CDU: Auf besten Weg in den sicheren Untergang

Armin Laschet drängt nun eilig auf die K-Frage, weil
ihm die Zeit davonrennt. Im eigenen Land, NRW, hat
er kaum Zustimmung, auch in der CDU stehen nur
die ewigen Ja-Sager und Satrapen Merkels noch hin –
ter ihm. Doch auch diese von der Asyl – und Migran –
tenlobby  dominierte Truppe schmilzt zusammen.
Man muss sich entscheiden, ob man seinen Wahl –
kreis behalten will! Dazu kommt, dass die CDU mit
Laschet keinen Blumentopf gewinnen kann und in
ganz Deutschland ihm kaum einer den Posten eines
Bundeskanzlers zutraut.
Nachdem sich Laschet nach einem Griechenlandbe –
such vollends als Sprechpuppe der Asyl – und Migran –
tenlobby entpuppte und einseitig die in NRW die Auf –
nahme weiterer Flüchtlinge aus Griechenland forderte,
und dies noch ausgerechnet aus dem Lager auf Moria,
in dass sich Laschet selbst nicht wegen der dort vor –
herrschenden Gewalt hineingetraut, verspielte er das
letzte bisschen Vertrauen, dass er in NRW vielleicht
noch unter der Bevölkerung besaß.
Wer also mit Armin Laschet im Gepäck zu einer Wahl
antritt, hat schon so gut wie verloren! Da kann dann
sogar eine Partei wie die Grünen reichlich Stimmen
absahnen.
In der CDU, wo man sich seit Jahren nicht getraute
gegen Merkels Alleingänge aufzubegehren, will man
noch nicht einmal analysieren, in wie weit Laschet
direkt dazu beigetragen, dass sich die CDU bei Wah –
len nur noch im Sinkflug befindet, obwohl jedem
klar sein müsste, dass sich daran mit Laschet als
Kanzlerkandidat wenig ändern wird. Schuld sei
das Dutzend korrupter CDU-Politiker die sich in
ausländischen Connections und an Maskenein –
kaufs-Provisionen schamlos berreichert. Gewiss
haben auch die ihren Teil dazu beigetragen, dass
das Ansehen der CDU rapide gesunken.
Aber es ist vor allem Laschet der hier reines Kas –
sengift ist. Und in der CDU hat es allerdings nie
an Schwachköpfen gemangelt, welche sich auf
Gedeih und Verderb allem ausliefern ohne je
zu wagen offen zu widersprechen, was irgend –
wie Führungsqualitäten haben soll. Denn nur
so konnte eine Angela Merkel die totale Macht
über diese ausgemachte Schwächlings-Truppe
von Versagern und Jammerlappen gewinnen
und auch weit über ein Jahrzehnt behalten.
Schon der Auftritt eines kläglichen Waden –
beißers wie Volker Bouffier, mit welchem der –
selbe sich hinter Laschet stellte, zeigt deutlich
auf, welch eine erbärmliche Truppe zu Laschet
hält.
Aber das ist ja das Schöne daran, dass genau
diese erbärmliche Anhäufung mit Laschet zu –
sammen sang – und klanglos untergehen wird!
Und sicherlich wird kaum einer außerhalb der
Politik diese Gestalten irgendwie vermissen.
Man könnte schon jetzt gehörig feiern, wenn
bei der Sache nicht einzig die Pädopartei an
Stimmen dazugewinnen täte.
Denn bislang wurde die CDU größtenteils ohne –
hin nur noch gewählt, um Grüne und Linkspartei
zu verhindern. Und mit einem Armin Laschet, da
geht selbst dieses letzte Plus nun noch verloren.
Da sich Laschet schon als Sprechpuppe der Asyl –
und Migrantenlobby geoutet, bleibt es letztend –
lich einerlei, ob nun der oder Links-grün uns im –
mer weitere Flüchtilanten bescheren. Mit Laschet
jedenfalls wird es keine Abkehr vom System Mer –
kel geben, indem man hinter dem Rücken des Vol –
kes immer weitere und mehr Migranten ins Land
geholt.

CDU: Das Schlimmste aller Übel gewählt

Armin Laschet als CDU-Vorsitzender ist als würde man
einem volltrunkenen Clown die Leitung eines Kinder –
geburtstages übertragen.

Die Selbstzerstörung der CDU unter Angela Merkel
geht unaufhaltsam weiter. Diese Partei ist nicht ein –
mal mehr zu einer Erneuerung fähig. Dies zeigte sich
schon daran, dass man an drei Kandidaten für den
CDU-Vorsitz festhielt, obwohl in Umfragen über 70
Prozent der Befragten alle drei Kandidaten für un –
fähig hielten für den Posten eines Bundeskanzler.
Das ausgerechnet die Sprechpuppe der Asyl – und
Migrantenlobby, Armin Laschet, nun den Vorsit –
zenden mimen soll, dürfte der Partei den Rest ge –
ben.
Überhaupt wurde die CDU schon seit langem nicht
mehr für ihre Wahlprogramme gewählt, sondern
nur deshalb um noch schlimmere Parteien an der
Machtübernahme zu hindern. Und eine Volkspar –
tei ist die CDU schon gar nicht.
Unter Armin Laschet dürfte sich nun auch der aller
letzte Wahlgrund erledigt haben, denn diese Sprach –
puppe der Asyl – und Migrantenlobby steht für die
Aufnahme immer weiterer Asylanten und wie sein
einseitiges Vorpreschen als Ministerpräsident für
die Aufnahme weiterer ,,Flüchtlinge„ aus den
griechischen Lager, dass er selbst wegen der dort
herrschenden Gewalt sich nicht traute zu betreten,
und dies obwohl sich in Umfragen 53 bis 57 Prozent
dagegen aussprachen, zeigt deutlich, dass Laschet
nicht auf die Stimme des Volkes wohl aber auf den
Einflüsterungen der Asyl – und Migrantenlobby
hört. Der gegen den demokratischen Mehrheits –
willen des Volkes gerichtete Regierungsstil Merkel
wird unter Laschet also beibehalten.
Ansonsten wirkte Laschet in seiner Rede schwach,
musste in Ermangelung eigener Erfolge als Minister –
präsident, auf die seines Vaters verweisen, da dieser
im Gegensatz zu ihm als Bergmann noch einer ehr –
lichen Arbeit nachgegangen.
1.001 Delegierte haben sich für Armin Laschet und
damit für den Totengräber der CDU entschieden.
Was Merkel noch nicht gänzlich zerstören konnte,
dass wird Laschet nun tun. Schon in der Corona –
Krise hat er sich als vollkommen unfähig erwiesen
und wohl kein anderer Politiker produzierte so viel
Pannen in Reihenfolge wie Laschet. So viele, dass
selbst sein ins Spiel gebrachtes Trojanisches Pferd,
Jens Spahn, es sich nicht mehr wagte noch Werb –
ung für Laschet zu machen!
Laschet Auftritte in Talkshow zeigen schon einen
Politiker, der nichts mit sich anzufangen weiß.
,,Unsouverän„ nennt ihn selbst die hauseigene
Staatspresse.
Mag sein, dass die CDU-Delegierten nur die Wahl
zwischen Pest, Cholera und Corona gehabt, aber
sie wählten das aller größte Übel! Kein Wunder,
dass keiner der drei Kandidaten Begeisterung
ausgelöst. Dabei hätte neben AKK selbst eine
Tütensuppe noch besser abgeschnitten! Somit
ging es den Delegierten mehr um den Mandats –
erhalt als um echte Erneuerung oder gar brauch –
bare Merkel-Nachfolger. Neben dem Zerstörungs –
werk von Merkel wird jeder Nachfolger, selbst,
wenn der gar nichts tut, nur gut und besser aus –
sehen.
Laschet Corona-Politik ist schon gescheitert, nun
wird seine Asyl – und Migrationspolitik das Zünd –
lein an der Waage sein, und bezüglich seiner Ver –
gangenheit darin, ist das aller Schlimmste für un –
ser Deutschland zu befürchten!

Der Nazi als Motor der Bunten Republik

Die Bunte Republik braucht den Rechten oder Nazi
wie der Mensch die Luft zum Atmen. Denn mittler –
weile ist der Kampf gegen Rechts tatsächlich die
einzige Daseinsberechtigung der BRD! Praktisch
gebe es die Bunte Republik gar nicht ohne Nazis
und Rechte!
Dazu genügt ein Blick in die Geschichte der Bunten
Republik : Als im Jahre 2000 der Bundeskanzler Ger –
hard Schröder im Verein mit dem Zentralrat der
Juden und den Medien den ´´Aufstand der An –
ständigen„ anzettelte, gab es plötzlich nicht
genug Nazis. Die ´´Aufständischen „ drohte jeg –
liche Berechtigung für ihren Aufstand zu verlieren.
Notgedrungen erfand man daher viele Nazis zu
Sebnitz!
Der Kampf gegen Rechts bildet auch den einzigen
Zusammenhalt der sogenannten  Zivilgesellschaft,
welche ohne Nazis sofort auseinanderdriften und
sich gegenseitig bekämpfen würde !
Grüne und Kirche, Linke und Staat, Feministinnen
und Islamisten würden sich ohne das Vorhanden –
sein von Nazis längst gegenseitig an die Gurgel
gehen!
Einzig der ´´ Kampf gegen Rechts „ vermag den
Kinder schändenden Geistlichen mit dem ansons –
ten die Kirche hassenden grünen Pädophilen zu –
vereinigen ! Ebenso wie den linken Bombenbauer
mit dem Politiker, welchen er ansonsten bekämpft,
oder die Feministin mit dem Frauen verachtenden
Islamisten, den Kriminellen mit Migrationshinter –
grund mit seinem Opfer oder den gewaltbereiten
Linksextremisten mit dem Friedensaktivisten!
Ohne den Nazi wäre solche Vereinigungen doch
undenkbar!
Auch ganze Kohorten ansonsten zu nichts zu ge –
brauchender Akademiker verschaffte der Kampf
gegen Rechts eine Daseinsberechtigung an den
Universitäten und Instituten. Ohne Nazi gebe es
zum Beispiel den Politologen gar nicht. Und wie
viele vollkommen talentbefreite Akademiker hät –
ten ohne die Erforschung des Rechtsextremismus
kein geregeltes Einkommen ?
Nicht umsonst bekommt man in jedem Gewerks –
schaftsbüro mehr Broschüren zum ´´ Kampf ge –
gen Rechts „ als über seinen Beruf“!
Auch die Asylindustrie bekäme ohne den Nazi als
Feindbild kaum einen Migranten in Deutschland
noch untergebracht!
Neunzig Prozent linker oder grüner Initiativen,
Vereine und Bewegungen verdanken ihre Haupt –
finanzierung einzig und alleine dem Kampf gegen
Rechts! Hätte die Bunte Republik all die Summen,
welche sie in den letzten Jahren im ´´ Kampf gegen
Rechts „ verschwendet, statt dessen in die Renten –
kasse gesteckt, so wäre dieselbe wohl über Jahr –
zehnte hin prall gefüllt!
Das gesamte gesellschaftliche Leben der Bunten
Republik verdankt dem Nazi seine Existenz. Der
Nazi und damit der ´´ Kampf gegen Rechts „ fi –
naziert praktisch den überwiegenden Teil der
politischen Arbeit in der Bunten Republik.
Tatsächlich ist also der Nazi der Motor der Ge –
sellschaft in der Bunten Republik. Der Vorwand
´´Kampf gegen Rechts „ finanziert den linksex –
tremistischen Bombenleger ebenso wie den
kriminellen Migranten! Ohne Nazivergangen –
heit wären kriminelle Ausländer in Deutsch –
land undenkbar. Wäre man nicht dem Wie –
dergutmachungswahn vollkommen verfallen,
hätte man vom Familienclan, über den Islamis –
ten bis hin zum Gewohnheitsverbrecher und
Intensivtäter mit Migrationshintergrund längst
alles konsequent abgeschoben! Indirekt sorgt
so der Nazi für die bevorzugte Behandlung des
Migranten und dessen besondere Stellung in
der Bunten Republik!

Nach Ankündigung eines neuen ´´Aufstand der Anständigen„ , unterstützen Sie unbedingt die Petition ´´Aktion Roter Schuh„

Angesichts dessen, wie äußert schmächlich
der erste ,, Aufstand der Anständigen „ ge –
endet, nun nach einer Demo in München
von einem ´´neuen Aufstand der Anständi –
gen „ zu reden, ist so als würde die Schlag –
zeilen der Systempresse lauten : ´´ Hurra,
wir dürfen wieder lügen !
Immerhin endete die Anständigen über
alle Maßen kläglich, damit, daß der auf –
ständische Bundeskanzler Gerhard Schrö –
der am 22. August 2001 im sächsischen
Sebnitz kläglich kapituliert, und um Ent –
schuldigung bitten mußte!
Sichtlich haben es die Medienhuren und
Zeilenstricher, kurz ´´ Presstituierte „ ge –
nannt, es komplett verdrängt, wie damals
die ´´ Qualitätsmedien „, in den medialen
Schützengräben vor Sebnitz, komplett zur
Lügenpresse mutiert !
Wie eine völlig enthemmte Lügen-Presse
eine unschuldige deutsche Apothekers –
tochter, sich in ihren roten Schuhen zu
Tode tanzen lassen wollte.
Seitdem ist der Rote Schuh ein Sinnbild
für tendenziöse Berichterstattung und
politisch korrektem Belügen der Bevöl –
kerung geworden.
Und wenn nun dieselben Medien erneut
einen Aufstand anzetteln, dann haben wir
die Möglichkeit, die aller Schlimmsten von
ihnen namhaft zu machen und mit einem
Roten Schuh auszuzeichnen.

Unterstützen Sie daher folgende Petition :
https://www.openpetition.de/petition/online/aktion-roter-schuh

CSU hat Recht : Prenzlauer Berg ist überall

Gerne erklären uns Politiker, die für das eigene Land
und Volk nichts tun, dass sie für Europa seien. Etwa,
wenn man Emmanuel Marcon hinterher läuft. Wenn
jedoch eine Partei den europäischen Politiker Viktor
Orban einlädt, dann ist das Gekreisch in den Medien
groß.
Groß war das Geschrei auch über die Erwähnung des
Prenzlauer Bergs in einem Ausspruch von Alexander
Dobrindt.
2016 jammerte man dort noch über zu viele Schwaben,
und dass ausgerechnet von den Linken, die doch gegen
jede Ausgrenzung sein wollen !
Daneben ist die linksextreme Autonomenszene natürlich
schwer am Jammern, dass der Prenzlauer Berg seinen
Charme verloren habe. Ja niemand will scheinbar ihre
´´ Protestkultur „, mit Ausschreitungen und Randalen,
dem Polizistenklatschen und Geschäfteplündern !
Eines allerdings haben die linken Chaoten durchaus ge –
schafft : Solange sie das Bild des Viertels bestimmt,
blieben Miten niedrig, denn niemand wollte in ihre
Nähe ziehen ! Als Antifa, Autonome und sonstige
Zecken dann abgezogen, und viel saniert worden,
stiegen auch die Mieten drastisch an.
Die hohen Mieten hatten aber zugleich den Effekt,
dass sie genau die Klientel abschreckte, welche die
linke Politik ansonsten bedient !
Die linken Politiker machten dass, was sie immer
tun, nämlich den Aufschwung als ihr Werk darzu –
stellen. Unter diese, fällt natürlich auch der linke
Bürgermeister Sören Benn, der uns nun das Ganze
als gelungene linke Politik zu verkaufen sucht. Das
nennt man für gewöhnlich, sich mit fremden Federn
zu schmücken ! Was die bei Linken so unbeliebten
Schwaben aufgebaut, will der linke Bürgermeister
nun mit einem Latte Macchiato in der Hand als sein
Werk verkaufen. Die welche da so viel investiert,
saniert und modernisiert, sind nämlich alles andere
als Wähler der Linkspartei, also der ´´ rot-rot-grün
versifften Politik „. Und wenn man sich schon so
ungeniert mit fremden Federn schmückt, kann man
schon mal davon träumen, der nächste Bundeskanz –
ler sein zu wollen !
Insofern ist der Prenzlauer Berg dann durchaus ganz
Deutschland. Erinnern wir uns nur einmal daran, wie
lange uns die Politiker aus dem Bundestag den Auf –
schwung in der Automobilindustrie als von ihnen ge –
leitet, hinzustellen versucht. Erst als dann der große
Abgas-Skandal kam, da war dass dann plötzlich nicht
mehr ihr Werk !

SPD-Maultiere vor dem CDU-Karren

Groß ist das Geschwätz bei der SPD. Markige Worte,
Sätze, wie etwa der : ´´ Die SPD dürfe sich nicht mehr
vor den Karren von Bundeskanzlerin Angela Merkel
spannen lassen „ oder Martin Schulz Vorwurf an
die CDU : ´´ Ihr habt den Karren in den Dreck ge –
fahren „. Natürlich kein Wort darüber, wie bequem
es für all die Ochsen, Esel und Maultiere gewesen,
sich vor eben diesen Karren spannen zu lassen. Wenn
dort der Kutscher gerade nicht hingesehen, übte man
sich im Müßiggang und trieb allerlei Unfug des Wegs.
Ganz in dem Wissen, dass man einzig dem Kutscher die
Schuld daran geben werde.
Ab und an gesteht man sogar ein, Fehler gemacht zu
haben. Korrigiert aber hat man diese nicht, ebenso
wenig wie die erneuerte SPD auch nur ansatzweise
erneuert worden wäre. Ein zwei neue Gesichter und
dass war`s ! Schon sieht man die ersten Ochsen und
Esel unter ihnen, dass neue Zuggeschirr anprobieren.
Genossen Maas reicht sein altes Zaumzeug ! Doch
wo ist die wirkliche Veränderung bei der SPD ?
Oder ist etwa der Eurokrat Martin Schulz anstatt nur
für Europa, – was immer Schulz darunter auch ver –
stehen mag -, plötzlich nur noch für Deutschland
da ? Oder sagt sich die neue SPD offen vom Links –
Extremismus los ? Macht die jetzt ein Programm,
in dem Deutschland an erster Stelle steht und
die Genossen im Sinne und zum Wohle des deutschen
Volkes handeln ?
Nichts von all dem tut die SPD, sondern es werden
nur ein paar Esel und Ochsen vor dem Karren durch
neue Maultiere ersetzt !
Genauso verhält es sich mit der Groko. Ochs, Esel
und andere Maultier-Genossen sind schwer am Nör –
geln. Das Zuggeschirr sitzt zu schramm, der morsche
Karren quietsch zu laut und im Futterhalfter ist auch
nicht genug drin. Doch gewiß muß der Kutscher nur
einmal ordentlich mit der Peitsche knallen und schon
sind sie alle wieder bei der Stange.
Würde in der Partei der Maulhelden auch nur ein Hauch
von Ehrlichkeit herrschen, hätte man längst die Deichsel
des Regierungskarren in Richtung Neuwahlen gelenkt.
Jedoch fühlen sich die Maultier-Genossen viel zu wohl
unter fremder Knute !

 

Linke drohen mit Putsch gegen Merkel

Links – und Ökofaschisten rufen zum Sturz Angela Merkels
auf. Nach längerer konspirativer Sitzung haben sich Sozis,
Linke und Grüne auf den Sturz der Bundeskanzlerin geeinigt.
Welche Rolle dabei die SA-mäßigen Schlägerschergen von
Autonomen bis Antifa, zur Einschüchterung der Bevölkerung
spielen sollen, blieb unklar. Immerhin konnten es die haus –
eigenen Schläger und Unruhestifter zuletzt nicht verhindern,
daß man die Parteibonzen unter ´´ Hau ab „-Rufen als Volks –
verräter empfangen.
Nichts desto trotz sieht der Linken-Putschistenführer Dietmar
Bartsch in Sigmar Gabriel schon den nächsten Bundeskanzler.
´´ Herr Gabriel könnte nächste Woche Kanzler sein, wenn er
und die SPD wollten „ frohlockte Bartsch. Wie immer meinte
eine verschwindende Minderheit, von 90 Abgeordneten der
Linken, Grünen und Roten, Mehrheitsverhältnisse in ihren
Parteien, wie im Volke, zu vertreten.
Sichtlich hat Rot-Grün das Fell des Bären schon aufgeteilt, be –
vor man überhaupt zur Jagd geblasen. Bleibt abzuwarten, ob
der linke rot-grüne Putsch nicht ebenso kläglich scheitert, wie
einst der von Gerhard Schröder angezettelte Anstand der An –
ständigen.
Allerdings hatten die Linken, seit 1918, nie großes Glück mit
Aufständen im November !
Schon scheut Anton Hofreiter zurück, weil ihm die Linken unter
Sahra Wagenknecht zu rechts sind. Immerhin besteht die Gefahr,
das die gewohnt orientierungslosen Grünen den Linken hinter –
her laufen und sich denen dann anbieten, wie einst die nuttigen
Bräute der Piratenpartei. Und wer möchte schon die Künast und
Göring-Eckhard, oben ohne, Bomber-Harris huldigen sehen ?
Nein Hofreiter will sich lieber selbst huldigen lassen ! Immerhin
redet man in der grünen Hochburg Nordrhein-Westfalen sogar
schon von einem ´´ linken Korrektiv im Landtag „. Sichtlich ist
man sich nicht so einig, wie Bartsch es jetzt darzustellen sucht.
Daneben treibt die drei nichts tunenden Partei einzig die Angst
vor den Erfolgen der AfD um.

Linken Blendern aufgesessen : Sigmar Gabriel als zukünftiger Bundeskanzler

Kaum hat die SPD – und das mit ziemlichen Verlusten –
in zwei Bundesländern die Wahlen gewonnen, schon
bringt Martin Schulz Sigmar Gabriel als Bundeskanzler
in Stellung. Sichtlich können es die Sozialdemokraten
nicht abwarten den Vizekanzler, welcher bislang immer
zu Merkel gehalten und politisch-korrekt jede ihrer
Entscheidungen mit getragen und damit mit zu verant –
worten hatte, einschließlich dem ´´ Wir schaffen das „
in der populistischsten Art und Weise nunmehr als die
Alternative zu Merkel hinzustellen. Der erst alle, die
es gefordert Populisten und Rechte genannt und nunmehr
plötzlich selbst in heuchlerischster Art und Weise Ober –
grenzen bei Flüchtlingen fordert ?
Aber wollen Sie tatsächlich einen Bundeskanzler, für den
es schon die größte Beleidigung darstellt, wenn jemand ihm
sagt, dass einer seiner Familienangehörigen ´´ Deutschland
geliebt habe „ ? Einen Kanzler, der jeden, der gegen Mas –
seneinwanderung ist als ´´ Pack „ bezeichnet und den Stin –
kefinger zeigt ?
Wer noch eines klaren Beweises bedurfte, wie man in SPD-
Kreisen gegen das deutsche Volk bzw. das eigene Land ein –
gestellt ist, der erhielt ihn schon im Juni 2009 als der
Prozeß gegen den Landeschef der Jungsozialisten Mecklen –
burgs, Robert Hagen begann. Jener hatte eine im Toiletten –
becken versenkte Deutschlandfahne auf seine Internetseite
gestellt. Da Hagen ja kein Rechter war, kam er mit einer
geradezu lächerlichen Geldstrafe von 200 Euro davon. Am 17.
Juni 2009 wurde der Strafverfahren vom Amtsgericht Rostock
wegen ´´ Geringfügigkeit „ eingestellt. Die Verhandlung wurde
von der Richterin Gabriele Krüger geleitet, Vertreterin der
Staatsanwaltschaft war Christine Busse. In ihren Ausführungen
zum Fall erläuterte Hagens Anwältin, daß das Bild an sich
geeignet sei, den Paragraph 90 a zu erfüllen. Jedoch sei es
erforderlich, daß das Bild mit der Absicht eingestellt wurde,
den Staat zu verunglimpfen. Diese Absicht liege bei Robert
Hagen nicht vor. Der habe sich vielmehr von der Hysterie
um die EM 2008 und die überall auftauchenden Deutsch –
landflaggen distanzieren wollen und kritisch aufzeigen
wollen, daß die Deutschen nicht besser seien als andere
Nationen. Hinzu komme, daß Hagen das besagte Bild der
Deutschlandfahne im Klo nicht selber gemacht habe, son –
dern von der Internetseite „ Save Israel “ übernommen hätte.
Robert Hagen dagegen jammerte nach dem Urteil uneinsichtig
herum, dass der Paragraph 90 nicht ausschließlich gegen Rechte
eingesetzt werde.
Einen latenten Deutschenhass brachte auch SPD-Fraktionschef
Thomas Oppermann offen zum Ausdruck als er bei der Wahl von
Gaucks Nachfolger frohlockte, daß ´´ ein Bewerber mit ausländ –
ischen Wurzeln im Schloss Bellevue einziehen wird. Eines Tages
wird es sicher auch ein Staatsoberhaupt geben, das selbst oder
dessen Eltern nicht in Deutschland geboren worden sind „.
Sichtlich ist kaum einer dieser Sozis für Deutschland oder gar
für das deutsche Volk da.
Wollen sie wirklich noch mehr Heiko Maas und Manuela Scheswigs
in der Regierung ? Noch mehr Sozialdemokraten, die mit Linksex –
tremisten, wie gewaltbereiter Antifa und militanten Autonomen,
bei diversen Aktionen und Demonstrationen auf das Engste zu –
sammenarbeiten ?
Wollen Sie noch mehr Gewohnheitslügner wie Ralf Jäger und
Burkhard Jung in den höchsten Ämtern ?
Möchten Sie etwa einen Sozialdemokraten wie Johannes Kahrs
in einer führenden Regierungsstelle ? Dieser SPD-Bundestags –
abgeordnete nämlich, hatte nach einer Tagesfahrt mit Schülern
eine blonde Schülerin als ´´ Schlampe „ bezeichnet. Sichtlich
gibt uns das einen guten Einblick, wie SPD-Genossen über Deutsche
denken. Deutsche sind Pack und Blondinen halt Schlampen !
Und Sozialdemokraten keine Volksvertreter. Dann zeigte Kahrs
auch noch allen, das Denken nicht gerade zu seinen Stärken ge –
hört mit seiner Ausrede : ´´ Er sei im Stress gewesen und habe
mit „Schlampe“ gar nicht die Schülerin gemeint, sondern den
Mitarbeiter, der das Selfie machte „. Sichtlich ist Kahrs also
schon mit einem einfachen Selfi machen vollkommen über –
fordert, dass er dazu sogar extra einen Mitarbeiter benötigt.
Wenn Sie all das wollen, wählen Sie ruhig weiter SPD !

Deutschland : Cholera noch nicht ausgestanden und schon ist die Pest im Anmarsch

Nach Mecklenburg-Vorpommern ist nun auch Berlin
vollkommen entmerkelt und ein CDU-Politiker, der
noch offen zu Merkel hält, wird bei den Wahlen nur
noch auf unterstem Ramschniveau gehandelt.
Das gibt schon Anlaß zur Besorgnis, denn immerhin
wählten in Berlin über 50 Prozent Deutschfeindliche
oder links – und ökofaschistische Parteien. Dieselben
setzten auch, kaum das ein erstes Wahlergebnis be –
kannt sofort den alten Stil des Belügens der deutschen
Bevölkerung fort, in dem sie vor laufender Kameras so
taten als sei eine vollkommen neue Berliner-Regierung
gewählt worden. Wahlversprechen und all die selbst ver –
schuldeten Fehler in der Politik, gingen wie gewohnt um
Punkt 18.00 Uhr vollständig verloren. Somit ist nicht etwa
das Abschneiden der AfD erschreckend, sondern einzig,
wie viele an hoffnungsloser Einfalt kaum zu überbietende
Wähler noch SPD, Grüne und Linkspartei gewählt. Einziger
Lichtblick bei den Berliner Wahlen ist, das die Politik-Nutten
von der Piratenpartei nun draussen sind. Deren Oberhuren
sind aber schon vorher bei anderen Parteien und Organisa –
tionen untergeschlüpft.
Merkel jetzt endlich los zu werden, klingt auf einmal gar nicht
mehr so verlockend, wenn ihr der noch größere Politikclown
Sigmar Gabriel folgt. Das ist als würde man die bestehende
Cholera durch einen Ausbruch der Pest ersetzen. Dies wird
nun langsam selbst der dem Wahnsinn nahen Riege um die
Bundeskanzlerin bewußt. Selbst die Merkel wird sich jetzt
erst ganz allmählich aber viel zu spät, um noch twas wieder –
gutmachen zu können, ihrer Fehler bewußt. Natürlich ist die
Erkenntnis immer noch von ihrem Starrsinn stark getrübt,
als das sie ihr politisches Scheitern offen zugeben würde.
Aber wenn Sigmar Gabriel dann die Alternative sein soll,
ein Mann der bislang alle Entscheidungen Merkels voll
mit getragen und Deutschland ebenso sehr hasst, wie
die Merkel selbst, dann ist für die Deutschen dabei nichts
gewonnen, sondern eher das Gegenteil ist der Fall. Mit
Gabriel als Bundeskanzler ist Deutschland endgültig dem
Untergang geweiht, denn Sozialdemokrat ist schon immer
gleich Landesverrat !