Zum Thema Abschiebung

Im „focus“ machten sich sogenannte „faktenchecker“
daran die Aussage des grünen Oberbürgermeisters
von Tübingen, Olaf Palmer, zu überprüfen, der sagte,
dass der kriminelle afghanische Vergewaltiger nach
den Genfer Flüchtlingskonvention abgeschoben wer-
den können. „Stimmt“ mussten sogar die Fakten-
checker eingestehen.
Aber die Gesetzgeber der BRD gingen bei ihren Ge-
setzenerlaßen wohl schon davon aus das ein Groß-
teil der Asylanten, die nach Deutschland kommen
hier Verbrechen begehen werden. Von daher mach-
ten sie gleich per Gesetz eine Haftstrafe von mindes-
tens 3 Jahren zur Bedingung um ausländische Straf-
täter überhaupt abschieben zu können. Also stellten
die denen der Schutz der eigenen Bevölkerung weit
weniger am Herzen liegt als das Wohlergeben von
Ausländern, letzteren quasi eine Freibrief vor Dieb-
stähle, Rauben, Plündern und Vergewaltigungen
aus! Bei gleichzeitiger Verabreichung des sogenann-
ten Migrantenbonus, den es offiziell zwar nicht gibt,
der aber trotzdem an den Gerichten zur Anwendung
kommt, so das Migranten oft mit geradezu lächer-
lichen Bewährungsstrafen davon kommen, ist den
kriminellen Migranten Deutschland tatsächlich so
zum „sicheren“ Aufenthaltsland geworden!
Abschiebung ist nur möglich, wenn ein Asylbewerber
wegen eines Verbrechens oder besonders schweren
Vergehens rechtskräftig zu einer Freiheitsstrafe von
mindestens drei Jahren verurteilt worden ist“. So
heißt es unter Paragraf 60, Absatz 8 des Gesetzes.
Und durch den berüchtigten Migrantenbonus an
buntdeutschen Gerichten wird kaum ein Asylant
ein Strafmaß von 3 Jahren zuteil.
Und sollte doch einmal ein Asylant für längere Zeit
in einen Knast einfahren, kommt hier EU-Recht
zur Anwendung, dass dem Kriminellen dann die
Staatsangehörigkeit des Landes zusichert in dem
er einsitzt.
Dazu erlassen die Beihilfeleister und Gefährder
aus dem Bundestag noch regelmäßig Abschiebe-
stopps um die Rückführung schwerstkrimineller
Subjekte endgültig zu verhindern, so wie man ge-
rade einen Abschiebestopp für Afghanistan erlas-
sen.
Zwar konnte dieselbe Bundesregierung 2022 nicht
einen einzigen Fall vorweisen, indem eine ihrer an-
geblichen Ortskräfte von den Taliban verfolgt wor-
den, weil er Ortskraft gewesen und stellten 2022
sogar wieder weitere Ortskräfte ein, behaupten je-
doch weiterhin, dass Afghanistan für kriminelle
Afghanen nicht sicher sei.
So wird beispielsweise behauptet, dass in Afgha-
nistan „jeder Zeit ein Anschlag möglich sei“. Da
müsste ein Afghane in Deutschland doch doppelt
in Gefahr sein, warnt dieselbe Regierung hier doch
am laufenden Band vor rechten Anschlägen und
gerade erst hat man diese iranischen Brüder fest-
genommen, die in Deutschland angeblich einen
Anschlag planten. Also wäre dementsprechend
auch in Deutschland jeder Zeit ein Anschlag mög-
lich und hat die Regierung vor einiger Zeit einge-
stehen müssen, dass ein solcher jeder Zeit möglich
und sich nicht verhindern ließe.
Die große Frage ist also: Warum hegt die Bundes-
regierung solch ein auffallend großes Interesse da-
ran, kriminelle Ausländer unbedingt in Deutsch-
land behalten zu wollen und was hat sie mit diesen
Verbrechern vor?

Kriegstagebuch Deutschland 2023: Erster Eintrag

Die gesamte buntdeutsche Idiotkratie wurde am 31.
Dezember 2022 vollständig vom Kriegsbeginn über-
rascht. Während man noch dabei war die alleine
schon durch die eigen Führung nahezu wehrlos
gemachte Bundeswehr auf den eher mehr als un-
wahrscheinlichen russischen Einmarsch vorzube-
reiten, überfielen ausgerechnet ihre heiß geliebten
Migranten ihre Sicherheitskräfte auf den Straßen
und eröffneten somit den Krieg.
Bereits am 1. Januar war ein Video der Verteidigungs-
ministerin Christine Lambrecht, – „Unternehmen Neu-
jahesgruß“ -, aufgetaucht, indem die Ministerin ein-
drucksvoll bewies, dass sie und damit auch die Bun-
deswehr, vollkommen machtlos gegen Silvesterfeuer-
werk seien. Dieses Video war wohl das Ehrlichste,
was von der Bundesregierung zum Thema Silvester
2022/2023 gesendet. Wegen der schonungslosen
Offenheit des Videos wurde die sofortige Entlassung
der Verteidigungsministerin gefordert.
Schon am 2. Januar 2023 befand sich die Regierung
Scholz und deren gleichgeschaltete Presse im vollen
Rückzugsgefecht, da sich ihre Verteidigungsstellung
mit dem Tarnnamen „Gruppendynamisierung“ nicht
mehr halten ließ. Vergebens versuchte man zu verhin-
dern, dass bekannt wurde, dass überdurchschnittlich
viele Migranten am ersten Kriegstag mit dabei gewe-
sen.
Da in der Regierung Scholz eine Lüge die andere stützt
und dadurch alles miteinander engmaschig verbunden,
drohte in der Kriegslage zu Silvester 2022/2023 all die
vielen Lügen mit einem Schlag ans Tageslicht zu kom-
nen. Das schlimmste aber war für die Bundesregierung
das Erkennen müssen, dass nicht Wladimir Putin den
Krieg eröffnet und man so nun vollkommen ohne einen
Schuldigen und damit Sündenbock dastand. Und noch
nie hat in diesem Bundestag eine Regierung für ihr
Handeln die Verantwortung übernehmen müssen.
Dazu noch hatte die einzigen Verbündeten, welche die
Regierung Scholz noch in Deutschland besaß als voll-
kommen nutzlos erwiesen. Die Asyl – und Migranten-
lobby hatte nicht rechtzeitig oder überhaupt gewarnt,
die Klimaaktivisten sich nicht rechtzeitig auf den Stra-
ßen festgeklebt um Migrantenzusammenrottungen zu
verhindern und die Antifa als unvergleichliche Vertei-
diger der Demokratie waren gänzlich zu Hause geblie-
ben!
Bereits am 3. Januar musste dann auch noch der Volks-
sturm der gleichgeschalteten Staatspresse seine Stell-
ung, Tarnname „Lügenpresse“, aufgeben und konnte
die Stellung, dass an den Silvesterangriffem überwie-
gend „Deutsche“ beteiligt gewesen, nicht mehr halten.
Der Presse-Volkssturm räumte so schnell seine Stell-
ungen ohne Widerstand zu leisten, dass das Sonder–
kommando,  „Faktenchecker“ gar  nicht mehr zum
Einsatz kam.. Nur in den Sendestudios der Ersten
Reihe leisteten noch ein paar Verbohrte hartnäckig
Widerstand, aber am 4. Januar mussten auch die
Nachrichtensender von ARD und ZDF von Lügen-
presse zu Lückenpresse übergehen. Die Fanatiker
bei DPA griffen als letzte verzweifelte Maßnahme
zur Kriminalitätsstatistik von 2021 um diese mit
noch älteren zu vergleichen, um noch irgendwo
ein Prozent herauszuschlagen, dass eine niedri-
gere Migrantenkriminalität bewies.
In der Bundesregierung musste man schon das
Verschweigen der massiven Beteiligung von Mi-
granten an den Silvesterkrawallen hinnehmen,
nun herrscht in allen Ministerien blankes Ent-
setzen darüber, dass anderes als nach Silvester
2015/2016 das eigene Volk sich dieses Mal einig
sein und auf rigoroses Abschieben bestehen könne.
Je mehr Details über die Ereignisse ans Tageslicht
kommen, desto haltloser werden die Lügen. Und
in der Regierung Scholz hatte man vor allem auf
Lügen gesetzt!
Die Verzweiflung der Regierung ist umso größer,
weil die letzte große Ablenkung, mit einer Riesen-
Rattia bei Reichsbürgern völlig in die Hose gegan-
gen und bis auf ein paar Gutmenschen mit dem Ge-
hirn einer zurückgebliebenen Muschel ihnen nie-
mand abnehmen wollte, das ein Dutzend Rentner
beinahe den politischen Umsturz herbeigeführt.
Am 4. Januar war man in Regierungskreisen bereits
soweit am Ende, dass Berlins noch regierende Bür-
germeisterin Franziska Giffey quasi, mit der Auffor-
derung zur Abhaltung eines Gipfels, die Asyl – und
Migrantenlobby zur Überbringung der Kapitulations-
bedingungen aufforderte.
Gerade in Berlin steht viel auf dem Spiel. Immer-
hin hatten in Berlin-Neukölln die Verhaftungen ge-
zeigt, dass sich unter 100 Verhaftete über 20 Afgha-
nen befunden. Dieselben werden garantiert keine
„Ortskräfte“ gewesen sein, die in Afghanistan für
Demokratie und Frauenrechte gekämpft. Damit
dürfte eine der größten Lügen der Regierung Scholz,
nämlich die, angeblich in Afghanistan gefährdete
Ortskräfte nach Deutschland auszufliegen, endgül-
tig aufgeflogen sein. In einer kaum zu überbieten-
den Verlogenheit hatte die Bundesregierung aus
576 real existierenden afghanischen Ortskräften
( Stand November 2018 ) 23.000 gemacht. Dazu
konnte die Regierung Scholz 2022 tatsächlich nicht
eine einzige afghanische Ortskraft finden, die, aus
dem Grund eine Ortskraft gewesen zu sein, von
den Taliban verfolgt wurde. Dazu wurde bekannt,
dass dieselbe Regierung die vermehrt Afghanen
als „Ortskräfte“ einschleuste, weil sie dort angeb-
lich gefährdet, bereits nicht nur schon wieder wei-
tere Ortskräfte in Afghanistan angeworben, sondern
mit 600 Millionen Euro deutscher Steuergelder auch
noch die Taliban und ihre Anhänger durchfütterte,
gegen die man angeblich 20 Jahre gekämpft. Und
nun beteiligten sich die von den Hauptschuldigen,
Bundesinnenministerin Nancy Faeser und Bundes-
außenministerin Annalena Baerbock als vermeint-
liche „Ortskräfte“ nach Deutschland eingeschleus-
ten Afghanen auch überproportional, zusammen
mit anderen vermeintlichen Kriegsflüchtlingen, an
den Unruhen! Selbstverständlich wird es wegen der
Schleuseraktionen von Faeser und Baerbock keinen
Untersuchungsausschuss des Bundestags geben.
Offensichtlich war die Verkündung eines neuen Ein-
wanderungsgesetzes, dass Migranten regelrecht pri-
vilegiert, unmittelbar vor Jahresende 2022 für den
Migrantenmob zu Silvester das verabredete Signal,
dass man diesen Krieg bereits gewonnen habe und
dies zeigten sie dann auch deutlich auf den Straßen.
Und das von der Regierung Scholz keinerlei Gegen-
wehr erfolgte, tatsächlich nicht eine einzige Maß-
nahme in die Wege geleitet, dürfte den Migranten-
mob darin noch bestärkt haben!

Klebebandenterror: Bundesregierung vollkommen unfähig zu handeln.

Auch nach über 2.000 Strafanzeigen und 100.000
Stunden Polizeieinsätze gegen die Letzte Genera-
tion haben sich Bundesinnen – und Bundesjustiz-
ministerium immer noch in üblicher Inkompetenz
und Unfähigkeit sich nicht dazu durchgerungen,
endlich wirksame Maßnahmen gegen die linksver-
sifften Aktivisten zu ergreifen. Das Nichtstun ist
schon als Beihilfeleisten zu werten.
Dabei könnte die Bundesinnenministerin Nancy
Faeser durchaus etwas unternehmen, wenn sie
es denn wollte. Hätten etwa Rechte oder Mitglie-
der der Identitären Bewegung nur einmal eine
Aktion vor dem Bundestag gestartet, wäre die
Faeser sofort mit Razzien, Gesetzesverschärf-
ungen und Schnellverfahren zur Stelle gewe-
sen. Und die Reichbürger-Razzia mit 3.000
Beamten gegen ein paar Rentner zeigt deut-
lich auf, dass man auch über das nötige Per-
sonal verfügt.
Umso unverständlicher, dass hier in den Bun-
desministerien kein Finger gerührt wird um
dem Umtrieben der Endzeitsekte ein Ende
zu bereiten.
Nancy Faeser hat angeblich wichtigeres zu
tun, wie einer Handvoll Rentner einen Staats-
streich anzulasten oder afghanische Vergewal-
tiger vor der Abschiebung zu schützen! Neben-
bei band sie sich schnell noch eine Alibi-Binde
um, um in Katar die Fußballspiele auf Kosten
der deutschen Steuerzahler zu genießen und
hielt anschließend eine Islamkonferenz mit
dem Schwerpunkt „Islamfeindlichkeit“ ab.
Während ihre Regierung sich gegenüber dem
Iran für Kopftuchfrauen einsetzt, Faeser selbst
in Katar mit Binde der Homolobby protestiert,
hält sie eine Islamkonferenz mit Schwerpunkt
„Islamfeindlichkeit“ ab. Das dürfte wohl Beweis
genug sein, dass in ihrem Oberstübchen einiges
durcheinandergeraten.
Weshalb Bundesjustizminister Marco Buschmann
nichts gegen den Terror der Klebebanden unter-
nimmt, ist nicht bekannt. Aber es ist zu vermuten,
dass er schwer mit Ausarbeitung neuer einseitig
gegen Rechte gerichtete Gesetze bzw. Gesetzesver-
schärfungen ausgelastet ist. Die Inszenierung der
Riesen-Razzia gegen Reichsbürger-Rentner bietet
dafür die Steilvorlage. Und außer „Kampf gegen
Rechts“ konnte man im Bundesjustizministerium
noch nie etwas.
Während so alles, was die Bunte Republik an
Inkompetenz und Komplettversagern aufzu-
bieten hat, schwer mit sich selbst beschäftigt
ist, terrorisieren die Klebebanden weiter mun-
ter das Land. Ob Autofahrer, Flugreisende oder
Tannenbäume, niemand bleibt von ihrem Ter-
ror verschont.
In Bayern besteht das angekündigte „harte Vor-
gehen“ der Söder-Regierung in der Ankündigung,
dass nun die Klebebanden die Loslöseaktionen
der Polizei „möglicherweise“ bezahlen müssen.
Das bei der letzten Klebebanden-Aktion wieder
Bandenmitglieder dabei waren, die bereits mehr-
fach in Polizeigewahrsam ( Präventivgewahrsam )
waren, zeigt deutlich wie wirksam das bayerische
mit Wattebällchenbewerfen funktioniert!
Im rot-links-grünen Berlin fanden die Klebeban-
den Eingang in die „Protestkultur“ und so wird
hier teils aus Sympathie, teils aus gewohnter Un-
fähigkeit nichts unternommen. Ein paar Politi-
ker geben die üblichen halbseidenen Parolen
aus, von wegen, dass man härter gegen die Ak-
tivisten vorgehen müsse, um sich sodann wieder
nichtstuend auf ihre fetten Bierärsche zu setzen.
Andernorts leistet die Justiz sogar offene Beihilfe,
so sprach etwa eine Freiburger Richterin einen
der Aktivisten umgehend frei, weil „er so nett“
war!
Allmählich wirkt das viele Klebstoffschnüffeln
bei den Klebebanden. So gab die Berliner Klebe-
bande nun offen zu: ,, Wir wissen keine anderen
effektiven Mittel, um uns alle zu retten“. In der
Tat sind die nicht mehr zu retten! Und wie lange
sich noch Politiker im Unterstützungswahn im
Amt halten können, ist ungewiss. Und wie es der
Fall „Faxe“ lehrt, ist Wahnsinn von sonstiger links-
rot-grüner Politik kaum zu unterscheiden! Als der
Gerwald Claus-Brunner kurz vor seinem komplet-
ten Abdrehen, die wirrersten Äußerungen tätigte,
das hielten es seine Kumpane in der Piratenpartei
tatsächlich für seine üblichen Statements gegen
Rechts!
Es ist daher kaum anzunehmen, dass in Bundes-
regierung und Bundestag noch Politiker oder Po-
litikerinnen zur Besinnung kommen werden und
endlich entschlossen gegen die Endzeitsekte ein-
schreiten. Politiker und Politikerinnen aus ganz
Deutschland waren 2022 für den Bürger nur
eine einzige Enttäuschung und warum sollte
sich daran so kurz vor Jahresende noch etwas
ändern? Bis unmittelbar vor den nächsten Wah-
len rühren die sich keinen Millimeter! Solange
die Bürger nicht zur Selbsthilfe schreiten oder
Rechte und Reichsbürger die Letzte Generation
unterwandern, besitzen die Aktivisten in der
Bunten Republik Narrenfreiheit, unter voller
Ausnutzung der Unfähigkeit der Regierungs-
vertreter, und können das Land und die Bür-
ger weiter terrorisieren. Den Bürgern bleibt
so von ihrer Regierung einmal mehr im Stich
gelassen, nur, sich in den Sozialen Netzwerken
über die Klebtroddel lustig zu machen. Humor
ist ja bekanntlich, wenn man trotzdem lacht!

Ringtausch – Das Hütchenspiel

In der buntdeutschen Staatspresse ist mal wieder
vom sogenannten „Ringtausch“ die Rede. Es geht
um 15 Leopard II-Panzer, die an die Slowakei ge-
liefert werden, welche dafür ihre Panzer aus sow-
jetischer Produktion an die Ukraine liefert.
In gewohnt extrem tendenziöser Berichterstattung
wird der Bundesbürger darüber informiert. Wie die
berühmte Katze um den heißen Brei schleichen die
Journalisten der Staatsprese um das Thema herum.
Wohl, weil so ein „Ringtausch“ nur eine andere Va-
riante rumänischer Hütchenspieler ist, bei welcher
der deutsche Steuerzahler nur unter jedem Hütchen
eine weitere Rechnung für Waffenlieferungen an die
Ukraine zu liegen hat.
So erklärt dem Bürger niemand, was die Firma Rhein-
metall für einen ihrer Leopard II-Panzer erhält und
wer überhaupt zahlt. Auch der buntdeutsche Politiker,
der gerne von anderen Offenheit und Transparens
fordern, mauern sichtlich bei diesem Thema. Was
zahlen Finnland, Spanien oder die Slowakei für die
aus Deutschland gelieferten Waffen? Zahlen sie über-
haupt etwas? Oder bezahlt die Regierung aus Deutsch-
land wieder alles? Auf Letzteres weist hin, dass der
Bundesbürger keinerlei Informationen erhält.
Es mutet ohnehin seltsam an, dass, obwohl ja angeb-
lich alle EU-Staaten die Ukraine unterstützen, dann
Finnland, Spanien oder die Slowakei nicht selbst ihre
Waffen auf eigene Kosten direkt an die Ukraine liefer-
ten, sondern dazu die deutsche Hütchenspieler-Num-
mer „Ringtausch“ in Szene gesetzt wurde. Darüber
das eigene Volk zu informieren, daran scheitert die
von der Bundesregierung angestrebte „offene Gesell-
schaft“ wieder einmal gnadenlos. In der vom Bundes-
tag her gewohnten heuchlerisch-verlogenen Doppel-
moral bringt es der Erfüllungspolitiker aus Deutsch-
land noch nicht einmal fertig, seinen Bürger über die
von ihm betriebene Politik auch nur halbwegs ehrlich
zu informieren. Auch von daher ist den Hütchenspie-
lern aus dem Bundestag nicht zu trauen, und dies
nicht nur in ihrer Ukraine-Politik!

Todesspiele mit Ortskräften

Nachdem im November 2018 in einer Antwort des
Bundestag erklärt, dass es in ganz Afghanistan 576
echte Ortskräfte gibt, die für Bundesregierung und
Bundeswehr gearbeitet, muss die Bundesregierung
nun inoffiziell einräumen, dass man überwiegend
falsche Ortskräfte nach Deutschland geholt, da von
den echten inzwischen 32 in Afghanistan verstor –
ben seien. Dabei hatte man schon bis August 2021
1.300 angebliche afghanische „Ortskräfte“ ausge-
flogen!
Aber die Bundesregierung musste auch eingestehen,
dass selbst diese 32 nicht alles „Ortkräfte“ waren,
sondern „besonders gefährdete Personen oder Fa –
milienangehörige“ seien. Trotzdem sprich die Lügen –
und Lückenpresse weiter von „32 Ortskräften“!
Zudem starben von denen 15 eines natürlichen Todes,
bei sieben sei die Todesursache „unklar“, eine „Orts –
kraft“ habe Selbstmord begangen. Selbst die Bundes-
regierung musste es offen eingestehen: „Nach Anga –
ben der Bundesregierung sei bei keinem der Todes-
fälle ein Zusammenhang zu der Tätigkeit für die
Deutschen erkennbar“!
So geht der Lug und Trug rund um die afghanischen
„Ortskräfte“ munter weiter.
Und es bestätigt, dass die Afghanen die ansonsten
hier in Deutschland in die Schlagzeilen geraten, und
hier solche produzieren „Afghane vergeht sich an
geistig beeinträchtigte Elfjährige“ , „Afghane verge-
waltigt Dreizehnjährige“, „Afghane tötet Mädchen“,
„Afghanen töten Schwester, wegen deren westlichen
Lebenswandel“, „Afghane sticht auf Rentnerin ein,
weil er kein Frau arbeiten sehen könne“ usw. eher
keine afghanischen Ortskräfte gewesen!
Und es wäre daher weitaus ehrlicher, wenn die Bun-
desregierung endlich einmal einräumen würde, wie
viele echte afghanische Ortskräfte es im August 2021
tatsächlich in Afghanistan gegeben. Zwar beschäftigt
sich seit Juli 2022 ein Untersuchungsausschuss mit
den Vorgängen in Afghanistan, aber da noch nie ein
Ausschuss der Regierung auch nur das Geringste auf-
geklärt, wird auch dieser Untersuchungsausschuss es
nicht nicht an Tageslich bringen, wie viele Ortskräfte
es tatsächlich gegeben.
Einer DPA-Meldung nach hat sich die Zahl der angeb-
lichen Ortskräfte inzwischen auf 32.000 erhöht: “ Ins-
gesamt habe die Bundesregierung in den vergangenen
15 Monaten mehr als 36.000 Aufnahmen für ehema-
lige afghanische Ortskräfte und weitere besonders ge-
fährdete Afghaninnen und Afghanen jeweils ein-
schließlich ihrer berechtigten Familienangehörigen
zugesagt“.
Nach Heiko Maas als Außenminister waren es 2021
noch  10.000, dem folgten dann 19.000, schließlich
25.000 und nun 32.000 ! Bei 32.000 Ortkräften mit
Angehörige, müsste danach jede der 576 real existie-
renden Ortskräfte mindestens 55 Familienangehörige
haben! Eher dürfte anzunehmen sein, dass wir bei
den afghanischen Ortskräften, einfach nur wie zu
nahezu jedem Punkt zum Thema Migration schlicht-
weg von der Bundesregierung belogen werden!

Auftritt des Gauklers

Nachdem Ex-Bundespräsident Joachim Gauck
in Talkshows bereits von den Deutschen “ ein
paar weniger schöne Jahre“ verlangte und mit
einem zynisch-gehässigem Grinsen erklärte wie
sehr er alles Deutsche verachte und hasse, ist
er auch zum 3. Oktober 2022 wieder aktiv.
Natürlich nicht, wie von diesem Politiker-Schlag
auch nicht anders zu erwarten, für Deutschland,
sondern für die Ukraine.
„Wir haben diesem Land beizustehen – nicht
nur, weil es moralisch ist, sondern auch deshalb,
weil die da unsere Interessen vertreten“ erklärte
Gauck. Da Gauck noch nie im Interesse der Deut-
schen gehandelt, ist ungewiß, wessen Interessen
da in der Ukraine vertreten werden. Es gibt auch
keinerlei „moralische “ Pflicht, dass sich Angehö-
rige für die Verbrechen ihrer Vorfahren, die zu
einer Zeit passiert als sie noch nicht einmal ge –
boren, daher für ausländische Mächte agieren
und handeln zu müssen. Zumal, wenn es sich
dabei um ein Land handelt, dass die Deutschen
wegen ihrer Geschichte regelrecht erpresst!
Die einzig für das Ausland agieren, die nennt
man in Deutschland auch eher Volksverräter!
Und wenn sich so einer auf ihre Kosten auch
noch einen EhrenSOLD genehmigt, dann nennt
man ihn einen Söldner!
Und Söldner Gauck, der immer noch im Ehren-
SOLD der Regierung Scholz steht, hält es als ehe-
maliger Pfaffe nicht so mit den 10 Geboten, be-
sondern mit dem kein falsches Zeugnis ablegen.
So bescheinigte er der Regierung, zum Thema
den Deutschen die Ängste zu nehmen: ,,Das ge-
lingt natürlich besonders gut, wenn wir eine Re-
gierung haben, die entschlossen ist, die ihre Ent-
schlossenheit zeigt und die der Bevölkerung er –
klärt, was genau jetzt geschieht.“ Und dass, wo
wir eine Regierung haben, die es noch nicht ein-
mal dem Bürger erklären kann, wie denn solch
ein Ringtausch funktioniert! Es gab in Deutsch-
land übrigens schon seit der Regierung Willy im
Brand keine, die ihrem Volk ihre Politik genau
erklären konnte! Ebenso wenig wie ein Gauck
denn erklären könnte, was er als Bundespräsi-
dent für sein Land und Volk geleistet, dass so
einen Ehrensold rechtfertigen würde!

Dritter Brandbrief 2022!

Wenn Politiker in Buntdeutschland meinen etwas
zu leisten, dann geht dies für gewöhnlich schlecht
für das Volk aus. Genau in diese Sparte dürfte das
„präzise Entlastungspaket gegen steigende Energie-
preise“ fallen.
Der deutsche Bürger, ohnehin seit 2014 von den
„maßgeschneiderten“ Politik des Bundestags in
ein enges Korsett aus sich ständig erhöhenden
Energie – und Kraftstoffpreise gepresst, darf da-
bei gehörig draufzahlen.
Da weder im Bundestag und schon gar nicht in
der Bundesregierung jemals einer einem ehr-
lichen Handwerk nachgegangen, so vermag sich
hier auch niemand in den kleinen Arbeiter hin-
zuversetzen. Und genauso handelt man auch!
Besser gesagt man handelt gar nicht, sondern
macht Politik. Gut zu sehen beim 9-Euro-Ticket.
Dieses sollte ja vor allem der Entlastung der ar-
beitenden Bevölkerung dienen. Das die meisten
Firmen in Industrieparks außerhalb der Städte
liegen und dort zumeist mehr schlecht als recht
an das Nahverkehrsnetz angeschlossen, war für
den Großteil der Arbeiter das Ticket sozusagen
für den Arsch. Aber besoffene Punks, Langzeit-
arbeitslose, Rentner und Urlauber machten das
9-Euro-Ticket zu dem großen Erfolg der bunten
Regierung.
Nachdem Wirtschaftsminister Robert Habeck,
bislang nur aufgefallen durch die Lüge Gasver-
träge mit Katar fest in der Tasche zu haben, mit
seinem geistigen Tiefflieger Gasumlage eine to-
tale Bruchlandung hingelegt, will er dieselbe
verändern. Da Habeck zu allem bereit und zu
nichts zu gebrauchen, sieht dementsprechend
seine große geplante „Veränderung“ an der Gas-
umlage so aus, dass nun Konzerne die Boni aus-
zahlen nicht daran beteiligt werden. Dies bringt
dem Gaskunden Null Entlastung und noch weit-
aus weniger Entlastung, da er die Gasumlage so
oder so voll bezahlen darf. Dabei kann es ihm
vollkommen egal sein, um nun ein oder zwei
Energiekonzerne mehr oder weniger an der Ab-
zocke beteiligt werden! Aber mehr hat die ge-
ballte (In)kompetenz aus der Bundesregierung
schon nicht mehr zu bieten.
Im Grunde genommen muss man schon ein Idiot
mit dem Gehirn einer zurückgebliebenen Muschel
sein, um dieser Regierung noch etwas abzugewin-
nen und deren Parteien noch zu wählen!
Während dessen fantasiert der Bundesfinanzminis-
ter Christian Lindner, wohl immer noch im Corona-
Fieberwahn, davon, dass ,,Deutschland früh die Be-
drohung erkannt habe, die Russland mit verknapp-
ter Gaslieferungen aufbaue„. In Deutschland hat
ganz gewiß noch nicht einmal die Bedrohung er-
kannt, die von der jetzigen Bundesregierung aus-
geht. In Letzterer hat man die Bedrohung des Gas-
abschaltung, erst erkannt, nachdem man groß aus-
posaunt sich von russischem Öl und Gas unabhän-
gig machen zu wollen und Sanktionen gegen Russ-
land verhängte. Putin hat hier die Mitglieder von
Bundesregierung und Bundestag voll mit herunter-
gelassenen Hosen kalt erwischt. Man muss also
schon ein besonders dreister Lügner oder einem
Wahne verfallen sein, wenn man hier vom frühen
Erkennen einer Bedrohung fantasiert. Die einzige
Bedrohung, die Lindner tatsächlich wahrgenom-
men, war wohl die, dass seine Luxushochzeit auf
Sylt durch die Krise schwer bedroht sei! Dass der
sie trotzdem, trotz von seiner Regierung fürs Volk
verhängten drastischen Einsparungen ohne jede
Abänderung durchzog, zeugt vom praktisch nicht
vorhandenen Charakter dieses Mannes!
Insofern dürfte es für den deutschen Bürger eher
wie eine Drohung klingen, wenn es heißt die Re-
gierung aus Deutschland ,, daran arbeite, dass es
für alle Bürgerinnen und Bürger eine gute Ent-
wicklung in der schwierigen Zeit durch den russ-
ischen Angriffskrieg gebe„. Da man die „Arbeit“
dieser Regierung nur zu gut kennt, weiß man es
schon jetzt, dass nicht das aller Geringste, und
schon gar nicht etwas Gutes für den Bürger der
Bunten Republik dabei herauskommen wird.
So kündigte ausgerechnet Robert Habeck nun
„verschiedene Maßnahmen“ an um die hohen
Energiepreise zu senken. ,, Dazu sei es erforder-
lich, einen senkenden Effekt aus dem Markt her-
aus zu generieren. Der Bürger braucht eher nicht
verschiedene Maßnahmen, sondern ihm reicht
schon eine, die tatsächlich funktioniert und ihn
entlastet. Aber genau die kann ein Habeck weder
aus dem Markt noch sonst wo und schon gar nicht
mittels seines Verstands generieren!
Also wird letztendlich alles beim Alten bleiben: Der
Bürger zahlt sich dumm und dämlich, während
dämliche Politiker nichts als dummes Geschwätz
dazu liefern! Könnte man Ignoranz verstromen
und Dummheit vergasen, dann könnten Bundes-
tag und Kanzleramt ganz Deutschland für Jahr-
zehnte billig mit Energie versorgen!

Der Untergang des Narrenschiffs

bundestag 2045

Könnte man Unfähigkeit verstromen und Blöd-
heit in Gas umwandeln, dann könnten uns Bun-
desregierung und Bundestag zweifelsfrei über
Jahrzehnte mit Energie versorgen.
Das Regierungs-Narrenschiff, das derzeit unter
Regenbogen-Billigflagge läuft, steuert eine Ka-
tastrophe nach der anderen an. Wobei das Ka-
binett des Grauens an sich selbst die größte Ka-
tastrophe für dieses Land ist.
Ob in der Innen – oder der Außenpolitik, ob in
der Wirtschaft oder in der Migrationspolitik ist
das Komplettversagen das Maß aller Dinge.
Für die Regierenden selbst ist das Belügen des
eigenen Volkes das Höchstmaß dessen, was sie
unter Demokratie verstehen. Von daher muss
eine Lüge die andere stützen, während schon
die Ausrede die nächste Lüge vorbereitet.
So ist es fraglich ob das Wrack des Regierungs-
Narrenschiffs die ersten Herbststürme über-
stehen wird. Das Handel der Regierenden ist
als hätte man auf der Titanic versucht das ge-
waltige Leck im Rumpf mit dem Geld aus dem
Schiffstresor abzudichten! Kaum hat man ein
paar Millionen in das eine Leck gesteckt, tut
sich ein neues Milliardenloch auf. Alle Rett-
ungsboote hat man über Bord geworfen in
der Meinung so dem schnellen Untergang
zu entgehen.
So kommt denn das Narrenschiff kaum noch
vorwärts und alles an Bord merkt, dass es nur
noch in eine Richtung geht, nämlich nach un-
ten! Die Narren versuchen mit schillernden
Festen die Illusion an Bord aufrecht zuerhal-
ten, dass man einen sicheren Hafen doch noch
erreichen werde. Statt der Pest, hat man nun
Corona an Bord. Selbst dies wird schon als
Hoffnungsschimmer gedeutet!

Ringtausche und andere Hütchenspielertricks

Wie es von der Regierung aus Deutschland nicht
anders zu erwarten, ging auch der Ringtausch für
Waffenlieferungen an die Ukraine gehörig in die
Hose.
Warum, wenn angeblich alle EU-Staaten die Uk-
raine unterstützen, dann die Bunte Republik den
anderen Staaten wie Polen, Tschechien, die Slo-
wakei, Slowenien und Griechenland die an die
Ukraine gelieferten Waffen ersetzen muss, er-
schließt sich dem deutschen Bürger ebenso wenig,
wie die Preise, welche diese EU-Staaten dann für
die neuen deutschen Waffen bezahlen. Besonders
aus Letzterem macht die Regierung aus Deutsch-
land ein großes Geheimnis. Der deutsche Bürger
soll wohl nicht erfahren, dass er bei diesem Ring-
tausch gehörig draufzahlt!
Warum diese EU-Staaten nicht selbst die Ukraine
großzügig mit Waffen beliefern und dann Neue
auf eigene Rechnung einkaufen, wird ebenfalls
nicht erklärt.
Von Seiten der polnischen Regierung erfährt man
hierzu nur, dass ,, Die deutschen Versprechen zum
Panzer-Ringtausch sich als Täuschungsmanöver er-
wiesen„ haben, und ,,die angebotenen Panzer seien
zu wenig und veraltet„. Was und ob der Pole über-
haupt etwas für die deutschen Panzer bezahlt, wird
uns nicht verraten.
Man kann sich daher des Verdachts nicht erwehren,
dass hier einzig die Regierung aus Deutschland als
Waffenlieferant auftritt, und während alle anderen
EU-Staaten daran kräftig verdienen, einzig wieder
der Deutsche gehörig draufzahlt!
Zu den im besten rumänischen Hütchenspielertricks
ablaufenden Ringtauschen, kommen noch obendrauf
die enormen Kosten für sonstige Waffen, welche Ver-
treter der Regierung aus Deutschland leichtfertig der
Ukraine versprochen haben, wie etwa der Kauf von
elf Luftabwehrsystemen vom Typ Iris-T SLM beim
Rüstungskonzern Diehl Defense! Eines der Systeme
koste rund 140 Millionen Euro – für elf Stück wären
also gut 1,5 Milliarden Euro fällig!
Hinzu kommen noch die ebenfalls enormen Kosten
für die Lieferung von 30 Gepard-Flugabwehrpanzer,
für welche die Bunte Regierung erst einmal die Muni-
tion anfertigen lassen will. Man fand nun in Norwegen
eine Firma, die mindestens 60.000 Schuss Munition
anfertigen soll. Was dem deutschen Steuerzahler auch
diese Nachrüstung kosten wird, erfährt man selbstver-
ständlich nicht aus der buntdeutschen Presse. Ganz
bestimmt wird die norwegische Regierung nicht so
blöd sein, die Kosten der Munitionsherstellung als
Eigenanteil für eigene Waffenlieferungen an die Uk-
raine zu übernehmen.
So darf der Deutsche durch die Unfähigkeit seiner
Regierung einen ihm an sich fremden Land, dass
noch nicht einmal in der EU, den Krieg finanzieren.
Dazu muss man es einmal in aller Offenheit sagen:
Die Ukraine ist ein Land, von dem der Deutsche nie
etwas gehabt und von dem er auch nie auch nur das
aller Geringste haben wird!
Da die Ukraine durch Korruption und unfähige Re-
gierungen auch als Staat ständig pleite, kann sie nur
durch ausländische Zahlungen künstlich am Leben
gehalten werden. Auch hier leisteten die Erfüllungs-
politiker aus Deutschland seit 2014 den größten An-
teil. Durch den Krieg hat sich die Situation nur noch
verschlimmert, so dass die Ukraine im Schnitt alle
drei Monate neue Milliarden braucht, um den Staat
am Leben zu halten. Auch jetzt wieder sind die Er-
füllungspolitiker aus Deutschland die Hauptzahler.
So darf der deutsche Steuerzahler einem anderen
Land nicht nur den Krieg zum größten Teil bezah-
len, sondern darf auch noch dessen Staatshaushalt
ausgleichen!
Was uns die Ukraine alleine im Jahre 2022 kosten
wird, werden uns die Erfüllungsgehilfen aus dem
Bundestag nicht sagen. Zumal der deutsche Bürger
einzig durch das unverständliche Handeln der Re-
gierung für den Ukraine-Krieg mit Krise, Preisstei-
gerungen und Inflation gehörig draufzahlen muss.
Für den deutschen Bürger haben die Erfüllungspo-
litiker nur frieren im Winter und harte Einsparun-
gen für den Rest des Jahres! Angesichts der enor-
men Kosten für Deutschland für die Ukraine darf
es niemand verwundern, dass für den Deutschen
selbst kaum noch was drin im eigenen Staatshaus-
halt. Zumal, da die Erfüllungspolitiker aus dem
Bundestag noch genügend andere ausländische
Staaten haben, die es finanziell zu befriedigen
gilt!

Lernresistente Regierung: Auf hohe Gaspreise noch Umlage obendrauf!

Obwohl die Gaspreise in Deutschland schon
explosiv in die Höhe gehen und noch weiter
steigen, kommt Bundeskanzler Scholz nun
noch mit einer Umlage daher, mit der die
Preise noch weiter ansteigen werden.
Damit wälzt die Bunte Regierung einfach
alle Kosten auf den kleinen Mann ab. In der
üblichen Verlogenheit, erklärt Scholz, dass
man jetzt zusammenhalten müsse. Wie sieht
denn der Zusammenhalt in Bundestag und
Bundesregierung aus? Verzichtet man etwa
hier auf Diäten, „Ehrensolde“ und andere
Vergünstigungen? Nimmt man etwa in der
Krise „solidarisch“ Kürzungen der eigenen
Bezüge in Kauf?
Ebenso, wie einzig dem Bürger drastische
Einsparungen verordnet, während die Poli-
tikelite mit großen Partys zeigt, dass es für
sie nicht im mindesten gilt. Es werden so-
gar noch die Privilegien mitten in der Krise
ausgeweitet, wie etwa beim Berliner Senat,
der jetzt die Dienstwagen sogar noch im Ur-
laub benutzen darf! Für das Volk dagegen
hat Wirtschaftsminister Habeck nur ein
weiteres “ Maßnahmenpaket zum Energie-
sparen“! Bei dem Paket geht es auch um
das Energiesparen in öffentlichen Gebäu-
den, Betrieben, Büros sowie um einen ver-
bindlichen „Heizungscheck“ in Wohnungen.
Auch hier wird alles einzig auf den Bürger
abgewälzt.
In ebenfalls gewohnter Weise werden groß-
spurig Entlastungen der Bürger angekün –
digt. Diese entsprechend auf 10 Euro Preis-
erhöhung höchstens einen Euro, wobei der
zumeist noch versteuert, dann im Cent-Be-
reich ankommen. Dafür lässt sich dass, was
im Bundestag herumsitzt, auch noch groß
feiern und veranlasst dieselben zusätzlich
einzig dazu im alten gewohnten Stil weiter-
zumachen und in gewohnter Weise Land
und Wirtschaft gegen die Wand zu fahren.
Denen können tatsächlich nur noch mas-
sive Bürgerproteste auf die Sprünge helfen.
Jetzt noch den Bürger in höchster Not mit
einer Umlage also Extrasteuer zu belasten,
zeigt, dass man in Bundestag und Bundes-
regierung nicht das Geringste verstanden
und nicht ansatzweise bereit ist, endlich
entsprechend des Mehrheitswillen des
Volkes zum Wohle des Landes zu handeln.