Traum und Wirklichkeit : Merkels Neujahrsansprache

Wie immer wenn Politiker eine Ansprache halten,
reden sie von dem, was sie nicht erreicht, aber
sich auf die Fahnen geschrieben. Je höher der
Politiker im Amt, desto verlogener wirkt seine
Ansprache!
Ein schönes Beispiel dafür bietet die Neujahrs –
ansprache der Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Merkel sagt darin : ,, Es ist mein Verständnis als
Bundeskanzlerin, dass unsere Demokratie von
der mehrheitlich getragenen Übereinkunft lebt,
dass ihre Staatsdiener alles in ihrer Macht Ste –
hende für den inneren Frieden und den Zusam –
menhalt unseres Landes tun „.
Die Wirklichkeit sieht anders aus: Die Deutschen
können nur noch in Schutzzonen und hinter Be –
tonpollern ihre Feste feiern. Die aller schlimms –
ten Gefährder der inneren Sicherheit sitzen samt
und sonders im Bundestag. Sie verhindern, dass
Terroristen, Islamisten, Mörder und Vergewalti –
ger, sowie andere Kriminelle abgeschoben wer –
den. Sie sichern Islamisten und Salafisten volle
Religionsfreiheit zu! Sie sorgen dafür, das im –
mer weitere Muslime nach Deutschland kom –
men, ohne Papiere und ohne Überprüfung. Sie
kriminalisieren und diffamieren diejenigen Deut –
schen, welche es sich noch wagen an die Opfer
der Merkelschen Politik zu erinnern! Und unter
Erhaltung des inneren Friedens versteht diese
Regierung nur noch die stetig steigende Alimen –
tierung der Fremden, die sie ins Land geholt, so –
wie einzig die Stärkung derer Rechte zu Lasten
des eigenen Volkes. Genau dass ist es, was die
Merkel unter ,, Ordnung und Steuerung der Mi –
gration „ versteht!
Dieses sich ausschließlich nur noch um die frem –
den Migranten zu kümmern, nennt Merkel ,, die
Interessen anderer mitbedenken „. Ganz dement –
sprechend wird von der Bundesregierung nur noch
im Interesse anderer gehandelt! Wer vermag denn
noch 10 Politiker irgendeiner Partei aufzuzählen,
welche in den letzten 25 Jahren nach dem Mehr –
heitswillen des eigenen Volkes oder gar zu dessen
Wohl gehandelt haben ? Wer vermag denn in all
den Eurokraten noch einen echten Volksvertreter
sehen ?
Merkel sagt: ,, In einer solchen Situation müssen
wir für unsere Überzeugungen wieder stärker ein –
stehen, argumentieren, kämpfen „. Etwa so, wie
man uns über den Inhalt des Globalen Migrations –
abkommens informiert oder besser gesagt nicht
informiert hat ? Wie es kein Politiker und keine
Zeitung es sich gewagt, auch nur einen einzigen
Punkt dieses Abkommens in vollem Wortlaut zu
nennen ?
Merkel sagt : ,, Deutschland wird ab morgen für
zwei Jahre Mitglied im UN-Sicherheitsrat sein
und sich dort für globale Lösungen einsetzen.
Wir steigern unsere Mittel für humanitäre Hilfe
und Entwicklungshilfe, aber auch unsere Ver –
teidigungsausgaben weiter „. Mit anderen Wor –
ten : Deutsche Politiker haben sich eine Stimme
im UN-Sicherheitsrat erkauft, um dort im Sinne
anderer Staaten, wie etwa Israel zu agieren.
Für das deutsche Volk bringt das Null, außer
das ihm Milliarden an Steuergeldern entzogen
werden für die Interessen anderer Staaten und
zu deren Wohle!
Da klingt es fast schon wie Hohn, wenn Merkel
sagt : ,, Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
Wohlstand, Sicherheit und Frieden, dafür müs –
sen wir vor allem aber bei uns zu Hause arbei –
ten „.
Merkel sagt : ,, Mit unserer Arbeit für gleich –
wertige Lebensverhältnisse wollen wir er –
reichen, dass jede und jeder einen guten
Zugang zu Bildung, Wohnraum und Ge –
sundheitsversorgung hat – auf dem Land
genauso wie in der Stadt „.
Was sie aber tatsächlich meint, ist dass der
fremde Migrant, der gerade erst Deutsch –
land legal oder illegal betreten, gleichwer –
tige Lebensverhältnisse bekommen sollen,
wie die, ,,welche schon länger hier leben„.
Erst als die Flüchtlinge 2015 kamen, fand
man angeblich Milliardenüberschüsse in
den Kassen. Erst als wegen der Flüchtlinge
KITA-Plätze und Sozialer Wohnraum knapp
wurde, begann sich der Bundestag dafür
zu interessieren. Warum hat man die letz –
ten 25 Jahre nicht reagiert? Und wo immer
mehr Migranten auf Kosten des deutschen
Steuerzahlers ausgebildet, investiert man
plötzlich in die Bildung?
Merkel sagt : ,, Dabei ringen wir um die bes –
ten Lösungen in der Sache. Immer häufiger
aber auch um den Stil unseres Miteinanders,
um unsere Werte: Offenheit, Toleranz und
Respekt „.
Das heißt nichts anderes als, dass der Deut –
sche den Migranten tolerieren soll, in dessen
Islamisierung ebenso, wie in dessen Kriminali –
tät. Andersherum werden deutsche Interes –
sen immer weiter zurückgefahren, ob beim
Essen in Schulen und KITAs, oder man das
Weihnachtsfest nicht einmal mehr als sol –
ches noch offen bezeichnet ! Offenheit be –
deutet für die Politik nur die weitere Auf –
nahme von immer mehr Migranten. Das
war übrigens alles, woran Merkel 2018 ge –
arbeitet! Das Ganze endet damit, dass die
deutsche Frau nur noch in Schutzzonen
sicher ist und die Feste hinter Betonpol –
lern gefeiert werden. Und das alles bei
Null Toleranz von der anderen Seite!

Werbeanzeigen

Merkel in Chemnitz

Angela Merkel reist heute nach Chemnitz. Die
Betroffenheitsfanatiker sind irritiert, was die
Bundeskanzlerin dort will und die Asylanten –
lobby steht mit einem ganzen Katalog an For –
derungen bereit.
Um die Einwohner von Chemnitz geht es mal
wieder nicht. Es sei denn diese sind linksradi –
kal oder besitzen einen Migrationshintergrund.
Der normale Deutsche spielt im Politikzirkus
ohnehin keine Rolle.
Die Bürgermeisterin, Barbara Ludwig, natürlich
SPD, wünscht sich die Hilfe der Bundesregier –
ung, bei mehr Personal für KITAS und Schulen,
da ,, die Integration an ihre Grenzen stoße„.
Linke Vereine für ´´ein weltoffenes Chemnitz
fordern eine positive Berichterstattung über
Chemnitz, etwa über ,, gelungene Integration„.
Frau Merkel will mit Leser und Leserinnen der
´´ Freien Presse „ diskutieren, natürlich über
Einwanderung. Wenn es überhaupt einmal
um Deutsche geht, dann nur beim Thema
,,Hetzjagden„.
Da bei solch einem Programm, wie üblich, der
Bürger zu kurz kommt, haben Asylantenlobby –
vertreter und Betroffenheitsfanatiker natürlich
große Angst vor dem Volk. Muß doch aus jeder
Veranstaltung ein ,, Kampf gegen Rechts„ wer –
den. Und da die Buntenkanzlerin im Volk so
was von beliebt, hat man auch gleich ein Groß –
aufgebot an Polizei zu ihrem Schutz dorthin de –
ligiert. Neben sächsischen Beamten, denen man
nicht traut, sind daher Kräfte der Bereitschafts –
polizei aus Baden-Württemberg, Nordrhein-West –
falen und Thüringen sowie der Bundespolizei im
Einsatz.

Es ist nicht die Person Merkel, sondern das ganze System!

Soso Angela Merkel will also im Dezember den
Vorsitz ihrer Partei abgeben. Natürlich will sie
aber trotzdem Kanzlerin bleiben.
Der Vorsitz einer Partei, welcher nicht nur die
Wähler, sondern auch die Mitglieder in Scharen
davon laufen, hat ohnehin kaum noch irgend
einen Wert!
Bei der SPD schaffte es Andrea Nahles diesen
Posten auf unterstes Ramschniveau zu bringen
und der Parteivorsitz einer CDU ist kaum mehr
wert.
Merkel gibt also einen zur Bedeutungslosigkeit
her abgesunkenen Titel auf. Diese Frau würde
tatsächlich alles tun, nur um weiterhin Kanzlerin
zu bleiben! Dabei ist es kaum Verantwortung,
der diese Frau antreibt, sondern eher die bloße
Angst zur Verantwortung gezogen zu werden.
In einer echten Demokratie hätte es längst Neu –
wahlen gegeben. Nicht aber in der Bunten Re –
publik. Hier fürchtet das, was kaum noch ge –
wählt, weniger den Verlust der Pfründeposten,
denn sie haben sich selbst längst ein Selbstver –
sorgungssystem auf Lebenszeit geschaffen, son –
dern es ist einzig die Furcht, daß die welche
dann gewählt, sie für ihr jahrelanges Komplett –
versagen, für all ihre Fehler und krummen Ge –
schäfte vor ein Gericht stellen könnten.
Aber selbst diese Furcht ist ziemlich unbegrün –
det, da die Justiz in diesem Land längst ebenso
versifft, wie das Parteiensystem! Es müsste also
erst einmal eine Reform der Justiz geben, und
bis die durch, wären ihre Taten längst verjährt,
es sei denn man hebt auch die Verjährungsfris –
ten auf. Um das in Jahrzehnten versiffte System
noch wieder sauber zu bekommen, müsste gar
das Grundgesetz geändert werden. Aber auch
da waren die jetzigen Täter sehr schlau und
haben die Gesetzgebung an die EU abgege –
ben. Also müsste man auch im EU-Parlament
erst einmal so richtig aufräumen.
Ja, was jetzt an den Schalthebeln der Macht
sitzt, ist besser organisiert als jede Mafia, ver –
netzt von EU bis UNO, und bis man da überall
klar Schiff gemacht, ist Deutschland längst am
Ende und das heutige Politikerpack darüber
hinweggestorben.
Wir können also nicht gewinnen, ebenso wenig,
wie wir denn mit irgendwelchen Wahlen etwas
in diesem Land ändern täten!

Uneinsichtige Merkel sucht wieder einmal nur bei anderen die Fehler

Mit der üblichen altersbedingten Halsstarrigkeit
suchte Angela Merkel die Fehler wieder einmal
nur bei den anderen. Das es ihre Politik, und da –
mit ihre alleinige Schuld ist, daß die Koalition zu
einem großen Teil nur aus Komplettversagen be –
steht, davon keine Schuld.
Aber davon abgesehen, wenn Merkel denn schon
einmal eigene Fehler einräumt, dann weiß sie es
ohnehin nicht zu sagen, was sie anderes hätte
machen sollen.
So wird eben die Schuld auf die FDP geschoben,
welche gute Gründe gehabt, den Merkel-Irrsinn
nicht mit verantworten zu müssen. Lieber in der
Opposition ganz klein als denn in der Koalition
auf Jahre nicht mehr wählbar! Warum hätte die
FDP auch Verantwortung übernehmen sollen für
die Fehler von Merkel? Dafür kann man dieser
Partei nun wirklich keinen Vorwurf machen!
Außer man ist Angela Merkel, welche nun ihre
Schuld, und damit die Verantwortung, auf an –
dere abwälzen will. Was so für die Merkel ein
´´ staatspolitischer Fehler „ dient der FDP zum
Parteierhalt.
Um so bezeichnender ist ihr denn auch Aufruf
an die eigene Partei und die CSU, sich nun kurz
vor den Wahlen ,, an die Wähler zu wenden „.
Was hat man denn die letzten Jahre in der CDU
gemacht ? Die Wähler iggnorriert und eine Poli –
tik völlig unabhängig vom Mehrheitswillen des
Volkes betrieben! Und sich nun, nach weit über
einem Jahrzehnt, plötzlich an die Wähler wen –
den zu wollen, das offenbart doch den völligen
Realitätsverlust dieser Bundeskanzlerin!
Nachdem die Umfragewerte für die CDU im Kel –
ler sind, es zu behaupten ,, Viele Wähler seien
noch nicht entschieden „, macht es nicht viel
besser. Daneben wird der CDU-Wähler sogar
noch als dumm hingestellt : ´´ Sie würden es
aber nicht gutheißen, wenn es Streit gebe und
sie noch nicht einmal verstünden, um was es
gehe „! Die Wähler, die nicht mehr CDU,CSU,
SPD, Grüne und Linkspartei wählen, wissen
sichtlich besser, um was es geht, als diese
Kanzlerin!
Hilfloser Akt, die Parteimitglieder noch hinter
sich zu scharren, wo selbst in der eigenen Par –
tei immer mehr Merkel endlich gehen sehen
wollen. Kein Streit, das hieß doch Jahre lang,
eine dümmliche Riege von Ja-Sagern um sich
zu scharren! Doch die Zeiten, wo es niemand
aus den eigenen Reihen sich gewagt hätte Kri –
tik an Merkel zu üben und die SPD ein bloßes
Anhängsel war, das alle Fehlentscheidungen
mit getragen, aber immer so getan als ob sie
in der Opposition gesessen, sind vorbei. Der
Druck aus den eigenen Reihen auf Merkel
wächst. Hätte man in der SPD nicht einen
Gegner, den niemand mehr für voll nimmt,
wäre der Druck auf Merkel wahrscheinlich
noch größer.
Schon jetzt wirken die Koalitionsparteien
CDU, CSU und SPD wie Getriebene, und
daß sich diese Parteien überhaupt noch
irgendwie regen, ist nur dem Druck der
AfD zu verdanken. Ohne den ständigen
Druck von Rechts hätte man vollends
unverantwortlich gehandelt!
Denn wenn die Koalition überhaupt ge –
handelt, ging es in den letzten drei Jahren,
doch nur um Flüchtlinge! Ohne die Flücht –
linge hätte es keinerlei Bewegung, ob bei
den KITA-Plätzen oder im sozialen Wohn –
ungsbau gegeben. Erst als man eine Mil –
lion Flüchtlinge unkontrolliert ins Land ge –
lassen, fanden sich plötzlich Milliarden an
Steuerüberschüssen in den Kassen, welche
sogleich an die Flüchtlingsalimentierung ver –
braten wurden. Für den Deutschen Bürger
war auch weiterhin Null drin, so wie auch
bei allen Verträgen, welche die Merkel-Re –
gierung seit 2015 im Ausland abgeschlossen!
Merkel 4.0 bedeutete : 4 mal was für Migran –
ten, Flüchtlinge und EU, und Null für das deut –
sche Volk ! Von daher dürfte es niemanden
verwundern, dass ausschließlich Merkel ihre
Flüchtlingspolitik für den Niedergang der Par –
teien verantwortlich ist!

Großartig : Marcon liebt kriminellen Schwarzen!

Während sich in Deutschland die Bundeskanzlerin
noch mit Selfis zufrieden gibt und der Bundesprä –
sident fast nur noch Gäste mit Migrationshinter –
grund empfängt, ist man in Frankreich schon ein
Stück weiter.
Dort verkündete Emmauel Marcon gerade, daß
er kriminelle Schwarze liebe. Aufgefallen war
sein schwarzer Geliebter auf Saint-Martin da –
durch, das sich auf einen Bild mit dem Präsi –
denten mit obszöner Geste ablichten ließ.
Das einer der beiden von dem Präsidenten
Frankreichs so heiß geliebten Schwarzen ge –
rade erst wegen eines Raubüberfalls aus dem
Knast gekommen, stört da nicht. ´´ Ich liebe
jedes Kind der Republik, egal welche Dumm –
heiten es begeht `` verkündete dazu der stolze
Liebhaber Marcon.
Da werden wohl vielen Franzosen selbst die
Präsidenten vorziehen, welche eine jüngere
Geliebte gehalten. Der Rest wird sich besorgt
fragen, was ihm die neue Liebschaft ihres Prä –
sidenten wohl kosten werde.

Chemnitz – Das ist nicht nur ein weiterer MNMM-Mord !

In Chemnitz schlugen mal wieder Merkels
namenlose Messermänner ( MNMM ) zu.
Es gab einen Toten und zwei Verletzte.
Die Täter sind wie fast immer in solchen
Fällen, ein paar von Merkels Goldstücken!
Im Augenblick geifert die Systempresse
vor Wut, weil sie gezwungen wurde über
die MNMM-Tat zu berichten.
Hatte doch gerade erst ein Chefredakteur
einer Nachrichtensendung der Ersten Reihe
offen kundgetan, daß man nur über Morde,
die von Ausländern begangen, berichtet,
wenn derselbe mehrere Menschen auf
dem Gewissen hat. Dadurch kommt man
in der Ersten Reihe darum herum, über
den täglichen Einzelfall berichten zu
müssen.
Was wohl viel aussagt über die Nachrich –
ten in diesem Land. Nachrichten bedeutet,
das man im Kopf nachgerichtet wird. Also
politisch korrekt in der üblichen stark ten –
denziösen Berichterstattung, daß sich die
Gedanken nur in diese eine, gewünschte
Richtung bewegen.
So wie man in Dresden von einem ´´ An –
griff „ auf das ZDF-Team während einer
PEGIDA-Demonstration sprach oder nun
von der ´´ Hetzjagd „ in Chemnitz berich –
tet. Schon allein der Umstand, das es außer
dem Toten und seinen zwei Freunden, die
ihm zu Hilfe gekommen, an Verletzte nie –
manden gab, straft alle Meldungen von
den Hetzjagden als Lüge. Daneben wird
wie üblich auch nicht in den Medien be –
richtet, das bei den Auseinandersetzun –
gen in Chemnitz, neben Ausländern auch
maßgeblich Linksextremisten beteiligt
waren.
Aber genau solche winzigen Unterschiede
unterscheiden eine freie, unabhängige von
einer System-Presse! Letztere kann politisch –
korrekt nur Rechte als Schuldige ausmachen.
Aber das ist in der gleichgeschalteten Presse
ja nichts Neues.
Da die meisten Journalisten in diesem Land
ohnehin zu faul sowie zu blöd oder aus Kos –
tengründen vollkommen unfähig sind, eine
Sache noch selbst zu recherchieren, wird zu –
meist die Schlagzeile des Ersten der sie liefert,
unhinterfragt einfach übernommen und mit
dem üblichen Kommentaren versehen als
eigene Arbeit verkauft. Das erklärt auch
den fast gleichlautenden Satzbau und die
Wortwahl. Das Ganze wird dann gewürzt
mit den üblichen stereotypen Dogmen
und platter Propaganda über Rechte.
Wo der Journalist sich bei all seinem Ge –
schmiere nicht sicher, wird dann noch der
üblich ebenso dümmliche Politologe oder
ähnlich ausgerichteter Akademiker oder
auch das nicht weniger unerträgliche Ge –
schwätz eines Politikers hinzugezogen, um
der Sache den Eindruck von Seriosität zu
vermitteln.
Neben der Systempresse spielt also auch
der Systemling aus der Politik seine Rolle.
Nehmen wir den Vorfall in Chemnitz : Die
Bundesregierung verurteilt scharf die Hetz –
jagd auf Ausländer. Den Toten nimmt die
Regierung dabei billigend in Kauf. Wahr –
scheinlich nur der tägliche Einzelfall, nach
dem man, wie beim Mord an Susanna, ein –
fach zur Geschäftsordnung übergeht.
Natürlich kann diese Regierung den Toten
nicht anerkennen, denn es ist ihre Politik,
der ihn auf den Gewissen hat. Diese Re –
gierung nämlich ließ all die MNMM un –
kontrolliert ins Land ! Diese Regierung
ließ all die MNMM auf die Bevölkerung
los und sparte bei Justiz und Polizei ein,
um die Bevölkerung noch wehrloser zu
machen. Alles was diese Bundesregier –
ung dagegen tat, war es das Märchen
von der in der Bevölkerung nur gefühl –
ten Kriminalität in Umlauf zu setzen.
Diese Regierung hat uns nämlich seit
2015 permanent belogen!
Und dies begann im Januar 2015 aus –
gerechnet in Sachsen als man log, daß
eine Million muslimischer Flüchtlinge
an den Grenzen, denn nichts als Hirn –
gespinste von PEGIDA seien!
Als diese Hirngespinste dann 2015 real
für Deutschland wurden, log man das
all diese Flüchtlinge nicht als Schutz
und Frieden in Deutschland suchen.
Dazwischen wurde ein Flüchtling, der
von einem anderen Flüchtling in Dres –
den ermordet, als ,, erster Tote von
PEGIDA „ ausgegeben.
Als sich dann die nichts als Schutz und
Frieden suchenden Flüchtlinge in den
Asylunterkünften zunehmend gegen –
seitig an die Gurgel gingen, wurden
sie zu schwer traumatisierten Flücht –
lingen erklärt. Als diese schwer trau –
matisierten Flüchtlinge zunehmend
jungen Mädchen und Frauen an die
Wäsche gingen, wurden sie zu ´´ drin –
gend benötigte Fachkräfte „ erklärt,
und in der Systempresse die glatte
Lüge verbreitet, das es in Syrien be –
sonders viele gutausgebildete Fach –
kräfte gebe. Nachdem sich all diese
Fachkräfte dann zunehmend als An –
alphabeten und für die Wirtschaft
als Fachkräfte kaum tauglich, wur –
den sie uns als Heilmittel für den
demographischen Wandel angeprie –
sen usw. und so fort!
Der damalige Innenminister Thomas
de Maiziere log 2015, ein halbes Jahr
lang, das Flüchtlinge nicht mehr Ver –
brechen begehn wie Deutsche, nur
um dann im September 2015 einge –
stehen zu müssen, das seinem Minis –
terium gar keine klaren Zahlen vor –
liegen. Diese wollte man bis zum
Jahresende liefern. Doch dann kam
zum Jahresende die Silvesternacht –
zwischenfälle in Köln und anderen
Großstädten dazwischen, und so
behielt man die Zahlen bis zum Mai
2016 zurück. Die ganze Zeit über
wurde das Märchen von der nur in
der Bevölkerung gefühlte Kriminali –
tät dem Volke aufgetischt, bis man
schließlich nicht mehr umhin kam,
zuzugeben, das die von Flüchtlingen
begangenen Verbrechen stark zuge –
nommen habe.
Dasselbe Spiel trieb die Bundesregier –
ung dann in den Fällen der MNMM,
wo man in den Medien die Mähr von
der in der Bevölkerung nur gefühlten
Zunahme von Messerattacken verbrei –
ten ließ, obwohl man aus gutem Grund
die Messerattacken noch nicht einmal
einzeln aufführte!
Und so werden wir wohl nie erfahren,
die wie vielte Messerattacke in diesem
Jahr, die von Chemnitz war, und wie
viele Tote es bereits gegeben. Es sind
die Toten des Merkel-Systems und da –
her zählt man sie nicht! Niemand soll
erfahren wie viel Blut an den Händen
der Bundeskanzlerin Merkel klebt.

Interview mit Merkel

Nachdem Angela Merkels letzter propagan –
distischer PR-Auftritt in einer KITA, Dank
zweier Plüschteddybären, gründlich in die
Hose ging, und nur für Hohn und Spott
sorgte, gab die Bundeskanzlerin nunmehr
ihren Mietschreiberlingen eine Audienz.
Erwartungsgemäß kam auch dabei nicht
viel raus.
Wie für Linke typisch, die eine Sache in –
haltlich nicht widerlegen können und da –
her am Ton und Stil herumnörgeln, so
sprach auch Merkel von einer ´´ Erosion
der Sprache „.
Nachdem Merkel ihrem Volk Urlaub in
den Krisenregionen verordnet, selbst
aber in sicheren Bergregionen Urlaub
gemacht, hält sie sich mit ihren Urlaubs –
plänen sehr zurück. ´´ Dazu sag ich nichts
klang in dieser Hinsicht, denn auch eher
wie das Eingestehen eigener Schuld !
Aber es sieht Merkel nicht ähnlich die
eigene Schuld einzusehen oder gar et –
was zu ändern, und dies hatte sie auch
im Interview in keinster Weise vor. Statt
dessen breitete sie ihre übliche Schwam –
migkeit aus. Immer getreu dem Politiker –
motto : Bloß nichts Konkretes sagen, auf
das man sie hinterher festlegen könne.
Also hätte man sich die große Pressekon –
ferenz schenken können.
Merkel blieb eher einsilbig sowie schroff,
und keiner der Mietschreiberlinge besaß
den Mumm die wirklich interessanten
Fragen zu stellen.
Statt dessen wirft man sich die Bälle zu.
Und nur einmal blüht Merkel so richtig
auf. Nämlich bei der Frage nach dem
Urteil im NSU-Prozess. Da kann sie voll
ihr Mitgefühl mit den Angehörigen der
Opfer zum Ausdruck bringen. Migranten
liegen ihr eben mehr am Herzen als das
eigene Volk!
Und allmählich beginnen wir zu verstehen,
warum der britischen Presse die zwei Plüsch –
teddybären im Hintergrund wichtiger waren
als diese Bundeskanzlerin!