Mit der Journaille auf der Merkel-Titanic

Wohl zum ersten Mal in ihrer gesamten Zeit als Bundes –
kanzlerin fand Angela Merkel klare Worte als sie über
die Corona-Krise sagte : ,, Wir haben keinen Impfstoff,
wir haben kein Medikament bis jetzt. Aber wir haben
eine bessere Kontrolle gewonnen „. Richtig, denn die
Merkel-Regierung steht praktisch mit leeren Händen
da, aber man hat eine bessere Kontrolle über das Volk
gewonnen!
In der Corona-Krise war Merkels alter Regierungsstil,
nichts tun und abwarten wohin sich die Fahne im Wind
dreht, um dann so zu tun als habe man dies schon im –
mer gewollt, nicht mehr aufgegangen. Ja dieser Regier –
ungsstil kann in Corona-Zeiten tötlich sein!
Als Merkel am meisten gefragt, machte sie sich dünne
und zog sich schon bald zurück aus dem Krisenmanage –
ment. Wahre Führungsstärke sieht wahrlich anders aus!
Aber Merkel wurde beliebter als je zuvor. Das Geheimnis
ihres unerwarteten Erfolges ist ganz einfach : Je weniger
sie öffentlich auftritt, desto weniger Schaden kann sie in
Deutschland anrichten.
Im Class Relotius orientierten ,,Spiegel„ scheint man
eine erneuerte Merkel, gleich einem Messias zu sehen:
,, Vor Corona schien sie phasenweise selbst der eigenen
Partei wie eine Fremde „. Richtig ist, dass der Merkel
schon immer ihr eigenes Volk fremd geblieben, und das
zieht sich wie ein roter Faden durch ihre gesamte Amts –
zeit, die von undemokratischen Alleingängen, selbst am
Parlament vorbei, geprägt, und nur darauf abzielten,
möglichst viel deutsches Steuergeld dem Ausland zu
Gute kommen zu lassen.
Ihr letztes Vorpreschen, um mit dem französischen Präsi –
denten Emmanuel Macron einen Hilfsfond aufzustellen,
hat ihr deutlich bewiesen, dass sie weder Rückhalt im
eigenen Volk und schon gar nicht in den 37 EU-Staaten
hat. Die Deutschen sind es ohnehin satt, dass sich die
Merkel im Ausland mit der Verschwendung deutschen
Steuergelds zu profilieren versucht. Und die Corona –
Krise hat es noch einmal in aller Deutlichkeit offen
gelegt, dass überall da, wo die Merkel-Regierung Mil –
lionen von deutschen Steuergeld liefert, ob WHO, UN
oder Entwicklungshilfe, zumeist weniger als Null für
das eigene Volk herauskommt.
Das viel beschworene Europa, oder besser gesagt die
Das viel beschworene Europa, oder besser gesagt die
EU, und ihr angeblicher Zusammenhalt wird regel –
recht zur Lachnummer, wenn Merkel praktisch im
Alleingang, höchsten noch mit Busenfreund Macron
im Schlepptau auftritt. Wenig im Sinne einer ,,euro –
päischen Zusammenarbeit„ ist auch Merkels teils
abnormes Verhalten dem österreichischen Nachbarn
gegenüber. ,, Viel mehr als das neue Selbstbewusstsein
der kleinen Vettern aus Wien allerdings brachte die
Kanzlerin aus der Fassung, dass da plötzlich einer auf –
trat, der ungeniert in die deutsche Innenpolitik eingriff
und ein frisches, bürgerliches Gegenmodell zum System
Merkel erahnen liess. Vor allem die von ihr angemahnte
«Willkommenskultur» kritisierte der ÖVP-Mann damals
vehement in Dutzenden Zeitungsinterviews und Talk –
shows als realitätsfernes Wunschdenken „, so urteilt
die ,,Neu Züricher Zeitung „ darüber.
Nur bei ,,BR24„ gibt man sich noch der trügerischen
Hoffnung hin : ,, Gestärkt aus der Corona-Krise heraus –
kommen – diese Hoffnung hat Bundeskanzlerin Angela
Merkel für Europa. Dafür müsse die EU besser zusam –
menarbeiten, auch in der Außen- und Sicherheitspolitik.
Merkel will mehr europäische Selbständigkeit „. So
kann man es natürlich auch beschreiben, dass Merkel
dieses Mal mit ihren ständigen Bevormundung der
anderen Europäer durchgekommen ist. Selbst Ursula
von der Leyen, Merkels in Brüssel plaziertes Kuckucks –
ei, konnte Merkels Gegner dieses Mal wenig entgegen
setzen!
In der Corona-Krise jammern, dass kein Geld da ist,
wenn es für das eigene Volk benötigt, aber gleichzei –
tig Milliardenrettungspakete fürs Ausland schnüren,
kam nirgends gut an, ganz gleich, wie es die gleichge –
schaltete Staats-Presse auch schönzureden versucht!
Nur die und Merkel, glauben es noch, dass ,, am Ende
profitiere Deutschland am meisten davon, wenn man
Ländern wie Italien und Spanien helfe, damit die EU
überlebt „. ,, Ein unschlagbares Argument, findet die
Kanzlerin, das haushalterische Bedenken sticht
frohlockt der Relotius-SPIEGEL. Nur wird Deutsch –
land davon ebenso wenig profitieren als von den Sum –
men, mit denen sie das Existenzrecht Israels gesichert!
Auf der Merkel-Titanic ist es wieder einmal so weit,
dass man glaubt den Riß im Bug mit dem Geld aus
dem Schiffstresor schließen zu können. Das beweist,
dass die Merkel auch nach 14 Jahren Amtszeit nicht
das Geringste dazugelernt. ,, Die späte Kanzlerin Mer –
kel denkt und handelt wegen der Coronakrise groß
behauptet dagegen der ,,SPIEGEL„. Das ist unge –
fähr so als würde man selbst ständig mit einem Ham –
mer auf den Kopf schlagen, im Glauben, dass die Kopf –
schmerzen dadurch verschwinden!
Der Rest von Merkels Satrapen wirkt wie eine Meute
kleiner Hunde, die plötzlich bemerken, dass ihre Her –
rin nicht mehr da ist und der Futternapf leer. Daher
das Gekläffe ihrer von der Leine gelassenen Minister!
,, Der Kampf um die Konjunktur-Milliarden hat in Ber –
lin große Geschäftigkeit ausgelöst. Es geht um Macht,
Einfluss und viel Geld. Es ist die Stunde der Lobbyisten.
Immerhin geht es um ein Konjunkturpaket, das einen
Umfang von bis zu 100 Milliarden Euro haben könnte,
wie es in Koalitionskreisen heißt „ vermeldet dazu
das ,,Handelsblatt„. Ja es geht, wie immer, in der
bunten Regierung nur um Macht, Einfluss und viel
Geld, aber nie ums deutsche Volk, dass sie eigentlich
vorgeben demokratisch zu vertreten! Selbst das ,,Han –
delsblatt„ muß es offen eingestehen: ,, Die Lobbyisten
haben nicht das Gemeinwohl im Sinn, sondern allein
die eigenen Interessen „.
,, Dass man sich selbst in der SPD nach Merkel-Ansa –
gen sehnt, ist ein Indiz dafür, wie sehr sich der Blick
auf die Kanzlerin in den vergangenen Wochen verän –
dert hat „ schleimt der Relotius-Spiegel. Nein, es sind
gottverdammte Sozis, die schon seit Martin Schulz als
Vorsitzenden nicht mehr wussten, wo vorne oder hin –
ten ist! Dazu sind die noch von Haus aus zu allem be –
reit und zu nichts zu gebrauchen! Klar, wünschen die
sich von Merkel eine klare Ansage, da man zum einen
selbst keine Ideen und zum anderen dann immer einen
Schuldigen zur Hand hat. So hat man es doch die ge –
samte große Koalition über getrieben : immer alles
brav mitgemacht, und gings schief, wie man es von
Merkel nicht anders erwarten konnte, dann war es
die CDU! ,, Die hohe Kunst des Lobbyismus ist es, die
Vorschläge nicht nur zum richtigen Zeitpunkt zu plat –
zieren, sondern auch am richtigen Ort. Dabei gilt es,
die Ideen möglichst mit den Interessen des jeweiligen
Politikers zu verweben. Denn auch Politiker gehören
einer Interessenvertretung an, die einigen Einfluss
hat: sie selbst „ beschreibt es das ,,Handelsblatt„.
Und in der SPD hat man seit Jahrzehnten nichts an –
deres getan als sich mit sich selbst zu beschäftigen!
Aber die bezahlten Beifallklatscher der Medien be –
kommen auf der sinkenden Merkel-Titanic langsam
den Eindruck, dass es doch nicht nur ein vorüber ge –
hendes Tief, sondern der Untergang sein könnte.
,, Noch kann Merkel scheitern. Noch hat sie keinen
Kampf gewonnen, weder den gegen Corona noch den
für einen Weg aus der Krise „ bekommt es daher der
SPIEGEL-Mitschreiberling Florian Gathmann plötz –
lich Angst, und stellt fest: ,, Fest steht: Merkels Abgang
wird schwere Fliehkräfte verursachen. Und je populärer
sie bei ihrem Abschied ist, desto tiefer könnte das Loch
werden, in das die Union zu fallen droht „. Da trifft es
sich doch gut, dass Merkel nie sehr populär im eigenen
Volk war.
In der ,,Welt„ stellt man dies so dar : ,, Bei der Beurteil –
ung nach Sympathie und Leistung der zehn wichtigsten
Politikerinnen und Politiker liegt Angela Merkel in der
ZDF-Umfrage mit deutlichem Abstand weiterhin auf
Platz eins. Auf der Skala von +5 bis -5 erhält sie einen
Durchschnittswert von 2,5 (Mai I: 2,6). Es folgen Mar –
kus Söder mit 2,0 (Mai I: 2,1) und Olaf Scholz mit 1,8
(Mai l: 1,9). Zum Vergleich: Robert Habeck kommt auf
1,0 (Mai I: 1,2), Horst Seehofer auf 0,6 (Mai I: 0,6) und
Armin Laschet auf 0,5 (Mai I: 0,6). Schlusslicht bleibt
Christian Lindner, der mit minus 0,3 (Mai I: minus 0,3)
als Einziger erneut negativ bewertet wird „. Kurz gesagt
50 Prozent aller Befragten halten nichts von Merkel als
Bundeskanzlerin und ihrer Politik, wobei ihre Satrapen
von noch weitaus mehr abgelehnt werden. Womit wohl
das Märchen von der großen Beliebtheit Merkels endgül –
tig vom Tisch sein dürfte!
Von daher dürfte es nicht nur das Corona-Virus sein, dass
hier alles auf den Kopf stellt!

Heutiges Hauptgericht: Politologe in Deutungsfolie

In der ,,WELT„ war Antje Schippmann dazu ver –
dammt, diejenige sein zu müssen, welche nun über
die Protestbewegung wettert. Wie in solchen Fällen
üblich lässt sie dazu einen Politologen das für sich
tun. Im Eifer des Gefechts vergaß die Schippmann
glatt den Politologen ihrem Publikum vorzustellen.
Vielleicht ging sie auch davon aus, dass jeder den
Lars Rensmann kennt. Auf jedem Fall wurde durch
die journalistischen Schnipser die ,,WELT„ wieder
mal zur Lücken-Presse!
Vielleicht war es der Autorin auch nur peinlich nur
einen Politologen wie den Rensmann erwischt zu
haben. Herr Rensmann, nicht zu verwechseln mit dem
Jan Philipp Reemtsma, lungert für gewöhnlich näm –
lich zumeist an der Universität Groningen in den Nie
derlanden herum, ab und an auch an der Humbold –
Universität. Sein a-typischen Fachgebiet, welches
auch im Interview nicht verbergen kann, sind er
selbstverständlich die Forschung zu Rechtsextre –
mismus und Antisemitismus. Was anderes kann
dieser Schlag Politologen auch nicht, und kein
Blatt der Staatspresse würde mit einem reden,
der intensiv etwa zu Linksextremismus forscht.
So also interviewte die Schippmann halt den
üblichen Verdächtigen.
Derselbe wohl froh, mal in die Medien zu kom –
men legte sodann auch gleich mit den üblichen
Standardsätzen los, – viel mehr braucht so ein
Politologe von Berufswegen auch nicht -, und
nur die Schippmann war schwer begeistert,
aber die hatte an diesem Tag, wie gesagt, ohne –
hin schon Probleme sich zu konzentrieren.
,, Während sich manche Veranstalter durch –
aus vernünftig mit den Corona-Maßnahmen
auseinandersetzen, haben die meisten Orga –
nisatoren augenscheinlich kein Problem mit
Rechtsextremen, Demokratiehassern, Antise –
miten, Impfgegnern und Verschwörungsmyt –
hikern „ legt Rensmann auch gleich los.
Das dieselben Veranstalter sichtlich aber auch
kein Problem mit dem, was er als ,, Esoterische
Linke „ bezeichnet, dass sagt er nicht. Ebenso –
wenig wie er es denn erwähnen würde, dass die
Gegendemonstranten keine Berührungsängste
mit linksextremistischen Gewalttätern haben!
Selbstverständlich steht die Schippmann viel
zu links, um nun an dieser Stelle nachzufragen,
was denn nun Esoterische Linke sind. Nein auch
sie kann nur gegen Rechts, schon weil man da
als Journalistin nicht viel recherchieren braucht,
und es vollkommen ausreicht, mit Standardsät –
zen, wie der, dass ,,rechtes Gedankengut in der
Mitte der Gesellschaft angekommen sei„. Und
da man nicht viel kann und tun will, so erklärt
man halt einfach alle, vom Impfgegner, über
den, der sich Sorgen um die Aufrechterhaltung
der Demokratie macht macht, bis zum Verschwör –
ungstheoretiker und Esoteriker zu Rechten. So
braucht man sich nicht mit deren Meinung ein –
zeln auseinanderzusetzen, denn der Kampf gegen
Rechts geht einfach immer! Und schön, wenn man
da einen Politologen zur Hand, der da mit seinen
Scheuklappen auf, auch nur streng nach Rechts
schauen kann.
Politologen sind ja in ihrer Meinung so was von
parteiisch und einseitig, und Rensmann bildet
da keine Ausnahme. Der kann eben nur gegen
Rechts und ist so froh, dass er die ,,üblichen Ver –
dächtigen„, – andere hat der eh nicht – ins Spiel
bringen kann, und nur froh, dass die Aurorin
nicht weiter zu den Esoterischen Linken nach –
gefragt.
So kann sich Rensmann ganz dem einzigen, was
er glaubt zu beherrschen, den bösen Rechten wid –
men. Das Gericht für die Schippmann ist angerich –
tet, und der Politologe gedenkt es dieser in dersel –
ben, in der ,, historische Deutungsfolie des Anti –
semitismus „ zu servieren. Sein Gericht besteht
aus: ,, Dabei sind verschwörungsmythische Welt –
deutungen weitgehend empirie- und argumentre –
sistent, denn sie basteln sich ja gerade stets neue
Zusammenhänge, die nur in der Fantasie existieren
und sozialpsychologische Bedürfnisse bedienen
Diese Fantasien bedienen allem voran zumeist
einzig den ,,sozialpsychologische Bedürfnissen
kruder Politologen, welche sich in dieser Bedürf –
nisanstalt ganz wie zu Hause fühlen. Denn die
leben diese Fantasien täglich aus! Was sollen
sie auch anderes tun? Sind doch Politikwissen –
schaften tote Wissenschaften, die nichts erfinden
oder produzieren, was irgendeinen Nutzen hat,
außer dem, die leichtgläubigen Journalisten zu
beeindrucken.
Seit Wochen versucht diese linke Journaille un
weißzumachen, dass die Protestler nur eine
verschwindend kleine Minderheit seien. Das
sie nahezu im Stundentakt über diese Minder –
heiten meinen berichten zu müssen, zeugt doch
eher vom Gegenteil. Auch unser Politologe ist da –
vor nicht gefeit. ,, Es handelt sich aber um eine
lautstarke Minderheit, die sich vornehmlich nicht
auf der Straße, sondern in den sozialen Netzwerken
bewegt und dort über verschwörungsmythische
Kanäle und Medien einen gefestigten Resonanz –
boden hat „. Allerdings muss er es sogleich offen
eingestehen: ,, Diese Querfront verfügt über durch –
aus wirkungsmächtige Influencer, die Tausende Fol –
lower und Millionen Likes generieren „. Das dürf –
ten mittlerweile bedeutend mehr Likes sein als sämt –
liche Parlamentarier aus dem Bundestag zusammen
haben! Eben deshalb erscheint diesen Politikern mit
ihrer angehängten Journaille und den Politikwissen –
schaftlern als Erklärbären diese Bewegung auch so
gefährlich. Beschämend für die bunt-deutsche Demo –
kratie dürfte vor allem sein, dass schon eine Minder –
heit bedeutend mehr Zuspruch bekommt als sie!
Sicherling ging der ,, digitale Strukturwandel der
Öffentlichkeit „ unbemerkt am Bundestag vorbei.
Natürlich hat unser Politologe auch keine Erklärung
dafür, zumal er sich selbst in die ,,historische Deut –
ungsfolie des Antisemitismus „ so fest verwickelt,
dass er seine Gedanken nicht daraus zu befreien ver –
mag! Somit fest in seiner Deutungsfolie eingewickelt,
ist Rensmann so bewegungslos, dass er noch nicht
einmal mehr rechte Argumente mehr zu widerlegen
vermag. Da klingt es wie das Eingestehen einer per –
sönlichen Niederlage, wenn er sagt : ,, Darauf haben
unsere demokratischen Gesellschaften noch keine
adäquate Antwort gefunden „. Ehrlicher wäre es
allerdings gewesen, wenn er statt Gesellschaft offen
Politikwissenschaften gesagt hätte. Sichtlich hat
nämlich hier das jahrzehntelange Studieren von
Rechten und deren Propaganda, nicht zum aller
mindesten Ergebnis geführt. Wie gesagt: Eine tote
Wissenschaft!
Da hilft es wenig die Schuld wieder auf russische
Trolle zu schieben. ,, Russische Fake-News-Seiten
und Coronavirus-Leugner werden von privaten Such –
maschinen mit ihren intransparenten Algorithmen teils
gegenüber journalistischen Qualitätsmedien gleichbe –
handelt, während diskursprägende Plattformen wie
Facebook oder YouTube Verschwörungsmythen teils
unwidersprochen verbreiten „ erklärt er. Das liegt
aber wohl daran, dass all die Faktenchecker und
Zensurstellen nicht über das Fachpersonal verfü –
gen, um den täglichen Müll, den die ,,Qualitäts –
medien„ produzieren, von dem der Fake news
zu trennen! Zumal sich die ,,Fehler„ der Medien
kaum von den ,,Fake news„ der Rechten unter –
scheiden lassen. Zumal die ,, demokratischen Ge –
sellschaften „ nicht offen gegen die Verbreitung
von Fake news vorgehen können. Sie können nun
mal nicht einen Rechten wegen Fake news einsper –
ren, während sich die Redaktionen der Qualitäts –
medien damit herausreden, nur einen Fehler ge –
macht zu haben. Wie viele Jahre müsste ansons –
ten wohl ein Class Relotius im Gefängnis sitzen?
Das alles kann uns unser Politologe nicht erklären.
Aber vielleicht besteht ja noch Hoffnung und nach
der Corona-Krise kommt die Antje Schippmann
mal persönlich vorbei und wickelt Lars Rensmann
aus seiner Deutungsfolie aus. Bis dahin kann der
uns, gut abgehangen, über die Zunahme des Anti –
semitismus in Deutschland berichten, mehr kann
der ohnehin nicht leisten.

Wie ein altes Ehepaar: Politiker und ihre Presse

Poltiker und Medien gehören in der bunten Republik
eng zusammen. Das die Presse in diesem Land weder
frei noch unabhängig, und schon gar nicht von der
Politik, besweist schon der Umstand, dass Politiker
der bunten Republik regelmäßig Gastartikel in den
ihnen hörigen Medien veröffentlichen.
Politiker, welche eigentlich ,,Demokraten„ sein wol –
len, haben längst verlernt, sich an ihr Volk zu wenden.
Statt dessen wurde die Journaille zum Ersatzvolk, an
welches sie regelmäßig ihre geistigen Ergüsse abson –
dern.
Man lese dazu nur einmal den ,,TAGESSPIEGEL„ –
Artikel ,, Verfassungsschutz und Politiker warnen :
Rechtsextreme nutzen Corona-Proteste für sich „.
Dort liest man es deutlich: ,, Bundesinnenminister
Horst Seehofer (CSU) sagte der „F.A.S. „ oder auch
,, … sagte der Präsident des Bundesamtes für Verfass –
ungsschutz, Thomas Haldenwang, der „Welt am Sonn –
tag „. Über Niedersachsens Niedersachsens Minister –
präsidenten Stephan Weil (SPD): ,, sagte er der „Bild
am Sonntag“! Oder auch: ,, Der nordrhein-westfälische
Innenminister Herbert Reul sagte der „Welt am Sonn –
tag“. Oder auch über SPD-Fraktionschef Rolf Mütze –
nich lesen wir hier: ,, sagte Mützenich den Zeitungen
der Funke Mediengruppe „.
Wie bei einem alten Ehepaar ist für Politiker die Zeit –
ung der einzige Gesprächspartner geworden. Mit dem
eigenen Volk, dass man ja vorgibt zu vertreten, kom –
muzieren diese Politiker schon längst nicht mehr!
Den volksnahen Politiker gibt es kaum noch. Aber
wer in der Politik den Kontakt zum eigenen Volk
verloren, hat auch jeden Bezug zur Realität ver –
loren!
Zugleich ist der Artikel auch ein schönes Beispiel für
die völlige Gleichschaltung der Medien. Was sich da
heute Journalist nennt, recherchiert nämlich kaum
noch selbst, sondern schreibt ab, was DPA oder an –
dere Blätter vorkauen. So kann man etwa im ,,Tages –
spiegel„deutlich lesen: ,, Nach Recherchen der
„Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“! Eine
eigene Recherche des ,,Tagespiegel„ sucht man
vergeblich. So wird in nur einem einzigen Artikel
des ,,Tagesspiegel„ gleich aus sechs anderen Zeit –
ungen berichtet! Was erklärt, warum man einen
Class Relotius, der nicht aus anderen Blättern ab –
kupferte, sondern selbst Gesprächspertner und
Reiseberichte erfand, geradezu mit Preisen über –
häuft worden!

Aber machen Sie sich selbst ein Bild :
https://www.msn.com/de-de/nachrichten/coronavirus/verfassungsschutz-und-politiker-warnen-rechtsextreme-nutzen-corona-proteste-f%C3%BCr-sich/ar-BB14cbNV?ocid=msedgntp

Plötzlich fehlende Klarnamen und andere Fake news

In Regierungskreisen fühlen sich Politiker nun an
die Flüchtlingskrise erinnert. Vielleicht werden sie
sich langsam dessen bewusst, dass sie damals nicht
das Geringste getan. Gerade dass, muss sie stark an
die heutige Situation erinnern.
Natürlich sieht man bis heute im Bundestag nicht
ein, dass man damals die Flüchtlingskrise selbst
verursacht, und kein Einziger die politische Ver –
antwortung dafür übernommen hat. Was auch an
die Corona – und sonstige Krisen erinnert, wo in
der bunten Regierung niemals jemand die polit –
ische Verantwortung übernimmt. Stets hat man
im Bundestag die Krisen, im Stile eines Helmut
Kohls, einfach auszusitzen versucht, in der Hoff –
nung, dass sich im kommenden Jahr keiner mehr
daran erinnern werde. So war es seit Helmuts
schwarzen Kassen, der Bankenkrise, der Flücht –
lingskrise und nun eben in der Corona-Krise.
Nur die aller größten Narren aus dem Bunten –
tag begeben sich jetzt vor die Kameras.
Aber damals, im Jahre 2015, hat man auch erst
Pegida ignorriert, dann diffamiert, bis die dann
über 10.000 Menschen zusammenbekommen.
Auch heute waren es erst wenige Hundert, die
gegen die Bunte Regierung auf die Straßen ge –
hen. Inzwischen geht der Protest in die Tau –
sende, und täglich werden es mehr!
In der staatsnahen Lücken-Presse ist mal wie –
der, nur von rechter Unterwanderung der Be –
wegung die Rede. Anders als 2015 kann die
bunte Regierung dieses Mal die Proteste nicht
von Antifa-SA-Schlägertrupps eindämmen las –
sen, denn die Linksextremisten gehen dieses
Mal mit auf die Straße, lassen sich nicht mehr
vor Merkels Karren spannen, sondern kochen
ihr eigenes Süppchen.
Man lese nur einmal die ,,Süddeutsche„ da –
zu: ,, Einer, der in der Zeit politisch ganz vorne
agierte, sagt heute, fast alles wirke auf ihn wie
ein Déjà-vu. Wieder handele es sich um eine
große Krise mit offenem Ausgang; wieder sei
die Lage hoch kompliziert; wieder wachse die
Sehnsucht nach einfachen Antworten. Und
wieder versuche die radikale Rechte, daraus
Profit zu schlagen. „Der einzige Unterschied
ist, dass die Probleme heute noch größer sind“,
sagt der ehemalige Minister „. Man wagt sich
in der angeblich so freien Presse noch nicht
einmal mehr den Klarnamen des Merkel-Sa –
trapen zu nennen, wohl eben, weil der 2015
ganz vorne mit dabei gewesen, und natürlich
als Minister keinerlei politische Verantwort –
ung für sein Handeln übernommen! Daran,
dass noch nicht einmal die Staatspresse die
Politiker mehr beim Namen zu nennen wagt,
zeigt sich, welch Angst im Buntentag mittler –
weile vor dem eigenen Volk umgeht!
Jan Bielicki, Stefan Braun und Jan Heidtmann
schreiben in der ,,Süddeutschen„ darüber,
wie in einem Undercover-Roman. Da ist vom
,,ehemaligen Minister„ und ,,hohen Beamten„
die Rede, die aber vollkommen namenlos blei –
ben. Es sei denn, es ist ein Class Relotius ähn –
licher Artikel!
Anders als 2015, will heute keiner der Merkel –
schen Satrapen ganz vorne mit dabei sein! Es
gilt im Hintergrund sich mucksmäuschen still
zu verhalten, sich vor der Bevölkerung zu ver –
stecken, und hoffen, dass man sich so seine
politische Pfründestellen und Karriere be –
wahren kann!
Dazu flüchtet man sich in Lügen und Halb –
wahrheiten, etwa, wie gut man doch angeb –
lich das Volk über die Corona-Krise infor –
miert habe. Dabei war man in dieser Hin –
sicht auch nicht viel besser als damit in der
Öffentlichkeit den Inhalt des Migrations –
paktes bekannt werden zu lassen!
Schlimmer noch : Unbemerkt vo all ihren
Faktencheckern und dem Correktiv-Zensur –
Team verbreiteten deutsche Medien selbst
in der Corona-Krise Fake news ! So muss
man bei der staatsnahen ,,Deutschen Welle„
offen eingestehen: ,, Erst durch Medienmeld –
ungen – auch und gerade in Deutschland –
wurde der Bericht zu einem Geheimdienst –
bericht. Es waren also journalistische Fehler
und Falschinterpretation westlicher Medien,
die das „Forschungspapier“ zu einem Geheim –
dienstbericht der „Five Eyes“-Staaten machte.
Auch die DW vermutete an gleicher Stelle vor
10 Tagen noch den australischen Geheimdienst
ASIS als Urheber des Papiers – offenbar ein Feh –
ler„. Tja, wie ist dass nun, wo doch die Merkel –
Regierung angedeutet hat, härter gegen solche
Fake news vorzugehen? Muss man bei der DW
bald mit der Verhaftung der Redaktion rechnen?
Oder läuft es, wie bei der Fake news vom toten
Flüchtling vor dem Lageso in Berlin, weiter da –
rauf hinaus, dass Lügen im Sinne der Politik
der Merkel-Regierung vollkommen strafbar
bleibt, und in gewohnter Einseitigkeit nur ge –
gen die Regierungs-Gegner wegen Verbreitung
angeblicher Fake news ermittelt wird?
Da trifft es sich gut, dass die BRD kein Rechts –
staat, sondern hier willkürlich nach politischer
Gesinnung und ethnischer Herkunft abgeurteilt
wird. So braucht kein Chefredakteur eines der
Blätter der Lügen-Presse befürchten, angeklagt
zu werden. Immerhin ist auch der Meister der
Gewohnheitslügner, Class Relotius, vollkommen
von der Justiz unbehelligt aus der Sache heraus
gekommen!
Was nun das Volk von solch einer Regierung und
ihren Medien hält, zeigt uns eine Meldung auf dpa:
,, Unbekannte haben vor dem Wahlkreisbüro von
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Stralsund
einen nachgebildeten Grabstein aufgestellt. Er trug
die Inschrift «Pressefreiheit Meinungsfreiheit Be –
wegungsfreiheit Versammlungsfreiheit Demokratie
1990-2020», wie die Polizei am Freitag mitteilte.
Der Stein war von Rosen und Grabkerzen umgeben,
ein Mundschutz war an ihm befestigt „.
Selbstverständlich ermittelt in diesem Fall die Poli –
zei, denn immerhin darf die noch gegen Merkel –
Gegner ermitteln. Diese haben im vorliegenden
Fall immerhin ,,Sachbeschädigung„ in schier un –
vorstellbarem Ausmaß begangen: ,, Die Hinweis –
tafel zum Wahlkreisbüro wurde mit einem spitzen
Gegenstand zerkratzt „. Grund genug, dass da
der Staatsschutz ermittelt! Trauriger Alltag in –
zwischen in Deutschland.
Zu den Absonderlichkeiten der Politik gehört es
sicher auch, dass die Bahn sich für die Millionen
starke Unterstützung der Bunten Regierung bei
derselben im Kampf gegen die Protestbewegung
revanchiert : Plötzlich heißt es dort in Ansagen,
wie und der ,,Tagesspiegel„ stolz informiert:
,, Und zum Schluss noch ein Hinweis an alle Ver –
schwörungstheoretiker bei uns an Bord: Denken
Sie bitte daran, dass die Bundesregierung heim –
lich Speichelproben sammelt, um Klone von Ihnen
zu produzieren, die Sie dann ersetzen sollen. Tra –
gen Sie daher dauerhaft Ihre Mund-Nasen-Bedeck –
ung, um zu verhindern, dass die Regierung an Ihre
DNS kommt. Vielen Dank auch im Namen aller Mit –
reisenden! „. Auch die Autoindustrie und der
Fußball werden von der Merkel-Regierung reich –
lich bedacht. Werden sich dann bald ,,engagierte„
Fußballer in Statements gegen die Verschwörungs –
theroretiker wenden? Ein Schelm, der Arges dabei
denkt!

Blinder Journalismus mit fatalem Wertungssystem

Die Vorstandssprecherin von Reporter ohne Grenzen
in Deutschland, Katja Gloger, ist schwer am Heulen,
wegen der angeblichen starken Einschränkungen der
Pressefreiheit. Natürlich gilt dies nur für Staaten wie
China und den Iran.
,, Die Auswirkungen der chinesischen Nachrichten –
kontrolle, „die im Zweifelsfall die Durchsetzung von
Zensuranordnungen über den Gesundheitsschutz
stellt“, habe in der Corona-Krise „die ganze Welt
zu spüren bekommen „ behauptet die Gloger.
Hier in Deutschland sind die typischen Vertreter
des Schweinejournalismus natürlich mit einer be –
merkenswerten Blindheit geschlagen. Warum sagt
Katja Gloger nicht, dass sich hier in Deutschland
die ,,freie Presse„ mit Correktiv eine eigene Zen –
surbehörde geschaffen, die gerade in Zeiten von
Corona, sehr massiv lästige Seiten der Konkurrenz
löschen lässt, allem voran bei YouTube und Face –
book und unabhängigen Blogs. Eine sich ,,unab –
hängig`` nennende Zensurbehörde, die noch da –
zu eng mit ausländischen Konzernen zusammen –
arbeitet, und dadurch wahrscheinlich in Deutsch –
land mehr Beiträge löschen ließ als in China und
dem Iran zusammen!
Dabei unterscheidet sich die Vorgehensweise auf –
fallend wenig von der in Regimen: So wie dort un –
liebsame Blogger zu Dissidenten erklärt, so wer –
den von Correktiv hierzulande unliebsame Blog –
ger zu ,,Rechten„ erklärt, den Konzernen eine
Löschung der Beiträge nachegelegt, die dann
auch prompt erfolgt. Das Ganze erfolgt unter
dem Vorwand der Verbreitung von Fake News,
wobei die Scharlatane von Correktiv so tun, als
seien nur sie im Beweis der unumstößlichen
Wahrheit! Da sich in Correktiv die Chefredak –
teure von den Medienhäusern tummeln, von
denen Correktiv frech vorgibt unabhängig sein
zu wollen, wird von denen auch nicht eine ein –
zige Fake news aufgedeckt, die aus eine der über
100 Zeitungen stammt, mit denen die vorgeblich
,,unabhängigen„ Journalisten von Correktiv
kooperieren! Nicht einmal in China würde solch
Zensurbehörde als ,,gemeinnützig„ angesehen,
und mit Steuervorteilen begünstigt!
Das alles mögen die äußerst parteilichen Reporter
ohne Grenzen nicht zu sehen, nicht etwa, weil sie
kollektiv mit geistiger Blindheit beschlagen, son –
dern Teil des bundesdeutschen Systems sind! So
kritisiert man genau die Staaten, deren Politik
auch der bunten Regierung nicht gefällt! Von da –
her darf es niemanden verwundern, dass auch
Ungarn im Gejaule der Katja Gloger erscheint.
Interessant wäre in diesem Fall nur noch Eines,
nämlich zu wissen, wie viele der Reporter ohne
Grenzen enge Beziehungen zum Correktiv-Zent –
rum pflegen!
Das es den freien, unabhängigen Journalisten da –
bei einzig ums Geschäft geht, stellte Gloger auch
gleich klar: ,, Immer dreister auftretende autoritäre
Regime, repressive Gesetze gegen vermeintliche
Falschmeldungen, populistische Stimmungsmache
und die Erosion traditioneller Medien-Geschäfts –
modelle stellen die Pressefreiheit weltweit in Frage „.
Dabei ist es doch in Deutschland vor allem Correktiv,
dass mit Geld von staatlichen Behörden unterstützt,
genau die ,,repressiven Gesetze gegen vermeintliche
Falschmeldungen„ durchsetzt! Denn umgekehrt
würde es ja bedeuten, dass es die Medien selbst
sind, die Falschmeldungen verbreiten!
Lächerlich auch diese Einschätzung: ,, Als bedenk –
lich für die Pressefreiheit in Deutschland stuft Re –
porter ohne Grenzen auch Gesetzesinitiativen ein,
mit denen der Informanten- und Quellenschutz
ausgehöhlt würden „. Immerhin musste ein Class
Relotius 2019 seine nicht vorhandenen Quellen
und Informanten offen legen. Der Shitstorm, der
ihn und seine Redaktion danach traf, dürfte in der
Tat recht bedenklich gewesen sein!
Das die ,,Reporter ohne Grenzen„ ebenso parteiisch
sind, wie sie vollkommen dazu extrem unfähig  sind,
echten freien, unabhängigen, objektiv-sachlichen
Journalismus einzuschätzen, dass zeigt schon ihre
Wertung für Deutschland: Deutschland sei zwei
Ränge aufgestiegen, weil es ,, 2019 keine größeren
rechtspopulistischen Proteste wie im Spätsommer
2018 in Chemnitz und Köthen gegeben habe „!
Mal ganz abgesehen davon, dass das Eine Null mit
dem anderen zu tun hat, müsste bei solch einer Be –
wertung China ja gleich fünf Plätze nach vorne auf –
steigen, wegen der vielen Proteste in Vorjahr alleine
in Hongkong! Tut es aber nicht, weil hier die mehr
als beschränkte Sichtweise das Einzige ist, was die –
sen Reportern wirklich Grenzen setzt!

Die Journaille im Zeiten von Corona

In Zeiten des Corona-Virus hat die zu Homeoffice
verdonnerte Journaille viel Zeit über einige Dinge
einmal mehr nachzudenken. Ist doch selbst dem
blindesten Wiederkäuer vorgefertigter Berichte,
weil man zu eigener Recherche schlichtweg in
Zeiten von Google & Co unfähig geworden, es
aufgefallen, dass sich immer weniger Menschen
noch in ihren Pressemitteilungen über Corona
informieren.
Da die Wurmfortsätze der Lügen – und Lücken –
Presse zu keiner geistigen Erneuerung befähigt,
so versuchen sie auf die einzige ihnen bekannte
Art die Deutungshoheit der Artikel zurückzuer –
langen. Da man bislang halt nur gegen Rechts
konnte, so klingen denn auch die Latrinenparo –
len der Journaille ganz so, wie sie es eben vom
,,Kampf gegen Rechts„ hergewohnt. So wird
also ein Einzelfall von Fake news aufgegriffen
und zur Allgemeinheit empor gehoben, mit der
Bemerkung, dass doch nur sie im Besitz der um –
unstösslichen Wahrheit seien.
So gab eine dieser Systemlinge auf die Frage,
wie man denn eine Fake news über Corona im
Netz erkenne, an, dass die User gucken sollen,
ob auf dem Blog oder Plattform antisemitische
Artikel veröffentlicht worden sind. Frei nach
dem Motto, wer kritisch über Israel berichtet,
lügt auch über Corona. Das ist nicht nur sehr
unseriös, da Juden und das Corona-Virus an –
sich nichts gemein, sonders es zeigt deutlich
auf, dass man bislang ausschließlich nur auf
rechten Seiten nach vermeintlicher Fake news
geforscht.
Sichtlich sind rechte Blogger in dieser Hin –
sicht weitaus seriöser : Immerhin könnten
die ihren Usern bezüglich Fake news in den
,,Qualitätsmedien„ raten, dort einfach nach –
zuschauen, ob die Zeitung zuvor Berichte von
Class Relotius veröffentlicht hat! Aber die
greifen nicht zu solchen Mitteln, was den
Vertretern der gleichgeschalteten Medien
doch sehr zu denken geben sollte!
Das Gleiche gilt für die sogenannten Fakten –
checker, welche nun wärmstens empfohlen.
Diese haben bislang auch nur ausschließlich
rechte Seiten zu Fake news geforscht. Die Ar –
tikel eines Class Relotius, all die Berichte der
,,seriösen„ Medien über den toten Flüchtling
vor dem Berliner Lageso oder den ersten Toten
von PEGIDA findet man bei denen ebenso we –
nig wie Aiman Mazyek Fake news vom Herbst
2014, dass es in seinen Gemeinden nicht einen
einzigen Sympathisanten des IS gebe. Und nun
wollen all diese Blindschleichen, die bisher noch
nicht einmal eine Fake news erkannten, in der
es um sie selbst ging, zu Experten über das Co –
rona-Virus geworden sein. Kein Wunder, dass
sich da immer weniger Menschen bei denen in –
formieren, was auch die Journaille mit stark
sinkenden Auflagen, nicht erst seit Corona,
zu spüren bekommen.
Den Kampf um seriöse Berichterstattung
weiter so zu führen, wie man es bislang
aus dem Kampf gegen Rechts her bis zum
Erbrechen es kennt, wird da nicht genügen.
Vielleicht höchste Zeit, dass es die Journaille
mal mit Ehrlichkeit versucht!
Leider ist der größte Teil der Journaille, seit
mindestens zwei Generationen rot-rot-grüner
Inzucht, schlicht vollkommen unfähig sich aus
dem antirechten Modus zu befreien. So haben
die es einfach noch nicht begriffen, dass der
Corona-Virus nicht zwischen Rechten und
Linken unterscheidet! Kommt also endlich
aus eurem verdammten Schubladendenken
heraus, und fangt mit ehrlichem, objektiv –
sachlichen Journalismus an!

Vom Ausbruch von Corona in Deutschland Teil 4

Hätte nicht die Autoindustrie angekündigt ihre
Produktion herunterzufahren und ihre Werke
für einige Zeit zu schließen, so würde sich dass,
was im Bundestag sitzt wohl noch für eine ganze
Weile der trügerischen Hoffnung hingegeben
haben, dass man in Deutschland den größten
Teil aller Waren in Homeoffice produzieren
könne.
Was darauf folgte, waren um so hilfloser klin –
gende Appelle der Politiker gegen Hamster –
käufe, angesichts der sich beängstigend leer –
enden Regale in den Discountern, welche hier
und da selbst schon die Mangelwirtschaft der
DDR zu übertreffen schienen. Als wollte die
Bevölkerung der Regierung so zeigen, dass
ihnen deren Aufrufe vollkommen am Aller –
wertesten vorbeigehen, wurde Toilettenpa –
pier in bislang ungekannte Ausmaße aufge –
kauft und gebunkert.
Die ohnehin schon ewig in Homeoffice arbei –
tende Presse, in der schon Class Relotius auf
diese Art seine preisgekrönten Arbeiten publi –
zierte, hatte ja lange noch die Politiker in die –
sem Irrglauben bestätigt.
Bis dahin hatten jene, die sich unter Merkel
da Minister schimpfen, es tatsächlich noch
geglaubt, dass nun Frauen in Heimarbeit
Toilettenpapier auf Papprollen zusammen –
rollen täten. Erst die Bremsspur in der ei –
genen Unterwäsche ließ erste Ahnungen
aufkommen, dass da etwas an der ganzen
Sachen nicht ganz sauber sei, und man da –
bei auf dem falschen Weg.
Bis dahin bestand ja für sie nur die Aufgabe
für die vielen nun Daheim bleibenden Dödel
einen geeigneten Ersatz für den ausfallenden
Fußball zum Bespassen zu suchen. Auch da –
rin versagte man kläglich, zumal nun noch
der ESC ausfällt.
Anders als sonst seit 2013 können all diese
Politiker, Minister, Parlamentarier, Abge –
ordnete und Bevölkerungsvertreter, noch
nicht einmal, wi sonst immer, der AfD die
Schuld in die Schuhe schieben, was erst
ihre Hilflosigkeit vollends machte.
Da man selber nicht im mindesten auch
nur ansatzweise dazu befähigt, selbst et –
was zu leisten, muss unbedingt ein neuer
Schuldiger her. So präsentierte Seehofer
voller Stolz eine nun von ihm verbotene
Reichsbürger-Gruppe, der man schon seit
2017 auf der Spur, aber die sich für genau
solch einen Fall aufgespart. Der Rest der
Politiker samt gleichgeschalteter Presse
macht abwechselnd junge Partyfeierer
oder Alte, die noch dazu gezwungen
selbst einkaufen gehen zu müssen, zu
willkommenen Sündenböcken, und
bauscht, wie üblich jeden Einzelfall
gehörig auf.
Die kriminellen Migrantenclans haben
inzwischen den Enkeltrick um eine Co –
ronavariante bereichert, um Einbußen
im kriminellem Milieu auszugleichen.
Momentan unter Merkel die einzige
Sparte im Lande, die noch Zuwächse
erzielt!