Eurokraten hassen nichts mehr als das eigene Volk und dessen Mehrheitswillen

Eurokraten haben vor nichts mehr Angst als vor
ihrem eigem Volk und Volksentscheiden. Ob
beim Brexit, welchen die Eurokraten zunächst
nicht anerkennen, dann den Briten so teuer wie
möglich machen wollen oder in Spanien, wo
die Eurokraten nun katalanische Politiker ver –
haften lassen, weil diese die Unabhängigkeit
ihres Volkes fordern.
Die klare Entscheidungen der Mehrheit des
Volkes, wie etwa die mehrerer osteuropäischer
Staaten keine muslimische Flüchtlinge aufzu –
nehmen, erkennen Eurokraten selbstverständ –
lich auch nicht an. Da können einem schon
starke Zweifel an dem Demokratieverständnis
der Eurokraten in Brüssel kommen.
Wann immer sie einen dieser Eurokraten sich
zu Europa bekennen hören, meint der ganz be –
stimmt nicht die europäischen Völker, sondern
einzig die Macht der Eurokraten.
Eurokraten, wie Martin Schulz, reden gerne von
einer Überwindung von Nationalismus, meinen
aber das Auslöschen einer Nation und damit letzt –
endlich des Volkes. Natürlich sind Eurokraten ex –
trem verlogen, denn während die europäischen
Nationen unbedingt ausgelöscht werden müssen,
soll der israelische Nationalstaat unbedingt er –
halten und in seinem Existenzrecht geschützt
sein. Danach scheint ihnen die jüdische Kultur
mehr zu zählen als die des eigenen Volkes !
Ums Verrecken nicht, täte je ein Eurokrat das
Überwinden des Staates Israel und dessen Auf –
gehen in einen arabischen Staatenbund fordern.
Schlimmer kann man die Verachtung des eige –
nen Volkes wohl kaum offenbaren !

Advertisements

In den Fängen der Eurokraten

Immer noch wollen die Eurokraten die EU-Staaten
in Osteuropa dazu zwingen Kontingente von Flücht –
lingen aufzunehmen. Das ist vor allem auch ein Kul –
tureller Zivilisationsbruch, denn kaum andere Länder
haben in Europa so viel unter Fremdherrschaft gelit –
ten, wie die osteuropäischen Staaten. Denen will man
ganz undemokratisch nun schon wieder Fremde auf –
zwingen ! Dazu muß man bedenken, dass diese Ent –
scheidung von Eurokraten kommt, die doch sonst bei
jeder Gelegenheit heucheln aus der Geschichte ihre
Lehren gezogen zu haben. Von Gestalten die gerne
das Wort ´´ Demokratie „ im Munde führen und
doch noch nie in ihrem Leben auch nur eine ein –
zige demokratische Entscheidung, also im Sinne
und zum Wohle ihrer Völker getroffen haben.
Das kann man mehr als deutlich an dem Irrsinn
sehen, der sich derzeit in Brüssel abspielt. Da
werden zum Beispiel afrikanischen Staaten Mil –
lionen Euro für Grenzsicherung verschenkt, all –
ein der Niger bekommt 50 Millionen, aber den
eigenen osteuropäischen EU-Staaten will man
ihre Grenzsicherung nicht bezahlen, dabei ist
der ungarische Grenzzaun der einzige inner –
halb der EU der wirklich funktioniert !
Haben die Eurokraten etwa das ungarische Volk
dazu befragt, ob die muslimische Flüchtlinge
aufnehmen ? Natürlich nicht ! Die ungarische
Regierung tat es, aber die Eurokraten setzen
sich über die Entscheidung des ungarischen
Volkes barsch hinweg. Was für eine Demo –
kratie soll das sein ?
In Polen steht das Volk ebenfalls geschlossen
hinter der Regierung, was die Ablehnung der
Aufnahme von Muslimen als vermeintliche
´´ Flüchtlinge „ betrifft. Und nach den Vor –
fällen von Rimini kann nur ein Idiot mit dem
Gehirn einer zurückgebliebenen Muschel an –
nehmen, dass Polen solch ´´ Flüchtlinge „
bei sich aufnehmen werden !
Das die Eurokraten ausgemachte Schwach –
köpfe sind, daran kann kein Zweifel bestehen.
Zum einen erkennen sie Vertreibung und eth –
nische Säuberung als EU-Recht an, wie etwa
die berüchtigten Benes-Dekrete, die gut einer
viertel Million Deutschen das Leben gekostet,
zum anderen meinen sie aber Ausländer außer –
halb der EU davor schützen zu müssen und
zwar nur die !
Immer wieder haben die Eurokraten die euro –
päischen Völker betrogen und belogen und
zwar in jedem einzelnem Detail, wenn es um
Flüchtlinge ging ! Man erklärt offen dieselben
außerhalb der EU-Grenzen halten zu wollen
und tut heimlich alles um deren Einwander –
ung nach Europa zu legalisieren, ganz gleich,
wie viele der selbst getroffenen Abkommen
man dabei brechen muß und mit welch Schur –
kenstaaten man zusammenarbeit. Daher be –
deutet es für Europa zu sein, immer mehr die
EU abzulehnen, denn deren Eurokraten haben
noch nie etwas für die europäischen Völker ge –
tan, deren Nationen und Kulturen ausgelöscht
werden sollen.
Europa soll an Masseneinwanderung zu Grunde
gehen. Das ist ein Verbrechen, das einzigartig in
der Geschichte der Menschheit ist. Selbst Adolf
Hitler wäre nie so weit gegangen sämtliche weißen
Europäer durch Ethnienvermischung ausrotten zu
wollen und durch einen schwarzafrikanisch -arab –
ischen Genpool zu ersetzen. Das erklärt auch, wa –
rum in den westeuropäischen Ländern, dort wo die
Eurokraten bereits vollständig das Sagen haben,
Vergewaltigungen von weißen Frauen und Mäd –
chen durch Migranten kaum verfolgt oder bestraft
werden. Es ist gewollt ! Oder haben sie sich noch
gewundert, warum nach den Ereignissen in der
Silvesternacht in Köln, mit über 1.000 Fällen,
nicht ein einziger Täter in Deutschland im Ge –
fängnis sitzt oder abgeschoben worden ? Ebenso
dass man kriminelle Migranten immer wieder lau –
fen und so auf die europäische Bevölkerung los –
lässt ! Das zeigt sich gerade wieder in Italien im
Vorfall von Rimini, wo die üblich polizeibekann –
ten, sprich also mehrfach vorbestraften Migranten
ein polnisches Touristenpaar überfallen, den Mann
bewusstlos schlugen und die Frau mehrfach verge –
waltigten. In Polen will man eben nicht solche Ver –
brechen, noch dazu begangen von vermeintlichen
Flüchtlingen als ´´ normal „ ansehen, wie es in den
westlichen EU-Staaten unter Herrschaft von gewis –
senlosen Eurokraten längst der Fall. Dementsprech –
end postete der polnische Justizstaatssekretär Patryk
Jaki : „Wir überlassen das nicht den Italienern. Das
ist eine Sache des polnischen Staates.“ Die Polen
schicken vier polnische Beamte nach Italien, dar –
unter ein Staatsanwalt und ein Kriminaltechniker
der Polizei. In Polen selbst wurde ein Verfahren
gegen die Täter eröffnet. Und so langsam bekom –
men wir daher auch eine eine Ahnung warum die
westlichen EU-Staaten solch eine große Angst vor
dieser neuen polnischen Justiz haben.

Politik, Justiz und NGOs – die 5.Kolonne des islamischen Terrorismus in Europa

In Frankreich gab es mal wieder einen islamischen
Anschlag : In Marseille raste der übliche polizeilich
bekannte, sprich kriminelle, Moslem in eine Bushalte –
stelle. Es gab eine Tote und einen Verletzten.
Die Tat macht wieder einmal mehr deutlich, daß der
Schmusekurs der Justiz in den EU-Staaten gegen die
Kriminellen mit Migrationshintergrund mittlerweile
schon in einem Beihilfeleisten ausartet. Bei wie vie –
len Anschlägen haben wir nun schon den islamischen
Moslem gehabt, der polizeibekannt, also vorbestraft
gewesen, ohne dass sich in auch nur einem einzigem
westlichen EU-Land auch nur das Geringste in der
Justiz geändert hätte ?
Jeder Mensch, der in Europa bei einem islamischen
Anschlag umgekommen, ist damit auch ein Opfer
seiner eigenen Regierung ! Ein Opfer von unverant –
wortlich handelnden Politikern, welche zur Durchsetz –
ung ihrer Politik buchstäblich über Leichen gehen !
Daneben beugen sich diese Politiker immer wieder
in schamlosester Weise dem Islam. Warum müssen
bei den Gedenkgottesdiensten für die Opfer auch im –
mer islamische Imamen dabei sein, wo doch solche
Anschläge, ´´ nichts mit dem Islam zu tun haben „ ?
Das ist als würde man den Angehörigen der Opfer
des NSU, Horst Mahler vor die Nase setzen und den
aus Hitlers ´´ Mein Kampf „ vorlesen lassen ! Und
warum müssen tote Terroristen unbedingt nach is –
lamischem Ritus beerdigt werden, wenn ihre Tat
nichts mit dem Islam zu tun hat ? Durch erst räumt
man Gewohnheitsverbrechern und Terroristen die
Märtyrerrolle ein !
Zu den übelsten Handlangern der Terroristen gehören
auch all jene Konsorten, die uns nach jedem Anschlag
erklären wollen, dass die Muslime in Europa doch die
eigentlichen ´´ Opfer „ wären, sowie all jene Verharm –
loser, die behaupten, dass solche Anschläge nichts mit
dem Islam zu tun haben und die Beschuldiger der der
´´ Islamphobie „, die weitaus perverser sind als jedes
IS-Propagandavideo sind !
Zu den Helfershelfern und Beihilfeleistern des islam –
ischen Terrors in Europa gehören auch jene Politiker,
die behauptet, dass der Islam ein Teil von Europa sei.
Ebenso die Eurokraten in Brüssel und ihre Schlepper –
NGOs, die Europa mit immer weiteren Muslimen zu
fluten gedenken.
Wenn man also den islamischen Terrorismus wirklich
ernsthaft bekämpfen will, dann muß man als Erstes der
5.Kolonne aus Politik, Justiz und NGOs ein Ende in
Europa setzen.
Und es stimmt, dass man solchen Anschlägen gegen –
über vollkommen wehrlos ist, solange die schlimmsten
Gefährder der inneren Sicherheit in Europa in den Par –
lamenten, mit Mandaten ausgestattet, sitzen !

Hat nix mit Islam zu tun : Autofahrer rast in Frankreich in eine Gruppe Soldaten

In Levallois-Perret, das sechs Kilometer von Paris ent –
fernt raste ein Autofahrer absichtlich in eine Gruppe
von Soldaten. Sechs Soldaten seien verletzt worden,
zwei von ihnen schwer. Die Soldaten seien als Wach –
personal in der Pariser Vorstadt eingesetzt worden. Sie
patrouillierten für die Anti-Terror-Mission “Sentinelle“.
Schon schlimm genug, dass in Frankreich das Militär
bereits im Inland patrouillieren muß, wegen der zu –
nehmenden Unruhe unter Migranten, welche unverant –
wortlich handelnde Eurokraten ins Land gelassen und
immer noch in Scharen aus Nordafrika importieren.
Die eigentlichen Gefährder der inneren Sicherheit
sind nicht die üblich angeheuerten, vorbestraften
und polizeibekannte Kriminelle, sondern die Poli –
tiker in Brüssel und Paris, welche laufend für Nach –
schub an Kriminellen und psychisch-Kranke in Eu –
ropa sorgen und diese ohne jegliche Überprüfung
auf die Bevölkerung loslassen. Dazu gesellen sich
Diejenigen aus der Justiz, welche immer wieder
Kriminelle laufen lassen und deren Abschiebung
verhindern.
Genau solche Politiker finden sich auch zu Hauf in
Deutschland, nur hat man hier das eigene Volk be –
reits vollkommen aufgegeben !
Man kann getrost eine Wette darauf abeschliessen,
dass der Täter von Levallois-Perret aus dem ein –
schlägigen Milieu kommt : kriminell, vorbestraft,
einschlägig polizeilich bekannt und als Islamist
bekannt.

EU – Wenn Rechts – und Gesetzesvorlagen zum Gegenstand bloßer Erpressung werden

Von einer EU-Gesetzgebung, welche schon die
Benes-Dekrete zu EU-Recht erklärt, ist nichts
zu erwarten. Das zeigt sich zur Zeit gerade wie –
der deutlich an der Flüchtlingskrise. Da hat man
etwa eine EuGH-Generalanwältin, die unter den
ungewöhnlichen Umständen ein Abweichen von
den Dublin-Regeln für rechtens hielt. Also anders
gesagt : Wenn ein EU-Mitglied eine Krise auslöst,
muß sich niemand mehr an Recht und Gesetz ge –
bunden fühlen ! Dieses verantwortungslose Han –
deln zeigt, dass man schon ein selbstmörderischer
Narr sein muß, um die bestehende EU noch vorbe –
haltslos zu unterstützen.
In der Flüchtlingskrise liegt es auch begründet, wa –
rum man sich in Luxemburg gerade jetzt wieder mit
jenem glattem Rechtsbruch befasst : Man will es in
ein gesetzliches Korsett zwängen, dass man noch
mehr muslimische Flüchtilanten auf die Europäer
loslassen kann ! Und die Grundsatzentscheidung
der Luxemburger Richter richtet sich nämlich rein
zufällig gegen die osteuropäischen Staaten, die
2015 und 2016 zwar viele Flüchtlinge durchge –
wunken, selbst aber kaum welche aufgenommen
haben. Da alle Erpressungsversuche in Brüssel
kläglich gescheitert, die verantwortungsvoll für
ihre Völker handelnden osteuropäischen Staaten
der EU dazu zu zwingen, irgendwelche Flücht –
lingsquoten zu akzeptieren, so versucht man es
nun mit den Luxemburger Robenträgern !
Nur mit Blick darauf, lässt sich die absurde Recht –
sprechung zu Luxemburg verstehen, nach welcher
der mehrfache Bruch der Dubliner Verträge durch
die Merkel-Regierung 2015 nunmehr vollkommen
´´ rechtens „ gewesen, während die Handlungen
der Osteuropäer, welche sie darin unterstützt, nun
Rechtsbruch gewesen sein soll. Unter Brüsseler
Eurokratie scheint in den Gerichtswesen wieder
das Mittelalter eingezogen, wo man die Kleinen
gehängt und die Großen laufen gelassen, und mit
Blick auf Ungarn sowie Polen, erleben wir sogar
schon wieder Hexenjagden !
Das ist ein ebenso perfides wie intrigrantes Spiel,
mit denen man nun die Umverteilung von Migran –
ten aus Italien und Griechenland auf Osteuropa
auszudehnen sucht. Migranten, welche übrigens
eigens von EU-Organisationen und schiffen dort
hingeschafft !
Mit dem neuesten Grundsatzurteil der Luxemburger
EU-Richter wird nun also die Gesetzesauslegung
zum Erpressungsgegenstand gemacht. Viel tiefer
kann man nun in Brüssel wohl nicht mehr sinken !

Von schlechten Gesetzen und falsch verstandener Solidarität

Wer in Deutschland in den täglichen Nachrichten
die Meldungen über an Gerichten gerade gefällte
Urteile liest, kann schon einmal den Glauben da –
ran verlieren, dass die Heiko Maas-geschneiderte
Justiz den Auffassungen eines modernen Rechts –
staates entspricht. Angesichts vieler solcher jüngst
gefällten Urteile, wünscht man sich so manches
Mal polnische Verhältnisse, wo man denn solche
Richter, wie etwa die Hamburger Richterin Anne
Meier-Göring, schlicht und einfach entlassen kann
und dafür sorgen, dass so etwas nie wieder Recht
sprechen darf und schon gar nicht in der oft mehr
als verlogenen Formel ´´ Im Namen des Volkes „.
Von daher dürfte es einen eher wie blanker Hohn
vorkommen, wenn Polens Gerichtsreform nicht
der EU-Demokratie entspreche.
Welches EU-Gesetz ist denn je demokratisch ge –
wesen ? War es etwa in irgend einer Weise demo –
kratisch die Benes-Dekrete zu EU-Recht zu er –
klären ?
Ist es etwa auch nur ansatzweise demokratisch,
also im Sinne und zum Wohle der europäischen
Völker, Flüchtlingsgesetze zu erlassen, auf deren
Grundlage nunmehr Europa mit muslimischen
Flüchtlingen geflutet wird ? Oder die darauf be –
ruhenden Erpressungen der osteuropäischen EU –
Staaten durch die Eurokraten in Brüssel, nun die
Staaten gegen den Willen der Mehrheit ihrer Be –
völkerung trotzdem mit Flüchtlinge fluten zu kön –
nen ?
Oft ist un diesem Zusammenhang der inzwischen
äußerst mißbrauchte Begriff der Solidarität mit
der man in Brüssel jeden Zivilisationsbruch zu
rechtfertigen sucht, benutzt worden. Aber richtige
Solidarität zeigt nun einzig Ungarn mit Polen !
Solidarität muß nämlich immer im Interesse aller
Beteiligten sein ! In der EU aber, wird unter Soli –
darität nur verstanden, dass man dem einen was
wegnimmt, um es dem anderen zu schenken, um
so dessen Wohlwollen sich zu erkaufen ! Man
nimmt dem Deutschen das Geld, um sich das
Wohlwollen von Italien zu erkaufen, dann aber
nimmt man den Italiener das Geld wieder ab,
um Griechenland zu befriedigen usw.
Das blanke Umverteilen von Geld und Flücht –
lingen ist also weder solidarisch, geschweige
denn demokratisch !

Brüsseler EU-Parlament : Sichtlich enorme Angst vor Offenlegung der ausländischen Finanzierung von NGOs

Da sich die EU gerne als kriminelle Vereinigung
gebärdet, tut sie natürlich alles um eben solche
Vereinigungen zu schützen. Deshalb auch ist
nun die ungarische Regierung der Feind Nr. 1
aller Eurokraten aus Brüssel. Nicht nur, dass
sich die bösen Ungarn beharrlich weigern ihr
Land, ihre eigenständige Nationalität und Kul –
tur aufzugeben, und dass Ganze durch Flutung
mit islamischen Flüchtlingen zu ersetzen, nein
jetzt fordern die Ungarn tatsächlich auch noch
die Offenlegung dessen, wer da wirklich all
die NGOs finanziert. Ein ungeheurer Frevel
für alle Soros-Jünger im Brüsseler Parlament.
Daher hat deren EU-Kommission nun erneut
ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Un –
garn eingeleitet. Grund sind die umstrittenen
Auflagen für Nichtregierungsorganisationen
(NGO) mit ausländischen Geldgebern, die sich
offiziell registrieren lassen und ihre Finanz –
quellen offenlegen müssen. Nach Auffassung
der EU greift das entsprechende ungarische
Gesetz „ungebührlich“ in das Recht auf Ver –
einigungsfreiheit ein.
Natürlich wissen die dümmlichen Eurokraten
ganz genau, dass in den USA, – schon vor
Donald Trump -, ähnliche Gesetze erlassen,
aber dagegen protestieren die natürlich eben –
so wenig, wie man es denn einer Erwähnung
wert findet.
Und dass von einem Parlament einer EU, wo
doch jeder kleine Verein seine Spenden beim
Finanzamt angeben muß !
Sichtlich hat man in Brüssel eine übergroße
Angst davor, dass es in der Öffentlichkeit
bekannt wird, wer denn all diese Flüchtlings -,
Menschenrechts-, Antidiskriminierungs -,
Antirassismus -, Feminismus -, Asyllobby –
sowie diverse Umwelt – und Naturschutz –
Organisationen tatsächlich finanziert.
Wenn es beiden denen mit rechten Dingen
zuginge, brauchte man sich eigentlich keine
Sorgen zu machen und wie fürs Finanzamt,
dürfte keine dieser NGOs ansich ein Pro –
blem damit haben ihre Spender, also Geld –
geber offen zu nennen. Sichtlich aber haben
genau damit etliche NGOs in Ungarn ein auf
dem ersten Blick recht seltsam anwirkendes
Problem. Wieso haben plötzlich eine Menge
solcher Sponsoren arge Probleme damit, es
offen zu bekennen, dass sie für eine doch ver –
meintlich gute Sache wie Flüchtlingshilfe,
Bildungshilfe oder Rassismusbekämpfung
und Umweltschutz, ihren Namen offen zu
nennen ? So etwas kannte man bislang in
Deutschland nur von den Spendern für
Helmuts Kohl`s schwarze Kassen ! Und
genau diese Art von Problem scheinen
nun Brüssels Eurokraten auch zu haben.
Augenscheinlich ist die Transparenz bei
NGOs in Brüssel nicht sehr gefragt, zumal
wenn es um Organisationen geht, die Geld
aus dem Ausland erhalten ! Warum aber
soll das kein Europäer wissen dürfen ?
Können die Eurokraten es ihren Wählern
erklären, warum das Bekanntmachen von
aus dem Ausland finanzierten Organisa –
tionen ´´ einen Verstoß gegen die EU-
Grundrechtecharta „.
So ist also das Beschneiden, der fast schon
eine Bestechung zu nennende Praxis von
ausländischen Geldgebern nunmehr eine
´´ Einschränkung des freien Kapitalver –
kehrs „ ! Kohl`s schwarze Kassen lassen
grüßen ! Denn das klingt eher als gehe
es hier um Steuersparmodelle oder gar
um Geldwäsche ! Oder eher so als solle
die Käuflichkeit gewisser Organisationen
und deren gängige Praxis nicht offen in
Frage gestellt werden !
Bis dahin hat bestimmt kaum ein Europäer
gewusst, dass sich für seine Arbeit aus dem
Ausland finanzieren zu lassen ein EU-Grundrecht
gewesen. Aber in einem Parlament, in dem die
menschenverachtenden Benes-Dekrete, die
250.000 Deutschen das Leben gekostet, zu EU-
Recht erklärt worden, ist wohl alles möglich !