Zum Thema : 160 Übergriffe auf Flüchtlinge

In der üblich stark tendenziösen Berichterstattung
berichtet uns die dem Schweinejournalismus tief
verbundene linksversiffte Presse genüßlich, dass
600 Flüchtlinge 2019 in Deutschland Opfer von
Übergriffen geworden seien.
Wie viele Deutsche dagegen Übergriffen von
Flüchtlingen ausgesetzt waren, erfahren wir aus
den Born-Medien und der Relotius-Presse dage –
gen nicht. Schon, weil den diesbezüglich die eine
ihrer diesbezüglich typischen Anfragen im Bun –
destag stellende Linkspartei, das Schicksal des
eigenen Volkes am Arsch vorbei geht und die
Biodeutschen so ziemlich die Einzigen sind,
die im Bundestag unter Merkel kleine Klientel
oder gar Lobby haben. Dementsprechend inte –
ressiert sich die Linkspartei auch nur für das
Wohlergehen der Flüchtlinge.
Aber selbst dabei werden noch gewaltige Ab –
striche gemacht: Denn während jeder angeb –
lich von ,,Deutschen„ an Flüchtlingen ge –
machter Übergriffe ganz genau aufgezählt,
– wobei es sich bei den meisten ,,Übergriffen„
um verbale Beleidigungen handelt -, wird in
üblich tendenziöser Weise nicht gezählt oder
die Zahlen gar in der Öffentlichkeit genannt,
wie oft Flüchtlinge in Deutschland das Opfer
von anderen Flüchtlingen geworden! Ist doch
seltsam, dass die Polizei beim Zählen von so –
genannten ,,Angriffsziel Flüchtling/Ausländer
hier lieber nicht so genau hinschaut und mit –
zählt!
Das Totschweigen der Zahlen von Deutschen,
die das Opfer von Ausländern geworden und
das Verschweigen der Zahlen von Migranten,
die das Opfer von anderen Migranten gewor –
den sind, lässt den Kenner der Relotius-Presse
und Born-Medien ahnen, dass diese Zahlen, die
von 160 Übergriffen um ein Vielfaches überstei –
gen!
Das Innenministerium betont in seiner Ant –
wort an die Linkspartei: „Alle in unserer Ge –
sellschaft und auch die Politik tragen die ge –
meinsame Verantwortung, sich gegen ein stil –
les Einverständnis oder auch bloßes Hinneh –
men solcher Anschläge durch die Minderheit
in unserer Gesellschaft deutlich zu positionie –
ren.“ Auch dort interessiert man sich sichtlich
nur für Flüchtlinge! Denn, wenn Menschen in
diesem Land nicht wegsehen, bei Übergriffen
von Ausländern auf Deutsche, und sich deut –
lich positionieren, werden sie von denselben
Politikern diffamiert, kriminalisiert und als
,,Rechte„ bekämpft! Für die Parteibonzen
der Merkel-Regierung sind eben nur die Aus –
länder schützenswert, nicht aber die deutsche
Zivilbevölkerung!
Oder haben Sie von dieser Regierung schon
einmal einen Aufruf gelesen, dass Deutsche
sich gegen die Angriffe auf Deutsche durch
Ausländer gegen dieselben deutlich positio –
nieren sollen? Kein Wunder also, dass bei
solch einer Politik unter der Merkel immer
mehr Menschen die AfD wählen!
Als Deutscher fühlt man sich von solchen
Politikern im Stich gelassen, und zu Recht
sehen immer mehr Bürger in denen nur
noch Volksverräter!

Werbeanzeigen

Nichts dazu gelernt

Die gesamte Relotius-Presse und Born-Medien
schiessen praktisch Dauerfeuer auf angeblich
existierende ,, rechte Netzwerke „. Sichtlich
soll mit diesem Sperrfeuer vom Eigentlichen
abgelenkt werden. Aber wir kennen ja diese
gefährlichen Untergrundtruppen von Sebnitz
bis zu 7 Sachsen und ein Luftgewehr!
Dabei ist der Verdächtige im Mordfall Walter
Lübcke, Stephan E., weder der Tat überführt,
geschweige denn dafür verurteilt. Was aller –
dings die Journaille nicht im mindesten stört
bei ihrer medialen Vorverurteilung und dem
streuen von wilden Verschwörungstheorien.
Man hat angeblich DNA-Spuren von Stephan
E. am Tatort gefunden. Wir erinnern da uns
aber noch gut daran, dass man die DNA des
vorgeblichen NSU-Mitgliedes Uwe Böhnhardt
2016 im Mordfall Peggy am Tatort gefunden
hatte. Was, wenn es nun wieder zu so einer
Verunreinigung des Tatorts gekommen?
Für die linke Relotius-Presse und die Born –
Medien steht der Schuldige schon im Vor –
feld fest.
Die mediale Hetzjagd erinnert sehr stark an
Sebnitz zurück. Auch hier standen die ver –
meintlichen Mörder schon im Vorfeld fest
und wurde genau im selben Stürmer-Stil
über eine angeblich bestehende starke
rechte Szene in Sebnitz berichtet. Täg –
lich stachelte ein Presstituierter den an –
deren dazu an neue Lügen über den Kin –
dermord im Spassbad zu veröffentlichen.
Auch damals kriegten sich die Medienhu –
ren und Zeilenstricher kaum noch ein und
der Schweinejournalismus lief zur Höchst –
form auf!
Es ist hier bei Leibe nicht die Polizei oder der
Verfassungsschutz, der aus vergangenen Affä –
ren nichts gelernt, sondern die Journaille die
tendenziöse Berichterstattung als Nachrichten
verkaufen!

Donald Trump vs Sadiq Khan

In der Relotius-Presse und den Born-Medien herrscht
mal wieder Hochstimmung. Wie immer in ihrer sehr
tendenziösen Berichterstattung, schießen sie sich
auf Donald Trump ein.
Stein des Anstosses ist es dieses Mal, dass der US –
Präsident den Londoner Bürgermeister Sadiq Khan
einen ,,Totalversager„ genannt. Selbstverständlich
machen sich die Born-Medien und Relotius-Presse
denn auch sofort, in ihrer einseitigen Art, zu Vertei –
digern von Khan. Allerdings fällt eines dabei beson –
ders auf, nämlich das noch nicht einmal diese für
ihn eintretenden Medien auch nur den aller gerings –
ten Erfolg von Khan aufzuzählen vermögen!
Aus dieser Verlegenheit hilft sich die Born-Medien
und die Relotius-Presse, indem sie seitenweise ir –
gendwelche Floskeln von Khan zum Besten geben.
Wie etwa seinen Satz :,, Vielfalt sei Stärke und keine
Schwäche „. Selbstverständlich bleiben uns all die
tendenziösen Berichte auch hier den Beweis mehr
als schuldig, und vermögen nicht eine einzige Stärke
dieser Vielfalt vorzuweisen.
Statt dessen erklären sie einseitig Sadiq Khan zum
Sieger im Rededuell mit Trump und behaupten es
dreist, dass Khan Trump eine Lehre erteilt habe.
Das Khan wie ein Roboter die üblichen Latrinen –
parolen von Multikulti herunterraspelt, macht
den also zum Sieger! Eigentlich bestätigen die
Medien damit indirekt doch nur Donald Trump,
der über Khan schrieb : ,, der nach allem, was
man hört, als Bürgermeister von London eine
schreckliche Arbeit geleistet hat „. Denn wa –
rum wohl kann die noch nicht einmal die ein –
seitig auf Khans Seite stehende Presse auch
nur den aller geringsten Erfolg seiner Arbeit
als Bürgermeister aufzählen? Warum vermag
Khan selbst keinen einzigen Erfolg vorweisen,
dass er sich hinter dem Herunterraspsel von
Latrinenparolen von Multikulti und deren Auf –
märschen in London verstecken muß? Könnte
es vielleicht tatsächlich sein, dass Khans ,, Er –
folge„ nicht allzu berauschend sind oder gar
so gering, dass noch nicht einmal die geballte
Relotius-Presse welche aufzuzählen vermag?
Ein Schelm der Arges dabei denkt!

Linke Journalisten-Trolle und ihr Schweinejournalismus 2.Teil

Warum das Strache-Video nicht österreichischen
sondern der linken deutschen Presse zugespielt
wurde, dürfte mehrere Ursachen haben :
1 ) weil man weiß das deutsche Medien wirklich
jeden Scheiß sofort ohne Nachprüfung, wie zum
Beispiel etwa die Berichte der ,, Beobachtungs –
stelle für Menschenrechte in London „, veröff –
entlichen. Schließlich weiß man seit dem Fall
Class Rilotius bestens, wie die Überprüfung
derlei Artikel beim ´´SPIEGEL„ und der ,, Süd –
deutschen „ gehandhabt wird!
2 ) Um von den eigentlichen Drahtziehern in
Österreich abzulenken. Immerhin stammt das
Video aus jenem Jahr 2017 in welchem in Is –
rael der von der SPÖ eingekaufte Politikberater
Tal Silberstein festgenommen, der gegen die
Rechten in Österreich einen Schmutzkam –
pagnen-Wahlkampf geführt.
Es darf daher nicht verwundern, dass kein
einziges Blatt der Relutius-Presse und auch
die Born-Medien es vermelden aus welchen
Kreisen ihnen das Video zugespielt.
Ist es nicht verwunderlich, dass selbst die
geballte Kraft linken Journalismus sich völ –
lig außerstande sieht hier Roß und Reiter
klar beim Namen zu nennen?
Verwundert es niemanden, dass bei solch
einer groß aufgezogenen Kampangne nie –
mand in den Redaktion anscheinend auch
nur das aller geringste Interesse daran hat,
weitere Nachforschungen anzustellen.
Niemand überprüft, wer die Villa auf Ibiza
angemietet. Niemand verrät, wer den Kon –
takt zu dem Politiker hergestellt und vor
allem wer die Hintermänner in diesem
Fall waren.
Die Frage ist doch : Wovor hat die linke
Presse in Deutschland solche Angst?
Eigentlich doch nur, wenn unbedingt nicht
herauskommen soll, das eine ziemlich weit
Links stehende Partei in Österreich dahin –
ter steckt und man deren Watergate be –
fürchtet!

Der 1.Mai in der linken Presse

In gewohnt tendenziöser Berichterstattung
spricht die linksversiffte Relotius-Presse von
´´friedlichen „ Mai -Demonstrationen der
Linksextremisten.
Auch in Berlin, wo mehrere Polizisten, u.a.
durch Flaschenwürfe, verletzt wurden.
Aber auch vom viel zitierten Umweltschutz
halten die linken Demonstranten wenig,
wenn man sich die Straßen so ansieht, die
welche sie durchzogen. Auch darüber ver –
liert die linksversiffte Presse kein Wort.
Würde man auch bei einer rechten Demo
von ,, insgesamt friedlich „ sprechen, wenn
dort Vermummte mit rennen, Pyrotechnik
zünden und die Polizei mit Flaschen und
ähnlichem beschmeißt, so das es mehrere
verletzte Polizisten und etliche Festnah –
men gab ?
Wohl kaum ! Aber das zeichnet die stark
tendenziöse Berichterstattung der Relotius –
Presse und Born-Medien eben so aus, dass
stets mit zweierlei Maß gemessen!
Schlimmer noch ´´Tagesspiegel„-Journa –
listin Helena Piontek lässt sich mit Plakat
ablichten : Man gehört eben dazu! Ein
beschämendes Beispiel für das Ende des
objektiv-sachlichen Journalismus in die –
sem Land!
Jedenfalls hat man sich an diesem 1.Mai
um die Bezeichnung ,, Lügenpresse „ sehr
verdient gemacht!

100. Jahrestag der Zusammenarbeit von Lügenpresse und Sozialdemokraten

Weitgehend unbeachtet von der Öffentlichkeit,
feiert im Jahre 2019 die enge Zusammenarbeit
zwischen Sozialdemokraten und Lügenpresse ihr
100-jähriges Bestehen !
Den Auftakt dieser Zusammenarbeit bildeten die
Morde an Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht.
Die von Reichswehroffizieren im Auftrag der SPD –
Führung begangenen Morde, wurden sogleich
von der Lügenpresse gedeckt, welche es damals
im Januar 1919 behauptete, dass ,, Liebknecht
auf der Flucht erschossen und Luxemburg von
einer aufgebrachten Menge gelyncht worden
sei.
Einer der Mörder, Waldemar Pabst von Ohain
( *1880 -†1970 ) vertraute seinem Tagebuch an:
,, Dass ich die Aktion ohne Zustimmung Noskes
gar nichts durchführen konnte – mit Ebert im
Hintergrund – und auch meine Offiziere schützen
musste, ist klar. Aber nur ganz wenige Menschen
haben begriffen, warum ich nie vernommen oder
unter Anklage gestellt worden bin. Ich habe als
Kavalier das Verhalten der damaligen SPD da –
mit quittiert, dass ich 50 Jahre lang das Maul
gehalten habe über unsere Zusammenarbeit „.
Ein Kriegsgericht sprach die Mörder auf An –
weisung des Reichswehrminister Gustav Noske,
natürlich SPD, frei. Noske, der ´´Bluthund „
der SPD, unterzeichnete eigenhändig das Ur –
teil!
Es ist bezeichnend, dass heutzutage die Relotius –
Presse und Born-Medien für jene die Politiker
der Weimarer Republik so verehrenden SPD –
Genossen, die sogar ihre Zentrale nach Fried –
rich Ebert benannt, gerade wenn es um von
Ausländern an Deutsche geht, noch ebenso
gerne lügt, um die Politiker zu schützen, wie
annodazumals. Auch in der BRD- Justiz hat
sich seitdem wenig zum Guten verändert.
Und ein Schelm der Arges dabei denkt, dass
noch immer genau solche Sozialdemokraten
das Justizministerium leiten!
Am 9. März 1919 kam es zur zweiten Zusammen –
arbeit von Lügenpresse und Sozialdemokratie :
Reichswehrminister Noske setzt die Lüge vom
´´ Massaker von Lichtenberg „ in die Welt, bei
der angeblich Kommunisten 70 unbewaffnete
im dortigen Polizeihauptquartier ermordet hät –
ten. Tatsächlich starben dort fünf bewaffnete
Polizisten. Wiederum funktionierte die enge
Zusammenarbeit von Lügenpresse und Sozial –
Demokratie reibungslos.
Auch damals dienten die Lügen der Presse dazu,
dass die sozialdemokratische Regierung mit ihren
politischen Gegnern abrechnen und diese aus –
schalten konnten! Dasselbe Spiel wird auch 100
Jahre später, unter der Devise ´´ Kampf gegen
Rechts „ fortgesetzt!
So wie man heute die ´´Zivilgesellschaft „ von
Linksextremisten, Antideutsche und Autonomen
durch Berichte zum ´´Kampf gegen Rechts „ mo –
bilisiert, konnte 1919 der SPD-Innenminister
Wolgang Heine ( *1861 -†1944 ) Bürgerwehren
auf Grundlage der Berichte der Lügen-Presse
gegen Arbeiter -und Soldatenräte aktivieren.
So wie heute die Rechten von Sozis als ´´Pack„
bezeichnet, nannte damals Noske seine Gegner
´´Hyänen„.

Der Wahlkampf gegen die AfD geht in die heiße Phase

Das in Deutschland mal wieder Wahlen vor der Tür
stehen, kann man schon daran ablesen, dass die
demokratischen Parteien ohne ein einziges demo –
kratisch handelndes Mitglied in Sorge um den Kon –
trollverlust alle Hebel gegen die AfD in Bewegung
setzen.
Da heißen plötzlich alle Messerstecher Michael.
Das Märchen von der angeblich nur gefühlten
Anstieg der Kriminalität in der Bevölkerung feiert
seine frohe Wiederauferstehung.
Alle Presstituierten, von Zeilenstricher bis zur aller
letzten Medienhure arbeiten eifrig daran aus der
AfD eine von Putin gesteuerte Partei zu machen.
Dabei arbeitet das Staatsfernsehen eng mit eben –
so ausländischen Fernsehsendern und der linken
Presse zusammen.
Die Relotius-Presse und die Born-Medien werden
sich bestimmt noch so Einiges vor den Wahlen
aus den dreckigen Fingern saugen.
Während bei den Millionen in den Schwarzen Kas –
sen der CDU, die Drahtzieher Schäuble und Kohl
völlig straffrei ausgingen, – bestraft wurde damals
nur das deutsche Volk, welches die Merkel vorge –
setzt bekam -, zieht die Justiz, welche unter einem
Justizminister Maas engstens mit Linksextremisten
zusammengearbeitet, in der AfD-Spendengeld –
Affäre alle nur möglichen Register.
Immer noch steht eine Ex-AfD-Abgeordnete vor
Gericht wegen Falschaussage. Wenn jeder der in
der Politik gelogen und betrogen, ebenso behan –
delt, würden weit über 80 % aller Bundestagsab –
geordneten längst einsitzen!
Daneben werden wie üblich die abgehalfterten
Huren des Showgeschäfts dazu genötigt, mal
wieder Songs gegen die AfD zu verfassen.
Hier etwas wirklich konstruktives zu erwarten,
ist in einem Land, wo die geballte Dummheit
der politischen Eliten, Gewohnheitslügner mit
Preisen überschüttet und Schulschwänzerin
zu Heiligen erklären, eher nicht zu erwarten.