Özil und Gündogan – Eine weitere Bastion der Vorzeige-Migranten reißt ein : Systempresse schon im Rückzugsgefecht

In Deutschland muß man es sich schon fragen,
was wohl passiert wäre, wenn sich ein deutsch –
stämmiger Nationalspieler mit Viktor Orban
und einem T-Shirt, mit der Aufschrift ´´ Das
ist mein Präsident „ zusammen hätte ablichten
lassen.
Dann würde wohl die Medien Gift und Galle
spucken, welche nun Verständnis für Mesut
Özil und Ilkay Gündogan heucheln. Immer –
hin wurde Özil schon von Politikern u.a. als
´´ deutscher Patriot „ verteidigt, als er sich
weigerte die deutsche Nationalöhymne mit
zusingen. Schnell ist auch nun wieder die
Systempresse zur Stelle, um jegliche Kri –
tik an Özil und Gündogan als aus ´´ rechts –
nationaler Eintracht „ ( NTV ) kommend
hingestellt wird.
Immerhin sind die beiden Türken ´´für die
vom DFB beschworene und geförderte Inte –
grationskraft des Fußballs so wichtig „. Also
so etwas, wie die Frauen verachtenden und Ge –
walt verherrlichenden Rapper in der Musik !
Geht es um Typen mit Migrationshintergrund,
dann gelten andere Regeln, ob in der Musik
oder beim Sport. Plötzlich gelten die ansons –
ten so viel beschworenen Werte einen Scheiß !
´´ Wobei das Wort „Werte“ ohnehin eine Hülse
für maximal fadenscheiniges Gebaren ist „, wie
es Tobias Nordmann für NTV meint. Bei der
´´ ZEIT „ sind sie halt ´´ Leitbilder des bunten
Deutschland „.
Wir erinnern uns noch gut daran, daß es bei einer
deutschen Ruderin schon ausgereicht, das deren
Freund in der rechten Szene aktiv gewesen, um
sie deshalb von den Olympischen Spielen auszu –
schliessen ! Aber für ´´ biodeutsche Sportler
gelten schlichtweg andere Regeln.
Aber was bedeuten schon Werte, wenn man keine
hat und zwei türkische Erdogan-Fans als Vorzeige –
gut Integrierte braucht ! So kann sich Deutschland
nunmehr offen rühmen, dass hier sogar die total be –
scheuersten Migranten noch Karriere machen kön –
nen : ´´ Das Treffen mit Erdogan in der politisch
äußerst angespannten Situation – besonders zwischen
der Türkei und Deutschland – war für die Fußballer
im besten Fall maximal naiv und dumm, im schlech –
testen Fall total bescheuert und sinnfrei rücksichts –
los „ ( O-Ton NTV ). Ja, Deutschland braucht tat –
sächlich dumme, total bescheuerte aber rücksichts –
lose Migranten  !
Ja, plötzlich heißt es ´´ Demokratie muss auch
Dummheit aushalten „ ( O-Ton Tim Sohr im
´´NEON„. Irgendwie wussten wir es ja schon
immer, das die Vertreter des bunten Deutsch –
land nicht gerade die Hellsten sind. Und das
Schönste an der Sache ist, das ausgerechnet
die Systempresse nunmehr politisch korrekt
dazu verbannt, Dummheit gut zu finden und
zu verherrlichen.
In der ´´ZEIT„ versucht man sich es damit zu
entschuldigen, das Özil und Gündogan ´´ eben
nur Fußballer seien „, also von Haus aus etwas
naiv. Naiv, wie Gutmenschen halt ! Na geht
doch !
Daneben gefällt Oliver Fritsch in der ´´ZEIT „
im Aufrechnen der Vergehen ´´ biodeutscher
Nationalspieler „, um den Komplettausfall
von Özil und Gündogan zu relativieren. Aber
Fritsch selbst hat dann einen Komplettversager
als er formuliert : ´´ Wer jetzt Integration und
Hymne sagt, muss auch NSU sagen „. Sicher
war er da in Gedanken schon dabei einmal bei
der Zschäpe einlochen zu wollen. Auf jeden
Fall schoß Fritsch, typisch für die ´´ZEIT„,
mal wieder den Vogel ab.

 

Advertisements

Sie haben es wieder einmal geschafft – Nachtrag Nr. 2

Sucht man nach Drahtziehern und Hintermännern des
Anschlags auf den Berliner Weihnachtsmarkt, dann
muß man in Berlin nicht lange suchen : direkt im
Bundestag sitzen an die 800 Beihilfeleister !
Die Vertreter der deutschen Blumenkübel-Demokratie,
die sich seit 16 Jahren hartnäckig weigern das deutsche
Volk zu vertreten als sie sich im Jahre 2000 feierlich
am Haackischen Blumenkübel schworen, fortan nur
noch einer imaginären Bevölkerung dienen zu wollen,
haben in diesem und in anderen Fällen massiv Beihilfe
geleistet, indem sie erst die Voraussetzungen schufen,
in der islamischer Terror in Deutschland prächtig ge –
deihen konnte. In dem Wahne, das deutsche Volk quasi
durch Vermischung aufzulösen, nahmen sie es gerne in
Kauf, die kriminellsten Elemente ihrer neuen Bevölker –
ung ins Land zu holen. Und wider aller ihrer Schutzbe –
hauptungen, wussten die Blumenkübel-Demokraten nur
zu gut, wen und was sie sich da ins Land geholt ! Die
jährlichen Kriminalitätsstatistiken sprachen da seit der
Mitte der 1990er Jahre eine deutliche Sprache.
Das sind die direkten Folgen der “ offenen“ sprich :
der deutschen Blumenkübel-Demokratie ! Deutschland
sollte bunt werden und zwar eine bunte Palette von
Verbrechen aller Art !
Nicht zu vergessen das Intensivtätertum und Islam
in Europa schon immer Hand in Hand gingen !
Jedoch taten die Vertreter der deutschen Blumenkübel –
Demokratie, die in jenen Jahren und heute mit Mandat
im Bundestag sitzen nicht das Geringste, um den gegen –
zusteuern. Eher das Gegenteil war der Fall, denn so gut
wie jeder deutsche Bürger kann mindestens einen Fall
nennen, wo deren willige Handlanger in der Justiz die
Intensivtäter unter den Neubürgern mit immer wieder
lächerlichen Bewährungsstrafen davon kommen ließ.
So geschah es auch mit den Islamisten !
Stellvertretend für all diese Fälle sei hier nur der spätere
„Bildungsminister“ des IS, Reda Seyam erinnert, den
deutsche Geheimdienste ins Land geholt, damit er der
Verhaftung durch die US-Behörden entging. Dafür
lungerte Fachkraft Seyan dann 15 Jahre in Deutsch –
land herum, um in der Salafistenszene seine Haßbot –
schaften zu verbreiten ! Natürlich wurde Seyan und
seine Familie auf Kosten des deutschen Steuerzahlers
15 Jahre lang alimentiert, nur damit er seinen Haß in
Videobotschaften verbreitete. Und hätte es Seyan nicht
vorgezogen, sich von selbst in den Islamischen Staat zu
begeben, so würde er es wohl noch immer ungestraft
tun ! An dem Fall Seyan läßt sich gut ablesen, wie es
tatsächlich um die viel gepriesene Abschiebung in
Deutschland bestellt ist !
Zuletzt ließen die juristischen Handlanger die soge –
nannte Scharia-Polizei laufen und tat nicht das Ge –
ringste gegen Salafisten, die in den Innenstädten für
den radikalen Islam warben !
Man kann also wahrlich nicht sagen, daß man nichts
gewußt hätte. Als Angela Merkel die Grenzen öffnen
ließ, um genau dieser Szene Nachschub zu besorgen,
da wußte man nur zu gut, wer da alles zu uns gelangt,
denn in vielen Asylunterkünften kam es sogleich zu
gewattätigigen Auseinandersetzungen die in den meis –
ten Fällen religiös motiviert gewesen. Auch das ver –
schwieg man der eigenen Bevölkerung und zeigte
zur Ablenkung ausschließlich nur rechte Vorfälle !
Nicht umsonst hatte sich die systemeigene Presse
selbst kastriert und in einer Anweisung ihres Presse –
rats festgelegt, daß man nichts über den Migrations –
hintergrund der Täter berichtet ! Warum solch eine
Anweisung, wenn doch Migranten vorgeblich kaum
Verbrechen begehen ? Weil sie es genau wussten,
was da wirklich abgeht ! Und das perfideste daran
war, das die wirklichen Flüchtlinge mit christlichen
Glauben selbst hier in Deutschland in den Asylunter –
künften den Nachstellungen der Islamisten ausge –
setzt waren. Dazu kamen noch ungezählte sexuelle
Übergriffe auf deutsche Mädchen und Frauen !
Fragen sie doch einmal den Justizminister unseres
Landes, wie viele dieser muslimischen Triebtäter
hinter Schloß und Riegel gelandet. Auch hier taten
die Vertreter der Deutschen Blumenkübel-Demo –
kratie nicht das Geringste zum Schutz des eigenen
Volkes !
Um so perverser nunmehr deren Ratschlag angesichts
des Terroranschlags von Berlin an die Bevölkerung :
Wegschauen und einfach Weihnachten feiern.
Weggeschaut wurde hier lange genug !

Bautzen : Anstatt die politische Verantwortung zu übernehmen, wird sich feige hinter der Kritik an der Polizei versteckt !

Wiederum gab es in Bautzen Auseinandersetzungen zwischen
Flüchtlingen und sogenannten ´´ Rechten „ und wieder einmal
mehr ging die Gewalt von den Flüchtlingen aus. Sichtlich waren
Letztere am Abend unterwegs, obwohl die Polizei eben für die
pöbelnden Flüchtlinge eine Ausgangssperre verhängt. Wo sind
nun eigentlich die Politiker, die so vehement gegen diese Aus –
gangssperre angestritten ? Warum übernehmen diese Demokra –
ten nun nicht auch die politische Verantwortung für diese Aus –
einandersetzung ? Oder zeichnet sich neuerdings das helle
Deutschland durch eine überproportionale Feigheit und Ver –
antworrtungslosigkeit des politischen Etablissement aus ?
Sichtlich kennt man im hellen, bunten Deutschland nur noch
einen Regierungsstil, nämlich alle Flüchtlinge mitsamt der von
ihnen verursachten Probleme auf die Bevölkerung abladen und
dieselbe dann feige im Stich zu lassen. In Bautzen und anderswo
haben sich diese Art von Demokraten längst aus der Wirklich –
keit verabschiedet.
Die kennen nur noch Eines, nämlich alle Probleme den Rechten
anzulasten und dazu von gezieltes Desinformation, bis hin zur
Erfindung vom angeblichen Jagd machen Rechter auf Flüchtlinge
in Bautzen, gezielt Stimmung gegen Rechts zu machen, weil sie
selbst keinerlei Lösung für das von ihnen verursachte Flüchtlings –
problem haben.
Es ist dieselbe erbärmliche Feigheit, wie man sie von den Medien
her kennt, wenn es um die Berichterstattung über von Flüchtlingen
begangene Verbrechen geht, wo denn die Palette vom Wegsehen,
über Totschweigen bis hin zur tendenziöser Berichterstattung reicht.
Aber so wenig, wie die demokratischen Politiker eine volksnahe Poli –
tik betreiben, so wenig informieren die Medien offen und sachlich !
Wenn man die deutsche Demokratie daran mißt, liegt sie irgendwo
zwischen Ramschniveau und Bananenrepublik ! Höchste Zeit, und
das nicht nur in Bautzen, daß Politiker und Medien endlich anfangen
Verantwortung zu übernehmen.
Aber in Bautzen braucht man sich nur den Grünen-Innenpolitiker
Valentin Lippmann anzuhören, um zu erkennen, daß man, wie es
immer öfter der Fall, die von solchen Politikern verursachten Pro –
bleme einfach der Polizei anzulasten versucht, Das kennt man aus
Köln ebenso wie aus Leipzig. Warum wohl übernimmt der Innen-
Politiker Lippmann dann nicht selbst die politische Verantwortung
für die von ihm mit getragene Innen – und Flüchtlingspolitik ? Wa –
rum bieten die Grünen keinerlei Lösungen an ? Es ist da nur um so
feiger, sich hinter der Kritik an der Polizei zu verstecken ! Aber ge –
nau so sehen nun einmal die politischen Vertreter des hellen und
bunten Deutschland aus ! Kein Wunder, das niemand mehr diese
Buntkarierten in Amt und Würden sehen will !