2022 – Kein leichtes Jahr für staatliche Propagandisten

Das Jahr 2022 war für links-rot-grüne Propagandisten
kein leichtes Jahr. Immer wieder und immer mehr ge-
rieten sie in Erklärungsnot, verstrickten sich in Wider-
sprüche und konnten am Ende die eigene Politik nicht
recht erklären.
Es ging los mit den Querdenkern. Wie erklärt man, dass
alles was man zuvor als Fake news und Verschwörungs-
theorien der Querdenker und Rechten abgetan, von den
Nebenwirkungen der Corona-Impfungen, bis hin zur fast
nicht vorhandenen Wirkung der Impfstoffe, genauso ein-
getreten ist, wie es die rechten Querdenker vorhergesagt?
Eigentlich hätte man eingestehen und zugeben müssen,
dass all die überbezahlten vermeintlichen Experten, mit
dem Gesundheitsminister an der Spitze, Null gebracht
und man am Ende sogar bedeutend besser gefahren
wäre, wenn man gleich auf die Querdenker gehört.
Aber man log 2022 einfach wie immer bis zum letzten
Ungeimpften weiter und tröstete sich mit der trüger-
ischen Hoffnung, dass Corona-Erkrankungen bei Un-
geimpfte einen schwereren Verlauf nehmen. Inzwischen
ist man selbst beim heiligen Gral der Mundschutzmaske,
nur wegen der haben wir angeblich Corona so gut über-
standen, auf vollem Rückzuggefechts und selbst die völ-
lige Unsinnigkeit des Lockdowns wagt man kaum noch
zu bestreiten.
Dann kam der Krieg in der Ukraine. Bis Januar 2022 galt
ja die systematische Zerstörung der Städte, den Krieg vor
allem gegen die Zivilbevölkerung zu führen, inklusive der
Vergewaltigung Millionen Frauen, Zwangsverschleppung
und Enteignung als Befreiung! Als sich nun im Februar
2022 der Russe auf die altbekannte Art und Weise aufge-
macht nun die Ukraine so vom Faschismus zu befreieb,
da durfte es plötzlich nicht mehr Befreiung heißen, son-
dern waren es Kriegsverbrechen! Kaum ein Propangan-
dist in Staatsdiensten konnte es erklären, warum 1945
dann weiterhin von Befreiung die Rede ist, aber es in
der Ukraine nicht so genannt werden darf.
Immerhin hatte man ja die auf solche Befreiung fussen-
den Benes-Dekrete zu EU-Recht erklärt!
Mit den Sanktionen gegen Russland bekamen die Pro-
pagandisten in Staatsdiensten erneut ein Problem. Wie
erklärt man dem Bürger, dass man das vergleichsweise
billige Gas und Öl nicht mehr aus Russland kauft, wegen
des Krieges und der Menschenrechte, dafür aber umso
teueres Öl aus Saudi Arabien, dass selbst in einem blu-
tigen Krieg im Jemen verwickelt und es mit den Men-
schenrechten auch nicht so hält. Dass es dabei um die
Menschenrechte gehen, wurde komplett zur Lüge als
die Regierung aus Deutschland dann auch noch Gas
aus Katar orderte. Nun konnten es die Propagandisten
schlichtweg nicht mehr erklären!
Dann war da noch die Sache mit dem Iran. Wie kann
es ein Propagandist erklären, dass dieselben Gestalten,
die eben noch geheult, dass in der Ersten Reihe noch
keine Frau mit Kopftuch moderiere, plötzlich für ein
Kopftuchverbot im Iran auf die Straße gehen? Und
wie bitte schön erklärt man es, dass es dabei einzig
um die Frauen und Mädchen im Iran gehen und all
den Feministinnen auf deutschen Straßen die Frauen
in Saudi Arabien, Katar und anderen muslimischen
Staaten scheiß egal sind?
Ebenso wenig wie die Propagandisten es irgendwie
erklären konnten, warum die Bundesinnenministerin
in Katar mit Binde für die Rechte der Schwulen, woken
und Queren in Katar demonstriert, dann heimfährt um
in Deutschland eine Islamkonferenz mit dem Schwer-
punkt „Islamfeindlichkeit“ abhält.
Dann war da ja noch die Sache mit dem Ringtausch
von Waffen für die Ukraine. Wie erklärt man als staat-
lich angestellter Propagandist dem deutschen Bürger
den Ringtausch ohne demselben zu verraten, dass er
alleine dafür aufkommen muss. Kein einziger staat-
licher Propagandist konnte es erklären, was denn
nun die Griechen, Tschechen, Spanier und Polen für
die von der Regierung aus Deutschland gelieferten
Ersatzwaffen bezahlt!
Alles in allem hatten die Mietschreiberlinge der Staats-
presse und die Redaktionen des Staatsfernsehens der
Ersten Reihe 2022 auf keine einzige all der brennen-
den Fragen auch nur eine halbwegs plausible Erklär-
ung.

Über Staatspresse, Krieg, Fake news, Faktenchecker, Ukraine und Propaganda

Im Krieg in der Ukraine ist die Berichterstattung des
Öffentlich-Rechtlichen Sender und der sich nur selbst
so nennenden „Qualitätsmedien“ nicht nur als mittel-
mäßig, sondern schlichtweg als grottenschlecht einzu-
stufen.
Vom blanken Belügen bis hin zu offener ukrainischer
Propaganda wurde einem alles geboten, bis eben auf
seröise Nachrichten. Oft war die Lüge so durchschau-
bar, dass sie die Redaktionen selbst nicht für glaub-
würdig hielten. Dies waren genau die Nachrichten,
wo es im Anschluss immer hieß, dass sich „die In-
formationen nicht unabhängig überprüfen ließen“.
Zumal hierzulande längst jeder weiß, dass Staats-
presse und Staatsfunk schon gar nicht, unabhängig
sein gar nicht können.
Und der Bürger, der ohnehin alles glaubt, was ihm
als Nachrichten verkauft, hinterfragt ohnehin nicht,
warum ihm eine Nachricht, die nicht überprüfbar
sei, dann trotzdem als echte Nachricht verkauft
wird!
So, wie sich auch niemand darüber wunderte, dass
dieselben NGOs, die eben noch in den Medien für
die Asyl – und Migrantenlobby unterwegs wie et-
wa Human Right Watch, praktisch über Nacht zu
Experten für russische Kriegsverbrechen geworden.
Bei den von ukrainischen Militärs begangenen Ver-
brechen sah man ohnehin in gewohnter Parteilich-
keit weg und berichtete nur dann darüber, wenn
es in den Sozialen Netzwerken bereits so verbrei-
tet, dass es sich nicht mehr vertuschen ließ. Diese
Praxis kennt man aus denselben Medien ja bereits
bestens von der Berichterstattung über von Migran-
ten begangene Straftaten her!
Derlei Berichterstattung brachte den Medien im Volk
den Ruf einer „Lücken-Presse“ und „Lügenpresse“ ein
und bescherte den Journalisten einen Ruf, der kaum
ein Grad über dem des Kinderschänders liegt!
Diesen Ruf haben sich Journalisten und vor allem die
Mitarbeiter des Staatsfunk mehr als verdient. Man
muss sie hier nur immer wieder über die Unverfro-
renheit wundern, etwa, wenn das Staatsfernsehen,
dass ein Jahr lang die Querdenker der Verbreitung
von Fake news bezichtigt als diese auf die Neben-
wirkungen von Corona-Impfungen hinwiesen, nun
in Berichten über Menschen durch unmittelbare
Corona-Impfung gesundheitlich stark geschädigt,
so berichtet als habe erst das Staatsfernsehen dies
aufgedeckt. Ob bei Wirksamkeit der Impfstoffe, ob
bei Nebenwirkungen, über Todesfälle in Zusam-
menhang mit Corona-Impfungen, bis hin zur Be-
legung der Klinikbetten, immer hatten die Quer-
denker richtiger gelegen als die vermeintlichen
Experten der Bundesregierung und die Staats-
presse. Letztere hatte ihre „Faktenchecker“ los-
geschickt, um zu beweisen, was nicht zu bewei-
sen war. Am Ende waren die Einzigen, die tat-
sächlich ohne jegliche Fakten dastanden, die
Faktenchecker selbst! Was diese aber nicht im
Mindesten daran hindert, sich bis auf den heu-
tigen Tag weiterhin als vorgebliche Fake news-
Aufdecker im Netz zu gebärden.
Niemanden scheint es zu stören, dass all diese
vermeintlich „unabhängigen“ Faktenchecker
gleichzeitig fest bei der Staatspresse angestellt,
und von daher nie auch nur eine einzige Fake
news der Staatspresse aufgedeckt, sondern nur
bei deren Konkurrenz und vor allem auf Seiten
der echten Opposition im Lande herum schnüf-
feln. So behauptete etwa „Correktiv“ eine der
ärgsten Faktenchecker-Auswüchse hierzulande,
einen „von großen Zeitungsverlagen unabhängi-
gen Journalismus “ zu betreiben. Nicht nur das
deren Räte in den Redaktionen dieser großen
Zeitungsverlage saßen, man kooperierte auch
noch mit über 100 dieser Zeitungen! Mehr rei-
ner Lobbyismus und damit auch Verlogenheit
geht nun wirklich nicht. Vielleicht außer der
Lüge von Facebook nicht für seine linke Zen-
sur bezahlt worden zu sein!
Und genau von dieser Sorte sind die Fakten-
checker, die uns nun im Krieg in der Ukraine
weiß machen wollen, was Fake news sei. Na-
türlich in von ihnen gewohnter Parteilichkeit
und wie von solchen Subjekten auch nicht an-
ders zu erwarten, wird ausschließlich russische
Propaganda „aufgedeckt“.
Angesichts solcher Berichterstattung verwun-
dert es kaum, dass viele deutsche Bürger selbst
den russischen Staatssender RT noch als weit-
aus seriöser einschätzen als deutsche Medien.
Grund genug für die buntdeutsche Politik den
Sender sperren zu wollen.
Es ist in deutschem Staatsfunk – und Presse auf-
fallend, dass man vieles im Ukraine-Krieg nicht
erklären kann, etwa, wo die unzähligen Panzer
und gepanzerten Fahrzeuge über welche die Uk-
raine zweifellos bei Beginn des Krieges verfügte,
abgeblieben sind, wo doch nach Staatspresse nur
die Russen viele ihrer Panzer verloren haben sol-
len.
Man kann es auch nicht erklären, warum die Uk-
rainische Regierung im Bürgerkrieg seit 2014 zu-
meist extrem nationalistische Freikorps bis hin
zu faschistischer Brigaden gegen das eigene
Volk eingesetzt. Die buntdeutsche Staatspresse
windet sich wie ein glatter Aal, wenn es über-
haupt um dieses Thema geht. Wie soll man den
Deutschen erklären, dass Wolodymyr Selensky,
ein Jude die faschistische Asow-Brigade in sei-
nen Krieg geschickt und deren Kämpfer zu Hel-
den erklärt, in einem Land, indem man selbst
nichts lieber und inniger frönt als den „Kampf
gegen Rechts“! Ebenso wenig wie man es in der
Staatspresse rational erklären könnte, weshalb
sich die Antifa-Artikel verfassende Bundesinnen-
ministerin Nancy Faeser sich in Kiew mit zwei
rechtsextreme Abgeordnetinnen ablichten ließ.
Geschweige denn, dass man die Kiewer Balkon-
szene bei der sich Faeser mit Hubertus Heil mit
Sekt anstoßend, ehrlich sich erklären könnte.
Es wird von der Staatspresse ebenso hingenom-
men, wie der Umstand, dass der Grüne Anton
Hofreiter, nach zu engem Kontakt mit Marie-
Agnes Strack-Zimmermann, über Nacht zu ei-
nem angeblichen Militärexperten mutiert in
Talkshows den Unsinn verbreitet, dass die ge-
lieferten Schützenpanzer auch von Süden her
angreifen können.
Auch störte in der Staatspresse sich niemand
an Annalena Baerbocks Aussage ,,egal, was
meine Wähler denken“ oder Robert Habecks
Aussage, dass es ihn nicht interessiere ob man
ihn für glaubwürdig halte. Wobei sich in der
Staatspresse zu Habeck auch niemand fragte,
wie der, für den der Begriff Volk ein nationa-
listischer ist und es ein Volk als solches gar
nicht gibt, dann als Volksvertreter in einer
Regierung sitzen kann. Zu kritischen Fragen
an die eigenen Politiker und Politikerinnen
hat man im buntdeutschen Staatsfunk – und
der Staatspresse noch weniger Mut als die
gleichgeschalteten Journalisten in der DDR!
So wenig, wie man den Mut hat Ross und Rei-
ter beim Namen zu nennen, wenn es um die
Verbrechen von Straftätern mit Migrations-
hintergrund geht.
So wird auch über den Krieg in der Ukraine
mit derselben heuchlerisch-verlogenen Dop-
pelmoral mit ihren Doppeltstandards berich-
tet. Niemand in der Staatspresse wagt es sich
offen nach den Ermittlungsergebnisse zu den
Anschlägen auf die Pipelines Nordstream 1 &
2 nachzufragen, geschweige denn, zu diesem
Thema selbst zu recherchieren.
Statt dessen wird den Politikern nach dem
Mund geredet, denen und ihren Lobbyisten,
Gastbeiträge in der Staatspresse eingeräumt
oder als „Interview“ getarnte Propaganda!
Dazu wird 1 : 1 ukrainische Kriegspropaganda
weitergeben, zusammen mit unkommentierten
anglo-amerikanischen Statements. Die bunt-
deutschen Kriegstreiber – und Kriegsunterstüt-
zern wird ebenfalls eine Plattform zur Verbreit-
ung ihrer Propaganda in Staatsfunk und Staats-
presse zur Verfügung gestellt und kommen um-
gekehrt deren Kritiker nie zu Wort. Diese meist
in Form von Interviews ohne jegliches kritisches
Nachfragen präsentierte Propaganda zeigt auch
die totale Gleichschaltung der Presse auf, weil ein
Schmierblatt nach dem anderen ein und dasselbe
Interview abdruckt als gebe es in der gesamten
Bunten Republik keine anderen Personen, die
man interviewen könne.
Von daher gleicht die Berichterstattung über den
Krieg in der Ukraine immer mehr der in den natio-
nalsozialistischen Wochenschauen mit einseitigen
Siegesmeldungen und dem völligen Verschweigen
der ukrainischen Verluste. Eben buntdeutscher
Schweinejournalismus pur!

Wahnsinn, Klebebanden und erste Aussichten für 2023

Während sich die Fünferbande, bestehend aus
dem BKA-Präsident Holger Münch, dem Ver-
fassungsschutzpräsident Thomas Haldenwang.
dem Generalbundesanwalt Peter Frank, der
Bundesinnenministerin Nancy Faeser sowie
dem Bundesjustizminister Marco Buschmann,
noch gegenseitig feiern für die Verhaftung von
23 Rentnern, die angeblich mit Signalpistolen,
Armbrüsten und Dekorationsschwertern bewaff-
net, kurz davor standen die buntdeutsche Blumen-
kübeldemokratie zu stürzen, laufen gegen die Kle-
bebanden der Endzeitsekte „Letzte Generation“
schon 2.000 Verfahren.
Die Fünferbande vereint in ihrer Unfähigkeit und
Inkompetenz sehen immer noch keinen Handlungs-
bedarf, sondern klären lieber weiterhin fiktive Um-
sturzpläne auf. In dem Verfolgungswahn, den man
in allen Büros der Fünferbande heftig frönt, wird je-
der Jäger und Sportschütze zu einem bewaffneten
Umstürzler. In einem Land, dessen Regierung in
der Wurzel nichts tauft, hat sich gewiss fast jeder
Bürger privat schon einmal abfällig über derlei
Politiker geäußert! Das schließt Bundeswehr und
Beamte nicht aus. Prompt wittert die Fünferbande
die totale Unterwanderung!

Das Schattenkabinett

Die Wahnvorstellungen der Fünferbande übertref-
fen die jede psychisch-kranken Messermanns bei
weitem! Diese Angst vor dem eigenen Schatten ließ
gleich 3.000 Beamte auf eine Hand voll Rentner los,
und dies in Zeiten, in denen dieselben Beamten totale
Überlastung von A wie Asylantrag, über Banden- und
Clankriminalität, hin zum organisierten Verbrechen,
über Geldwäsche, Steuerhinterziehung bis hin zur
Korruption, bis einschließlich Z wie Zusammenrott-
ung in allen Büros vorgeschoben! Aber die größte
Furcht der Fünferbande besteht darin, dass außer-
halb der staatlichen Irrenanstalt niemand mehr
ihre Wahnvorstellungen von Umstürzen, gigant-
ischen Waffenlagern, von Unterwanderung von
Bundeswehr und Beamten, bis hin zu vermeint-
lichen Todeslisten, Glauben schenkt. Nur in der
Staatspresse und dem Staatsfunkt, wo man ihre
Berichte in bester Class Relotius-Manier noch
ausschmückt, wird noch fanatisch an den End-
sieg der wehrhaften Blumenkübeldemokratie
geglaubt.
Während die Obrigkeit so schwer damit beschäf-
tigt ihrem eigenen Schatten nachzujagen, haben
die Klebebanden der Endzeitsekte leichtes Spiel.
Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska
Giffey, natürlich SPD, sah sich erst, nachdem
die Klebebande ihrer Polizei 210.000 Einsatz-
stunden beschert, – und wohl nur weil wegen
der Wahlwiederholung in Berlin ihr Posten in
Gefahr -, nun endlich zum Handeln gezwungen.
Aber alles was kam, waren ein paar lächerliche
Geldstrafen, die noch nicht einmal ansatzweise
die Kosten der Polizeieinsätze decken werden.
Gerade erst wurde im Sündenbabel Berlin auf-
gedeckt, dass Berlin-Neuköllns Ordnungsstadt-
rätin Sarah Nagel von der Linkspartei eine ge-
plante Razzia in Spätis, Lokalen und Shisha-
Bars verhindert. Übrigens war man in Neukölln
nur mit einer Hundertschaft Polizei unterwegs
ohne den Segen von Sarah Nagel! Typisch für
die Linkspartei: Riesenrazzia gegen Reichvür-
ger begrüßen und Razzien gegen echte Krimi-
nelle verhindern!
In anderen Bundesländern wagt man zaghafte
Hausdurchsuchungen. Warum hier nicht, wie
bei den Reichsbürgern gleich das gesamte Ver-
mögen beschlagnahmt wird, dass können die
Politiker rational nicht erklären. Allerdings
würde ein richtiges Vorgehen gegen die Klebe-
banden auch die Offenlegung deren Unterstüt-
zer und Finanzierer bedeuten. Und da diese
Klebebanden aus demselben linksversifften
Stall kommen, der staatlicherseits so gerne
alimentiert und sich unter ihnen so manch
bekanntes Gesicht befindet, dass zuvor be-
reits bei Protesten im „Kampf gegen Rechts“
und für die Asyl – und Migrantenlobby auf
die Straße gewesen, würde die Trockenleg-
ung des Klimaaktivistensumpfes noch so
manch politische Peinlichkeit zutage för-
dern.

Bildungstroddeel

Zudem hat die Fünferbande mit der Abur-
teilung des „NSU 2.0“-Drohbriefschreibers
und der Riesenrazzia bei den Reichsbürger-
rentnern ihre Ablenkungsgeschosse für das
Jahr 2022 schon verschossen!
Es würde niemanden ernstlich in diesem
Land verwundern, wenn, – natürlich rein
„zufällig“ -, ausgerechnet bei der Staatsan-
waltschaft, welche nun zaghaft gegen die
„Letzte Generation“ „wegen Störung des
Betriebs“ und „Bildung einer kriminellen
Vereinigung“ ermitteln soll, plötzlich eine
„Personalnot“ eintreten wird. Wohl auch
deshalb wurde mit ernsthaften Ermittlun-
gen bis zum Winter gewartet, wo man gut
eine Grippewelle vorschieben kann!
Bestimmt wird sich die Grippe – und Neu-
Corona-Welle in der buntdeutschen Beam-
tenschaft das gesamte Jahr 2023 hinziehen,
denn schließlich stehen auch noch die Er-
mittlungen zur Korruption im EU-Parla-
ment an! Der Fisch stinkt ja bekanntlich
immer vom Kopf her und einmal ist Ursula
von der Leyen mit ihrer Berateraffäre bei
der Bundeswehr schon ungestraft davon
gekommen. Und dann müsste wegen der
Bestechung durch Katar auch noch alle
Deals der Regierung Scholz mit Katar
überprüft werden. Daher wird 2023 ein
Jahr voller Erkältungs – und Epidemiewel-
len werden, die vor allem in staatlichen
Ministerien das ganze Jahr hindurch wü-
ten werden, so schlimm, dass nicht einmal
der Lauterbach genügend Buster und Impf-
dosen im Angebot hat!
Wegen der geplanten Ablenkung vom eigent-
lichen Geschehen verspricht 2023 auch das
Jahr der Razzien gegen Reichsbürger, Rechte
und Verschwörungszheoretiker zu werden.
Es dürfte auch niemanden verwundern, wenn
mittels neuer Corona-Mutations-Welle und
die daraufhin anlaufenden Regierungsmaß-
nahmen die Bürger mittels Kontaktbeschränk-
ungen und Ausgehverboten daran gehindert
werden, gegen die Bundesregierung und de-
ren Politik auf die Straße zu gehen.
Bestimmt haben BKA, Verfassungsschutz und
Staatsanwaltschaften für 2023 vorrätig, schon
jetzt ein paar „rechte Gruppierungen“ in tota-
ler Überwachung bereitgestellt.
Insofern auch für 2023 im Westen nichts Neues!

Berlin: Es ist erhöhte Vorsicht geboten!

In Berlin probt man die Vorbereitung auf einen
islamischen Terrorangriff mit Bio-Waffen drei
Tage lang mit 1.00 Einsatzkräften. Unter den
100 Beobachtern der Übung waren auch Spe-
zialisten der US-Bundespolizei FBI, und von
der israelischen Botschaft.
Die zuständige Polizeipräsidentin Barbara
Slowik sagte dazu: „Der Ernstfall verzeiht
keine Fehler“.
Zu den Fehlern dürfte es gehören sich mas-
senhaft psychisch-kranke und labile Migran-
ten ins Land geholt zu haben, die dann hier
als tickende Zeitbomben auf die Zivilbevöl-
kerung losgelassen werden! Alleine in Sach-
sen-Anhalt betreut das Psychosoziale Zent-
rum für Migrantinnen und Migranten gleich
400 aus 37 Ländern von denen. Darunter
ein Viertel Afghanen!
Sichtlich hat die Arbeit für die buntdeutschen
Behörden, Bundeswehr und NGOs die afghan-
ischen „Ortskräfte“ gleich reihenweise schwer
traumatisiert und psychisch-krank gemacht!
Die hier in Deutschland bereits messernd in
Erscheinung getretenen afghanischen „Ort-
kräfte“ begingen allerdings ihre Taten zumeist,
weil nicht mit den Werten klarkamen, für die
sie sich in ihrer Heimat vorgeblich eingesetzt.
Vielmehr wollten die in Deutschland genau die
Verhältnisse, die sie unter den Taliban gehabt!
Es darf also nicht nur bei den schon bekannten
psychisch-kranken Afghanen davon ausgegan-
gen werden, dass die eher nicht zuvor in ihrem
Land als „Ortskräfte“ tätig gewesen, wie es uns
die Agitation der sie einschleusenden Bunten
Regierung immer wieder weiß machen will.
Das direkte Ergebnis dieser Schleuser und
Schleppermission der Bundesregierung sind
alleine in Sachsen-Anhalt 100 Afghanen, die
als tickende Zeitbomben durch die Städte
laufen!
Verteilt auf ganz Deutschland dürften es da
ein paar Tausend sein!
Und die werden eher nicht mit einem Behälter
voll mit dem biologischen Giftstoffs Ricin durch
die Gegend laufen, sondern mit einem Messer,
um dann unvermittelt wahllos auf Passanten
einzustechen. Probt man auch in Berlin?
Wenn sich so ein schwer traumatisierter Mes –
sermann nur durch Schüsse von der Polizei
gestoppt werden kann, dann haben wir eine
Reihe schwer traumatisierter Polizisten, gegen
die auch noch ermittelt wird, als ob in diesem
Land das Schützen der Zivilbevölkerung ein
Verbrechen wäre. Wird auch dass in Berlin ge-
probt, wie Polizisten damit umgehen und wie
sie sich bei einer Ermittlung verhalten sollen?
Über die in Berlin abgehaltene Übung berichtet
die Staatspresse, dass auch ,, das Robert Koch-Ins-
titut (RKI), die Uniklinik Charité und der öffent –
liche Gesundheitsdienst„ an den dreitägigen Üb-
ungen beteiligt sind. Also genau die, welche nach
Information der Staatspresse eigentlich schwer
mit den wiederansteigenden Corona-Fällen am
Rande der Überlastung stehen, haben plötzlich
ausreichend Reserven drei Tage lang an Übun-
gen teilzunehmen!
Übrigens vermuten viele Verschwörungstheore-
tiker, das solche Übungen mit den Vorläufer zu
False flag-Aktionen sind, bei denen dann kurz
nach der Übung ein Anschlag natürlich rein zu-
fällig mit fast demselben Szenario abläuft.
Würde sich ja auch geradezu anbieten, wenn
jetzt, wo die Bürgerproteste gegen die Politik
in Berlin immer mehr zunehmen, jemand den
Giftstoffs Ricin unter den Demonstranten frei-
setzt. Das schürt die Angst in der Bevölkerung
und niemand würde sich mehr auf die Straße
trauen.
Hierzu würde es auch gut passen, dass die neu-
ausgerüstete Bundeswehr nach dem Willen der
Regierenden im Inland, sozusagen gegen das
eigene Volk, eingesetzt werden soll.
Man muss also größte Vorsicht gegenüber ei-
ner Regierung wahren, denen sogar die Mein-
ung der eigenen Wähler egal ist! Und etwa Vor-
sicht hat ja bekanntlich noch nie geschadet!

Deutschland: Nichts Neues außer den üblichen Ablenkungen

Nachdem die Regierung aus Deutschland nichts
hinbekommen, außer das Land direkt und ohne
Umwege in die größte Krise seit 1945 zu stürzen,
versucht man es in der Rolle des Opfers, plötzlich
will Annalena Baerbock an den Folgen einer Coro-
na-Erkrankung leiden, Habeck und Buschmann
sind an Corona erkrankt.
Während ein nach dem anderen Regierungsmit-
glied trotz aller Schutzimpfungen an Corona er-
krankt, setzt man hier weiter auf Corona-Impf-
ungen, bis deren Folgeschäden den Corona-
Schutz überwiegen.
Ansonsten gibt es aus Deutschland nichts Neues
und schon gar nicht etwas Gutes zu berichten.
Ex-Bundespräsident Joachim Gauck kassiert
weiter einen „Ehrensold“ von über 230.000
Euro im Jahr ab, dafür verkündet er in einer
Talkshow : ,,Ich hasse und verachte dieses
Land„!
Nachdem in Berlin die linke Justizsenatorin
Lena Kreck in einem Interview der „Letzten
Generation“ bestätigte, dass man nichts gegen
ihre Aktivisten unternehmen werde, kleben die
sich fast täglich und nun mit Vorliebe auf Ber-
lins Autobahnen fest.
Im üblichen Schauprozess im stalinistischen
Stil wurde der Bundeswehroffizier Franco A.
zu Fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt. Da ist
jeder Islamist der einen Anschlag verübt wohl
schneller wieder aus dem Knast. Aber Franco
A. Hauptanklagepunkt war wohl der, dass er
Deutscher ist. Hätte Franco A. dagegen ausge-
sagt, dass er alles Deutsche hasse und sich nur
als syrischer Flüchtling ausgegeben habe, um
auf deren Situation hinzuweisen, dann wäre
er wohl mit der üblichen Bewährung davonge-
kommen. Zu seinem Pech gesellte sich noch,
dass das Gericht ihn sichtlich für die nächste
Krise, also bis 2022 aufgespart, um sozusagen
einen „Rechten“ auf Vorrat bereit zu haben, mit
dessen vermeintlichen Taten man im üblichen
Schauprozess wunderbar von der eigentlichen
Krise ablenken kann. Zumal allmählich der
NSU-Prozess, der Amoklauf von Hanau und
der Mord an Walter Lübcke nicht mehr in der
Öffentlichkeit so richtig ziehen wollte. So hat
man nun also wieder seinen ,,rechten Terror-
fall„, mit dem die Staatspresse hausieren ge-
hen kann.
Währendessen hat „Kulturstaatsministerin“
Claudia Roth noch mit den Folgen rot-grünem
Kunstgeschmacks, bei der man wie gewohnt
alles Ausländische geradezu anbetete zu kämp-
fen. Sichtlich traf nämlich genau diese hochge-
hobenen ausländischen Künstler auf der Docu-
menta in Kassel nicht den erlesenen, jüdischen
Kunstgeschmack. Da die Roth, wie alle Grünen,
vollkommen unfähig selbst etwas auf die Reihe
zu bekommen, entsandte sie statt ihrer die Kura-
torin Emily Dische-Becker als Koordinatorin eines
fünfköpfigen Beraterteams zur Documenta. Da
man dass, was sich buntdeutsche Politiker von
unseren Steuergeldern als „Berater“ anstellt,
kennt, ging denn auch die Sache ganz erwart-
ungsgemäß voll in die Hose. Ebenfalls szene-
typisch ist es, dass kaum das Claudia Roth nun
selbst ins Schussfeld geriet, diese eine ,,lücken-
lose Aufklärung„ forderte. Wer aus der bunt-
deutschen Politik solch ,,lückenlose Aufarbeit-
ungen„ nur zur Genüge kennt, weiß, dass da-
bei nicht das aller Geringste herauskommen
wird. So wird also die Documenta einzig als
weitere Ablenkung von der eigentlichen Krise
im Lande missbraucht. Dies dürfte auch der
eigentliche Skandal sein!

Denunziation – Die all selig machende Blödheit als Droge

Die Jahre 2020 und 2021 waren gute Jahre für
den buntdeutschen Denunzianten, dessen Spür-
sinn sich seit Gestapo und Stasi sehr verfeinert.
Endlich durfte der Blockwart wieder er selbst
sein und seine Mitbewohner wegen Verstosses
gegen Corona-Maßnahmen melden.
Sein fauleres linksversifftes Pedant begnügte
sich dagegen wie üblich damit, ihm verdächtig
erscheinende Seiten in den Sozialen Netzwerken
aufzuspüren. Ja der linke Denunziant hat 2020
und 2021 regelrecht fett angesetzt, denn während
der Corona-bedingten Demonstrationsverbote, da
konnte er nicht in bester Stasi-Manier Fotos von
bekannten oder noch unbekannten Rechten knip-
sen oder deren Anzahl auf Demonstrationen durch-
zählen.
Bei Friday for Future lernt schon der jüngste Freak,
äh Aktivist, die eigenen Großeltern und Eltern zu
denunzieren. Schon hier ist die all seligmachende
Blödheit die erste Droge, mit der diese Kida in Be-
rührung kommen. Man braucht sich nur Junkies
wie die Neubauer und Reentsma anschauen, um
zu wissen, was folgt!
Aber zum Glück half die über Corona-Hilfe staatlich
eingekaufte Presse rasch aus, indem sie einfach alle
die gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung
protestierten zu Rechten erklärte. Und schon eröff-
nete sich von Antifa bis Blockwart, vom ganz gewöhn-
lichen Anscheißer bis zum Zivilgesellschaftverteidiger
ein reichliches Betätigungsfeld.
Dieses von oben vermittelte Empfinden eine unsicht-
bare Bedrohung durch Denunzieren abgewandt zu
haben, verbunden mit dem Heilungsversprechen,
ermöglichte nicht nur früher die Hexenverfolgung,
sondern tat auch unter „Corona seine volle Wirk-
ung. Wie früher beim Hexenbrennen in Zeiten von
Pest und Cholera, so war auch unter Corona dieser
religiöse Wahnsinn sofort zur Stelle. Schon, dass
man seinen Feind einen „Corona-Gegner“ nannte
als ob man selbst dann ein Corona-Gläubiger ge –
wesen, zeigt die Realitätsverweigerung dieser Kreise
nur allzu deutlich auf.
Und damit nun all das Anscheißen, das Melden, das
Denunzieren und Bespitzeln nicht langweilig wird,
verordnete die Obrigkeit ihnen 2022 den sogenann-
ten „Putin-Versteher“. Alles was da gerne anscheißt,
bespitzelt, denunziert und meldet, begab sich nun
auf die Schnipseljagd nach dem Z. Denn, wer da
so ein großes Z mit sich führt, der billigt Angriffs-
kriege!
Nach dem Corona-Wahnsinn fand der politische
Wahnsinn in der Suche nach dem großen Z einen
weiteren unrühmlichen Höhepunkt.
Der Corona-Gläubige, der eben noch den Corona-
Leugner verfolgt, ist nun dem „Putin-Versteher“
auf der Spur. Und der „Putin-Versteher“ ist weit-
aus gefährlicher als der einfache Corona-Leugner,
der gleich auf jede Verschwörungstheorie herein-
fällt! Denn der „Putin-Versteher“ hat da eine ge-
wisse Ahnung von der Politik, weiß so wie Kriege
und vermag mit einem einfachen an die Wand ge-
sprühten Z seine Gegner so in Angst zu versetzen,
wie einst in den Zorro-Filmen der imaginäre Held
die mexikanischen Aristokraten!
So wie sich zuvor der Corona-Gläubige nie offen
selbst so nannte, weil dies ihn gleich entlarvt, so
wie eben der natürliche Gegner des Verschwörungs-
theoretiker der Verschwörungspraktiker ist, wird
sich auch nun niemand offen als Putin-Gegner zu
erkennen geben. Lieber umgibt er sich weiter mit
dem Mantel des Demokratie-Verteidigers, dass
durch die dadurch in Gang gesetzte Krise immer
mehr zum dürftigen Feigenblatt ruiniert!
Für gewöhnlich sind diese sich selbst gegebene
Namen nichts als pure Ablenkung, ganz so wie
der alle Weißen hassende People of Color diesen,
seinen Hass immer in das Gewand des Rassismus –
und Diskriminierungs-Bekämpfers kleidet, um un-
ter diesem Deckmantel seinen eigenen latenten
Rassismus gegen alle Weißen offen frönen zu kön-
nen! Die Dummheit schmiedet hier zuweilen die
groteskesten Bündnisse. Etwa, wenn sich die an-
geblich bekennende Feministin mit dem Islamis-
ten in den Armen liegt um gemeinsam gegen den
ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump zu
demonstrieren. Ja, keiner übertrifft tatsächlich
die US-Amerikaner in ihrer Blödheit, die sie dem
Trump gegenüber offen zur Schau stellten. So, wie
bei der Oskar-Verleihung als sie die Hoolywood-
Prominenz meinte über den vorgeblichen Rassis-
mus von Donald Trump mokierte, und gleichzeitig
eine Moderatorin bejubelte, die sich über den aus-
ländischen Akzent von Trumps Gattin listig machte.
Warum ich an diesem Punkt etwas abschweife und
die USA erwähnte, ist, weil alles was an Dummheit
in den USA erfunden, gleich nach Deutschland her-
überschwappt und in noch formvollendeter Blödheit
hier sofort zur Aufführung kommt. So wie all diese
von selig machender Blödheit Ergriffenen, die nach
dem Ende des Kriminellen George Floyd, der im
Würgegriff von Drogen und Polizei in den USA ver-
starb, gleich vermeinten nun auch in Deutschland
nicht mehr frei atmen zu können. Oder wie nach
der meet to -Debatte in den USA sich kaum ein
Promi oder Politikerin in Deutschland fand, der
nicht gleich mit seinen angeblichen sexuellen Be-
lästigungserfahrungen an die Presse gewandt. Da
konnte sich kein Mann mehr das Kompliment in
Deutschland wagen, einer Kollegin zu sagen, dass
sie schön sei oder gut aussehe. Praktisch wurde
ihm auch die Möglichkeit genommen das Gegen-
teil zu sagen: ,,Man, was sind sie heute wieder
hässlich„, denn dies wäre Mobbing und ließe
all die diesbezüglichen Anscheißer, Melder, De-
nunzianten, Spitzel usw. die sich dem Kampf ge-
gen Mobbing ebenso verschrieben, wie da dem
Kampf gegen Rechts. Überhaupt scheint diese
Klientel übermäßig links angesiedelt.
Somit scheint die all selig machende Blödheit die
Modedroge der 2020er Jahre unter Linken zu
sein, bei der man sich den schnellen Trip durch
Anscheißen, Spitzeldienste und Melden holt und
das Löschen, Zensieren und Dagegenankämpfen
bei jeder Äußerung seines Gegners gerät so zur
Sucht.

Erste Anzeichen für eine Krise: Der Staatspresse gehen die selbsternannten Experten aus

Sind es nun ernsthafte Anzeichen oder beteiligen
sich die staatsnahen Medien plötzlich an den von
oben verordneten Einsparungen?
Immerhin war es früher üblich, dass jedes Blatt
sich das eigene Geschmiere von einem eigenen
Politik – oder Sozialwissenschaftler bestätigen
zu lassen. Plötzlich aber, nach dem zweiten Brief
von Prominenten gegen die deutsche Beteiligung
am Krieg in der Ukraine, können alle Blätter nur
noch einen, nämlich Carlos Masala auftreiben.
Carlo-Antonio Masala ist ein deutscher Politik-
wissenschaftler und Inhaber des Lehrstuhls für
Internationale Politik an der Fakultät für Staats-
und Sozialwissenschaften der Universität der
Bundeswehr München. Da er für die Bundes-
wehr tätig so wird aus dem Politikwissenschaft-
ler und Experten für Außenpolitik im typischen
buntdeutschen Medien-Automatismus auch so
gleich auch noch ein „Sicherheitsexperte“ und
ein „Militärexperte“. Dementsprechend wäre
jede Reinigungskraft die in Bundeswehrobjekte
arbeitet eine Militärexpertin, wenn sie über die
Bundeswehr angestellt! Infolge dessen wimmelte
es in der buntdeutschen Presse auch geradezu
von vermeintlichen Experten. Jeder Journalist,
der einmal einen Artikel zur deutschen Außen-
politik verfasst, gilt daher gleich als Außenpoli-
tik-Experte. Auf diese Art und Weise vermehren
sich die Innenexperten, Außenexperten, Sicher –
heits – und Militärexperten, Experten für Rechts-
extremismus, Rassismus, Diskriminierung und
Migrationsexperten usw. wie Sandkörner in ei-
ner Wanderdüne.
In der Politik findet man den Pedanten des Ex-
perten durch die Besetzung irgendwelcher Aus-
schüsse. Wer im Bundestag nicht durch beruf-
liche Befähigung und Kompetenz, sondern ein-
zig durch Parteizugehörigkeit eine Pfründe in
einem der unzähligen Ausschüsse erhält, gilt
gleich als Experte. Von daher wimmelt es auch
im Bundestag nur so von Experten aller Art.
Wer etwa ein halbes Jahr im Bauausschuss
sitzt, wird automatisch zum Bauexperten.
Bekanntestes Beispiel dürfte hier momentan
wohl Marie-Agnes Strack-Zimmermann sein,
die einzig dadurch, dass sie einen Sitz im Ver-
teidigungsausschuss automatisch zur „Militär-
expertin“ wurde und als solche nun durch die
Talkshows tingelt.
Man möchte es daher erst gar nicht wissen,
welch immense Folgen und Kosten das Hören
auf den Rat derlei Experten diesem Land allein
in den letzten 30 Jahren gekostet haben. Eins
steht fest, den Zeitungen kosteten sie jede Menge
Leser!
Nicht, dass die Presse daraus etwas gelernt hätte
oder ihre extrem tendenziöse Berichterstattung
eingestellt oder deren Decken durch die Mein-
ung von Politik – und Sozialwissenschaften als
vermeintliche Experten geändert hätten.
Während also all diese selbsternannten Experten
in Zeiten von Inflation und Krise die Bevölkerung
immer weniger zu beruhigen vermögen, wächst in
Politik und Medien die Angst vor dem Mann auf
der Straße. In den Sozialen Netzwerken kann man
mittels Zensur, Löschung und Sperrung die freie
Meinung kaum noch unterdrücken. Also setzt man
verstärkt auf eine neue Corona-Epidemie, vor der
man medienträchtig schon im kommenden Herbst
und Winter warnt. Dann nämlich beginnt wieder
die Heizsaison und da könnte es eng für die bunte
Regierung werden. Da würde es sich sehr anbieten,
wenn man durch neu verordnete Corona-Maßnah –
men gleich sämtliche Demonstrationen verbieten
kann. Sicherheitshalber strengt man schon einmal
rechtzeitig ein Verfahren mit Hausdurchsuchung
gegen Querdenker-Mitbegründer Michael Ballweg
an. Wie passend Ballweg aus dem Spiel zu nehmen
bei dem die Machthaber ohnehin nicht mehr punk-
ten können!
Und nun gehen den staatsnahen Medien auch noch
die Erklärbär-Experten aus Politik – und Sozialwis-
senschaften aus! Da droht uns in der Tat ein heißer
Herbst.
Zumal der neueste Brief von Prominenten wegen
dem Krieg in Ukraine deutlich macht, dass die
Stimmung in Bevölkerung dafür kippt, der Ukraine
weiterhin den Krieg, den Staatshaushalt, die Wie-
dereroberung von Donbass und Krim, sowie den
Wiederaufbau und den EU-Beitritt zu großen Tei-
len mitfinanzieren zumüssen und das Ganze oben-
drein noch mit drastischen Einsparungen im eige-
nen Land! In dieser Hinsicht dürfte es ein Zeichen
sein, dass die Medien schon jetzt nur noch wenige
zu allem Ja-Sager wie Carlo-Antonio Masala finden.
Im Bundestag ist man dagegen noch weit entfernt
davon, endlich aufzuwachen, statt endlich demo-
kratisch im Sinne des Mehrheitswillen des Volkes
zu machen. Hier wird lieber weiter eine Politik ein-
zig für Minderheiten gemacht, wie etwa ein Gesetz
mit dem die verschwindend kleine Minderheit der
Queren leichter ihre Vornamen festlegen können!
Dies aber ist in der herrschenden Krise wenig hilf-
reich, zumal es auf gefühlte gut 99,9 Prozent der
Bundesbürger keinerlei Einfluß hat. Aber mehr
vermag dieser Staat schon nicht mehr zu bieten!

Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen schmeißen

Im MDR ist man schwer am Jammern, dass sich
immer mehr Menschen im Internet über den
Krieg in der Ukraine informieren als im staats-
nahen Fernsehen. Dabei nennen sie die eigent-
liche Ursache hierfür natürlich nicht, denn es
ist die eigene stark tendenziöse Berichterstatt-
ung der Sender! Somit ist ihre eigene Berichter-
stattung faktisch die aller beste Werbung für RT
deutsch!
In Sachen Medien ist man beim MDR immer
noch oldschool und dies leider nicht im guten
Sinne. Wie üblich werden alle die, welche sich
anderswo informieren als „Rechte“ diffamiert
und das Ganze wird von den üblichen Politolo-
gen erklärt.
Im diesem Fall ist es die Politologin und ver-
meintliche Russland-Expertin Susanne Spahn.
Die darf ihre Pfründestelle verteidigen, für die
sie sich ,, seit acht Jahren mit den Kommuni-
kationsstrategien Russlands, vor allem mit den
Staatsmedien„ befasst. Frei nach dem Motto:
´´Die Hand, die mich füttert, beiße ich nicht„,
beurteilt die Spahn denn auch lieber erst gar
nicht die eigene Informationsstrategie des MDR
oder der dort verbreiteten Berichte aus ukrain-
ischen Medien. Also bleibt wie gewohnt nur das
einseitige Abwatschen Russlands.
Sichtlich ist der Informationsfluss des MDR so
desaströs, dass ihm inzwischen nicht nur die
„Rechten“, sondern sogar die Linken in Strömen
davonlaufen. „Auslandsmedien wie RT DE sol-
len eine Gegenöffentlichkeit zum Mainstream
schaffen und hier vor allem die sogenannten
Gegner des Systems ansprechen, also linke
und rechte Kreise“ muss selbst die Spahn ein-
räumen. Früher machte man einfach aus allen
„Rechte“ und „Verschwörungstheoretiker“ und
schreckte so den einfältigen Gutmenschen damit
gehörig ab. Was bei Migration noch gut, dann
bei Corona nur noch mittelmäßig, scheint nun
bei der Kriegspropaganda kaum noch zu funk-
tionieren.
Schnell ist der MDR wieder am Jammern: „In
der Corona-Krise habe sich insbesondere RT DE
zum Sprachrohr der sogenannten Querdenker
und Corona-Kritiker entwickelt und als glaub-
würdige Informationsquelle dieser Gruppen eta-
bliert“. Dies konnte allerdings nur geschehen,
weil man in der Ersten Reihe von Anfang an
in Sachen Corona wie üblich lieber auf Fake
news gesetzt als auf offene oder gar ehrliche
Information! Selbst als die Erkenntnisse über
Corona es längst widerlegten, wurde bis zum
Schluß weiter einzig gegen Impfverweigerer
gehetzt und diese als an allem Schuldige dar-
gestellt.
War das Image der Ersten Reihe durch die
gewohnt tendenziöse Berichterstattung über
die Migrationskrise 2015 schon schwer ange-
schlagen, geriet es 2020 in der Coronakrise
völlig in Schlingerkurs und wurde 2022 mit
gewohnter tendenziöser Berichterstattung
über den Krieg in der Ukraine völlig zerstört.
Und einmal verlorenes Vertrauen erwirbt man
nicht zurück, indem man einfach wie gewohnt
mit seiner tendenziösen Berichterstattung wei-
termacht!
Auch die Spahn verfällt gleich wieder in diese
alten Muster zurück, indem sie sich auf eine
der berüchtigten, ,,in Auftrag gegebenen Stu-
dien„ beruft, welche immer ganz im Sinne
des Auftraggebers ausfallen : „Es ist wichtig
zu verstehen, dass die russischen Auslands-
medien sich selber als Waffen im Informa-
tionskrieg sehen. Das zeigt auch eine Aus-
wertung des „Institute for Strategic Dialogue“
in London. Demnach ist RT in Deutschland
die zweithäufigste Nachrichten-Quelle, die
in Gruppen von Verschwörungstheoretikern
und Rechtsextremisten auf Telegram und
Facebook geteilt wird „.
Was ist mit den Linken, die sie doch oben im
Beitrag noch erwähnt? Auf einmal sind es wie
gewohnt, wieder alles nur Rechte und Ver –
schwörungstheoretiker!
,,Das Institute for Strategic Dialogue, deutsch
Institut für strategischen Dialog, ist eine 2006
gegründete unabhängige Denkfabrik zur Kon-
fliktforschung, Extremismus und Terrorismus
mit Sitz in London sowie Büros in Washington,
D.C., Beirut und Toronto„ heißt es dazu in der
„Wikipedia“. Wer Extremismus und Terrorismus
im Hauptprogramm, dürfte hier wohl kaum als
„unabhängig“ in Sachen Information oder gar
Kriegsberichterstattung gelten. Mit der „Unab-
hängigkeit“ dieser NGOs ist es, wie mit der un-
abhängigen Presse, wo jeder Journalist, welcher
nicht links verordnet die Pressefreiheit bedroht!
Das Institut untersuchte also mehrere Hundert
Telegram und Facebook-Gruppen. Warum nicht
auch Twitter, wo sich nach der Löschung der
Trump-Anhänger die Linken besonders gerne
äussern? Richtig, damit das Ergebnis schön ein-
seitig und genau den Erwartungen seines Auf-
traggebers entspricht!
Weiter heißt es beim MDR: ,, Auch sogenannte
alternative Medien sorgen aktuell dafür, die In-
halte der russischen Staatsmedien weiterzuver-
breiten. Laut Susanne Spahn besteht ein enges
Netzwerk zwischen deutschen „alternativen Me-
dien“ und den russischen Auslandsmedien„.
Das Grundproblem ist hier dasselbe! Würden
in der Ersten Reihe sachlich-objektiv und tat-
sächlich unabhängig informiert, dann müsste
überhaupt niemand auf alternative Medien
zurückgreifen!
Weiter bemängelt der MDR: ,, Das zeige sich
einerseits darin, dass sie dieselben Interview-
partner einladen würden, dass sie sich gegen-
seitig zitierten und sich auch gegenseitig inter-
viewten. Außerdem stellte Spahn in den ver-
gangenen Jahren fest: „Ein Großteil der Auto-
ren ist identisch. Da gibt es eine ganze Reihe
von Autoren, die sowohl für RT DE als auch
für die „Nachdenkseiten“ oder „apolut“ schrei-
ben.“ Diese Anschuldigung ist umso lächer-
licher, wenn man bedenkt, dass in den vielen
Talkshows in der Ersten Reihe auch laufend
die immer wieder gleichen Gäste eingeladen,
wie immer dieselben Journalisten im Presse-
club, die immer alle mehr oder weniger nur
eine bestimmte Meinung vertreten! Was ich
selber tue, sollte ich meinem Gegner nicht
unbedingt zum Vorwurf machen!
Auch der nächste Punkt ist in dieser Hinsicht
ausgemacht lächerlich: ,, Neben den alterna-
tiven Medien gibt es auch etliche einflussreiche
Akteure wie Politiker, Journalisten und andere
Influencer, die ebenfalls russische Narrative
unterstützen. Darunter Altkanzler Gerhard
Schröder, die Journalistin Gabriele Krone-
Schmalz oder der Politologe Alexander Rahr„.
Als ob es denn nicht weitaus mehr Politiker,
Influencer und Künstler gebe, die sich voll
und ganz hinter die Politik und die Unter-
stützung der Ukraine stellen! Man tut als
sei es sogar schon ein Wunder, dass es in
diesem Land noch Menschen mit einer an-
deren Meinung gebe!
Wenn einen selbst die Zuschauer in Scharen
davon laufen und die eigenen Beiträge eher
spärlich noch likes bekommen, wird man
natürlich auch auf den Erfolg der Anderen
neidisch: ,, Ebenso hat sich seit Kriegsbe-
ginn die deutsche Bloggerin Alina Lipp als
einflussreiche Publizistin russischer Propa-
ganda entwickelt. Ihr Telegramkanal hat
mittlerweile 135.000 Abonnenten“. Wie
viele Abonnenten haben eigentlich so die
MDR-Potcast gerade?
,,Seit November 2014 hat sich RT DE als alterna-
tives Medium in Deutschland etabliert. Die Stra-
tegie von RT DE: „Das Auslandsmedium präsen-
tierte sich als unabhängiges Medium nach dem
Motto: Wir zeigen die Wahrheit, die die anderen
verschweigen“, sagt Expertin Spahn„. Lautete
nicht auch die Werbung der Ersten Reihe mit
Vielfalt an Informationen und Meinungsviel-
falt? Und bezeichnen sich nicht auch sämtliche
ihrer Sender als „unabhängig“? Und wird nicht
in der Ersten Reihe und in der buntdeutschen
Presse mit all den unzähligen Faktencheckern
so getan als würde man selbst nur einzig die
unumschränkte Wahrheit verbreiten? Also
wirft man im Grunde hier nun RT DE vor,
sich genau wie alle anderen Sender in Bunt-
deutschland zu benehmen. Wie heißt es so
schön: Wer im Glashaus sitzt, sollte lieber
nicht mit Steinen werfen!
„Die Auslandsmedien werden zu hundert Pro-
zent aus dem russischen Budget finanziert.
Außerdem wird die Medienarbeit direkt von
der russischen Präsidialadministration ge-
steuert und kontrolliert“, so Spahn. Rech-
erchen von russischen Investigativ-Journa-
listen enthüllten wöchentliche Treffen im
Kreml bei denen die Leitlinien der Bericht-
erstattung besprochen würden“. Auch die
staatliche Finanzierung ist so ein typisches
Totschlagargument. Allerdings von einem
Sender erhoben, dem die Finanzen selbst vom
Staat zugeteilt und in dessen Räte Politiker
sitzen! Und denken wir an die konspirativen
Treffen buntdeutscher Journalisten im Kanz-
leramt oder mit hochrangigen Politikern, da
ist dann Russland auf einmal weniger weit
weg als man meinen würde!
Aber kommen wir lieber zum nächsten Punkt:
„Menschen, die sich seit der Corona-Krise ver-
stärkt auf alternativen Kanälen informieren
und diesen Informationen Glauben schenken,
können leicht mit der Desinformation aus Russ-
land in Berührung kommen„. Die sind auch
nicht schlimmer dran als die Menschen, die
seit der Migrantenkrise 2015 mit der Desin-
formation der Ersten Reihe in Berührung ge-
kommen! So hatte der tote Flüchtling vor
dem Lageso in Berlin oder der Erste Tote
durch PEGIDA auch keine schlimmeren
Auswirkungen als erfundene Todesopfer
durch Corona-Impfungen! So viel Fairness
kann man natürlich von Politologen und
der Ersten Reihe nicht erwarten! Und wenn
wir dann von Radikalisierung durch Fake news
reden, dann sollten wir hierbei nicht nur die
vermeintlichen Erfahrungen von Politologen,
Extremismusforschern und linken Journalis-
mus nehmen, sondern auch die Erfahrungen,
eines Leipziger Hotels mit aufgehetzten De-
monstranten nach den Anschuldigungen von
Gil Ofarim und andere linksextreme Vorfälle
mit einbeziehen!
Und wer einen wie Renzo durch seine Bericht-
erstattung fördert, der sollte lieber zum Thema
Trolle im Internet schweigen!
Fazit: Solange extrem tendenziöse Berichter-
stattung, gepaart mit heuchlerisch-verlogener
Doppelmoral das Bild der Sender der Ersten
Reihe bestimmen, wird man wohl im Wochen-
takt weitere Zuschauer an die alternativen Me-
dien verlieren, und daran werden auch die drö-
gen Kommentare von Politologen, Extremismus-
und Rassismusforscher, Soziologen und Lobby-
vertretern diverser NGOs wenig ändern!
In dieser Hinsicht dürfte die Erste Reihe den
„Informationskrieg“ schon verloren haben und
all das Gebell sind nur noch Rückzugsgefechte.

Ganz undemokratisch Vielfalt und Meinungsfreiheit aus dem Netz verbannen

Das “ Netzwerkdurchsetzungsgesetz zur Bekämpfung
von Straftaten und Hassrede im Internet “ (NetzDG)
bekämpft ebenso wenig Straftaten im Netz wie ein
Zitronenfalter Zitronen faltet.
Es ist im Allgemeinen eher ein Gesetz mit dem die
Gleichgeschaltete Presse bevorzugt und einzig diese
gestärkt wird. Wer wissen will, wie dies funktioniert,
der schaue sich Google an. Dort sind plötzlich so gut
wie alle Suchergebnisse zu einem Schlagwort entfernt
worden und es werden nur die aktuellen Artikel der
Bezahl-Presse als Ergebnisse angezeigt. Überwiegend
führen die angezeigten Links dann auch noch zu Arti-
keln für die man erst ein bezahlbares Abo abschließen
muss.
Nahezu alle Blogeinträge sind aus den Suchergebnis-
sen entfernt. Das hat mit „Stärkung der Meinungsfrei-
heit“ nicht das Mindeste zu tun, sondern dies ist einzig
Zensur, und zwar eine, wie man sie bislang nur aus den
finstersten Diktaturen kennt. So wird im Netz einzig
noch die Staatspresse begünstigt und nur noch deren
Meinung verbreitet.
Natürlich geht es der Presse in Deutschland schlecht,
aber größtenteils durch Eigenverschulden, indem sie
seit Jahrzehnten nur stark tendenziös berichten, so
dass sich viele User lieber in den Sozialen Netzwerken
informieren als in dem, was sie gerne nur noch „Lügen-
Presse“ oder „Lückenpresse“ nennen. Genau dies war
und ist der Politik ein Dorn im Auge die diktatorisch
nur noch ihre Meinung im Netz vertreten sehen will.
Traf diese Diktatur zuerst Twitter, dann Facebook
und zuletzt Telegram, so wird sie nun auch auf klei-
nere Blogbetreiber angewandt. Kein Wunder, dass
die damals für das „Netzwerkdurchsetzungsgesetz
zur Bekämpfung von Straftaten und Hassrede im
Internet “ zuständige Bundesjustizministerin Chris-
tine Lambrecht, natürlich SPD, mit ihren diesbezüg-
lichen Gesetzesentwürfen gleich mehrfach gegen
das Grundgesetz verstieß!
Eigentlich hätte das Sinken der Auflagen in den
Zeitungsredaktionen zu einem Umdenken führen
müssen, nämlich dazu, dass man wieder das liefert,
für was man eigentlich bezahlt: ehrlichen, sachlich-
objektiven und vor allem unabhängigen Journalis-
mus! Damit dies bloß nicht geschieht, griff die Re-
gierung aus Deutschland ein, indem sie die „Coro-
nasoforthilfe“-Gelder zweckentfremdete, um damit
die Presse einzukaufen, die so zur gleichgeschalteten
Staatspresse mutierte. Mit dem NetzDG wurde die
eingekaufte Presse zusätzlich gestärkt und die gro-
ßen Medienkonzerne dazu verdammt kostenlose
Werbung für den eingekauften Journalismus be-
treiben zu müssen. Die „Lügen-Presse“ hatte zu-
vor gelogen, dass sie von Google & Co „stark be-
nachteiligt“ worden sei. Immerhin waren sie zuvor da-
zu gezwungen sich mit ihrem Geschmiere im fairen
Wettkampf mit unabhängigen Blogs und Seiten in
den Sozialen Netzwerken messen zu müssen, wo ihr
stark tendenziöser Berichterstattungsstil zumeist den
Kürzeren zog! Daraufhin installierte der eingekaufte
Journalismus den von ihnen erfundenen sogenannten
„Faktenchecker“. Zumeist vollkommen talentbefreite
Vertreter der Journaille, die ganz ausschließlich nur
die Konkurrenz dieser eingekauften Presse nach ver-
meintlicher „Fake news“ durchsuchten. Nachdem je-
doch in der Coronakrise auch der einfältigste User
sich von der vollkommenen Unfähigkeit dieser ver-
meintlichen “ Faktenchecker “ überzeugen musste,
– da sich die Querdenker so gut wie immer als bes-
ser informiert und richtiger liegend herausgestellt -,
blieb der Politik und ihrer eingekauften Staatspresse
kein anderer Ausweg als mit dem NetzDG auch die
aller letzte Meinungsfreiheit zu meucheln. Ihre Spieß-
gesellen, die Eurokraten, taten mit den “ Digital Ser-
vice Act“ das Gleiche für die gesamte EU. Letzterer
wurde in einem 16 Stunden-Eilverfahren durchge-
peitscht, damit man ja weiter einzig stark tendenziös
über den Krieg in der Ukraine berichten und je da-
von abweichende Meinung als „Kriegspropaganda“
verbieten und gerichtlich verfolgen können, und
dies in einem Umfang, weitaus schlimmer als in
den vermeintlichen „Diktaturen“! Und dabei dürfte
die kastrierte Google-Suchmaschine nur der Anfang
sein. Man schaue nur auf das Geheule des eingekauf-
ten Journalismus darüber, dass Elon Muks Twitter
aufkauft, um es wieder in eine offene und unabhän-
gige Plattform der Meinungsfreiheit zu verwandeln!
Immerhin hat man auf Twitter zuvor Donald Trump
und jeden, der „rechts“ galt, gesperrt, so dass hier
schließlich nur noch die linksversiffte Politik die
einzig vorherrschende Meinung bildete. Das gleiche
Spiel auch auf Facebook wo inzwischen geisteskranke
linke, woke, gendergerechte und Rassismus bekämp-
fende Latrinenparolen das Klima bestimmen.
So nun staatlich alimentiert und durch Zensur und
gewohnt einseitig ausgelegte Medien-Gesetze bestens
geschützt, konnte denn die Lügen – und Lücken-Presse,
pünktlich zum Kriegsausbruch in der Ukraine, sämt-
liche ukrainische Kriegspropaganda als Nachrichten
übernehmen und dem User stark tendenziös aufgear-
beitet als die Realität verkaufen. Und pünktlich zum
Kriegsbeginn trat auch der Gründer des zuvor von
den Eurokraten so bekämpften Telegram mit wehen-
der Fahne zur Liga der Eurokraten über. Damit dürfte
sich eine weitere Plattform in den Sozialen Netzwer-
ken von Unabhängigkeit und Meinungsfreiheit verab-
schieden!

Mal was anderes: Spott als gezielte Ablenkung

In den buntdeutschen „Qualitätsmedien“ herrscht nun
große Aufregung über den Auftritt des FDP-Politikers
Christian Lindner, der obwohl sichtlich unter Corona
leidend, trotzdem eine lange Rede gehalten.
Dabei ist die ganze Aufregung umsonst, denn wer sich
für die Politik der FDP interessiert, vermag ohnehin
nicht die normale Rede eines Politikers von der eines
im Fieberwahn Fantasierenden zu unterscheiden!
Dies belegt auch der Fall „Faxe“ bei der Piratenpartei,
wo deren Mitglieder nicht imstande gewesen die voll-
kommen wirren Äußerungen des psychisch-kranken
Gerwald Claus-Brunner von dessen üblichen linken
politischen Parolen zu unterscheiden.
Von daher ist der „üble Auftritt“ des stark verschwitz-
ten Christian Lindner nicht so schlimm. Schön wäre
es dagegen gewesen, wenn uns die Presse anstatt in
Kommentaren aus den Sozialen Netzwerken irgend-
welchen unbekannten User dass in den Mund zu le-
gen, was sie sich ansonsten selbst sich nicht getraut
über den Politiker zu schreiben, berichteten hätten,
was der Lindner denn in den überhaupt in den USA
gesucht und um was für eine „Geschäftsreise“ es sich
dabei gehandelt. Immerhin wäre es wichtig zu erfah-
ren, welchen Geschäften da der Finanzminister aus
Deutschland in Washington nachgegangen. Denn
weitaus schlimmer als eine Rede im Fieberwahn zu
halten, ist es in solch einem Zustand Geschäfte abzu-
schließen! Wenn nämlich der Finanzminister im Auf-
trag der Bunten Regierung unterwegs gewesen, könnte
es dem deutschen Steuerzahler am Ende teuer zu ste-
hen kommen.
Galt hingegen die „praktizierte Eigenverantwortung“
privaten „Geschäften“ des Herrn Lindner, dann könn-
ten dies womöglich „krumme Geschäfte “ sein, und
auch deshalb die Presse, welche doch sonst solch en-
gen Kontakt zur Politik pflegt nicht informiert wor-
den sein. Vielleicht war es daher auch gar kein Co-
rona-Schwitzen, sondern der Angstschweiß eines
kleinen Jungen, der beim Griff in die Zuckerdose
ertappt! Denn hätte in nicht Corona in die Quaran-
täne gezwungen, dann wäre wohl niemanden seine
Geschäftsreise in die USA aufgefallen!
Von daher sucht nun auch die buntdeutsche Presse
die gezielte Ablenkung dadurch jede hämische und
spöttische Bemerkung über Lindners Aussehen wie-
derzugeben, um so vom Eigentlichen, nämlich Lind-
ners „Geschäftsreise“ in die USA abzulenken.