SPD lobt Antifa-Gewalt

Wie gewohnt, war man in Leipzig schnell bei der
Sache mit einem Großaufgebot an Polizei um die
Querdenkerdemo zu beenden und deren Teilneh –
mer auseinander zu treiben. Warum geht man
aber in Leipzig nicht halb so entschlossen gegen
den linksextremistischen Krawallmob in Conne –
witz vor?
Während man gegen Querdenker kein Erbarmen
kennt, selbst Schwangere nicht schon und Wasser –
werfer gegen Kinder einsetzt, schauen dieselben
Einsatzkräfte bei linken Ausschreitungen stets
weg, handeln angeblich ,,deeskalierend„ also
gar nicht!
Es dürfte auch kaum ein Zufall sein, dass in den
Städten, die extreme Probleme mit Linksextre –
mismus haben, stets ein Sozi den Oberbürger –
meister die Stadt regiert!
Von daher tut man sich in Leipzig auch schwer
damit, Demonstrationen in Corona-Zeiten ganz
zu verbieten, weil sie sodann nämlich auch ge –
zwungen wären gegen die linksextremistischen
Demos ebenso vorzugehen. Selbstverständlich
wurde bislang in Leipzig nicht eine einzige linke
Demo verboten oder gewaltsam aufgelöst, selbst
nach dreitägigen Randalen nicht!
Es ist bezeichnend für die enge Zusammenar –
beit von Politik und Linksextremismus, dass
in Leipzig die Linksextremisten versuchten
gewaltsam gegen die Querdenker vorzugehen.
Man schaue sich nur das Herumgedruckse der
Leipziger Polizeiführung an, wenn es darum
geht, klar zu sagen, von wem denn die meiste
Gewalt ausgegangen. Weil sie sich dann auch
die Frage stellen lassen müsste, warum denn
die Polizei gegen die Linksextremisten nicht
so entschlossen, wie gegen die Querdenker
vorgegangen. Immerhin fanden wiederum
sogennte ,,Spontandemos„ also nicht ange –
meldete und damit illegale, statt! Warum gab
es unter deren Teilnehmern keine Verhaftun –
gen? Warum verschweigt man linke Gewalt
auf der Demo und versucht in der Lücken –
und Lügenpresse es so darzustellen als sei
alle Gewalt einzig von den Querdenkern aus –
gegangen? Wie immer auch achtete kein ein –
ziger Polizist bei den wieder einmal dicht an
dicht gedrängt dastehenden Antifa auf eine
Einhaltung von Mindestabständen und wie
nicht anders zu erwarten, ging die Polizei
auch nicht entschlossen gegen die Antifa
vor, selbst als diese die ,,Auseinandersetz –
ung„ mit ihnen suchte.
Auch Deutschlands blindester Bürgermeister,
Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung,
sah mal wieder vor lauter ,,Rechten„ seine
Linksextremisten nicht. Wegsehen und ver –
harmlosen ist seit mehreren Jahren Jungs
Markenzeichen, wenn es um das Treiben der
Linksextremisten geht.
Schlimmer noch Sachsens Wirtschaftsminister,
Martin Dulig, natürlich SPD, bedankte sich so
gar noch per Twitter beim Krawallmob der ört –
lichen Antifa, die sich „trotz Übergriffen von
Querdenkern und Neonazis erfolgreich ge –
wehrt„! Deutlicher kann man seine Zustimm –
ung für Linksextremismus wohl kaum zum Aus –
druck bringen!
Es ist genau diese Sozi-Bande welche dagegen
auf das Schamloseste die Pöbeleien von zwei
Besuchern im Bundestag aufbauschen und
instrumentalisieren, um ein Verbot der AfD
zu bewirken. Um wie viel nötiger wäre dann
aber ein Verbot der SPD, wegen deren fort –
gesetzte Unterstützung von Linksextremis –
mus?
Kein Wunder, dass sich angesichts solcher
extremer Parteilichkeit da Querdenkerinnen
wie Sophie Scholl und Anne Frank zu fühlen
beginnen. Selbstverständlich waren sogleich
sozialdemokratische Politiker zur Stelle, um
sich über solche Vergleiche schwer zu empö –
ren.

Wenn Corona einem die Augen öffnet

Durch die Corona-Krise wird auch dem einfältigstem
Bundesbürger langsam bewusst, wie es um die Demo –
kratie im Lande bestellt.
Die Demokratie nämlich dürfte in Corona-Zeiten der
einzige Patient sein dürfte, der tatsächlich im Sterben
liegt.
Ein weiteres beschämendes Beispiel für den Abbau
der Demokratie ist die vollkommene Ignoranz des
Mehrheitswillen des Volkes durch die Politik. So et –
wa in Fragen der Migration. Ohne jegliche Mehrheit
in der Bevölkerung ( Zustimmung von nur 43 % in
Befragung staatsnaher Medien ), oder den Kommu –
nen ( nur jede 10. Stadt, 200 von 2054 ) und schon
gar nicht innerhalb der EU ( nicht ein anderer EU –
Staat ) erklären diese Politiker frech die Aufnahme –
bereitschaft dazu weitere Asylanten aus Griechen –
land aufzunehmen. Selbstredend haben die nicht in
einer einzigen Stadt oder Gemeinde vorher die Ein –
wohner dazu befragt! Letztere werden ohnehin nur
vor vollendete Tatsachen gestellt, und ihr einziges
,,Recht„ in diesem Lande, dagegen aufzubegehren,
besteht darin, um es einmal mit den Worten des
großen ,,Demokratieverteidigers„ Walter Lübcke
zu sagen, darin, auswandern zu dürfen!
Jetzt zeigt es sich allzu deutlich, das sämtliche polit –
ischen Entscheidungen nicht etwa in einem Parlament,
– in dem allerdings schon lange keine demokratischer
Entschluss im Sinne des Mehrheitswillen des Volkes
geschlossen worden -, getroffen werden.
Hatte man es bis dahin noch geglaubt, die Entscheid –
ung 2015 die Grenzen zu öffnen, seien eine Ausnahme
gewesen, so machen die von der Politik nun in der Co –
rona-Krise allzu deutlich, dass unter Merkel alle Ent –
scheidungen hinter verschlossenen Türen, mal allein
im Kanzleramt, mal in Runde einzelner weniger Minis –
ter getroffen werden.
Es erweist sich somit als vollkommen sinnlos Politiker
in den Bundestag zu wählen, wo sie noch dazu, außer
Lobbyarbeiten fürs Ausland in diesbezüglichen Frank –
tionen, wie etwa der Transatlantischen -, der Israel –
ischen oder der Kaukasischen Fraktion, unter dem so –
genanntem ,,Fraktionszwang„, rein gar nichts mehr
zu sagen haben. Alle wichtigen Entscheidungen wur –
den sozusagen am Parlament vorbei geführt. Wie zu
Kaisers Zeiten werden in der ,,Quatschbude„ die im
stillen Kämmerlein getroffenen Entscheidungen allen –
falls noch abgesegnet.
Schon im Thüringen-Putsch, traf einzig Merkel am Te –
lefon aus dem Ausland die Entscheidung einen kom –
munisten Ministerpräsidenten ohne jegliche Mehrheit,
wieder ins Amt zu putschen und damit ein bis dahin
durch vollkommen demokratisch verlaufenes Wahler –
gebnis einfach außer Kraft zu setzen, nur weil gewissen
oder sollte hier man besser sagen gewissenlosen Politi –
kern das Wahlergebnis nicht gefiel! Hier wurde die De –
mokratie ein weiteres Mal ausgehebelt, indem man die
Stimmen von über ein Viertel der Wähler einfach nicht
anerkannte! Übrigens es ist derselbe Politikerschlag,
welcher nun dem US-Präsidenten antidemokratische
Tendenzen vorwerfen, weil der die Stimmen der Brief –
wahl nicht anerkannte.
Als bräuchte es denn noch einen weiteren Beweis in
welche Schieflage diese Politiker die Demokratie be –
reits gebracht, legte die Justizministerin einen Geset –
zesentwurf vor, der gleich in mehreren Punkten die
Verfassung bricht!
Hinterzimmerpolitik, gepaart mit Aushebelung von
Gesetz und Verfassung, kennzeichnen immer mehr
die Politik der Merkel-Regierung.
Es sind also weder Rechte, noch Querdenker oder
Terroristen wie Islamisten, welche arg die Demo –
kratie gefährden, sondern die aller schlimmsten Ge –
fährder und Beihilfeleister sitzen samt und sonders
mit Mandat im Bundestag! Und mit jedem weiteren
Hinterzimmergespräch wird ein weiteres Stückchen
Demokratie in diesem Lande demontiert!
Als sei dies alles noch nicht schlimm genug, benutzt
die Merkel-Regierung Corona als Vorwand, um be –
ständig die demokratischen Rechte der Opposition
einzuschränken. Beschämend dafür der Umgang mit
der Querdenker-Demonstration in Leipzig, wo diese
Klientel von Politikern die Randale von Linksextre –
misten, einschließlich der tagelangen gewaltsamen
Ausschreitungen davor, ignorierten und mit nicht
einer Silbe erwähnt, sondern einzig der rechten Ran –
geleien gedachten. Das Bild, der in diesen Dingen
mehr als parteiischen Justizministerin spricht hier
geradezu Bände!
All dies ergibt ein beschämendes Bild von Demokra –
tie und Rechtsstaatlichkeit in Deutschland. Corona
öffnet den Bürgern auf viele Weise nun die Augen.
Die Forderung: Meiden Sie Kontakte, wird immer
mehr zu: Meiden Sie Merkel und ihre Regierung!

Berlin: Schwarze Kassen für mehr Flüchtlinge?

In der Lücken-Presse heißt es ,,Kosten für Flüchtlinge
steigen„. Groß heißt es in der ,,Berliner Morgenpost„
dazu: ,,Zwar muss Berlin zurzeit weniger Menschen als
2019 aufnehmen. Trotzdem liegen die Ausgaben deut –
lich über dem Haushaltsplan des Senats„.
Mutet es da nicht um so seltsamer an, wo doch zuvor
eben dieser Senat mit zu denen gehörte, die ohne da –
für eine Mehrheit weder im Volke noch unter in den
Kommunen haben, quasi im Alleingang, groß die Auf –
nahme weiterer Flüchtlinge aus Griechenland aufzu –
nehmen und deshalb sogar die Bundesregierung un –
ter Druck setzten?
Und nun muss derselbe Senat zusätzlich zu seinen be –
reits eingeplanten Kosten für Flüchtlinge einen zwei –
stelligen Millionenbetrag beantragen, um ,,zusätzliche
Leistungen zum Lebensunterhalt „ bezahlen zu kön –
nen! 21,4 Millionen Euro mehr sollen es sein, damit
man 93 Millionen jedes Jahr an die Berliner Flücht –
linge gehen. Geplant hatte man allerdings nur 37
Millionen Euro
Dazu heißt es in der ,,Berliner Morgenpost„: ,,Die
Begründung des Anstiegs der Lebenshaltungskosten
in diesem Jahr wirft Fragen auf. Denn die Behörde
hat sich bei der Aufstellung des Budgets massiv ver –
schätzt „. Wahrscheinlich hat man sich in Berlin in
dieser Hinsicht noch mehr verschätzt als bei der Auf –
nahmebereitschaft weiterer Flüchtlinge in der Bevöl –
kerung.
Dabei stellte man wohl eher mehr zufällig fest, dass
viel mehr Flüchtlinge in eigenen Wohnungen leben
als vom Senat angegeben. Hatte man nicht gerade
erst seine Linksextremisten wegen fehlenden be –
zahlbaren Wohnraum auf die Straße geschickt?
Sichtlich sind für Flüchtlinge mehr Wohnungen
vorhanden als angegeben.
Das beweist zudem auch, daß die angebliche Dis –
kriminierung von Migranten bei der Wohnungs –
suche nicht so besteht, wie sie uns die Asyl – und
Migrantenlobby einzureden versucht.
Auf eine Nachfrage der AfD wie die höheren Kos –
ten für Flüchtlinge zustande kommen, konnten
die Berliner Behörden nur auf Statistiken verwei –
sen, sich ansonsten die Kostenexplosion selbst
nicht erklären. Immerhin hatte man mit den Zah –
len von 2018 operiert und obwohl weniger Flücht –
linge als eingeplant nach Berlin kamen, sind die
Kosten explodiert. Die Sache mit den Folgen der
Corona-Pandemie erklären zu wollen, zieht nicht,
da die 25.700 ,,begünstigten„ Flüchtlinge, so oder
so nach dem den Paragrafen 2 und 3 des Asylbewer –
berleistungsgesetzes Geld erhalten! Damit lässt sich
also die gewaltige Fehlplanung nicht erklären!
Eher hat es den Anschein als ob hier der Berliner
Senat ganz bewusst getrickst hat, um den Berliner
Bürgern das wahre Ausmaß der Kosten für Flücht –
linge zu verschweigen, um so im Alleingang sich
für die Aufnahme weiterer Flüchtlinge einsetzen
zu können.
Was dann allerdings eine weitere Frage aufwirft,
nämlich die: Wie und mit welchen Mitteln wollte
dann der Berliner Senat die weitere Aufnahme
von Flüchtlingen aus griechischen Lagern finan –
zieren? Immerhin hätte diese ja auch höhere Kos –
ten verursacht und die hätten ja irgendwo im Vor –
feld eingeplant werden müssen!
Da kommt einem beinahe der Verdacht, dass man
hier über angebliche Mehrkosten eine Art Schwar –
zer Kasse für die Alimentierung von Flüchtlingen
zu schaffen versucht. So eine Art Kriegskassse aus
der man auch die geforderte weitere Aufnahme
von Flüchtlingen zu finanzieren gedachte, weil
man dafür keinerlei Mehrheit im Volke besitzt!
,, Fachleute können gleichwohl nicht nachvoll –
ziehen, wie ein absoluter Zugang von 3250 Men –
schen zu einem mehr als doppelt so hohen An –
stieg der finanzierten Personen führen kann.
Das Flüchtlingsamt habe ziemlich akkurate Zah –
len geliefert, so ein Kenner der Materie. Aber
offenbar seien im Zuge der Haushaltsberatun –
gen die Daten nach unten gerechnet worden,
um im festgesetzten Rahmen der Ausgaben
bleiben zu können. Jetzt wird im Nachtrags –
haushalt, der wegen der Zusatzkosten und
Einnahmeausfälle durch die Corona-Pande –
mie aufgestellt wird, der zusätzliche Ausga –
benblock in aller Stille mit durchgewinkt. „
bemerkt selbst die ,,Berliner Morgenpost„
dazu.
Und nicht nur da wird gehörig getrickst, denn
allein die Kosten für die Unterbringung von
Flüchtlingen in Berlin liegt 100 Millionen
Euro über dem Haushaltsplan!
Bei solchen Hütchenspielertricks der Berliner
Behörden möchte der Berliner Bürger vor allem
auch als Steuerzahler nun wohl erst recht erfah –
ren, was ihm denn all die vom Senat aufgenom –
menen Flüchtlinge in seiner Stadt wirklich kos –
ten, und zwar die realen Summen, und nicht die,
welche wie beim Bau des Flughafens künstlich
auf dem Papier erzeugt.
Auch Dank den Einschränkungen durch die Co –
rona-Maßnahmen ist die Zeit solcher Schönfär –
bereien vorbei. Ein Grund mehr, dass der Bürger
endlich offen erfährt, was ihm Merkels Gäste so
kosten.

Schämt euch : In Leipzig bewies man einmal mehr, wie wahre Meinungsfreiheit und echte Demokratie eher nicht aussehen!

Die Querdenken-Bewegung darf nun doch in Leipzig
demonstrieren. Im Leipziger Rathaus, wo man sicht –
lich gewalttätige linksextremistische Demos deutlich
bevorzugt, hatte man das noch zu verhindern gesucht.
Man hatte im Rathaus daher versucht die Querdenker
aus der Innenstadt zu verbannen.
Der Stadtsprecher Martin Hasberg erklärte dazu: ,,Es
ist schwer erklärbar, das sich derzeit nur zwei Haus –
stände treffen dürfen, aber 16 000 Menschen auf ei –
nem Platz demonstrieren dürfen„. Noch schwerer
dürfte es allerdings zu erklären sein, warum man
nach drei gewalttätigen linken Demos sogleich wie –
der eine Vierte zuließ! Von daher versuchte es der
Stadtsprecher diesbezüglich auch gar nicht erst mit
einer Erklärung. Auch hatte man im Leipziger Rat –
haus auch keinerlei Problem damit, sogleich wieder
linke Gegendemos gegen die Querdenker zu geneh –
migen! Dieser linke Mob, der keine andere Meinung
als seine eigene gelten lässt, machte dementsprech –
end auch gleich wieder Probleme, indem es gegen
10 Uhr an der Alten Messe einen Autokorso der
Querdenker zu blockieren versuchte. Die Polizei,
wie immer gegen die Querdenker eingestellt, unter
anderem mit der berüchtigten Berliner Knüppel –
garde verstärkt, machte sich selbstverständlich
gar nicht erst die Mühe die Straße zu räumen.
Selbstredend überprüfte man wie gewohnt bei
den linken Gegendemonstraten auch nicht die
Einhaltung von Sicherheitsmindestabständen.
Dagegen hatten die linksversifften Leipziger Be –
hörden es indes beschlossen, dass die ursprüng –
lich Demostrecke der Querdenker auf dem Leip –
ziger Ring, wegen des ,,derzeitigen Infektionsge –
schehen„ nicht durchführbar sei. Wobei die ein –
zig sichtbare Infektion in der Verbreitung links –
rot-grünem Gedankenguts bestand, die man bis
zum Erbrechen als Vorwand nahm, um die de –
mokratischen Grundrechte der Querdenker ein –
zuschränken. Das man dabei, einmal mehr ge –
meinsame Sache mit linksextremistischen Kra –
wallmob machte, kommt noch erschwerend hin –
zu! Leipzigs Oberbürgermeister, Burckhard Jung,
natürlich SPD, zeigte so einmal mehr wie Demo –
kratie eher nicht aussieht. Neben dem Decken des
Treiben von Linksextremisten scheint es Jungs
einziges Anliegen zu sein, Leipzig mit noch mehr
Migranten zu versorgen. Wengleich er dafür auch
keine demokratische Mehrheit unter den Einwoh –
nern hat, und sich einzig auf NGOs der Asyl – und
Migrantenlobby, sowie auf den linken Connewitzer
Krawallmob stützen kann. Aber solche Merkel-Sa –
trapen gaben ja noch nie etwas aufs Volk!
Die ebenfalls linksversiffte Presse fantasiert über
von den Querdenkern ausgehende Gewalt daher,
während man die Ausschreitungen des linken
Mobs aus Connewitz seit Jahren verharmlost!
Es ist die üblich stark tendenziöse Berichterstatt –
ung, schon weil man objektiv-sachliche nicht be –
herrscht und unabhängige Berichterstattung nie
gelernt!
So wird etwa eine ungenehmigten Demo von 200
Linksextremisten am Freitag zur ,,Spontandemo„
erhoben. Selbstverständlich achtete der Schweine –
journalismus wieder mal nur bei den Querdenkern
auf Maskentragen und Sicherheitsabstände. Bei
den Linksextremisten sah man dagegen einmal
mehr weg. Ebenso wie üer den Umstand, dass
dies 200 Linksextremisten die Polizisten mit
Steinen und Pyrotechnik bewarfen. Es hätte bei
solch Berichterstattung wahrlich nicht viel ge –
fehlt und man hätte allzu gerne diese Gewalt so –
dann auch noch den Querdenkern in die Schuhe
geschoben.
Warum nach diesem Gewaltausbruch das Leip –
ziger Ordnungsamt trotzdem die linksextremist –
ischen Gegendemos am Sonnabend genehmigte,
ist schon als Beihilfeleisten einzuschätzen, und
wir stellen einmal mehr fest, dass die schlimms –
ten Gefährder der inneren Sicherheit samt und
sonders mit Mandat an den Schalthebeln der
Macht sitzen.
Die Gefährder und Beihilfeleister aus dem Leip –
ziger Ordnungsamt stellen dagegen lieber Anzei –
gen gegen die Querdenker-Demonstranten, we –
gen dem Nichttragen von Mundschutzmasken.
Allzu gerne hätten sie wohl auch Anzeigen we –
gen der Nichteinhaltung von Mindestsicherheits –
abständen gestellt, jedoch hätten sie dann sämt –
liche ihrer linksextremistischen Schauspieler ei –
ner ,,Zivilgesellschaft„ oder hier besser ,,Stadt –
gesellschaft„ in Gewahrsam nehmen müssen.
Also schaute man lieber wie üblich weg.
So zeigte in Leipzig die Bunte Regierung einmal
mehr wie echte Demokratie und Meinungsfrei –
heit eher nicht aussieht!

Die Erdtrog-Verschwörung -Etwas über Lügenpresse und Bundestag oder dazwischen

Nachdem durch Corona die deutsche Wirtschaft
immer mehr einbricht, zumeist auf Grundlage der
von der Merkel-Regierung verhängten Maßnah –
men, versucht diese Regierung die Kosten mal
wieder auf das Volk abzuwälzen.
Für Rentner gibt es eine Nullrunde, die Löhne wer –
den auch nicht steigen und die nächste Steuererhöh –
ungen sind auch schon in Sicht. Letzteres lässt man
durch die Linken ankündigen, die mal wieder eine
Reichensteuer fordern. Kenner der Szene wissen
allerdings, dass aus der ,,Reichensteuer„ dann zu –
meist eine neue Steuererfindung wird, mit der man
möglichst alle Bürger und am wenigsten die Reichen
abzockt.
Mehr kann man auch von einer Regierung nicht er –
warten, deren Politiker zwar öffentlich Verzicht be –
kunden und sich dann trotzdem wieder eine Erhöh –
ung ihrer Bezüge selbst genehmigt.
Eine Leistungsregelung gibt es im Bundestag nicht,
denn würden die Abgeordneten tatsächlich gar nach
ihrer Leistung bezahlt oder danach, was sie für ihr
Land bzw. das deutsche Volk geleistet, dann würden
gut 80 Prozent aller Abgeordneten niemals über die
HartzIV.-Grundsicherung herauskommen! Dement –
sprechend richten sich ihre Bezüge also fiktiv an dem,
was sie als tatsächliche Leistungsbezieher verdienen
würden, wobei, wenn die wirklichen Leistungsbringer
mal eine Null-Runde einlegen müssen, sich die Leist –
ungsverweigerer aus dem Bundestag nichts desto trotz
eine ,,Angleichung„ ihrer Bezüge genehmigen.
Es gibt ja genügend Parlamentarier im Bundestag, die
in ihrem gesamten Leben noch nie einer ehrlichen oder
geregelten Arbeit nachgegangen und trotzdem gut am
Staat verdienen. Und als wäre dies allesx noch nicht
schlimm genug, so genehmigt sich ein Teil dieser
Raffkes obendrein noch ,,Ehrensolde„ und andere
Extras auf Kosten des deutschen Steuerzahlers. Da –
zu genehmigen sie sich, ohne je auch nur einen ein –
zigen Cent in die Rentenkassen eigezahlt zu haben
Altersgeldbezüge für die ein deutscher Arbeiter gut
200 Jahre lang in die Rentenkasse einzahlen müsste
um sie zu erreichen!
Und was liefern sie Uns im Gegenzug für all dieses
Uns abzuzocken? Nichts, aber auch rein gar nichts!
Oder haben sie je von einer Claudia Roth & Co auch
nur einen einzigen halbwegs brauchbaren Vorschlag
vernommen, wie man Politik richtig gestaltet?
Es ist vielmehr im Bundestag geradezu so als befinde
man sich in einem Spielzeugladen in der Abteilung
für Sprechpuppen. Stehst Du in ihrer Nähe, oder
berührt man sie, bei Einigen muss man gar noch
ganz altmodisch am Band ziehen, und dann legen
sie los, zumeist nur mit dem,,Kampf gegen Rechts„,
schon weil sie nichts anderes können.
Wobei wiederum die Altmodischen Sprechpuppen,
die wo man noch an einem Band bzw. Strippe zie –
hen muss, die schlimmsten sind. Die haben nämlich
als Strippenzieher zumeist noch Berater oder was
noch schlimmer ist Lobbyisten! Besonders die Asyl –
und Migrantenlobby zieht gerne mal an den Bän –
dern, um ihre Sprechpuppen die Bereitschaft zur
Aufnahme weiterer Migranten verkünden zu las –
sen!
Selbst ihren Einsatz für solche Lobbyisten lassen
sich die Parlamentarier, die eigens Fraktionen für
ihre Lobbyisten gebildet, noch schwer vom deut –
schen Steuerzahler bezahlen. So etwa ihre Lobby –
tätigkeit für fremde Staaten. So gibt es denn im
,,deutschen„ Bundestag eine israelische, eine
kaukasische, eine transatlantische und so weiter
und so fort Fraktion, nur eine deutsche Fraktion,
also eine die nur für Deutschland oder gar zum
Wohle des deutschen Volk handelt, die sucht man
hier vergebens! Mit Millionen an Fraktionsgeldern
lässt man sich seinen Lobbyismus fürstlich bezah –
len.
Das deutsche Volk selbst, gab man schon im Jahre
2000 bei der Haackischen Erdtrogverschwörung
auf, als man sich im Bundestag weigerte, fortan
noch das deutsche Volk zu vertreten, sondern,
ganz im Sinne der Asyl – und Migrantenlobby,
nur noch eine imaginären Bevölkerung dienen
will. Einer ,,Bevölkerung„, die man sich erst
durch Zuwanderung von immer mehr Auslän –
dern erschaffen will!
Der Verrat der Politik zusammen mit den Me –
dien am eigenen Volk wurde im selben Jahre
2000 schon einmal mit dem ,,Auifstand der
Anständigen„ geprobt. Allerdings mussten
Politik und die nunmehrige Lücken – und Lü –
genpresse damals im Jahre 2001 schmählich
in den medialen Schützengräben vor Sebnitz
kapitulieren.
Das Vertrauen in die deutsche Presse sank seit –
dem in unter Ramschniveau. Und die Medien
haben seitdem alles, ja wirklich alles getan, um
ihrem schlechten Ruf gerecht zu werden! 2020
verkauften sich ihre Zeitungen oder sollte man
besser sagen ihre Lügen bereits so schlecht, dass
sie von der Merkel-Regierung unter dem Vor –
wand der ,,Corona-Hilfe„ finanziell gestützt
werden müssen, damit sie ihre Insolvenz noch
etwas verschleppen können. Politiker, wie etwa
Norbert Röttgen, fordern sogar eine Steuer für
den Erhalt der Medien. So finanziert können
sie weiter der tendenziösen Berichterstattung
des Schweinejournalismus frönen, und müssen
ihre Lügen – und Lückenpresse nicht auf objek –
tiv-sachliche oder gar unabhängige Berichter –
stattung umstellen. So erkaufte sich die Merkel –
Regierung 2020 die Berichterstattung über Co –
rona. Aus der staatlich eingekauften wurde nun
tatsächlich die Staatspresse!

Ungeheuerliche Provokation der rot-grünen Brandstifter

Nicht nur in Leipzig ließen die Demokratiefeinde im
Rathaus linksextremistische Staatsfeinde, trotz einer
Krawallwahrscheinlichkeit von 99 Prozent, erneut auf –
marschieren, sondern auch in Berlin. Hier durfte der
linke Mob für Liebig 34 aufmarschieren und wieder
Brandstiften. Wobei die geistigen Brandstifter in den
Rathäusern sitzen.
Die Feinde der Demokratie in den Berliner und Leip –
ziger Rathäusern wollen die Bevölkerung regelrecht
verhöhnen, wenn sie trotz verschärfter Corona-Maß –
nahmen 1.000 Linksextremisten aufmarschieren lässt.
Sichtlich gelten all die Corona-Maßnahmen für linken
Mob und deren Beihilfeleister in den Rathäusern nicht!
Die Genehmigung für Aufmärsche von linkem Krawall –
mob sind blanker Hohn gegenüber einer Bevölkerung,
denen man das Beisammensein von mehr als fünf Per –
sonen, private Feiern und Treffen verbieten will! Sicht –
lich hat man keinerlei Gespür für das Volksempfinden
bei den Regierenden oder trampelt absichtlich auf der
Volksseele herum, um das eigene Volk zu provozieren.
Ähnlich wie die Linksextremisten in Leipzig von der
Clique um den Sozi Burkhard Jung geschützt, werden
sie in Berlin von der Dreibande Müller, Slowik und
Geisel unterstützt. Selbstverständlich achtete man
weder in Leipzig noch in Berlin auf eine Einhaltung
des Mindestabstandes der Corona-Maßnahmen bei
den Linksextremisten. Eine weitere Verhöhnung der
Berliner Corona-Demonstranten, deren Demo die –
selbe Clique schon wegen kleinster Verstöße gegen
die Corona-Maßnahmen auflösen ließ. Das nun für
Linksextremisten keinerlei Mindestabstand galt, ist
eine ungeheuerliche Provokation!
Dabei dürften sich die Provokateure in den Rathäu –
sern dessen durchaus bewusst! Daher stellt sich die
Frage, warum die links-rot-grüne Politikmafia das
eigene Volk so sehr provoziert, und dies gerade, wo
die Merkel-Regierung die Corona-Maßnahmen so
drastisch verschärft. Das ist so nicht nur eine unge –
heuerliche Provokation, sondern ein gezielter An –
schlag auf die Demokratie!
Noch nicht einmal unter verschärften Corona-Regeln
will die widerwärtige Politikerclique davon ablassen,
ihren linken Krawallmob aufmarschieren zu lassen,
wie die Nationalsozialisten ihre SA. Was sind das für
Politiker, die mit bekennenden Staatsfeinden gemein –
same Sache machen? Die sind auf den Weg der Demo –
kratie längst einmal zuviel falsch abgebogen!

Neue Krawalle in Leipzig: Wie lange behält man OB Burkhard Jung noch im Amt?

Trotz aller Corona-Maßnahmen ließ man in Leipzig
wieder einmal Linksextremisten demonstrieren. Das
Ergebnis war vorprogrammiert: Ausschreitungen so –
wie mehrere verletzte Polizisten.
Das Handeln im Leipziger Ordnungsamt ist einfach
nur kriminell zu nennen, dass man nach wiederhol –
ten Randalen dem linksextremen Mob schon wieder
die Gelegenheit zu Krawallen einräumte. Vom Ober –
bürgermeister, Burkhard Jung, natürlich SPD, ist in
dieser Sache auch zu nichts gebrauchen. Seit Jahren
sieht Jung weg, und stellt sich blind und taub.
Und es sind ganz gewiss keine Demokraten, die der
Leipziger Regierungsklüngel da schützt! Das machte
der linke Krawallmob auf seinen Bannern auch deut –
lich klar: ,, Wir scheiszen auf den Staat und seine Ge –
setze„ stand dort deutlich zu lesen.
Die Frage ist wie lange man in Leipzig Oberbürger –
meister Jung noch auf die Demokratie scheißen lässt,
bevor man ihn endlich aus dem Amt entfernt! Das Ein –
zige was Oberbürgermeister und linker Mob gemein
haben, ist es, ohne jegliche demokratische Mehrheit
der Leipziger Einwohner, wiederholt mehr Migranten
für Leipzig gefordert! Wenn man schon über keinerlei
demokratische Mehrheit verfügt, lässt man eben den
linksextremistischen Mob die ,,Zivil – bzw. Stadtgesell –
schaft„ schauspielern. Und wer jetzt die unterstützt,
die sich offen als Feinde des Staates zu erkennen ge –
ben, der hat den Weg der Demokratie längst verlassen
und ist nichts als ein gewöhnlicher Krimineller!
Dazu kommt, dass Burkhard Jung ein Gewohnheits –
lügner ist, der nach jedem Krawall von ,,Null Toleranz
für Gewalttäter „ lügt, um sogleich darauf denselben
Gewalttätern die nächste Demo zu erlauben. Nichts,
aber auch gar nichts haben Jung & Co seit den Septem –
ber-Krawallen gegen die Linksextremisten von Leipzig
unternommen! Ebenso wenig, wie er in den letzten 5
Jahren etwas anderes getan hätte als sich blind und
blöd zu stellen. Wie lange also will man solch einen
Heuchler und Beihilfeleister noch im Amt dulden?
In Leipzig sitzen jedenfalls die aller schlimmsten Ge –
fährder der inneren Sicherheit samt und sonders im
Rathaus! Noch eines zeigen die jüngsten Randale in
Leipzig : Jung`s ,,demokratisches„ Entgegenkom –
men bei den Forderungen des linken Mobs haben
Null gebracht! Ein Grund mehr den Mann, der da
glaubt linksextremistische Themen von linksextre –
mistischer Gewalt trennen zu können, endlich aus
dem Amt zu entfernen. Es kann kein ,,Interessen –
ausgleich„ mit linksextremistischen Krawallmob
geben. Wer den sucht, der gefährdet die Demokratie!

Corona – Die ersten Tage

Seltsamer Weise scheint Corona nicht nach den Regeln

der Politik zu spielen, denn dort, wo kaum Maßnahmen

getroffen, gibt es weit weniger Corona-Neuinfeketionen

als in Ländern in denen ein strenges Corona-Reglement

herrscht.

Natürlich ist daher die bunte Regierung in Deutschland

sehr daran interessiert, dass solche Meldungen eher nicht

nach draussen dringen. Ebenso wie eben alle unbequemen

Wahrheiten. Zu diesen ungeliebten Realität gehört auch,

dass Corona-Neuinfektionen in Deutschland vor allem in

Regionen auftreten in denen ein überwiegend großer Mi –

grantenanteil vorherrscht.

Allerdings sind solche Themen in den Medien tabu. Hier

wird lieber weiter an dem Märchen gearbeitet, dass die

Corona-Demonstranten die Verbreiter seien, weil sie ja

ohne Mund -und Nasenschutzmaske sowie ohne Sicher –

heitsabstand agieren. Selbstredend gibt es keinerlei wis –

senschaftliche Studie darüber, wie viele der Teilnehmer

an einer Corona-Demo sich mit Corona infiziert haben.

Dabei wäre dies doch das ideale Testfeld! Doch leider

scheut sich die Wissenschaft, die immer mehr im Auf –

trag der Regierung arbeitet, sehr davor. Zu groß wäre

die Blamage, wenn es heraus käme, dass unter denen

die keine der staatlich verordneten Maßnahmen ein –

halten die Ansteckungsrate weitaus geringer ist als

unter denen, die sich an diese Regeln halten.

Je kurioser die Zahlen und Meldungen desto größer

der Kontrollverlust der Regierung. Daher werden wie

einst in der DDR, alle wissenschaftlichen Erkenntnisse

der Politik untergeordnet. Nur so kann diese schalten

und walten, wie es den einzelnen Merkel-Satrapen ge –

rade gefällt. Was dabei herauskommt, ist alles andere

als wissenschaftlich belegt. Der Nonsens treibt täglich

neuen Wahnwitz durch den Blätterwald der Medien.

So gibt es bei Kindern in KITA angeblich kaum eine

Ansteckungsgefahr, während Kinder an Schulen stark

gefährdet sind. Daneben versucht die Wissenschaft

im Auftrag der Politik mit in Auftrag gegebenen Stu –

dien zu beweisen, was nicht zu beweisen ist. Schnell,

zu schnell, wird damit Wissenschaft im Dienste der

Regierung unseriös.

Der Förderalismus, also das jeder Merkel-Satrap in

seinem Bundesland tun und lassen kann, was er will,

droht nunmehr der Bundesregierung mächtig auf die

Füsse zu fallen. Immerhin haben wir ja in der Corona –

Krise keine neuen Politiker bekommen, sondern es

sind die gleichen jämmerlichen Gestalten, die uns

schon vorher mehr schlecht als recht regiert! Und

viele von denen, sind nun, da sie selbst mal etwas

leisten müssen, hoffnungslos damit überfordert.

Man sehe sich nur einmal den Armin Laschet an,

dann wissz Ihr was ich meine!

Man beginnt erst jetzt so richtig zu verstehen, warum

bis dahin alles widerspruchslos der Merkel ge folgt,

weil sie selbst vollkommen unfähig sind selbststän –

dig zu handeln!

Auch unter den Wissenschaftlern schien sich erbarm –

los die Spreu vom Weizen zu trennen. Mit Unverständ –

nis sah man zu Beginn diese Wissenschaftler, ganz wie

im Mittelalter die Quacksalber am Bett eines reichen

Kranken sich um das Ergebnis von dessen Urinprobe

streiten, nun über den Sinn von Mundschutzmasken

tagelang streiten. Obwohl es jedes Jahr eine Grippe –

epidemie und alle 10 Jahre ein neues gefährliches Vi –

rus auftaucht, standen viele von ihnen da als wäre es

seit der Cholera im 19. Jahrhundert die erste Epide –

mie die Deutschland heimsucht! Ja man war noch

nicht einmal in der Lage die Infektionszahlen aus –

zuwerten und musste auf Daten einer Universität

aus den USA verweisen!

Auch rächte es sich nun in den ersten Tagen des Aus –

bruchs bitter, dass man aus reiner Profitgier sehr viel

Produktion ins billige Ausland ausgelagert. Es fehlte

vom Toilettenpapier über Desinfektionsmittel bis zur

billigen Mundschutzmaske an allem! Eine Zeit lang

drohte sogar die Klohpapierrolle zur Zweitwährung

in Deutschland aufzusteigen!

Und nun drohen Merkels selbstherrlich wie absolut

istische Fürsten regierenden Merkel-Satrapen zu –

nehmend den Rückhalt in der Bevölkerung zu ver –

lieren. Das ist zum erheblichen Teil dem geschuldet,

dass diese Politiker mit den Jahren vollkommen un –

fähig geworden, auch nur ansatzweise noch demokrat –

isch und transparent zu regieren. Man handelte lieber

hinter verschlossenen Türen, wobei das ,,Volk„ aus –

schließlich noch aus einflüsternden Beratern sowie

aus Lobbyisten bestand. Von daher waren diese Poli –

tiker extrem unfähig auch nur eine einzige ihrer ange –

ordneten Corona-Maßnahmen dem Volk vermitteln

zu können. Man handelte, ob auf Länderebene oder

unter Ministern oder im Kanzleramt stets hinter ver –

schlossenen Türen! Für diesen Schlag von Politikern

ist das Belügen des eigenen Volkes mittlerweile die

Höchstform von dem, was sie unter Demokratie ver –

stehen!

Die unter dem Vorwand der ,,Corona-Hilfe„ einge –

kauften, und somit zur Staatspresse mutierten Me –

dien konnten auch nicht ihrer Aufgabe, dem Infor –

mieren, mehr gerecht werden, zumal sehr viele von

ihnen durch die staatliche Beihilfe der Konkursver –

schleppung knapp entgangen, mit ihren geringen

Auflagen ohnehin kaum noch jemanden erreichen!

Dazu hat der überwiegende Teil von dem, was sich

heute Journalisten nennt, das eigene Recherchieren

nie gelernt, und war somit darauf angewiesen, wie

treue Hunde auf den Knochen ihres Herrn, dass die

Politiker ihnen in Interviews einige Brocken zuwar –

fen. Da viele noch nicht einmal zum Auf – und Mit –

schreiben taugen, verfassen viele Politiker lieber

gleich als Gastautoren ihre Artikel selbst in diesen

Blättern, welche damit dem letzte Feigenblatt der

Unabhängigkeit gänzlich beraubt.

So also beherrschten in den ersten Tagen von Corona

Unfähigkeit, Selbstsucht und Toilettenpapiermangel

vollkommen das Geschehen!

Linke Randale in Berlin – Ein Produkt der Unfähigkeit von Geisel und Slowik

In Berlin bewies Polizeipräsidentin Babara Slowik erneut,

dass sie ebenso unfähig wie unwillig ist gegen linksextre –

mistische Linke vorzugehen. Unter solch einer Führung

darf es niemanden verwundern, wenn 1.900 Polizisten

nicht mit 20 Randalierern fertig werden.

Während man bei Rechten in Berlin hart durchgreift und

es schon beim kleinsten Regelverstoss zu sofortigen Fest –

nahmen kommt, hatten linke Hausbesetzer mal wieder

Sonderrechte. So wurde es von der Polizei dabei belassen

einzig deren Personalien festzustellen. Festnahmen gab

es keine.

Dieser übliche Slowiksche Kuschelkurs ermunterte so –

dann etliche Linksextremisten dazu, wie üblich zu ran –

dalieren. Wie üblich wurde die linke Demonstration so –

dann selbst nach Randalen nicht sofort abgegbrochen

von der Polizei. So konnten Linksextremisten randalie –

ren und in der Steinstraße gezielt Auto – und Schaufens –

terscheiben einschmeißen. Aber das kennt man aus Ber –

lin schon von den 1.Mai-Krawallen, wo sich die Polizei –

präsidentin Slowik stets ,,ein Bild von der Lage vor Ort

macht„ und dann handlungsunfähig ihre Polizei nur

zuschauen lässt, anstatt zu handeln!

Wie üblich werden die Linksextremisten in Berlin von

oben gedeckt. Hier müsste zum Beispiel Innensenator

Andreas Geisel dringend einmal erklären, wieso er, ob –

wohl es bereits in den Nächten davor Gewaltausbrüche

gegeben, die linke Demonstration gegen die Räumung

von ,,Liebig 34„ trotzdem genehmigte. Und dies, nach –

dem Linksextremisten einen Brandanschlag auf Kabel –

verbindungen der S-Bahn nahe dem Bahnhof Frankfur –

ter Allee in Friedrichshain verübt. So dumm kann also

selbst ein Sozialdemokrat nicht sein, um nicht zu wis –

sen, dass weitere Randale vorhersehbar waren. So muß

man in diesem Fall schon von Beihilfeleisten zu Randa –

len beim Innensenator und seiner Polizeipräsidentin

sprechen. Man darf sich verwundert fragen wie lange

man diese beiden argen Gefährder der inneren Sicher –

heit in Berlin noch im Amt behalten wird.

Erschwerend dürfte noch hinzukommen, dass, obwohl

Berlin gerade Corona-Hotspot ist, den Linken trotzdem

das Zusammenrotten erlaubt worden. Wie lange noch

gelten für Linksextremisten unter Geisel und Slowik

derlei Sonderrechte? Der Berliner Senat stellt hier ein –

deutig die als ,,Protestkultur„ getanten Sonderrechte

der Linken auf Krawall über die Gesundheit der Berli –

ner Einwohner. Höchste Zeit diese Gefährder endlich

aus ihren Ämtern zu entfernen!

Corona machte den Tiefen Staat erst möglich

Immer weiter schürt die Merkel-Regierung mit Hilfe der

ihnen hörigen Medien die Corona-Hysterie in der Bevöl –

kerung. Jeden Tau treiben so die Medien eine neue Sau

durchs Dorf, um ein gehöriges Rauschen in ihrem Blät –

terwald zu verursachen. Wenn trotzdem gerade hier in

Deutschland die Corona-Toten ausbleiben, präsentiert

man sie eben aus anderen Ländern, wo kein Deutscher

es nachprüfen kann. Um die Quote zu erfüllen, mussten

zuletzt schon die Föten von Totgeburten als Coronatote

herhalten.

Und wozu all diese Aufregung? Nur um dadurch den so –

genannten Deep State in Deutschland Realität werden

zulassen.

Es begann mit einer Überwachungs-App, die sogleich

VORSORGLICH automatisch und ungefragt auf sämt –

lichen Android -Smartphones und Handys installiert,

gefolgt von der weit weniger gut funktionierenden Co –

rona-App der bunten Regierung. Letztere probierte auch

gleich die Polizei mal aus, angeblich zur Hilfe bei der Auf –

klärung von Verbrechen, wohl aber eher als Testlauf zur

totalen Überwachung.

Als Nächstes nahm man sich die Treffen und Veranstalt –

ungen in Gaststätten, Kneipen usw vor. Man braucht da –

für allerdings in heutigen Corona-Zeiten keine Stasi-ähn –

liche Organisation zur Überwachung, sondern per staat –

licher Corona-Vorschrift übernehmen Kellner und andere

Mitarbeiter diese Aufgabe und notieren Namen und An –

schriften aller Treffenteilnehmer. Davon hat selbst die

Stasi nur träumen können: Nichts mehr da mit gehei –

men Treffen irgendeiner Opposition im Lande in Hinter –

zimmern und Eckkneipen!

Zeitgleich wurden Corona-Maßnahmen systematisch da –

zu genutzt, um das Versammlungsrecht jeglicher Oppo –

sition im Lande einzuschränken. Während man bei De –

mos der Opposition auf genaueste Einhaltung all der an –

geordneten Maßnahmen achtete, um diese, wenn nicht

schon im Vorfeld zu verbieten, dann doch immer noch

sofort auflösen zu können.

Allein schon der Umstand, dass man zeigleich weitaus

weniger streng auf Demos der Linken oder Migranten –

lobby reagierte, bei denen sichtlich die Einhaltung von

Mindestabständen nie auch nur die geringste Rolle ge –

spielt, belegen die gängige Praxis, dass all diese staat –

lichen Maßnahmen einzig dem Zwecke der Niederhal –

ten jeglicher Opposition im Lande diente.

Dies bewiesen auch die vielen diesbezüglichen Hetzar –

tikel – und Berichte in den staatlichen Medien, die nur

gegen Corona-Demonstranten gerichtet, wo aber bei

Linken und Migranten-Demos konsequent weggeschaut

wurde! Im gleichen Stil, wie man es aus der extrem ten –

denziösen Berichterstattung über linksextremistische

Gewalt bestens in Erinnerung hat.

Gerade in der Hauptstadt Berlin, wo gerade erst die Co –

rona-Maßnahmen wieder derart verstärkt, dass nur noch

fünf Menschen beieinander sein dürfen, offenbart sich die

Verlogenheit der Merkel-Regierung, wenn man trotzdem

gleichzeitig das Gipfeltreffen Israels mit der Vereinigten

Arabischen Emirate in Berlin abhalten lässt. Corona be –

trifft eben nur den kleinen Mann, nicht die hoch oben

in ihrem Elfenbeinturm!

Da kein System ohne Spitzel im Volk zu existieren ver –

mag, dürfen sich zukünftige Spitzel schon kräftig im

Denunzieren üben, indem sie nun eifrig die Verstösse

anderer gegen die Corona-Maßnahmen melden. Bei

diesem Ausmaß dürfte das Denunziantentum für die

nächsten Jahre gesichert sein. Schon übt sich das, was

morgen die staatliche Bespitzelung als williger Hand –

langer unterstützt, darin sämtliche Abweichung von

der staatlichen Normen als ,,rechtes Gedankengut„

in den Sozialen Netzwerken zu melden, und seine

Löschung zu verlangen. An der eigenen Polizei übt

man sich schon einmal in dieser Hinsicht in dem

Durchschnüffeln der Privatsphäre.

Dies dürfte erst der Anfang, sozusagen die Spitze des

Eisberges, sein, und es wird noch weitaus schlimmer

kommen!