Plötzlich fehlende Klarnamen und andere Fake news

In Regierungskreisen fühlen sich Politiker nun an
die Flüchtlingskrise erinnert. Vielleicht werden sie
sich langsam dessen bewusst, dass sie damals nicht
das Geringste getan. Gerade dass, muss sie stark an
die heutige Situation erinnern.
Natürlich sieht man bis heute im Bundestag nicht
ein, dass man damals die Flüchtlingskrise selbst
verursacht, und kein Einziger die politische Ver –
antwortung dafür übernommen hat. Was auch an
die Corona – und sonstige Krisen erinnert, wo in
der bunten Regierung niemals jemand die polit –
ische Verantwortung übernimmt. Stets hat man
im Bundestag die Krisen, im Stile eines Helmut
Kohls, einfach auszusitzen versucht, in der Hoff –
nung, dass sich im kommenden Jahr keiner mehr
daran erinnern werde. So war es seit Helmuts
schwarzen Kassen, der Bankenkrise, der Flücht –
lingskrise und nun eben in der Corona-Krise.
Nur die aller größten Narren aus dem Bunten –
tag begeben sich jetzt vor die Kameras.
Aber damals, im Jahre 2015, hat man auch erst
Pegida ignorriert, dann diffamiert, bis die dann
über 10.000 Menschen zusammenbekommen.
Auch heute waren es erst wenige Hundert, die
gegen die Bunte Regierung auf die Straßen ge –
hen. Inzwischen geht der Protest in die Tau –
sende, und täglich werden es mehr!
In der staatsnahen Lücken-Presse ist mal wie –
der, nur von rechter Unterwanderung der Be –
wegung die Rede. Anders als 2015 kann die
bunte Regierung dieses Mal die Proteste nicht
von Antifa-SA-Schlägertrupps eindämmen las –
sen, denn die Linksextremisten gehen dieses
Mal mit auf die Straße, lassen sich nicht mehr
vor Merkels Karren spannen, sondern kochen
ihr eigenes Süppchen.
Man lese nur einmal die ,,Süddeutsche„ da –
zu: ,, Einer, der in der Zeit politisch ganz vorne
agierte, sagt heute, fast alles wirke auf ihn wie
ein Déjà-vu. Wieder handele es sich um eine
große Krise mit offenem Ausgang; wieder sei
die Lage hoch kompliziert; wieder wachse die
Sehnsucht nach einfachen Antworten. Und
wieder versuche die radikale Rechte, daraus
Profit zu schlagen. „Der einzige Unterschied
ist, dass die Probleme heute noch größer sind“,
sagt der ehemalige Minister „. Man wagt sich
in der angeblich so freien Presse noch nicht
einmal mehr den Klarnamen des Merkel-Sa –
trapen zu nennen, wohl eben, weil der 2015
ganz vorne mit dabei gewesen, und natürlich
als Minister keinerlei politische Verantwort –
ung für sein Handeln übernommen! Daran,
dass noch nicht einmal die Staatspresse die
Politiker mehr beim Namen zu nennen wagt,
zeigt sich, welch Angst im Buntentag mittler –
weile vor dem eigenen Volk umgeht!
Jan Bielicki, Stefan Braun und Jan Heidtmann
schreiben in der ,,Süddeutschen„ darüber,
wie in einem Undercover-Roman. Da ist vom
,,ehemaligen Minister„ und ,,hohen Beamten„
die Rede, die aber vollkommen namenlos blei –
ben. Es sei denn, es ist ein Class Relotius ähn –
licher Artikel!
Anders als 2015, will heute keiner der Merkel –
schen Satrapen ganz vorne mit dabei sein! Es
gilt im Hintergrund sich mucksmäuschen still
zu verhalten, sich vor der Bevölkerung zu ver –
stecken, und hoffen, dass man sich so seine
politische Pfründestellen und Karriere be –
wahren kann!
Dazu flüchtet man sich in Lügen und Halb –
wahrheiten, etwa, wie gut man doch angeb –
lich das Volk über die Corona-Krise infor –
miert habe. Dabei war man in dieser Hin –
sicht auch nicht viel besser als damit in der
Öffentlichkeit den Inhalt des Migrations –
paktes bekannt werden zu lassen!
Schlimmer noch : Unbemerkt vo all ihren
Faktencheckern und dem Correktiv-Zensur –
Team verbreiteten deutsche Medien selbst
in der Corona-Krise Fake news ! So muss
man bei der staatsnahen ,,Deutschen Welle„
offen eingestehen: ,, Erst durch Medienmeld –
ungen – auch und gerade in Deutschland –
wurde der Bericht zu einem Geheimdienst –
bericht. Es waren also journalistische Fehler
und Falschinterpretation westlicher Medien,
die das „Forschungspapier“ zu einem Geheim –
dienstbericht der „Five Eyes“-Staaten machte.
Auch die DW vermutete an gleicher Stelle vor
10 Tagen noch den australischen Geheimdienst
ASIS als Urheber des Papiers – offenbar ein Feh –
ler„. Tja, wie ist dass nun, wo doch die Merkel –
Regierung angedeutet hat, härter gegen solche
Fake news vorzugehen? Muss man bei der DW
bald mit der Verhaftung der Redaktion rechnen?
Oder läuft es, wie bei der Fake news vom toten
Flüchtling vor dem Lageso in Berlin, weiter da –
rauf hinaus, dass Lügen im Sinne der Politik
der Merkel-Regierung vollkommen strafbar
bleibt, und in gewohnter Einseitigkeit nur ge –
gen die Regierungs-Gegner wegen Verbreitung
angeblicher Fake news ermittelt wird?
Da trifft es sich gut, dass die BRD kein Rechts –
staat, sondern hier willkürlich nach politischer
Gesinnung und ethnischer Herkunft abgeurteilt
wird. So braucht kein Chefredakteur eines der
Blätter der Lügen-Presse befürchten, angeklagt
zu werden. Immerhin ist auch der Meister der
Gewohnheitslügner, Class Relotius, vollkommen
von der Justiz unbehelligt aus der Sache heraus
gekommen!
Was nun das Volk von solch einer Regierung und
ihren Medien hält, zeigt uns eine Meldung auf dpa:
,, Unbekannte haben vor dem Wahlkreisbüro von
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Stralsund
einen nachgebildeten Grabstein aufgestellt. Er trug
die Inschrift «Pressefreiheit Meinungsfreiheit Be –
wegungsfreiheit Versammlungsfreiheit Demokratie
1990-2020», wie die Polizei am Freitag mitteilte.
Der Stein war von Rosen und Grabkerzen umgeben,
ein Mundschutz war an ihm befestigt „.
Selbstverständlich ermittelt in diesem Fall die Poli –
zei, denn immerhin darf die noch gegen Merkel –
Gegner ermitteln. Diese haben im vorliegenden
Fall immerhin ,,Sachbeschädigung„ in schier un –
vorstellbarem Ausmaß begangen: ,, Die Hinweis –
tafel zum Wahlkreisbüro wurde mit einem spitzen
Gegenstand zerkratzt „. Grund genug, dass da
der Staatsschutz ermittelt! Trauriger Alltag in –
zwischen in Deutschland.
Zu den Absonderlichkeiten der Politik gehört es
sicher auch, dass die Bahn sich für die Millionen
starke Unterstützung der Bunten Regierung bei
derselben im Kampf gegen die Protestbewegung
revanchiert : Plötzlich heißt es dort in Ansagen,
wie und der ,,Tagesspiegel„ stolz informiert:
,, Und zum Schluss noch ein Hinweis an alle Ver –
schwörungstheoretiker bei uns an Bord: Denken
Sie bitte daran, dass die Bundesregierung heim –
lich Speichelproben sammelt, um Klone von Ihnen
zu produzieren, die Sie dann ersetzen sollen. Tra –
gen Sie daher dauerhaft Ihre Mund-Nasen-Bedeck –
ung, um zu verhindern, dass die Regierung an Ihre
DNS kommt. Vielen Dank auch im Namen aller Mit –
reisenden! „. Auch die Autoindustrie und der
Fußball werden von der Merkel-Regierung reich –
lich bedacht. Werden sich dann bald ,,engagierte„
Fußballer in Statements gegen die Verschwörungs –
theroretiker wenden? Ein Schelm, der Arges dabei
denkt!

So was von heuchlerisch …

Dreist hämmern uns die Medien ein, dass der Bundes –
präsident Frank-Walter Steinmeier einen Privatjet mie –
ten musste, weil mal wieder ein Flugzeug der Luftwaffe
defekt, um an der Grundgesetz-Feier in Karlsruhe teil –
zunehmen.
Hatte denn nicht gerade erst Frank-Walter Steinmeier
groß Sympathie für die Schuleschwänzer für den Klima –
schutz geheuchelt? Ja, es ist pure Heuchelei, andere
für den Protest für den Klimaschutz zu loben, um so –
dann selbst in einem Jet für 30.000 Euro zum Feiern
zu fliegen!
Dieser Vorfall belegt auch deutlich, wie vorgeschoben
der Klimaschutz für solche Politiker ist. Hätte denn der
Steinmeier, der sich doch so gerne als Mann des Vol –
kes darstellen lässt, nicht den Zug nehmen können?
Eben, liebe Presse : Steinmeier musste nicht einen
Privatjet mieten, er hätte ganz einfach den Zug neh –
men können. Allerdings läuft der ,, volksnahe„ Bun –
despräsident dabei Gefahr mal sein Volk außerhalb
eines handverlesenen Publikums näher kennenzu –
lernen. Also so ein typischer Fall davon, dass die da
oben sich immer noch für etwas besseres halten!

stein_pack-324x235

Mutige Polizistin erschiesst einen weiteren MNMM

Wieder einmal mehr war einer von Merkels namenlosen
Messermännern ( MNMM ) unterwegs, um mal wieder
einen Menschen zu messern. Zu seinem Pech befand
sich eine mutige Polizistin im Zug, die den Messermann
mit ihrer Schußwaffe stoppte.
Der erschossene Flüchtling, der über Österreich nach
Deutschland eingereist, wurde nicht gemäß den EU –
Abkommen nach Österreich zurückgeschickt, sondern
genoß in Deutschland ´´ einen Schutzstatus aus huma –
nitären, politischen oder sonstigen Gründen „. Für
Merkels namenlose Messermänner scheinen immer
sonstige Gründe vorzuherrschen ! Gründe, die wie –
der einmal beinahe einem Menschen das Leben ge –
kostet, wenn die mutige Polizistin den eritreischen
Messermann nicht gestoppt und seinem vermeint –
lichem Flüchtlingsstatus ein jähes Ende gesetzt !
Das nenne ich doch einmal Zivilcourage und die
mutige Polizistin hätte durchaus das Bundesver –
dienstkreuz verdient !
Der Fall verdeutlicht auch zugleich, das es hier in
Deutschland Menschenleben kostet, wenn sich
die Merkel-Regierung nicht an Gesetze hält und
Abschiebungen nicht endlich konsequent durch –
setzt ! Auch stellt sich die Frage, wann man end –
lich dazu übergeht die zunehmenden Angriffe
von MNMMs als eigenen Strafteilbestand auf –
zuzählen. Sichtlich aber wollen die ´´ Volksver –
treter „ in Berlin nicht, daß ihr Volk erfährt,
wie viele solcher Messerattacken es in den
letzten Jahren gegeben.
Wir dürfen uns dagegen sicher sein, daß der
MNMM schon bald als üblich ´´ polizeibekannt „
und ´´ psychisch labil „ in den Medien daher –
kommen wird. Was aber die Frage aufwirft,
wie viele psychisch-kranke Einzeltäter mit
Migrationshintergrund, in diesem Land noch
frei herum laufen. Schluß mit dem Vertuschen
und Verschleiern aus Angst vor der AfD und
endlich eine Regierung, welche den Mut be –
sitzt die Wahrheit zu sagen über das Aus –
maß dessen, was ihre Politik angerichtet.
Während man einseitig die Toten von soge –
nannten Rechten märtyrisiert, wie es gerade
wieder bei 25 Jahre Solingen geschehen,
bleiben die Deutschen, die das Opfer von
Migranten geworden, weitgehend namen –
los und vergessen. Die vorgebliche Regier –
ung der Deutschen besitzt ja noch nicht
einmal den Mut deutsche Opfer einzu –
laden und mit ihnen das Gespräch zu
suchen. Sichtlich fürchten Merkel und
Steinmeier nichts mehr als die offene
Konfrontation mit den Opfern ihrer Po –
litik und deren Angehörigen. Von daher
dürfen wir uns sicher sein, das die 22 –
jährige mutige Polizistin namenlos bleibt
und keiner Ehrung wegen bewiesener
Zivilcourage zuteil werden wird.
In diesem Land ehrt man nämlich lieber
linksextremistische Bombenbauer mit
Demokratie-Preisen!