Typisch Doppelmoral: Vergessliche Politiker

Nach der Provisions-Affäre folgt nun die, das immer
mehr Politiker ,,vergessen haben„ ihre Nebenein –
künfte anzugeben bzw. versteuern zu lassen.
Der Annalena Baerbock folgte schnell Cem Özedemir
und nun auch Karl Lauterbach.
Lauterbach glaubt mit einer Spende für Indien davon
zu kommen, hatte er doch die Nebeneinkünfte aus
Vorträgen gleich mehrerer Jahre ,,vergessen„ an –
zugeben.
Dagegen zeigt der Fall Baerbock wie großzügig die
Parteien ihre Mitglieder mit Sonderzahlungen be –
glücken und ausgerechnet bei Cem Özdemir war
es ein mehr als großzügiges ,,Weihnachtsgeld„
seiner Partei! Wie passend für eine Verbotspartei,
denen das christliche Weihnachtsfest schon lange
ein Dorn im Auge ist, dem eigenen Klüngel aber
ein ,,Weihnachtsgeld„ zu zahlen. Das ist genauso
glaubhaft wie die Grünenpolitikerin und FFF-Ak –
tivistin Luise Neubauer, welche den Bürgern Flug –
reisen verbieten will, aber selbst dauernd in den
Urlaub fliegt.
Bei Baerbock kommt noch erschwerend hinzu,
dass es sich bei den ihr gezahlten Geldern eigent –
lich um ,,Corona-Hilfegelder„ handelte, die nur
für Beschäftigte gedacht! Derlei Steuergeldver –
schwendung kam auch bei den Wählern nicht
sehr gut an!
Während der Ming-Vasen-Fall aktuell gerade
zeigt, dass man in der von den Politikern auf –
geheizten Rassismus-Debatte schon wegen
einem falschen Wort seinen Job verliert, dür –
fen die vergesslichen Politiker allesamt im
Amt und Würden bleiben. Auch dies kommt
beim Volk nicht gut an. Der kleinen Verkäu –
ferin billigt man eben nicht wie einem Herrn
Lauterbach zu, sich mit einer angemessenen
Spende freikaufen zu können. Aber was will
man auch erwarten in einem Land, in dem
die heuchlerisch-verlogene Doppelmoral
zum Standard in der Politik geworden!