Nun zeugen auch Schwarze Löcher vom Rassismus der Weißen

Schwarzes Loch

In der Woke-Szene ist es üblich vollkommen ohne
jede Regung des Gehirns auszukommen. Der Aus –
fall sämtlichen Denkens führt rasch dazu, dass die
Anhänger von latentem Weißen-Hass, hinter allem,
ja wirklich hinter allem „weißen Rassismus“ sehen.
So war es nur eine Frage der Zeit bis sie alle weißen
Astronomen des „Rassismus“ bezichtigen, weil ihn
der Begriff „schwarze Löcher“ zutiefst „rassistisch“
erscheint.
Zumindest wenn es nach den Professor Nicholas
Battaglia und seine Kollegin Parisa Vaziri von der
New Yorker Cornell-Universität geht. Die These
der beiden ist so dermaßen blöde, dass sich der
normale Verstand weigert sie überhaupt zur
Kenntnis zu nehmen. Hier nur ein Beispiel für
den totalen Verlust des Verstandes dieser bei –
den sogenannten „Wissenschaftler“: „Der Ras –
sismus in der Astronomie beginne schon damit,
dass es fast ausschließlich weiße Wissenschaftler
gibt. Und die hätten im Laufe der Zeit durch Be –
griffe wie beispielsweise „‚Schwarzes Loch‘ die
Geschichte der Rassen auf kreative Weise“ inter –
pretiert, um den ihnen innewohnenden Rassis –
mus nicht allzu offensichtlich zu Tage treten zu
lassen.“. Ist es dann etwa von den Afrikanern
auch „rassistisch“, dass sie lieber Speere bauten
als astronomische Fernrohre als die Erforschung
des Weltraums begann?
Hinter solchen Behauptungen stecken die „Black
Studiens“, die, weil sie nicht halbwegs wissen –
schaftlich sind als „Disziplin“ bezeichnet werden.
Was früher dem Nazi seine Rassenlehre, ist nun
dem People of Color seine Black Studiens-Disi –
plin!
Es ist auch nicht viel anders als mit dem vielge –
scholtenen N-Wort. Es gibt unzählige schwarze
Filme aus dem Rapper, dem Ghetto – und Straßen –
bandenmileu in denen sich die Schwarzen selbst
mit „Nigger“ anreden. Müssten dann nicht die
auch alle sofort verboten werden? Warum hyper –
ventilieren die weißen BLM-Mitläufer nicht so –
fort, wenn sich im Film zwei Schwarze mit „Hey
Nigger“ begrüßen und ziehen gegen die rassist –
ischen Schwarzen zu Felde? Auch stört sich in
den USA niemand daran, dass bei den Black
Musik Awards fast ausschließlich von „rassist –
ischen“ Schwarzen nur Schwarze nominiert
werden. Wenn „Black Hole“ rassistisch, wäre
es der Begriff „Black Music Awards“ um so
mehr, zeugt er doch von dem rassistischen
Gedankenhut, dass nur Schwarze gute Künst –
ler seien! So wie sich viel der BLM-Aktivisten
aus reinem Rassismus an der Parole „Jedes Le –
ben zählt“ stören, weil für sie eben nur schwarzes
Leben zählt. Genau aus diesem Grund gingen der –
lei „Aktivisten“ vorher nie so auf die Straße, wenn
etwa ein schwarzer Cop einen unbewaffneten Wei –
ßen erschoß oder überhaupt Cops unbeteiligte weiße
Zivilisten erschossen. Nämlich auch dies kam vor,
aber wo waren da all diese BLM-Aktivisten?
Nichts fasst in Europa schneller Fuß als Nonsens,
der aus den Staaten zu uns rüberschwappt! So
konnte inmitten der BLM-Welle der Rassismus
der People of Color und ihre Bilderstürmerei ge –
gen alles Weiße auch hier sofort ihre Blüten trei –
ben. Der stets etwas unterbelichtete weiße Rassis –
musbekämpfuns-Mitläufer nimmt jede Äußerung
von People of Color als Offenbarung für seine
Schuld – und Sühne-Sekte. Und jedem People
of Color, der sich europäische Kultur und Demo –
kratie kulturell angeeignet, gefällt es, seinen wei –
ßen Schoßhündchen Befehlen zu erteilen und sie
über immer neue und höher gehaltene Stöckchen
springen zu lassen. Die weißen Schoßhündchen
der People of Color besitzen oft genug nicht ein –
mal die Inteligenz von Zirkustieren!
Man muss sich indes schon wundern, dass sich in
Buntdeutschland noch der Begriff „Schwarzfahrer“
zu halten vermag! Bald wird es wohl auch die weißen
Esoteriker, Buchautoren und Fantasie-Filmemacher
erwischen, die von weißer und schwarzer Magie be –
richten, und schwarze Magie dabei das Böse ist. Die
neuen Zaubermeister streichen einfach überall das
Wort „schwarz“. Etwa den Fluß Elster in Schwarze
und weiße Elster zu benennen, zeugt vom ungeheu –
ren „Rassismus“ unserer Vorfahren. Und wenn erst
das letzte Dorf, „Negerbötel“ gefallen ist, brechen
auch die letzten Dämme!

Großbritannien: BLM – Ein Attentat, dass keines ist. – Nachtrag

Der Fall der britischen BLM-Aktivistin Sasha Johnson
wird immer verworrener. Sichtlich sollte zunächst die
Situation schamlos dazu ausgenutzt werden, dass der
Schuss auf Johnson ein politisches Attentat gewesen
seien.
Schon bald musste diese These fallengelassen werden.
Zunächst hieß es dann in der Nähe wo sich Johnson
befand habe eine Party stattgefunden. Noch klein –
lauter wurde dann aktualisiert, die Johnson habe
selbst diese Party besucht.
Sichtlich ist es den Medien unangenehm, offen da –
rüber zu berichten, um was für eine Party es sich da –
bei gehandelt, und in wessen Haus sie stattfand. In
den letzten Meldung heißt es nun: ,, Zwei Männer
und drei männliche Jugendliche wurden wegen des
Verdachts auf versuchten Mord festgenommen, wie
Scotland Yard am Mittwoch mitteilte. Sie waren zu –
nächst wegen unerlaubten Waffenbesitzes und Dro –
genvergehen in den Fokus der Ermittler geraten „.
Langsam wird verständlich warum man die Ikone
der Black live matter-Bewegung in Großbritannien
möglichst aus dieser Party hatte heraushalten wol –
len. Verkehrte die Johnson etwa in Kreisen schwar –
zer Drogendealer und wurde so nur zufällig das Op –
fer einer Auseinandersetzung zwischen solchen?
,, Nach Angaben der Polizei hielt sich Johnson auf
einer Party in einem Privathaus im Stadtteil Peck –
ham auf, als mehrere schwarze Männer in dunkler
Kleidung den Garten betraten und eine Schusswaffe
abfeuerten. Die Täter konnten entkommen „ heißt
es in den Medien. Gehörte das Privathaus einem
Gangster?
Waren die Mitglieder von Johnsons Partei Take the
Initiative deshalb so eifrig darin zu verkünden: „Die
Attacke ereignete sich in den frühen Morgenstunden
nach zahlreichen Morddrohungen wegen ihres Akti –
vismus.“ War das mit den ,,zahlreichen Morddroh –
ungen„ nichts als reine Ablenkung von der ominö –
sen Party in dem noch ominöseren Privathaus? In
Großbritannien wirkte diese plumpe Ablenkung er –
staunlich gut, und viele glaubten tatsächlich an einen
,,politisch motivierten Angriff„.
Immerhin dürften der Tatort nun ebenso die Speku –
lationen um das schwarze Umfeld der Politikerin und
BLM-Aktivistin Sasha Johnson anheizen. Und sicht –
lich genau dies sollte verhindert werden!

Großbritannien: BLM – Ein Attentat, dass keines ist.

Ebenso schnell wie die Meldungen in den Medien auf –
getaucht, wurde es wiederum still. Man wollte es wohl
groß aufbauschen, dass in London die BLM-Aktivistin
Sasha Johnson angeschossen worden sein.
Blöderweise waren es aber nicht weiße Rassisten, – die
wahrlich ein gefundenes Fressen für diese Art von Be –
richterstattung gewesen -, und so wurde es auffallend
schnell wieder still um die Berichterstattung, wie sich
die Johnson den Kopfschuss eingefangen. Fast schon
kleinlaut, ist nunmehr von einer ,,Party in der Nähe„
die Rede. Derlei ,,Partygänger„ kennt man doch gut
aus der buntdeutschen Berichterstattung. Sollte es
bei Johnons Kopfschuss um einen Colateralschaden
handeln, nachdem verschiedene Gruppen der People
of Color ihre Meinungsverschiedenheit über den all –
gemeinen Kampf gegen Rassismus mit Waffen aus –
getragen?
Sichtlich half es da recht wenig, dass die BLM-Beweg –
ung sogleich verkünden ließ: ,, Die Attacke ereignete
sich in den frühen Morgenstunden nach zahlreichen
Morddrohungen wegen ihres Aktivismus „. Handelte
es sich bei dem Verweis auf die ,,zahlreichen Mord –
drohungen„ nur um ein recht plumpes Ablenkungs –
manöver?
Sichtlich hätte die BLM-Bewegung Himmel und Hölle
in Bewegung gesetzt um einen Weißen als Schützen
und Rassisten präsentieren zu können. Aber sie kann
es nicht! Dazu will plötzlich keiner etwas gesehen ha –
ben und die Polizei konnte nur ermitteln, dass ,, in
der Nähe des Tatorts in Südlondon eine Party statt –
gefunden„ habe. Seltsam das die gesamte Presse es
verschweigt, wer denn da schwer am Feiern war!
Zudem behauptet die Polizei, dass ein ,,politischer
Hintergrund unwahrscheinlich„ sei. Wurde also
die BLM-Aktivistin von anderen BLM-Aktivisten
angeschossen? Inzwischen konnte die Polizei es
auch ermitteln, dass die Johnson selbst auf der
besagten Party gewesen. Sie wurde also nicht auf
einer Demonstration angeschossen, sondern auf
einer Party, wo sie sich sozusagen unter ,,Freun –
den„ befand.
Gehörten demnach bewaffnete Kriminelle zum
persönlichen Umfeld der Aktivistin oder deren
Bewegung? Allmählich wird uns klar, warum so
plötzlich in den Medien das große Schweigen im
Walde einsetzt. Da hat man wohl Angst in ein
Wespennest zu stechen. Allzu leicht könnten
da nämlich Parallelen zur BLM-Bewegung in
den USA gezogen werden, wo deren Aktivisten
bereits mehrere Afroamerikaner erschossen,
denen also durchaus schwarzes Leben recht
wenig zählt.
Es dürfte im Fall Sasha Johnson bezeichnend
sein, dass deren Klientel, die ansonsten doch
Rassismus auf 20 Meilen erkennen, nun nichts
als Augenzeugen taugen. Sichtlich soll mit dem
Schweigen verhindert werden, dass die beliebte
schwarze Denkmalstürzerin, nun selbst vom
Sockel gestoßen wird.

USA: Joe Biden k.o. schon in der ersten Runde?

In den USA versuchte US-Präsident im Eilverfahren
möglichst praktische jede Entscheidung seines Vor –
gängers Donald Trump rückgängig zu machen.
Eine davon war sein Land wieder für Migranten zur
Einreise freizugeben. Das Schlepper und Schleuser –
gesindel jenseits der Grenzen hatte auf diesen Augen –
blick nur gewartet. So passiert nun in den USA haar –
genau dass, was an den EU-Grenzen passiert, wenn
wieder einmal eine dieser kriminell gegen ihr eige –
nes Volk handelnden Regierungen einseitig verkün –
det weitere Migranten aufnehmen zu wollen: Es be –
ginnt ein Ansturm auf die Grenzen!
In den USA haben sich, einzig auf Betreiben Bidens,
die Lager an der Grenze zu Mexiko rasch gefüllt und
waren ebenso rasch überfüllt. Allein im Februar 2021
haben US-Behörden 100.000 illegale Grenzübertritte
verhindert! Da wo Trump diese Invasion sehr erfolg –
reich gestoppt, da setzte sich Biden wieder in Marsch.
Schnell glich der neue US-Präsident Goethes Zauber –
lehrling, der die Geister nicht mehr los wird, die er
selbst herbeigerufen.
In den USA wird man dabei nun mit denselben Pro –
blemen wie Europa konfrontiert, unter anderem mit
unbegleiteten jugendlichen Flüchtlingen. Von den
100.000 deren illegaler Grenzübertritt im Februar
verhindert worden, waren schon 94.000 Jugend –
liche! Sichtlich werden diese ganz bewusst auch auf
die USA von Schleusern und Schleppern in Marsch
gesetzt um die nötigen Bilder von kleinen Kindern
in Lagern auf Sendung schicken zu können, um so
Stimmung im Lande zu machen. In der EU arbeitet
die Asyl – und Migrantenlobby schon lange erfolg –
reich mit dieser Methode! Bald wird man so auch
in den USA die Bilder von kleinen weinenden Mäd –
chen präsentiert bekommen, die darüber hinweg –
täuschen sollen, dass es sich zum überwiegenden
Teil um junge Männer bei den Flüchtlingen han –
delt. Aber in Zeiten von Fake news machen sich
eben kleine Mädchen, hilflos an der Grenze aus –
gesetzt bedeutend besser!
Wie in solchen Fällen üblich, in denen sich quasi ein
Regierungschef sich höchstpersönlich innenpolitisch
unter Druck gesetzt, wird es mit Ablenkung an ande –
rer Stelle versucht. Da in den USA kaum noch ein auf –
geklärter Bürger die ständige Ablenkung mit den Hor –
rordarstellungen der Demokraten über den Sturm auf
das Kapitol abnimmt, – auch in Europa ist die Ablenk –
ung Kampf gegen Rechts immer das einzige Mittel das
der Regierung dann noch bleibt -, blieb Biden nichts
anderes übrig als schnellstens das größte Konjunktur –
programm, dass es je in den USA gegegeben, zu ver –
künden. Das er kaum im Amt schon zu diesem ver –
zweifelten Mittel wie nach einem Strohhalm greifen
muss, lässt erahnen, wie es tatsächlich um die Regier –
ung Bidens bestellt.
Joe Biden muss ebenfalls den Spagat hinlegen, nun
die Afroamerikaner auf deren inszenierte BLM-Kam –
pagne die Demokraten erst in letzter Minute auf den
sich bereits in voller Fahrt befindlichen Zug aufspran –
gen, und so nur noch mehr Öl ins Feuer gossen, nun
zu befriedigen. In den USA ernteten die den Demo –
kraten nahestehenden Medien ohnehin mehr Hohn
und Spott als Anerkennung für ihre tendenziöse Be –
richterstattung über die BLM-Proteste. Reporter die
berichten vor dem Hintergrund brennender Gebäude
erklären das alles völlig ruhig sei, besonders ein Re –
porter der davon sprach das die Proteste sehr fried –
lich verlaufen, während er von Schwarzen mit Fla –
schen beworfen, sind schon jetzt der Renner im
Netz. Vorerst warfen die Demokraten den farbigen
Lynchmob erst einmal den weißen Polizisten Chau –
vin als Bauernopfer hin. Schon die Tatsache, dass
die anderen Polizisten, obwohl sie bei der Festnah –
me des sich mit Drogen vollgepumpten sich noch
hinter das Steuer seines Wagens setztenden George
Floyd im Team gehandelt haben, sichtlich waren
also die anderen Cops den Strippenziehern im Hin –
tergrund nicht weiß genug, beweist die Farce.
Die gegen Polizeigewalt demonstrierenden BLM –
Aktivisten haben ohnehin stark an Glaubwürdig –
keit eingebüsst als deren führende Aktivisten sich
vor laufender Kamera darüber ausheulten, dass
die schießwütigen Cops gegen die sie ja angeblich
auf die Straße gegangen, nicht die Weißen vor dem
Kapitol zusammengeschossen. Das lässt tief blicken
in die Psyche dieser Selbstdarsteller als Rassismus –
und Diskriminierungs-Bekämpfer! Aber genau die –
sem Mob, der vorher noch ausschließlich schwarze
Geschworene im Gerichtsfall gegen einen weißen
Cop einfordern konnten, wirft man nun einen wei –
ßen Cop zum Fraß vor.
Sichtlich wird vor solch einem Gericht bei dem
schon jetzt die schwarze Zeugen ihren Auftritte
wie in einer schlechten Seifenoper haben, nicht
geklärt, das Chauvins eigentlicher Chef, nämlich
der Bürgermeister, ein Demokrat gewesen und so –
mit eigentlich als Hauptverantwortlicher für seine
örtliche Polizei eigentlich dann ebenso vor ein Ge –
richt gestellt gehört. So kommen sämtliche demo –
kratischen Bürgermeister in den Städten, wo 2020
Schwarze von weißen Cops erschossen, alle unge –
straft davon.
Allerdings mussten die Demokraten weitere Fe –
dern lassen als ihr vermeintlicher Spitzenpoliti –
ker in Sachen Corona-Bekämpfung sich als ein
unfähiger Schwachkopf erwiesen, der alles nur
noch schlimmer gemacht.
Schon das man zuvor immer die Einsätze der
Nationalgarde abgelehnt, nur um sich dann
selbst unter deren Schutz zu begeben, dürfte
vielen anständigen Amerikanern sauer aufge –
stossen sein.
Wenn sie nun noch anhand der Bilder der voll –
kommen überfüllten Lager an der Grenze zu
Mexico erkennen, wie recht Donald Trump
doch mit seiner Politik gehabt, könnte sich
die Sache noch zu einem Alptraum für Joe
Biden entwickeln. Die Stimmung im Lande
kan rasch kippen.
Schon jetzt hat die mafiaartig in den großen
Konzernen in den Sozialen Medien tätigen
linken Zensoren alle Hände voll zu tun die
tendenziöse Berichterstattung für die Demo –
kraten im Netz aufrecht zu erhalten, durch
Löschungen und Sperrung, alleine schon bei
YouTube waren es über 11 Millionen Videos!
Indes hat Joe Biden erst einmal Kamala Harris
vorgeschickt, damit die eine Lösung für die
überfüllten Lager in den USA findet. Das je –
doch könnte das vorzeitige Aus für Harris be –
deuten. Sichtlich ist es also schon so weit fort –
geschritten, dass ein Demokrat den Anderen
opfert, um sich selbst noch ein paar Tage län –
ger im Amt zu sein. Nun nämlich muss die
Harris allen beweisen, dass sie etwas im Amt
kann und zum ersten Mal kann sie dafür nun
nicht Donald Trump alle Schuld in die Schuhe
schieben. War es das für diese farbige Ikone?
So wie für die vielfach überschätzte schwarze
Lyrikerin Amanda Gorman, die sich praktisch
vor laufender Kamera, wie ihre Vorfahren mit
Spiegeln und bunten Glasperlen, mit ein paar
knallbunten Outfits von einem Nobelmode-
Konzern hat einkaufen lassen. Ihr knallbuntes
Kostüm, in dem sie zu Amtseinführung Bidens
wie ein aufgeplusterter Kanarienvogel wirkte,
ist so vielen noch in Erinnerung geblieben.
Es ist wahrlich schlecht um Amerika bestellt,
so das bunte Bilder nur noch wenig darüber
hinwegtäuschen können!

USA 2020 – Denen langsam ein Licht aufgeht

Die USA sind für einen Außenstehenden schon
ein seltsames Land.
Wenn zum Beispiel irgendwo in den USA so ein
Klu-Klux-Klan-Mitglied ein brennendes Kreuz
aufstellt, ist ganz Amerika schwer empört, aber
wenn bei sogenannten Rassenunruhen Schwarze
Dutzende Gebäude in Brand stecken, halten es
dieselben Amerikaner für vollkommen normal.
Ebenso gilt es scheinbar als legitimer Protest
der Schwarzen bei jedem kleinen Vorwand sich
sofort aufzumachen um Geschäfte zu plündern
und alles, was einem vor die Füsse kommt in
Brand zu stecken.
Seltsam dass nicht ein einziger Demokrat dage –
gen offen aufgetreten. Ja, die Demokraten ver –
suchten es sogar zu verhindern, dass US-Präsi –
dent Trump durch die Nationalgarde die Ruhe
in diesen Städten wiederherstellen ließ. Der da –
mals noch demokratische Präsidentschaftskan –
didat Joe Biden versteckte sich in seinem Keller
und die demokratische Regierung der Städte über –
ließ es bewaffneten Black live matter-Aktivisten
als eine Art Bürgermiliz die Stadtviertel regieren.
Von all den von BLM-Aktivisten Erschossenen,
darunter auch Schwarze, hörte man in der dem
Demokraten nahestehenden Medien kaum et –
was. Anders als George Floyd mussten die Mord –
opfer namenlos bleiben, weil ihr Blut an den Hän –
den der demokratischen Bürgermeister klebte und
man ihren Tod nicht Trump anlasten konnte. Um –
gekehrt haben Republikaner nie die Toten so für
ihre Zwecke instrumentalisiert. Dies ist ganz aus –
schließlich eine Spezialität der Demokratischen
Partei der USA!
Als im Februar 2020 eine schwarze Polizisten in
einer U-Bahn-Station einem unbewaffneten wei –
ßen Mann in mehrfach in den Rücken schoß, des –
sen einziges Vergehen es gewesen, während der
Fahrt das U-Bahn-Abteil gewechselt zu haben,
interessierte der Fall niemanden und kein ein –
ziger ging wegen schiesswütiger Cops auf die
Straße. Als aber die Polizei einen mit Drogen
vollgepumpten Schwarzen hinter dem Steuer
seines Wagens hervorholten und der Schwarze
während der Festnahme an einer Überdosis ver –
starb, da ging halb Amerika für den Kleinkrimi –
nellen George Floyd auf die Straße, um gegen
Polizeigewalt zu demonstrieren.
Niemand hatte offensichlich etwas dagegen ein –
zuwenden, wenn sich Schwarze im Alkohol –
oder Drogenvollrausch hinter das Steuer ihres
Autos setzten. Die ganzen ,,Don`t drink and
drive„-Kampagnen galten also nur für weiße
Collegeboys!
Besonders auffällig war es, dass genau die Pro –
testierer die zuvor gegen die Gewalt von Cops
deren Schusswaffengebrauch demonstrierten,
dann darüber sich aufregten, dass eben diese
Cops nicht die weißen Demonstranten vor dem
Kapitol zusammengeschossen.
Was haben die Mitglieder der Demokratischen
Partei gegen US-Präsident Donald Trump ge –
hetzt als dieser die Nationalgarde, in den von
Demokraten regierten Städten, gegen Randa –
lierer, Brandstifter und Plünderer einsetzen
wollte. Nicht ein Wort der Kritik kam dann
als sich der demokratische Präsident Biden
bei seiner Amtseinführung von 20.000 Na –
tionalgardisten schützen ließ.
Also wer kann nach all den Vorfällen 2020
da noch die Demokratische Partei oder die
Black live mater-Bewegung ernst nehmen
und aufrichtiges Handeln bescheinigen?
Müsste sich nicht vielmehr jeder aufrichtige
US-Amerikaner nunmehr schämen, wenn er
denen auf dem Leim gegangen? Vor was für
Leuten er da auf die Knie gegangen! Niemals
wurde es so offen bloßgestellt, wie durch die
Ereignisse des Jahres 2020 wie vorgeschoben
all diese Rassismus – und Diskriminierungs –
bekämpfung doch. Jedes einzelne von diesen
Kräften in Brand gesteckte Gebäude ist da wie
ein Licht, dass einen langsam aufgeht!

USA: Biden braucht Feindbild zur Ablenkung

In den USA verlieren die Demokraten immer mehr ihr
Gesicht. Zuerst stellen sie einen Präsidenten, der zuvor
den Einsatz der Nationalgarde unter Trump heftig kri –
tisiert, um sich dann bei seiner Amtseinführung selbst
hinter Massen von Nationalgardisten zu verstecken.
Auch all die falschen Demonstranten und BLM-Aktivis –
ten, welche zuvor medienträchtig gegen Polizeigewalt
und schießwütige Cops auf die Straße gingen, und sich
dann aber wild darüber aufregten, dass eben diese Cops
nicht die Weißen vor dem Kapitol zusammengeschossen,
kann niemand mehr ernst nehmen.
Sichtlich braucht Joe Biden da dringend eine Ablenkung.
Was liegt da näher als wieder den Unsinn von der russ –
ischen Einflußnahme auf die US-Wahlen hervorzukra –
men. Zwar hatte man damit schon Donald Trump be –
lästigt, ohne irgendwelche echten Beweise zu haben,
trotzdem kommt Biden damit schon wieder. Dies ist
um so brisanter, da doch vorher die Demokraten im –
mer wieder betont haben, dass es, entgegen Trumps
Behauptungen, zu keinerlei Unregelmäßigkeiten bei
den US-Wahlen gekommen sei. Plötzlich heißt es nun
im Weißen Haus ,, Russland habe versucht die Wahlen
im November zu beeinflussen„. Die Beweise dafür
dürften ebenso vorhanden sein, wie die ABC-Waffen
Saddam Hussein! Werden sie doch von denselben Ge –
heimdiensten produziert. Die Beeinflussung Moskaus
dürfte nicht allzu groß gewesen sein, da doch Biden
die Wahlen angeblich überragend gewonnen. Es
legt den Verdacht nahe, dass man in Washington die
alten Verdächtigungen gerade jetzt wieder aufleben
lässt, da Russland angekündigt hat mit seinem Impf –
stoff Sputnik V den Eurokraten aus der Corona-Impf –
krise zu helfen.
Währenddessen war man in den USA unter Joe Biden
einzig schwer damit beschäftigt alle Anordnungen des
Präsidenten Donald Trump rückgängig zu machen. So
hat die Aufhebung seiner Einreisebeschränkungen für
Migranten bereits zu einem erneutem Ansturm auf die
Außengrenzen geführt. Erfolge dagegen hat Biden nicht
vorzuweisen. Man begnügt sich damit, die Erfolge, wel –
che Trumps Politik erzielt als seine eigenen zu verkau –
fen, mehr hat Biden momentan nicht. Dagegen kom –
men allmählich immer neue Skandal demokratischer
Spitzenpolitiker zu Tage, von sexueller Belästigung
bis hin zum totalem Versagen in der Corona-Krise.
Umso dringender braucht man nun im Weißen Haus
Wladimir Putin als Feind, um gehörig abzulenken.

Trump: Nun kommen die Wadenbeißer und Teppichhupen

Was tut in den USA ein Star, der seit Jahrzehnten keinen
beruflichen Erfolg mehr gehabt? Richtig, er betätigt sich
als Kläffer und Wadenbeißer gegen Donald Trump. Nun,
wo dies, da er in wenigen Tagen ohnehin aus dem Amt
scheidet ungefährlich ist, betätigen sich diese Stars und
Sternchen als Teppichhupen, die wild gegen Trump los –
kläffen, um endlich wieder einmal in die Medien zu kom –
men.
Eine davon ist Bette Midler. Da Midler geistig wenig be –
gabt ging ihr erster Angriff gegen die Trumps gehörig
nach hinten los. Midler meinte sich nämlich, wie da –
mals viele andere Hollywoodsstars auf der Oskarver –
leihung auch, über den ausländischen Akzent von Do –
nald Trumps Gattin lustig machen zu müssen. Was ihr
selbst dann nichts als den Vorwurf eingebracht eine
Rassistin zu sein.
Gelernt hat Bette Midler daraus nicht das Geringste,
indem sie nun Trump vorwarf mit ,,Nazis„ gespielt
zu haben, und damit alle die beim Sturm auf das
Kapitol beteiligt als Nazis bezeichnet. Sicherlich war
es der weißen Rassistin entgangen, dass sich an dem
Sturm aufs Kapitol sogar BLM-Aktivisten beteiligt,
wie die jüngste Verhaftung des „Black Lives Matter“ –
und „Antifa“-Aktivisten John Earle Sullivan nahelegt.
Übrigens waren durchaus Schwarze mit beteiligt, die
so nun auch automatisch, laut Midler ,,Nazis„ wären.
Tja, dumm gelaufen.
Donald Trump bezeichnete Bette Midler einst als „ab –
gehalfterte Psychopathin“ und jetzt könnte die immer
so unbedacht handelnde Midler diesem Ruf nur noch
mehr gerecht werden.

Donald Trump hat schon gewonnen

Wenn die überwältigende Mehrheit tatsächlich den De –
mokraten Joe Biden gewählt haben, wo waren dann
dessen Anhänger in Washington? Wo waren all die
Demokraten die doch das Capitol hätten beschützen
müssen? Immerhin erklärte doch Biden jüngst: ,,Die
Amerikaner werden sich erheben„. Wo waren also
dann Bidens militante BLM-Aktivisten, die doch
sonst so gerne als schwerbewaffnete Bürgermilizen
durch die Vorstädte ziehen, wo sie die Menschen
mehr terrorisieren als schützen? Wo war Bidens
heißgeliebte Antifa?
Verschwörungstheoretiker indes zeigen aus Was –
hington Bilder, die beweisen sollen, dass sich un –
ter die Masse der Kapitol-Stürmer bekannte Links –
extremisten gemischt und den Mob aufgehetzt ha –
ben. Sollte sich dieses bestätigen, dann handelte
es sich dabei, um eine vorsätzliche Fals flagg-Ak –
tion, um die vorzeitige Absetzung Donald Trump
zu erzwingen. Angesichts des handlungsunfähigen
fast schon flennenden Joe Biden, könnten diese
Linksextremisten ihm letztendlich damit einen ge –
waltigen Bärendienst erwiesen haben.
Wie immer waren die Demokraten, also die, wel –
che sich nur selbst so nennen, nicht zur Stelle,
wenn es ihrer bedurfte. Sie verkrochen sich in
ihre Löcher und unter Steinen und steckten wie
Ratten ihre Köpfe aus den Löchern, um ängst –
lich auf das zu sehen, was in Washington ge –
schah.
Man muss dazu noch bedenken, dass als Trump
Militär in die Städte schicken, um dort den von
Demokraten aufgehetzten randalierenden, plün –
dernden und brandschatzenden Mob in Schach
zu halten, die Demokraten dieses als ,,antiameri –
kanisch„ und ,,antidemokratisch„ bezeichnet.
Und nun lassen sich ausgerechnet dieselben De –
mokraten in Washington von diesen bewaffneten
Kräften beschützen!
Die bösen Rechten und Trump-Anhänger haben
nun ihre toten Märtyrer! Was aber haben diese
Demokraten und Biden-Anhänger? Nichts! Die
haben nun jedem US-Bürger klar und deutlich
zu verstehen gegeben, dass sie tatsächlich nichts
können als sinnlose Reden halten! Schlimmer
noch: Joe Biden flüchtet sich nun zu Gott und
in Gebete. Nun können alle sehen, dass er kei –
neswegs eine Führungsnatur, sondern was für
ein ausgemachter Schwächling er ist.
Die Bilder des ohnmächtig, Reden haltenden
Biden, sind die, welche durch das Land gehen
werden. Das ist, was im Gedächtnis haften blei –
ben wird, und damit hat Trump eigentlich ge –
wonnen, egal wie die Sache ausgehen wird!

USA: Unfähigkeit der Demokraten wird immer offensichtlicher

In den USA können die Bürger täglich die Unfähigkeit

führender Vertreter der Demokratischen Partei live

mit zu erleben. Bürgermeister der Demokratischen

Partei deren ihnen unterstehende Polizei Schwarze

erschossen, verstecken ihre Unfähigkeit dahinter,

dass sie einfach Donald Trump die Schuld dafür

in die Schuld schieben. Jedoch haben diese Demo –

kraten nicht nur ihre Polizei nicht im Griff, sondern

bekommen die Unruhen auch nicht in den Griff.

Immerhin kann man sich nicht vorbehaltslos zu den

Black live matter-Aktivisten bekennen und deren

Plünderer, Brandstifter und Randalierer seine Städte

überlassen. Doch genau das haben die Unfähigsten

unter unter denen, was die Demokraten an Bürger –

meistern stellen, getan. Mit fatalen Folgen, denn in –

zwischen haben gewalttätige bewaffnete BLM-Akti –

visten, die bandenweise agieren, mehr Schwarze er –

schossen als alle weißen Polizisten in diesem Jahr.

In ihrer Unfähigkeit schauen demokratische Bürger –

meister dem Treiben einfach tatenlos zu, und wenn

dann infolge ihre Handlungsunfähigkeit die Gewalt

auf der Straße geradezu explodiert, dann haben die

tatsächlich nichts zu bieten als zu behaupten, dass

US-Präsident angeblich Öl ins Feuer gieße und die

Stimmung anheize.

Neustes Zeichen der Dummheit der Demokraten ist

die demokratische Vorsitzende des US-Repräsentan –

tenhauses, Nancy Pelosi. Dieselbe bewies gerade, dass

sie noch nicht einmal in der Lage ist ihren eigenen Fri –

sörbesuch gebacken zu bekommen. Natürlich wäre die

Pelosi keine echte Demokratin, wenn sie nicht die Schuld

ausschließlich bei anderen suchen würde. So behauptet

sie dreist von ihrem Haarstudio in eine Falle gelockt zu

sein als Bilder in den Medien auftauchten, die zeigten,

wie Pelosi ohne Mundschutz, den die Demokraten an –

deren vorschreiben, durch das Haarstudio lief! Eine Vor –

sitzende des Repräsentantenhaus, die nicht einmal ihre

eigenen Corona-Maßnahmen kennt und einhält!

USA: Demokratische Partei & BLM – Nichts als Blinde und Heuchler

Im US-Staat Wisconsin warteten die Black live matter-

Aktivisten nur auf einen Vorfall, um sich sofort wieder

dem Randalieren, Plündern und Brandstiften hinzuge –

ben. Das ist neben der Rassismus-Bekämpfung sozu –

sagen ihre Lieblingstätigkeit.

Selbstverständlich ist der Gouverneur von Wisconsin,

Tony Evers, Demokrat, und nicht ein einziger dieser

so widerwärtigen Mietschreiberlinge all der den Demo –

kraten sehr gesinnten Medien regt sich nun darüber

auf, dass Evers die Nationalgarde in Kenosha einsetzt.

Was hätten diese Presstituierten wohl gehetzt, wenn

Donald Trump dort Bundestruppen hingeschickt?

Aber wenn ein Mitglied der Demokratischen Partei

die Nationalgarde einsetzt, dann schauen all diese

Presstituierten, von der New York Times und den

anderen Schmier – und Revolverblätter immer weg.

Ganz so wie sie eben immer wegschauen, etwa wenn

BLM-Aktivisten, welche auf den Straßen bewaffnet

partroullieren mal wieder einen Schwarzen erschies –

sen. Ganz so, wie eben auch diese gegen Polizeigewalt

Demonstrierer immer dezent wegschauen, wenn ein

schwarzer Cop einen unbewaffneten Weißen in den

Rücken schießt. Ebenso, wie die Rassismusbekämp –

fer immer weg schauen, wenn mal wieder Schwarze

einen Weißen töten oder misshandeln.

Und diese blinde Gesellschaft schickt sich an in den

USA die Macht übernehmen zu wollen.

Das die Demokratische Partei in den USA sich mit

dem schlimmsten Gesocks und Gesindel verbrüdert,

um die Wahlen zu gewinnen, ist bekannt. Es verwun –

dert daher keinen aufgeklärten Bürger in den USA,

dass solch Ausschreitungen, Plünderungen und

Brandstiftungen genau dort immer ausufern, wo

ein Demokrat das Sagen hat.

Warum spricht es keiner offen aus, dass die Demo –

kraten, die passend zur Wahl von Veränderung bei

den Polizeibehörden daher schwatzen, zugleich die –

jenigen sind, die über die Polizei das Sagen haben.

Es ist ganz und gar kein Zufall, dass in Kenosha der

Bürgermeister John Martin Antaramian der Demo –

kratischen Partei angehört!

Auch George Floyd starb in Minneapolis durch Poli –

zisten, die dem Bürgermeister Jacob Frey, ebenfalls

zur Demokratischen Partei gehörend, unterstanden.

Auch der Schwarze Rayshard Brooks der in Atlanta

vor einem Schnellrestaurant erschossen, starb durch

Polizisten, die der Bürgermeisterin Keisha Lance

Bottoms, ebenfalls von der Demokratischen Partei,

unterstanden!

Die verlogene BLM-Kampagne wird dagegen aus –

schließlich gegen US-Präsident Donald Trump, Mit –

glied der Republikanischen Partei geführt, während

bei sämtlichen ,,rassistischen Diskriminierungen„

ausschließlich Mitglieder der Demokratischen Par –

tei das Sagen über die Polizei gehabt!

Warum spricht der schwarze Ex-Präsident Barack

Obama oder Bidens Quotenfarbige Kamala Harris

dies Thema nicht offen an? Und wie dreist ist es da,

wenn sich ausgerechnet deren Präsidentschaftskan –

didat Joe Biden als mit der BLM-Bewegung eng ver –

bunden aufspielt?

Man findet in den USA wohl keine größeren Heuch –

ler und Betrüger als in der Demokratischen Partei!