Neulich im Außenministerium

imagesHLG0W1SD

Im Außenministerium saß Heiko Maas und
starrte auf das rote Telefon. Seit er Außen –
minister geworden, hatte man das Notfall –
telefon zur Sicherheit durch ein rotes Spiel –
zeugtelefon ausgetauscht, damit Heiko kei –
nen Schaden anrichten kann.
Immerhin hatte er gleich zu Beginn, im Fall
Skripal, allen bewiesen, daß er als Justizmi –
nister ein Indiz nicht von einem Beweis zu
unterscheiden wusste.
Aber das war es nun nicht, weswegen ihm
Selbstzweifel kamen. Immerhin war ihm
das Gerücht zu Ohren gekommen, das er
nur Außenminister geworden, weil seine
Geliebte in der Ersten Reihe eine Diplo –
mantin mimen durfte, und dieses Gerücht
setzte ihm sehr zu. Den ganzen Tag schon
fragte er es sich daher, welchen Posten er
wohl bekommen, wenn seine Geliebte eine
Prostituierte gespielt. Bestimmt wäre er
dann Vorsitzender der SPD geworden !

Advertisements

Presstituierte kommen bereits in große Verlegenheit den Angriff auf Syrien noch schön zureden

Die Presstituierten der Systempresse, dazu
verdammt nun den Angriff auf Syrien schön
zureden, geraten zusehens in Erklärungsnot.
Das beginnt schon damit, ob der Angriff
überhaupt durch das Völkerrecht gedeckt
war.
Bezeichnend als Beispiel ist die heutige
Presseclub-Sendung. Hier kamen die
Schauspieler einer unabhängig freien
Presse auf Grund der Zuschauerfragen
rasch in Bedrängnis. Besonders als ein
Zuschauer sie fragte, warum, wenn man
doch mehrere Giftgas-Produktionsstätten
bombardiert, keine Gaswolken am Him –
mel zu sehen gewesen. Und warum zeigt
kein Anwohner irgendwelche Vergiftungs –
erscheinungen ? Immerhin mussten doch
die Bombardierer davon ausgehen, daß
bei den Angriffen auf Produktionsstätten
jede Menge Giftgas austreten könne und
das dann verheerende Folgen für die um –
liegende Zivilbevölkerung gehabt. Sicht –
lich wussten es die Kriegstreiber bereits
besser !
Daneben muß man es sich fragen, warum,
wenn die ´´ oppositionellen Rebellen „,
die doch eigentlich das Hauptinteresse an
der Aufklärung des mutmaßlichen Giftgas –
angriffes haben müssten, dieselben dann vor
ihrer eiligen Flucht aus der Stadt noch alle
Häuser rund um die vermeintliche Abwurf –
stelle stark verminten. So handelt man nur,
wenn man etwas zu verbergen hat !

Berlin : Marokkaner rast in Menschenmenge – Nachtrag

Auffällig eilig hatte man es im Berliner Vorfall damit
es zu erklären, dass die ganze Sache kein Anschlag
gewesen sei. Ebenso schnell hat man die Auswertung
von Videomaterial bei der Hand, aus welcher vorgehe,
dass der Marokkaner mit dem Mietwagen nur auf den
Bürgersteig geraten, weil er einem Auto ausgewichen
sei.
Allerdings hapert es bei dieser Darstellung daran, zu
erklären, warum der Marokkaner danach Fahrerflucht
begangen. So spricht man nun von einem ´´ Verkehrs –
unfall mit Fahrerflucht „. Auch vermag es uns niemand
ernsthaft zu erklären, warum sich der Täter nunmehr auf
der Flucht befinde. Genauso wenig wie es eine ehrliche
Erklärung dafür gibt, dass der Täter erst nach dem Aus –
weichen des anderen Fahrzeugs und der Kollosion mit
einem Bus und einem Motorroller auf die Bushaltestelle
zugefahren. Das liest sich dann so : ´´ Dieses Ausweich –
manöver führte den Fahrer samt Wagen weg von der
Fahrbahn in Richtung Gehsteig, wo er zuerst das Heck
eines Busses streifte und dann mit einem geparkten
Motorroller kollidierte. Dann fuhr er weiter in Richtung
Bushaltestelle, wo die Passanten standen „. Frei nach
dem Motto also : Bus und Motorroller hab ich schon,
nun sind die Passanten dran ! Anschließend wendete
der Fahrer und fuhr noch einmal über den Gehweg :
´´ Diese sieben Menschen konnten sich durch Sprünge
zur Seite retten. Anschließend fuhr der Fahrer wieder
zurück auf die Straße, wendete an einem Mittelstreifen –
durchlass, fuhr auch dort über den Gehweg und bog
dann rechts ab „.
Auch für die nunmehrige Flucht des Täters hat dieselbe
Polizei, die doch angeblich über Videomaterial verfügte,
plötzlich nur noch Vermutungen : ´´ Auch die Motive
des Fahrers zur Unfallflucht seien bisher unklar. Auf
entsprechende Fragen schloss der Sprecher auch ein
illegales Autorennen sowie Drogen oder Alkohol am
Steuer nicht aus „. Wenn es ein illegales Autorennen
gewesen, warum zeigt das Videomaterial dann nicht
weitere am Rennen teilnehmende Fahrzeuge oder wer –
den diesbezüglich Zeugenaussagen bekannt ?
Sichtlich also hat man überraschend schnell nur einen
einzigen angeblichen Beweis, nämlich den, dass es
kein Anschlag gewesen sei. Alles andere sind dazu
im krassen Gegensatz reine Spekulationen. Auch
taucht in späteren Berichten, recht auffällig, nicht
mehr der angeblich in dem Fall ermittelnde Staats –
schutz nicht mehr auf. Etwas viele sonderbare Zu –
fälle, finden Sie nicht auch ?

Eklat im NSU-Prozess

Im NSU-Prozess geriet Systemrichter Manfred Götzl
völlig aus dem Konzept, denn nicht Rechte störten die
Verhandlung, sondern eben solche Linksextremisten,
gegen welche die Heiko Maas-geschneiderte Justiz
sich weigert, vorzugehen. Zum Dank dafür, klagten
nun diese Linksextremisten während der Gerichts –
sitzung die Bundesstaatsanwalt selbst an : ´´ Wir
klagen an. Bundesanwaltschaft. Herbert Diemer.
Anette Greger. Jochen Weingarten.“ schrien die
Linken.
Richter Götzl, der wie viele seines Berufsstandes
nur noch gegen Rechts kann, wusste daher nicht,
wie man mit den Linken umgeht, welche die eigene
Justiz weitgehend schützt. ´´ Hören Sie bitte auf.
Ruhe „ flehte er ebenso vergeblich wie jämmerlich.
Richter Götzl dessen einziger ´´ Erfolg „ im NSU –
Prozess darin bestanden, schon vor Beginn der Ver –
handlung geilen türkischen Journalisten die Gefäng –
nisbettwäsche der Beate Zschäpe vorzuführen, als
müsse er so ein deutliches Zeichen setzen, dass die
Zschäpe kein faires Verfahren erwarte, zeigte sich
einmal mehr überfordert.
Auch Polizisten und Justizbeamte waren sichtlich
nur auf ´´ Rechte „ eingestellt und somit von der
Lage ebenfalls vollkommen überfordert. Mit dem
Erscheinen von Linksextremisten hatte man nun
gar nicht gerechnet. ´´ Hören Sie auf. Oder ver –
lassen Sie den Saal „ wagt es eine Beamtin ein –
zuwenden. Daraufhin werfen die Linken mit Kon –
fetti. Da Linksextremistisches Handeln meist nahe
am Schwachsinn, so war sich wohl keiner dieser
Linken im Gerichtssaal dessen bewusst, dass man
mit Konfettiwerfen die Opfer des NSU geradezu
verhöhnt, für die man sich vorgeblich doch ein –
setzt! Man sieht an dieser Szene auch wie vorge –
schoben die Gründe für linkes Handeln sind. Nun
enlich war man die Linken heraus.
Die Verhandlung musste kurz unterbrochen werden,
während draussen vor dem Gericht sich Sympathisan –
ten der Linksextremisten, vom ´´ Netzwerk München –
Bündnis gegen Naziterror und Rassismus „ versam –
melt. Ein sichtliches Zeichen, wie ´´ Kampf gegen
Rechts „ und Linksextremismus in Deutschland
Hand in Hand gehen!
Vielleicht war der Bundesstaatsanwalt diese Unter –
brechung höchstwillkommen, denn anstatt der end –
lich vorgelegten großen Beweise, hatte man nur ein
paar Bahnfahrkarten und Rechnungen anzubieten. Da –
mit konnte man noch nicht einmal einen Richter, wie
Manfred Götzl überzeugen, und das will schon was
heißen ! Soll das nun der lange angekündigte Durch –
bruch im Fall Zschäpe sein ?

Mediale Tatortverunreinigung

Endlich schien man die Storie zu haben, mit der man so
wunderbar von all den sexuellen Übergriffen von Asylanten
und Flüchtlingen auf deutsche Frauen und Mädchen ablenken
konnte : Pädophile Neonazis !
Es hätte so schön sein können und die ´´ Qualitätsmedien „
waren schon drauf und dran, sich haufenweise Beweise
zusammenzubasteln, das der NSU nun auch noch für sämt –
liche nicht aufgeklärte Kindermorde verantwortlich gewesen
sei. Was hat man nicht alles an ´´ Beweise „ hervorgekramt,
wie etwa den Wirkungsort von Rechten in ´´unmittelbarer „
Fundortnähe von Peggys Leiche, ´´ nur „ 30 km entfernt.
Dazu selbst vermeintliche ´´ Augenzeugen „, die das Trio in
Begleitung der vermissten Kinder gesehen haben wollen,
bis hin zum Auffinden von Kinderpornos in der total nieder –
gebrannten Wohnung des Trios. Plötzlich wurde Uwe Mundlos
quasi über Nacht zum bekannten Pädophilen und so weiter.
Wie immer war die ´´ BILD „ Vorreiter : Diese berichtete,
daß Peggys Mutter, Susanne Knobloch, 1998 zum Islam
konvertiert und mit ihrem muslimischen Lebensgefährten
zusammen lebte. Gelegentlich soll sie ein Kopftuch getragen
haben. Nach Peggys Verschwinden soll Knobloch einen ano –
nymen Brief mit rechtsradikalen Beschimpfungen erhalten
haben.
Für die Verschwörungstheoretiker war da längst klar, daß
die plötzlich auftauchenden Beweise nur manipuliert ge –
wesen sein können. So wie schon das Geld aus den angeb –
lichen Bankrauben im Wohnmobil. Dieses fand man bei der
ersten Durchsuchung nicht und dann angeblich bei einer
erneuten Durchsuchung eines Rucksacks in denselben,
gut einen Monat später. Das derselbe Polizeibeamte, der
die Untersuchung des Wohnmobils leitete, nun auch im
Fall Peggy ermittelte, verstärkte nur noch den Verdacht.
Plötzlich spricht die Polizei nunmehr ganz kleinlaut von
einer ´´ Verunreinigung des Tatorts „. Da aber war die
mediale Verunreinigung jeglicher objektiv sachlicher
Berichterstattung längst geschehen ! Was ist denn nun
mit all den anderen angeblichen Beweisen der Journaille ?
An der medialen Verunreinigung kann man wieder einmal
anschaulich sehen, wie tendenziöse Berichterstattung in
Deutschland funktioniert !