Kandel : Linksextremisten zeigen, von Politik – und Gewerkschaftsbonzen angefeuert, wie ihr friedliches und tolerantes Zusammenleben wirklich aussieht

In Kandel solidarisierte sich wieder einmal Poli –
tikprominenz, Kirche und Gewerkschafter mit
ihrem linksextremistischem Krawallmob und
machten so keinen Hehl daraus, das ihre Sym –
pathie einzig dem afghanischen Täter galt.
Für dessen Opfer, das fünfzehnjähriges Mäd –
chen Mia, hat man keinerlei Mitgefühl. Nur
Angst das ihr Tod ausgenutzt werden könne.
Wie abartig ist denn dass ? Statt dessen geht
man einzig auf die Straße, um den Anders –
denkenden nicht den Platz zu überlassen, und
ihnen ihr Reicht auf Meinungsfreiheit und Ver –
sammlungsfreiheit zu nehmen.
Dabei bedient sich die Asylantenlobby ein –
mal mehr des linksextremistischen Krawall –
mobs, welche in bester SA-Schlägermanier
auf die Polizisten losgingen und dieselben
mit Pyrotechnik und Flaschen bewarfen.
Sieht so die Demokratie einer Malu Dreyer,
natürlich SPD, aus ? Frau Dreyer hat zuvor
noch gefordert, man lasse nicht zu, daß der
Tod einer 15-jährigen instrumentalisiert
werde ! Die rheinland-pfälzische Minister –
präsident hatte sichtlich kein Problem damit
das Andenken der Toten mit den Krawallen
ihren Linksextremistischen Gesinnungsge –
nossen in den Schmutz zu ziehen.
Die herangekarrte Antifa, von den linken
Medien als ´´ Kandeler Bürger „ bezeich –
net, ebenso wie die angereiste Prominenz
aus Politik und Gewerkschaft ! Oder wohnt
Malu Dreyer etwa in Kandel ?
Die Antifa verhöhnte die Gegendemons –
tranten als Partyfeierer mit dem Spruch :
´´ Rassismus ist kein Grund für Partys „.
Mit solchen Zyniker machte sich die
Ministerpräsidentin gemein.
Die Polizei mußte Pfefferspray einsetzen
und 250 Chaoten einkesseln. Sehen so also
Dreyers Bürger aus die für ein´´ weltoffenes,
liberalen und gewaltfreies Miteinander „ ein –
treten ? Ist eine Ministerpräsidentin, die sich
mit mit gewalttätigen Linksextremisten ge –
mein macht eigentlich, für ein politisches
Amt noch tragbar ? Immerhin zeigten ihre
Linksextremisten, mit ihren Angriffen auf
die Polizei, mehr als deutlich, wie denn ihr
´´ toleranten und friedliches Zusammenle –
ben in Deutschland „ aussieht. Lange ge –
nug stecken Politiker und Linksextremisten
unter einer Decke und wollen nun in Kandel
mit Gewalt die Andersdenkenden zum Schwei –
gen bringen, welche an die Opfer von Multi –
kulti und Masseneinwanderung friedlich de –
monstrierten !
´´ Wir sind laut, aber wir sind mehr „ hetzte
Dreyer ihre linken Schläger auf. „ Wir lassen
uns jetzt nicht auf einen Demonstrationswett –
lauf mit den Rechten ein “ springt ihr Dietmar
Muscheid vom DGB bei, der sicher auch noch
nie was von Meinungsfreiheit und Versamm –
lungsrecht gehört. Statt dessen sollten sich die
Partei – und Gewerkschaftsbonzen einmal fra –
gen, welch Zerrbild sie von einer Demokratie
in Kandel geliefert, wenn sie Seite an Seite mit
randalierenden Linksextremisten in Kandel
zeigen.

NRW : Silvester zwischen Schutzzonen und Böllern

n Köln kontrollierte die Polizei in der Silvesternacht 2016/17
“ zeitweise mehrere hundert Verdächtige, vornehmlich nord –
afrikanischer Herkunft. Ein Zug aus Düsseldorf mit mehr als
Hundert Nordafrikanern löst bei den Beamten am Samstag –
abend kurzzeitig Alarm aus „. Hatte uns nicht ein sehr ver –
logener Innenminister versprochen, daß die längst abgescho –
ben seien ? Sichtlich hat Thomas de Maiziere da einmal mehr
sein Volk belogen!
Man hatte sich immerhin so weit heruntergewirtschaftet, das
die Deutschen nun sogar schon im eigenen Land, nur noch in
„Schutzzonen“ Silvester in Ruhe und Frieden feiern kan. Dies
ist ein Armutszeugnis für die Merkel-Regierung, aber auch für
deren Gäste !
Während in Köln der Innenminister Ralf Jäger Potemkinsche
Dörfer errichten ließ, um die Einwohner in scheinbarer Sicher –
heit zu wiegen, nutzte das Gesindel es aus, das dadurch andere
Städte entblößt waren. Etwa in Duisburg, wo auch einmal mehr
wieder Rettungssantitäter das Ziel waren und einer von ihnen
verletzt wurde, als man durch die offene Scheibe des Rettungs –
wagen einen Böller in das Innere geworfen. Andere Rettungs –
kräfte, die auf dem Weg zu einem Brand waren, wurden mas –
siv mit Böllern und Raketen beschossen. Wo bleiben hier
eigentlich die Anklagen, wegen Verstosses gegen das Spreng –
stoffgesetz, die man bei „Rechten“ schon beim Tragen einer
Bengalfackel zum Anwenden bringt ?
Apropos Bestrafung : In Köln wurden wiederum zwei Sexual –
delikte vermeldet, bei denen Frauen begrapscht wurden, bei der
Polizei angezeigt. In einem Fall wird der Täter festgenommen,
im anderen konnien die drei Täter fliehen. Auch hier helfen
nur noch drakonische Strafen. Und dieses Mal können diese
Gestalten den einfältig-verständnisvollen Richtern wohl kaum
noch glaubhaft machen, daß sie nicht gewusst, das so etwas in
Deutschland nicht gestattet ist. Auch die überaus geringe An –
zahl von 2 Bestrafungen bei 1.200 Übergriffen aus dem letzten
Jahr ist ein Armutszeugnis von Justiz – und Innenministerium !
Statistik aus Duisburg : 30 Brand und 80 Rettungswagen -Ein –
sätze ! Selbst im so schwer bewachten Köln gab es zu Silvester
ca. 250 Brandschutz – Hilfeleistungs – und Rettungsdienstein –
sätze. Der Rettungsdienst mußte 590 mal ausrücken. Sichtlich
müssen da gewisse „Fachkräfte“ nun auch noch im Umgang mit
Silvesterböllern – und Raketen geschult werden !

Merkel-Regierung feiert mit Böllern ihren Abgesang

Sichtlich hat man im Innen . und Justizministerium keinerlei
Erfolge vorzuweisen, weder gegen das organisierte Verbrechen
und schon garnicht gegen die Ausländerkriminalität, so daß
man sich nunmehr schon gezwungen sieht, sich aus ein paar
Polen – und Chinaböller einen neuen NSU zusammenzubasteln.
Natürlich könnten es sich sodann die Kenner der Heiko Maas-
geschneiderten Justiz nun fragen, da nun Böller bei Rechten
als gefährliche Waffen gelten, warum dann nicht auch Raketen
mit denen Linksextremisten oft genug Polizisten beschiessen,
nicht als ´´ gefährliche Geschosse „ gelten, aber jeder weiß,
daß die Maaslose Justiz nur gegen Rechte zum Einsatz kommt.
Das bekam auch Lutz Bachmann zu spüren, der nun wegen
sogenannter ´´ Hasspostings „ vor Gericht steht, da auf
seiner Facebook-Seite Flüchtlinge als Gesindel beschimpft.
Natürlich muß sich der Vizekanzler und SPD-Chef Gabriel
wegen der Beschimpfung von Deutschen als Pack vor so
einem Gericht verantworten, ebenso wenig, wie all die
Deutschenhasser, die im Netz zu Völkermord an den
Deutschen aufrufen und alles Deutsche ausdünnen oder
gar verrecken lassen wollen. Das nennt man ´´ Maasvoll „
und ist zugleich uch ein beredendes Zeichen, das an den
deutschen Gerichten, längst nicht mehr Recht ´´ im Namen
des deutschen Volkes „ gesprochen wird.
Ob Freital oder Bachmann in Dresden, sichtlich weiß diese
Regierung nicht mehr, wie sie noch gegen den beständigen
AfD-Erfolg bestehen soll. Längst mußte man es einsehen,
dass alle Verleumdung und tendenziöse Berichterstattung
der immer weniger werdenden, ihnen hörigen Medien –
huren und Zeilenstricher, besonders aus dem längst zum
Staatsfernsehen ala DDR mutierten Ersten Reihe, die AfD
nur noch stärker gemacht. Gabriel, dessen Wahlkampf
einzig in der Hetze gegen die AfD bestanden, hat seine
SPD in die Bedeutungslosigkeit geführt. Ein Beweis, das
dies nichts gebracht. Und nun schart die AfD auch noch
offen die Islamkritiker um sich ! Kaum noch einer nämlich
findet, daß der Islam zu Deutschland gehöre, bis auf eine
verschwindende Anzahl von Merkelianern. So bleibt denen
eben nur noch nun wieder verstärkt ´´ Rechte „ und eine
´´ wachsende rechte Szene „ dem Gutmensch als die Be –
drohung seiner Blumenkübel-Demokratie zu präsentieren.
Mehr hat man nämlich für Deutsche nicht mehr übrig !
Die jüngsten Vorgänge in Freital zeigen es aber auch mehr
als deutlich auf, das dieser Regierung scheinbar nur noch
die Nazikeule geblieben. Mehr hat sie ihrem Volk nicht zu
bieten ! So kann man die in Szenesetzung eines neuen NSU
als das ansehen, was er ist : ein Abgesang der Regierung
Merkel !