Endstation Merkel : Ihr müsst mir helfen !

Das Angela Merkel dringend Hilfe benötigt, ist wohl
inzwischen vielen Menschen klar geworden. Nun
endlich sah es Angela Merkel selbst ein. “ Ihr müsst
mir helfen! “ forderte sie auf dem CDU-Parteitag in
Essen. Ob dabei die CDU-Delegierten die richtigen
Ansprechpartner sind, bleibt offen !
Daneben redete Merkel viel und wie immer meist ohne
Sinn, da sie das gerade Gesagte im nächst folgenden
Satz leise vor sich hin genuschelt, sogleich wieder
in Frage stellte. Etwa, wenn sielaut ein Burkaverbot
fordert und im nächsten Satz kleinlaut hinzu fügt ´´ da
wo es gesetzlich möglich ist „. Da im Merkel-Staat
ohnehin nichts mehr gegen Islamisierung möglich ist,
wird also alles beim Alten bleiben.
Ebenso in Merkels Ankündigung, das sich ein Zustand,
wie im Spätsommer 2015 – der Höhepunkt der Flüchtlings –
krise – “ kann, darf und soll sich nicht wiederholen „,
sogleich wieder abgeschwächt wurde, damit, “ dass
Menschen, die des Schutzes bedürfen, auch Schutz ge –
währt werden müsse. Jeder Einzelne werde als Mensch
behandelt, jeder Einzelfall geprüft „. Also ändert
sich auch hier nichts an der gegenwärtigen Praxis
der Merkel-Regierung!
In gewohnter völliger Realitätsverdrängung, warf sie
dann den Deutschen vor : Es sei ganz und gar unver –
ständlich, dass Tausende gegen Freihandelsabkommen
auf die Straße gingen, das Morden in Aleppo aber kaum
Protest hervorrufe. Und das von derselben Merkel, die
gerade dazu aufgefordert, wegen der ermordeten Maria
nichts zu unternehmen !
Wie gesagt, von den CDU-Delegierten wird Merkel wohl
nicht die Hilfe bekommen, die sie eigentlich so dringend
benötigt, dieselben nämlich spendierten ihr in all ihrer
blinden Einfalt tosenden Applaus. Somit lautet denn
auch das Fazit des Parteitags in Essen eindeutig, dass
Merkel und dieser CDU schlichtweg nicht mehr zu helfen
ist !

ARD macht Stimmung gegen Burkaverbot in der Schweiz

In der Asylanten Rundschau Deutschland, kurz ARD
genannt, wird uns nun in einer Reportage in der
Sendung ´´ Brisant „ selbst schon die Burka als
Zeichen der ´´ Weltoffenheit „ präsentiert. Und
so wird uns das Burkaverbot in der Schweiz nun
als ´´ rassistisch „ präsentiert. Natürlich habe der
Tourismus in der Schweiz stark gelitten, weil nun
die wenigen Burkafrauen ausbleiben. Und sogleich
findet das ARD-Team sogleich eine Muslima, die
mit Vollverschleierung gegen das Burka-Verbot
demonstriert. Das Reporterteam findet es da auch
nicht im Geringsten anstößig, das ein algerischer
´´ Geschäftsmann „ diese Protestaktion ´´ finan –
ziert „. So sieht als unabhängig sachliche Bericht –
erstattung in der Ersten Reihe aus !

Bouffier wildert im AfD-Wahlprogramm

Gerade noch riefen die Politiker, unter politischer Aus –
nutzung des Mordes an der britischen Politikerin Jo Cox,
zu Respekt im Umgang mit dem politischen Gegner auf
und nun straft der hessische Ministerpräsident Volker
Bouffier ihre Worte Lügen und enttarnt sie als dass, was
sie wirklich sind, nämlich reinste Propaganda, indem er
offen zur Jagd auf die AfD aufruft.
Volker Bouffier ist sich nicht dafür zu schade auf der einen
Seite gehörig Stimmung gegen die AfD zu machen, aber
auf der anderen Seite in deren Revier kräftig zu wildern.
Etwa beim Burkaverbot oder mit seiner Erklärung ´´ Wir
sind kein islamisches Land und wir wollen es auch nicht
werden „. Das ist doch genau das, was die AfD fordert,
der laut Bouffier ´´ Einhalt geboten werden müsse „,
denn die ´´ verwendeten Vokabeln aus der dunkelsten
Zeit der deutschen Geschichte „. Natürlich sei es wieder
einmal einzig die AfD, die da ´´ Hass und Gewalt säe „.
Bouffier entpuppt sich als Populist, der nunmehr mit
AfD-Themen Wahlkampf betreibt.