Corona-Diktatur : Die Ersten wollen abspringen

Der Virologe Christian Drosten verwirrt die Menschen
mit seinen merkwürdigen Thesen. Kaum noch einer
glaubt noch an die bisherigen Aussagen Drosten, wie
etwa die, gleich zu Beginn des Corona-Ausbruches in
Deutschland, dass Corona für kleine Kinder ungefähr-
lich sei, das Ganze mit einer fragwürdigen Studie be-
legt. Aussage und Studie galten nicht einmal bis zur
ersten Schulschließung!
Gerade wird auf Regierungsebene eine wahre Hetz-
kampagne gegen Impfgegner angefahren, bei welcher
die Impfgegner zuerst als „Nazis“, dann als „Gewalt-
täter“ diffamiert, um ihn sodann zu unterstellen nur
sie seien an den vermehrten Corona-Infizierungen
schuld.
Nun kommt Drosten uns damit daher, dass wir alle
uns quasi erst einmal mit Corona anstecken müssen,
weil Doppelimpfung, plus Boostern, eher das Gegen –
teil bewirke. Christian Drosten sagt nun nämlich aus:
“ Alle Menschen müssten sich früher oder später mit
Sars-Cov-2 infizieren. Dazu gebe es keine Alternative.
Wir können nicht auf Dauer alle paar Monate über
eine Booster-Impfung den Immunschutz der ganzen
Bevölkerung erhalten“. Das müsse das Virus machen.
Das Virus muss sich verbreiten, aber eben auf Basis
eines in der breiten Bevölkerung verankerten Impf –
schutzes“. Die abgeschwächte Infektion auf dem Boden
der Impfung sei so etwas wie ein „fahrender Zug, auf
den man aufspringt. Irgendwann muss man da aber
auch mal drauf springen, sonst kommt man nicht
weiter.“
Indirekt bestätigt Drosten damit auch, dass Corona
für die Bunte Regierung nur ein Zug war, auf dem
sie allzu gerne in voller Fahrt aufgesprungen, um
so sich die Ermächtigungsgesetze zu schaffen, mit
der man die Demokratie quasi abschafft und die
Corona-Maßnahmen dazu missbraucht, um die
politische Opposition im Lande mundtot machen
zu können.
Noch etwas macht Drostens Aussage deutlich, näm-
lich, dass die Impfungen sichtlich nicht die Wirkung
zeigen und haben, die man sich von ihr versprochen,
so dass Wissenschaftler wie Drosten & Co nun von
dem voll in Fahrt auf den Abgrund zu befindlichen
Zug abspringen wollen. Vielleicht wird ihnen lang-
sam bewusst, dass man sie einstmals für ihr der Po-
litik Beihilfe leisten, sowie für all ihre Fehlresultate
zur Rechenschaft ziehen werde.
Gerade jetzt, wo sich zunehmend Zweifel an den von
Drosten mit entwickelten Schnelltest auftun, spricht
der Virologe davon, abspringen zu wollen.
Immerhin nehmen auch die Proteste der Impfgegner
immer mehr zu, und anders als die Lügen – und Lücken-
presse es behauptet, sind diese nicht nur nicht auf den
Osten beschränkt, sondern im Westen viel größer.
Und längst sind es nicht nur Rechte, Reichsbürger,
Esoteriker, Gewalttäter und Verschwörungstheo-
retiker, die da auf die Straße gehen und das Einzige,
was inzwischen eine verschwindend kleine Minder-
heit ist die von der Bunten Regierung in Ermangel –
ung eines Volkes installierte „Zivilgesellschaft“.
Kein Wunder also, dass die Ersten langsam kalte
Füsse bekommen und abspringen wollen!

Warum ARD und ZDF in den Nachrichten nichts von der Diskussion des Bundespräsi – denten zeigten

Not my President

In der Ersten Reihe versuchte man die Wiederwahl
Frank-Walter Steinmeier zum Bundespräsidenten
propagandistisch vorzubereiten.
Von daher trumpfte man in allen Nachrichtensend-
ungen groß mit der Meldung auf, der Steinmeier
hätte eine Diskussion mit Befürwortern und Gegner
der Corona-Maßnahmen begonnen.
Wie üblich bestand Steinmeiers „Diskussion“ über-
wiegend darin eine Rede zu halten. Dieselbe lag
ebenfalls im üblichen Bereich zwischen langweilig
und extrem langweilig.
Anschließend waren, ganz wie man es bei solchen
Veranstaltungen schon von der SED in der DDR
her kannte, ein paar handverlesene „Gäste“ zu
einer Videokonferenz eingeladen.
Was die dem Steinmeier zu sagen hatten, erfuhren
wir aus der ebenfalls üblichen stark tendenziösen
Berichterstattung der Ersten Reihe natürlich nicht.
Anscheinend war es nicht „im Interesse der Öffent –
lichkeit“ in einem Bericht über eine angebliche „Dis-
kussion“, nichts außer dem, was Steinmeier in seiner
Rede gesagt, zu erfahren. Also zählte die Meinung der
angeblichen Diskussionsteilnehmer schon vorher
nichts! Und dies brachten die Nachrichtensendung
von ARD und ZDF durchaus auch so voll zum Aus-
druck!
Die „Anderen“ waren so unbedeutend, dass noch
nicht einmal ihre Namen bekannt wurden. Aus
der Staatspresse erfährt man wenigstens noch,
dass nur zwei, die der Impfpflicht skeptisch gegen-
über stehen an der „Diskussion“ beteiligt gewesen!
Selbst die berüchtigte „Süddeutsche Zeitung“
kam nicht umhin anzumerken, dass die „wichtige
Debatte, schlecht vorbereitet“ war. Es verlief eben
ganz wie man es von Führerkulten, von Hitler bis
Nordkorea her gewohnt, dass nur das Wort des
Führers gilt!
Sichtlich kam der große Führer Steinmeier in der
Diskussion, – und dies selbst bei handverlesenen
Gästen -, nicht allzu gut weg. Von daher erfährt
man eben im Staatsfernsehen der Ersten Reihe
nichts aber auch gar nichts aus der eigentlichen
Diskussion.
Dies bestätigt sogar die „Süddeutsche“ indirekt.
Hier bestätigte Robert Roßmann dem Führer:
“ Doch schnell wird klar: Für Argumente von Kri-
tikern ist er nicht gut genug gerüstet“! Wie soll
auch jemand, der es nur gewohnt, endlose Mono-
loge zu halten auch in einer offenen Diskussion
bestehen können und noch dazu, wenn man so
völlig talentbefreit wie der Steinmeier ist?
Wollen wir wirklich jemanden als Bundespräsi-
denten, der noch nicht einmal eine Diskussion
vor seinen Anhängern bestehen kann? Anderer-
seits ist ja die Bundesregierung voll von solchen
Leuten, so dass Steinmeier da gar nicht auffällt!
Für eine Staatspresse schon ungeheuer kritisch
berichtet die „Süddeutsche“ über die angebliche
Diskussion: „Unter den geladenen Bürgern waren
auch eine Krankenschwester, ein Lehrer und die
Leiterin eines Seniorenpflegezentrums. Die drei
hätten viel aus der Praxis in Kliniken, Schulen
und Altersheimen berichten können. Doch sie
kamen kaum zu Wort „.
Zwar spielt sich Steinmeier in den auf Phönix über-
tragenen Runden gerne als „Moderator“ auf aber
wenn es wirklich darauf ankommt, ist er ebenso
überfordert, wie bei einer Konfrontation mit der
realen Welt. So war Steinmeier denn auch bei der
Diskussion dermaßen überfordert ( „Bei Lipid-Na-
nopartikeln konnte der Präsident nicht mehr mit-
reden“ O-Ton „Süddeutsche“ ), dass er den einzigen
beiden Impfgegnern völlig das Revier überlassen
musste.
Von daher wissen wir jetzt auch, warum die Erste
Reihe zwar die Diskussion erwähnte, aber keiner-
lei Ausschnitte brachte.
Der große Führer Steinmeier konnte in der gesam-
ten Diskussion nicht einen einzigen Punkt machen.
Seine hohlen Latrinenparolen verhallten ungehört
und Steinmeier zeigte, dass er eigentlich von nichts
Ahnung hat. Solche Bilder wollte man dann daher
auch im Staatsfernsehen nicht zeigen! Zudem war
der große Führer ganz damit beschäftigt, sich am
zu ihm bestens passenden Begriff „Corona-Dikta-
tur“ abzuarbeiten. Getroffene Hunde bellen ja be-
kanntlich am lautesten, und während Steinmeier
sich an der Corona-Diktatur abarbeitete, verlor er
den Blick für das Eigentliche und damit den Verlauf
der weiteren Diskussion völlig aus den Augen.
Steinmeiers Auftritt geriet zum völligen Fiasko, weil
ihm noch nicht einmal die eigenen „Experten“ bei-
stehen wollten oder nicht konnten. Sogar in der
„Süddeutschen“ wird diese Szene bestätigt: „Als
Gudrun Gessert über angebliche Mängel bei der Zu-
lassung der Impfstoffe, die Wirkung von Lipid-Na-
nopartikeln in den Vakzinen oder eine angeblich sehr
hohe Zahl an Nebenwirkungen sprach, konnten ihr
weder der Bundespräsident noch die Professoren
ausreichend viel entgegensetzen“.
Das gibt man auch in der „WELT“ ganz unumwun –
den offen zu: “ An anderer Stelle sprach Gessert über
die vermeintliche Gefährlichkeit von Lipid-Nanopar-
tikeln in den mRNA-Impfstoffen. Da kein Experte zu
diesem Thema in der Runde war, konnte niemand
widersprechen“.
Seine eingeladene „Expertin“, Professorin Cornelia
Betsch von der Universität Erfurt, versagte kläglich
und rief tatsächlich die berüchtigten „Faktenchecker“
um Hilfe an : „Ich wünsche mir im Nachhinein einen
Faktencheck“! Was zugleich verdeutlich über wie we-
nig Fakten die vermeintlichen Regierungsexperten
der Bundesregierung tatsächlich zu Corona verfügen.
Dies bestätigt auch Frederik Schindler in der „Welt“:
“ Weil medizinisches Fachwissen in der Runde fehlt,
bleiben mehrere Falschbehauptungen unwidersprochen
stehen“.
Zugleich zeigt diese Szene auch deutlich auf, warum
diese Experten bislang jede echte Diskussion mit den
Impf-Gegnern vermieden!
In der „Frankfurter Allgemeinen“ versuchte der „po-
litische Korrespondent“ Peter Carstens noch in alther-
gebrachter Form der Staatspresse Steinmeiers Auf-
tritt schön zu reden. Dass die beiden Impfgegner den
Bundespräsidenten dominierten, erklärt Carstens
damit: „Im hitziger werdenden Verlauf der Diskus-
sion fiel es einigen Diskutanten schwer, den Bun-
despräsidenten jeweils ausreden zu lassen“. Als
wäre Carstens auf einer ganz anderen Diskussion
dabei gewesen, lässt er den Bundespräsidenten
als souverän erscheinen: „Steinmeier hielt dage –
gen … “ oder “ Steinmeier hielt dem entgegen“.
Eben ganz so, wie ein nordkoranischer Journalist
seinen großen Führer darstellen täte! Ganz so klang
denn auch Carstens Fazit: “ Am Ende lobten viele
Teilnehmer den „offenen Austausch und Diskurs“.
Damit dürfte Steinmeiers läppischer Versuch ohne
eine eigene Meinung zu haben, sich auf eine Diskus-
sion einlassen zu wollen, als vollständig gescheitert
anzusehen sein. In der „Welt“ heißt es dazu lapidar:
“ Steinmeier selbst wollte keine eindeutige Position
in der Frage einer allgemeinen Impfpflicht beziehen.
Dies gebiete schon der Respekt vor dem politischen
Prozess der kommenden Wochen“.
Indirekt gibt der Bundespräsident damit zu, dass die
Corona-Maßnahmen seiner Regierung einzig der be-
triebenen Politik dienen.
Als Groteske“ hat der Vorstand der Kassenärztlichen
Bundesvereinigung (KBV) die Diskussionsrunde von
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier über die
Impfpflicht kritisiert. „Dass der Bundespräsident zum
Dialog lädt und die Ärzte nicht dabeihat, war clownes-
ker Höhepunkt der Debatte“, sagte der stellvertretende
KBV-Vorstandsvorsitzende Dr. Stephan Hofmeister im
Interview mit der „Ärzte Zeitung“. Dem ist nichts hin-
zuzufügen!

Impfverweigerung – die neue friedliche Revolution

Gerade ist in der Bunten Republik eine stille friedliche
Revolution ausgebrochen und niemand hat es bemerkt.
Das Personal im Gesundheitswesen verweigert sich der
Impf-Diktatur und lässt sich zum überwiegenden Teil
nicht impfen.
Die Merkel-Regierung hat somit plötzlich eine demo –
kratische Mehrheit mit der sie wahrlich nicht im aller
Geringsten gerechnet. Für viele Satrapen der Merkel –
Regierung ist es ohnehin das erste Mal, dass sie mit
einer demokratischen Mehrheit konfrontiert, und so
reagieren sie mit Zwang.
Dabei war die Verweigerung des Personals des Gesund –
heitswesen vorprogrammiert. Vom Gesundheitsminister
Jens Spahn dem Profit der Gesundheits – und Pharma –
industrie geopfert, von der Politik um höhere Löhne
betrogen, welche sie nie bekommen. Ohnehin haben
sie von dieser Politik nichts als einen feuchten Hände –
druck erhalten. Zu allem mussten sie noch für die platte
Propaganda der Merkel-Regierung herhalten und sol –
len auch noch die Versuchskaninchen für einen nicht
ansatzweise ausgereiften Impfstoff spielen, über des –
sen Nebenwirkung die Politiker sie nicht im aller Ge –
ringsten aufgeklärt! Wohl keine Berufsgruppe traf der
ständige Verrat der Merkel-Regierung härter als das
Personal im Gesundheitswesen.
Von daher ist die friedliche Revolution der Verweiger –
ung das einzige Mittel, dass ihnen bleibt im System
der Merkel-Satrapen, und dies mit ungeahnten Fol –
gen, denn der Bürger sieht es und macht es nach!
Der normale Bürger sagt sich, wenn schon die sich
nicht impfen lassen, die berufsmäßig am meisten
von Corvid 19 betroffen sein können, dann kann
doch mit dem Impfstoff irgend etwas nicht stim –
men. Mehr noch als sämtliche Agitation von Quer –
denkern & Co bestimmt die Verweigerung des Per –
sonals des Gesundheitswesens das Geschehen.
Die Merkel-Regierung droht damit auf den vollkom –
men überteuert eingekauften Impfdosen sitzen zu
bleiben.
Zu Recht wird sich der Bürger fragen, warum man
denn nicht die Medien mit Bilder aufwarten können,
wie sich die Führungsriege von Biontech, Pfizer & Co
nicht als Vorbild zuerst hat impfen lassen. Immerhin
kennen die doch die Wirkung ihres Impfstoffes am
besten!
Warum können die Medien nicht mit Meldungen auf –
warten, dass sich die führenden deutschen Virologen
wie Christian Drosten, Jonas Schmidt-Chanasit oder
Marylyn Addo & Co vor laufender Kamera mit der
Corona-Schutzimpfung impfen lassen?
Daneben sehen wir auch nicht, dass sich die Politiker
aus dem Bundestag massenweise impfen lassen. Da –
zu die Journalisten, die in ihren Medien die Propa –
ganda für Impfungen verbreiten. Immerhin galt zu –
vor doch die Presse als systemrelevant!
Der Bürger sieht, dass sich all die Verantwortlichen
für die Corona-Impfung aus der Verantwortung steh –
len und denken sich ihr Teil.
Statt dessen werden und wurden allem voran alte
Menschen fast schon zwangsgeimpft, um somit die
Versuchskaninchen für einen ungetesten Impfstoff
spielen zu müssen!
Ausgelöst durch die unerwartete friedliche Revolu –
tion im Gesundheitswesen bröckelt die staatliche
Propaganda. Denn wie will man es weiter erklären,
dass bei mangelnder Impfbereitschaft angeblich
überall an Impfstoff fehlt? Wie kann es nämlich
angehen, dass, wenn man doch Impfstoff zu aller
erst für die Beschäftigten in Kliniken und Pflege –
heimen bereit gestellt, sich dort aber nur ein Drit –
tel impfen ließ, es trotzdem zu gravierenden Eng –
pässen bei der Bereitstellung des Impfstoff gekom –
men. Sichtlich einzig aus dem Grund, weil der an –
geblich ,,beliebteste Politiker„ Deutschlands, der
Gesundheitsminister Jens Spahn, einmal mehr kom –
plett versagt hat! Ob zu Beginn der Corona-Krise, wo
der Merkel-Regierung das Bild des ewigen solidar –
ischen Helfers innerhalb der EU wichtiger war, mit
der Schickung von 1 Million Mundschutzmasken an
Italien als das eigene Klinikpersonal hinlänglich mit
Schutzkleidung und – Mitteln zu versorgen, überall
zeigt sich die Inkompetenz der politischen Führung
in Sachen Corona. Und die staatlich angeheuerten
Veterinärmediziner trugen auch nicht gerade dazu
bei diesem verlorenen Ansehen wieder zu heben. Mit
ihrer bislang eher aus der Medizin in der Landwirt –
schaft gebräuchlichen Begriffseinführung, wie etwa
,,Herdenimmunität„, trugen die eben nicht gerade
dazu bei im Volke Vertrauen aufzubauen.
Nun fordern Merkels Satrapen das die Mitarbeiter
des Gesundheitswesen und Pflegepersonal dazu auf
,,in sich zu gehen„. Vielmehr sollten die Politiker
einmal in sich gehen und es sich fragen, warum sie
denn nicht mit gutem Beispiel vorangehen und sich
sämtlich impfen lassen. Statt dessen drohen Satrapen
wie Markus Söder mit einer ,, partielle Impfpflicht „
für Pflegepersonal. Welch Vorbild bietet denn die
Bundeskanzlerin Angela Merkel, die sich ja selbst
noch nicht impfen ließ? Immerhin legte die Mer –
kel-Riegierung ja selbst per Verordnung die Priori –
tät von Impfgruppen fest und sorgte so fürsorglich
dafür, dass die Politiker selbst nicht die ersten Ver –
suchskaninchen bei den Impfungen spielen müssen.
Ein Schelm der Arges dabei denkt!
Staatsrechtler stellten übrigens zu Jens Spahns dies –
bezüglicher Verordnung fest: ,, Diese Vorschriften
sind rechtswidrig und damit nichtig. Sie dürfen von
den Behörden nicht angewendet werden und müssen
von den Bürgern nicht beachtet werden „!
In der Staatspresse ist man auch mit seinem Latein
am Ende. Wie soll man etwas propagieren, von dem
sichtlich kaum einer tatsächlich überzeugt ist? Wie
man schon 2016 nach den steigenden Verbrechens –
zahlen durch Migranten dem Volk weißmachen ge –
wollt, dass dies nur ,,gefühlt wahrgenommen „ sei,
so lässt man nun wieder sogenannte ,,Angstforscher„
in den Medien los. Von denen heißt es sodann: ,, Im –
mer dann, wenn eine neue, bedrohliche Situation ein –
trete, die wir als unbeherrschbar einschätzen, über –
nehme das „Angstgehirn“. Im Gegensatz zu unserem
„Vernunftgehirn“ könne das Angstgehirn Fakten, Zah –
len und Statistiken nicht verarbeiten „. Anstatt auf
vernünpftige wissenschaftliche Aufklärung setzt man
lieber auf solche Kaffeesatzleser und andere Scharla –
tane.
Neben Zwangsimpfung setzen die Merkel-Satrapen
vor allem auf Sonderrechte für Geimpfte. Zwar fügen
sie damit einzig der Demokratie großen Schaden zu,
aber der Mehrheitswillen des Volkes hat diese Satra –
pen ohnehin nie interessiert. Die Einführung eines so –
genannten Belohnungssystem dürfte die friedliche Re –
volution der Impfverweigerer nur noch stärken, denn
sie zeigt die völlige Aufgabe sämtlicher demokratischer
Werte der Merkel-Regierung. Da hilft es sehr wenig,
dass die Erfüllungsgehilfen aus akademischen Kreisen
,,Corona-Diktatur„ zum ,,Unwort des Jahres„ haben
bestimmt. Die Bürger mit Druck für die Impfung zu
,,sensibilisieren„ zeugt nur von einem Ungeist, der
seit langem die Politik im Bundestag bestimmt.
Die friedliche Revolution der Impfverweigerer könnte
schließlich wie in der untergegangenen DDR sogar die
politische Wende in der Bunten Republik herbeiführen.
Davor haben Merkel-Regierung, deren Satrapen und
Systemlinge am meisten Angst. Man sieht es daran,
wie man gegen die Querdenker vorgeht, was einem
stark an die letzten Tage der DDR erinnert. Die Op –
position wird diffamiert. u.a. als ,,Coronaidioten„,
kriminalisiert u.a. als ,,Extremisten„ und ihre De –
monstrationen unter fadenscheinige Begründungen
verboten. Wie im Oktober 1989 das SED-Regime ver –
suchte die Demonstrationen niederzuknüppeln, so
setzt auch die Merkel-Regierung auf massiven Poli –
zeieinsatz.
Das sollte dem Bürger sehr zu denken geben. Jetzt
2021 entscheidet es sich im wahrsten Sinne des Wor –
tes, in wie weit der Bürger noch bereit ist sich von
der Regierung etwas einimpfen zu lassen!

Typisch Systemlinge: Wo anstatt gewählt von oben bestimmt wird

Die wie üblich extrem parteiliche Jury aus Sprachwis –
senschaftlern und Publizisten, welche das Unwort des
Jahres nicht wählen, sondern bestimmen, konnte sich
dieses Jahr einfach nicht entscheiden ob sie der Regier –
ung im Kampf gegen die Querdenker beispringen oder
der Asyl – und Migrantenlobby in den Allerwertesten
kriechen sollen. Das Dilemma endete damit, dass die
Systemlinge einfach ein Wort aus beiden Bereichen.
So wurden also die ,, Begriffe „Corona-Diktatur“ und
„Rückführungspatenschaften“ zu Unwörter des Jahres
2020 erklärt.
Eigentlich hätte es den Systemlingen der Jury schon
zu denken geben müssen, dass sich noch nicht einmal
mehr 1.000 Menschen an dieser Farce beteiligen, aber
in diesen Kreisen merkt man ohnehin kaum noch et –
was.
Eigentlich wäre der Begriff ,,Coronaidioten„ das Un –
wort des Jahres, denn mit diesem Begriff wird eine
ganze Gruppe von Menschen erniedrigt, beleidigt
und diffamiert. Aber da der Begriff von den System –
lingen verwendet, fand er bei den Systemlingen der
Jury keinen Anklang.
Von daher dürfte es blanke Fake news sein, wenn
in der Presse von einer ,,aus Experten zusammen –
gesetzte unabhängige Jury „ die Rede ist. Die Un –
abhängigkeit geht schon bei der Einsendung der
Vorschläge vollkommen verloren, denn es wird
nie der Begriff gewählt, für den sich die Mehrzahl
der nur noch knapp über 600 Einsender entschei –
den, sondern von der Systemling-Jury vollkommen
willkürlich ausgewählt! Damit verstößt die Jury
gegen sämtliche Prinzipien einer Demokratie, die
sie doch vorgeben mit ihrer Wahl-Farce stärken zu
wollen. Bei ganzen 625 Einsendungen dreist von
,, öffentliche Dominanz„ zu reden, dürfte der
absolute Gipfel der Täuschung sein.
Und solch eine von blanken Systemlingen veran –
staltete Farce richtet sich natürlich ebenfalls ge –
gen ,,Prinzipien der Menschenwürde und Demo –
kratie„ und hilft dabei ,, kritikwürdige gesellschaft –
liche Sachverhalte zu verschleiern„.
Schon die Dreistigkeit, mit welcher sich diese elen –
den Systemlinge als ,,unabhängig„ zu bezeichnen
wagen ist solch eine Verschleierung pur! Man darf
sich nur wundern, dass es in diesem Land immer
noch Akademiker ohne das aller geringste Selbst –
wertgefühl gibt, die sich an dieser Farce beteiligen.
Es scheint dabei die Jury ganz ein Abbild der bunt –
deutschen Demokratie zu sein, wo immer mehr von
oben festgelegt anstatt gewählt zu werden. Somit war
die Wahl des Unwortes des Jahres ebenso undemo –
kratisch wie die Wahl des Thüringer Ministerpräsi –
denten! Dazu ist die Wortwahl ein Paradebeispiel
dafür, wie weit Systemlinge bereit sind sich dem je –
weiligen herrschendem politischem System anzu –
biedern. Und in diesem Fall geht es schon weit über
das übliche Mitläufertum hinaus.