Nach den Wahlen im Osten

Kaum sind die etablierten Parteien bei den Wah –
len im Osten mit einem blauen Augen davon ge –
kommen, da verfallen sie, und das nur einen Tag
nach der Wahl, wieder in die alte Trägheit zurück.
Man tut allen Orts so als besäße man überhaupt
kein Wahlprogramm, und einzig das Verhindern
der AfD sei Zweck des gesamten Wahlkampf ge –
wesen.
Nun wird das Volk nichts Neues von diesen Par –
teien, die ohnehin unfähig zu jeder Erneuerung
sind, bekommen, außer noch mehr Migranten!
Daneben das ewig selbe Geschwätz davon, das
man nach jeder Wahl wieder hört, dass man
nun liefern müsse! Natürlich hat noch nie eine
dieser Schnarchparteien nach Wahlen etwas
abgeliefert, außer vielleicht neue Migranten
an den deutschen Grenzen!
Das Einzige, was noch dümmer ist als das Ge –
schwätz darüber, dass man nun liefern müsse,
sind diejenigen Wähler, welche immer noch
solche Parteien wählen!

Vor den Wahlen in Sachsen und Brandenburg

In der linksversifften ,,ZEIT„ versuchen sich Ferdi –
nand Otto und Tilman Steffen an dem Thema Wahlen
im Osten. In der üblichen tendenziösen Berichterstatt –
ung, der man bei der ,,ZEIT„ frönt, kommt es daher
sogleich dazu, dass sich die beiden einander wider –
sprechen.
Da wird von ihnen zum Beispiel behauptet, dass die
alten Feindbilder nicht mehr stimmen, und zugleich
schreiben sie: ,, Das hat vor allem damit zu tun, dass
es nun einen neuen gemeinsamen Gegner gibt: Die
AfD „.
Als ob denn SPD, Grüne, Linkspartei und CDU, je
ein anderes Feindbild gehabt als die Rechten und
ab 2013 vor allem nur noch die AfD! Die bittere
Wahrheit ist doch, dass sich die Parteiprogramme
all dieser Parteien kaum noch voneinander unter –
scheiden, und es damit diesen Parteien immer
schwerer fällt, vor dem Wähler noch so zu tun als
stünde man für eine völlig eigenständige Politik.
Und gerade darin besteht im Osten die Gefahr für
jene Parteien, dass die älteren Wähler, die noch
die DDR erlebt, in deren Verhalten durchaus
die alten Blockflötenparteien des SED-Regimes
wiedererkennen.
Da können die üblicher Weise in der ,,ZEIT„ zu
Wort kommenden Politikwissenschaftler, an die –
ser Stelle noch so viel versuchen, derartige Koali –
tionen irgendwie schön zu reden!
Dazu hat kaum eine dieser Parteien in den letzten
Jahren demokratisch gehandelt, also etwas für das
eigene Volk getan, und sich statt dessen nur der
Migranten angenommen. Gab es von diesen Vor –
würfe, stellten sich diese Parteien immer gegen
ihr Volk vorbehaltlos auf die Seite der Ausländer.
Dies hat ihnen nicht umsonst den Ruf von Volks –
verrätern eingebracht!
Und wenn sie jetzt sich zu Dritt oder zu Viert zu –
sammentun, bloß um in irgendeiner Koalition
ihre Parteiprogramme wegwerfen, um das der
stärksten Partei anzunehmen, wie es Linke, So –
zis und Grüne schon zu oft getan, nur um an der
Macht zu kleben, wird das Vertrauen in die Poli –
tik und Demokratie nur noch weiter sinken. Zu –
mal sich damit nicht das aller Geringste an der
unseligen Merkel-Politik ändern wird. Da ist es
voraussehbar, das bei den übernächsten Wahlen
kaum noch einer SPD, CDU, Linkspartei oder
Grüne wählen geht!
In der ,,ZEIT„ dagegen, will man es uns weiß –
machen, dass etwa die CDU nicht mit den Grü –
nen könne und wolle, jedoch können uns die
Autoren noch nicht einmal sagen, worin denn
der gravierende Unterschied zwischen den bei –
den Parteien liegt. Daran ändert auch nichts,
dass die CDU Hans Georg Maaßen als polit –
ischen Rattenfänger und U-Boot am rechten
Rand Stimmen fischen lässt. Jeder weiß, das
spätestens einen Tag nach den Wahlen die
Stimme von Maaßen Null in der Merkel-CDU
zählt, und der Mohr seine Schuldigkeit getan
hat. Da kann man bei der ,,ZEIT„ noch so
viele Politikwissenschaftler zitieren, am End –
ergebnis, dem stetigen Verrat dieser Parteien
am Wähler und Bürger ändert dies nichts!

Endlich ist er da : Der große Kopftuch-Skandal!

Endlich hat man den großen Skandal ! Was haben doch
all die Kopftuch-Fetischisten und Burkaianer darauf
gewartet. Und das Schönste daran, dass es noch im Osten
passierte. Im brandenburgischen Luckenwalde nämlich
kündigte SPD-Bürgermeisterin Elisabeth Herzog-von der
Heide nach nur einem Tag Praktikum einer 48-jährigen
Palästinenserin, weil diese im Rathaus ihr Kopftuch nicht
abnehmen wollte. Sichtlich ist das Spektakel-Geschrei nun
sehr groß.
Dabei sollte doch die Macher des Projekts ´´ Perspektiven
für Flüchtlinge „, welche der Palästinenserin das sechs –
wöchige Praktikum verschafft, es sich ernsthaft einmal
fragen, ob eine Frau, die sichtlich große Schwierigkeiten
im Umgang mit Männern hat, denn geeignet ist für eine
Arbeit im öffentlichen Dienst. Sichtlich herrscht der Fach –
kräftemangel, da schon bei den Projektbetreibern. Das
ist nämlich so als würde man einem Blinden ein Prakti –
kum bei einem Brillenhersteller machen lassen. Warum
Derartiges nicht im Vorfeld abgeklärt worden, weiß man
wohl nur bei den Projektbetreibern. Oder wollte man
gar absichtlich den Skandal künstlich herbei führen ?
Menschenkenntnis scheint keine Perspektive bei den
Flüchtlingen für die, welche sie betreuen zu sein. Egal
wo letztendlich der Fehler lag, nun hat man endlich den
gewünschten Kopftuch-Skandal und wird ihn – wie üblich –
bis zum Erbrechen ausbeuten. Und bestimmt schickt man
schon bald die erste Burka-Frau ins Rennen.
Das nun in Luckenwalde das Kopftuch nicht in der Mitte
der Gesellschaft ankommen konnte, wird bestimmt noch
weitreichende Folgen haben. Und dass es dieses Mal
nicht die bösen Rechten waren, sondern ausgerechnet
eine SPD-Genossin nicht minder. Ist das Ganze vielleicht
ein abgekartetes Spiel gewesen, sozusagen der letzte
Versuch der Genossen der AfD noch die Wähler wegzu –
nehmen ? Und wie lange wird sich jetzt Elisabeth Herzog-
von der Heide noch im Bürgermeisteramt halten können ?
Bleiben sie dran !

AfD mit politisch-korrekter Höflichkeit noch mehr im Aufwind

Warum die AfD bei den etablierten Parteien so verhasst ist,
das machte der Brandenburger AfD-Abgeordnete Steffen
Königer deutlich. Der nämlich nahm gezielt den totalen rot-
grünen Gender-Wahnsinn aufs Korn, indem er all den Abge –
ordneten im Landtag den Spiegel vors Gesicht hielt, indem er
einfach einmal in einer dreiminütigen Begrüßungsansprache
und überaus politisch korrekt, sämtliche von Rot-Grün so ge –
predigte sexuelle Vielfalten einzeln aufzählte und begrüßte,
um sodann den Antrag der Grünen abzulehnen. Noch nie
hat ein Politiker mit reiner Höflichkeit den Wahnseiner polit –
ischen Gegner so sehr auf den Punkt gebracht !
Damit hat Steffen Königer eine der wohl beste Ansprache eines
Abgeordneten, seit Bestehen der Bundesrepublik, gehalten !
Und nun wissen wir auch warum die anderen Parteien so sehr
den Einzug der AfD in die Landtage fürchten. Immerhin hat
der Herr Königer deutlich aufgezeigt, wie man nun all diese
Politiker und Politikerinnen mit ihrer eigenen politischen Kor –
rektheit der Lächerlichkeit preisgibt, ohne dabei unhöflich und
ausfallend zu werden. Am Stil Steffen Königers kann sich so
mancher Linker oder Grüner und SPD-Genosse gerade in Sachen
Höflichkeit noch eine Scheibe abschneiden.