Politik, Justiz und NGOs – die 5.Kolonne des islamischen Terrorismus in Europa

In Frankreich gab es mal wieder einen islamischen
Anschlag : In Marseille raste der übliche polizeilich
bekannte, sprich kriminelle, Moslem in eine Bushalte –
stelle. Es gab eine Tote und einen Verletzten.
Die Tat macht wieder einmal mehr deutlich, daß der
Schmusekurs der Justiz in den EU-Staaten gegen die
Kriminellen mit Migrationshintergrund mittlerweile
schon in einem Beihilfeleisten ausartet. Bei wie vie –
len Anschlägen haben wir nun schon den islamischen
Moslem gehabt, der polizeibekannt, also vorbestraft
gewesen, ohne dass sich in auch nur einem einzigem
westlichen EU-Land auch nur das Geringste in der
Justiz geändert hätte ?
Jeder Mensch, der in Europa bei einem islamischen
Anschlag umgekommen, ist damit auch ein Opfer
seiner eigenen Regierung ! Ein Opfer von unverant –
wortlich handelnden Politikern, welche zur Durchsetz –
ung ihrer Politik buchstäblich über Leichen gehen !
Daneben beugen sich diese Politiker immer wieder
in schamlosester Weise dem Islam. Warum müssen
bei den Gedenkgottesdiensten für die Opfer auch im –
mer islamische Imamen dabei sein, wo doch solche
Anschläge, ´´ nichts mit dem Islam zu tun haben „ ?
Das ist als würde man den Angehörigen der Opfer
des NSU, Horst Mahler vor die Nase setzen und den
aus Hitlers ´´ Mein Kampf „ vorlesen lassen ! Und
warum müssen tote Terroristen unbedingt nach is –
lamischem Ritus beerdigt werden, wenn ihre Tat
nichts mit dem Islam zu tun hat ? Durch erst räumt
man Gewohnheitsverbrechern und Terroristen die
Märtyrerrolle ein !
Zu den übelsten Handlangern der Terroristen gehören
auch all jene Konsorten, die uns nach jedem Anschlag
erklären wollen, dass die Muslime in Europa doch die
eigentlichen ´´ Opfer „ wären, sowie all jene Verharm –
loser, die behaupten, dass solche Anschläge nichts mit
dem Islam zu tun haben und die Beschuldiger der der
´´ Islamphobie „, die weitaus perverser sind als jedes
IS-Propagandavideo sind !
Zu den Helfershelfern und Beihilfeleistern des islam –
ischen Terrors in Europa gehören auch jene Politiker,
die behauptet, dass der Islam ein Teil von Europa sei.
Ebenso die Eurokraten in Brüssel und ihre Schlepper –
NGOs, die Europa mit immer weiteren Muslimen zu
fluten gedenken.
Wenn man also den islamischen Terrorismus wirklich
ernsthaft bekämpfen will, dann muß man als Erstes der
5.Kolonne aus Politik, Justiz und NGOs ein Ende in
Europa setzen.
Und es stimmt, dass man solchen Anschlägen gegen –
über vollkommen wehrlos ist, solange die schlimmsten
Gefährder der inneren Sicherheit in Europa in den Par –
lamenten, mit Mandaten ausgestattet, sitzen !

Hat nix mit Islam zu tun : Autofahrer rast in Frankreich in eine Gruppe Soldaten

In Levallois-Perret, das sechs Kilometer von Paris ent –
fernt raste ein Autofahrer absichtlich in eine Gruppe
von Soldaten. Sechs Soldaten seien verletzt worden,
zwei von ihnen schwer. Die Soldaten seien als Wach –
personal in der Pariser Vorstadt eingesetzt worden. Sie
patrouillierten für die Anti-Terror-Mission “Sentinelle“.
Schon schlimm genug, dass in Frankreich das Militär
bereits im Inland patrouillieren muß, wegen der zu –
nehmenden Unruhe unter Migranten, welche unverant –
wortlich handelnde Eurokraten ins Land gelassen und
immer noch in Scharen aus Nordafrika importieren.
Die eigentlichen Gefährder der inneren Sicherheit
sind nicht die üblich angeheuerten, vorbestraften
und polizeibekannte Kriminelle, sondern die Poli –
tiker in Brüssel und Paris, welche laufend für Nach –
schub an Kriminellen und psychisch-Kranke in Eu –
ropa sorgen und diese ohne jegliche Überprüfung
auf die Bevölkerung loslassen. Dazu gesellen sich
Diejenigen aus der Justiz, welche immer wieder
Kriminelle laufen lassen und deren Abschiebung
verhindern.
Genau solche Politiker finden sich auch zu Hauf in
Deutschland, nur hat man hier das eigene Volk be –
reits vollkommen aufgegeben !
Man kann getrost eine Wette darauf abeschliessen,
dass der Täter von Levallois-Perret aus dem ein –
schlägigen Milieu kommt : kriminell, vorbestraft,
einschlägig polizeilich bekannt und als Islamist
bekannt.

EU – Wenn Rechts – und Gesetzesvorlagen zum Gegenstand bloßer Erpressung werden

Von einer EU-Gesetzgebung, welche schon die
Benes-Dekrete zu EU-Recht erklärt, ist nichts
zu erwarten. Das zeigt sich zur Zeit gerade wie –
der deutlich an der Flüchtlingskrise. Da hat man
etwa eine EuGH-Generalanwältin, die unter den
ungewöhnlichen Umständen ein Abweichen von
den Dublin-Regeln für rechtens hielt. Also anders
gesagt : Wenn ein EU-Mitglied eine Krise auslöst,
muß sich niemand mehr an Recht und Gesetz ge –
bunden fühlen ! Dieses verantwortungslose Han –
deln zeigt, dass man schon ein selbstmörderischer
Narr sein muß, um die bestehende EU noch vorbe –
haltslos zu unterstützen.
In der Flüchtlingskrise liegt es auch begründet, wa –
rum man sich in Luxemburg gerade jetzt wieder mit
jenem glattem Rechtsbruch befasst : Man will es in
ein gesetzliches Korsett zwängen, dass man noch
mehr muslimische Flüchtilanten auf die Europäer
loslassen kann ! Und die Grundsatzentscheidung
der Luxemburger Richter richtet sich nämlich rein
zufällig gegen die osteuropäischen Staaten, die
2015 und 2016 zwar viele Flüchtlinge durchge –
wunken, selbst aber kaum welche aufgenommen
haben. Da alle Erpressungsversuche in Brüssel
kläglich gescheitert, die verantwortungsvoll für
ihre Völker handelnden osteuropäischen Staaten
der EU dazu zu zwingen, irgendwelche Flücht –
lingsquoten zu akzeptieren, so versucht man es
nun mit den Luxemburger Robenträgern !
Nur mit Blick darauf, lässt sich die absurde Recht –
sprechung zu Luxemburg verstehen, nach welcher
der mehrfache Bruch der Dubliner Verträge durch
die Merkel-Regierung 2015 nunmehr vollkommen
´´ rechtens „ gewesen, während die Handlungen
der Osteuropäer, welche sie darin unterstützt, nun
Rechtsbruch gewesen sein soll. Unter Brüsseler
Eurokratie scheint in den Gerichtswesen wieder
das Mittelalter eingezogen, wo man die Kleinen
gehängt und die Großen laufen gelassen, und mit
Blick auf Ungarn sowie Polen, erleben wir sogar
schon wieder Hexenjagden !
Das ist ein ebenso perfides wie intrigrantes Spiel,
mit denen man nun die Umverteilung von Migran –
ten aus Italien und Griechenland auf Osteuropa
auszudehnen sucht. Migranten, welche übrigens
eigens von EU-Organisationen und schiffen dort
hingeschafft !
Mit dem neuesten Grundsatzurteil der Luxemburger
EU-Richter wird nun also die Gesetzesauslegung
zum Erpressungsgegenstand gemacht. Viel tiefer
kann man nun in Brüssel wohl nicht mehr sinken !

Von schlechten Gesetzen und falsch verstandener Solidarität

Wer in Deutschland in den täglichen Nachrichten
die Meldungen über an Gerichten gerade gefällte
Urteile liest, kann schon einmal den Glauben da –
ran verlieren, dass die Heiko Maas-geschneiderte
Justiz den Auffassungen eines modernen Rechts –
staates entspricht. Angesichts vieler solcher jüngst
gefällten Urteile, wünscht man sich so manches
Mal polnische Verhältnisse, wo man denn solche
Richter, wie etwa die Hamburger Richterin Anne
Meier-Göring, schlicht und einfach entlassen kann
und dafür sorgen, dass so etwas nie wieder Recht
sprechen darf und schon gar nicht in der oft mehr
als verlogenen Formel ´´ Im Namen des Volkes „.
Von daher dürfte es einen eher wie blanker Hohn
vorkommen, wenn Polens Gerichtsreform nicht
der EU-Demokratie entspreche.
Welches EU-Gesetz ist denn je demokratisch ge –
wesen ? War es etwa in irgend einer Weise demo –
kratisch die Benes-Dekrete zu EU-Recht zu er –
klären ?
Ist es etwa auch nur ansatzweise demokratisch,
also im Sinne und zum Wohle der europäischen
Völker, Flüchtlingsgesetze zu erlassen, auf deren
Grundlage nunmehr Europa mit muslimischen
Flüchtlingen geflutet wird ? Oder die darauf be –
ruhenden Erpressungen der osteuropäischen EU –
Staaten durch die Eurokraten in Brüssel, nun die
Staaten gegen den Willen der Mehrheit ihrer Be –
völkerung trotzdem mit Flüchtlinge fluten zu kön –
nen ?
Oft ist un diesem Zusammenhang der inzwischen
äußerst mißbrauchte Begriff der Solidarität mit
der man in Brüssel jeden Zivilisationsbruch zu
rechtfertigen sucht, benutzt worden. Aber richtige
Solidarität zeigt nun einzig Ungarn mit Polen !
Solidarität muß nämlich immer im Interesse aller
Beteiligten sein ! In der EU aber, wird unter Soli –
darität nur verstanden, dass man dem einen was
wegnimmt, um es dem anderen zu schenken, um
so dessen Wohlwollen sich zu erkaufen ! Man
nimmt dem Deutschen das Geld, um sich das
Wohlwollen von Italien zu erkaufen, dann aber
nimmt man den Italiener das Geld wieder ab,
um Griechenland zu befriedigen usw.
Das blanke Umverteilen von Geld und Flücht –
lingen ist also weder solidarisch, geschweige
denn demokratisch !

Brüsseler EU-Parlament : Sichtlich enorme Angst vor Offenlegung der ausländischen Finanzierung von NGOs

Da sich die EU gerne als kriminelle Vereinigung
gebärdet, tut sie natürlich alles um eben solche
Vereinigungen zu schützen. Deshalb auch ist
nun die ungarische Regierung der Feind Nr. 1
aller Eurokraten aus Brüssel. Nicht nur, dass
sich die bösen Ungarn beharrlich weigern ihr
Land, ihre eigenständige Nationalität und Kul –
tur aufzugeben, und dass Ganze durch Flutung
mit islamischen Flüchtlingen zu ersetzen, nein
jetzt fordern die Ungarn tatsächlich auch noch
die Offenlegung dessen, wer da wirklich all
die NGOs finanziert. Ein ungeheurer Frevel
für alle Soros-Jünger im Brüsseler Parlament.
Daher hat deren EU-Kommission nun erneut
ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Un –
garn eingeleitet. Grund sind die umstrittenen
Auflagen für Nichtregierungsorganisationen
(NGO) mit ausländischen Geldgebern, die sich
offiziell registrieren lassen und ihre Finanz –
quellen offenlegen müssen. Nach Auffassung
der EU greift das entsprechende ungarische
Gesetz „ungebührlich“ in das Recht auf Ver –
einigungsfreiheit ein.
Natürlich wissen die dümmlichen Eurokraten
ganz genau, dass in den USA, – schon vor
Donald Trump -, ähnliche Gesetze erlassen,
aber dagegen protestieren die natürlich eben –
so wenig, wie man es denn einer Erwähnung
wert findet.
Und dass von einem Parlament einer EU, wo
doch jeder kleine Verein seine Spenden beim
Finanzamt angeben muß !
Sichtlich hat man in Brüssel eine übergroße
Angst davor, dass es in der Öffentlichkeit
bekannt wird, wer denn all diese Flüchtlings -,
Menschenrechts-, Antidiskriminierungs -,
Antirassismus -, Feminismus -, Asyllobby –
sowie diverse Umwelt – und Naturschutz –
Organisationen tatsächlich finanziert.
Wenn es beiden denen mit rechten Dingen
zuginge, brauchte man sich eigentlich keine
Sorgen zu machen und wie fürs Finanzamt,
dürfte keine dieser NGOs ansich ein Pro –
blem damit haben ihre Spender, also Geld –
geber offen zu nennen. Sichtlich aber haben
genau damit etliche NGOs in Ungarn ein auf
dem ersten Blick recht seltsam anwirkendes
Problem. Wieso haben plötzlich eine Menge
solcher Sponsoren arge Probleme damit, es
offen zu bekennen, dass sie für eine doch ver –
meintlich gute Sache wie Flüchtlingshilfe,
Bildungshilfe oder Rassismusbekämpfung
und Umweltschutz, ihren Namen offen zu
nennen ? So etwas kannte man bislang in
Deutschland nur von den Spendern für
Helmuts Kohl`s schwarze Kassen ! Und
genau diese Art von Problem scheinen
nun Brüssels Eurokraten auch zu haben.
Augenscheinlich ist die Transparenz bei
NGOs in Brüssel nicht sehr gefragt, zumal
wenn es um Organisationen geht, die Geld
aus dem Ausland erhalten ! Warum aber
soll das kein Europäer wissen dürfen ?
Können die Eurokraten es ihren Wählern
erklären, warum das Bekanntmachen von
aus dem Ausland finanzierten Organisa –
tionen ´´ einen Verstoß gegen die EU-
Grundrechtecharta „.
So ist also das Beschneiden, der fast schon
eine Bestechung zu nennende Praxis von
ausländischen Geldgebern nunmehr eine
´´ Einschränkung des freien Kapitalver –
kehrs „ ! Kohl`s schwarze Kassen lassen
grüßen ! Denn das klingt eher als gehe
es hier um Steuersparmodelle oder gar
um Geldwäsche ! Oder eher so als solle
die Käuflichkeit gewisser Organisationen
und deren gängige Praxis nicht offen in
Frage gestellt werden !
Bis dahin hat bestimmt kaum ein Europäer
gewusst, dass sich für seine Arbeit aus dem
Ausland finanzieren zu lassen ein EU-Grundrecht
gewesen. Aber in einem Parlament, in dem die
menschenverachtenden Benes-Dekrete, die
250.000 Deutschen das Leben gekostet, zu EU-
Recht erklärt worden, ist wohl alles möglich !

Im Brüsseler EU-Parlament : Junckers zählt in Rede zur Bilanz der maltesischen Ratspräsidentschaft sämtliche Erfolge der EU auf

Jean-Claude Juncker ist so sehr Eurokrat, dass
man noch nicht einmal mehr im EU-Parlament
selbst seine Reden zu ertragen vermag. Als er
jüngst eine Rede in Brüssel hielt, hatten gerade
einmal 30 Parlamentarier keine passende Aus –
rede parat, um Junkers gefürchteten Redefluß
zu entgehen. Alle anderen 721 Parlamentarier
hatten sich rechtzeitig in Sicherheit gebracht.
Das ist in etwa derselbe Effekt, den Schulz aus
Brüssel mit gebracht und der nun in Deutsch –
land mit seinem Namen verknüpft.
Vor leeren Rängen schien Jean-Claude Juncker
das erste Mal in seiner gesamten Zeit als Politi –
ker, zum ersten Mal so etwas wie einen lichten
Augenblick gehabt zu haben, vielleicht weil er
dieses Mal zu leeren Stühlen anstatt zu leeren
Hirnen sprach ! Sich so nun wohl fragend, was
er hier eigentlich mache, müssen ihm wohl so
hinlänglich Bedenken gekommen, was er nun
eigentlich vertritt. Dadurch geriet seine Rede
vollkommen aus dem Konzept und Juncker
rief aus ´´ Das europäische Parlament ist lächer –
lich „. Dieser wohl erste ehrlich und offene
Satz, der jemals in Brüssel gefallen, kam von
einem Kenner der Szene, immerhin ist Junckers
der Kommissionspräsident dieses lächerlichen
Haufens, also sozusagen der Oberclown !
Sichtlich war sich Juncker, wie sonst auch in
seinen Reden immer, der Tragweite seiner
Worte gar nicht bewusst.
Danach benutzte Juncker die günstige Gelegen –
heit, um seine Rede zu beenden. Eigentlich hätte
er an dieser Stelle eine Bilanz der maltesischen
Ratspräsidentschaft aufzählen sollen. Vielleicht
war es aber gar kein Boykott, wie es nun grüne
EU-Parlamentarier behaupten, sondern Junckers
Rede war an dieser Stelle wirklich zu Ende, eben
weil es keinerlei Erfolge zu verzeichnen gab.
Aber bestimmt wird sich zur Aufklärung dieses
Sachverhalts ein Untersuchungsausschuß bilden,
welcher gemeinsam mit Junckers das Positive
in der Bilanz suchen wird, zumal einzig noch
der maltesische Ministerpräsident Joseph Muscat
einer Antwort harrt und die EU dafür bekannt ist,
dass sie stets nur Minderheiten vertritt. Auf jeden
Fall wird die verschwundene maltesische Bilanz
niemandem weiter auffallen. Wäre dieselbe näm –
lich auch nur ansatzweise interessant, so hätte sie
Jean-Claude Juncker, schon weil der sich selbst
so gerne reden hört, bis auf das letzte Wort vor –
getragen und wenn er nur mit sich selbst geredet,
denn dass tut der ohnehin die meiste Zeit.
Insofern bleibt nun die Bilanz der maltesischen
Ratspräsidentschaft, ebenso verschollen wie die
Milliarden an Brüssel geflossenen Steuergelder
oder jegliche Erfolge in Bezug auf die Euro – und
Flüchtlings-Rettung oder die Griechenland-Hilfe
sowie was sonst noch so alles in Brüssel ausge –
heckt und nie auch nur ansatzweise zum Erfolg
geführt ! Der Mann ließ wirklich nicht einen
einzigen Erfolg dabei aus!
Insofern zählte Jean-Claude Juncker in seiner Rede
vor dem EU-Parlament in Brüssel tatsächlich alles
auf, was die EU an Erfolgen jemals zu bieten ge –
habt und kam zu dem Schluß, dass das Ergebnis
einfach nur lächerlich ist !

Italien hat genug von Flüchtlingsschwemme

Das Spiel der Eurokraten gleicht dem als würde man
dem Kapitän eines leckgeschlagenen Schiffes nicht
helfen das Leck abzudichten, sondern den zu Hilfe
eilenden Kapitänen der anderen Schiffe statt dessen
anbefehlen, in ihren Schiffen einen Anteil von dem
im lecken Schiff eingelaufenem Wasser in das eigene
Schiffsinnere zu pumpen, und zwar solange, bis eben
auch diese Schiffe untergehen ! Nennen wir diese
Schiffe dann noch Nationalstaaten, dann entspricht
das ganz genau den Plänen der Eurokraten !

Natürlich hätte man das Flüchtlingsproblem im
Mittelmeer schon vor Jahren lösen können,
nämlich indem man die aufgebrachten Boote
bzw. die aus Seenot geretteten Flüchtlinge, –
wobei dieselben gerne einmal ihre Boote selbst
vor den Augen der vermeintlichen Retter zum
Sinken bringen, was in den Qualitätsmedien
natürlich nie Erwähnung findet -, augenblick –
lich wieder zurück in ihre Ausgangshäfen ge –
schafft. Das hätte zudem andere Flüchtlinge
davon abgehalten dann noch in See zu stechen.
Statt dessen wurde von EU-Marine und diffusen
Rettungsorganisationen ein regelrechter Shuttel –
service eingerichtet, der einzig den Schleusern
in die Hände spielt.
Diese Brüsseler Politik ist kriminell, ebenso wie
das Handeln diverser Hilfsorganisationen ! Das
Ergebnis deren Treibens ist, das Italien Jahr für
Jahr von Hunderttausenden Migranten überflutet,
wovon zudem noch der größte Teil nicht aus Kriegs –
oder Krisenregionen kommt, sondern reine Wirt –
schaftsflüchtlinge sind. Natürlich hat man dement –
sprechend in Italien die Schnauze voll von unnützen
Eurokraten ebenso, wie von den Flüchtlingen, so
dass Italien nunmehr damit droht, zukünftig seine
Häfen für Rettungsboote zu speeren.
Anstatt das man sich in Brüssel ernsthaft Gedanken
um eine Lösung des Problems macht, bastelt man
lieber weiter an Varianten herum, wie man andere
EU-Staaten dazu erpresst, per idiotischer Quoten –
regelungen die unbeliebten Flüchtlinge aufzuneh –
men und wie man afrikanischen Ländern Milliar –
den zahlt, dass wenigstens drei von zehn Afrika –
nern daheim bleiben. Das Spiel der Eurokraten
gleicht dem als würde man dem Kapitän eines
leckgeschlagenen Schiffes nicht helfen das Leck
abzudichten, sondern den zu Hilfe eilenden Kapi –
tänen der anderen Schiffe statt dessen anbefehlen,
in ihren Schiffen einen Anteil von dem im lecken
Schiff eingelaufenem Wasser in das eigene Schiffs –
innere zu pumpen, und zwar solange, bis eben auch
diese Schiffe untergehen ! Nennen wir diese Schiffe
dann noch Nationalstaaten, dann entspricht das
ganz genau den Plänen der Eurokraten !
Unterstützt werden die finsteren Pläne der Eurokra –
ten vor allem von NGOs. Deren zwielichtige Organi –
sationen haben bereits 46.796 mal Flüchtlinge aus
´´ Seenot „ im Mittelmeer gerettet und nach Europa
gebracht. Das ist mehr als z.B. die italienische
Marine geleistet, welche 36.084 solcher Einsätze
geleistet oder Frontex, die nur auf 14.000 Ein –
sätze kommen. Will man also den Schleusern tat –
sächlich das Handwerk legen, dann muß man die NGOs
dazu zwingen, ihre Geldgeber und Hintermänner an –
zugeben und die Herkunft deren sogenannter Spen –
dengelder offenzulegen.
Kapitän Abujella Abdul-Bari von der libyschen
Küstenwache über NGO-Rettungsschiffe im Mittel –
meer : ´´ Ich denke, die Präsenz dieser Schiffe in
diesen Gewässern verschärft das Problem, weil
sie die Arbeit für die Schlepper einfacher macht.
Früher mussten die Schlepper 160 Meilen bis
nach Lampedusa fahren. Jetzt sind es nur noch
12 Meilen. Sie brauchen nur noch zwei Stunden.
Ein Taxiservice für die Flüchtlinge. Je mehr
Leute von den NGOs gerettet werden, desto mehr
steigen auch in Boote „.
Wer also finanziert NGO wie ´´ Seawatch „ und
andere ?
12 Millionen Euro pumpten die Eurokraten in die
EU-Organisation ´´ Sophia „, um mit 6 Schiffen
vor der afrikanischen Küste zu kreuzen. Anstatt
gegen Schlepper vorzugehen, half man denen noch
9.000 Flüchtlinge zu übernehmen und nach Europa
zu schaffen, so dass ´´ Sophia „, wie es auch
in einem Kommissionsbericht festgestellt wurde,
einzig den Schleppern und Schleusern diene.
Fast man all diese ´´ Seenotrettungsfälle „ zu –
sammen : NGOs 46.796, italienische Marine
36.084, italienische Küstenwache 35.875,
EU-Operation „Sophia“ 22.885, Handels –
schiffe 14.000, sowie Frontx 14.000, dann
bekommt man eine ungefähre Ahnung da –
von, wie viele Flüchtilanten bereits nach
Europa geschafft worden. Dazu kommen
noch diejenigen, die es alleine übers Mittel –
meer geschafft ! Nicht eingerechnet der An –
sturm von Flüchtlingsmassen zu Land oder
die Zahl derjenigen Flüchtlinge die von den
Regierungen der EU-Staaten direkt per Flug –
zeug eingeflogen werden !
Rechnet man großzügig unter 100 Flüchtlingen
einen Kriminellen, dann wurden so alleine über
das Mittelmeer 16942 Kriminelle nach Europa
geschafft !
Dies lässt das wahre Ausmaß des Verbrechens
deutlich werden, dass die Eurokraten in Brüs –
sel an ihren eigenen Völkern begehen.