Merkels Abschiedsrede

Merkel hielt ihre Abschiedsrede vor 1001 Delegierten
der CDU. Sie gab in ihrer Rede zu, ,, ihre Mitarbeiter
in den Wahnsinn getrieben zu haben „. Das glaubt
man gerne, denn ein normaler Mensch würde wohl
kaum solch eine Politik verfolgen. Unter Merkel hat
der Wahnsinn Methode.
Daneben ließ die Bundeskanzlerin ihre politisches
Leben noch einmal Revue passieren. Zur der CDU –
Steueraffäre, sagte sie ,, wir haben es allen gezeigt„.
Wo allem zeigte sie allen, wie die Drahtzieher der
Schwarzen Kassen, samt und sonders ungeschoren
davon kamen! Daneben hatte es Merkel vor allem
den Deutschen gezeigt, wie man ein Land und ein
Volk in nur 18 Jahren gründlich ruinieren kann.
Ihre Fehler aber gestand Merkel, mit der von ihr
üblichen Alterstarrheit, nicht offen ein. Es hätte
wahrlich auch ihre Redezeit deutlich überschrit –
ten alle ihre Fehler einzugestehen.
Merkel konnte sich so über ihre eigene Politik
und dem, was im Saal saß, lustig machen als sie
allen Anwesenden erklärte was typisch Merkel
sei. Eine Parole, wie ´´ Zur Sache„ und sonst
nichts. Nirgends steht in Merkels Reden etwas.
Das gab sie nun offen zu. Und hätten all die
Delegierten im Saal noch etwas gemerkt, so
hätten sie es bestimmt nicht so beklatscht,
dass unter Merkel nirgends etwas stand noch
zum Wohle des Volkes geschehen. Dass es trotz –
dem frenetischen Applaus gab, war es schiere
Verzweiflung oder reiner Wahnsinn?
Dafür sei ihr der Parteivorsitz eine große Freude
gewesen. Sichtlich empfand Merkel große Freude
daran, die CDU als Volkspartei zu eliminieren, so
wie sie auch die Deutschen als Volk vernichten
wollte.
Dafür erhielt Merkel von denen, deren Partei sie
fast vernichtet, tosenden Applaus, und man be –
griff, was die Merkel, dass mit Verzweiflung und
Wahnsinn gemeint.
Die einzige Frage, die sich hier noch stellt, ist ob
dieser Wahnsinn nun ein Ende hat oder ob AKK
ihn in Merkels Sinne fortführen werde.

Advertisements

CDU-Politiker Friedrich Merz verspielt gerade sein letztes bißchen Glaubwürdigkeit

Gerade noch war Friedrich Merz voll auf der
Seite der Asylantenlobby und fand damit den
Mifrationspakt gut und nun stellt er plötzlich
das Asylrecht in Frage.
Irgendwann in der Nacht muß Merz wohl auf –
gewacht sein. Ist es ihm bewusst geworden,
daß im Bundestag mittlerweile 80 Prozent
die da sitzen ausschließlich linke Positionen
vertreten, und man so ganz gewiß nicht noch
einen Politiker braucht, welcher im Buntentag
linke Durchhalteparolen verbreitet.
Also kurz mal im Parteiprogramm der AfD ge –
wildert und es sich bei Jens Span abgeschaut,
und fertig ist der ´´rechte„ Merz. Immerhin
halten sich als die anderen Parteien, wie SPD,
Grüne und mittlerweile selbst die Linkspartei,
solch Kläffer, die rechts bellen und dann links
an den Futternapf zurückkehren. Insofern ver –
spielt Merz hier gerade sein letztes bißchen
Glaubwürdigkeit, wenn er denn je welche
besessen.
Wer kurz zuvor noch den Migrationspakt ge –
lobt und nun am Asylrecht rüttelt, ist alles
andere als glaubwürdig! Aber genau so han –
delt dass, was im Bundestag sitzt. In dieser
Hinsicht unterscheidet sich Merz kaum vom
Rest.

Medien für Friedrich Merz

Seit Tagen versucht die L-Presse Friedrich Merz,
seines Zeichens Finanzlobbyist, zum neuen CDU –
Chef aufzubauen.
Die neuste Kampagne in dieser Hinsicht ist die
angebliche Angst der AfD vor Merz und das die
AfD eine Kampagne gegen Merz plane. Dabei
ist es in Wahrheit Friedrich Merz selbst, der die
AfD massiv angreift und offen ,, nationalsozialist –
isch „ nennt. Wehrt sich die AfD dagegen, daß
Merz die Partei in Nähe des Nationalsozialismus
rückt, wird dieses von den Medien als angebliche
Kampagne der AfD gegen Merz umgedeutet.
Während sich Merz populistisch gegen die AfD
hervor tut, biedert derselbe sich schon einmal
bei den Grünen an.
Die Grünen haben natürlich auch gehörig Kreide
geschluckt und kommen nun als Wolf im Schafs –
pelz daher. Plötzlich lautet ihr Credo zu Flüchtlin –
gen: ´´Nicht alle, die kommen, können bleiben „.
Dafür werden sie von Merz als ,, gut bürgerlich
genannt. Aber Winfried Kretschmann hat gleich
klar gemacht, daß man gefährliche Flüchtlinge
nicht etwa abschieben, sondern auf deutsche
Dörfer verteilt.
Aber um sie dem grünen Liebhaber zuzuführen,
muß man die alterne Hure CDU erst einmal neu
beleben. Der alte Freier SPD, auf HartzIV. abge –
sackt, ist viel zu klamm, um noch mitzubieten.
Vergebens ist die SPD-Linke für den Finanzlob –
byisten Merz. Volksparteien ohne Volk buhlen
wie abgehalfterte Huren um die Gunst des Zu –
hälters. Und der Bürger bekommt einen faden
Vorgeschmack davon, wie ekelhaft Politik unter
,, dem Friedrich„ in Zukunft wird.
Einfach nur widerlich, wie jeder sich nunmehr
darum bemüht, daß es ,, ihr Friedrich„ wird!

Annegret Kramp-Karrenbauer in Erklärungsnot

CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer
zeigt gerade allen wie Politik in Deutschland funktio –
niert. Anstatt nun die Bürger über den Inhalt des so –
genannten Migrationspakt aufzuklären, sieht diese
Politiker nur ,, Verhetzungspotenzial „.
Natürlich kann uns Kramp-Karrenbauer nicht erklä –
ren, was denn nun ,, rechte Hetze„ daran sei. Sie
behauptet es einfach, und dann läuft es wie bei
den Linken, wenn ihnen die Argumente ausgehen:
,, mit Rechten braucht man nicht zu reden„, und
schon braucht man nicht über den Inhalt des Mi –
grationspaktes reden.
Dann müsste man nämlich den Bürgern einmal er –
klären, wie man etwa mit der Schaffung legaler Mi –
gration die Migration verringern will. Schließlich
kommen dann ja die ,, legalen„ Migranten nach
Europa, also eher mehr als weniger!
Das dürfte wohl auch der Grund sein, warum das,
was im Bundestag sitzt, es fürchtet wie der Teufel
das Weihwasser, daß man dem Bürger den Inhalt
Punkt für Punkt erklärt. Warum versuchte man in
aller Heimlichkeit den Pakt hinter dem Rücken des
Volkes unterschreiben ? Wieso wurden die Bürger
in keinster Weise über den Inhalt informiert?
Zwar behauptet Annegret Kramp-Karrenbauer das
der Migrationspakt für Deutschland ,, positiv„ sei.
Selbstredend kann sie es nicht erklären, was daran
für Deutschland denn positiv sei.
Überhaupt redet Kramp-Karrenbauer viel, ohne wirk –
lich etwas zu sagen, halt typisch Politikerin. Nicht ein
einziges Mal wird sie konkret, was den Inhalt des Mi –
grationspakt angeht, sondern windet sich wie ein Aal,
und stellt statt dessen irgendwelche Behauptungen
über Rechte auf, welche sie dann aber auch nicht an –
satzweise belegen kann. Wahrlich die richtige Nach –
folgerin für Angela Merkel!

Migrationspakt : Ein perfider Plan

Auf dem ersten Blick wirken die Koalitions –
parteien, welche die Regierung bilden, nun
führungslos. Merkel tritt zurück, an Nahles
Stuhl wird kräftig gesägt und in Bayern ar –
beitet man an Seehofers Rücktritt.
Aber auf dem zweiten Blick entpuppt sich
das Ganze als ein perfide eingefädelter
Plan von Merkel. Während all des Geran –
gels um Umbesetzung der Posten und Neu –
orientierung der Parteien, kann man in aller
Stille den Migrationspakt in Marokko unter –
zeichnen.
Geht der gewaltig in die Hose, – und das wird
er ! -, dann können sich alle Parteien damit
rausreden, ja führungslos gewesen zu sein,
um so nicht zur Verantwortung gezogen zu
werden.
Zum anderen dient das Berliner Spektakel
zur Ablenkung, damit hinter dem Rücken
des Volkes und ganz undemokratisch am
Volk vorbei dieser Migrationspakt unter –
zeichnet werden kann.
Der Einzige, der davor noch hätte warnen
können, der Chef des Verfassungsschutz,
Hans-Georg Maaßen, wurde rechtzeitig
entsorgt. In Bayern hat Horst Seehofer
genug damit zu tun, im Amt zu bleiben,
als nun noch gegen den unseligen Pakt
anzukämpfen. Und in der CDU kämpft
alles lieber um Merkels Posten. Von da –
her kann Merkel vor ihrem Abgang noch
den Pakt in Szene setzen, mit dem sie
Deutschland, so wie wir es kennen, den
Todesstoß versetzen kann.
Dann tritt Merkel ab und stiehlt sich aus
der Verantwortung. Ein wirklich perfider
Plan!
Auch die Medien spielen trefflich mit.
Wäre es nun nicht höchste Zeit die Be –
völkerung über den Inhalt des Migra –
tionspaktes zu informieren ? Wenn der
solch eine gute Sache, warum scheuen
sich dann Regierung und Medien so
sehr, dessen Inhalt zu veröffentlichen?
Es ist wohl kein Zufall, daß wir die Aus –
wirkungen des Paktes genau dann so
richtig zu spüren bekommen, wenn
Merkels Kanzlerschaft endet!
Ihr Nachfolger findet nur noch ein Troja
vor, wo das hölzerne Pferd schon inner –
halb der Stadtmauern steht!

Es ist nicht die Person Merkel, sondern das ganze System!

Soso Angela Merkel will also im Dezember den
Vorsitz ihrer Partei abgeben. Natürlich will sie
aber trotzdem Kanzlerin bleiben.
Der Vorsitz einer Partei, welcher nicht nur die
Wähler, sondern auch die Mitglieder in Scharen
davon laufen, hat ohnehin kaum noch irgend
einen Wert!
Bei der SPD schaffte es Andrea Nahles diesen
Posten auf unterstes Ramschniveau zu bringen
und der Parteivorsitz einer CDU ist kaum mehr
wert.
Merkel gibt also einen zur Bedeutungslosigkeit
her abgesunkenen Titel auf. Diese Frau würde
tatsächlich alles tun, nur um weiterhin Kanzlerin
zu bleiben! Dabei ist es kaum Verantwortung,
der diese Frau antreibt, sondern eher die bloße
Angst zur Verantwortung gezogen zu werden.
In einer echten Demokratie hätte es längst Neu –
wahlen gegeben. Nicht aber in der Bunten Re –
publik. Hier fürchtet das, was kaum noch ge –
wählt, weniger den Verlust der Pfründeposten,
denn sie haben sich selbst längst ein Selbstver –
sorgungssystem auf Lebenszeit geschaffen, son –
dern es ist einzig die Furcht, daß die welche
dann gewählt, sie für ihr jahrelanges Komplett –
versagen, für all ihre Fehler und krummen Ge –
schäfte vor ein Gericht stellen könnten.
Aber selbst diese Furcht ist ziemlich unbegrün –
det, da die Justiz in diesem Land längst ebenso
versifft, wie das Parteiensystem! Es müsste also
erst einmal eine Reform der Justiz geben, und
bis die durch, wären ihre Taten längst verjährt,
es sei denn man hebt auch die Verjährungsfris –
ten auf. Um das in Jahrzehnten versiffte System
noch wieder sauber zu bekommen, müsste gar
das Grundgesetz geändert werden. Aber auch
da waren die jetzigen Täter sehr schlau und
haben die Gesetzgebung an die EU abgege –
ben. Also müsste man auch im EU-Parlament
erst einmal so richtig aufräumen.
Ja, was jetzt an den Schalthebeln der Macht
sitzt, ist besser organisiert als jede Mafia, ver –
netzt von EU bis UNO, und bis man da überall
klar Schiff gemacht, ist Deutschland längst am
Ende und das heutige Politikerpack darüber
hinweggestorben.
Wir können also nicht gewinnen, ebenso wenig,
wie wir denn mit irgendwelchen Wahlen etwas
in diesem Land ändern täten!

Null Toleranz gegen Familienclans bedeutet Null Erfolg!

Es ist mal wieder kurz vor den Wahlen in irgend
einem Bundesland. Also versuchen genau die
Politiker, die über 30 Jahre lang nichts gegen
Familienclans unternommen haben, nun sehr
medienträchtig gegen die Clans vorzugehen.
Weil man aber nicht tatsächlich ernsthaft ge –
gen die Migranten vorgehen will, nennt sich
das Ganze ´´ Politik der kleinen Nadelstiche „.
Da werden dann medienträchtig eine Groß –
razzien angesetzt, vielleicht sogar mal einer
mit aufs Revier genommen und am nächsten
Tag sind alle Verdächtigen wieder auf freien
Fuß und das ganze Spiel beginnt von Neuem.
Da die Politik in diesem Land nur noch gegen
Rechte kann, wurde denn sogar der Slogan
´´ Null Toleranz „ vom Kampf gegen Rechts
einfach übernommen.
In Nordrheinwestfalen nahm gar der Innen –
minister Herbert Reul daran teil. Warum der
nicht schon vor Jahren gegen die Familien –
clans vorgegangen, vermag der nicht aber
nicht zu sagen. Da aber seiner CDU die Wäh –
ler in Scharen davon laufen, muß sich der
Minister an den Brennpunkten mal sehen
lassen. Natürlich sitzt nun nicht ein einziger
Krimineller in Haft, nach der Medienshow
in Marl und der Innenminister kann weiter
schlafen.
Wissen doch alle, daß durch die immer noch
Heiko Maas-geschneiderte Justiz am nächsten
Tag die Kriminellen wieder frei kommen, die
man in der Nacht zuvor so medienträchtig ein –
gefangen. Die drastischen Strafen sind dann
höchstens ein paar Ordnungsgelder und aller
höchstens, wenn überhaupt, mal eine zur Be –
währung ausgesetzte Haftstrafe!
In Marl stellte denn der Ordnungsdezernent
Michael Bach klar, dass die Szene auch sonst
regelmäßig kontrolliert wird: „Die bereits seit
Jahren gute, behördenübergreifende Zusammen –
arbeit wird mit diesem Einsatz intensiviert „.
Dies dürfte eher ein Beweis dafür sein, daß sich
trotz aller jahrelanger Bemühungen so gut wie
nichts in Marl getan hat! Wie sonst hätte man,
trotz der regelmäßigen Kontrollen, sonst über
100 Ordnungswidrigkeiten in einer Nacht fest –
stellen können ?
Man belügt sich also selbst und den Bürger
gleich mit, was die ´´Erfolge„ gegen die Fa –
milienclans angeht!