Kanzleramt: Dazu gezwungen sich in rechten Medien informieren zu müssen

Im ,,Tagesspiegel„ ist man schwer entsetzt. ,, Bundes –

kanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihre engsten Mit –

arbeiterinnen und Mitarbeiter im Kanzleramt richten

ihre Aufmerksamkeit verstärkt auf politische Debatten

im Internet. Dabei lassen sie sich im Rahmen ihrer Pres –

seschau auch regelmäßig über Inhalte auf rechtspopul –

istischen und rechtsextremen Plattformen informieren„.

Sichtlich vertraut man im Kanzleramt seiner eigenen

Lügen – und Lückenpresse nicht mehr, und ist dort, we –

gen der gleichbleibend schlechten Qualität der tenden –

ziösen Berichterstattung der nur sich selbst so nennen –

den ,,Qualitätsmedien„ dazu verdammt sich auf rech –

ten Medien wie ,,Journalistenwatch„, ,, Politically In –

correct“  (PI) oder auch „Junge Freiheit“ und „Com –

pact Magazin“ bzw. „Tichys Einblick“sich informieren

zu müssen.

Ansonsten ist im Kanzleramt einfach die Gefahr viel

zu groß seinen eigenen Lügen aufzusitzen. So wie es

im Vorjahr mit der ,,Chemnitzer Hetzjagd„ passiert,

als man sich einseitig aus linksextremistischer Quelle

informiert. Nach diesem argen Patzer beschloß Merkels

Sprecher, Steffen Seibert, sodann im letzten Jahr, die

übliche Presseschau künftig um Posts und Artikel aus

digitalen Medien zu ergänzen. Sichtlich war es Merkels

Pressesprecher aufgegangen, dass man eben aus den so –

genannten ,,Qualitätsmedien„ alles andere als vielsei –

tig informiert wird. Deswegen erhält nunmehr das Kanz –

leramt täglich eine Übersicht mit den zehn interaktions –

stärksten politischen Posts der letzten 24 Stunden sowie

den interaktionsstärksten Post. Eher Linksstehende kom –

men hier immer weniger vor. So spricht es eher nicht für

die Qualität der ,,Qualitätsmedien„, dass man sich im

Kanzleramt vermehrt auf rechten Seiten über ,,politische

Inhalte„ informieren muss.

Insofern klingt es eher schon wie eine Entschuldigung,

wenn das Presseamt erklärt ,, In die Presseschau kämen

Beiträge der reichweitenstärksten deutschen Zeitungen

und Online-Portale“.

Damit die Meldungen nicht zu erschreckend auf Merkels

Mitarbeiter wirken, die so drastisch mit der Realität kon –

frontiert, erfolgt die Presseschau unter Merkel noch ,,im

kleinen Kreis„. So kann sich hier zum Beispiel Merkels

Medienberaterin, Eva Christiansen, ein gutes Bild davon

machen, wie die Kanzlerin tatsächlich im Volk ankommt.

Der eifersüchtige ,,Tagesspiegel„ hatte sogar beim Ober –

verwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg  geklagt, um an

die Liste Jener zu kommen, die an Merkels Presseschau

teilnehmen. Vielleicht vermutette man, dass sich Hans

Georg Maaßen auf diesen neuen Presseschaus erst so

richtig ,,radikalisiert„ habe, dass er aus dem Amt ent –

fernt werden musste.

Bei den ,,Qualitätsmedien„ schien Gefahr in Verzug.

Was, wenn man im Kanzleramt feststellt, dass der In –

formationsgehalt ihrer Qualitätsmedien, dem eines Bei –

packzettels für Abführmittel entspricht?

Womöglich streicht ihnen die Merkel dann die Corona –

hilfe, deren Gelder für viele diese Medien die sichere In –

solvenzverschleppung bedeutet! Da heißt es für die Miet –

schreiberlinge noch mehr der Kanzlerin nach dem Munde

zu reden und deren Medienberaterin, Eva Christiansen,

zu schmeicheln. Mit viel Kratzbuckelei bekommt so die

Merkel auch weiterhin den ,,Tagesspiegel„ zu lesen!

Mit der Journaille auf der Merkel-Titanic

Wohl zum ersten Mal in ihrer gesamten Zeit als Bundes –
kanzlerin fand Angela Merkel klare Worte als sie über
die Corona-Krise sagte : ,, Wir haben keinen Impfstoff,
wir haben kein Medikament bis jetzt. Aber wir haben
eine bessere Kontrolle gewonnen „. Richtig, denn die
Merkel-Regierung steht praktisch mit leeren Händen
da, aber man hat eine bessere Kontrolle über das Volk
gewonnen!
In der Corona-Krise war Merkels alter Regierungsstil,
nichts tun und abwarten wohin sich die Fahne im Wind
dreht, um dann so zu tun als habe man dies schon im –
mer gewollt, nicht mehr aufgegangen. Ja dieser Regier –
ungsstil kann in Corona-Zeiten tötlich sein!
Als Merkel am meisten gefragt, machte sie sich dünne
und zog sich schon bald zurück aus dem Krisenmanage –
ment. Wahre Führungsstärke sieht wahrlich anders aus!
Aber Merkel wurde beliebter als je zuvor. Das Geheimnis
ihres unerwarteten Erfolges ist ganz einfach : Je weniger
sie öffentlich auftritt, desto weniger Schaden kann sie in
Deutschland anrichten.
Im Class Relotius orientierten ,,Spiegel„ scheint man
eine erneuerte Merkel, gleich einem Messias zu sehen:
,, Vor Corona schien sie phasenweise selbst der eigenen
Partei wie eine Fremde „. Richtig ist, dass der Merkel
schon immer ihr eigenes Volk fremd geblieben, und das
zieht sich wie ein roter Faden durch ihre gesamte Amts –
zeit, die von undemokratischen Alleingängen, selbst am
Parlament vorbei, geprägt, und nur darauf abzielten,
möglichst viel deutsches Steuergeld dem Ausland zu
Gute kommen zu lassen.
Ihr letztes Vorpreschen, um mit dem französischen Präsi –
denten Emmanuel Macron einen Hilfsfond aufzustellen,
hat ihr deutlich bewiesen, dass sie weder Rückhalt im
eigenen Volk und schon gar nicht in den 37 EU-Staaten
hat. Die Deutschen sind es ohnehin satt, dass sich die
Merkel im Ausland mit der Verschwendung deutschen
Steuergelds zu profilieren versucht. Und die Corona –
Krise hat es noch einmal in aller Deutlichkeit offen
gelegt, dass überall da, wo die Merkel-Regierung Mil –
lionen von deutschen Steuergeld liefert, ob WHO, UN
oder Entwicklungshilfe, zumeist weniger als Null für
das eigene Volk herauskommt.
Das viel beschworene Europa, oder besser gesagt die
Das viel beschworene Europa, oder besser gesagt die
EU, und ihr angeblicher Zusammenhalt wird regel –
recht zur Lachnummer, wenn Merkel praktisch im
Alleingang, höchsten noch mit Busenfreund Macron
im Schlepptau auftritt. Wenig im Sinne einer ,,euro –
päischen Zusammenarbeit„ ist auch Merkels teils
abnormes Verhalten dem österreichischen Nachbarn
gegenüber. ,, Viel mehr als das neue Selbstbewusstsein
der kleinen Vettern aus Wien allerdings brachte die
Kanzlerin aus der Fassung, dass da plötzlich einer auf –
trat, der ungeniert in die deutsche Innenpolitik eingriff
und ein frisches, bürgerliches Gegenmodell zum System
Merkel erahnen liess. Vor allem die von ihr angemahnte
«Willkommenskultur» kritisierte der ÖVP-Mann damals
vehement in Dutzenden Zeitungsinterviews und Talk –
shows als realitätsfernes Wunschdenken „, so urteilt
die ,,Neu Züricher Zeitung „ darüber.
Nur bei ,,BR24„ gibt man sich noch der trügerischen
Hoffnung hin : ,, Gestärkt aus der Corona-Krise heraus –
kommen – diese Hoffnung hat Bundeskanzlerin Angela
Merkel für Europa. Dafür müsse die EU besser zusam –
menarbeiten, auch in der Außen- und Sicherheitspolitik.
Merkel will mehr europäische Selbständigkeit „. So
kann man es natürlich auch beschreiben, dass Merkel
dieses Mal mit ihren ständigen Bevormundung der
anderen Europäer durchgekommen ist. Selbst Ursula
von der Leyen, Merkels in Brüssel plaziertes Kuckucks –
ei, konnte Merkels Gegner dieses Mal wenig entgegen
setzen!
In der Corona-Krise jammern, dass kein Geld da ist,
wenn es für das eigene Volk benötigt, aber gleichzei –
tig Milliardenrettungspakete fürs Ausland schnüren,
kam nirgends gut an, ganz gleich, wie es die gleichge –
schaltete Staats-Presse auch schönzureden versucht!
Nur die und Merkel, glauben es noch, dass ,, am Ende
profitiere Deutschland am meisten davon, wenn man
Ländern wie Italien und Spanien helfe, damit die EU
überlebt „. ,, Ein unschlagbares Argument, findet die
Kanzlerin, das haushalterische Bedenken sticht
frohlockt der Relotius-SPIEGEL. Nur wird Deutsch –
land davon ebenso wenig profitieren als von den Sum –
men, mit denen sie das Existenzrecht Israels gesichert!
Auf der Merkel-Titanic ist es wieder einmal so weit,
dass man glaubt den Riß im Bug mit dem Geld aus
dem Schiffstresor schließen zu können. Das beweist,
dass die Merkel auch nach 14 Jahren Amtszeit nicht
das Geringste dazugelernt. ,, Die späte Kanzlerin Mer –
kel denkt und handelt wegen der Coronakrise groß
behauptet dagegen der ,,SPIEGEL„. Das ist unge –
fähr so als würde man selbst ständig mit einem Ham –
mer auf den Kopf schlagen, im Glauben, dass die Kopf –
schmerzen dadurch verschwinden!
Der Rest von Merkels Satrapen wirkt wie eine Meute
kleiner Hunde, die plötzlich bemerken, dass ihre Her –
rin nicht mehr da ist und der Futternapf leer. Daher
das Gekläffe ihrer von der Leine gelassenen Minister!
,, Der Kampf um die Konjunktur-Milliarden hat in Ber –
lin große Geschäftigkeit ausgelöst. Es geht um Macht,
Einfluss und viel Geld. Es ist die Stunde der Lobbyisten.
Immerhin geht es um ein Konjunkturpaket, das einen
Umfang von bis zu 100 Milliarden Euro haben könnte,
wie es in Koalitionskreisen heißt „ vermeldet dazu
das ,,Handelsblatt„. Ja es geht, wie immer, in der
bunten Regierung nur um Macht, Einfluss und viel
Geld, aber nie ums deutsche Volk, dass sie eigentlich
vorgeben demokratisch zu vertreten! Selbst das ,,Han –
delsblatt„ muß es offen eingestehen: ,, Die Lobbyisten
haben nicht das Gemeinwohl im Sinn, sondern allein
die eigenen Interessen „.
,, Dass man sich selbst in der SPD nach Merkel-Ansa –
gen sehnt, ist ein Indiz dafür, wie sehr sich der Blick
auf die Kanzlerin in den vergangenen Wochen verän –
dert hat „ schleimt der Relotius-Spiegel. Nein, es sind
gottverdammte Sozis, die schon seit Martin Schulz als
Vorsitzenden nicht mehr wussten, wo vorne oder hin –
ten ist! Dazu sind die noch von Haus aus zu allem be –
reit und zu nichts zu gebrauchen! Klar, wünschen die
sich von Merkel eine klare Ansage, da man zum einen
selbst keine Ideen und zum anderen dann immer einen
Schuldigen zur Hand hat. So hat man es doch die ge –
samte große Koalition über getrieben : immer alles
brav mitgemacht, und gings schief, wie man es von
Merkel nicht anders erwarten konnte, dann war es
die CDU! ,, Die hohe Kunst des Lobbyismus ist es, die
Vorschläge nicht nur zum richtigen Zeitpunkt zu plat –
zieren, sondern auch am richtigen Ort. Dabei gilt es,
die Ideen möglichst mit den Interessen des jeweiligen
Politikers zu verweben. Denn auch Politiker gehören
einer Interessenvertretung an, die einigen Einfluss
hat: sie selbst „ beschreibt es das ,,Handelsblatt„.
Und in der SPD hat man seit Jahrzehnten nichts an –
deres getan als sich mit sich selbst zu beschäftigen!
Aber die bezahlten Beifallklatscher der Medien be –
kommen auf der sinkenden Merkel-Titanic langsam
den Eindruck, dass es doch nicht nur ein vorüber ge –
hendes Tief, sondern der Untergang sein könnte.
,, Noch kann Merkel scheitern. Noch hat sie keinen
Kampf gewonnen, weder den gegen Corona noch den
für einen Weg aus der Krise „ bekommt es daher der
SPIEGEL-Mitschreiberling Florian Gathmann plötz –
lich Angst, und stellt fest: ,, Fest steht: Merkels Abgang
wird schwere Fliehkräfte verursachen. Und je populärer
sie bei ihrem Abschied ist, desto tiefer könnte das Loch
werden, in das die Union zu fallen droht „. Da trifft es
sich doch gut, dass Merkel nie sehr populär im eigenen
Volk war.
In der ,,Welt„ stellt man dies so dar : ,, Bei der Beurteil –
ung nach Sympathie und Leistung der zehn wichtigsten
Politikerinnen und Politiker liegt Angela Merkel in der
ZDF-Umfrage mit deutlichem Abstand weiterhin auf
Platz eins. Auf der Skala von +5 bis -5 erhält sie einen
Durchschnittswert von 2,5 (Mai I: 2,6). Es folgen Mar –
kus Söder mit 2,0 (Mai I: 2,1) und Olaf Scholz mit 1,8
(Mai l: 1,9). Zum Vergleich: Robert Habeck kommt auf
1,0 (Mai I: 1,2), Horst Seehofer auf 0,6 (Mai I: 0,6) und
Armin Laschet auf 0,5 (Mai I: 0,6). Schlusslicht bleibt
Christian Lindner, der mit minus 0,3 (Mai I: minus 0,3)
als Einziger erneut negativ bewertet wird „. Kurz gesagt
50 Prozent aller Befragten halten nichts von Merkel als
Bundeskanzlerin und ihrer Politik, wobei ihre Satrapen
von noch weitaus mehr abgelehnt werden. Womit wohl
das Märchen von der großen Beliebtheit Merkels endgül –
tig vom Tisch sein dürfte!
Von daher dürfte es nicht nur das Corona-Virus sein, dass
hier alles auf den Kopf stellt!

Armin Laschet will vor allen Dingen den Wahlkampf eröffnen

Der Asylantenlobbyist Armin Laschet möchte sich gerne
als Nachfolger von Angela Merkel in Stellung bringen.
Da es über seine Lieblingsbeschäftigung, NRW weitere
Migranten zu beschaffen, nicht viel positives zu berich –
ten gibt, versucht sich Laschet nun in der Corona-Krise
als der Macher zu präsentieren.
Wobei nichts machen, außer Reden halten, den Macher
der Christdemokraten ausmacht, wie es Markus Söder
in Bayern gerade vormacht.
So tut nun auch der lasche Armin nichts als große Re –
den schwingen, die Bilanz dahinter, dürfte alles andere
als erfreulich sein.
Die Angst der Getriebenen vor Stimmen und Gesichts –
verlust, lässt die Politiker dabei vorpreschen, wenn sie
denn doch einmal was tun müssen. Die dabei zutage
tretende Engstirnigkeit streitet sich buchstäblich um
jeden Quadratzentimeter! Willkürlich festgelegte Qua –
dratmeterzahlen bei Geschäftsöffnungen zeigen deut –
lich auf, wie zerstritten die Christdemokraten unter
einander sind. Von Einigkeit, die gerade jetzt in der
Krise bitter not tut, ist man in Quadratmetern gerech –
net, noch Meilen entfernt. Gerade hier offenbart sich
auch, dass Laschet über keinerlei Führungsstärke ver –
fügt, sondern eher wie Merkels Wadenbeisser aggiert,
zuletzt gegen Peter Altmaier. Wobei bekannt ist, dass
Altmaier nicht gerade als die hellste Leuchte der CDU
gilt, und damit die perfekte Angriffsfläche für den von
der Leine gelassenen Laschet ist. Ansonsten ist Laschet
eher ne Teppischhupe, die kaum etwas Gescheites von
sich gibt, wenn er sich nicht gerade auf Kosten anderer
profilieren kann.
Lasche, der stets Lockerungen in der Corona-Krise als
Erster verkündet, etwa als wenn es in Deutschland ge –
rade nichts wichtigeres gebe als die Wiederöffnung von
Gotteshäusern! Dabei ist die christliche Kirche, zumeist
eh schon leer, die hier nicht im Dorf gelassen, oft nur
bloßer Vorwand, denn in Wahrheit geht es mehr um
die Moscheen seiner Muslimbrüder! Die machen näm –
lich weitaus mehr Druck als alle Pfaffen zusammen, und
das gerade in NRW! Denen muss der Asylantenlobbyist
Laschet natürlich hörig sein. Da aber Politiker von sei –
nem Schlage nie so gerne mit der unbequemen Wahr –
heit rausrücken, so dienen nun Möbelhäuser als will –
kommener Vorwand, deren Öffnung, denen von Got –
teshäusern einfach gleichgesetzt. Problem gelöst!
Das Gleiche gilt nun für Schulen, die müssen, so der
Ministerpräsident, unbedingt gleich wieder geöffnet
werden. Selbstredend dürfte der Hauptgrund für die –
sen Vorstoß sein, dass in NRW die Mehrzahl der Schü –
ler einen Migrationshintergrund hat, also genau die
Klientel des Asylantenlobbyisten Laschet!
Das ganze künstlich Aufregen Laschet ist im Hühner –
haufen ( O-Ton Altmaier ) nichts als Wahlkampf! Es
geht ja schließlich um Merkels Nachfolge. Da kommt
Laschets Öffnungskurs bei einfältigen Wählern gut
an. Mehr als die Öffnung von Läden und Geschäften,
geht es dem Populisten Laschet um die Eröffnung des
Wahlkampfes. Denn sind Läden, Schulen und Gottes –
häuser erst einmal wieder geöffnet, dann steht der Mi –
nisterpräsident von NRW ziemlich nackend und mit
leeren Händen da. Das ist nämlich der große Nachteil
aller Asylantenlobbyisten, dass sie zu nichts Anderem
taugen!

 

Zu: Bundeskanzlerin in Quarantäne

In der Corona-Krise wäre es angebracht, dass sich
die Bundeskanzlerin in erster Linie um ihr eigenes
Volk kümmern muss. Dies ist natürlich nichts für
eine Angela Merkel, welche außer deutsche Steuer –
gelder ins Ausland zu exportieren und Magranten
nachDeutschland zu importieren, zu nichts zu ge –
brauchen war.
Also begibt sich Flüchtlingsmutti erst einmal in
Quarantäne, da sie sich angeblich mit dem Virus
infiziert habe. Was daran selbstsam ist, dass die
gesamte gleichgeschaltete Presse sogleich voll
in den Lücken-Presse-Modus gegangen. Alles
was wir erfahren, ist das Merkel angeblich mit
einem Arzt Kontakt gehabt, bei dem dann spä –
ter der Corona-Virus festgestellt worden sei.
Wir erfahren aus der Lücken-Presse nicht, wer
dieser ominöse Arzt gewesen, noch wo und zu
welcher Gelegenheit Merkel ihn getroffen!
Im Focus heißt es dazu nur: ,, Am Freitag hatte
sie Kontakt zu einem Arzt, der mittlerweile positiv
auf das Coronavirus getestet worden war „. Auch
bei der Deutschen Welle weiß man nicht mehr.
Im Merkur weiß man wenigstens noch zu be –
richten: ,, Der Arzt hatte eine Pneumokokken –
Impfung bei ihr vorgenommen„.
Ging da etwa eine Schutzimpfung schief, bei
welcher ein Impfstoff zum Einsatz kam, der
nur den Regierungsvertretern zur Verfügung
steht?
Denn eines dürfte klar sein, dass es nicht ihr
üblicher Hausarzt war, der ihr die Impfung
verabreicht hat. Ersten, hätte dann die Me –
dien dies auch geschrieben, und Zweitens,
hätte sich die Staatspresse es nicht entgehen
lassen, diesen Umstand propagandistisch aus –
schlachten: Etwa so: Bundeskanzlerin geht so –
gar in Zeiten der Corona-Epidemie weiter zu
ihren ganz gewöhnlichen Ärzten!
Demnach dürfte es sich bei dem ominösen
Arzt, wenn es ihn denn wirklich gegeben,
um einen Mediziner handeln, dessen Na –
men auf gar keinen Fall im Zusammenhang
mit der Bundesregierung genannt werden
soll.
Der namenlose Arzt bietet genügend Spiel –
raum für Spekulationen und Verschwörungs –
theorien! Wieder einmal sind es die Medien
selbst, die mit ihrer Lücken-Berichterstatt –
ung den Raum dafür liefern!
Denkbar wäre auch, dass die Regierung ihre
Kanzlerin, die mit dem eigenen Volk nicht
umgehen kann, sicherheitshalber so als der
Öffentlichkeit entfernt. Vielleicht will man
wirre Auftritte Merkels, wie bei der Debatte
um die Flüchtlingskriminalität, vermeiden.
Damals hatte eine sichtlich mit der Situation
vollkommen überforderte Bundeskanzlerin
einer Frau, die ihr sagte, dass sie sich abends
nicht mehr alleine auf die Straße traut, darauf
erklärt, sie solle doch einfach mal wieder ein
gutes Buch lesen! Solche Auftritte Merkels,
die starke Zweifel an den Geisteszustand der
obersten Führung der Buntenrepublik auf –
kommen lassen, will man nun in Zeiten der
Corona-Epidemie unbedingt vermeiden.
Was kommt da gelegener als die Kanzlerin
erst einmal in Quarantäne zu stecken und
damit aus der Schusslinie zu nehmen.
Dies hat schon im Falle Greta Thunberg
wahre Wunder bewirkt!

Weitere Zitterpartie für Merkel

Ein kanadischer Fernsehsender bezeichnete Merkel
einst als ,, wahnsinnig „ und ein chinesischer TV –
Sender erklärte sie für ,, stark gestört „.
Ihre Zitteranfälle, kurz vor ihrem politischem Ende,
erinnern schon stark an Hitlers letzte Auftritte.
Auffallend auch, dass sich die Systempresse bei die –
sem Thema merklich zurück hielt. Nun aber nach
dem dritten Zitteranfall der Bundeskanzlerin, läßt
es sich wohl nicht länger verbergen.
Schon vermeldet RTL, dass ,, immer mehr Experten
eine psychische Ursache „ vermuten. Um so merk –
würdiger, dass Merkels Anfälle immer beim Abspie –
len der Nationalhymnen auftreten. Dass Merkel ein
gestörtes Verhältnis zur deutschen Flagge zeigt, dass
stellte, wie gesagt, schon ein chinesischer Sender im
Jahre 2015 fest.
Augenscheinlich lässt es sich nicht mehr lange ver –
bergen, wer uns da all die Jahre regiert!

Traum und Wirklichkeit : Merkels Neujahrsansprache

Wie immer wenn Politiker eine Ansprache halten,
reden sie von dem, was sie nicht erreicht, aber
sich auf die Fahnen geschrieben. Je höher der
Politiker im Amt, desto verlogener wirkt seine
Ansprache!
Ein schönes Beispiel dafür bietet die Neujahrs –
ansprache der Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Merkel sagt darin : ,, Es ist mein Verständnis als
Bundeskanzlerin, dass unsere Demokratie von
der mehrheitlich getragenen Übereinkunft lebt,
dass ihre Staatsdiener alles in ihrer Macht Ste –
hende für den inneren Frieden und den Zusam –
menhalt unseres Landes tun „.
Die Wirklichkeit sieht anders aus: Die Deutschen
können nur noch in Schutzzonen und hinter Be –
tonpollern ihre Feste feiern. Die aller schlimms –
ten Gefährder der inneren Sicherheit sitzen samt
und sonders im Bundestag. Sie verhindern, dass
Terroristen, Islamisten, Mörder und Vergewalti –
ger, sowie andere Kriminelle abgeschoben wer –
den. Sie sichern Islamisten und Salafisten volle
Religionsfreiheit zu! Sie sorgen dafür, das im –
mer weitere Muslime nach Deutschland kom –
men, ohne Papiere und ohne Überprüfung. Sie
kriminalisieren und diffamieren diejenigen Deut –
schen, welche es sich noch wagen an die Opfer
der Merkelschen Politik zu erinnern! Und unter
Erhaltung des inneren Friedens versteht diese
Regierung nur noch die stetig steigende Alimen –
tierung der Fremden, die sie ins Land geholt, so –
wie einzig die Stärkung derer Rechte zu Lasten
des eigenen Volkes. Genau dass ist es, was die
Merkel unter ,, Ordnung und Steuerung der Mi –
gration „ versteht!
Dieses sich ausschließlich nur noch um die frem –
den Migranten zu kümmern, nennt Merkel ,, die
Interessen anderer mitbedenken „. Ganz dement –
sprechend wird von der Bundesregierung nur noch
im Interesse anderer gehandelt! Wer vermag denn
noch 10 Politiker irgendeiner Partei aufzuzählen,
welche in den letzten 25 Jahren nach dem Mehr –
heitswillen des eigenen Volkes oder gar zu dessen
Wohl gehandelt haben ? Wer vermag denn in all
den Eurokraten noch einen echten Volksvertreter
sehen ?
Merkel sagt: ,, In einer solchen Situation müssen
wir für unsere Überzeugungen wieder stärker ein –
stehen, argumentieren, kämpfen „. Etwa so, wie
man uns über den Inhalt des Globalen Migrations –
abkommens informiert oder besser gesagt nicht
informiert hat ? Wie es kein Politiker und keine
Zeitung es sich gewagt, auch nur einen einzigen
Punkt dieses Abkommens in vollem Wortlaut zu
nennen ?
Merkel sagt : ,, Deutschland wird ab morgen für
zwei Jahre Mitglied im UN-Sicherheitsrat sein
und sich dort für globale Lösungen einsetzen.
Wir steigern unsere Mittel für humanitäre Hilfe
und Entwicklungshilfe, aber auch unsere Ver –
teidigungsausgaben weiter „. Mit anderen Wor –
ten : Deutsche Politiker haben sich eine Stimme
im UN-Sicherheitsrat erkauft, um dort im Sinne
anderer Staaten, wie etwa Israel zu agieren.
Für das deutsche Volk bringt das Null, außer
das ihm Milliarden an Steuergeldern entzogen
werden für die Interessen anderer Staaten und
zu deren Wohle!
Da klingt es fast schon wie Hohn, wenn Merkel
sagt : ,, Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
Wohlstand, Sicherheit und Frieden, dafür müs –
sen wir vor allem aber bei uns zu Hause arbei –
ten „.
Merkel sagt : ,, Mit unserer Arbeit für gleich –
wertige Lebensverhältnisse wollen wir er –
reichen, dass jede und jeder einen guten
Zugang zu Bildung, Wohnraum und Ge –
sundheitsversorgung hat – auf dem Land
genauso wie in der Stadt „.
Was sie aber tatsächlich meint, ist dass der
fremde Migrant, der gerade erst Deutsch –
land legal oder illegal betreten, gleichwer –
tige Lebensverhältnisse bekommen sollen,
wie die, ,,welche schon länger hier leben„.
Erst als die Flüchtlinge 2015 kamen, fand
man angeblich Milliardenüberschüsse in
den Kassen. Erst als wegen der Flüchtlinge
KITA-Plätze und Sozialer Wohnraum knapp
wurde, begann sich der Bundestag dafür
zu interessieren. Warum hat man die letz –
ten 25 Jahre nicht reagiert? Und wo immer
mehr Migranten auf Kosten des deutschen
Steuerzahlers ausgebildet, investiert man
plötzlich in die Bildung?
Merkel sagt : ,, Dabei ringen wir um die bes –
ten Lösungen in der Sache. Immer häufiger
aber auch um den Stil unseres Miteinanders,
um unsere Werte: Offenheit, Toleranz und
Respekt „.
Das heißt nichts anderes als, dass der Deut –
sche den Migranten tolerieren soll, in dessen
Islamisierung ebenso, wie in dessen Kriminali –
tät. Andersherum werden deutsche Interes –
sen immer weiter zurückgefahren, ob beim
Essen in Schulen und KITAs, oder man das
Weihnachtsfest nicht einmal mehr als sol –
ches noch offen bezeichnet ! Offenheit be –
deutet für die Politik nur die weitere Auf –
nahme von immer mehr Migranten. Das
war übrigens alles, woran Merkel 2018 ge –
arbeitet! Das Ganze endet damit, dass die
deutsche Frau nur noch in Schutzzonen
sicher ist und die Feste hinter Betonpol –
lern gefeiert werden. Und das alles bei
Null Toleranz von der anderen Seite!

Merkel in Chemnitz

Angela Merkel reist heute nach Chemnitz. Die
Betroffenheitsfanatiker sind irritiert, was die
Bundeskanzlerin dort will und die Asylanten –
lobby steht mit einem ganzen Katalog an For –
derungen bereit.
Um die Einwohner von Chemnitz geht es mal
wieder nicht. Es sei denn diese sind linksradi –
kal oder besitzen einen Migrationshintergrund.
Der normale Deutsche spielt im Politikzirkus
ohnehin keine Rolle.
Die Bürgermeisterin, Barbara Ludwig, natürlich
SPD, wünscht sich die Hilfe der Bundesregier –
ung, bei mehr Personal für KITAS und Schulen,
da ,, die Integration an ihre Grenzen stoße„.
Linke Vereine für ´´ein weltoffenes Chemnitz
fordern eine positive Berichterstattung über
Chemnitz, etwa über ,, gelungene Integration„.
Frau Merkel will mit Leser und Leserinnen der
´´ Freien Presse „ diskutieren, natürlich über
Einwanderung. Wenn es überhaupt einmal
um Deutsche geht, dann nur beim Thema
,,Hetzjagden„.
Da bei solch einem Programm, wie üblich, der
Bürger zu kurz kommt, haben Asylantenlobby –
vertreter und Betroffenheitsfanatiker natürlich
große Angst vor dem Volk. Muß doch aus jeder
Veranstaltung ein ,, Kampf gegen Rechts„ wer –
den. Und da die Buntenkanzlerin im Volk so
was von beliebt, hat man auch gleich ein Groß –
aufgebot an Polizei zu ihrem Schutz dorthin de –
ligiert. Neben sächsischen Beamten, denen man
nicht traut, sind daher Kräfte der Bereitschafts –
polizei aus Baden-Württemberg, Nordrhein-West –
falen und Thüringen sowie der Bundespolizei im
Einsatz.

Es ist nicht die Person Merkel, sondern das ganze System!

Soso Angela Merkel will also im Dezember den
Vorsitz ihrer Partei abgeben. Natürlich will sie
aber trotzdem Kanzlerin bleiben.
Der Vorsitz einer Partei, welcher nicht nur die
Wähler, sondern auch die Mitglieder in Scharen
davon laufen, hat ohnehin kaum noch irgend
einen Wert!
Bei der SPD schaffte es Andrea Nahles diesen
Posten auf unterstes Ramschniveau zu bringen
und der Parteivorsitz einer CDU ist kaum mehr
wert.
Merkel gibt also einen zur Bedeutungslosigkeit
her abgesunkenen Titel auf. Diese Frau würde
tatsächlich alles tun, nur um weiterhin Kanzlerin
zu bleiben! Dabei ist es kaum Verantwortung,
der diese Frau antreibt, sondern eher die bloße
Angst zur Verantwortung gezogen zu werden.
In einer echten Demokratie hätte es längst Neu –
wahlen gegeben. Nicht aber in der Bunten Re –
publik. Hier fürchtet das, was kaum noch ge –
wählt, weniger den Verlust der Pfründeposten,
denn sie haben sich selbst längst ein Selbstver –
sorgungssystem auf Lebenszeit geschaffen, son –
dern es ist einzig die Furcht, daß die welche
dann gewählt, sie für ihr jahrelanges Komplett –
versagen, für all ihre Fehler und krummen Ge –
schäfte vor ein Gericht stellen könnten.
Aber selbst diese Furcht ist ziemlich unbegrün –
det, da die Justiz in diesem Land längst ebenso
versifft, wie das Parteiensystem! Es müsste also
erst einmal eine Reform der Justiz geben, und
bis die durch, wären ihre Taten längst verjährt,
es sei denn man hebt auch die Verjährungsfris –
ten auf. Um das in Jahrzehnten versiffte System
noch wieder sauber zu bekommen, müsste gar
das Grundgesetz geändert werden. Aber auch
da waren die jetzigen Täter sehr schlau und
haben die Gesetzgebung an die EU abgege –
ben. Also müsste man auch im EU-Parlament
erst einmal so richtig aufräumen.
Ja, was jetzt an den Schalthebeln der Macht
sitzt, ist besser organisiert als jede Mafia, ver –
netzt von EU bis UNO, und bis man da überall
klar Schiff gemacht, ist Deutschland längst am
Ende und das heutige Politikerpack darüber
hinweggestorben.
Wir können also nicht gewinnen, ebenso wenig,
wie wir denn mit irgendwelchen Wahlen etwas
in diesem Land ändern täten!

Uneinsichtige Merkel sucht wieder einmal nur bei anderen die Fehler

Mit der üblichen altersbedingten Halsstarrigkeit
suchte Angela Merkel die Fehler wieder einmal
nur bei den anderen. Das es ihre Politik, und da –
mit ihre alleinige Schuld ist, daß die Koalition zu
einem großen Teil nur aus Komplettversagen be –
steht, davon keine Schuld.
Aber davon abgesehen, wenn Merkel denn schon
einmal eigene Fehler einräumt, dann weiß sie es
ohnehin nicht zu sagen, was sie anderes hätte
machen sollen.
So wird eben die Schuld auf die FDP geschoben,
welche gute Gründe gehabt, den Merkel-Irrsinn
nicht mit verantworten zu müssen. Lieber in der
Opposition ganz klein als denn in der Koalition
auf Jahre nicht mehr wählbar! Warum hätte die
FDP auch Verantwortung übernehmen sollen für
die Fehler von Merkel? Dafür kann man dieser
Partei nun wirklich keinen Vorwurf machen!
Außer man ist Angela Merkel, welche nun ihre
Schuld, und damit die Verantwortung, auf an –
dere abwälzen will. Was so für die Merkel ein
´´ staatspolitischer Fehler „ dient der FDP zum
Parteierhalt.
Um so bezeichnender ist ihr denn auch Aufruf
an die eigene Partei und die CSU, sich nun kurz
vor den Wahlen ,, an die Wähler zu wenden „.
Was hat man denn die letzten Jahre in der CDU
gemacht ? Die Wähler iggnorriert und eine Poli –
tik völlig unabhängig vom Mehrheitswillen des
Volkes betrieben! Und sich nun, nach weit über
einem Jahrzehnt, plötzlich an die Wähler wen –
den zu wollen, das offenbart doch den völligen
Realitätsverlust dieser Bundeskanzlerin!
Nachdem die Umfragewerte für die CDU im Kel –
ler sind, es zu behaupten ,, Viele Wähler seien
noch nicht entschieden „, macht es nicht viel
besser. Daneben wird der CDU-Wähler sogar
noch als dumm hingestellt : ´´ Sie würden es
aber nicht gutheißen, wenn es Streit gebe und
sie noch nicht einmal verstünden, um was es
gehe „! Die Wähler, die nicht mehr CDU,CSU,
SPD, Grüne und Linkspartei wählen, wissen
sichtlich besser, um was es geht, als diese
Kanzlerin!
Hilfloser Akt, die Parteimitglieder noch hinter
sich zu scharren, wo selbst in der eigenen Par –
tei immer mehr Merkel endlich gehen sehen
wollen. Kein Streit, das hieß doch Jahre lang,
eine dümmliche Riege von Ja-Sagern um sich
zu scharren! Doch die Zeiten, wo es niemand
aus den eigenen Reihen sich gewagt hätte Kri –
tik an Merkel zu üben und die SPD ein bloßes
Anhängsel war, das alle Fehlentscheidungen
mit getragen, aber immer so getan als ob sie
in der Opposition gesessen, sind vorbei. Der
Druck aus den eigenen Reihen auf Merkel
wächst. Hätte man in der SPD nicht einen
Gegner, den niemand mehr für voll nimmt,
wäre der Druck auf Merkel wahrscheinlich
noch größer.
Schon jetzt wirken die Koalitionsparteien
CDU, CSU und SPD wie Getriebene, und
daß sich diese Parteien überhaupt noch
irgendwie regen, ist nur dem Druck der
AfD zu verdanken. Ohne den ständigen
Druck von Rechts hätte man vollends
unverantwortlich gehandelt!
Denn wenn die Koalition überhaupt ge –
handelt, ging es in den letzten drei Jahren,
doch nur um Flüchtlinge! Ohne die Flücht –
linge hätte es keinerlei Bewegung, ob bei
den KITA-Plätzen oder im sozialen Wohn –
ungsbau gegeben. Erst als man eine Mil –
lion Flüchtlinge unkontrolliert ins Land ge –
lassen, fanden sich plötzlich Milliarden an
Steuerüberschüssen in den Kassen, welche
sogleich an die Flüchtlingsalimentierung ver –
braten wurden. Für den Deutschen Bürger
war auch weiterhin Null drin, so wie auch
bei allen Verträgen, welche die Merkel-Re –
gierung seit 2015 im Ausland abgeschlossen!
Merkel 4.0 bedeutete : 4 mal was für Migran –
ten, Flüchtlinge und EU, und Null für das deut –
sche Volk ! Von daher dürfte es niemanden
verwundern, dass ausschließlich Merkel ihre
Flüchtlingspolitik für den Niedergang der Par –
teien verantwortlich ist!

Großartig : Marcon liebt kriminellen Schwarzen!

Während sich in Deutschland die Bundeskanzlerin
noch mit Selfis zufrieden gibt und der Bundesprä –
sident fast nur noch Gäste mit Migrationshinter –
grund empfängt, ist man in Frankreich schon ein
Stück weiter.
Dort verkündete Emmauel Marcon gerade, daß
er kriminelle Schwarze liebe. Aufgefallen war
sein schwarzer Geliebter auf Saint-Martin da –
durch, das sich auf einen Bild mit dem Präsi –
denten mit obszöner Geste ablichten ließ.
Das einer der beiden von dem Präsidenten
Frankreichs so heiß geliebten Schwarzen ge –
rade erst wegen eines Raubüberfalls aus dem
Knast gekommen, stört da nicht. ´´ Ich liebe
jedes Kind der Republik, egal welche Dumm –
heiten es begeht `` verkündete dazu der stolze
Liebhaber Marcon.
Da werden wohl vielen Franzosen selbst die
Präsidenten vorziehen, welche eine jüngere
Geliebte gehalten. Der Rest wird sich besorgt
fragen, was ihm die neue Liebschaft ihres Prä –
sidenten wohl kosten werde.