Wenn der Durchbruch rasch zum Einbrechen führt

Während sich das kriegsmüde Deutschland fragt,
was und wie viel man noch für die einseitige Unter-
stützung der Ukraine zahlen soll, wo man noch in
Deutschland einspart und im Winter nicht friert,
ist das kriegslüsterne Buntdeutschland schwer
am Jubeln über angebliche Erfolge einer ukrain-
ischen Gegenoffensive im Raum Cherson.
Doch selbst die buntdeutsche Staatspresse wird
allmählich vorsichtig, wenn es um die vollmun-
dig verkündeten „Erfolge“ der Ukrainer geht,
denn dieselben sind oft genauso verlogen, wie
in Buntdeutschland das Thema Migration und
Integrationserfolge. So heißt es zum Beispiel in
einer diesbezüglichen Schlagzeile der Staatlichen
Presse: ,,Ukraine: Gegenoffensive durchbricht
wohl russische Front um Cherson“.
Allmählich wird selbst dem aller dümmsten Miet-
schreiberling der Staatspresse nach Assow-Brigade
und Ermordung des ukrainischen Politikers Olexij
Kowaljow bewusst, wen man da eigentlich milittär-
isch, finanziell und wirtschaftlich unterstützt! Nur
im Bundestag, wo die Vernunft nie richtig Fuß fas-
sen konnte, ist man immer noch nicht aufgewacht.
Hier gibt man sich weiterhin kriegslüstern und ver-
spricht der Komödianten-Regierung in Kiew weitere
Unterstützung und Waffenlieferungen, wenn es
sein muss noch über Jahre hinaus. Schließlich ist
man hier noch Erfüllungspolitiker und wird den
Versailler Vertrag, den man sich selbst in die Feder
diktiert, getreu bis zum letzten Tag oder ihrer baldi-
gen Abwahl erfüllen!
Inzwischen wurde auch bekannt, dass der frühere
Pimmelklavierspieler und Tranvestitendarsteller
Wolodymyr Selenskyj, jetzt „Diener des Volkes“
zu Kiew, sein Volk absichtlich in einen Krieg hin-
eingeführt, von dem er schon seit Herbst 2021
wusste, nichts getan und sein Volk nicht einmal
informiert, aus Angst, dass sein Volk in solchen
Scharen das Land verlassen, dass er niemand
mehr gefunden hätte, den er als Soldaten dann
noch einziehen könnte. Und vor allem wollte er
die Milliarden von ausländischen Investoren,
von 7 Milliarden Dollar ist die Rede, nicht ver-
lieren. Für was Ausländer noch im Herbst 7
Milliarden in die Ukraine investierten, dass
verrät der feine Herr Selenskyj natürlich nicht!
Angesichts der immer drückenderen Krise und
Inflation scheinen die Kriegstreiber aus dem
Bundestag einen militärischen Erfolg der Uk-
raine, – ja überhaupt wenigstens irgendeinen
Erfolg -, bereits dringender nötig zu haben
als die Ukraine selbst!
Der Durchbruch in der Ukraine könnte schnell
zum endgültigen Einbruch der Regierung aus
Deutschland werden.