
des Dritten Reichs erinnern. Nämlich zu versuchen,
Minderheiten in anderen Ländern zu schaffen, um am
Ende die eigene Gewaltpolitik, die eigene Geopolitik,
die eigene Erpressungspolitik in anderen Ländern zu
etablieren „. Blöd nur, dass die deutschen Minderhei –
ten schon lange vor dem Ersten Weltkrieg, also bevor
es überhaupt Nationalsozialisten gab, in den europä –
ischen Nachbarstaaten lebten und deren Vertreibung
schon 1918 begann, also bevor es denn überhaupt eine
NSDAP gegeben und diese Deutschen eben nicht erst
unter Hitler dort angesiedelt worden, womit der Ver –
gleich völlig ins Leere geht. Aber Wagenknecht wollte
Erdogan nun auch einmal in Hitler-Nähe rücken, hat
der doch der Linkspartei ihre Nazikeule gestohlen, die
sie so gerne gegen Andersdenkende in Deutschland
eingesetzt, wie Erdogans Partei den Vorwurf des
Terrorismus gegen die Gülen-Anhänger ! Vielleicht
steckt daher ja in Wagenknecht mehr Terrorist und
Nazi als sie sich dessen selbst bewusst ist !
Derweil warnte Aydan Özoguz, Integrationsbeauftragte
der Bundesregierung, und natürlich auch eine Sozi, vor
gezielter Beeinflussung bei der Stimmabgabe für das
Referendum in Deutschland. Und wenn Frau Özoguz
auch von sonst nichts Ahnung hat, von gezielter Ein –
flußnahme versteht sie etwas, denn dieselbe intensiv
für Muslime zu betreiben, gilt ihr Hauptaugenmerk in
ihrem Job im Blumenkübel-System !
So wirkt beinahe jede Kritik von Blumenkübel-Demo –
kraten an Erdogan, eher wie eine Beschreibung ihrer
eigenen Politik und alles zusammen mehr schon wie
eine bitterböse Persiflage auf echte Demokratie.