Der gewisse Unterschied zwischen Politik und Sport

Als es im Jahre 2012 bekannt wurde, dass der
Freund der Ruderin Nadja Drygalla früher in
der rechte Szene aktiv gewesen, da durfte die
Sportlerin nicht mehr für Deutschland bei den
Olympischen Spielen antreten.
Wie sieht es aber in der Politik aus, wenn, wie
jetzt, der Ehemann der Bundesfamilienminis –
terin Franziska Giffey, natürlich SPD, wegen
Betrugs seinen Job verliert? Sichtlich gelten in
der Politik andere Regeln, schon weil es hier
kein fair play gibt wie im Sport!
Als würde es denn nicht schon genügen, dass
ihr Ehemann falsche Stundenabrechnungen
beim Landesamt für Gesundheit und Soziales
(Lageso) vorgelegt, muss die Giffey auch noch
wegen Plagiatsvorwürfe um ihren Doktortitel
bangen.
So stellt sich hier die Frage: wie viel Betrug ist
in der Politik erlaubt, wo das Lügen, welches
längst zum sich selbst Belügen mutiert, doch
geradezu zum täglichen Geschäft gehört?
Es macht aber zugleich auch deutlich, warum
in der Bunten Republik Sprüche wie ,,Blut und
Ehre„ zum ,,nationalsozialistischen Sprachge –
brauch„ zählen und daher verboten sind. Da
es augenscheinlich mit der Ehre bei vielen Po –
litiker(innen) nicht so weit her ist. Wo sich im
Kaiserreich noch solche Politiker längst selbst
die Kugel gegeben, kleben sie heute in der Bun –
ten Republik wie Kaugummi unter Schuh bis
zuletzt auf ihren Pfründeposten als gelte es
noch vor der Abberufung möglichst viel Scha –
den für das Land, für das Ansehen und für die
eigene Partei anzurichten.
Allerdings wird jeder Tag, in dem solche Politi –
ker noch im Amt bleiben, dadurch die Wähler –
schaft der Andersdenkenden oder ihrer polit –
ischen Gegner vermehrt. In diesem Sinne ist
Franziska Giffey schon jetzt nicht mehr für
die SPD tätig!

Schon wieder platte Propaganda über die Rente mit 70

In der linksversifften ´´ZEIT„ versucht Alexander Hagelüken
uns die Rente mit 70 schön zu reden. Es sind oft diejenigen
Leute, die selbst nie richtig gearbeitet haben, die uns mit
derartigem Nonsens kommen. Hagelüken dürfte da keine
Ausnahme sein!
Während man den älteren Menschen schon die Fahrtüch –
tigkeit abspricht, soll er mit 70 noch an der Maschine ste –
hen! Der Dummheit in diesem Land sind wahrlich keine
Grenzen gesetzt!
Ganz abgesehen davon, dass die meisten Firmen hier in
Deutschland sich bereits zieren, jemanden über Fünfzig
einzustellen! Daneben ist es in einem Land wie viele
Arbeitnehmer im Schichtsystem arbeiten, auch so eine
Sache mit der ,, höheren Lebenserwartung „. Wer über
Jahre hinweg im Schichtssystem gearbeitet, dessen Le –
benserwartung verkürzt sich um 10 Jahre!
Der wahre Grund der Hagelükenschen Propaganda
dürfte der sein, dass dieser Staat kaum für seine Bür –
ger vorsorgt! Das System soll daher umgemogelt wer –
den, damit derjenige Arbeitsnehmer, der im normalen
Alter in Rente geht, praktisch kaum noch etwas von
seiner Rente hat. Dies ist reinster Betrug! Dazu dient
die ganze Masche des Längerarbeitens nur dazu, den
Arbeitnehmer um die Jahrzehnte lang eingezahlten
Rentengelder zu prellen! Man setzt einfach das Ren –
teneintrittsalter immer weiter hinauf, damit derje –
nige Arbeitsnehmer der im normalen Alter in Rente
geht, dies nur mit ´´Abzügen„ tun kann. Dieses mehr
als perfide System kann auch kein Hagelüken schön
reden. ,, Solche Abschläge sind sozial gerecht „ be –
hauptet Hagenlüken. Daran ist aber nichts gerecht!
Das mit der ,, sozialen Gerechtigkeit „ ist ohnehin,
die größte Lüge, mit der noch verlogener Behaupt –
ung, dass die Alten auf Kosten der jüngeren Genera –
tionen leben würden. Immerhin haben die Alten da –
für 40 Jahre eingezahlt! Die einzigen ´´Alten„ die in
Deutschland auf Kosten der folgenden Generationen
üppig leben, sitzen im Bundestag und in den Landes –
regierungen. Ist es da nicht seltsam, dass deren stei –
gende Bezüge niemand in Frage stellt?
Er selbst stellt ja fest : ,, Eine Forschergruppe um
den Wirtschaftswissenschaftler Timm Bönke zeigt,
dass sich das Ruhestandsalter nur nach hinten
schieben lässt, wenn es Abschläge gibt. Und dass
diese viel schonender wirken als allgemeine Ren –
tenkürzungen. Höhere Abschläge werden dazu
führen, dass die Deutschen länger arbeiten „.
Also nichts da mit ,, wer länger arbeiten möchte „,
sondern richtig ,, wer länger arbeiten muß „! Mit
Zwang wird der Deutsche so vor die Wahl gestellt
noch länger zu arbeiten oder im hohen Alter ver –
hungern zu müssen! Dies ist ein klarer Fall des
alten deutschen Sprichworts : Das Pferd, dass den
Hafer verdient, bekommt ihn nicht!
Während sich die Politiker und ihre höheren Staats –
beamten, die nie in eine Rentenkasse eingezahlt,
sich die üppigsten Ruhestandsgelder gönnen, und
dieselben noch frech mit ´´Ehrensolden„ und Ähn –
lichem aufbessern, soll der Arbeitnehmer, der 40
Jahre lang brav eingezahlt, nichts davon haben!
Gerade wieder hat es die Merkel-Regierung allen mit
ihrem Haushaltsplan gezeigt, dass es ihr wichtiger ist,
deutsche Steuergelder im Ausland einzusetzen als et –
was für die Grundrente zu tun. Genau diese Politik ist
es, welche die Löcher in die Rentenkasse reißen. Im
gesamten Bundestag sitzt nicht ein einziger Abgeord –
neter, der es hinterfragt, woher all die Milliarden für
´´Entwicklungshilfe„, ´´EU„, ´´Klimaschutz„ oder
´´militärische Auslandseinsätze „ kommen, solange
diese Steuergelder größtenteils dem Ausland zu Gute
kommen. Geht es aber mal, wie bei der Grundrente,
um Steuergelder, welche auch den Deutschen zu
Gute kommen, dann hat man angeblich keine Über –
schüsse mehr und Milliardenlöcher in den Kassen!
Und dann schickt man die Hagelükens ins Rennen,
die uns Rente mit 70 oder gar 80 schön reden sol –
len.
Dadurch würden ,, alle jetzt Gebremsten ihr Poten –
zial ausschöpfen „, bezeichnet Hagelüken frech die
Nazimethoden des Arbeitens, bis zum Umfallen.
Nicht umsonst nehmen die Fälle von Schlaganfällen
zu. Fällt der Rentner mit 70 an der Werkbank tot
um, hat er 50 Jahre umsonst in die Rentenkasse
eingezahlt! So kann man die eingesparten Gelder
auch noch den Migranten oder dem Ausland zu –
kommen lassen!
Es dürfte niemandem in diesem Land wundern, dass
die Debatte um die Renten der Deutschen, mit den
damaligen Begriffen, wie ´´Nullrunde„ usw., ge –
nau in den 1990er Jahren da begann, als die erste
Flüchtlingswelle, ausgelöst durch den Balkankrieg,
in Deutschland aufkam. Natürlich will und kann uns
keiner der Wissenschaftler den Zusammenhang zwi –
schen massiver Zunahme von Flüchtlinge oder Asyl –
Bewerber und Löcher in der Rentenkasse erklären,
weil es ,, politischer Sprengstoff „ ist.
Hagenlükens ,, Eine faire Rentenreform kümmert
sich um jene, die es im Leben schwerer haben „,
meint wohl genau jene Ausländer!
Fair wäre es dann auch, wenn man Typen wie Timm
Bönke und Alexander Hagelüken keine Rente zahlt.
Sie können ja gerne bis an ihr Lebensende arbeiten
nach ihrem eigenen ,, wissenschaftlichen„ System!