Scholz, Steinmeier und Melnyk zum 8. Mai

Ganz wie erwartet, bekam Bundeskanzler Olaf
Scholz den Spagat zwischen den 1945 von den
Alliierten verordneten Begriff „Befreiung“ für
dass, was damals den Deutschen angetan und
warum, was nun in der Ukraine abläuft keine
„Befreiung“ sein soll, nicht hin.
Schon zuvor im Presseclub weigerten sich die
anwesenden Presstituierten einem Zuschauer
es zu beantworten, wie man dass, was sich 1945
in Deutschland abgespielt als „Befreiung“ be-
zeichnen kann.
Scholz hatte in seiner Rede zum verordneten
„Tag der Befreiung“ auch nur an die Ukraine
gedacht, so dass der ukrainische Botschafter
Melnyk verkünden konnte, „die Ukraine hätte
Deutschland befreit“. Die meisten Zuschauer
hatten indes so die Schnauze davon voll eine
Regierung zu haben, bei der sich alles nur um
die Ukraine dreht, dass sich die meisten eine
weitere Ukraine-Rede des Kanzlers gar nicht
erst antaten. Und dies war auch gut so!
Selbst die buntdeutschen Presstituierten waren
arg enttäuscht, dass Scholz nicht gleich weitere
Waffenlieferungen und finanzielle Unterstütz-
ung der Ukraine verkündete. Man lese dabei
nur einmal das Geheul der Christine Dankbar
in der „Berliner Zeitung“, welcher noch nicht
genug Ukraine ( Stichwort Maripol ) in Scholz
Rede vorkam. Selbstredend hielten die bunt-
deutschen Pressituierten sogleich bei Andrij
Melnyk Hof, damit der seine Enttäuschung
über Scholz Rede zum Besten geben konnte.
Es ist das typische gibt du jemanden den klei-
nen Finger will der gleich die ganze Hand! Dem-
entsprechend verkündete Melnyk groß : „Hitler-
Deutschland habe auch nur besiegt werden kön-
nen, weil die USA und andere Länder der Sow-
jetunion im Rahmen des Lend-Lease-Gesetzes
Tausende Flugzeuge und Panzer geliefert hät-
ten. Und wir reden über sieben Panzerhaubit-
zen und keine weitere Aussicht.“
Aber Melnyk in den Talkshows des Staatsfern-
sehens Dauergast kann ohnehin dort nur For-
derungen stellen und bestenfalls andere belei-
digen, jedoch niemanden erklären, was denn
die Deutsche je von der Ukraine gehabt noch
je haben werden, auch, weil er weiß, dass dies
weniger als Nichts sein wird!
Aber wenigstens eines konnte Melnyk in einer
Talkshow erklären, nämlich dass die den Deut-
schen aufgezwungene „Erinnerungskultur“ nur
den einzigen Zweck hat, nämlich den dauerhaft
Zahlungen von den Deutschen zu erpressen. Der
ukrainische Botschafter sagte nämlich bei Anne
Will : „Aus der historischen Schuld Deutschlands
leitete Melnyk die Pflicht zur Unterstützung der
Ukraine ab: „Diese Erinnerungspolitik Deutsch-
lands wird heute ganz konkret in der Ukraine
auf den Prüfstand gestellt.“ Jetzt beginnen wir
es auch zu verstehen, warum Deutsche die das
Opfer von Anschlägen der Migranten geworden,
keinen Eingang in die „Erinnerungskultur“ fin-
den, denn diese ist nur denen vorbehalten, an
die der Deutsche weiterhin zahlen muss!
Ausgerechnet der oberste Fröner der „Erinner-
ungskultur“, Bundespräsident Frank-Walter
Steinmeier warf Putin zum 8. Mai vor : „Das
ist zynischer Missbrauch der Geschichte“. Und
Steinmeier muss es schließlich wissen, denn
niemand missbraucht die deutsche Geschichte
so zynisch für seine „Erinnerungskultur“ als
eben Steinmeier selbst! Und in eben diesem
Zynismus versuchte Steinmeier auch gleich
die einseitige Unterstützung seiner Regierung
der Ukraine, den Gewerkschaftsbonzen als
„Stärkung der Demokratie“ zu verkaufen, und
„die Verteidigung der Demokratie habe auch
einen Preis für unsere Volkswirtschaft“, sagte
Steinmeier.
Scholz las seine Rede lustlos ab, machte zeit-
weise gar einen verwirrten Eindruck. Die Rede
wäre wohl noch weitaus schlimmer ausgefallen,
wäre sie nicht schon vor dem Wahlergebnis in
Schleswig-Holstein aufgezeichnet worden!
Wie soll es der deutsche Bürger begreifen, wo
es ihm plötzlich „zur Pflicht geworden“ einem
angegriffenen Land helfen zu müssen, dass er
keine Waffen und Milliarden an den Libanon,
den Irak oder Libyen habe liefern müssen?
Auch von daher blieb Scholz Rede schwammig
und für niemanden greifbar. Nur eine Hand voll
Erfüllungspolitiker fand daran noch etwas Gutes!

Die Ukrainische Regierung für Deutschland

So sah sich die Bundesregierung selbst :

Die_neue_Bundesregie_71926559_ergebnis

Und so wird die Regierung aus Deutschland  tatsächlich überall wahrgenommen :

Ukrainische Regierung

Während dem Volk Einsparungen verordnet, veranstaltet der eingekaufte Journalismus Bälle

Während die Bunte Regierung dem Bürger Frieren
und Einsparungen für die Ukraine verordnet, besteht
der „Eigenanteil“ der Regierenden, im Veranstalten
von Konzerten ( Bundespräsident ) und Bällen ( ein-
gekaufte Presse ). Diese werden notdürftig mit dem
Ediket „Solidarität für die Ukraine“ versehen, damit
man wie gewohnt ungestört feiern kann.
Warum wird in diesem Jahr überhaupt ein „Bundes-
presseball“ veranstaltet? Als wenn es denn in Bunt-
deutschland Politiker, Journalisten und Promis noch
etwas zu feiern hätten! Was will denn die Presse dort
feiern? Etwa, dass man 2022 jegliche unabhängige
Berichterstattung gänzlich aufgegeben und nur noch
stark tendenziös die ukrainische Kriegspropaganda
verbreitet? Das man schon bei jedem zweiten Beitrag
sich damit verteidigen muss, dass “ sich die Berichte
nicht überprüfen ließen“, um nicht selbst wegen Ver-
breitung von Fake news an den Pranger gestellt zu
werden?
Wie erbärmlich abartig muss man eigentlich sein, um
den eigenen Volk Einsparungen und ein „paar weniger
glückliche Jahre“ verordnen, um dann selbst auf Bäl-
len wie gewohnt feiern zu gehen? Und in der schöns-
ten heuchlerisch-verlogenen Doppelmoral, die längst
in Politik und im Journalismus zum Standard gewor-
den, wenn Journalismus in Deutschland auf Bällen
sich politisch betätigt, ganz im Sinne der Politiker
aus Deutschland!
Der ukrainische Botschafter bezeichnete gegenüber
der “ Deutschen Presse-Agentur“ den für eingekaufte
Journalisten engagierten „Bundespresseball“ als
“ geschichtsträchtige Benefiz-Gala „. Wieviel haben
denn die Mitglieder des „Deutschen Presserats“
selbst gespendet?
Während es dem Journalismus angeblich so schlecht
geht, dass man „Corona-Hilfe“ bekam, kann der ein-
gekaufte Journalismus im teuren Adlon-Hotel feiern,
dass dazu, dem „unabhängigem Journalismus“ zuliebe,
in den Farben der Ukraine angestrahlt! Noch „unab-
hängiger“ dürfte da nur die Rede des ukrainischen
Botschafters sein, welche der auf dem Presseball
halten wird! Dazu treten bei dem Ball ukrainische
Künstler auf und ukrainische Journalisten sprechen.
Mehr Unabhängigkeit und sachlich-objektiver Journa-
lismus bezüglich der Berichterstattung über den Krieg
in der Ukraine geht nun wirklich nicht. Auf dem Ball
zeigen die Presstituierten allen offen nach welcher
Pfeife sie tanzen. Schließlich macht der Ton die
Musik!
Botschafter Melnyk hatte zuvor mitgeteilt, er hoffe,
dass der Ball «einen gewaltigen Impuls von Empathie
und Support für die Ukraine, das ukrainische Volk und
ganz besonders für freie ukrainische Medien geben
wird». Und wir können sicher sein, dass die Press-
tituierten im diesen „Support“ leisten!
Warum diese elendigen Presstituierten, die ständig
sich selbst und andere damit belügen, „freie“ Jour-
nalisten sein zu wollen, die einen „unabhängigen
Journalismus“ betreiben, sich dann so unverfroren
in Politiknähe begeben als müssten sie auf ihren
Bällen die Politiker vergnügen, die sie eingekauft!
Darum ist auch der ukrainische Botschafter Andrij
Melnyk beim eingekauften Journalismus zu Gast.
Und keiner von diesen „Journalisten“ mokiert sich
darüber, dass Melnyk lieber auf Bällen feiert und
sich feiern lässt, während seine Landsleute in Not
und Elend sterben! Melnyk heult plötzlich auch
herum, dass Frank-Walter Steinmeier nicht an
dem Ball teilnehme um “ ihre noblen Ziele mit
seiner Teilnahme politisch und menschlich unter-
stützt hätte“. Bälle zu feiern, sind also plötzlich
„noble Ziele“! Wir beginnen hier allmählich zu
verstehen, welche Ziele Melnyk in Deutschland
tatsächlich verfolgt!
Und die größte Fake news, welche die Lügen –
und Lücken-Presse gerade verbreitet ist die: „Der
Bundespresseball wird von der Bundespressekon-
ferenz ausgerichtet, einem von der Regierung un-
abhängigen Verein von Journalistinnen und Jour-
nalisten, die aus der Hauptstadt über die deutsche
Politik berichten“. Wollt ihr mich verarschen?
Die „Bundespressekonferenz“ (BPK) besteht nicht
aus „unabhängigen Journalisten“, sondern aus
Leuten, die reine Lobbyarbeit für die Bundesre-
gierung betreiben! Die BPK gibt es ja selbst offen
zu: „Ihr Zweck ist, Pressekonferenzen mit maß-
geblichen Personen aus Politik, Wirtschaft und 
Kultur zu veranstalten“! Zudem dürfen ihre Mit –
glieder nur für Medien arbeiten, „die ausschließ-
lich gegen Entgelt verbreitet werden„!
Unabhängige Journalisten laden garantiert nicht
die Politiker und Politikerinnen, über die sie für
gewöhnlich berichten auf Bälle ein! Ebenso wenig,
wie tatsächlich unabhängige Journalisten nie und
nimmer an konspirativen Treffen im Kanzleramt
oder mit hohen Politiker und Politikerinnen teil-
nehmen würden ( hier besonders § 16 der Satzung
des BKP, wo es heißt: “ Die Auskunftsgebenden
können erklären, wie ihre Mitteilungen behan –
delt werden sollen„. Wenn sie nicht gleich in „Gast –
beiträgen“ in diesen Medien selbst ihre Meinung
zum Besten geben. )! Und schon gar nicht lassen
unabhängige Journalisten ihre Tänzchen von Bun-
despräsidenten eröffnen!
Das ist eingekaufter Journalismus in Reinkultur,
der sich obendrein mit Spendenaufrufen für die
Ukraine noch politisch betätigt! Nur ein Idiot mit
dem Gehirn einer zurückgebliebenen Muschel
kann es ernsthaft glauben, dass „Journalisten“,
die Spenden für die Ukraine sammeln und den
ukrainischen Botschafter zum Ball laden, auch
unabhängig oder gar sachlich-objektiv über den
Krieg in der Ukraine berichten werden!
Nicht umsonst heißt es in § 3 der Satzung dieses
BKP : “ Soweit es dazu erforderlich erscheint, ver-
tritt der Verein auch die Interessen seiner Mitglie-
der“, weil man ohnehin vorrangig die Interessen
der Politik vertritt! Und in § 16 wird man noch
deutlicher: “ Die Mitteilungen auf den Pressekon-
ferenzen erfolgen: unter 1. zu beliebiger Verwend-
ung oder unter 2. zur Verwertung ohne Quelle
und ohne Nennung des Auskunftsgebenden oder
unter 3. vertraulich„. Wie „unabhängig“ sind eig –
entlich Journalisten, die allzu vertraulichen Umgang
mit den Politikern pflegen, über die sie „unabhängig“
berichten sollen?
Und ohne „Verwertung von Quellen“ zu berichten,
wurde im Krieg in der Ukraine zum Standard und
genau hier schließt sich der Kreis des Bundespresse-
balls unter dem Motto „Solidarität mit der Ukraine“.

Auch bei buntdeutschen Ministerposten wird kräftig eingespart: Zuletzt schon gut 90 Prozent aller Hirnfunktionen!

Nachdem die ukrainische Regierung verhindert hat,
dass sich Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier
in einer Gruppe osteuropäischer Regierungschefs
nach Kiew einzuschleichen konnte, sprach man in
der Bunten Regierung von einem Affront. Darauf
hatte die Bunte Regierung denn auch nur eine Ant-
wort: noch mehr Geld und Waffen an die Ukraine.
Steinmeier hält nicht etwa Befähigung oder Kompe-
tenz im Amt, sondern einzig noch der Umstand, dass
er gerade erst wieder „gewählt“ sei!
Die Außenministerin Annalena Baerbock weilte der-
weil in Mali. Hier war eigentlich schon die „Verteidig-
ungsminister“ Christine Lambrecht gewesen, die sich
mit Stöckelschuhen ein Bild von der Lage zu machen.
Da die Lambrecht so denkt, wie sie guckt, war ihr Ge-
hirn dann leider nicht in der Lage das gemachte Bild
auch zusammenzusetzen und auszuwerten. Auch weil
ein Großteil ihrer Speicherkapazität dabei draufgeht
sich die Ränge bei der Bundeswehr merken zu müs-
sen.
Da die Führung durch Vollverblödung gerade ein
Komplettversagen hinlegt, proben die Hinterbänkler
den Aufstand. Die selbsternannte „Verteidigungsex-
pertin“ Marie-Agnes Strack-Zimmermann, unter-
stützt von dem zu allem bereiten und zu nichts zu
gebrauchenden Grünen Anton Hofreiter möchten
sich nun als Waffenhändler des Todes profilieren
und endlich schwere Waffen in ein Kriegsgebiet
liefern. Wie schon zu Zeiten des unseligen Joschka
Fischers entpuppen sich die Grünen als Mitglieder
einer vermeintlichen „pazifistischen Friedenspar-
tei“ wieder einmal mehr als die aller schlimmsten
Kriegstreiber. Um Hofreiter nicht den vermeint-
lichen Erfolg zu überlassen, kräht nun auch der
grüne Wirtschaftsminister Robert Habeck nach
mehr Waffen für die Ukraine. Angelblich stehe
Deutschland in „der Pflicht“ Waffen zu liefern,
erzählte der pflichtvergessene Minister. Für
die eigenen Bürger hat Habeck nur den Rat
noch mehr einzusparen, umso mehr Geld hat
man dann für die Ukraine! „Energiesparen
schont den Geldbeutel und ärgert Putin“ meint
Habeck. „Als Faustformel würde ich ausgeben:
Zehn Prozent Einsparung geht immer.“ sagte
Habeck. Und wie alle Minister und Ministerin-
nen dieser Bundesregierung geht Habeck mit
gutem Beispiel voran und hat seine Hirnfunk-
tion zu 90 Prozent eingespart, denn 10 Prozent
benötigt man noch zum Belügen der Bürger!
Zugleich appellierte der Minister an die Arbeit-
geber zu überlegen, „ob sie da, wo es möglich ist,
Homeoffice anbieten, um Energie zu sparen. Ho-
meoffice haben wir auch in der Pandemie gemacht.
Wo das geht, könnte man wieder ein oder zwei Tage
in der Woche zu Hause arbeiten – alles erst einmal
auf freiwilliger Basis.“ Wie blöd muss man eigent-
lich sein? Der einzige Unterschied bei Homeoffice
ist der, dass der Arbeitgeber dann die Stromkosten
spart, weil der Arbeitnehmer dieelben für Com-
puter, Router, Licht usw. dann zusätzlich zu seiner
ohnehin schon hohen Rechnung löhnen darf!
Nicht viel anders verhält es sich mit den billigeren
Zugtickets für Arbeitsnehmer. Die meisten Firmen
liegen in Gewerbegebieten außerhalb der Stadt
und diese Gebiete sind zumeist schlecht an den
öffentlichen Nahverkehr eingebunden. So ge-
langt der Arbeitnehmer dann von seinem Wohn-
ort in die Stadt aber von dort nicht weiter ins
Gewerbegebiet! Zudem ist der öffentliche Nah-
verkehr oft genug nicht an Schichtarbeitsys-
teme angeglichen, dass heißt, man kommt
zur Frühschicht nicht an und von der Spät-
schicht nicht mehr weg! Das bedeutet, dass
es bei weitem nicht ausreicht einfach irgend
ein Ticket billiger zu machen, solange man
über kein passendes Konzept für den öffent-
lichen Nahverkehr verfügt. Und es darf mehr
als bezweifelt werden, ob in dieser Regierung
überhaupt jemand dazu fähig ist ein vernünf-
tiges Konzept vorzulegen.
So hat man bei den 9-Monatskarten ja noch
nicht einmal ansatzweise daran gedacht, dass
der Sozialhilfeempfänger und Rentner, der
vielleicht nur einmal im Monat in die Stadt
zum Facharzt – oder Amtbesuch überhaupt
nicht entlastet wird! Alles in allem zeigt sich
dass auch bei den Nahverkehrsvergünstigen
die üblichen grünen Schnellschussidioten das
Sagen gehabt! Und weil man mit dieser unaus-
gegorenen Schnellschussaktion nur wieder
die eigene Klientel, – also den Wichtigtuer
im Büro und den ewigen Studenten- , etwas
zukommen lassen gewollt! Eigentlich auch
nichts anderes wie der Kindergeld-Einsatz
der neue grünen Ministerin Lisa Paus, von
dem sie selbst als alleinerziehende Mutter
kräftig profitieren würde!
Sichtlich muss am eigenen Bürger jetzt kräftig
genau dass eingespart werden, was man mit
vollen Händen an die Ukraine weiterreicht. Wie
viele Jahre, wenn nicht Jahrzehnte darf der Bun-
desbürger eigentlich schon jetzt an dem abzahlen,
was an die Ukraine, nicht nur in Form von Waf-
fen, und als „Entwicklungshilfe“ ins Ausland
geht von seinen hart erarbeiteten Steuergel-
dern? Da darf es niemand verwundern, dass
immer mehr Bürger in diesem Land zu „Putin-
Verstehern“ werden, die es begriffen haben,
dass nur noch Putins Einnahme der gesamten
Ukraine es verhindern kann, dass sie für das
bodenlose Fass Ukraine, bis ans Ende ihrer
Tage den Großteil ihrer Steuergelder werden
zahlen müssen, denn nach dem Krieg kommt
der Wiederaufbau. Und wem wird es dann zur
Pflicht gemacht für denselben zu löhnen?
In die Reihe buntdeutscher Totalausfälle reiht
sich der „Professor für Gesundheit“ Karl Lauter-
bach als Gesundheitsminister mit ein. Laut der
„BILD“ nur noch dadurch im Amt haltbar, dass
er „entführt werden sollte“.
So wissen wir nun auch gleich, was Bundesinnen-
ministerin Nancy Faeser, eine weitere Katastrophe
auf zwei Beinen, mit ihrer in dieser Branche üb-
lichen Ablenkung durch die Verhaftung einer
„rechten Gruppierung“ zu erreichen suchte!
Der Bürger fragt sich immer mehr, wozu er denn
eigentlich noch so eine Regierung aus Deutschland
benötigt, wo man sich doch auch gleich, – und dies
deutlich kostengünstiger -, von Wolodymyr Selens-
kyj per täglicher Videobotschaft regieren lassen
kann!
Wer sich fragt wie beliebt die führenden Politiker
beim Volk gerade sind, kann dies daraus ablesen,
dass die Jubelpresse schon seit Monaten keine dies-
bezüglichen Umfragen macht!

Angespült

Wäre man Verschwörungstheoretiker, dann würde
man glauben, dass die buntdeutschen „Qualitäts-
medien“ bereits bei der Flutkatastrophe 2021 fest-
eingebunden waren in den Umsturz der zu einer
rot-grünen Regierung führen sollte.
Wie sonst ist es zu erklären, dass Armin Laschet
wegen seinem Lachen im Hochwassergebiet von
diesen Medien gnadenlos niedergemacht, währ-
end gleichzeitig in den selben Medien der eben-
falls herumlachende Bundespräsident Frank-
Walter Steinmeier, der im Flutgebiet in einer
Gruppe Journalisten ohne Maske und Sicher-
heitsabstand lachte und herumalbert, vollkom-
men unterschlagen wurde, weil er als Sozi ja
vielleicht noch gebraucht werde.
Bei der Flutkastrophe im Ahrtalversuchte sich
auch die grüne Umweltministerin Anne Spiegel
aus der Verantwortung zu stehlen.
Das Mallorca-Gate zeigt aber auch, dass der
Klüngel der das Sagen hatte, bezeichnender
Weise darunter die Umweltministerin, Europa-
minister und die Integrationsbeauftragte, nicht
im Mindesten bereit waren Verzicht zu leisten,
sondern das eigene Feiern war ihnen wichtiger
als den Menschen vor Ort zu helfen!
Wir wissen also nun, wofür Umwelt- , Europa –
und Integrationspolitik in diesem Lande tat-
sächlich stehen!
Warum ausgerechnet die „Umweltministerin“
Ursula Heinen-Esser mit klimaschädlichem Flug
den Geburtstag ihres Mannes auf Mallorca feiern
musste, setzt dem Fass die Krone auf! Für diese
„Umweltministerin“ gehören Flugreisen sozu-
sagen zu ihrem täglich Brot, denn sie hat ihren
Zweitwohnsitz auf Mallorca!
Zu den Amigos auf ihrer Geburtstagsfeier gehör-
ten die nordrhein-westfälische Bauministerin
Ina Scharrenbach, Europaminister Stephan
Holthoff-Pförtner und die Staatssekretärin so –
wie derzeitigen Bundestagsabgeordneten Serap
Güler.
Das Mallorca-Gate wirft allerdings die durchaus
berechtigte Frage auf, wo buntdeutsche Politiker
noch alles kräftig am Feiern sind, während sich
eine Katastrophe anbahnte!
Pikant ist immer, wenn all die selbsternannten
Feministinnen, welche gegen die Herrschaft der
alten weißen Männer kämpfen, immer nicht er-
reichbar sind, wenn Politikerinnen in einem Skan-
dal verstrickt. Darin unterscheidet sich Buntdeut-
schland in nichts von den osteuropäischen Demo-
kratien, wie es der Fall Bulgarien zeigt, wo gerade
die Ex-Ministerin für Tourismus und Regionalent-
wicklung, Elena Udrea, wegen Korruption verhaf-
tet! Auch in Buntdeutschland schwiegen die selbst-
ernannten Feministinnen zum Korruptionsfall der
CDU-Politikerin Katrin Strenz. Strenz beendete pi-
kanter Weise ihr Leben ebenfalls in einem Flugzeug
auf der Rückreise von einem Urlaubsflug!
Es ist schon eigenartig, dass da wo eine Frau ver-
meintlich Opfer ist, – und sei es nur ein Opfer von
Kritik -, da sind alle Feministinnen wie ein Hyänen-
rudel am Kadaver gleich zur Stelle, um mit gewohn-
ter Stutenbissigkeit das vermeintliche Opfer zu ver-
teidigen. Wo aber eine Politikerin korrupt oder noch
schlimmeres, da verkriechen sie sich unter dem erst
besten Stein. Nicht viel anders wie die Asyl – und Mi-
grantenlobby, wenn wieder einmal der üblich psych-
isch-kranke Einzeltäter mit Migrationshintergrund
gemeuchelt oder die SPD, wenn sich ihr Bundesprä-
sident wieder einmal daneben benommen! Und hier
schließt sich der Kreis von all dem, was die Flutka-
tastrophe von 2021 noch so alles nach oben spült!
Es dürfte kein Zufall sein, dass sich die sogenannten
„Qualitätsmedien“ erst jetzt auf das Mallorca-Gate
stürzt. Dies hatte man sich aufgespart, denn in NRW
wird am 15. Mai der Landtag gewählt. Auch hier sorgt
die sich in links-grüner Hand befindliche und daher
alles andere als unabhängige Presse nun dafür, so
wie man 2021 Steinmeier zurückgehalten, und ein-
seitig über Laschet hergezogen, wiederum nur für
einseitigt die CDU belastenden Skandal, mit dem
man gleichzeitig auch noch die Grüne Anne Spiegel
aus der Schusslinie nimmt! Da scheint der Filz in
den Medien, dem Sumpf in der Politik ebenbürtig
zu sein!

Ist ja irre : Ein Ehrensold für jahrelanges Irren und Scheitern!

Not my President

Da steht nun der Mann, der uns jahrelang weiß machen
wollte, dass die Demokratie eine „Streitkultur“ wäre,
wie ein kleiner Junge mit gesenktem Kopf, zurechtge-
wiesen von einem ukrainischen Faschisten!
So wie er früher Betroffenheit fanatisch heuchelte, so
gesteht er nun seine Schuld ein. Diesen Tag wird der
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wohl aus
seiner „Erinnerungskultur“ streichen! Alles was von
dem „großen“ Bundespräsidenten noch übrig geblie-
ben ist ein kleiner Junge, der vor Andrij Melnyk mit
gesenktem Kopf dasteht und wie bei einem stalinist-
ischen Schauprozeß organisiert, seine Schuld einge-
steht. Da ist nichts mehr von seiner Streitkultur üb-
rig, der Streithammel wagt es sich noch nicht einmal
mehr einen seiner berühmt berüchtigten endlos lan-
gen Monologe dem ukrainischen Botschafter als Dia-
log zu verkaufen, so wie er dies seinem Volk gegen-
über immer getan.
Sogar die Hofschranzen seiner Presse haben bereits
Steinmeier den Rücken gekehrt. Niemand von denen,
die eben noch seine knochentrockenen Reden als
„großartig“ hochgelobt, will ihn nur noch verteidigen.
Selbst im dafür berüchtigten „Tagesspiegel“ will man
nur noch russischen Einfluss im Schloß Bellevue er-
kennen: „Im Salon von Schloss Bellevue ist eine
Sammlung besonderer Gesteine aus Russland in
Wandvitrinen ausgestellt. Zum Beispiel Granat,
Quarz und Magnetit aus dem Ural. Daneben hängt
ein Bildnis des Universalgelehrten und Naturforschers
Alexander von Humboldt, der sich 1829 auf eine acht-
monatige Russland-Reise begab“. Das Humbolt auch
woandershin reiste, interessiert nicht. Sichtlich wird
auch der bald wegen seiner Russlandreise zum Staats-
feind erklärt und russische Madroschkas zu Putins
Werkzeug erklärt, mit dem er Kinder ideologisch
beeinflußt!
Man kann den Fall Steinmeier auch positiv sehen:
Die staatlich angeordnete Hexenjagd trifft nun die
Schergen selbst! Nicht die arme arbeitslose „Putin-
Versteherin“, sondern gleich den Mann im Schloss!
Überraschend hält ausgerechnet die Frau, die in
ihrer Amtszeit sofort in jeden ausländischen Hin-
tern kroch, nun den Anschuldigungen von Auslän-
dern stand, denn Merkel tut genau dass, was sie in
der Amtszeit mit der Demokratie im eigenen Land
getan, sie ignorierte sie einfach! Dagegen ist der
Streithammel aus dem Schloss Bellevue gleich um-
gefallen, in von ihm gewohnter Rückgratlosigkeit.
Steinmeier, der den Ausländer im Lande für heilig
erklärt, wurde das Opfer seiner eigenen Politik,
nämlich niemals etwas gegen einen der Ausländer
zu sagen, die gerade angebetet werden. Von daher
brauchte Andrij Melnyk nur zu knurren, zum Bel-
len kam er gar nicht mehr, da war Frank-Walter
Steinmeier schon umgefallen.
In diesen merkwürdigen Tagen muss man fast schon
einen Anführer eines „Aufstand der Anständigen“ be-
wundern, dafür, dass Gerhard Schröder da hartnäckig
standhält, wo gerade reihenweise Sozis umfallen wie
Kegel, bei denen jede von Melnyk und Selenskyj an-
geworfene Kugel alle Neune trifft.
Steinmeier dagegen gesteht gleich: „Mein Festhalten
an Nord Stream 2, das war eindeutig ein Fehler. Wir
haben an Brücken festgehalten, an die Russland nicht
mehr geglaubt hat und vor denen unsere Partner uns
gewarnt haben.“ Und wo das Eingestehen die neue
„Streitkultur“ ist, da will der Steinmeier mit dem Ge-
stehen gar kein Ende finden. „Meine Einschätzung
war, dass Wladimir Putin nicht den kompletten wirt-
schaftlichen, politischen und moralischen Ruin seines
Landes für seinen imperialen Wahn in Kauf nehmen
würde. Da habe ich mich, wie andere auch, geirrt.“
gesteht er ein.
Ist der Mann dessen Bundespräsidentschaft eine ein-
zige Irrung war, da noch auf dem Posten haltbar? Ws
wenn sich seine „Streitkultur“, die mit „gelebter De-
mokratie“ verwechselt, sowie seine „Erinnerungskul-
tur“, der er wie nichts anderes gefrönt, nun ebenfalls
als Irrungen entpuppen?
Wie, um diese eigentlichen Fragen zu umgehen, ist
der Steinmeier weiter am Gestehen: „Die bittere
Bilanz: Wir sind gescheitert mit der Errichtung eines
gemeinsamen europäischen Hauses, in das Russland
einbezogen wird. Wir sind gescheitert mit dem Ansatz,
Russland in eine gemeinsame Sicherheitsarchitektur
einzubinden.“
Darf so eine in Allem gescheiterte Existenz weiterhin
Bundespräsident bleiben?
Schnell mal Betroffenheit heucheln mit reuevollem
Gestehen vertauscht. Aber selbst in der neuen Rolle
des obersten Büßers vergisst dieser Mann sein eige-
nes Volk und jammert: „Ich leide sehr mit den Men-
schen in der Ukraine mit. Nach Anfang 2014 hat kein
anderes Land meine Arbeit so geprägt.“ Ja, 2014 war
das Jahr der ukrainischen Ultranationalisten und der
dortigen Faschisten! Hat er wohl vergessen in seine
Erinnerungskultur mit aufzunehmen! Und an sein
deutsches Volk hat er also schon seit 2014 nicht mehr
gedacht. Es war für ihn ja nur das Volk der Täter, dass
als Teil der „ewig währenden“ Kollektivschuld seinen
„Ehrensold“ zu zahlen hat. Nicht mehr und nicht we-
niger! Schon dies wäre Grund genug den geständigen
Greis endlich aus seinem Amt zu entfernen!
Sätze wie der von ihm : “ “ Die Verantwortung für den
Krieg liege bei Putin, „die sollten wir nicht auf uns zie-
hen“ zeigen nur, dass sich da einer selbst aus der Ver-
antwortung zu stehlen gedenkt!
Da Steinmeier und seine Redenschreiber es bislang
ehe nicht so mit dem Denken gehabt, klingt der da-
rauffolgende Satz eher wie eine Drohung: „Das heißt
aber nicht, dass wir nicht einiges zu überdenken ha-
ben, wo es unsererseits Fehler gegeben hat“. Schon
ist Steinmeier wieder ganz der Alte, gibt sich für die
Debatte bereit, also für das alte „Streitgespräch“, so
wie er sich nie einem offenem Dialog mit seinem
politischen Gegner je gestellt.
Wie sieht eigentlich die Strafe für Steinmeiers viele
Irrungen und Wirrungen aus? Wird ihm sein „Ehren-
sold“ genommen oder die Heizung im Schloss Belle-
vue auf 15 Grad heruntergedreht?
Gelernt hat der Greis ohnehin nichts daraus, etwa,
sich als „deutscher“ Bundespräsident auch an erster
Stelle um Deutschland zu kümmern! Bei Steinmeier
steht das eigene Volk an aller letzter Stelle. Vielmehr
wird, wie es der „Tagesspiegel“ wissen will: “ Die Auf-
arbeitung der Fehler, aber auch die Lehren daraus, sie
werden Steinmeiers zweite Amtszeit prägen“! Dazu der
Steinmeier selbst: „Es geht um eine systematische Auf-
arbeitung der Fehler in den letzten Jahrzehnten.“
Man möchte ihn an dieser Stelle anschreien: “ Nein du
Schwachkopft! Es geht um Deutschland!“ Aber Sozis,
die noch stolz darauf sind, dass man sie als „vaterlands-
lose Gesellen“ bezeichnet oder die, wie Steinmeier, die
deutsche Nation überwinden wollen, werden sich nie
ändern und schon gar nicht zum Guten!
Ein Grund mehr den gescheiterten Irren, äh der sich
dauernd geirrt hat, endlich aus dem Amt zu jagen!

Konzerte für Systemlinge und für das Volk härtere Tage

Not my President

Wenn Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier
nicht gerade mit seiner „Erinnerungskultur“ um
die Ecke kommt, hält er einer „Streitkultur“ die
Stange. Aber jetzt, wo der Streithammel mal ei-
nen echten Streit an der Backe hat, da kneift er.
Der in Deutschland nur für seine ständigen For-
derungen bekannte Faschistenverehrer und uk-
rainischer Botschafter in Deutschland, Andrij
Melnyk boykottiert nämlich ein Konzert des
Streithammels, weil keine ukrainischen Künst-
ler mit dabei seien.
„Nur russische Solisten, keine Ukrainerinnen“,
heulte Melnyk herum und machte mit den Wor-
ten „Ein Affront. Ich bleibe fern.“ deutlich, was
er von echter Völkerverständigung nichts hält.
Warum Steinmeier den Ultranationalisten, – in
Buntdeutschland würde man den einen stram-
men Nazi nennen -, überhaupt eingeladen hat.
Ist doch „Kampf gegen Rechts“ die Hauptbe-
schäftigung des Bundespräsidenten, neben dem
Erinnern und Gedenken an die Opfer des Natio-
nalsozialismus und neuen Rechten!
Da Steinmeier mehr gegen Maskenverweigerer
gehetzt als selbst eine Maske zu tragen, hat der
sich nun eine Corona-Erkrankung zugezogen.
Trotzdem mussten die Konzertbesucher eine
seiner gefürchteten Reden als Videoübertrag-
ung über sich ergehen lassen.
So hatte er zwar nicht direkt für Melnyk die pas-
senden Worte aber die üblichen Phrasen für ihn
parat: “ Hüten wir uns vor pauschalen Feindse-
ligkeiten, und lassen wir uns nicht ein auf Putins
pseudo-historischen, nationalistischen Wahn!
Lassen wir nicht zu, dass aus Putins Hass ein
Hass zwischen Völkern und zwischen Menschen
wird, auch nicht in unserer eigenen Gesellschaft!“
Zumal hier in Deutschland immer noch Frank-
Walter Steinmeier mit seiner „Erinnerungskultur“
bestimmt, was als „historisch“ anzusehen ist. Die
Einladung des Faschisten Melnyk dürfte in dieser
Hinsicht als „historisch“ anzusehen sein!
Ansonsten beweist der ganze Vorfall nur, dass
Melnyk ein Lügner ist. Immerhin log er, dass
keine Ukrainer beim Konzert dabei seien. Da-
bei waren laut „Qualitätsmedien“ “ Musiker aus
der Ukraine, aus Russland, Belarus und Deutsch-
land“ dabei. Da will man lieber gar nicht wissen,
in wie fern wir noch von Andrij Melnyk belogen
wurden!
Während sich die Systemlinge am Konzert ergö-
zen, hatte der Bundespräsident für das Volk, dass
er eigentlich vertreten sollte, nur übrig: “ „Es kom-
men auch auf uns in Deutschland härtere Tage zu“!
Da angeblich alle ärmer werden und Opfer brin-
gen müssen, oder wie Herr Steinmeier es erklärte
„unvermeidlich Unsicherheiten und Einbußen
auch für uns“ bringen, hätte man zuerst einmal
bei sich selbst mit dem Sparen anfangen und auf
das große Konzert im Schloss Bellevue verzichten
sollen. Wenigsten Andrij Melnyk verzichtete da-
rauf, und erst dies riß Steinmeier ein weiteres
Mal die Maske herunter!
Wie in der von Steinmeier immer propagierten
„offenen Gesellschaft“ üblich, bleibt es dem Bür-
ger in Deutschland ebenso wie die Teilnahme
am Konzertbesuch verschlossen, was ihm denn
dieses Konzert wohl kosten wird. Es ist kaum
anzunehmen, dass Steinmeier es aus eigener
Tasche bezahlt oder deren Kosten von Joachim
Gaucks „Ehrensold“ abgezogen, damit auch der
mal “ eine Zeitlang lang etwas unglücklicher“!

Die einen lügen und die anderen verarmen für die Ukraine

Das Hauptproblem mit der Berichterstattung über
den Krieg in der Ukraine liegt darin, dass es die sel-
ben Journalisten sind, die uns zuvor über dem Kli-
mawandel, Corona und Migration belogen haben.
Sie wurden ja nicht ausgetauscht und durch kom-
petentere und ehrlichere Journalisten ersetzt. So
begann auch der Ukraine Krieg gleich mit einer
gewaltigen Lüge, nämlich der von den vielen Tau-
senden afrikanischen „Studenten“ in der Ukraine.
Man log einfach im gewohnten Stil fort, so wie
man eben zuvor alle Afghanen zu „Ortskräften“
umgelogen, so wurde nun aus jedem Migranten
aus „einem Drittland“ ein ukrainischer „Student“!
Auch ansonsten ist in der Bunten Republik, wo
das Belügen des eigenen Volkes das Höchstmaß
dessen ist, was man hier unter Demokratie ver-
steht, alles beim Alten.
Wie heißt es so schön in einem Zeitungskommen-
tar: “ Gerade noch waren die Rundfunk- und Fern-
sehjournalisten empört, dass ihnen 86 Cent Erhöh-
ung nicht gegönnt wurden, jetzt machen sich die-
selben Figuren lustig über die Sorgen der kleinen
Leute, die sich die Heiz- und Benzin-Kosten nicht
mehr leisten können – das ist infam“.
Politiker und Politikerinnen für die „Volksnähe“
bedeutet, sich an ihr Volk nur noch in Talkshows
oder Zeitungsinterviews zu wenden, und da wo
eine Lüge aufzufliegen droht, wird eben gehörig
mit „Kampf gegen Rechts“ abgelenkt.
Die alten Umvolkungspläne von Merkel wurden
wieder aufgenommen und nur mit dem Deckman-
tel der “ Solidarität mit der Ukraine “ dürftig über-
tüncht. Die Asyl – und Migrantenlobby steuert wie-
der die alte Lüge von den „dringend benötigten
Fachkräften“ bei.
Im Staatsfernsehen der Ersten Reihe wird unver-
hohlen ukrainische Kriegspropaganda gesendet,
mit dem latenten Hinweis, dass sich „diese Bil-
der nicht überprüfen lassen“. Wozu aber sendet
man dann am laufenden Band unbestätigte Be-
richte als Nachrichten?
In der selbstverschuldeten Energiekrise fragt nie-
mand nach, was denn aus all den Geldern gewor-
den, die wir seit 2014 mit den höchsten Strom-
preisen in Europa angeblich für den Umstieg
auf “ erneuerbare Energien“ bezahlt haben. Wir
wurden gnadenlos abgezockt und man hat kaum
etwas getan. Statt „erneuerbare Energien“ oder
“ Ökostrom“ wurde uns einfach völlig überteuert
billig im Ausland eingekaufte Strom aus Atom –
und Kohlekraftwerken verkauft!
Einzig für die Interessen der Ukraine, nicht für
die Deutschlands, wurde die Energieversorgung
gekappt und dem deutschen Bürger nordkorean-
ische Parolen wie „Frieren für den Frieden“ ser-
viert. Mehr als fraglich ist inzwischen auch, ob
die Bunte Regierung überhaupt auf diesem Ge-
biet einen echten „Experten“ vorzuweisen hat.
Alle die davon reden, dass man “ über den Win-
ter kommen“ müsse, sind es wohl kaum. Diese
zumeist selbsternannten „Experten“ sind ja
noch nicht einmal in der Lage es zu registrie-
ren, dass Gas eben nicht nur zum Heizen, son-
dern auch dauerhaft das gesamte Jahr für die
Warmwasseraufbereitung gebraucht wird.
Höchst bedenklich ist es auch, dass ausgerech-
net die Politiker, welche schamlos die höchsten
Bezüge beziehen, ohne je auch nur die aller ge-
ringste Gegenleistung für ihr Land und Volk
erbracht zu haben, nun vom Volk Einsparun-
gen fordern! Eine freie und wirklich unabhän-
gige Presse hätte da mal nach gefragt, wo diese
Politiker, vom Schlage eines Joachim Gauck,
dann an sich selbst einsparen! Allein die Men-
talität aus dem deutschen Staat einen Selbst-
versorgungsladen zu machen, bei dem Politiker,
die gar nicht mehr und oft genug Jahre bis Jahr-
zehnte nicht mehr im Amt sind, weiterhin zeit-
lebens ein Büro bereitzustellen, meist mit einem
Büroleiter, Referenten, Sekretärin und Chauffeur
inklusive Dienstwagen, dürfte dem deutschen
Steuerzahler einiges kosten. Jauck unterhielt
2017 gleich neun Büros im ersten Stock des
Bundestagsgebäudes – insgesamt 197 Quadrat-
meter und mit Personalkosten in Höhe von
385.000 Euro! So wurden Sicherheitstüren am
Präsidententrakt und eine abschließbare Präsi-
dententoilette zu Kosten von insgesamt 52.000
Euro installiert.
Sichtlich ist die Beliebtheit von Gauck im Volk
so groß, dass dieser Kerl sogar Angst davor hat
im Bundestag auf die Toilette zu gehen!
“ Bei den Staatsoberhäuptern im Ruhestand habe
sich ein Automatismus lebenslanger Vollausstatt –
ung entwickelt“ schrieb schon 2018 die „BILD“!
Zusätzlich schlug die Möblierung des Arbeits-
raums von Gauck mit 35.000 Euro zu Buche,
wie das Bundespräsidialamt auf Anfrage be-
stätigte. Schon 2018 stellte der Bundesrech-
nungshof fest, dass “ die Ex-Staatsoberhäupter
auch direkt nach Ausscheiden nur durchschnitt-
lich 2,6 Tage pro Monat im Büro wirklich anwe-
send seien und dort häufig ausschließlich private
Tätigkeiten verrichten würden“. Zudem stellte
der Bundesrechnungshof fest, dass „das Präsidial-
amt sämtliche geltend gemachte Reisekosten er-
stattet – auch für Privatreisen etwa zu Geburts-
tagen von Bekannten oder Ehefrauen und einen
Aufenthalt im Freizeitpark“. Kritisiert werde auch,
dass häufig „hochpreisige Hotels“ gebucht würden.
In einem Fall sei für die Sekretärin ein Zimmer für
320 Euro pro Nacht abgerechnet worden!
Für Gauck stellt die Bundesregierung allein da –
für 300.000 Euro pro Jahr für Gaucks Personal
zur Verfügung. Zusätzlich zu den Personal- und
Bürokosten erhält Gauck einen jährlichen Ehren-
sold in Höhe von 236.000 Euro. Es werden also
jährlich 600.000 Euro für Gauck verschwendet,
dazu kommen noch seine monatlichen Bezüge,
die bei über 15.000 Euro liegen ! Und dieser
Gierhalz besitzt die bodenlose Frechheit vom
deutschen Bürger zu fordern: „„Und wir können
auch einmal frieren für die Freiheit. Und wir
können auch mal ein paar Jahre ertragen, dass
wir weniger an Lebensglück und Lebensfreude
haben.“ Mehr heuchlerische Verlogenheit geht
nun wirklich nicht!
Daneben fordern auch andere Abzocker wie z.B.
Ursula von der Leyen ( 22.000 Euro im Monat )
und Robert Habeck ( 15.000 Euro im Monat ) den
deutschen Bürger dazu auf Energie zu sparen.
So wird die von den Politikern mit verursachte
Energiekrise, wie immer in einer Scheindemo-
kratie, einzig auf den Bürger abgewälzt. Auch
Christian Lindners „Wir werden alle ärmer“
fällt in diese Reihe.

Gravierender Fachkräftemangel auf Schloss Bellevue 

Wer sich mit einer Farce, bei der sich bereits im
Vorfeld sieben Parteien im Hinterzimmer auf
einen Kandidaten geeinigt haben, zum Bundes-
präsidenten wählen lässt ;  wer eine linksextreme
Band wie Feine Sahne Fischfilet, die sexistische
und gewaltverherrlichende Songtexte in ihrem
Repertoire hatte, zu ihrem Konzert beglück-
wünscht ; sowie eine Terroristin und Mörderin
zu den großen Frauen der Weltgeschichte zählt,
der hat sich wohl von der Demokratie weitaus
mehr verabschiedet als es ein AfD-Politiker es
je könnte!

Not my President

Frank-Walter Steinmeier hatte in einem seiner
absurden Schreiben, nun sogar die RAF-Terro-
ristin Gudrun Ensslin als eine der großen Frauen
der Weltgeschichte bezeichnet.
Zu diesem Eklat konnte es kommen, weil dieser
Bundespräsident in seinen Reden und Schreiben
gerne alles wild durcheinander wirft, damit eine
hohle Phrase der anderen gleicht.
Dadurch geriet ihm auch die Ensslin zu eine der
großen Frauen der Weltgeschichte, „die sich den
Brüchen und Zumutungen ihrer jeweiligen Zeit
stellen“ und sein Brief wurde selbst zur Zumut-
ung.
Sichtlich war dem Bundespräsidenten in seinem
Glückwunschbrief an die Regisseurin Margarethe
von Trotta anlässlich ihres 80. Geburtstages noch
nicht einmal bewusst, wenn er da alles unter den
Frauen aufzählt. Und dies ausgerechnet von dem
Mann, der anderen so gerne Geschichtsvergessen-
heit vorwirft!
Sichtlich ließ sich im gesamten Schloss Bellevue
niemand finden, der Steinmeiers Reden oder
Briefe kontrolliert und Steinmeier diesbezügl-
lich beraten könnte, denn so wurde der Brief,
der schon im Februar versandt auf der Seite
des Bundespräsidenten veröffentlicht. Erst
hier schlug Steinmeier kräftiger Gegenwind
entgegen, dass man den Brief wieder entfernt.
Erst nachdem man so von außerhalb auf den
Fehler aufmerksam gemacht worden, reagierte
man im Bellevue. Die Sprecherin Steinmeiers,
Anna Engelke gab bekannt: „Das ist ganz klar
ein Fehler. Eine verurteilte Mörderin gehört
nicht in diese Reihe. Wir entschuldigen uns
und werden das Glückwunschschreiben kor-
rigieren.“
Die Geburtstagsbrief-Affäre unterstreicht ein
weiteres Mal, welch gravierender Fachkräfte-
mangel in den Führungsebenen der Bunten
Republik herrscht. Da können wir nur froh
sein, dass Margarethe von Trotta nicht auch
über Eva Braun und Magda Goebbels Filme
gedreht hat!
Es kann allerdings durchaus sein, dass man
im Schloss Bellevue, wo man ebenfalls gerne
dem „Kampf gegen Rechts“ frönt, nur einen
Testballon gestartet in wie weit man bereits
gehen kann, in diesem Land die Geschichte
umzuschreiben und so bekommt hier eine
linksextreme Terroristin einen festen Platz
in Steinmeiers Erinnerungskultur.

Steinmeier – Mehr wieder ernannt als wieder gewählt

Not my President

Mit der gewohnter Farce wurde Frank-Walter
Steinmeier zum Bundespräsidenten wiederge-
wählt. Wie bereits von seiner ersten „Wahl“ her
gewohnt, hatten sich zuvor dieses Mal gleich sie-
ben Parteien von der Demokratie verabschiedet
und sich schon im Vorfeld auf Steinmeier geei-
nigt. Damit war seine „Wahl“ eine reine Farce,
die man auch so in vollem Umfang durchgezo-
gen.
Da in dieser getürkten „Wahl“ der Gewinner
schon im Vorfeld feststand, hatte Steinmeier
auch gleich eine für diesen Anlaß bereits im
Vorfeld verfasste Rede parat.
In dieser Rede machte Steinmeier denn auch
gleich zu Anfang deutlich, dass er sich nicht
an die Neutralität seines Amtes halten werde,
wenn es um dass gehe, was Steinmeier für „De –
mokratie“ hält. Steinmeier, der jede echte De –
mokratie schon mit der Farce seiner Wiederwahl
geradezu beleidigte, gab dennoch heuchelnd vor
“ Demokratie stärken und schützen zu wollen „,
aber er hält ja auch die Farce seiner Wiederwahl
für eine “ Stärke der Demokratie“!
Ansonsten wetterte Steinmeier gegen Russland,
hetzte gegen Querdenker und triefte mal wieder
in geheuchelter Betroffenheit. Was seine Rede, –
ebenso wie seine Wiederwahl -, vermissen ließ,
war jegliche Glaubwürdigkeit und Ehrlichkeit!
Steinmeier redete vom Brückenbauenwollen,
dabei hat er längst alle Brücken zu seinem Volk
hinter sich abgebrochen. So war seine Rede also
nichts als die übliche hohle Phrasendrescherei.
Steinmeier kündigte auf “ Reise durch die Ge-
schichte“ gehen zu wollen. Aber jeder weiß, dass
er wie üblich im Humus der Zeit des National-
sozialismus steckenbleiben wird, und nur in
dieser Zeit rückwärts gekehrt, seine fanatische
Betroffenheitsarien singen wird.
Bei so viel purer Heuchelei wollte denn auch der
Applaus der Scheindemokraten kein Ende neh-
men. In ihrer Rolle als Claqueurs bekamen sich
denn auch die Kommentatoren der Ersten Reihe
gar nicht mehr ein und bestätigten sich gegen-
seitig, dass dies die beste Rede gewesen, die
Steinmeier je gehalten.
Der letzte „volksnahe “ Bundespräsident war Wal-
ter Scheel, – der sang wenigstens noch deutsche
Volkslieder -, danach ging es steil abwärts mit
dem Amt. Nach dem im Volke nur der „Gaukler“
genannten Joachim Gauck, bildet nun Steinmeier
den absoluten Tiefpunkt, nach „Befreiung“ und
einem „zu Deutschland gehörenden Islam „!