Etwas über souveräne und autoritäre Staaten

Die Frage der Souveränität stellt sich in Buntdeutsch-
land erst gar nicht. Die Versorgungspipeline Nordstream
1 & 2 wurden des „Staatswohls“ wegen gesprengt, dass,
was die Regierung stellt, sieht sich vom Ausland dazu
gezwungen und gehetzt Panzer an die Ukraine zu lie-
fern. Angeblich stehe die Regierung Scholz dabei unter
Zugzwang. Die Pawlowschen Hunde aus dem Bundes-
tag, warten auf einen Reflex von ihren US-amerikan-
ischen Herren, um dann in die betreffende Richtung
loszubellen. Die Herren sind gerade angereist um in
Ramstein kräftig in die Hundepfeifen zu blasen!
In der Staatspresse wimmelt es dagegen von vermeint-
lichen „Experten“, wie selbsternannte Militärexperten,
Verteidigungsexperten, Sicherheitsexperten und Außen-
politikexperten, alle samt zu dumm, zu erklären warum
Deutschland angeblich unter Zugzwang stehe, aber die
Staaten Schweiz und Israel, die ebenfalls keine Waffen
an die Ukraine liefern nicht.
Man darf dabei nicht vergessen, dass ein anderes Land
einen souveränen Staat zwar um Hilfe bitten, aber nie,
wie es die Ukraine mit Buntdeutschland tut, andauernd
einfordert! Um es mal klar zu sagen, und all den vermeint-
lichen und mutmaßlichen Experten zum Trotz, so ist ein
souveränes Deutschland der Ukraine gegenüber zu gar
nichts verpflichtet!
Selbst der gerne von der ukrainischen Regierung benutzte
Vorwand russischer Gas – und Öllieferungen an Deutsch-
land, berechtigen die Ukraine zu gar nichts, zumal sie
kräftig an Transitgebühren mit verdient!
Demzufolge könnte es einer souveränen deutschen Regier-
ung am Allerwertesten lang gehen, ob nun andere Staaten
der Ukraine an Waffen liefern, was immer die wollen, ohne
dadurch unter irgend einen Zugzwang zu geraten.
Eine souveräne deutsche Regierung hätte auch selbst darü-
ber entschieden, ob und wie viele ukrainische Kriegsflücht-
linge sie aufnimmt.
Eine souveräne deutsche Regierung hätte sich allerdings
auch die UN-Pläne zur dauerhaften Ansiedelung von Mi-
granten in Deutschland verbeten und bei der UN ange-
fragt, warum deren Ansiedelung einzig in der EU geplant
und kein einziges wohlhabendes muslimisches Land mit
einbezogen worden, bei der Aufnahme seiner muslimischen
Glaubensbrüder.
Eine souveräne deutsche Regierung hätte, wenn sie schon
das Land in die größte Krise seit 1945 geführt, zuerst bei
den Ausgaben fürs Ausland gespart, und nicht am eigenen
Bürger. Das heißt im Klartext, dass vor allem Hilfsgelder
an die UNO, bei Entwicklungshilfe und sonstiger einzig
dem Ausland zukommenden deutschen Steuergeldern ge-
spart. Und ganz besonders hätte eine souveräne deutsche
Regierung in der Krise an der Militärhilfe für das Ausland
gespart, zum Wohle seines eigenen Volkes.
Ein autoritärer Staat hätte dagegen einfach all die vermeint-
lichen Experten, die Slava Ukrainii-schreienden Politiker,
die Vertreter der Rüstungslobby, sowie die Mitglieder der
Ukraine-Connection einfach zwangseingezogen und als
Freikorps in die Ukraine geschickt oder all die Kriegstrei-
ber einfach schlichtweg wegen Volksverhetzung hinter
Schloss und Riegel gebracht. Auch ein entscheidender
Grund dafür, warum immer mehr Bürger die deutsche
Blumenkübel-Demokratie ablehnen und sich nach mehr
autoritärer Macht sehnen. Würde die deutsche Blumen-
kübel-Demokratie als Demokratie funktionieren, dann
wäre gewiss nicht ein erheblicher Teil der Bürger so der-
maßen politikverdrossen!
Eine souveräne deutsche Regierung hätte natürlich auch
ein Außenministerium, dass ausschließlich im Interesse
und zum Wohle des deutschen Volkes handelt. Statt des-
sen hat die Regierung Scholz eine Außenministerin, die
egal was ihre Wähler denken, einseitig zum Wohle eines
fremden Staates, nämlich die Ukraine, auftritt, sich für
die Rechte von Ausländern im Ausland stark macht und
ansonsten sich nur noch mit dem Einschleusen von Afgha-
nen als angebliche Ortskräfte zwecks dauerhafter Ansied-
ung in Deutschland beschäftigr. In einer souveränen De-
mokratie hätte man Annalena Baerbock längst abgesetzt
und gar vor ein Gericht gestellt. In einer Diktatur wäre
sie dagegen einfach an die Wand gestellt oder für immer
in einer psychiatrischen Einrichtung weggesperrt wor-
den!
Eine souveräne deutsche Regierung hätte sich auch nicht
ein Jahr lang von irgendwelchen Klebetroddeln, verwöhn-
ten Teenagern und selbsternannten Umweltschutzaktivis-
ten terrorisieren und auf der Nase herumtanzen lassen.
Die säßen längst vor Gericht, ihren NGOS wäre die Ge-
meinnützigkeit entzogen und ihre Gelder beschlagnahmt,
und für die aufkommenden Schäden als Entschädigungs-
zahlen verwendet worden.
In der Regierung Scholz benötigt man dagegen die selbst-
ernannten Aktivisten und Endzeitsekten, weil es dieselbe
linksversiffte Bande ist die ihren Kampf gegen Rechts und
die Forderungen der Asyl – und Migrantenlobby als Dauer-
demonstranten erfüllt und in der nicht funktionierenden
Demokratie zudem die angebliche „Zivilgesellschaft“ zu
schauspielern hat. Das erklärt auch, warum aus Bundes-
justiz – und Bundesinnenministerium bislang gar nichts
außer wertlosen Lippenbekenntnissen kam.
Eine souveräne deutsche Regierung würde sich auch
nicht von Migranten und deren Lobbyorganisationen
die Verwendung der deutschen Sprache und Begriffe
vorschreiben lassen und das eigne Volk diffamierend
als Rassisten und Diskriminierer kriminalisieren. Es
würde auch nicht das Wohlergehen von kriminellen
Migranten über den Schutz der eigenen Zivilbevölker-
ung gestellt. Eine souveräne deutsche Regierung hätte
nicht nur kriminelle Ausländer ohne Wenn und Aber
sofort abgeschoben, sondern bereits im Vorfeld dafür
gesorgt, dass nicht Hunderttausende von Migranten
ohne jeden Asyl noch sonstigen Anspruch erst gar nicht
nach Deutschland hereingelangt! Ein souveräner Staat
hätte zudem seine Landesgrenzen souverän geschützt!
Eine souveräne deutsche Regierung würde auch nicht
nur über Ankündigungen in irgendwelchen Medien-
gruppen mit seinem Volk kommunizieren, sondern
demokratisch entsprechend des Mehrheitswillens
seiner Wähler handeln.
Eine souveräne demokratische deutsche Regierung
würde auch nicht behaupten, dass es gar kein deut-
sches Volk gebe, sich gleichzeitig aber Volkverteter
nennen und einen Amtsschwur auf das Volk ablegen.
Es sind also Hochstapler, die es nicht interessiert,
was ihre Wähler denken oder ob die Bürger ihrer
Politik noch vertrauen, und für die ein Volk nicht
existiert und ein „nationalistischer“ Begriff sei und
gleichzeitig einen Amtseid auf dieses Volk abgelegt!
In der deutschen Blumenkübel-Demokratie ist für
die Mehrzahl der Politiker und Politikerinnen da-
gegen das Belügen des eigenen Volkes die Höchst-
form dessen, was sie unter Demokratie verstehen
und dient das Aufrechterhaltung der Lügen dem
Staatswohl!

Blumenkübel-Demokratie geht ihrem Ende zu

Je mehr die rot-grünen Revolutionsgarden und Bilder-
stürmer vom Volk abgelehnt werden, umso größer
ist ihr Wüten. Geschlechterlose Kinder, namenlose
Menschen, – weil nun auch das Nennen der Vornamen
rassistisch ist -, dazu ein Feminismus der zu einem
Dauervergewaltigen der deutschen Sprache sich auf-
schwingt und daher von den meisten Menschen ab-
gelehnt wird.
Würden wir in Deutschland in einer echten Demo-
kratie leben und nicht in der deutschen Blumen-
kübel-Demokratie in der sich Volksvertreter wei-
gern ihrem Volk zu dienen und die Politik völlig
ohne das Volk am Volk vorbei geführt wird, dann
würden die Parteien ihre Politik demokratisch dem
Mehrheitswillen anpassen und ihre Politik ändern.
Nicht so in der Blumenkübel-Demokratie! Obwohl
die meisten Bürger ihrem Kind durchaus ein Ge-
schlecht zumuten, wurden in Berlin geschlechter-
lose Zeugnisse eingeführt. Feministinnen und weib-
ische Männer treiben in Behörden und an Bildungs-
einrichtungen den Sternchenterror mit jedem neuen
Formular auf die Spitze.
Der persönliche Machterhalt wird mit dem Staats-
wohl gleichgesetzt und dem Bürger werden sogar
terroristische Anschläge auf die Infrastruktur
zum „Staatswohl“ verschwiegen.
Auf die Silvester-Unruhen hat dass, was in Bunt-
deutschland die Regierung stellt, wie schon bei
den Silvester-Übergriffen 2015/2016 nur eine
Antwort, nämlich noch mehr Migranten nach
Deutschland hereinzuholen. Daneben werden
das Ausmaß und die Unruhen massiv vertuscht,
schon weil sämtliche Schuldige, einschließlich
der Beihilfeleister und Gefährder, mit Mandat
im Bundestag sitzen! Die dort geballte Feigheit
beschränkt sich darauf, in dem Belügen des ei-
genen Volkes die Höchstform dessen zu sehen,
was sie unter Demokratie verstehen.
So lügt man uns vor, dass die Mehrzahl der Täter
bei den Silvester-Unruhen „Deutsche“ gewesen,
wagt es aber noch nicht einmal, dass deren Vor-
namen bekannt werden und damit ihre Lüge!
Während von Deutsche begangene Taten scham-
los von der Politik bis zum Erbrechen instrumen-
talisiert, in „Erinnerungskulturen“ aufgenommen
und Jahrzehnte lang, Jahr für Jahr und Monat
für Monat immer wieder aufgezählt, – wie zum
Beispiel der Walter Lübcke-Mord, oder die Tat
des psychisch-kranken Täters zu Hanau und
der Anschlag zu Halle, deren Jahrestage man
noch für Jahrzehnte gedenkt, darf man bei
Tätern mit Migrationshintergrund noch nicht
einmal die Vornamen nennen, die Namen von
deren Opfern werden erst recht nicht bekannt
gegeben. Denn, wer ein Namen hat, an den
kann man sich erinnern! Und da jegliches Er-
innern an die Opfer von Migranten bei den Be-
völkerungsvertretern unerwünscht, so werden
die Namen der Opfer vergessen gemacht. Den
Schergen des Systems reicht es, wenn dagegen
Namen wie Walter Lübcke tausendfach in der
Staatspresse Erwähnung findet!
Es gibt wahrscheinlich nicht einen einzigen
Punkt in der Politik, ob Migration, Krieg in
der Ukraine, ob gelungene Integration und
Arbeitslosenzahlen usw. und so fort in dem
wir noch nicht aus Regierungskreisen, Kanzler-
amt und Bundestag belogen worden! Und da,
wo man nicht selbst lügt, beauftragt man die
Staatspresse damit!
Die Staatspresse wiederum lügt keine Staats-
presse zu und auch nicht gleichgeschaltet zu
sein. Eine tägliche Presseschau bei der alle
Zeitungen denselben Aufmacher oft bis auf
den letzten Satz abkopiert, belegen eher das
Gegenteil.
Zu allem gesellt sich noch eine schier uner-
trägliche Doppelmoral, bei deren Doppelten
Standard der eine des Verbrechens dort be-
scchuldigt, wo der Andere dafür von ihnen
gelobt oder mit Sympathie bedacht. Denken
wir nur an das Böllerwerfen zu Silvester auf
Sicherheits – und Rettungskräfte, das war
ein Verbrechen, wenn es aber die links-rot-
grünen Bälger in Lützerath tun, dann ist es
„weitgehend friedliche Protestkultur“!
Zu der extrem heuchlerischen Verlogenheit
gehört es auch, dass die gleichen Medien, die
uns das ganze Jahr 2020 angelogen, dass es
nach Corona-Impfungen keine Nebenwirk-
ungen gebe und dies alles nur Fake news der
Querdenker sei, nun offen über Patienten be-
richten, die massiv unter Impfnebenwirkun-
gen leiden und dabei frech so tun als hätten
sie alleine es erst aufgedeckt!
Die deutsche Blumenkübel-Demokratie gibt
vor die Verbreitung von Fake news strafrecht-
lich verfolgen zu wollen. Doch dienen all die
dafür geschaffenen Gesetzesvorlagen und Ge-
setzensverschärfungen ganz ausschließlich da-
zu, jede echte Opposition im Lande mundtot
zu machen, denn da, wo der Lügner selbst be-
stimmt, was eine Lüge ist, da kann so ziemlich
alles eine Fake news sein.
Die Politiker richten, die Staatspresse sekun-
diert und eine Justiz, in der vor dem Gesetz
nicht alle gleich sind, sondern in der willkürlich
nach ethnischer Herkunft und politischer Gesinn-
ung abgeurteilt wird, vollzieht die Strafe!
Und kommt eine Wahrheit trotzdem noch ans
Tageslicht, sodann wird dem Whistleblower
von „nationalsozialistischen Sprachgebrauch“
bis hin zum „Rassismus“ alles angehängt.
Wo man aber der Wahrheit nicht anders beizu-
kommen ist, da kommen die Dehungsparagraphen
der „Volkverhetzung“ zum Einsatz, wobei die An-
wender desselben in keinem einzigen Prozess es
je belegen konnten, welches Volk denn verhetzt
worden! Zumal dieselben Schergen ja der Ansicht
sind, dass es so etwas wie das deutsche Volk gar
nicht gebe.
Gleichzeitig aber betätigen sie sich hochstaplerisch,
indem sie sich trotzdem als „Volksvertreter“ ausge-
ben, Schwüre auf das Volk ablegen und im Namen
des Volkes Urteile verkünden! Dieselben Hochstab-
ler aus der Regierung bedienen sich der Täuschung
auch in Staatsfernsehen und Staatsfernsehen, indem
sie dort die Lüge verbreiten lassen, dass nicht eine
Minderheit von etwa 1.000 Politikern unter 84 Mil-
lionen Einwohner etwas entschieden habe, sondern
Deutschland! Diese Fake news lesen sich dann zum
Beispiel so : „Deutschland liefert Waffen an die Uk-
raine“. Nicht Deutschland liefert diese Waffen, son-
dern Politiker, deren Parteien bei den letzten Wah-
len von zwei Drittel der deutschen Wähler nicht ge-
wählt worden. Also lügt man Deutschland habe es
entschieden.
Aktuell passend dazu die heutige Meldung in der
Staatspresse: «Der Freistaat Sachsen wird seine Auf-
nahmekapazitäten für die Erstaufnahme noch einmal
erhöhen», sagte der CDU-Politiker nach einem Spit-
zengespräch zu den aktuellen Herausforderungen
durch Migration und Asyl am Montag in Dresden.
Nicht das Land oder der Freistaat Sachsen sondern
einzig die Regierung in Sachsen will dies tun! Zumal
die Bürger von Sachsen weder dazu befragt, noch, –
wie man es in einer Demokratie erwarten könnte -,
darüber in keinster Weise abstimmen konnten!
In der deutschen Blumenkübel-Demokratie können
sich auch Parteien, die bei einer Wahlbeteiligung
von unter 80 Prozent von nur etwa 25 Prozent der
Wähler gewählt worden als von der Mehrheit ge-
wählt ausrufen lassen. In Thüringen, wo sich solch
eine Minderheitenregierung an die Macht putschte,
trat man zu versprochenen Neuwahlen gar nicht
erst an, nachdem sich die an die Macht gelangten
Gauner ausrechnen konnten, dass keine Mehrheit
so etwas wählen täte. Man betrog die Thüringer so
um ihr Wahlrecht und erklärt trotzdem Demokraten
sein zu wollen.
Der neueste Clou der regierenden Gauner sind Räte.
Nie von jemanden gewählte, sondern von den Gau-
nern handverlesen bestimmte Bürger sollen „Demo-
kratieräte“ bilden, mit deren Hilfe die Gauner dann
in der Politik das Durchsetzen für das sie bei norma-
len Abstimmungen nie und nimmer eine Mehrheit
finden würden. Dazu geben Systemlinge, welche die
Räte coauchen, dann genau die Themen vor über wel-
che die Räte dann „entscheiden“. Ihnen wird also
nicht nur vorgelegt über was sie entscheiden können,
sondern sie werden auch noch dahingehend beein-
flusst in ihrer Entscheidung. Kein Wunder also, dass
die größten Gauner im Bundestag solch Interesse an
den „Demokratieräten“ hegen. Die bunte Räterepublik
soll Wähler und ihr Stimmrecht ersetzen.
Mit freien Wahlen ist das solch eine Sache in diesem
Land. Man schaue sich dazu nur die Gaunerveranstalt-
ung zur „Wahl“ des Bundespräsidenten an. Bei Frank-
Walter Steinmeiers „Wahl“ hatten sich bereits vor der
Wahl in Hinterzimmern vier Parteien auf Steinmeier
geeinigt. Seine „Wahl“ war so eine reine Farce, bei der
Steinmeier selbst seine Siegerrede schon in der Tasche
bereit hielt! Dazu können die Parteien selbst die Wäh-
ler bestimmen und zur Wahl einladen. Da werden so-
dann von staatlicher Bezuschussung abhängige Sport-
ler und Künstler gewählt. Um sicherzugehen, schickte
die SPD ihre Ehefrauen ( Steinmeier) und Geliebte
( Maas ) als Wähler und bei Steinmeiers Wiederwahl
kamen noch die Witwen von Sozialdemokraten hinzu.
Mit dieser Farce erfüllte man ganz nebenbei so auch
noch die Frauenquote und Steinmeiers „Wahl“ war
reines Schmierentheater. Und das Amt des Bundes-
präsidenten ist das höchste in der Blumenkübel-De-
mokratie!
In solch einem politischen System, indem Politiker
neben ihren überhöhten Bezüge auch noch von Fir-
men dafür Provisionen kassieren, dass sie ihre Ar-
beit machen! Wobei bei den Coronamasken-Provi-
sionen dieselben Politiker noch dafür die politische
Verantwortung trugen, dass Anfang 2020 daran ein
Mangel herrschte.
Heuchlerisch-verlogene Doppelmoral, die unter der
Kanzlerschaft von Angela Merkel zum Standard in
der buntdeutschen Politik wurde, bestimmt durch-
gehend den Alltag. Wie bei den linken Journalisten
in Berlin, die gegen Mietwucher in ihren Schmier-
blättern wetterten und selbst mit eigenen Mieterbe-
trügereien Millionen an Fördergelder eingesackt.
Genau solche Doppelmoral zeichnet linken Journa-
lismus aus, dessen Bazillus längst jede Redaktion
der Staatspresse kontaminiert und die mit linksver-
sifften Journalismus in die Medien einziehenden ver-
legenen Doppelstandards kann man jeden Tag in den
Schmierblättern nachlesen.
In der Politik gelten solche Doppelstandards schon seit
Jahrzehnten, so im Asylrecht. Während Julian Assange,
Edward Snowden oder Carles Puigdemont in diesem
Land kein Asyl erhalten, wird es muslimischen Extre-
misten, vom tschetschenischen Terroristen, über bin
Ladens Leibwächter, bis hin zum späteren „Bildungs-
minister“ des IS, Reda Seyam, der gleich 15 Jahre lang
das deutsche Asylrecht missbraucht, sofort gewehrt,
daneben auch gleich allem Migranten, die sich selbst
eines Mordes bezichtigen. Wer dagegen in Deutschland
selbst Verbrechen begeht, wird von den regierenden
Gauner auch nicht abgeschoben, etwa in Berlin nicht,
weil es im Winter zu kalt sei! Und dass, wo der Deutsche
Energie sparen und selbst im Winter für die Ukraine
frieren soll! Wieviel Energie das Land sparen würde,
wenn es alle kriminellen Ausländer sofort abschiebt,
darüber existiert selbstredend nicht eine einzige all
der „In Auftrag gegebenen Studien“. Die Regierenden
können es ohnehin nicht erklären, dass der Deutsche
praktisch die Energie einspart, damit diese den bis zu
einer Million jedes Jahr weiter ins Land geholten Mi-
granten reichlich zur Verfügung steht.
Im Sommer 2022 starten Staatssender der Ersten Reihe
und Staatspresse eine Propaganda-Kampagne zum Kli-
mawandel, indem den Bürgern erklärt wurde, dass im
Sommer bereits in vielen Regionen das Trinkwasser
knapp werde und rationiert werden müsse. Nicht er-
klären konnte dagegen die Staatspresse, warum die
Regierung in Regionen in denen Trinkwassermangel
herrscht, weiterhin Tausende von Migranten neu an-
siedelt!
So wie die Staatspresse es auch nicht erklären kann,
warum die Regierung wegen Krieg und Menschen-
rechte kein Öl und Gas aus Russland mehr bezieht,
dafür aber aus Saudi Arabien und Katar, wo man es
mit den Menschenrechten nicht so genau nimmt und
Saudi Arabien selbst in einen blutigen Krieg verwickelt.
Dass, was im Bundestag herumlungert, scheute sich
auch nicht Waffen an Saudi Arabien und an Katar
sogar Gepards zu liefern, während dieselbe Regier-
ung „moralische Bedenken“ vorschiebt Panzer an
die Ukraine zu liefern. Aber was will man auch von
einer Regierung erwarten, die zum „Staatswohl“ ihre
eigenen Versorgungspipelines sprengen ließ. Offen-
sichtlich ist die Regierung Scholz den Terroristen
die Nordstream 1 & 2 gesprengt, deutlich mehr ver-
pflichtet als ihrem Volk!
Aber den dortigen Gaunern interessiert es ja eh nicht,
was ihre Wähler denken oder ob die Bürger ihrer Po-
litik noch vertrauen. Die Umwandlung der Blumenkü-
bel-Demokratie in eine Idiotkratie ist in vollem Gange,
und es ist zu spät von diesem sich in voller Fahrt be-
findlichen Zug noch abspringen zu können.
Aber ein Regierungssystem, deren Macht schon von
sieben Sachsen mit einem Luftgewehr oder einem
Dutzend Reichsbürger-Rentnern, bewaffnet mit Arm-
brüsten und Dekorationsschwertern, schwer bedroht,
und knapp dem politischen Umsturz entgangen, ist
wohl ohnehin nicht zu retten!

Die deutsche Blumenkübel-Demokratie

Wer noch glaubt, er lebe in einer echten Demo-
kratie, der mache bitte an dieser Stelle einen
kurzen Selbsttest und versuche für sich zehn
Politiker irgendeiner Partei aufzuzählen, die
in den letzten 20 Jahren eine demokratische
Entscheidung im Sinne des Mehrheitswillen
des deutschen Volkes oder gar zu dessen Wohl
getroffen haben!

Volk & Bevölkerung

Es war kurz bevor man im Jahre 2000 den vollkom-
men fehlgeschlagenen Aufstand der Anständigen in
szenierte, als man sich Bundestag weigerte, fortan
dem deutschen Volk zu dienen. Statt dessen wollte
man im Zukunft in diesem Bundestag nur noch
einer imaginären Bevölkerung dienen.
Als beständiges Zeichen ihres Verrats ließen sie sich
im Lichthof des Bundestagsgebäude für 200.000
D-Mark, natürlich auf Kosten des deutschen Steuer-
zahlers, das Denkmal „Der Bevölkerung“ errichten,
da man es sich zu dieser Zeit noch nicht wagte, den
Schriftzug ,,dem deutschen Volke„ vom Bundes-
tagsgebäude zu entfernen.
Die Politiker gaben den Künstler Hans Haacke den
Auftrag ein Denkmal zu errichten. Da Haackes Ta-
lent ihn enge Grenzen setzte, war alles, was er für
200.000 D-Mark ablieferte, ein gewöhnlicher Blu-
menkübel, auch Erdtrog genannt, nebst ein paar
Säcken, in dem die Abgeordneten dann auch noch
die Erde für das „Denkmal“ selbst heranschaffen
mussten.
Natürlich hätte jeder holländische Blumenhändler
für 200.000 D-Mark mehr und bedeutend Besseres
angeboten als Hans Haacke, aber auch schon damals
konnte man im Bundestag mit Geld und Verstand
nicht umgehen, und besaß auch ohne einer Staats-
ministerin für Kunst keinerlei Kunstgeschmack.
Haacke selbst konnte noch nicht einmal selbst den
Schriftzug „Der Bevölkerung“ entwerfen, sondern
musste dafür den Entwurf des bereits 1940 verstor-
benen Künstlers Peter Behrens abkupfern. Auch
schämte sich Haacke später seines Machwerks so
sehr, dass er jede Fotografie davon im Internet ver-
bieten ließ. Angeblich hatte sich Haacke bei seinem
Werk von Berthold Brecht inspirieren lassen.
Auf jeden Fall kommt die buntdeutsche Demokratie,
nach Haackes Werk auch Blumenkübel-Demokratie
genannt, um sie von einer echten Demokratie unter-
scheiden zu können, seitdem vollkommen ohne Volk
aus! Also nicht erst, wie viele es glauben, seit Anna-
lena Baerbocks Ministerinzeit, sondern schon vor
über 20 Jahren war den Politikern scheißegal, was
ihre Wähler denken, und erst recht, was die Mehr-
heit des deutschen Volkes will.
Seitdem ist auch der immer noch gerne von Ab-
geordneten des Bundestag verwendete Begriff
„Volksvertreter“ irreführend, denn jemand, der
sich weigert das Volk zu vertreten, kann unmög-
lich Volksvertreter sein! Stattdessen gibt es nun
den Bevölkerungsverteter, der sich quasi durch
Masseneinwanderung von Migranten erst die
Bevölkerung erschaffen muss, die er vorgibt zu
vertreten.
Durch drastischen Fachkräftemangel hat sich
die Situation seit dem Jahre 2000 erheblich ver-
schlechtert, so dass, was heute für gewöhnlich
im Bundestag sitzt, noch nicht einmal sich selbst
verteten kann, geschweige denn eine Bevölker-
ung oder gar ein Volk! Ja es gibt in der jetzigen
Regierung sogar einen Minister, der behauptet,
dass es so etwas wie ein Volk gar nicht gebe. Er
selbst gibt sich also hochstaplerisch ein „Volks-
vertreter“, der von sich behauptet „demokratisch“
also vom Volk gewählt worden zu sein. Dieser
Wirtschaftsminister hat also genau genommen
bei seinem Amtsantritt einen Meineid geschwo-
ren, weil in besagtem Eid der Begriff Volk vor-
kommt! Derlei Gewohnheitslügner stellen in
der deutschen Blumenkübel-Demokratie die
Mehrheit der Abgeordneten. Ja, es soll sogar
im Bundestag Abgeordnete geben, die dort seit
weitaus mehr als nur 20 Jahre herumlungern,
ohne je eine echte demokratische Entscheidung,
also dem Mehrheitswillen des Volkes entsprech-
end getroffen zu haben! Hierbei gilt die Faustre-
gel, dass je mehr ein Abgeordneter von der „Ver-
teidigung der Demokratie“ redet, desto weniger
ist er ein Demokrat oder hat je demokratisch ge-
handelt.
Der gemeine Bevölkerungsvertreter ist von ein-
fältig bis dümmlicher Natur, besitzt zumeist kei-
nerlei überragende Intelligenz, so dass man ihm
in der freien Wirtschaft für gewöhnlich noch nicht
einmal einen toten Goldhamster anvertrauen täte.
Ausländische Staatsmänner, die auch alle samt
keine echten Demokraten sind, nutzen die gren-
zenlose Einfältigkeit buntdeutscher Abgeordneter
regelmäßig aus um ihre stets klammen Kassen mit
deutschen Steuergelder aufzufüllen.
Da sich Gleich und Gleich gerne gesellt, so tun sich
die buntdeutschen Einfaltspinsel gerne in Fraktio-
nen und Ausschüssen zusammen. Dass sie ohne jeg-
liche Beteiligung des Volkes agieren, erklären sie
damit, dass man eben eine „parlamentarische De-
mokratie“ sei, in der eben Parlamentarier anstelle
des Volkes entscheiden und damit zumeist klass-
ische Fehlentscheidungen treffen. Nur alle vier
Jahre darf das Volk in dieser „Parlamentarischen
Demokratie“, um es mit Mark Twain zu sagen, den
Gauner seiner Wahl wählen. Da es den deutschen
Wähler zunehmend schwerfällt, zumal er bei all
diesen Gaunern oft ohnehin nur die Wahl zwischen
Pest und Cholera hat, überhaupt noch einen zu er-
wählen, bleiben immer mehr Wähler diesen Wah-
len fern. Manchmal, wie in Thüringen, stellen sich
die Gauner gar keiner Wahl mehr, eben, weil sie
sich ihre Abwahl im Vorhinein ausgerechnet. Da
wird dann ein Ministerpräsident ohne irgendeine
Mehrheit ins Amt geputscht und die Putschisten
behaupten trotzdem dreist gewählt worden zu sein,
indem sie einfach das Ergebnis der vorherigen Wah-
len als das „aktuelle“ ausgeben und alle Bürger in
diesem Bundesland um ihr Wahlrecht betrügen.
Da immer weniger Bürger in diesem Land unter
den Bedingungen der Blumenkübeldemokratie
noch wählen gehen, müssen sich gleich mehrere
Gaunerorganisation, – hier Parteien genannt -,
zu einer kriminellen Vereinigung, – Große Koa-
lition genannt -, zusammenschließen, um so über-
haupt noch einen ihrer Gauner zum „Wahlsieger“
erklären zu können. So konnte es bei den letzten
Wahlen passieren, dass obwohl Dreiviertel aller
Wähler keine der drei Parteien gewählt, sich die-
selben trotzdem zu Wahlsiegern erklärten.
In einer echten Demokratie hätten die besagten
drei Parteien nachdem sie per Wahlergebnis es
festgestellt, dass ihr Wahlprogramm bei dreivier-
tel aller Wähler nicht ankommt, dasselbe und da-
mit ihre Politik sofort ändern müssen. In der bunt-
deutschen Blumenkübel-Demokratie, wo ja nicht
einmal die Stimme der eigenen Wähler auch nur
das aller Geringste zählt, änderte man nicht das
Mindeste an seiner bisherigen politischen Ein-
stellung und machte einfach weiter mit einer
vollkommen irregeleiteten Politik, die tatsäch –
lich von ein echten demokratischen Mehrheit
abgelehnt wird!
Mit den für alle gerade absehbarem Ergebnis,
dass diese „Koalition“ kaum vier Wochen be-
nötigte, um Deutschland in die größte Krise
seit 1945 zu stürzen!
Es ist auch ein weitverbreiteter Irrtum, wenn
in Nachrichten und Presse laufend von dieser
Regierung als der „deutschen Regierung“ ge-
sprochen wird. Eine deutsche Regierung wäre
nämlich eine, die etwas für Deutschland bzw.
dem deutschen Volk etwas tut. Dies ist aber bei
der gegenwärtigen Regierung nicht zu erkennen.
Richtiger, und daher auch weniger irreleitend,
wäre daher anstatt der Bezeichnung „deutsche
Regierung“ die Bezeichnung die Regierung aus
Deutschland!
Gewiß wird man schon bald die traurigen Über-
reste der buntdeutschen Blumenkübel-Demokra-
tie in den für sie namensgebenden Erdtrog bei-
setzen.
Es gilt aber nicht als gesichert, dass dann in
Deutschland eine echte Demokratie mit ei-
nem funktionierenden Rechtsstaat, der diesen
Namen auch verdient, an die Macht gelangt.
Vielmehr arbeiten die Gauner, äh Politiker,
verstärkt daran, dem deutschen Volk durch
installierte „Demokratie“-Räte, welche den
Einflüsterungen der Politik vollkommen hö-
rig, auch noch die letzte Wählerstimme zu
entziehen.
Solange sich in diesem Land nicht grundle-
gend etwas ändert und das politische System
weiter intakt bestehen bleibt, wird die Blumen-
kübel-Demokratie weiter wie die bitterböse
Persiflage einer echten funktionierenden De-
mokratie wirken und dem Bürger nichts be-
scheren außer weitere Krisen und Politikver-
drossenheit!
Aber noch ist der deutsche Bürger nicht aufge-
wacht, lässt sich von den Gute Nacht-Geschich-
ten den Politikern, wie etwa die vom „schönsten
Deutschland, in dem er je gelebt“ Nacht für Nacht
einlullen, bis er in der Nacht frierend erwachen
wird und nichts mehr vorfindet, was noch schön
an Buntdeutschland ist. Und selbst dann, wartet
schon der nächste Gauner nur darauf, ihn um
seine Wählerstimme zu betrügen! Inzwischen
mag auch der Bevölkerungsvertreter seine Be-
völkerung komplett importiert haben und dann
hat der deutsche Bürger überhaupt kein Stimm-
recht mehr, sondern er ist der „Fremde“ in sei-
nem eigenen Land, der nach der Pfeife derer,
die noch nicht solange hier leben, tanzen muss.
Denn dann erst hat die deutsche Blumenkübel-
Demokratie ihren Auftrag vollends erfüllt! Nicht
umsonst fordern bereits erste Migrantenlobby-
organisationen und ihnen hörige Politiker die
Entfernung des Schriftszug ,,dem deutschen
Volk„! Es wird dem Deutschen ganz gewiß
nur ein schwachen Trost sein, dass dann die
Politiker der deutschen Blumenkübeldemo-
kratie auch nichts mehr zu melden haben
werden, sondern all die unzähligen Zentral-
räte ihrer Bevölkerung die Politik in diesem
Land bestimmen werden. Und wenn diesel-
ben auch nur ein einziges Mal etwas für die-
ses Land entscheiden werden, dann hätten
sie schon bedeutend mehr geleistet als sämt-
liche Bevölkerungsvertreter der Blumenkübel-
Demokratie zusammen!

Von lila Kühen und echter Demokratie

Sichtlich ist der Ostbeauftragte der Bundesregierung,
Marco Wanderwitz (CDU), nie im Osten angekommen.
Der wandernde Witz, hier ist der Name durchaus Pro –
gramm, ist zwar 1975 in Karl-Marx-Stadt geboren und
war bei der Wende gerade erst 14 Jahre alt. Wahrschein –
lich durfte er als kleiner Junge nicht raus auf die Straße
als dort die Menschen für Demokratie auf die Straße
gingen. In der buntdeutschen Form der Demokratie
zählte sichtlich nicht Befähigung zum Amt als Maß –
stab, sondern lediglich der Umstand, dass Wander –
witz in der DDR geboren ist. Er gehörte damit der
ersten Generation von ehemaligen DDR-Bürgern an
die vom System der BRD als Jugendliche umerzogen
worden.
Dementsprechend tritt Wanderwitz auch auf. Ausge –
rechnet einer Generation die sich die Demokratie er –
kämpfen gewollt, aber dann nur mit der deutschen
Blumenkübel-Demokratie bestraft wurden, vorzu –
werfen, sie seien in der Demokratie noch nicht an –
gekommen, ist vollkommen absurd! Die meisten
Ostdeutschen sind weitaus mehr für Demokratie,
allerdings, da sie ja selbst eine Diktatur durchge –
macht, für echte Demokratie! Und genau dies ist
eben die Bundesrepublik nicht.
In einer echten Demokratie wäre es unmöglich,
dass sich Volksvertreter weigern ihr eigenes Volk
zu vertreten, wie es in der bunten Republik 2000
geschah, um nur noch einer imaginären ,,Bevöl –
kerung„ dienen zu wollen und sich im Reichs –
tagsgebäude auch noch auf Kosten des Volkes ein
Denkmal im Nordhof des Reichstags für ihren Ver –
rat zu setzen. In einer echten Demokratie wäre es
unvorstellbar, dass echte Demokraten den Schrift –
zug ,,Dem deutschen Volk„ vom Reichstagsge –
bäude entfernen wollen. Somit haben denn die
Ostdeutschen auch nie eine echte Demokratie
kennenlernen können.
Der Bundestag wirkt auf sie eher wie eine Aus –
landsvertretung, in der Politiker in den verschie –
denen Fraktion fast alle Länder der Welt vertre –
ten, nur eben eine deutsche Fraktion, die sucht
man dort vergebens!
In einer echten Demokratie wird das Volk von
Volksvertretern vertreten, die dann im Sinne des
Mehrheitswillen des Volkes ihre politischen Ent –
scheidungen im Sinne und zum Wohle des deut –
schen Volkes treffen. Im Osten wurden die Men –
schen seit 1990 nur noch fremdbestimmt und ihre
gesamte Teilnahme an der Demokratie bestand
tatsächlich darin, um es mal mit Mark Twain zu
sagen, den Gauner seiner Wahl zu wählen. Die –
sen Gaunern mussten sie die Privatisierung ihrer
Betriebe, Kombinate und landwirtschaftlichen
Produktionsgenossenschaften überlassen. Sie
wurden weder gefragt, noch konnten sie demo –
kratisch mitentscheiden. Ebenso wenig, wie sie
je gefragt worden, ob sie ihr Land mit Migranten
geflutet sehen wollten. Dieselben wurden ihnen
ganz undemokratisch von oben aufgenackt und
dass erklärt auch, warum so viele Ostdeutsche
nun eher ,,rechts„ eingestellt!
Wanderwitz, der hier zu Tätergeneration zu zäh –
len ist, bescheinigt den Ostdeutschen statt dessen:
,, Ein Teil der Bevölkerung habe „gefestigte nicht –
demokratische Ansichten“. Als wäre es in diesem
Land denn ein Verbrechen echte Demokratie und
echte Volksvertreter einzufordern! Eben, weil die
Ostdeutschen eine Diktatur erlebt haben und so
nun die Parallelen in der Entwicklung der BRD
deutlich besser wahrnehmen als die Menschen
im Westen, die mit der Scheindemokratie aufge –
wachsen, nie für echte Demokratie haben kämp –
fen müssen.
Für Mitläufer und Täter wie Wanderwitz gibt es
so nur: ,, Es bleibe nur Bildungsarbeit und das
Hoffen „auf die nächste Generation“. Soll wohl
heißen, auf die Generation zu setzen, welche die
DDR selbst nicht mehr kennengelernt, und der
man in Schulen lange genug einer Gehirnwäsche
unterzogen, dass die BRD eine der besten Demo –
kratien der Welt und ein ,,Rechtsstaat„ sei. Da –
mit auch aus unserer Jugend solch wandernde
Witze werden, bei denen jedem das Lachen ver –
geht!
Die Folgen der Ernennung solch vollkommen
talentbefreiten Ostdeutschen hat sichtlich zur
Folge, dass, selbst der im Westen geborene Hans
Georg Maaßen die Ostdeutschen besser einzu –
schätzen vermag als der ,,Ossi„ Wanderwitz!
Die unmittelbare Folge beständiger Fehlein –
schätzungen ist die, dass auch die CDU immer
mehr im Osten abgewählt wird, was niemanden
verwundern kann, wenn Wanderwitz & Co den
gravierenden Fachkräftemangel in dieser Partei
den Menschen täglich vor Augen führen. Dazu
entsprechen CDU-Politiker, die sich mit Provi –
sionen bestechen lassen, für Unternehmen, –
noch dazu für Ausländische -, unverblümt und
offen Lobbyarbeit betreiben, nicht gerade zu
dem, was sich der Ostdeutsche denn unter ei –
nem echten Demokraten, geschweige denn un –
ter einen Volksvertreter vorstellt!
Solange diese Bevölkerungsvertreter aus dem
Bundestag nicht ansatzweise echte Demokratie
und Rechtsstaatlichkeit vorleben, solange wird
man, -und dies nicht nur in Ostdeutschland -,
zunehmend der deutschen Blumenkübel-Demo –
kratie ablehnend gegenüber stehen.
Mit der Demokratie ist es in Buntdeutschland, wie
mit den Großstadtkindern, die nie eine echte Kuh
gesehen, außer der auf der Schokoladenverpack –
ung, und nun tatsächlich glauben, dass alle Kühe
lila wären. So glaubt man auch in diesem Land in
einer echten Demokratie zu leben, dass Rechts –
staatlichkeit herrsche und man von echten Volks –
vertretern regiert werde. Ebenso groß wie das Er –
staunen des kleinen Großstadtkindes, wenn es
dann zum ersten Mal eine echte Kuh sieht, ist
zunehmend das Erstaunen immer mehr Bürger
in diesem Land, wenn sie es denn feststellen,
nicht in einer echten Demokratie zu leben. Ge –
nau dieses Erwachen erklärt auch die zunehm –
ende Politikverdrossenheit in diesem Land.
Und diese Bürger sind dann in der Tat nur noch
,,protenziell zurückholbar„ für diese Art von
Bevölkerungsvertetern!

Von lila Kühen und echter Demokratie

Sichtlich ist der Ostbeauftragte der Bundesregierung,
Marco Wanderwitz (CDU), nie im Osten angekommen.
Der wandernde Witz, hier ist der Name durchaus Pro –
gramm, ist zwar 1975 in Karl-Marx-Stadt geboren und
war bei der Wende gerade erst 14 Jahre alt. Wahrschein –
lich durfte er als kleiner Junge nicht raus auf die Straße
als dort die Menschen für Demokratie auf die Straße
gingen. In der buntdeutschen Form der Demokratie
zählte sichtlich nicht Befähigung zum Amt als Maß –
stab, sondern lediglich der Umstand, dass Wander –
witz in der DDR geboren ist. Er gehörte damit der
ersten Generation von ehemaligen DDR-Bürgern an
die vom System der BRD als Jugendliche umerzogen
worden.
Dementsprechend tritt Wanderwitz auch auf. Ausge –
rechnet einer Generation die sich die Demokratie er –
kämpfen gewollt, aber dann nur mit der deutschen
Blumenkübel-Demokratie bestraft wurden, vorzu –
werfen, sie seien in der Demokratie noch nicht an –
gekommen, ist vollkommen absurd! Die meisten
Ostdeutschen sind weitaus mehr für Demokratie,
allerdings, da sie ja selbst eine Diktatur durchge –
macht, für echte Demokratie! Und genau dies ist
eben die Bundesrepublik nicht.
In einer echten Demokratie wäre es unmöglich,
dass sich Volksvertreter weigern ihr eigenes Volk
zu vertreten, wie es in der bunten Republik 2000
geschah, um nur noch einer imaginären ,,Bevöl –
kerung„ dienen zu wollen und sich im Reichs –
tagsgebäude auch noch auf Kosten des Volkes ein
Denkmal im Nordhof des Reichstags für ihren Ver –
rat zu setzen. In einer echten Demokratie wäre es
unvorstellbar, dass echte Demokraten den Schrift –
zug ,,Dem deutschen Volk„ vom Reichstagsge –
bäude entfernen wollen. Somit haben denn die
Ostdeutschen auch nie eine echte Demokratie
kennenlernen können.
Der Bundestag wirkt auf sie eher wie eine Aus –
landsvertretung, in der Politiker in den verschie –
denen Fraktion fast alle Länder der Welt vertre –
ten, nur eben eine deutsche Fraktion, die sucht
man dort vergebens!
In einer echten Demokratie wird das Volk von
Volksvertretern vertreten, die dann im Sinne des
Mehrheitswillen des Volkes ihre politischen Ent –
scheidungen im Sinne und zum Wohle des deut –
schen Volkes treffen. Im Osten wurden die Men –
schen seit 1990 nur noch fremdbestimmt und ihre
gesamte Teilnahme an der Demokratie bestand
tatsächlich darin, um es mal mit Mark Twain zu
sagen, den Gauner seiner Wahl zu wählen. Die –
sen Gaunern mussten sie die Privatisierung ihrer
Betriebe, Kombinate und landwirtschaftlichen
Produktionsgenossenschaften überlassen. Sie
wurden weder gefragt, noch konnten sie demo –
kratisch mitentscheiden. Ebenso wenig, wie sie
je gefragt worden, ob sie ihr Land mit Migranten
geflutet sehen wollten. Dieselben wurden ihnen
ganz undemokratisch von oben aufgenackt und
dass erklärt auch, warum so viele Ostdeutsche
nun eher ,,rechts„ eingestellt!
Wanderwitz, der hier zu Tätergeneration zu zäh –
len ist, bescheinigt den Ostdeutschen statt dessen:
,, Ein Teil der Bevölkerung habe gefestigte nicht –
demokratische Ansichten“. Als wäre es in diesem
Land denn ein Verbrechen echte Demokratie und
echte Volksvertreter einzufordern! Eben, weil die
Ostdeutschen eine Diktatur erlebt haben und so
nun die Parallelen in der Entwicklung der BRD
deutlich besser wahrnehmen als die Menschen
im Westen, die mit der Scheindemokratie aufge –
wachsen, nie für echte Demokratie haben kämp –
fen müssen.
Für Mitläufer und Täter wie Wanderwitz gibt es
so nur: ,, Es bleibe nur Bildungsarbeit und das
Hoffen „auf die nächste Generation“. Soll wohl
heißen, auf die Generation zu setzen, welche die
DDR selbst nicht mehr kennengelernt, und der
man in Schulen lange genug einer Gehirnwäsche
unterzogen, dass die BRD eine der besten Demo –
kratien der Welt und ein ,,Rechtsstaat„ sei. Da –
mit auch aus unserer Jugend solch wandernde
Witze werden, bei denen jedem das Lachen ver –
geht!
Die Folgen der Ernennung solch vollkommen
talentbefreiten Ostdeutschen hat sichtlich zur
Folge, dass, selbst der im Westen geborene Hans
Georg Maaßen die Ostdeutschen besser einzu –
schätzen vermag als der ,,Ossi„ Wanderwitz!
Die unmittelbare Folge beständiger Fehlein –
schätzungen ist die, dass auch die CDU immer
mehr im Osten abgewählt wird, was niemanden
verwundern kann, wenn Wanderwitz & Co den
gravierenden Fachkräftemangel in dieser Partei
den Menschen täglich vor Augen führen. Dazu
entsprechen CDU-Politiker, die sich mit Provi –
sionen bestechen lassen, für Unternehmen, –
noch dazu für Ausländische -, unverblümt und
offen Lobbyarbeit betreiben, nicht gerade zu
dem, was sich der Ostdeutsche denn unter ei –
nem echten Demokraten, geschweige denn un –
ter einen Volksvertreter vorstellt!
Solange diese Bevölkerungsvertreter aus dem
Bundestag nicht ansatzweise echte Demokratie
und Rechtsstaatlichkeit vorleben, solange wird
man, -und dies nicht nur in Ostdeutschland -,
zunehmend der deutschen Blumenkübel-Demo –
kratie ablehnend gegenüber stehen.
Mit der Demokratie ist es in Buntdeutschland, wie
mit den Großstadtkindern, die nie eine echte Kuh
gesehen, außer der auf der Schokoladenverpack –
ung, und nun tatsächlich glauben, dass alle Kühe
lila wären. So glaubt man auch in diesem Land in
einer echten Demokratie zu leben, dass Rechts –
staatlichkeit herrsche und man von echten Volks –
vertretern regiert werde. Ebenso groß wie das Er –
staunen des kleinen Großstadtkindes, wenn es
dann zum ersten Mal eine echte Kuh sieht, ist
zunehmend das Erstaunen immer mehr Bürger
in diesem Land, wenn sie es denn feststellen,
nicht in einer echten Demokratie zu leben. Ge –
nau dieses Erwachen erklärt auch die zunehm –
ende Politikverdrossenheit in diesem Land.
Und diese Bürger sind dann in der Tat nur noch
,,potenziell zurückholbar„ für diese Art von
Bevölkerungsvertetern!

Nach den Wahlen im Osten: Scheindemokraten fordern mehr Zuwanderung

Die Einwanderungs – und Asylantenlobby schwaro –
diert immer noch von mehr Einwanderung und
,,dringend benötigten Fachkräften„ daher. Ob –
gleich im Westen heute bereits 50 und im Osten
60 Prozent der Bevölkerung noch mehr Zuwander –
ung ablehnen. Demokratie, also das Handeln ent –
sprechend des Mehrheitswillen des Volkes, ist
dieser Herren Sache nicht! Selbst 2016 als eine
überwältigende Mehrheit des deutschen Volkes
sich für eine Eindämmung der Zuwanderung
ausgesprochen, handelte diese Lobby nicht de –
mokratisch, sondern versuchte alles um wei –
tere Migranten nach Deutschland zu holen.
Die kriminellen Machenschaften unter Merkel
gehen sogar so weit, dass man aus allen Teilen
der Welt so genannte ,,Flüchtlinge„ zum größ –
ten Teil hinter dem Rücken der Bevölkerung
einflog. So viele, dass man die genauen Zahlen
schon zur ,,Geheimsache„ erklären musste!
Auch bei der Unterzeichnung von Abkommen mit
anderen Staaten, wie etwa dem Migrationsplan
verlegte sich die Merkel-Regierung auf arglistige
Täuschung der Bevölkerung. Entgegen allen ver –
logenen Beteuerungen wurden diese Abkommen
stets hinter verschlossenen Türen ausgehandelt!
Augenscheinlich hat die Merkel-Regierung nur
vor zwei Sachen große Angst: dem eigenen Volk
und der Wahrheit!
,,Demokratie„ bedeutet diesen Politikern das
Belügen des eigenen Volkes, und Freiheit, das
man sich die Freiheit herausnimmt das Volk
zu belügen. So handeln miese Gauner nicht
aber echte Demokraten!
Seit im Jahre 2000, das was im Bundestag
sitzt, beschlossen fortan nicht mehr dem ei –
genen Volk, sondern nur noch einer imagi –
nären Bevölkerung dienen zu wollen, und
sich zum Zeichen des Verrat den Haack –
ischen Erdtrog in den Nordhof des Bundes –
tag stellten, ist die Geschichte der BRD, die
eines förtwährenden Verrats am eigenen
Volk! Verrat, begangen von Regierungen,
deren einziges Mittel noch Lügen sind. Von
daher kann man die deutsche Blumenkübel –
Demokratie auch kaum als echte Demokratie,
und das, was im Bundestag sitzt auch nicht
als Demokraten bezeichnen! Es gibt in die –
sem Land kaum noch einen Bürger, der 10
Politiker irgend einer Partei aufzählen kann,
welche in den letzten 25 Jahre demokratisch
gehandelt hätten!
Und die Migrantenlobby ist die gefährlichste
aller antidemokratischen Strömungen, denn
sie ist dabei sich ihre eigene Bevölkerung zu
schaffen!
Darum stärkt nichts mehr die echte Demo –
kratie als der Kampf gegen die Asylanten –
lobby und ihre kriminellen Machenschaften!

Über Europawahlen und das EU-Parlament

Da man in der deutschen Blumenkübel-Demokratie
ohnehin keinen Politiker wählen kann, der willens
und befähigt das eigene Volk angemessen zu ver –
treten, so spielen die Europawahlen in Deutsch –
land kaum eine Rolle.
Es geht dort den daran beteiligten Politikern ohne –
hin nur um die Besetzung von Pfründestellen! Was
noch schlimmer ist, dass man nur Politiker zweiter
und dritter Wahl aufstellt, nutzten doch die Politi –
ker in den EU-Ländern das EU-Parlament seit Jahr –
zehnten zur Entsorgung mißliebiger Politiker, Auf –
rührer und als willkommene Pfründestellen zur
besten Versorgung ihres Politikerüberschusses.
Von daher gleicht das EU-Parlament auch mehr
einer geschlossenen Anstalt als einem demokrat –
ischen Parlament. Der einzige Unterschied zu
einer geschlossenen Anstalt besteht darin, dass
die Patienten hier nicht zwangseingewiesen
sondern erwählt worden.
Wobei das mit den Wahlen ohnehin so eine
Sache ist. Immerhin hat der Bürger, was wohl
jeder echten Demokratie abträglich wäre, kei –
nerlei Entscheidungsfreiheit über die Aufstell –
ung der Kandidaten! Dies obliegt einzig dem
Parteienklüngel !
Dieses Auswahlprinzip führte dazu, dass die
Parteien über Jahrzehnte hinweg ihren un –
tersten Bodensatz in die EU entsorgt. Der
überwiegende Teil aller im EU-Parlament
gefassten Beschlüsse trägt überdeutlich die
Handschrift dessen!
Darüber hinaus besitzt der auf diese Art und
Weise einzig von seiner Partei aufgestellte
kaum eine demokratische Legitimation. Ist
er doch nur von einer Hand voll Bürger aus
seinem eigenen Land gewählt und kein an –
derer Europäer bzw. EU-Volk hat ihn dazu
berechtigt in seinem Namen ´´Europapoli –
tik„ zu machen. Kein Pole, Niederländer,
Spanier oder Grieche hat so einen ´´deut –
schen„ Europapolitiker dazu legitimiert
in seinem Namen mit seinem Willen eine
´´Europapolitik„ zu machen!
Wobei ´´Europa „ für über 90 % all dieser
Politiker nur die Ausrede dafür bildet, dass
sie im eigenen Land nichts gebacken be –
kommen.
Die Europäer könnte also ebenso gut einen
furzenden Bären, einen kotzenden Elch, ein
tanzendes Pferd oder einen singenden Hund
ins EU-Parlament wählen, und wäre in keins –
ter Weise erstaunt, dass diese ihr jeweiliges
Land weitaus besser vertreten würden als
das, was derzeit im Europa-Parlament sitzt!

Herr Weber hat sich gegen echte Demokratie entschieden

In den heutigen Medien wird groß verkündet, daß
der CSU-Politiker und EVP-Fraktionschef Manfred
Weber in Strassburg gegen Viktor Orban abstim –
men werde. In einer echten Demokratie hätte
die Mehrheit des Volkes ihren Volksvertreter da –
zu ermächtigt. Wer aber ermächtigt einen Herrn
Weber dazu so abzustimmen ? Man könnte es
auch drastischer formulieren : Von welcher Mehr –
heit des deutschen Volkes wurde ein Herr Weber
ins EU-Parlament gewählt?
Das der Herr Weber das nicht für Deutschland tut,
etwa im Sinne oder gar zum Wohle des deutschen
Volkes, machte Weber unmißverständlich klar :
´´ Einige Werte der EU seien „nicht verhandelbar
erklärte er. Was aber diese ´´ Werte„ der EU sind,
ließ Herr Weber offen. Ist etwa die Flutung der
europäischen Völker mit ´´Flüchtlingen„ aus
islamischen Ländern und Schwarzafrika so ein
Wert, dann hat Viktor Orban zum Schutze und
im Sinne aller europäischen Völker gegen diese
´´Werte„ der EU verstossen.
Geht es um Ungarns Vorgehen gegen die zum
Teil mit mafiösen Strukturen arbeitenden NGO,
die sich nicht umsonst so hartnäckig weigern
ihre Finanzierung offen zu legen, dann gehört
es also zu den ´´Werten„ der EU, solche NGO
die etwa von Georges Soro finanziert werden,
nur wegen Steuervorteilen und Geldwäsche,
die also größtenteils von undurchsichtigen
´´Privatpersonen„ finanziert werden, zu be –
schützen. Ein ehrlich arbeitende NGO hätte
wohl kaum etwas dagegen seine Geldgeber
offen zu nennen!
Für Manfred Weber, der sichtlich nur die
deutsche Blumenkübel-Demokratie kennt,
sind solch fremd finanzierten Elemente
denn auch die ´´Zivilgesellschaft„, so wie
halt in Deutschland zunehmend Linksex –
tremisten diese ´´ Zivilgesellschaft„ dar –
stellt. ´´ Zivilgesellschaft„ ist für Politiker,
die keine echten Volksvertreter sind quasi
der Ersatz des Volkes. Da sie ihr eigenes
Volk nicht vertreten, handeln sie angeb –
lich im Interesse einer ´´Zivilgesellschaft„,
die wie wir es oben gesehen, zumeist aus
eingekauften Elementen und NGOs be –
steht! ´´ Eine „lebendige und unabhängige
Zivilgesellschaft“ sei in einer Demokratie
notwendig „ behauptet Weber. Da der
deutschen Blumenkübeldemokratie das
Volk ausgegangen, benötigt es die er –
kaufte ´´Zivilgesellschaft„, die, wie in
Chemnitz aus dem ganzen Land heran –
geschafft wird, um eine Mehrheit zu
schauspielern. In Ungarn aber steht,
– anders als in Deutschland, wo schon
fast 70 Prozent der Bürger unzufrieden,
mit dem, was sich deutsche Regierung
nennt -, das Volk mehrheitlich hinter
Viktor Orban und seiner Fidesz-Partei!
Und das mit einer Mehrheit, von der
Eurokraten und Koalitionskadaver in
Deutschland nur noch träumen können!
Und macht nicht gerade der Mehrheits –
willen des Volkes eine echte Demokra –
tie aus ? In diesem Sinne wäre Ungarn
dann weitaus demokratischer als es die
BRD unter Angela Merkel jemals war!
Kein Wunder also, daß ein echter Volks –
vertreter solch einer ´´Zivilgesellschaft
eher ablehnend gegenüber steht.
Und in Ungarn werden die NGOs auch
nicht schlimmer verfolgt als in der BRD
der politische Gegner, nämlich die Rech –
ten! Von daher wäre dann Ungarn eben –
so wenig ein Rechtsstaat, wie die BRD!

Heute : Was ist ein Volksvertreter ?

Heute liebe Kinder, erklär ich euch, was ein
Volksvertreter ist. Wer heute in der Bunten
Republik unter 30 Jahre alt ist, wird höchst –
wahrscheinlich noch nie in seinem Leben so
einen Volksvertreter zu Gesicht bekommen
haben!
In der guten alten Zeit war ein Volksvertreter
ein Politiker, welcher demokratisch sein Volk
vertreten und dessen Mehrheitswillen in der
Politik umsetzte.
In der Bunten Republik wird der Volksvertreter
allzu mit dem Volksverräter verwechselt, we –
gen der ähnlich klingenden Aussprache. Das
führte dazu, daß viele Menschen tatsächlich
immer noch glauben, daß es Volksvertreter
in ihrem Land gäbe.
Nun Kinder zu etwas, daß so nicht in euren
Geschichtsbüchern steht : Im Herbst des Jah –
res 2000 kam im Zuge des sogenannten ´´ Auf –
stand der Anständigen „, im Bundestag zur
´´Erdtrog-Verschwörung„. Die Politiker wie –
gerten sich, fortan länger dem Volke zu die –
nen! Statt dessen gaben sie vor, nur noch
einer imaginären Bevölkerung zu Diensten
zu sein. Zum Zeichen ihres Verrats wurde
im Nordhof des Bundestags ein Erdtrog
´´ der Bevölkerung „ gewidmet, zu dessen
Befüllung die schlimmsten Volksverräter
eigenhändig Säcke mit Erde herbeischaff –
ten! Wer aber seinem Volk nicht dient, der
kann auch kein Volksvertreter sein ! Mit
viel gutem Willen kann man daher das,
was nun im Bundestag sitzt, bestenfalls
als ´´ Bevölkerungsvertreter„ ansehen.
Nach dem Erdtrog oder Blumenkübel
wird die Demokratie ohne Volk, welche
von den Bevölkerungsvertretern selbst
auch ´´ parlamentarische Demokratie
genannt, weil das Parlament quasi den
Mehrheitswillen des Volkes ersetzt. Da –
mit es aber mit einer echten Demokratie
zu keiner Verwechslung kommt, wird sie
auch als deutsche Blumenkübeldemokra –
tie bezeichnet.
Und liebe Kinder, hier könnt das natürlich
selbst ausprobieren. Befragt in eurem Hei –
matort doch einmal die Bürger. Ganz gewiß
werdet ihr tatsächlich keinen einzigen Bür –
ger finden, welcher euch 10 Politiker irgend –
einer Partei in Deutschland aufzählen könnte,
die in den letzten 18 Jahren etwas im Sinne
oder gar zum Wohle des deutschen Volkes
getan hat! Dies sollte als Beweis genügen,
das es in diesem Land keine Volksvertreter
gibt.
So liebe Kinder, nächstes Mal erklär ich euch
den Rechtsstaat und warum es auch den nicht
wirklich in Deutschland gibt.

Dazu verdammt rechts wählen zu müssen

Die Politiker der deutschen Blumenkübel-Demokratie
sind schwer am Jammern. Die Ereignisse in Ellwangen
haben ebenso wie zahllose Übergriffe von Migranten
auf Deutsche, ihre Umfragewerte weiter in den Keller
gebracht. Laut neuen Umfragen, halten 81 Prozent der
Deutschen die Regierung mit der Abschiebung für über –
fordert ! Was die Schwachköpfe in der Regierung aber
nicht im Geringsten daran hindert, unkontrolliert
weitere Migranten ins Land zu holen.
Eigentlich ist es schon eine Unterstellung, wenn diese
Politiker nun behaupten ´´ weiteres Vertrauen in der
Bevölkerung „ verloren zu haben. Immerhin setzt der
Begriff ´´weiteres Vertrauen „ voraus, das man bis
Ellwangen noch Vertrauen in diese Politiker gehabt !
Schon längst hat das deutsche Volk nämlich keiner –
lei Vertrauen in solche Politiker ! Und wenn diese
Politiker einmal der Wahrheit die Ehre geben täten,
und es ehrlich zugeben würden, dann wissen sie es
auch selbst. Aus keinem anderen Grund hat man
mit allen Mitteln versucht Neuwahlen, um jeden
Preis zu verhindern. Schon in den Koalitionsver –
handlungen verloren sie jedes bißchen Glaubwür –
digkeit, welcher ihnen, wenn überhaupt, noch ver –
blieben !
In der guten alten Zeiten konnten die Politiker ihr
Volk belügen und betrügen, trotzdem gab es noch
genügend einfältige Gutmenschen, die sie wählten.
Ansonsten genügte es den Gutmenschen damit zu
schocken, daß ansonsten Nazis an die Macht kom –
men täten.
Allerdings ist die Area der Teddybär-Werfer seit
2016 vorbei ! Etwas hat sich gewaltig geändert
in diesem Land : Zum ersten Mal bekommt es
der Gutmensch am eigenen Leib zu spüren, was
Politik bewirkt !
Früher war der oder besser gesagt das Fremde
immer weit weg. Der Gutmensch engagierte sich
beim Kleiderspenden oder Hilfspaket versenden,
aber das war alles weit weg und anonym. Nun
aber muß die eigene Frau und Tochter gewisse
Plätze und Strassen meiden, und traut sich nicht
mehr bei Dunkelheit hinaus ! Die eigenen Kin –
der wollen nicht mehr in KITA und zur Schule
gehen, wo sie in der Minderheit und drangsa –
liert. Viele Gutmenschen gaben auf als sie in
den Asylunterkünften auf dreiste Forderer
stießen, die nur Geld aber nicht ihre Hilfe
wollen. Ganz hartnäckige Gutmenschen
hatten sogar für Asylanten gebürgt und
müssen nun über Jahre für ihn zahlen.
Erst der Griff in die eigene Brieftasche
brachte ein schreckliches Erwachen !
Die Politiker verloren mit dem Gutmenschen
ihre wichtigste Stütze ! Man kann es an den
von den Politikern organisierten Demonstra –
tionen sehen : Ja, der Gutmensch will noch
nicht einmal mehr die Kippa tragen !
Anstatt umzudenken, und endlich eine Politik
für das eigene Volk zu machen, setzt die Poli –
tik der Blumenkübel-Demokratie auf ihr letz –
tes Aufgebot : Ein Volkssturm aus Linksextre –
misten, Asylantenlobby und dem dahinschmelz –
enden Rest unbelehrbarer Gutmenschen. Damit
aber, konnte man schon im Jahre 2000 nicht ein –
mal den ´´ Aufstand der Anständigen „ gewin –
nen !
Was die Politiker wohl am meisten erschreckt,
ist die Tatsache das sein Nazi-Schreckgespenst
immer weniger zieht, schon weil immer mehr
Gutmenschen aus glattem Existenzerhalt dazu
verdammt rechte Parteien wählen zu müssen.