Gezielte Medienkampagne gegen Till Schweiger

Auf „Microsoft news“ wird es ganz offiziell verkündet:
,,Endlich, etwas länger mussten wir darauf warten„.
Gemeint ist die gezielte Kampagne gegen den Schau –
spieler Till Schweiger, weil dieser Boris Reitschuster
seinen „Helden“ genannt.
Da der inszenierte Shitstorm nicht gleich einsetzen
wollte, schickte man den staatlichen Hetzclown Jan
Böhmermann vor. Für die „Qualitätsmedien“ war das
der Startschuss um gegen Schweiger loszulegen. So
viel also zu „Hetze im Netz“ und „Hasskriminalität“!
Natürlich wurde Christine Lambrecht nicht aktiv,
wenn ein Böhmermann dem Schweiger unterstellt
„Honig im Kopf“ zu haben. Eben weil in der Justiz
unter Lambrecht nicht alle Menschen gleich vor
dem Gesetz sind und „Hetze“ und „Hasskrimina –
lität“ so nur für Äußerungen von „Rechten“ gilt.
Was dem „Rechten“ als „Beleidigung“ oder „Her –
abwürdigung“ einer Person juristisch zur Last ge –
legt wird gilt bei Systemlingen wie Böhmermann,
Antifa, Qualitätsmedien&Co als „von der Meinungs –
freiheit“ gedeckt.
Boris Reitschuster geriet ins Visier als dieselben „Fak –
tenchecker“, – welche es übrigens auch auf die selbe
Art und Weise es „bewiesen“, das Corona-Impfungen
keinerlei Nebenwirkungen hätten und dass die To –
desfälle bei künstlich beatmeten Corona-Patienten
nur „fake news“ seien -, seine Berichte über Tote
durch Corona-Impfungen ebenfalls als solche“Fake
news“ einstuften.
Diese Art von „Faktenchecker“ entpuppen sich all –
zu oft als linke Journalisten deren ganze „Fakten –
checkerei“ einzig Mittel zum Zweck ist, sich auf
dieser Weise rechter Journalisten als Konkurrenz
zu entledigen. Wobei die Verlogenheit von solchen
„Faktenchecker“ oft keinerlei Grenzen kennt. So
lügt man etwa bei „Correktiv“ einen „von großen
Medienkonzernen unabhängigen Journalismus
zu betreiben“, während man mit über 100 Zeit –
ungen eben dieser Verlagshäuser „eng kooperiert“
und deren Redakteure in den Räten von Correktiv
sitzen. So wie man zunächst bei „Correktiv“ gelogen
kein Geld für seine Zensurarbeit bei Facebook zu be –
kommen, dann kleinlaut eingestand „etwas Geld“
bekommen zu haben usw. Und man darf sich sicher
sein, dass es genau die Zeitungen sind, mit denen
„Correktiv“ so eng zusammenarbeitet, die nun ihre
Kampagne gegen Boris Reitschuster & Co führen.
Eigentlich würde dieses auch unter „Hetze im Netz“
fallen, aber wie gesagt Christine Lambrecht ist da –
für ebenso blind wie talentbefreit im Amt.
Bei Till Schweiger schien es die Medien sehr zu stö –
ren, dass er innerhalb kürzester Zeit 15.000 likes
für seinen Post bekam, wogegen die 2.000 Kom –
mentare der linkslastigen „Internettrolle“ eher
mager wirkten.
Es spricht aus dieser Negativberichterstattung
aber auch der Neid einer Bande von Gesinnungs –
journalisten, deren Berichte nicht einmal in ein
paar Jahren so viele likes bekommen! Schon wie
man in ihren Artikel die Kommentare von ein
paar linken „Trollen“ vorschiebt, um sich dahin –
ter zu verstecken, zeigt dies allzu deutlich auf.
Was sind das eigentlich für „Journalisten“, die wie
Hunde auf die Stimme ihres Herrn lauern, – und
sei dies ein Clown wie Jan Böhmermann -, um
„endlich“ gegen Schweiger loslegen zu können?
Das Ganze gestaltet sich immer mehr zu einem
Paradebeispiel dafür, wie ekelhaft der Journalis –
mus in diesem Land geworden ist. Kein Wunder,
dass das Ansehen von Journalisten im Volke ins
bodenlose gefallen ist!

Rechtsstaatlichkeit? Nicht in Deutschland!

Nachdem sich in Buntdeutschland Justiz, Polizei und
Politik einmal mehr vollkommen unfähig erwiesen ha –
ben mit den aufgeputschten Migrantengruppen auf der
Straße fertigzuwerden, musste dringend Ablenkung
her.
Wie immer in solch einem Fall, und da man in diesem
Staat eben nur gegen Rechte kann, ging man deshalb
besonders hart gegen kleine Querdenker-Gruppen vor
und der Clou der natürlich nicht voreingenommenen
Staatsanwaltschaft bildete die Hausdurchsuchung bei
Björn Höcke.
Höckes schweres Verbrechen bestand in Majestätsbe –
leidigung der deutschen Säulenheiligen der Asyl – und
Migrantenlobby, der Schlepperkönigin Carola Rackete.
Über dieselbe etwas negatives zu sagen ist in diesem
Land tatsächlich ,,Volksverhetzung„. Sichtlich ist die
Diktatur der Justiz unter Christine Lambrecht soweit
gediegen, dass jede Beleidigung von Links als Satire
bewertet, jede antisemitische Äußerung von Muslimen
als hart an der Grenze der Meinungsfreiheit, nur der
deutsche Rechte darf sich gar nicht äußern!
Aber Deutschland ist unter der SPD-Justiz von der
Rechtsstaatlichkeit soweit entfernt, wie die Erde vom
Mond. Oberster Grundsatz eines jeden Rechtsstaat
ist es, dass vor dem Gesetz alle Menschen gleich zu
sein haben. Nicht aber in Deutschland, hier wird
unter der Verfassungsvergewaltigerin Lambrecht
willkürlich nach ethnischer Herkunft und politischer
Gesinnung abgeurteilt! So wird eben nicht eine
Luisa Neubauer sofort angeklagt und eine Haus –
durchsuchung angeordnet, wenn die in einer Talk –
show den Politiker Hans Georg Maaßen herabge –
würdigt. Natürlich gibt es gegen die Neubauer
auch keine Anzeige wegen ,,Volksverhetzung„.
Eben auch weil sämtliche ,,Volksverhetzungs„ –
Paragraphen eben wieder nur gegen deutsche
Rechte gelten. So galt es auch als ,,Satire„ in
diesem Land als ein Politiker von ,,Der Partei„
in einem Stauffenberg-ähnlichem Aufzug zu
Attentate auf AfD-Politiker aufrief. Natürlich
galt es nicht als Herabwürdigung Stauffenbergs
dass der Politiker dabei in einer schwarzen also
der SS ähnlichen Uniform aufgetreten und es
war keine ,,Volksverhetzung„ so offen zu Atten –
tate auf AfD-Politiker aufzurufen! Aber wenn sich
ein Björn Höcke über Carola Rackete äußert, dann
gilt das nicht als von der Meinungsfreiheit gedeckt
und die ganze sozialdemokratische Schlechtstaat –
lichkeit wird gegen ihn aufgewandt!

Berliner Regierungsdemo fand keinen Anklang beim Volk

Recht bescheiden fiel die Pro-Israel-Demonstration
der Bundesregierung aus. Wohl nicht einmal 1.000
kamen, so dass man in der Staatspresse nicht einmal
die genauen Besucherzahlen erfährt. In der ,,Welt„
ist von ,,einigen Hundert„ die Rede.
Hier wird vor allem die Rede von Bundesjustizminte –
rin Christine Lambrecht gefeiert. Dieselbe habe am
Ende der Rede Tränen im Gesicht gehabt. Es dürften
aber wohl eher Freudentränen gewesen sein, darüber,
dass sie die antisemitischen Proteste als Steilvorlage
für weitere Gesetzesverschärfungen schamlos aus –
nutzen kann.
Auch bei der ,,ZEIT„ werden auffallend keine Zah –
len der Besucher genannt. Auch die ,,Frankfurter All –
gemeine„ spricht von ,,mehrenen Hundert„ am
Pariser Platz.
Würde man von den Besucherzahlen auf den An –
klang, den die Bundesregierung mit ihrer Israel –
Politik in der Bevölkerung findet, schließen, dann
würde praktisch kaum noch ein Bürger hinter der
Merkel-Regierung stehen. Gemessen an den De –
moteilnehmern dürfte kaum jemand die militär –
ische Zusammenarbeit von Deutschland und Is –
rael gut heißen!
Als Anja Reschke, ARD-Chefeinpeitscherin in
einem ARD-Podcast den ,,faktenschecker„ gab,
schloß man sicherheitshalber gleich im Vorfeld
die Kommentarfunktion. Also dürfte man sich
bei der ARD schon im Vorfeld der Reaktionen
bewusst gewesen sein.
So wurde eben auf die Frage warum israelfeind –
liche Demonstrationen vor Synagogen stattfin –
den nicht erwähnt, dass viele deutsche Juden
gerne Israelfahnen hissen und sich hinter Is –
rael stellen. Dagegen sei das eine ,,Besonder –
heit des Antisemitismus „laut faktenschecker.
So ging es im Broadcast munter weiter. Als Bei –
spiel wird hier gesagt, man dürfe sagen, dass
der israelische Ministerpräsident ein schlim –
mer Politiker sei, aber nicht dass die typisch
für Juden sein. Ansonsten wurden wieder die
alten Kindermördermythen hervorgeholt, um
den Antisemitismus der Demonstrationen in
Deutschland zu bestätigen. Wenn man gegen –
über Deutschland vom ,,Mördervolk„ oder
,,Volk der Täter„ sprechen darf, was als ganz
,,normal„ angesehen wird, ist allerdings es
ein Verbrechen Israel als ,,Kindermörder –
Staat„ bezeichnen. Mal abgesehen davon,
dass die meisten Menschen die auf solche
Demos gehen, die alten Kindermordmythen
gar nicht kennen, sondern nur die im TV
durchaus medienträchtigen Bilder von bei
israelischen Militäreinsätzen getötete oder
verwundete Kinder gesehen, um eben auch
nur daraus den ,,Kindermörder-Staat„ zu
machen. Wer es in einem Land gelernt hat,
nichts dabei zu finden, dieses als ,,Land der
Mörder„ oder dessen Volk als ,,Tätervolk„
zu bezeichnen, wird eben auch nichts dabei
empfinden Israel eben als ,,Kindermörder –
staat„ anzusehen. Wer es in diesem Land
als normal ansieht, Deutsche, die sich etwa
bei einem Fußball-Länderspiel mit der deut –
schen Flagge zeigen als ,,nationalistisch„
und Rechte anzusehen, wird auch vor einem
Juden mit Israelflagge keinen Halt machen!
Damit dürfte das Hauptproblem des Anti –
semitismus in der ständigen Herabwürdig –
ung der deutschen Kultur und Nationalität
liegen und diese Respektlosigkeit hat man
auf die deutschen Juden übertragen. Selbst
im ARD-Broadcast war wieder von ,,Täter –
schaft „ der Deutschen die Rede und dass
sich die heutige Generation nicht genügend
damit auseinandersetze. Wäre es dann gleich
wieder ,,Antisemitismus„, wenn man den
deutschen Juden unterstellt sich nicht genüg –
end mit den Kriegsverbrechen der Israelis an
den Palästinensern und deren Vertreibung
befasst zu haben? Mit solchen ,,Fakrenfindern„
gießt die ARD nur noch zusätzlich Öl ins Feuer
und ganz in dem Wissen darum, hat man die
Kommentarfunktionen abgeschaltet!

Was der Prozeß gegen Franco A. eigentlich entlarvt

In der systemnahen Staatspresse trommelt man schon
wieder kräftig im ewig währendem Kampf gegen Rechts.
Als große Schlagzeile lesen wir da heute zum Beispiel:
,, Rechtsextremisten sammeln persönliche Daten von
mehr als 1000 Menschen„. Selbstverständlich wird
der Fall groß aufgebauscht, dabei aber verschwiegen,
dass umgekehrt zahllose linke Organisationen, Ver –
eine und Stiftungen ebenso Daten über alle Rechten
sammeln. Was gegenüber den Rechten als ,,Straftat„
gilt bei Linken als ,,Zivilcourage„! Es ist eben Aus –
druck der üblichen heuchlerisch-verlogene Doppel –
moral, der man sich in der bunten Republik ganz be –
sonders in der Merkel-Ära hingibt.
So, wie etwa Martina Renner, Rechtsextremismus –
Expertin der Bundestagsfraktion der Linken, die
umfangreiches Material zu Franco A. und anderen
,,rechten„ Gruppen sammelte! Natürlich würde
niemand in Buntdeutschland die Renner extremist –
ischer Umtriebe verdächtigen oder gar deswegen
anklagen, weil halt gewisse Gesetzesauslegungen
in diesem Land nur gegen deutsche Rechte gelten.
Hauptsächlich gilt das Getrommel der Medien als
Untermalung des Prozess gegen den Bundeswehr –
offizier Franco A. Sichtlich will man damit darüber
hinwegtäuschen, dass sich die ,,staatszersetzende
Aktivität„ von Franco A. hauptsächlich darauf
beschränken, dass er, indem er sich als syrischer
Flüchtling ausgegeben, und damit allen schonungs –
los aufzeigte, dass eine echte Überprüfung von Asyl –
recht und Aufnahme von Flüchtlingen praktisch nie
stattgefunden. Das dürfte in der Tat dann wohl tat –
sächlich ,,staatszersetzend„ gewesen sein, so denn
die Machenschaften bei der BAMF aufzudecken.
Das solchen Mißbrauch des Asylrechts tolerierende
bis unterstützende politische System kannte denn
auch nur ein Mittel sich gegen die Aufdeckung zu
wehren, indem es aus Franco A. nun den üblichen
Rechtsextremisten machte, der Anschläge gegen
Politiker usw. geplant habe. Wie schon im Fall von
sieben Sachsen und ein Luftgewehr, wurde eine
nicht schussfähige Sammlerwaffe im Besitz des
Franco A. zum unumstößlichen Beweis und die
Systempresse leistete sogleich mit ihrer wie üb –
lich stark tendenziösen Berichterstattung dabei
die nötige Schützenhilfe bei der medialen Vorver –
urteilung.
Im ,,Tagesspiegel„ ist man deshalb auch zutiefst
entsetzt: ,, Vollbärtig und mit langen, zusammen –
gebundenen Haaren entsprach der schlanke mit –
telgroße Mann in kariertem Hemd und heller
Hose äußerlich nicht gerade den Klischeevor –
stellungen eines Skinheads in Springerstiefeln„.
Dabei gedachte die Systempresse doch vor allem
in erster Linie genau solche Klischees zu bedie –
nen ! Dies dürfte auch der Grund sein, warum sich
im buntdeutschen Blätterwald niemand damit be –
fasst, wie leicht es doch für Franco A. gewesen ist,
der nicht einmal Arabisch spricht, sich als syrischer
Asylbewerber auszugeben. Da lässt auch ungefähr
darauf schließen, wie viele tickende Zeitbomben,
vom Islamisten bis zum gewöhnlichen Kriminellen
in Buntdeutschland mit fraglichem Asylbescheid
unterwegs sind. Dies ist der eigentliche Skandal,
von dem man nun gehörig abzulenken versucht.
Keinesfalls darf aus Franco A. ein Whistleblower
werden, der über die Machenschaften beim Miß –
brauch des Asylrechts auspackt, und von daher,
stehen einzig seine ,,rechtsextreme Gesinnung„
auf der Tagesordnung, der wie immer voreinge –
nommenen Staatsanwaltschaft, welche in diesem
Fall weitaus mehr ,,politisch motiviert„ scheint
als der Angeklagte.
,, Mit „erheblichem organisatorischen Aufwand
habe sich der Angeklagte eine falsche Identität
als angeblicher syrischer Flüchtling zugelegt“,
so die Anklagevertreterin. Wobei der ,,erheb –
liche organisatorische Aufwand „ wohl am
Gradmesser der praktisch nicht vorhandenen
Aufwand seiner Überprüfung seiner Asylberech –
tigung gemessen besteht!
Die angeblichen ,,Anschlagsopfer„ des Franco
A. lesen sich denn auch eher wie das how is how
der buntdeutschen Asyl -und Migrantenlobby
und Linksextremistenunterstützer der Bunten
Republik, vom damaligen Bundesminister der
Justiz und für Verbraucherschutz Heiko Maas,
über die Vizepräsidentin des Deutschen Bundes –
tages Claudia Roth bis hin zu Anetta Kahane,
Menschenrechtsaktivistin, Journalistin und
Gründerin der Amadeu Antonio Stiftung in
Berlin, sowie Ex-Stasimitarbeiterin, wobei es
uns nicht wundert, dass dies mit der Stasimit –
arbeiterin lieber im Prozess unterschlagen wird,
um nicht die politische Hauptrichtung desselben
zu deutlich in den Vordergrund treten zu lassen.
Dazu noch die heutige Fraktionsvorsitzende der
Linken im Berliner Abgeordnetenhaus, Anne
Helm, bislang einzig dafür bekannt sich als Pira –
tin mit blankgezogenem Busen und Bomber-Har –
ris-Sprüchen der örtlichen Antifa angeboten zu
haben.
Man spricht, obwohl man in der Systempresse das
Bild einer ,,Todesliste„ zu vermitteln versucht,
lieber offiziell von ,,Feindesliste„. Genau solche
,,Feindeslisten„ dienten dann der Bundesjustiz –
ministerin Christine Lambrecht, natürlich SPD,
als Steilvorlage für geplante, sich natürlich einsei –
tig nur gegen Rechts richtende Gesetzesverschärf –
ungen, deren Entwürfe dann in gleich mehreren
Fällen gegen die Verfassung verstießen. Aber die –
ser eigentliche Skandal, wird im Prozess wohl eher
nicht erörtert, zeigt aber deutlich an, welchem polit –
ischen Zweck der Prozess gegen Franco A. eigentlich
dient!
Bezeichnend für die Systempresse ist es, dass der
Anwalt des Franco A. dessen tendenziöse Bericht –
erstattung als gezielte Hetzkampagne anprangert.
Das Auftreten Franco A. im Kampf um Asylmiss –
brauch gleicht ein wenig dem in den Sozialen Netz –
werken kursierenden Kult-Video *,,morgen muss ich
zum Amt„, indem sich ein Mann einen Holzkohle –
sack über den Kopf stülpt, kräftig durchschüttelt
und als Schwarzer zum Vorschein kommt: ,, Als in
Franco A. der Entschluss gereift ist, dass er sein
Land verteidigen muss, greift er zu Schuhcreme
und färbt seinen rötlich schimmernden Bart
schwarz. Dann pudert er sich das Gesicht mit
Schminke seiner Mutter. Er zieht noch ranzige
Sachen an und zieht los. In Offenbach lässt er
sich als Flüchtling registrieren„ ( O-Ton ARD –
Tagesschau-Kommentar ,,Das Doppelleben des
Franco A. von Sebastian Kisters ). Was im Video
noch bitterböse Satire, könnte so nun glatt als Be –
weisstück im Prozess gelten!
In der ,,Deutschen Welle„ stört man sich indes
sehr daran, dass Franco A. in seiner Freizeit an –
statt rechtsextremistischen Liedern eher Punk –
rock hörte. Brisant, wenn in der buntdeutschen
Justiz heute die Schlagzeugerin solch einer links –
extremistischen Punkband in leitender Funktion
sitzt und ein Bundespräsident Steinmeier, sowie
Heiko Maas solch linksextremistische Punkbands
zu ihren Konzerten gegen Rechts gratulieren!
Wie einzig in Prozessen gegen Rechtsextremisten
in Buntdeutschland üblich werden nun Kontakte
zu Waffenhändlern genommen und wahrschein –
lich werden auch bald die Waffenhändler vor Ge –
richt gestellt, damit man so besser eine ,,rechtsex –
tremistische Gruppierung„ generieren kann.
Ganz in diesem Sinne hoffen denn auch Claudia
Rot und Anne Helm, ,, dass der nun beginnende
Prozess in Frankfurt rechtsradikale Netzwerke
aufdeckt „ ( O-Ton ARD Tagesschau vom 21.
5. 2021 ). ,, „Der beste Dienst wäre, die Verstrick –
ungen innerhalb der Bundeswehr ans Tageslicht
zu bringen. Um deren Ruf als Parlamentsarmee
mit Auftrag zur Verteidigung unserer Demokratie
und Rechtsstaatlichkeit zu wahren“, sagte Claudia
Roth. Diese Aussage bestätigt nur, dass die Justiz
mit dem Verfahren gegen Franco A. ,,einen Dienst
erweisen„ soll. Die Roth spricht es ja unverblümt
schon vor Prozessbeginn ganz offen aus!
Es wird also schon im Vorfeld ganz offen auf einen
Schauprozess hingearbeitet! Dies dürfte denn auch
voll und ganz genau der politischen Gesinnung Der –
jenigen entsprechen, die auf Franco A. ,,Feindesliste„
standen. Von daher wird alles versucht, um Franco A.
mit der Chatgruppe Süd in Verbindung zu bringen.
,, In der Telegram-Chatgruppe Süd versammelten sich
knapp 60 sogenannte Prepper aus Süddeutschland, die
sich für einen befürchteten Katastrophenfall rüsteten –
vor allem Soldaten und Polizisten. Ermittler gehen da –
von aus, dass sie Zugriff auf Kriegswaffen hatten„
( BR24 ). Menschen, welche ihren persönlichen Schutz
nicht der Bunten Republik überlassen wollen, die am
Anfang der Corona-Krise noch nicht einmal für genüg –
end Toilettenpapier, geschweige denn für Mundschutz –
masken sorgen und bis heute es nicht auf die Reihe be –
kommt für ausreichend Impfstoff zu sorgen, müssen
tatsächlich sehr verdächtig wirken, zumal, wenn sie
sich dabei keinesfalls auf die von Christine Lambrecht
okkupierte Justiz verlassen wollen.
Wobei es besonders brisant sein dürfte, dass sich aus –
gerechnet Bundeswehrsoldaten und Polizeibeamte
auf einen Selbstschutz vorbereiteten, was zeigt, dass
in diesem Land selbst die jegliches Vertrauen in den
buntdeutschen Staat verloren haben! Warum wohl
nur? Vielleicht bekommen wir ja im Prozess gegen
Franco A. hier eine Antwort. Wenn man nicht die
Berichterstattung den stark tendenziös berichten –
den buntdeutschen ,,Qualitätsmedien„ überlässt.
Interessant dürfte in dem Prozess zudem sein, dass:
,, Die bayerischen Sicherheitsbehörden hatten offen –
bar wenig bis keine Kenntnisse über Franco A.s zahl –
reiche Aktivitäten in Bayern „ ( BR24 ). Dagegen
hatten linke bis linksextremistische Datensammler
vom Schlage einer Martina Renner umfangreiches
Material über Franco A. gesammelt. Man könnte
sich also an dieser Stelle fragen: Wer führt eigent –
lich die Ermittlung und Anklage gegen Franco A.,
staatliche Institutionen oder linke Gruppierungen?
Wie schon im Fall der sieben Sachsen und ein Luft –
gewehr, unterstellt auch die buntdeutsche Presse
schon im Vorfeld des Verfahrens, in Bayern für ei –
nen Aufstand geworben zu haben ( u.a. BR24 ).
Politisch motiviert, dürften also im Prozess gegen
Franco A. sichtlich genau die linken bis linksex –
tremistischen Gruppierungen, Parteien und Me –
dien sein, die ganz im Gegensatz zu Polizei, Ver –
fassungsschutz und Staatsanwaltschaft, so viel
belastendes Material über Franco A. zusammen –
trugen. Seit dem Fall Sören Kohlhuber weiß man
um solch fragwürdige Zusammenarbeit von Bun –
desjustizministerium mit dem Linksextremismus,
und gerade die könnte ,,staatsgefährdend„ im
Prozess gegen Franco A. mit unschönen Details
ans Licht kommen. Warten wir es ruhig ab!

*

Muss morgen aufs AMT 💰💎💰 – YouTube

SPD plant neues Dick & Doof-Remake

In der Schmierfilm Produktionsgesellschaft
Deutschland, kurz SPD genannt, versucht man
sich nunmehr an einem weiteren erfolgreichen
Remake alter Dick & Doof-Filme.
Die Schmierfilm Produktionsgenossenschaft
Deutschland konnte 2016 einen Überraschungs –
erfolg mit dem Remake von Mars Attacks mit
Heiko Maas in der Hauptrolle erzielen:

Neu im Kino : ´´ Maas Attacks „

Auch durften schon unbegabte Laiendarsteller
wie etwa Sigmar Gabriel oder Heiko Maas in
Schmierenkomödien der SPD glänzen:

Filmkritik : ´´Call of the Cuckoo„, das Dick & Doof-Remake von 2017 mit Heiko Maas, Sigmar Gabriel und Recep Tayyip Erdoğan in den Hauptrollen

Allerdings versuchte sich 2019 auch die Comödien
Produktionsgesellschaft Deutschland, kurz CDU,
an einem solchen Remake :

Filmkritik: Dick&Doof-Remake ,,Zwei ritten nach Texas„ 2020

Von daher musste sie die Regie im Willy im Brand –
Filmstudio etwas ganz Besonderes einfallen lassen.
Schnell war man sich daher einig, dass im Zeichen
von Emanzipation unbedingt zwei Frauen in die
Rolle von Dick und Doof schlüpfen mussten.
An Darstellerin von Krimikomödien Christine
Lambrecht in der Rolle als Dick kam man einfach
nicht vorbei, da war klar. Schwieriger gestaltete
es sich da schon die passende Besetzung für Doof
zu finden, denn da gibt es innerhalb der SPD ein –
fach zu viele Kandidatinnen. Schließlich einigte
man sich auf das migrantische Nachwuchstalent
Sawsan Chibli. Widerspruch tat sich da kaum auf,
da alle fanden diese Rolle sei der Chibli geradezu
auf dem Leib geschnitten.
So präsentiert nun die SPD stolz ihr neustes Remake
von Dick & Doof :

Dick & Doof

Warum Sawsan Chibli schwer am Jammern ist

Die Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engage –
ment und Internationales in Berlins Senatskanzlei,
Sawsan Chibli, ist schwer am Jammern. Täglich be –
komme sie Hass-Mails.
Während man von anderen sofort Konsequenzen
fordert, sollen für die Chibli natürlich die gleichen
Moral – und Wertevorstellungen nicht gelten:

Nadja Sawsan

Natürlich macht es die Bürger wütend, wenn solch
eine Politikerin mit so einem brisanten familiären
Hintergrund nicht die Konsequenzen zieht und wei –
terhin an ihrem Posten klebt.
Da auch die SPD nicht reagiert, noch der Berliner
Senat oder die Bundesregierung und so eine der –
art toxische Politikerin weiter die Politik vergiften
kann, dies kann schon dazu führen, dass der eine
oder andere Bürger in seiner Kritik dann über die
Strenge schlägt und etwas ausfällig wird.
Jedoch nutzt die Chebli genau solche Kommentare
um sich in den Medien als Opfer zu generieren und
ihren Migrationshintergrund um daraus Rassismus
zu machen. Dazu dienen ihr solche Kommentare so –
gar noch als plumper Vorwand um mit ihrer Partei –
kollegin Christine Lambrecht einen Gesetzesentwurf
gegen ,,Hasskriminalität„ durchzuboxen, der zwar
bislang in gleich mehreren Punkten gegen die Ver –
fassung verstösst, aber dazu dienen soll jegliche Op –
position im Land faktisch mundtot zu machen. Ge –
lingt den sozialdemokratischen Gesetzesverdrehern
dieser Coup, wird es faktisch keinerlei Kritik an der –
artigen Politikern und Politikerinnen in den Sozialen
Netzwerken mehr geben. Bis dahin muss Frau Chibli
noch kräftig auf die Tränendüse drücken und sich ein
paar Krokodilstränen abquetschen. Schließlich bleibt
ihr nur so die staatlich dotierte Pfründestelle so einer
Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement
und Internationales erhalten. Da kann man sich dann
wieder mit dicker Rolex am Arm als Mitglied einer
vermeintlichen ,,Arbeiterpartei„ präsentieren.
Von daher sollte der Wutbürger, anstatt Kommen –
tare in den Sozialen Netzwerke zu verfassen, lieber
bei den nächsten Wahlen die SPD abwählen und
deren schlimmste Gegner wählen. Damit wird er
nicht nur Lambrecht, Chibli & Co auf einen Schlag
los, sondern die auch von ganz alleine ihre Posten!
Übrigens bekommen auch rechte Politiker und Politiker –
innen, wie die von der AfD, täglich Hasskommentare
zugesandt, nur schlachten diese so etwas nicht so
dermaßen schamlos für ihre eigenen Interessen aus
wie eine Sawsan Chibli!

1. Mai Randale in Berlin: Wie bestellt, so geliefert!

Ganz wie es die Gefährder aus dem Berliner Senat ein –
kalkuliert, indem sie trotz Ausgangssperren und ver –
schärfter Corona-Maßnahmen und vor allem wieder
besserem Wissens die Linksextremisten zum 1. Mai
aufmarschieren ließen.
Die Bilanz sind über 30 verletzte Polizisten und Hun –
derte Festnahmen. Natürlich fordert nunmehr in der
von heuchlerisch-verlogener Doppelmoral geprägten
buntdeutschen Politik niemand Konsequenzen, wie
etwa die schon lange fälligen Rücktritte von Polizei –
präsidentin Babara Slowik, Innensenator Andreas
Geisel oder des Justizsenators Dirk Behrendt.
Immerhin sind diese die Hauptverantwortlichen für
die Ausschreitungen und die schlimmsten Gefährder
der inneren Sicherheit in der Hauptstadt!
Zumal das Aussetzen nächtlicher Ausgangssperren
für linksextremistischen Krawallmob schon als blan –
ke Beihilfeleistung zu Gewalttaten gewertet werden
muss!
Auch die Medien werden wieder einmal ihrem Ruf
als Staatspresse vollends gerecht, indem auch sie
zu den Vorfällen schweigen. Würden Rechte nur
ein Viertel so oft bei Demonstrationen Krawalle
und Randale machen, wäre denen längst jede wei –
tere Demonstration verboten und dieselben Me –
dien, die nun schweigen, würden sich wochen –
wenn nicht gar monatelang künstlich über die Ge –
walt von Rechten aufregen. Bei ihren geliebten
Linksextremisten herrscht dagegen das große
Schweigen im Walde.
Dagegen bemühen sich nun die Vertreter dieser
Staatspresse die ganze Sache wieder herunterzu –
spielen, so etwa der für seinen tendenziöse Be –
richterstattung berüchtigte ,,Tagesspiegel„ mit
seiner Meldung ,,Es brannte nur ein Müllcontai –
ner„. Natürlich würde dieses Blatt bei rechten
Demos nie so berichten, etwa bezüglich von Ge –
walt schreiben, es wurde doch nur ein Polizist
geschupst! Im ,,Tagesspiegel„ entschuldigt Jörn
Hasselmann auch gleich noch das Nichttragen
von Masken bei den Linken damit: ,, Die Masken
fielen immer mehr, da sie unpraktisch beim Trin –
ken und Rauchen sind„. Seltsam, dass man im
,,Tagesspiegel„ den Querdenkern nie solch Frei –
heiten zugesteht!
Bei der DPA gab man sogar noch ein in Brand
gesetztes Fahrzeug zu!
Auch im ,,Business Insider„ sprach man frech
von einem ,,friedlichen Demonstrationstag„.
Überhaupt überwiegt die Darstellung des ,,fried –
lichen Demonstrationstags„, der erst am Abend
durch Polizeieinsatz dann zufällig in Gewalt um –
geschlagen sei.
Im ,,STERN„ ist man aus üblichen Gesinnungs –
journalismus geneigt, wieder einmal der Polizei
die Schuld an den Randalen in die Schuhe schie –
ben zu wollen: ,, Nach massiven Auseinandersetz –
ungen zwischen Demonstranten und der Polizei in
Berlin ist der Protest abgebrochen worden„.
Natürlich würde dieselbe Journaille Rechten nie
solche Gewalt als Gegenwehr gegen einen Polizei –
einsatz zugestehen.
Gesinnungsjournalist Boris Reitschuster postete
groß : ,,Ganz Berlin hasst die Polizei„ und ist ver –
sucht den Krawall der Linksextremisten damit zu
entschuldigen ,,Mit Politik hat das nichts zu tun„.
Die SPD-nahe ,,Die ZEIT„ behauptete in der ihr
üblichen Realitätsverweigerung: ,,Demonstration
zum 1. Mai verlaufen weitgehend ruhig„ und mel –
det weiter ,,Am Abend fliegen einige Böller auf Poli –
zisten„. Daneben widmen sich die blinden Maul –
würfe der ,,ZEIT„ ihre gesamte Aufmerksamkeit
eher den wenigen Querdenkern, die am 1. Mai auch
unterwegs gewesen.
In gewohnt heuchlerisch verlogenen Art und Weise
versuchte man in der ,,Deutschen Welle„ die ganze
Sache herunterzuspielen: ,, Zum 1. Mai sind in Deutsch –
land Zehntausende auf die Straße gegangen. In Berlin
gab es Krawalle, aber auch viele friedliche Demons –
tranten. Polizeipräsidentin Slowik zog eine gemischte
Bilanz„, muss aber Krawalle in Hamburg, Berlin und
Leipzig eingestehen. Man merkt richtig, dass es dem
Verfasser nicht sonderlich behagte über linke Ran –
dale zu berichten. So wendet er sich denn auch lie –
ber einer AfD-Demo in Erfurt und einer winzigen
NDP-Demo in Greifswald zu, auch wenn er zu sei –
ner großen Enttäuschung von dort keine Krawalle
für die ,,Deutsche Welle„ vermelden kann.
In ,,BR24„ muß man noch : ,,Drei Polizisten bei
linker Demo in Grünwald verletzt„, für München
hinzufügen. Natürlich waren auch hier die Polizei –
beamten selbst schuld : ,, Wegen des starken Ge –
dränges und einzelner Angriffe wurden laut Polizei
unter anderem ein Schlagstock und Pfefferspray
eingesetzt„.
Dies ist halt die übliche verlogene Darstellung,
welcher genau diesen Medien im Volk so den Ruf
einer Lügenpresse eingebracht!
Auch Polizeipräsidentin Babara Slowik war wie
gewohnt zur Stelle, um die linken Randale her –
unterzuspielen: ,, Trotz der vielen Flaschen- und
Steinwürfe habe es aber bei weitem keinen Gewalt –
ausbruch wie in früheren Jahren in Kreuzberg ge –
geben„. Was zählen schon Dutzende durch solch
Geschosse verletzte Polizeibeamte, wenn Linksex –
tremisten ihren Spaß haben wollen? Anders als
bei rechten Demos hatte diese Polizeipräsidentin
auch keinerlei Problem damit, dass meist doppelt
bis dreifach so viele Demonstranten aufliefen als
von den Veranstaltern angegeben. Was so bei den
Querdenkern zur sofortigen Auflösung der Demo
unter Slowik geführt, darüber wird bei gewaltsa –
men linksextremen Krawallmob großzügig hin –
weggesehen. Schließlich gilt es ja der Demokratie
den größtmöglichen Schaden zuzufügen, indem
man Linken genau das ermöglicht, was man den
Rechten stets verbietet!
Wo bleibt übrigens der Auftritt der Bundesjustiz –
ministerin, die doch sonst bei jeder passenden wie
unpassenden Gelegenheit mit Gesetzesverschärf –
ungen um die Ecke kommt? Auch die kann eben
nur gegen Rechts und ist bei Linksextremismus
mehr als voll erblindet!
In der üblichen heuchlerisch-verlogenen Doppel –
moral fordert natürlich auch keine der etablierten
Parteien nun eine konsequente Aufklärung der
Vorfälle am 1. Mai, weil dabei nur herauskäme,
dass Politiker dieser Parteien Beihilfe geleistet
und als Gefährder der inneren Sicherheit auf –
getreten. Allem voran die aus rot-grün-linkem
Milieu!

Luise will nun klagen aber beklagt sich erst einmal

Luise Neubauer von Friday for future, fallen langsam
keine Beweise mehr für den Klimawandel ein. Daher
ist sie schwer am jammern ,, bisher mussten wir uns
dafür rechtfertigen, dass wir mehr Klimaschutz wol –
len„. Ist natürlich auch blöd, wenn man gefragt wird,
warum man eigentlich auf die Straße geht oder für was
man da demonstriert, und die Greta, oder besser gesagt
die Macher hinter ihr, haben das passende Manuskript
noch nicht fertig.
So ist es ja scheinbar der Greta mit ihrer Indien-Kam –
pagne ergangen. Und, obwohl Greta da nun extra so
ein Tool dafür bekommen und jetzt eigentlich Greta
Toolzwerg heißen müsste anstatt Thunberg, wollen
sich die FFF-Aktivisten und Aktivistinnen nicht län –
ger erklären müssen.
Die Beweislast soll nun umgekehrt werden. Praktisch
muss so nun jeder, der etwas gegen FFF einzuwenden
hat, deren Aktivisten und Aktivistinnen beweisen wo –
für die eigentlich unterwegs sind.
Aber Gott sei Dank verklagen die FFF-Kids erst ein –
mal den Staat. Da können sie lange auf eine Antwort
warten, weiß doch der größte Teil von dem, was im
Bundestag sitzt, noch nicht einmal, was er da denn
überhaupt macht, geschweige denn, über was er da
gerade abgestimmt hat. Diese Politiker dann zu fra –
gen, warum die den Klimaschutz nicht einhalten, ist
so als würde man von einem Dreijährigen verlangen,
dass der einem Einsteins Relativitätstheorie oder
sich von der Annalena Charlotte Alma Baerbock
genau erklären lassen will, was Cobalt ist!
Am besten klagt man den Klimaschutz gleich beim
Verfassungsgericht ein, deren Richter ja inzwischen
auch nur noch vermuten können, dass so ein Gesetz –
entwurf ungefähr der Verfassung entspreche.
Wenigstens hat unsere Luise Neubauer inzwischen
gelernt, was Wahlkampf und Wahlversprechen sind.
,, Man muss jetzt im Wahlkampf sehr genau aufpas –
sen, um Marketing von Machen zu unterscheiden„
sagt sie. Ja, Pech gehabt im Kanzleramt! Da haben
die Kids wohl einmal zu oft mit Merkels Medienbe –
ratern dort zusammengesessen und deren Gehabe
durchschaut.
Auch die Grünen-Partei, die sich FFF-Demos zu
nutze machte, hat die clevere Luise gleich durch –
schaut: ,, Aber wir sind nicht für grünes Marketing
auf die Straße gegangen „. Wenn diese so Schlaue
nun aber auch noch die Antifa, Linksextremisten
und Asyl -und Migrantenlobbymitglieder wie die
Carola Rackete durchschaut, die inzwischen bei
ihren FFF-Demos verstärkt mitlaufen, wird sie
bestimmt bald in die rechte Ecke gedrängt, und
ihre Greta gleich mit. Immerhin hat ja die Ama –
deus Antonio-Stiftung schon von Anfang an vor
genau solchen Mädchen mit Zöpfen gewarnt!
Denn es ist politisch sehr gefährlich Politiker
an Wahlversprechen zu erinnern, welche die –
selben schon am Wahlabend vollkommen ver –
gessen haben.
Um nicht in den Verdacht zu gelangen von der
Linientreue abzuweichen, ist die schlaue Luise
erst einmal gegen Nordstream 2. Ist ja viel bes –
ser dem Amerikaner sein viel umweltschädlicher
erzeugtes Fracking-Öl abzukaufen oder von der
Blüte arabischer Demokratie und Menschenrechte,
Saudi Arabien sein Öl zu beziehen. Aber klagen
will sie dennoch, und da wo es an der Masse an
Klägern fehlt, holt man eben die peruanischen
Kleinbauern mit ins Boot, die ja ohnehin schon
RWE verklagen. Diese cleveren Peruaner ver –
klagen ja auch nicht die USA, die viel mehr für
das Klima bei ihnen mitverantwortlich, sondern
nur deutsche Unternehmen. Weil einzig diese
Deutschen, Dank der Dummheit der dortigen
Regierenden, so blöd sind, für alles zu zahlen.
Da freuen sich die peruanischen Bohnenbauer,
wenn es in Deutschland welche gibt, die dumm
wie Bohnenstroh, sie dabei unterstützen. Und
wenn die Peruaner den Prozess trotzdem noch
verlieren, na dann schickt ihr die Carola Rackete
mit so einem Schiff voller Linksextremisten als
Besatzung dort rüber und die holt dann all diese
armen peruanischen Bauern als Klimaflüchtlinge
nach Deutschland rüber. Da quillt Flüchtlings –
mutti im Kanzleramt gleich das Herz über, end –
lich weitere Tausende Migranten hier in Deutsch –
land begrüßen zu können. Dann hört Merkel euch
beim nächsten konspirativen Treffen im Kanzler –
amt auch wieder zu.
Inzwischen fragt sich die schlaue Luise ,, Wie kön –
nen wir jungen Menschen uns eigentlich wehren?„
Macht es doch einfach wie eure Unterstützer von
der örtlichen Antifa. Hier etwas Krawall, da ein
paar Randale und zwischendurch jede Menge
SUV und andere Luxuskarossen abfackeln. Da
bekommt euer FFF-Verein dann auch gleich die
volle staatliche Alimentierung. Vergesst dabei
nur nicht laufend zu erwähnen, dass ihr gegen
Nazis seid.
Und hier noch mein ganz persönlicher Tipp für
die schlaue Luise. Besorg dir doch einfach einen
Termin bei der Justizministerin. Der erzählst du
dann einfach, dass der Klimawandel von Rechten
gemacht und alle Klimasünder Nazis seien. Dann
kann die Christine gar nicht anders als extra für
euch eine neues Gesetzesvorlage zusammenzu –
stellen. Auch, wenn die dann gleich wieder mehr –
fach gegen gegen die Verfassung verstoßen. Was
sind denn schon ein paar Menschenrechte, wenn
es um den Klimaschutz geht, in einem Land, in
dem die Demokratie ohnehin nicht funktioniert!
Eines hat die schlaue Luise ja schon dabei gelernt,
nämlich sich von Anfang an in die Rolle des Op –
fers zu bringen: ,, Es ist schon schlimm genug,
dass wir uns überhaupt wehren müssen `. Ja,
dass ist bestimmt genauso schlimm wie in Asien
schon als kleines Kind hart den ganzen Tag ar –
beiten zu müssen oder Kindersoldat in Afrika
zu sein. Und, wenn du nun noch den Deutschen
für alles die Schuld gibts, wird der Onkel Bun –
despräsident in seinem Schloss kurz mal aus
seiner Erinnerungskultur aufwachen und dich
unterstützen.
So Luise, nun kannst du aber den Michael Bauch –
müller von der ,,Süddeutschen „ nicht länger mit
deinem Geschwätz aufhalten. Der Ärmste musste
nämlich schon zuvor das Geschwätz des ,,Experten –
rats für Klimafragen“ der Bundesregierung über sich
ergehen lassen und hat sich immer noch nicht davon
erholt. Dies ist auch der Grund, warum der jetzt kei –
nerlei Kraft und Muhm gehabt, dein Geschwätz mal
etwas kritischer zu hinterfragen. Immerhin ist ja der
Herr Bauchmüller so ein ganz Lieber und eurer Sache
voll ergeben. Der hat schon so viele Artikel zu Papier
gebracht, einen ganzen Blätterwald sozusagen, dass
dafür 2014 den BAUM-Preis bekommen. Also war
der genau der Richtige, um sich dein Gejammer auf
hohem Niveau anzuhören! Und wäre der nicht schon
1973 geboren, würde der ganz bestimmt gleich mit
dir mitlaufen. So, und nun husch zurück mit euch in
eurer Körbchen.

Nur noch von Zufällen regiert?

Es scheint doch etwas zu sehr wie auf Bestellung: Aus –
gerechnet während Bundesjustizministerin Christine
Lambrecht, natürlich SPD, an einem Gesetzesentwurf
gegen ,,Feindeslisten„ herumferkelt, nun genau so
eine Todesliste mit Politikernamen mediengerecht
auftaucht.
Auch seltsam: Nachdem die Staatspresse tagelang
gegen die Schauspieler und Schauspielerinnen der
Kampagne ,,#allesdichtmachen„ geschossen und
die Systemlinge gebetsmühlenartig beteuerten, dass
diese Kampagne der falsche Weg sei, sieht sich die
Bundeskanzlerin Angela Merkel plötzlich dazu ge –
zwungen Zugeständnisse zu machen und den Künst –
lern staatliche Unterstützung zuzusichern. Sicherlich
war also die ,,#allesdichtmachen„-Kampagne weit –
aus erfolgreicher und kam beim Volk weitaus besser
an als es uns die ,,Qualitätsmedien„ wieder einmal
weiß machen wollten. Es muss demnach eine unge –
heuere Wirkung gehabt haben, wenn Merkel sich
zum ersten Mal in ihrer gesamten Amtszeit für die
Deutschen interessiert und erstmals Deutschen so –
gar staatliche Unterstützung verspricht, galt doch
in ihrer Lieblingsrolle als ,,Flüchtlingsmutti„ ihre
gesamte Aufmerksamkeit stets nur den Migranten
und wenn Merkel überhaupt einmal die Deutschen
erwähnte dann mehr als ihre politischen Feinde.
„Das ist schon eine traurige Zeit, das muss man
sagen.“ stellte die Bundeskanzlerin fest, nachdem
sie quasi zum ersten Mal dazu gezwungen sich mit
Deutschen ernsthaft befassen zu müssen. Wenn –
gleich die 14 handverlesenen Künstler welche an
Merkels Videokonferenz teilnehmen durften auch
nur Statisten waren. Sicherheitshalber hatten die
,,Kooperationspartner„ des Kanzleramts keine
der an der ,,#allesdichtmachen„-Kampagne be –
teiligten Künstler ausgewählt, aber Merkel fühlte
sich sichtlich unwohl, da die Künstler trotzdem
zumeist ohne Migrationshintergrund waren. Um
so besser konnte Merkel es nachvollziehen, dass
man frustriert ist. Es sollte wohl ,,repräsentativ„
wirken, wenn Lobbyorganisationen die Künstler
ausgesucht. Und mit Vertretern von Lobbyorgani –
sationen kennt man sich ja im Kanzleramt bestens
aus, mit echter Demokratie weiß man dort eher
weniger etwas anzufangen. Aber angeblich war
so ein Gespräch mit Kunstschaffenden schon so
lange geplant und somit reiner Zufall, dass es
nun, genau nach dem Erfolg der Kampagne an –
beraumt worden.
Überhaupt scheint die Arbeit der Bundesregier –
ung in letzter Zeit nur noch aus solchen reinen
Zufällen zu bestehen. Und wie der Zufall immer
so den Lobbyisten in die Hände spielt, dass ist
denn schon bemerkenswert.

Volksverpetzer erstellt Feindesliste und Christine Lambrecht schaut weg

Eigentlich ist Volksverpetzer Cornelius Roemer mit
seinen Hasskommentaren gegen die Schauspieler
und Schauspielerinnen, welche sich an der Aktion
,,#allesdichtmachen„ beteiligt, sowie mit seinem
Aufruf zur Erstellung von Feindeslisten, genau der
Typ den Bundesjustizministerin Christine Lambrecht
mit ihren Gesetzesentwürfen gegen Hasskriminalität
und gegen das Erstellen von Feindeslisten nunmehr
juristisch verfolgen müsste.
Jedoch ist die Bunte Republik kein Rechtsstaat und
Christine Lambrecht keine Demokratin und somit
gelten ihre Gesetzesentwürfe auch nicht für System –
linge wie Roemer.
Wie immer richten sich derlei Gesetzesentwürfe nur
gegen ,,Rechte„ und jegliche Opposition im Lande.
Selbstverständlich richtet sich auch die Zensur in
den Sozialen Netzwerken nicht gegen linke System –
linge wie Roemer, der nach seinem Aufruf zum Er –
stellen von Feindeslisten eigentlich sogleich dafür
auf Twitter hätte gesperrt werden müssen. Aber da
die Zensoren aus demselben linksversifftem Stall,
werden auch hier nur Rechte, Oppositionelle und
Abweichler des Merkel-System zensiert, gelöscht
und gesperrt, und Volksverpetzer und Denunzian –
ten wie Cornelius Roemer bleiben weiter ungestört
online!
Das Christine Lambrecht als Bundesjustizministe –
rin im Fall Roemer nicht handelt, zeigt deutlich, dass
die keinerlei Interesse an Rechtsstaatlichkeit hat, da
in jedem Rechtsstaat das oberste Gebot ist, dass vor
dem Gesetz jeder Mensch gleich zu sein hat. Aber
ein Staat, der Systemlinge außerhalb des Gesetzes
stellt und statt dessen nur einseitig Rechte und Op –
positionelle, die sich gegen das Merkel-System stel –
len, verfolgen lässt, ist eine Schande für jede Demo –
kratie! Noch schlimmer ist nur ein Staat, der solche
Denunzianten wie Cornelius Roemer und Sören Kohl –
huber, in Ermangelung eines Volkes, dass noch hinter
ihnen steht, zur ,,Zivilgesellschaft„ ernennen muss.
Viel tiefer kann die Bunte Republik nun nicht mehr
sinken!
Gerade noch krakeelte Christine Lambrecht herum
und verlangte einen Gesetzesentwurf gegen das Er –
stellen von Feindeslisten. Nun wo Cornelius Roemer
das Erstellen solcher Feindesliste offen in den Sozia –
len Netzwerken gefordert, schaut Lambrecht einmal
mehr weg und handelt nicht. Von nun an kann man
diese SPD-Politikerin wohl kaum noch ernst nehmen,
mit ihrem Geschrei nach Gesetzesverschärfungen, die
eindeutig gegen das Grundgesetz verstoßen.
Der Fall Cornelius Roemer zeigt nur einmal mehr deut –
lich auf, dass man in diesem Land die aller schlimmsten
Feinde der Demokratie stets unter denen findet, welche
vorgeben die Demokratie verteidigen zu wollen!