Wird 2018 zum Jahr der offenen CDU-Politikhurerei ?

Der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, Daniel
Günther, ein CDU-Politiker, hat sichtlich keinerlei Ge –
spür für die deutsche Geschichte, ansonsten hätte er
nicht unbedingt kurz vor dem Jahrestag des Mauer –
baus, sich für die Zusammenarbeit von CDU und Links –
partei ausgesprochen.
Augenscheinlich ist man in der CDU, angesichts rapide
sinkender Umfragewerte, Dank Merkels Umvolkungs –
politik, stark von Existenzängsten geplagt.
Da man in diesen Politikerreihen viel zu feige ist, um
das eigentliche Übel, nämlich Merkel und ihre Politik,
bei der Wurzel zu packen, und offen anzugehen, sucht
man verzweifelt nach allen, dabei egal welchen, Part –
nern für eine große Koalition, nur um sich so noch für
4 weitere Jahre an der Macht halten zu können. Das
niveaulose Handeln Günthers gleicht so mehr einer
Verzweifelungstat!
Dabei sprich Günther offen aus, was viele in der CDU
denken : ´´ Wenn Wahlergebnisse es nicht hergeben
sollten, dass gegen die Linke eine Koalition gebildet
wird, muss trotzdem eine handlungsfähige Regierung
gebildet werden. Da muss die CDU pragmatisch sein.“
Mit anderen Worten : Auch wenn kein Arsch einen
mehr wählt, will man trotzdem seine Pfründe behal –
ten und wenn es sein muß, geht man, wie die aller
billigste Hure, sogar mit dem Linksextremismus ins
Bett!
Wenn Daniel Günther an dieser Stelle sagt ´´ Es wäre
gut, auf Scheuklappen zu verzichten „, merkt er es
nicht einmal, das er selbst sie aufhat! Denn auf die
einfachste Lösung kommt er nicht, nämlich eine Po –
liktik zu ändern, die keine Wahlergebnisse hergibt!
Zugleich ist es das feige Eingeständnis eines Schein –
demokraten, das man auch dann nicht nach dem
Mehrheitswillen des Volkes zu handeln gedenkt,
wenn man keine Wähler mehr hat!
Man könnte meinen, das es das Bellen eines ge –
troffenen Hundes ist, das sich ausgerechnet der
hessische Ministerpräsident Volker Bouffier über
Günther aufregt, der aber selbst in Hessen mit
den Grünen, die keinen Deut besser als die Links –
partei, das Laken teilt. Solange diese Politikerhure
neben sich einen Grünen im Bett hat, will der mit
der Linkspartei nicht das Laken teilen! Und ganz
wie eine alterne Hure bietet Bouffier sich offen
allen an : ´´ Wir machen nichts mit der Linkspar –
tei und nichts mit der AfD. Alles andere ist po –
tenziell koalitionsfähig
So absurd ist das, was unter Merkel aus der CDU
geworden, das man eigentlich nur noch darüber
lachen könnte, wenn es nicht so tief traurig wäre.
Auch die CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp –
Karrenbauer gibt hier der Wahrheit nicht die Ehre :
´´ Die Christlich Demokratische Union macht nichts
mit Extremisten, nichts mit Links-, nichts mit Rechts –
radikalen „, behauptet sie. Sie macht es nämlich mit
den Sozis und Typen wie Heiko Maas unter dem als
Justizminister Linksextremisten wie Sören Kohlhuber,
Zugang und Alimentierung im Justizministerium fan –
den! Nicht zuletzt ist linksextremistische Antifa bei
jeder Demo gegen Merkel mit ganz vorne dabei,
um die Merkel-Gegner offen zu bekämpfen. Hat
die Generalsekretärin da etwa die Güntherschen
Scheuklappen auf, das sie das nicht gesehen ha –
ben will ?
Gerade erst hatte einer ihrer Zwangsehepartner,
nämlich Heiko Maas, in den sozialen Netzwerken
eine linksextremistische Band gelobt, die in ihren
Texten zum Verprügeln von Polizisten aufrufen!
Angesichts solcher Tatsachen klingen der Satz
von Kramp-Karrenbauer : ´´ Mit Extremisten von
Links oder Rechts koalieren, kooperieren oder
kollaborieren Christdemokraten nicht „, eher
wie blanker Hohn. Oder hält diese Politiker die
Wähler wirklich für so dumm?
Ganz nach Zwangsehe klingt da nämlich auch
der Satz des CDU-Bundestagsabgeordneten
Michael Fuchs : ´´ CDU und Linke, wenn da
eine Koalition kommen würde, dann wäre
das wohl für mich ein Scheidungsgrund „.
Als ob denn die Koalitions-Politik nichts als
die Bedarfsgemeinschaftsehe einer altern –
den Politikhure wären, mit der sie ihren Le –
bensabend abzusichern sucht!
Auch Mecklenburg-Vorpommerns CDU-Chef
Vincent Kokert ist politisch korrekt voll erblin –
det, wenn er über die Linkspartei behauptet :
´´ Die Partei werde inzwischen von Menschen
geprägt, die dem Land nicht schaden wollten „.
Vielleicht sollte sich Kokert da mal die Texte
der linken mecklenburgischen Lieblingsband
´´ Feine Sahne Fischfilet „ etwas genauer an –
hören, jener Band, die Außenminister Maas
so sehr gefällt! Dummheit alleine schützt
nicht vor Nichtswissen! Aber auch Kokert
sieht in MVP seine Felle davon schwimmen,
und wenn man frühzeitig mit der Linkspartei
´´ im Gespräch bleibt „, kann man bei zeiten
schnell unter des anderen Laken kriechen!
Schlimmer als solche CDU-Politiker führten
sich einst nur die Frauen der Piratenpartei
auf, welche sich zu Dresden mit blankem
Busen bei der örtlichen Antifa angeboten!
Aber gewiß wird diese CDU nach Merkel auch
die Anbiederung der Piratenbräute noch in
den Schatten stellen. Alles ist möglich in
der Bunten Republik!
Für den Wähler nur ein Grund mehr, solche
Volksparteien ohne Volk in Zukunft besser
nicht wiederzuwählen!

Advertisements

Weitere gezielte Kampagne der Medien : Grüne im Aufwind

Nachdem die Medien vergeblich rote, linke,
liberale und christliche Politiker angeboten,
wie einen Kelch, von dem jeder weiß, das
sein Inhalt vergiftet, richtet sich nunmehr
die ganze Propaganda auf die Grünen.
Es gehört zur gezielten Kampagne, das nun –
mehr laufend grüne Politiker in allen Me –
dien präsent und das die Einpeitscher be –
haupten, das sich die Grünen in einem to –
talen Aufwärtstrend befänden.
Dieselbe Masche zog man genau so vor
den letzten Wahlen auch mit der SPD ab!
Zu diesem unmöglichem Spiel gehört es
auch, fortwährend zu verkünden, wie
sehr sich die Grünen erneuert haben
und das man doch jetzt da eine völlig
neue Partei vor sich habe. Das, obwohl
doch alle wissen, das sich die Grünen
nicht einen Zentimeter gerührt!
Da heult sich nun Cem Ördemir in der
#MeTwo-Kampagne mit, und sich über
seinen früheren Lehrer aus, ein Jürgen
Trittin ist schwer am Greinen, das die
Sozis in ihrer ´´ babylonischen Gefangen –
schaft „ als künftige Koalitionspartner
ausbleibt, und ein Robert Habeck wird
in den Talkshows geradezu als die grüne
Ein-Mann-Partei verkauft. So nun sehen
wahrlich keine Gewinner aus!
Dabei haben die Grünen ein arges Pro –
blem mit ihren Altlasten, denn wo im –
mer sich eine Claudia Roth zu Wort
meldet, oder eine Göring-Eckardt her –
umheuchelt, da ist es schnell vorbei
mit der Bereitschaft grün zu wählen!
Solche Wählerschrecks funktionieren
besser als jedes AfD-Wahlprogramm!
Grüne Politikerinnen, welche im Talk
in der Ersten Reihe behaupten, fehlende
Feuerwehrautos wären ein untrügliches
Zeichen für den Klimawandel, tragen da
auch nicht gerade dazu bei, diese Partei
noch irgendwie glaubhaft erscheinen zu
lassen.
Das Eltern, denen ihre Kinder noch etwas
bedeuten, ohnehin nicht Grün wählen,
eben weil diese Partei seit den Achtziger
Pädophilenjahre immer ganz besonders
hinter den Kindern hinterher gewesen.
Dneben wirkt grüne Bildungspolitik, wie
der Spickzettel des guten Onkels, der die
lieben Kleinen unbeobachtet beaufsich –
tigen will! Überhaupt hatte man, um zu
einer Familienpartei zu werden, sich viel
zu viel nur um Minderheiten gekümmert,
wie etwa die Homosexuellen!
Auch der Umweltschutz wirkt immer mehr,
wie nur vorgeschoben. Eine echte Alterna –
tive sind die Grünen da nicht. Die wirken
eher wie eine dieser Aktivistengruppen,
welche den Erfolg ihrer Aktion, sodann
mit Wegwerfgeschirr und Plastikbechern
zu feiern pflegen.
Sein eigenes, das deutsche Volk, hat diese
Partei ohnehin schon komplett aufgegeben,
und richtet nun sein Augenmerk voll und
ganz auf den Migranten. Mehr Flüchtlinge
bedeuten mehr Wähler. In Berlin schließt
die grüne Regierungsriege sogar schon Ver –
träge mit schwarzen Drogendealern. Das
ist der Beginn einer wunderbaren Freund –
schaft!
Hat man aber den Städten und Gemeinden
erst einmal die Flüchtlinge aufgezwungen,
dann ist zumeist kein Grüner mehr vor Ort,
wenn es denn um die Bewältigung derer
Probleme geht. Gute Ansprechpartner
waren die Grünen nie!
Als selbsternannte Anwälte der Flüchtlinge
vertritt und verbündet man sich mit links –
extremistischer Antifa bis hin zum Drogen –
dealer. Man darf bei den Grünen eben alles
sein, nur nicht Deutsch!

Unerhörte Sauerei im Bundestag : Politiker nahm tatsächlich Claudia Roths Worte ernst

Das ist Claudia Roth noch nie passiert : Da sitzt
sie über die Hälfte ihres Lebens im Bundestag
herum, und plötzlich nimmt zum ersten Mal
in ihrem Leben, ein Politiker dort ihre Worte
tatsächlich ernst! Was für eine riesen Sauerei!
Plötzlich kann sie nicht einmal mehr in Ruhe
im Bundestag herumsitzen und nervtötende
Zwischenrufe von sich geben, ohne ernst ge –
nommen zu werden !
In gewohnter geistiger Einfältigkeit schreibt
darauf die Claudia Roth sofort regelrechte
Jammerbriefe an Bundestagsabgeordnete,
wie Wolfgang Schäuble, Volker Kauder und
Alexander Dobrindt, das man ihre Reden, in –
klusive ihre unkultivierten Zwischenrufe im
Bundestag, doch auch in Zukunft nicht ernst
nehmen solle.
Der Auslöser des ungewöhnlichen Sommer –
lochspektakels dürfte sein, daß die Roth nach
einer Frage von Alexander Dobrindt im Bun –
destag, wie viele Flüchtlinge sie denn aufneh –
men wolle von 70 Millionen, es aus der Roth
herausplatzte:´´ Alle „.
Im Nachhinein, oder besser, weil sie nun endlich
einmal die Folgen ihrer geistigen Verwirrungen
und Ausfälle immer mehr am eigenen Leib zu
spüren bekommt, behauptet die Roth nunmehr
es sei nichts als ein ´´ ironischer Zwischenruf
gewesen.
Warum stellte die Roth dieses dann nicht auch
gleich richtig, oder glaubte sie in einem Anflug
von schwerer Demenz, anstatt im Bundestag,
sich in einer Satiresendung oder Ratesendung
aus der Ersten Reihe zu befinden, und da sie auf
die Frage von Dobrindt nicht den Telefonjoker
ziehen durfte, gezwungen gewesen, mit ´´ un –
verkennbar Ironie „ zu antworten!
Nicht nur, das die humorlosen Grünen an ihren
Satire-Darstellungen im Bundestag wohl noch
einiges zu arbeiten hätten! Wenigstens haben
wir so denn erfahren, daß das geistlose und
niveaulose Dazwischenbölken der Grünen
im Bundestag nichts als ´´ Ironie „ sei! Wir
aber empfehlen der Roth, schon um künftige
Mißverständnissen vorzubeugen, nach jedem
ihrer unsäglichen Zwischenrufe, so ein Schild
mit der Aufschrift ´´ Das war unverkennbar
Ironie „ hochzuheben. Damit es so auch nicht
zu Verwechslungen mit ihrem üblichem leerem
Geschwätz kommt!
Jedenfalls nahmen genügend Bürger der Roth,
weder ihre Ironie noch ihr Geschwafel ab, und
machten sich in Kommentaren gehörig Luft.
Erst anhand dieser sich häufenden Kommen –
tare begriff die Roth es überhaupt erst, daß
das, was da unentwegt aus ihrem Munde
kommt, auch unvermutet einmal Folgen
haben könne.
´´ Das war eine richtige Sauerei „ stellte die
Roth dann im ´´SPIEGEL„ fest. Tatsächlich
war Alexander Dobrindt der erste und ein –
zige Politiker im Bundestag, der ihre Worte
für ernst genommen hatte!
Gleichzeit drohte Claudia Roth : ´´ Sollte
Dobrindt nicht auf ihren Brief antworten,
werde sie sich noch etwas anderes über –
legen „. Da sie es mit dem Überlegen ja
nicht so hat, könnte sich das noch über
Jahre hinziehen!

 

Dank Mesut Özil : Grüne können endlich wieder den Ankläger mimen

Wie ein Verdurstender das Wasser so saugen
die Grünen Mesut Özils Rassismusvorwürfe
auf. Endlich werden Deutsche wieder einmal
mehr als Rassisten hingestellt und da suhlen
sich die Grünen genüsslich, wie ein Schwein
im Schlamm und können sämtliche ihrer Be –
troffenheitsfanatiker aussenden.
Von Cem Özdemir der mit Markenzeichen
weit vor Betroffenheit aufgerissenen Augen,
über die unerträgliche Claudia Roth bis zu
Robert Habeck. Kein Tag vergeht, an dem
nun nicht irgend ein grüner Politiker oder
Politikerin das große Rassismus-Betroffen –
heitsschmierentheater abzieht.
Wo sie einem Deutschen etwas anhängen
können, da sind die Grünen immer ganz
vorne mit dabei.
In der üblichen medialen Vollverblödung
spielen die Grünen Richter und Ankläger
zugleich. So, wenn der Grünen-Politiker
Habeck etwa Horst Seehofer die Schuld
für Mesut Özils Rücktritt in die Schuhe
schiebt, weil der mal was über den Is –
lam gesagt. Als wäre der Islam nun die
wichtigste Fußballregel und für das Spiel
entscheidend.
Überhaupt hat es der Fußball den Grünen
besonders angetan. Haben sie schon ver –
geblich alle Klubs nach homosexuellen
Fußballern abgesucht, aber keinen ge –
funden, welcher einem Verein Homo –
phobie vorgeworfen, so will man nun –
mehr wenigstens den Rassismus unter
Fußballvereinen, dem DFB und den Fans
zu finden wissen. Die grünen Gewohn –
heitsankläger werden nun jeden Tag
mit neuen Vorwürfen kommen.
Dabei hatte noch vor wenigen Tagen
erst Cem Özdemir den Özil besonders
scharf attackiert wegen dessen Foto
mit Erdogan. Und wenn Özil nun be –
hauptet, dass Rechte und Rassisten
sich des Fotos bedient, dann müßte
Cem Özdemir damit gemeint sein.
Immerhin will der ja kein Türke, son –
dern ein Schwabe nun sein, und das
ist doch zugegeben schon ein wenig
rassistisch!
Aber noch besser die Roth : ´´ Wir soll –
ten diesen Aufschrei zum Anlass neh –
men, ehrlich darüber zu reden …„ Ehr –
lich und Claudia Roth ?
Selbstverständlich will die Roth bei jedem
sich dafür bietenden Anlaß gleich darüber
reden, denn endlich kann sie wieder ein –
mal Deutsche öffentlich an den Pranger
stellen. Kennen wir doch : Deutschland,
du mieses Stück Scheiße! Aber ehrlich
ist dabei wohl das aller Letzte, was die
Frau zu sagen hat!
Denunzieren, andere öffentlich an den
Pranger stellen, daß ist ganz bestimmt
nicht ehrlich !
Und nun zu fragen, wo denn der DFB
gewesen, diesen Schmutzkübel sollte
man mal über die Roth ausschütten !
Wo war denn die Menschenrechtsbe –
auftragte Roth als sich in ihrer Partei
Pädophile an Kindern vergangen ?
Wo war Claudia Roth als ihre Partei
gegen DDR-Flüchtlinge gehetzt und
auf die Strasse gegangen? Diese Un –
person sollte die Letzte sein, die in
der Öffentlichkeit solche Fragen in
üblicher Anklägermanier stellt!

Steven Bannon treibt die Eurokraten-Meute vor sich her

Auch wenn man in den Staatsmedien der
deutschen Blumenkübel-Demokratie
noch so oft beteuert ´´ Meinungsviel –
falt tut not „, ist die Wahrheit doch
eine andere.
Denn die traurige Wahrheit ist, daß
gut 80 Prozent von dem, was derzeit
im Bundestag sitzt, nichts als seine
eigene Meinung gelten lässt! Das
zeigen all die eifrig von ihnen ange –
zettelten Gegendemos gegen die
AfD ebenso, wie die nun in Szene
gesetzte Kampagne gegen den Ex –
Berater von US-Präsident Trump,
Steven Bannon.
Letzteren scheint man im Bundes –
tag ganz besonders zu fürchten.
Da das, was derzeit im Bundestag
sitzt, kaum dazu befähig, etwa die
Argumente ihrer politisch Gegner
zu widerlegen oder auch nur an –
satzweise zu entkräften, hat man
sich auf überaus klägliche Rück –
zugsgefechte, wie etwa den Stil
der Sprache oder die Ausdrucks –
weise der Gegner zu kritisieren.
Mehr hat man schon nicht mehr
aufzubieten.
Von daher fürchtet man nun um
so mehr Steven Bannon Engage –
ment in Europa! Rhetorisch ist man
dem ohnehin nicht gewachsen.
Allein die traurige Tatsache, das
man gleich drei Parteien aufbrin –
gen muß, CDU, SPD und Grüne,
zeigt deutlich das Dilemma.
Da klingen dann die Sätze des SPD –
Politikers Michael Roth, eher schon
wie eine Satire : ´´ Wir müssen jetzt
kämpfen, mit guten Argumenten,
selbstbewusst und wahrhaftig „:
Klare Sätze von der SPD ? Einer Par –
tei die einst ihren Mitgliedern dazu
riet, bei rechten Rednern einfach da –
zwischen zu brüllen, weil man halt
keine Argumente hat!
Das Michael Roth wohl kaum der
geeignete Mann dazu ist, das zeigen
schon solche Sätze von ihm, wie der
´´ Europa dürfe keine Angst haben
vor den nationalistischen Kampag –
nen „. Wieder einmal wird Europa
quasi vorgeschoben, wenn einer
kleinen Clique von Politikern nichts
einfallen will. Denn nicht ´´ Europa „,
sondern sie haben Angst vor Bannon,
und wie es aussieht schon die Hosen
gestrichen voll!
´´ Unsere Werte sind stärker als sein
Hass und seine Lügen „ behauptet
der Eurokrat. Aber welche Werte
denn ? Werte, die kaum jemand in
Europa noch zu benennen mag ?
Will der Sozi etwa mit der ´´ Erin –
nerungskultur „ gegen Bannon zu
Felde ziehen, den er der Lüge be –
zichtigt?
Da besitzt jede dieser Parteien in
Deutschland eigene parteinahe
Stiftungen und schlottern bereits
vor Angst vor einer einzigen An –
kündigung einer Bannon-Stiftung
in Europa!
Auch der CSU-Politiker und Eurokrat
Florian Hahn ist schwer am Greinen.
Dieses Mal sind es keine russischen
Internet-Trolle, sondern die noch
im Planungsstadium befindliche
Bannon-Stiftung, die ´´ Wahlbeein –
flussung von außen „ betreibe !
Als würde nicht die Lach-Umfall –
nummer eines Horst Seehofers
weitaus mehr Schaden verursacht
haben, als es Bannon mit all seiner
Propaganda je könnte ! Aber bei
den Eurokraten sind ja von je her
immer die Anderen schuld. Das
sind die ´´ europäischen „ Werte,
die man nun unbedingt meint
schützen zu müssen!
Dann kommen die Grünen an die
Reihe : Ganz auf Verbotspartei ge –
trimmt, möchte Renate Künast
Steven Bannon das EU-Visum ent –
ziehen ! Das wird Bannon in einem
Land wie Deutschland, wo gut eine
halbe Million Flüchtlinge gezeigt,
das es dort weder Grenzen gibt
oder man Papiere braucht, um
einzureisen, sichtlich schwer be –
eindrucken!
Das Künast Sympathien eher bei
islamistischen Axtschwingern als
bei US-Rechten liegen, ist bekannt,
aber wenig hilfreich, wenn diese
grüne Eurokratin das Wort ergreift.
Wenn man bedenkt, das alleine die
bloße Ankündigung einer Stiftungs –
gründung dazu führt, das die Euro –
kraten mit eingezogener Rute win –
selnd auf und ab rennen, und nur
aus sicherer Entfernung zu kläffen
wagen, will man es sich gar nicht
erst ausmalen, was passiert, wenn
die Stiftung tatsächlich ihre Arbeit
in Brüssel aufnimmt.
Steven Bannon dürfte seine wahre
Freude damit haben, es mit anzu –
sehen, wie das Eurokraten-Heer
aus Kläffern und Wadenbeißern,
winselnd mit eingezogener Rute
davon gelaufen, um nun hinter
Marcons Beine ängstlich hervor
zu lugen, noch bevor er seine
Männer in Stellung gebracht
und den ersten Schuß im Ge –
fecht abgegeben hat. Das nenn
ich doch mal einen Sieg!

Roth als Anwältin der Flüchtlinge ist mehr als unglaubwürdig

Es dürfte wohl kaum eine Politikerin im ganzen
Bundestag geben, die noch heuchlerischer und
verlogener wie Claudia Roth daher kommt.
Diese Vizepräsidentin der Grünen, welche dem
deutschen Steuerzahler, der seit Jahrzehnten
für ihre Alimentierung aufkommen muß, da –
mit, daß sie vor einem Transparent mit der
Aufschrift ´´ Deutschland du mieses Stück
Scheiße „ vorweg gelaufen, deutlich gezeigt,
was sie von ihm hält!
Als Frau und als ´´Menschenrechtsbeauftragte„
hat Roth immer weggeschaut, bei den Pädophi –
len in der eigenen Partei ebenso, wie bei den
Grünen, die einst gegen DDR-Flüchtlinge mas –
siv gehetzt und gegen die Mauerflüchtlinge
auf die Straße gegangen sind. Nach Letzterem
kann man auch die vorgeblichen DDR-Opposi –
tionellen vom Bündnis90 nicht mehr ernst neh –
men, das sie ausgerechnet solch einer Partei
Unterschlupf gesucht!
Der besondere Höhepunkt in der Karriere die –
ser Person dürfte es aber gewesen sein, als sie
sich als Frau und als ´´ Menschenrechtsbeauf –
tragte „ ihrer Partei, in der Paolo Pinkel-Affäre
schützend vor dem vollgekoksten Vergewalti –
ger von osteuropäischen Zwangsprostituierten
gestellt!
Das man trotz allem im Bundestag solch eine
Person bedenkenlos zur Vizepräsidentin ge –
wählt, macht deutlich, wer und was da im
Bundestag sitzt!
Nun mahnt Claudia Roth ihrer Partei einen
aufrechten Gang an! Angesichts ihrer eige –
nen Unaufrichtigkeit klingt das wie blanker
Hohn ! Ebenso wie, daß sich ausgerechnet
die Partei, die massiv gegen Mauerflücht –
linge gehetzt, sich nunmehr als Anwältin
der Flüchtlinge aufspielt !
Roth behauptet, das es ihr um die Sicher –
heit der ´´ Flüchtlinge „ gehe, wenn sie
die nordafrikanischen Staaten als unsicher
bezeichnet. Die Sicherheit der deutschen
Zivilbevölkerung ist dieser Person scheiß –
egal. Für Deutsche, und hierbei besonders
für Kinder und Frauen, gelten keine Men –
schenrechte ! Dies machte Claudia Roth
auch deutlich als sie im Bundestag die
Schweigeminute für Susanna unterband,
und zur Geschäftsordnung übergehen ge –
wollt. Höchste Zeit solch Geschäftsprak –
triken ein Ende zu setzen!
Niemand nimmt einer Claudia Roth es ab,
wenn sie Frauenrechte in Nordafrika for –
dert. Da hat ihr Paolo Pinkel gehörig ans
Bein gepisst !
Sicherlich hat Claudia Roth, die in ihrem
ganzen Leben nie einer ehrlichen Arbeit
nachgegangen, nie etwas dazu gelernt,
und schon gar nicht nach den Ereignissen
der Silvesternacht in Köln und anderen
deutschen Großstädten! Roth ist voll –
kommen lernresistent. Das stellt sie
bei jedem ihrer Auftritte genügend
unter Beweis!

Die Angst vor Neuwahlen geht um

Bei den etablierten Parteien ist wieder einmal
mehr das große Gejammer ausgebrochen, weil
die Gefahr von Neuwahlen vor der Tür steht.
Nach außen hin gibt man sich zwar gelassen,
hat aber vor nichts größere Angst.
Das zeigt sich schon daran, das nun auch die
Grünen über eilig vermelden für eine große
Koalition zur Verfügung zu stehen. Das ist
ebenso wie zuvor bei den Sozis, ein klarer
Bruch ihrer Nachwahlversprechen. Hätte
man nicht solche Angst vor Neuwahlen
und der AfD, würde man sich wohl kaum
auf eine weitere Lüge einlassen.
Alles schaut nun ängstlich auf die CSU. Die
hat sich zu weit vorgewagt. Will heißen,
daß wenn die jetzt noch einknicken, kön –
nen sie die Wahlen in Bayern knicken. Da –
her muß Seehofer nun, im Spiel um die
Macht, seinen Ministerposten als Einsatz
setzen.
Doch wer will schon Innenminister unter
Merkel sein, und glatte Gesetzesbrüche
begehen ? Wer will die Verantwortung
übernehmen, wenn ´´ Flüchtlinge „ wei –
ter unkontrolliert ins Land gelassen und
wieder Morde und Übergriffe geschehen?
Da kann Seehofer froh sein, dafür dann
nicht die Verantwortung zu übernehmen,
denn die Hauptschuldige, Angela Merkel,
wird niemals ihre Schuld offen eingestehen
oder gar die politische Verantwortung über –
nehmen!
Von daher könnte die CSU von Neuwahlen
eigentlich nur profitieren. Das Schlimmste,
was ihr jetzt passieren könnte, wäre, noch
im letzten Augenblick einzuknicken, und
einen faulen Kompromiß mit der CDU ein –
zugehen. Da könnten sie sich ein gutes Bei –
spiel an der FDP nehmen, dieselbe hat auch
nur dazu gewonnen, in der Opposition zu
bleiben und keinesfalls mit Merkel eine
Koalition einzugehen!